• #61
Ich vermute einen engen Zusammenhang von schnell und wahllos
Den gibt es bestimmt: Wer wahllos handelt, kann ohne prüfende Intensität schnell handeln.

Umgekehrt wird aber kein Schuh daraus.

Diese Differenzierung ermöglicht schlicht den Schnellen, sich gegen Pauschalisierungen zu verteidigen, die ihrem eigenen Erleben ganz entgegenstehen. Aus der Dringlichkeit der Erklärung (die für mich gegeben war, weil mich moralische Vorhaltungen da sehr wohl berühren) kann man aber nicht ableiten, sie wäre konstruiert. Wenn ich brenne, dann brenne ich. Den Vorwurf, zu sehr zu prüfen, im Vorfeld regelrecht zu "rastern", zu "scannen", am Telefon, beim ersten Date, musste ich mir persönlich öfter anhören.

Gute Absicht ergibt noch lange kein gutes Ergebnis.
Zweifelsfrei, und das gilt für gewollt langsames Vorgehen wie für gewollt schnelles.
 
  • #62
Die Unterscheidung schnell / wahllos ist plausibel, aber etwas konstruiert. Gute Absicht ergibt noch lange kein gutes Ergebnis. Ich vermute einen engen Zusammenhang von schnell und wahllos.

In keiner Weise.

Ich bin ein einziges Mal in meinem Leben nach einem ersten Date mit einem Mann im Bett gelandet. Es war eine ganz unglaublich intensive Erfahrung und wir haben danach eine eineinhalbjährige anstrengende, chaotische, wunderschöne Fernbeziehung geführt, die an Stress und verschiedenen Altlasten gescheitert ist, aber bestimmt nicht an mangelnden Gefühlen und Beliebigkeit.

Man kann aber naürlich auch bedenken, abwägen, überlegen, abtasten .... und dabei das Leben versäumen.

Ich weiß genau, woran ich mit 80 in meinem Lehnstuhl mit einem Lächeln denke - an solche Erfahrungen. Ich habe gelebt.
 
G

Gast

Gast
  • #63
Ich vermute einen engen Zusammenhang von schnell und wahllos.

Okay... ich war immer schnell dabei und als Teenie tatsächlich mangels Erfahrung oder guter Berater etwas wahllos - zum Glück nicht beim Sex, nur bei Knutschereien und Petting...
Seitdem bin ich wesentlich wählerischer geworden, aber wenn die Entscheidung nicht schnell fällt, wird der Mann mich erfahrungsgemäß später auch nicht interessieren.
Ich glaube, dieser Auswahlprozess eines geeigneten Partners ist v.a. ein biochemischer Prozess, der über andere Nervenbahnen abläuft als die reine Ratio - heute, da wir diese "wunderbare" Wahlfreiheit haben. Nun drohe ich, ironisch zu werden, aber ich denke, dieses Argument ist eine Überlegung wert... ;)

Ich habe mit knapp 40 trotz schneller Auswahl noch eine einstellige Zahl an Sexpartnern!
Auch kann ich nicht sagen, dass der Zeitpunkt des Sex über das Gelingen einer Beziehung entschieden hat. Das waren Passung und Willen beider Beteiligter. Männer blieben bei mir nach Sex am ersten Abend und sie kämpften auch um mich, wenn nach Monaten noch nichts gelaufen war.
Also, fühlt Euch frei...

w
 
G

Gast

Gast
  • #64
Oh man, kann auch "gelebt haben" ohne wahllos und schnell mit Männern in die Kiste zu hüpfen! Trotzalledem bleibt eines Fakt: Jemand, der schnell bei ein paar Dates, ohne den anderen wirklich zu kennen, bereit ist, Sex zu haben, ist auch eher bereit für ONS und Affären, als Jemand, der nicht schnell bei ein paar Dates in die Kiste hüpft!
 
