G

Gast

  • #1

Können Männer und Frauen befreundet sein?

Ich (Single/w/47) hatte immer mal wieder Männer als Freunde, aber oftmals wurde es dann doch "schwierig", weil einer von beiden verliebt hat und sich mehr vorstellen konnte. Sobald das aber passierte, wurde es kompliziert. Nun bahnt sich bei mir aktuell wieder eine Freundschaft zu einem Single-Mann an, der sehr nett, interessant und intelligent ist (für mich aber als Partner nicht in Frage käme). Wir waren zusammen essen, im Kino usw. und haben uns sehr gut unterhalten. Ich bin jedoch unsicher, ob er sich vielleicht eine Affaire oder ähnliches erhofft (woran ich nicht interessiert bin) und ob ich mich auf die Freundschaft einlassen soll. Was sind Eure Erfahrungen mit Freundschaften zwischen Single-Männern und Single-Frauen? Ging das bei Euch gut?
 
G

Gast

  • #2
Es geht nicht gut, wenn sich einer verliebt hat.
Dann sollte man sich auch nichts vormachen, dass man auch einfach "Freunde"
bleiben kann.
Einer wird immer mehr wollen und dann unglücklich sein.
Wenn einer sich verliebt hat, würde ich den Kontakt reduzieren oder abbrechen,
zumindest solange bis sich die Verliebtheit vielleicht wieder gelegt hat, weil derjenige
z.B. einen anderen Partner gefunden hat.
Ich selber könnte mit Männern, in die ich mich verliebt habe, auch keine "Kumpel-
Freundschaft" haben, das hält das unglückliche Verliebtsein aufrecht und ist deshalb
für mich selbst eher quälend.

w 48
 
G

Gast

  • #3
Aus Männersicht:
Wenn ihr euch noch nicht solange kennt, und du attraktiv bist... dann wäre ich jedenfalls, mindestens solange ich noch Single bin, an Freundschaft eher nicht interessiert....
Der Freund weiss ja auch, das Du ebenfalls alleine bist und daher grundsätzlich verfügbar wärest.
M-40
 
G

Gast

  • #4
Sehe ich genauso. Man(n) und Frau macht sich wenn man glaubt das funktioniert so. Besonders wenn die (körperliche, geistige) Anziehung von dem Anderen noch ausgeht.
Leider.
W 47
 
G

Gast

  • #5
Ich bin weiblich und 44 Jahre alt und ich sage: es funktioniert - aber nicht auf Anhieb!

Der Weg ist lang und es bedarf einigen Jahren des gegenseitigen Kennens.
In meinem Freundeskreis ist ein Mann, den ich seit über 20 Jahren kenne. Und ich würde sagen: dieser Mann ist ein sehr guter Freund. Aber diese Freundschaft ist gewachsen über Jahre. Von Anfang war klar: wir werden nie ein Paar sein - ehr wie Bruder und Schwester. Und so fühlen wir uns auch, wenn wir mal zusammen ausgehen.

Er flirtet in meiner Gegenwart ungeniert mit anderen Frauen und holt sich sogar Ratschläge bei "seiner Schwester". Und das ist vollkommen o.k. So als wäre ich mit einer Freundin unterwegs, die mit Männern flirtet - was ja auch vollkommen o.k. ist.
Aber wie gesagt: diese Beziehung ist über 20 Jahre gewachsen.........
 
G

Gast

  • #6
Wenn sich keiner in den anderen verliebt, gehts gut. Ich hab einen guten Freund, mit dem ich alles mögliche bequatsche und der mich netter Weise auf die männliche Sicht der Dinge aufmerksam macht.:)

w36
 
G

Gast

  • #7
Ich glaube auch eher nicht daran, in der Vergangenheit ist das F...-Thema immer von einem gekommen. Und ab da weiß ich nicht, wie man eine platonische Freundschaft vernünftig aufrecht erhalten soll. Inzwischen gehe ich dem weitestgehend aus dem Weg.

In deiner Situation ist es vom Ausgang noch schlechter. Du weißt schon mal definitiv, dass Du nicht mit ihm zusammen sein möchtest. Er ist auch Single und wird sich wohl etwas erhoffen. Seien wir mal ehrlich, in der Kennenlernphase ist dieses Thema dominant. Erspar auch ihm das schlechte Gefühl, nicht begehrt zu werden. Ein Spruch, den ein Mann am meisten hasst: Lass uns Freunde bleiben.
 