G

Gast

Gast
  • #65
Oh man, kann auch "gelebt haben" ohne wahllos und schnell mit Männern in die Kiste zu hüpfen! Trotzalledem bleibt eines Fakt: Jemand, der schnell bei ein paar Dates, ohne den anderen wirklich zu kennen, bereit ist, Sex zu haben, ist auch eher bereit für ONS und Affären, als Jemand, der nicht schnell bei ein paar Dates in die Kiste hüpft!

für mich auch fakt: jemand, der alle über einen kamm schert, wäre für mich nicht mal für einen kaffee gut genug!

man sieht doch hier deutlich, es gibt solche und andere.
und alle haben recht! ;)

w 48
lange verheiratet, nach einem schnellen sex
 
G

Gast

Gast
  • #66
Liebe FS,

als ich 25 war, bin ich mit meinem späteren Freund nach 1 Frühstück und einem Date am Abend im Bett gelandet und ich bin danach nach Hause gefahren und dachte: So, jetzt hast Du auch mal einen ONS gehabt. Wir waren dann über 3 Jahre zusammen :)

Schneller Sex kann ja auch Unterschiedliches bedeuten: Es kann heißen, dass beide Sex auf die leichte Schulter nehmen oder zumindest einer von beiden schnell zu Sex bereit ist.
Es kann aber auch heißen, dass die sexuelle Anziehungskraft einfach so groß war, dass einfach alle Gefühle auf einmal hochkommen.

Kann hier keiner beantworten.
Ich mag es nicht, dass hier manche einfach mehrere Schubladen auf und zumachen und hier die Menschen einteilen in wertvolle Menschen und Schlampen/Playboys.

Was ich im Laufe der Beziehungen und Jahre festgestellt habe ist nur, dass es schwierig ist, jemanden unverfänglich kennenzulernen, wenn man schon Sex mit demjenigen hatte.
Erst kennenlernen und dann Sex ist einfacher.
w,40
 
G

Gast

Gast
  • #67
Klar, ein paar Ausnahmen gibt es immer, jedoch ist es so, dass sich kaum ein Mann, der selbst was aus sich hält, bereit ist, eine Frau als Partnerin zu nehmen, die schnell zur Sache kommt.
Das hat einfach einen faden Beigeschmack. Gefühle sollte man kontrollieren und bei ein paar Dates kennt man sich überhaupt gar nicht, um gleich so extrem auf Tuchfühlung zu gehen.
Frauen, die Sex und Liebe trennen können, sind für mich keine ernstzunehmenden Partnerinnen, für Sex ja, aber nicht für mehr. Da hat sich die Frau eben selbst disqaulifiziert. Ich würde als Mann nämlich denken, dass die das generell bei Männern, die sie toll findet, so macht und/oder dass die Frau versucht, mit tollem Sex zu beeindrucken und mich damit zu halten. Fehlanzeige! Von einer Frau erwarte ich mehr als nur schnellen guten Sex aber das scheinen viele Frauen nicht kapiert zu haben.
Fazit? Wenn die Frau Sex will, kriegt sie ihn, wenn sie es "braucht", aber mehr nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #68
Mit einer Urlaubsbekanntschaft bin ich etwa 10 Minuten nach dem Kennenlernen im Bett gelandet. Daraus ist eine wunderschöne, von gegenseitiger Wertschätzung geprägte Freundschaft entstanden, die bis heute andauert. An eine Beziehung hatten wir beide nie gedacht, einmal weil sie 170 km von mir entfernt wohnt und zweitens weil sie 30 Jahre älter ist. Why not???
 
G

Gast

Gast
  • #69
jedoch ist es so, dass sich kaum ein Mann, der selbst was aus sich hält, bereit ist, eine Frau als Partnerin zu nehmen, die schnell zur Sache kommt.

Du scherst seltsamerweise alle Männer über einen Kamm. Nur weil du so ein "anständiger" Mann bist (oder bist du eine Frau?), heißt es nicht, dass jeder Mann es ähnlich sieht in Sachen Sex und Beziehung. Nicht jeder ist so ein verträumter Romantiker und den meisten Männern ist es relativ schnurzegal, wann es zum Sex kommt, ob früh oder spät, wenn ansonsten an der Frau alles rundum stimmt. So höchst moralisch denken in der Regel nur Frauen.
 
G

Gast

Gast
  • #70
Gefühle sollte man kontrollieren und bei ein paar Dates kennt man sich überhaupt gar nicht, um gleich so extrem auf Tuchfühlung zu gehen.
Frauen, die Sex und Liebe trennen können, sind für mich keine ernstzunehmenden Partnerinnen, für Sex ja, aber nicht für mehr. Da hat sich die Frau eben selbst disqaulifiziert. Ich würde als Mann nämlich denken, dass die das generell bei Männern, die sie toll findet, so macht und/oder dass die Frau versucht, mit tollem Sex zu beeindrucken und mich damit zu halten. Fehlanzeige! Von einer Frau erwarte ich mehr als nur schnellen guten Sex aber das scheinen viele Frauen nicht kapiert zu haben.

Das ist aber traurig, dass Du Deine Gefühle kontrollieren musst oder dass man(n) das sollte.
Wenn doch beide Single sind, wieso muss man sich dann so im Zaume halten?
Versteh ich jetzt mal gar nicht - als Frau.
Ich war meinen Partnern immer treu und ich hatte langjährige Beziehungen, eine Ehe, Kinder...
In der Regel sind Frauen nun nicht sooo verzweifelt, dass sie einen Mann NUR mit Sex halten wollen, denn in der Regel hat jede Frau auch andere Qualitäten.
Und wenn man als Frau nicht ganz auf den Kopf gefallen ist, dann merkt man eigentlich schon nach dem 2. Date, worum es geht.
Ich kann einen Mann ernst nehmen, ganz egal, ob ich mit ihm nach einem Date oder nach 10 Dates ins Bett gehe. In der Regal habe ich allerdings keine 10 Dates mit einem Mann, mit dem ich gar nicht schlafen will.

Für eine Beziehung ist es natürlich ratsam, sich zuerst kennen zu lernen und dann Sex zu haben.
Aber das Leben ist nun mal nicht immer ganz so verkopft und planbar und ich finde es schön, wenn einen manchmal die Gefühle übermannen und man Dinge tut, die man 2 Stunden vorher nicht für möglich gehalten hat - so fühlt sich eben Leben an!
Das sind doch ganz besondere Momente im Leben also ich erinnere mich noch heute sehr gerne an solche Momente. Eigentlich schade, dass diese nicht öfter in meinem Leben vorkamen bis jetzt...
w,39
 
G

Gast

Gast
  • #71
Nein, ich könnte mir generell nichts mit einer Frau vorstellen, die für schnellen Sex bereit ist. Ich verbinde damit ausschließlich negative Eigenschaften, finde es aus zwischenmenschlicher Sicht befremdlich und unangebracht und sexuelle Treue (was mir wichtig ist) wäre für mich abgewertet. Ob ich nun die Befürchtung haben müsste betrogen zu werden ist für mich gar nicht so entscheidend. Offensichtlicher ist, dass ich dann gar keinen großen Wert mehr auf sexuelle Treue legen würde. Eine Frau, die schnell mit jemandem ins Bett springt könnte das dann meinetwegen auch ruhig während unserer Beziehung machen. Sex ist für sie ja ohnehin nichts besonderes, nichts was einer tieferen Beziehung bedarf. Also, warum sollte das noch so ein starkes Kriterium für eine Beziehung sein? Aber das will ich so halt nicht, ich will eine Frau, die ähnlich tickt wie ich.
Wer in der Phase, in der man frisch verliebt ist und eine tiefere emotional-geistige Beziehung aufbaut, schon auf Sex hinaus ist, der kennt mMn wenig Grenzen und Anstand und für denjenigen dürfte meistens Sex dann auch so ziemlich die einzige Motivation für die Beziehungsanbahnung sein. Das sind diejenigen, die sich sofort trennen würden, wenn der Sex angeblich schlecht oder zu selten geworden oder wenn man im Bett "nicht kompatibel" ist. Einfach total unangebracht aus meiner Sicht.
 
G

Gast

Gast
  • #72
Fazit? Wenn die Frau Sex will, kriegt sie ihn, wenn sie es "braucht", aber mehr nicht.