G

Gast

  • #8
Wie schon geschrieben hier - es funktioniert nur, wenn die Grenzen ganz klar gesteckt sind und jede Seite diese !ehrlich! akzeptiert.

Da Zweiteres in den meisten Fällen nicht gegeben ist, sind diese Art Freundschaften eher selten.

Ich persönlich halte mich von diesen Freundschaften fern - habe bisher nur schlechte Erfahrungen in dieser Hinsicht gemacht.

m34
 
G

Gast

  • #9
Das kommt auf die Vorstellung von Freundschaft an: Für mich ein klares NEIN.

Einer von beiden will immer mehr.

w/38
 
G

Gast

  • #10
Interessant. Ich bin zwar nicht sehr überrascht, gegeben, dass die Plattform schon bemerkenswert ultrakonservativ ist. Aber ein wenig schon. Das erinnert mich schon ein wenig an sudanesische Geschlechtertrennung.

Das ist doch Unsinn, warum sollte es denn keine Freundschaften zwischen Männern und Frauen geben? Ich habe jede Menge Frauenfreunde. Und dabei soll es bitte auch bleiben. Ich sehe erst einmal den Menschen. Das Geschlecht ist doch nicht wichtig, wenn ich nur einen Menschen suche, der mir geistig oder intellektuell nahesteht.

m40
 
G

Gast

  • #11
Natürlich können sie, es muß aber klar sein, das Beide nur Freundschaft wollen. Hast Du mit ihm denn darüber gesprochen und ganz klar gemacht, das es Dir wirklich nur darum geht?

Ist es bei ihm auch so angekommen, und nicht als ein "evtl. später mehr?" oder "ich weiß noch nicht so recht?".
 
G

Gast

  • #12
Meine Erfahrung: Freundschaft geht bei mir nur mit langjährigen Ex-Partnerinnen, und da sehr gut und ohne "Unfälle". Alle anderen Frauen interessieren mich entweder gar nicht, oder sind potentielle Partnerinnen.
 
G

Gast

  • #13
Also ich habe die Erfahrung gemacht, dass Freundschaften zwischen Männlein und Weiblein durchaus funktionieren können.
Zwar versteht man sich oft mit dem anderen geschlecht nicht so gut, wie mit dem eigenen, aber auch mit einer netten Dame kann man durchaus Spaß haben ohne dabei direkt an mehr zu denken. Ich selber habe viele sehr gute Freundinnen, worüber ich auch sehr froh bin. Denn manche Belange kann man mit einer Frau wesentlich besser als mit einem Mann besprechen ;)

M22
 
G

Gast

  • #14
Ich (w 44) möchte meine männlichen Freunde nicht missen! Teilweise habe ich zu ihnen ein offeneres und vertrauteres Verhältnis als zu manchen Freundinnen. Zwei von ihnen habe ich bei der Partnersuche kennengelernt und von Anfang an mit offenen Karten gespielt: "Wir würden nicht zusammen passen, jedenfalls kann ich mir eine Partnerschaft leider nicht vorstellen. Doch an einer Freundschaft mit dir bin ich sehr interessiert..."
 
G

Gast

  • #15
Solch eine Verabredung hatte ich vor kurzer Zeit und habe ihm dann geschrieben, dass wir zwar toll reden können, er mir aber doch etwas zu jung sei. Zudem fragte ich, ob er an gemeinsamen Unternehmungen interessiert sei.

Nun sind wir für die nächste Woche verabredet und werden wohl ins Kino gehen. Ich freue mich- vielleicht gewinne ich einen interessanten Freund! Ich schätze meine Männerfreunde sehr und Zuwachs wäre mir natürlich willkommen.
 
G

Gast

  • #16
Eine platonische Freundschaft zwischen einem Mann und einer Frau ist normalerweise kein Problem. Es wird i. d. R. erst deswegen zum Problem, weil andere meinen, besser zu wissen was bei dieser platonischen Freundschaft abläuft. Meist diejenigen, die von sich auf andere schliessen...