Bei so viel Abgebrühtheit und Gefühlskälte bekam ich gleich eine Gänsehaut, solch ein frostiger Hauch kam hier herüber. Ich kann mir schnellen Sex sehr wohl vorstellen, wenn beide brennen. Ich selbst hatte mit fast 60 Jahren gerade mal 5 Sexpartner. Bei fast allen war das Feuer schon nach kurzer Zeit so stark, dass es dazu kam. Und ich erinnere mich immer gern an den schnellen Sex, der war immer wunderbar, und danach kamen monate- und sogar jahrzehntelange Beziehungen.

Was ich mir überhaupt nicht vorstellen kann, ist mit jemanden Sex zu haben, mit dem ich es überhaupt nicht richtig will, wo ich von vornherein eine Beziehung ausschließe, wie der Schreiber des zitierten Beitrags es macht. Da kenne ich aber hundert andere Sachen, die mir an dieser Stelle mehr Spaß machen würden. Schnellen Sex ja, aber solch wahllosen Sex, nicht mit mir.
 
G

Gast

Gast
  • #73
Warum sollten Männer sich nach schnellem Sex was ernsthaftes vorstellen -
mal eine Gegenfrage?

Sie bekamen ohne irgendwas von sich preis zu geben schnellen Sex und das reicht ihnen erstmal auch.

Ernsthaftigkeit brauchen sie dazu sicherlich nicht.

Ein Mann, der es ernst meint, geht nicht aufs Ganze, weil er eine Frau nicht als Sexualobjekt, sondern erstmal als Mensch kennenlernen möchte und eine Vertrauensbasis braucht bevor es zum ersten Sex kommt.

Vertrauen ist sehr wichtig und nach ein paar Dates nicht vorhanden.

Ich schreibe hier aber von ernsthaften Männern, die eine stabile Dauerbeziehung suchen und nicht den sexuellen Kick an der Ecke.
 
G

Gast

Gast
  • #74
Sex ist Vertrauen. Wenn ich mit einer Frau nicht im Bett war dann lasse ich große Gefühle gar nicht erst aufkommen. Wieso soll ich mich in eine Frau verlieben die einen nicht kompatiblen Sexgeschmack hat und mit nackt nicht gefällt? Ich meine man will ja eine lange Zeit miteinander glücklich verbringen und sollten einige Eckdaten schon vorher gecheckt werden. Ich hab das in der Vergangenheit immer so gehalten und bin damit gut gefahren. Meine aktuelle Beziehung besteht bereits seit 6 Jahren und wir hatten nach 2 Stunden bereits Sex.

Viele Frauen scheinen ja Sex als schlimmes Opfer für die Frau zu sehen. Solche Frauen will ich nicht daher ist der "Sextest" auch gut um diese Art von Frauen auszusortieren.

M35
 
G

Gast

Gast
  • #75
Ich schließe Frauen, die mit dem Sex vorpreschen, als potenzielle Partnerin aus. Frauen, die erstmal "abchecken" wollen, ob man sexuell kompatibel ist, sind für mich uninterssant.
Eine Frau, die sich schnell flachlegen lässt, ist beliebig und macht das bestimmt nicht zum
1.Mal. So eine Frau wäre auch in einer Beziehung nicht treu und würde schwanken und ab und zu mal eine Gelegenheit nutzen, mal "auswärts Essen zu gehen", wenn sich die Gelegenheit bieten würde. Ich suche jedoch Treue und eine Frau, die nicht versucht, mich zu allerst mit schnellem guten Sex zu imponieren. Ich verabscheue solche Art von Frauen, die gleich beim Kennenlernen "Sex anbieten". Der Sex rennt nicht davon und mir ist es wichtig, dass meine zukünftige Partnerin und evtl. auch die Mutter meiner Kinder keine stadtbekannte Matraze ist, die schon zig Männer "durchgenommen haben". Ob das nun den Frauen hier, die ONS und Affären als "normal" ansehen gefällt oder nicht, ich suche keine Schl...pe, sondern eine Frau mit Charakter!

Ja, wir Männer messen mit zweierlei Maß. Es gibt eben die Frauen zum vög...eln und die Frauen zum heiraten und jede Frau hat die Wahl, zu entscheiden, zu welcher Sorte sie gehören möchte!

m, 35
 
G

Gast

Gast
  • #76
#74: Ich selbst gehöre zwar nicht zu den Frauen, die schnell mit Männern im Bett landen, weil ich erst mal Vertrauen aufbauen muss, bis ich mich auf Sex einlassen kann. Aber wenn ich mir deine Ansicht durchlese und mit der für mich sympathischeren und nachvollziehbareren Ansicht von #73 vergleiche, komme ich zu dem Schluss, dass es vielleicht doch nicht so schlecht ist, schnell zur Sache zu kommen, wenn es passt. Denn dadurch schließen einen dann offenbar zumindest die Männer für eine Beziehung aus, die selbst fleissig durch die Betten hüpfen, aber die Frauen, mit denen sie dies tun als "sexanbietende Schlampen" bezeichnen und für die Ehe dann eine "anständige" Frau wollen (um dann vermutlich später dem besseren, lustvolleren Sex mit den ehemaligen Bettgefährtinnen hinterherzutrauern). Das ist auch das, was mich bei dieser Diskussion am meisten stört: Die Doppelmoral, mit der hier einige Männer und auch Frauen messen. Männer dürfen Spaß an Sex haben und schnell zur Sache kommen, Frauen werden, wenn sie Gleiches tun, als untreu und wahllos vorverurteilt und ihnen wird immer gleich angedichtet, dass sie nur mit dem Mann ins Bett gegangen sind, um ihn zu manipulieren, statt weil sie selbst Sex wollten. Einen Mann, der mit zweierlei Maß misst und sich mehr Rechte zugesteht, als den Frauen im Allgemeinen und seinen Bettgefährtinnen im Speziellen, möchte ich jedenfalls nicht geschenkt.

w, 29
 
G

Gast

Gast
  • #77
Aber wenn ich mir deine Ansicht durchlese und mit der für mich sympathischeren und nachvollziehbareren Ansicht von #73 vergleiche, komme ich zu dem Schluss, dass es vielleicht doch nicht so schlecht ist, schnell zur Sache zu kommen, wenn es passt. Denn dadurch schließen einen dann offenbar zumindest die Männer für eine Beziehung aus, die selbst fleissig durch die Betten hüpfen, aber die Frauen, mit denen sie dies tun als "sexanbietende Schlampen" bezeichnen ...

w, 29

Sehr verständlich und dennoch an der Realität vorbei. Der angesprochene Mann drückt es drastisch aus, aber Fakt ist: die Mehrzahl der Männer lehnt vielfach "durchgetestete" (vgl. den Vorschreiber) als ernstzunehmende Partnerin ab. Sonst gäbe es dieses wiederkehrende Thema erst gar nicht.
 
  • #78
@75 super geschrieben, finde ich auch.
Mit meinem letzten ONS bin ich schon fast drei Jahre zusammen. Aber 74 u. 76 haben in ihrem Leben wohl noch nie das Feuer gespürt, die große Leidenschaft. w52
 
G

Gast

Gast
  • #79
Also, ich bin auch schon mal mit jemanden im Bett gewesen, danach hat " Bye " gesagt, und ist abgehauen, zum Glück habe ich noch seine Nummer. Aber um dir das zu erleichtern, sei bei so etwas nicht schüchtern, die Männer wollen von Frauen, umringt werden, sie wollen sehr selbstständige Frauen, was Sex und Treffpunkte angeht!
 
  • #81
Ok, dann noch einmal eine in dieser Diskussion offenbar bitter nötige, deshalb aber nicht "konstruierte" Differenzierung:

"schnell" in Bezug auf die Zeit und "schnell" in Bezug auf den Grad des Kennenlernens

Abwertend wird "schneller Sex" hier mit der zweiten Bedeutung, die ich aber schon vom Wortsinn her unangemessen finde, gebraucht. Passender für "schnell in Bezug auf den Grad des Kennenlernens" wäre "vorzeitig", "verfrüht".
Dass es Menschen gibt, die geistig und/ oder emotional schneller Zugang finden können als andere, ist doch unfraglich, und gegenseitig (!) auch zu respektieren.

Das ist auch das, was mich bei dieser Diskussion am meisten stört: Die Doppelmoral, mit der hier einige Männer und auch Frauen messen.
Ja, mich auch, gefolgt von der unlogischen, undifferenzierten und unempathischen argumentativen Verbindung zu (zweifelslos abstoßendem) abcheckenden, manipulativem Sex.

Ich kann mir sehr wohl vorstellen, dass manche Menschen, die (zeitlich) lange prüfen, doch auch Leidenschaft leben, und erwarte aber, dass diese Menschen nicht kategorisch ausschließen, dass schnelle leidenschaftliche Menschen (auch Frauen) sehr wohl intensiv darauf achteten, sich in den Richtigen zu verlieben, und ganz ernsthafte Beziehungsabsichten ansetzen.
 
G

Gast

Gast
  • #82
Keine Panik junge Frau. Lass dir da bloss nichts einreden von wegen: Was nichts kostet ist auch nichts wert. Sowas ist einfach nur falsch. Kein Mann mit ernsthaften Beziehungsinteressen würde eine Frau nach dem Sex abschieben. Auch wir haben Gefühle und diese bauen sich genauso auf wie bei dir. Wenn er nur Sex will ist es ihm auch egal wie lange er braucht. Er wird dir das Blaue vom Himmel erzählen, damit es funktioniert. Ob du nun früh oder spät mit ihm schläfst ist deine Entscheidung. Ich persönlich würde sogar eher so früh wie möglich mit der Person meines Begehrens schlafen, damit bei einer Enttäuschung nicht soviele Gefühle mit im Spiel sind, so dass man dann monatelang deprimiert ist.

Was mich jetzt aber in dieser speziellen Situation wundert ist die Verabschiedung. Die wirkt auf mich echt kühl. Ich kenne es von mir, dass ich erst richtig auftaue, nachdem es zu Intimitäten kam (heisst Gefühle zeige und kommuniziere). Habt ihr zusammen genächtigt oder ist er wirklich direkt nach dem Sex abgehauen? War es in der Woche oder am WE? Beantwortest du beide Fragen mit letzterem, riecht er für mich nach einem A*****. Da glaube ich nicht mehr an eine Rückkehr seinerseits.

Wie sieht es aus: Hat er sich derweil gemeldet?
 
G

Gast

Gast
  • #83
#70 @ #80 Ich kann jetzt nur von meiner Definition von "schnellem Sex" reden, aber für mich wäre das z.B. Sex innerhalb der ersten paar Dates. Und wenn ich davon rede, dann sind individuelle Unterschiede vernachlässigbar. Man kann sich vielleicht einreden oder wünschen, den anderen in der Zeit schon richtig zu kennen, einige Menschen heben wahrscheinlich auch einfach zu schnell ab. Aber realistisch gesehen ist das nicht glaubhaft.
 
  • #84
@82: Wenn ich einen Menschen vier, fünf mal gesehen habe, etwas mit ihm unternommen habe, habe ich auch nicht den Eindruck, ihn zu kennen. Wenn ich mich tagelang, wochenlang jeweils stundenlang mit einem Mann telefonisch ausgetauscht habe, ihm Mails im Umfang von Seminararbeiten geschrieben und ebensolche erhalten habe, kenne ich ihn gut genug, um ihm zu vertrauen und mich umfassend zu verlieben.
Wenn ich mich dann auf diese Weise nicht verliebt habe, könnte er auch aussehen wie Jeremy Irons, dann würd' s nichts mehr werden. Insofern reichte mir dann ein Date, weiteres Zögern war dann nur äußeren Umständen (z.B. den Kindern) geschuldet.

Meine drei Beziehungen (inclusive meiner Ehe) entstanden alle nach diesem Muster, und sowohl er als auch ich hatten nie den Eindruck, einer von uns würde es da "nicht ernsthaft" meinen.
Wenn die Beziehung platzte, dann aus mangelnder Kompatibilität, die ich auch nicht vorher theoretisch erfassen hätte können, wenn ich noch weitere Wochen oder Monate gewartet hätte. Aber ich bereue diese Erfahrungen nicht, habe auch keine verbrannte Erde durch den Umgang mit ihnen oder das Ende unserer Beziehung hinterlassen! Ich habe gelebt und geliebt, das passt schon zu mir.

einige Menschen heben wahrscheinlich auch einfach zu schnell ab.
Da bekenne ich mich schuldig! (Was immer auch "zu schnell" dann war... ;) Ich schicke angestaute Gefühle wirklich gern vorschnell auf Reise, ziehe sie aber auch genauso schnell wieder ein, wenn es in den Gesprächen zuvor nicht mehr passte. Auch etliche Male erlebt.
Zweimal auf die Nase gefallen bin ich damit trotzdem noch, ja. Einmal nach fünf Monaten, einmal nach nur kurzer Zeit, aber eine Verlängerung der entsprechenden Traumbilder, Beziehungsabsichten hätten die beiden Herren auch ohne weiteres hinbekommen. Insofern werde ich auch weiterhin gegen Lügner wettern, aber niemandem unterstellen, es nicht ernst zu meinen, wenn er intensiv fühlt und impulsiv reagiert.
 
G

Gast

Gast
  • #85
Was hier auch so, sorry "blödsinnig" hervorgehoben wird ist, dass leidenschaftliche Menschen mit starker Libido sich nicht zurückhalten könnten und eben ganz schnell bei der Sache sind.

Das ist Quark.

Es gibt Menschen mit starkem Sexualtrieb, sehr leidenschaftlich, welche dennoch oder trotzdem ihre Sexualität durch den Verstand kontrollieren, was ich sehr mag, denn ich bin genau so, und nur in Verbindung mit Geist und Seele diese Sexualität mit einem kompatiblen Partner ausleben wollen und möchten, die schnelle Nummer interessiert sie eben nicht.

Und es gibt Menschen mit starkem Sexualtrieb, welchen sie eben nicht unter Kontrolle haben/wollen/können und sich somit austoben, EGAL ob eine seelisch-geistige Ebene vorhanden ist oder nicht, ihnen geht es vorwiegend um Befriedigung.

Beide Typen sind gleich stark in ihrer sexuellen Ausprägung, die einen mit mehr Ratio, die andern mit mehr Trieb.
 
G

Gast

Gast
  • #86
[nochmal die 74:]Es gibt eine Verbindung zu schnellem Sex und häufig wechselnden Partnern und der Untreue. Beides schließt sich nicht aus. Die Mehrzahl meiner Geschlechtsgenossen sieht das genauso wie ich. Kein Mann will eine Frau als seine Partnerin haben, die eine stadtbekannte ausgenutzte Matraze ist! Ob das nun den Frauen gefällt, die ONS und Affären ab und zu tollerieren, sei dahingestellt, Fakt ist und bleibt: Frauen die ONS und Affären ab und zu mal haben, sind auch schneller in der Lage auch in einer Beziehung mal ab und zu fremdzugehen, wenn es sie mal wieder "überkommt". Frauen, die Liebe und Sex trennen können, können das auch in einer Beziehung, wenn es mal nicht "rund läuft", z. B. Sexflaute, Krankheit des Partners, Mann auf Montage etc. pp.. Ja, was nichts kostet ist in der Tat auch nichts wert!

Ja, ich als Mann messe mit zweierlei Maß. Eine Frau, die mir gleich bei den 1. paar Dates Sex sprichwörtlich "anbietet" ist bei mir ebenso sprichwörtlich unten durch. Sie degradiert sich in dem Moment selbst zu einem Flittchen. So eine Frau ist für mich als zukünftige Partnerin indiskutabel, als netter sexueller Zeitvertreib evtl. ja, zu mehr aber nicht zu gebrauchen und daran ist die Frau selber Schuld. Eine Frau mit Stil und Anstand würde niemals Sex VOR dem Kennenlernen anbieten. Die Frau, die soetwas macht, ist nur unterste Schublade und billig.

Ein Mann, der was aus sich hält und dem nicht der Ruf seiner zukünftigen Partnerin egal ist, wird darauf achten, nicht an eine Schl...pe zu geraten. Es ist für mich jedenfalls kein positiver Aspekt, wenn die Frau mit dem Sex vorprescht, was will sie sich damit beweisen? Wie toll und gelenkig sie im Bett ist? Was sie alles sexuell drauf hat? Ich bin leidenschaftlich und habe gerne Sex ABER mir ist es wichtig, den Menschen, sprich den Charakter, zuallerst kennenzulernen bevor man in die Intimzone absteigt und Frauen, die zuallerst "abchecken" wollen, ob man sexuell kompatibel ist, sind mir zu sexfixiert und oberflächlich und als Partnerin untauglich und unzuverlässig.

m, 35
 
  • #87
Und es gibt Menschen mit starkem Sexualtrieb,
welche nur in Verbindung mit Geist und Seele diese Sexualität mit einem kompatiblen Partner ausleben wollen
[und welche, die] sich austoben, EGAL ob eine seelisch-geistige Ebene vorhanden ist oder nicht
Da gehe ich sofort mit.
Kontrolle um der Kontrolle willen würde ich aber ablehnen. Was bin ich von einem höchst vergnügten, durch und durch glücklichen Mann ausgelacht und später immer wieder aufgezogen worden, als ich ihm sagte "eigentlich" hätte ich ja geplant, damit vier Monate zu warten, und so hätte ich "ihn" auch eingeschätzt.

Und zur Kompatibilität: Die ist vielschichtig!
Manche, leider auch schwerwiegende Kompatibilitätsprobleme zeigen sich eben erst im Lauf der Zeit, ob nach 18 Jahren, drei Monaten oder fünfen, oder erst im Zusammenleben z.B. mit den beidseitigen Kindern.
 
  • #88
Beide Typen sind gleich stark in ihrer sexuellen Ausprägung, die einen mit mehr Ratio, die andern mit mehr Trieb.

Hm, bei mir würde ich die Kontrollinstanz als "Emotion" bezeichnen.

Da könnte ein Kerl noch so knackig sein und sich ins Zeug werfen - wenn mein tief inneres Bauchgefühl nicht durchatmet und "ja" signalisiert, passiert NICHTS, aber auch garnichts. Komisch, aber so ist es.

Ich verlasse mich auch blind darauf - ich wurde nie betrogen oder vera..., kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. Ich kann auch nicht beschreiben, wie dieser Filter funktioniert, er ist vorhanden, schaltet sich zielsicher ein und ich kann nicht dagegen an. Hm.
 
G

Gast

Gast
  • #89
Natürlich. Wenn eine Frau mich zu lange warten lassen würde, DANN wäre mein Interesse weg. Sexualität ist spontan. Nur langweilige Frauen lassen sich allzulange Zeit.
 
G

Gast

Gast
  • #90
@ Gast 85

und einige andere Herren hier, welche der Doppelmoral frönen und sagen niemals eine Frau, die sich schnell auf Sex einläßt als Partnerin, aber den ONS würd ich mitnehmen.

Diese Herren disqualifizieren sich in ihren Statements selbst, ohne es zu merken, als promisken Typen, der zwar alles sexuell mitnehmen würde, es als billig bezeichnet, was er selbst dann ja auch ist, nämlich beliebig, aber nur die monogame und nicht leicht zu habende Frau als Bindungsopfer sieht.

Wo er selbst dabei steht ist im wurscht, welch ein altes Machoding.
Er kann und darf überall, sie soll die brave spießige bürgerliche Tochter aus gutem Hause sein.

Welch ein Irrwitz, denn diese Mädels wollen sicherlich keinen alten Betthasen, der alles mitgenommen hat, mitnichten, sie wollen einen Mann, der so ist wie sie, der Sex und Liebe eben nicht trennen kann und diese Männer gibt es, es sind die Diamanten unter den Kieselsteinen.
 
Top