• #1

Können Gefühle wieder zurückkommen?

Hallo liebe Community!

Ich komme heute mit einer sehr leidigen, oft im Netz gestellten Frage zu euch. Trotzdem wäre ich froh, wenn ihr euch Zeit für meine Frage nehmt.

Wir sind nun fast 3 Jahre zusammen. Er ist ein toller Mann und Partner - liebevoll, unterstützend, treu und er liebt mich aufrichtig. Freunde und Verwandte finden, dass wir ein tolles Paar sind und uns wird immer wieder gesagt, wie gut wir zusammenpassen.
Nach dem 1. Jahr wurde es allerdings schwierig, weil wir beide schwere Lebensphasen durchmachten. Bei mir hat sich das wieder gegeben, doch er ist in seinen Problemen hängen geblieben, hat depressive Tendenzen entwickelt: Er wurde zynisch, abgezehrt, hat sich vom Leben zurückgezogen. Ich unterstützte ihn so gut ich konnte, doch es war ein gefühlsmäßiges Achterbahnfahren – es hatte immer wieder den Anschein, als würde er zu seinem alten Selbst zurückfinden, aber dann ist er wieder zurückgefallen. Seine Laune konnte sich im wöchentlichen Takt oder öfter ändern.
Wir unternahmen nichts mehr, weil er keine Lust auf nichts hatte und wir redeten kaum noch, außer darüber, wie miserabel sein Leben war - und ich wurde müde, ihn vom Gegenteil zu überzeugen - ich wollte für ihn da sein, aber meine Nerven lagen blank. Die sexuelle Lust war für mich auch völlig im Eimer.
Das ging fast 1 Jahr so bis ich einen emotionalen Breakdown hatte (den er nicht mitbekommen hat) und bemerkte, dass ich von ihm "mitgerissen" wurde. An Weihnachten ist die Situation dann eskaliert und ich habe mit Beenden der Beziehung gedroht, wenn er sich nicht endlich entschied, wieder die Verantwortung für sein eigenes Glück zu übernehmen – dabei wies ich (nicht zum ersten Mal, aber diesmal mit Nachdruck) auf die Möglichkeit einer Therapie hin.

Danach tat sich endlich etwas – er suchte sich eine Therapeutin und seitdem geht es bergauf. Seit etwa einem Monat ist er wie ausgetauscht. Er wird wieder der Alte und diesmal denke ich wirklich, dass er es schaffen kann - wir verbringen wieder wirklich schöne Zeit miteinander.

Nur ich bin leider nicht mehr dieselbe. Obwohl sich alles wieder zum Guten zu wenden scheint, denke ich nun schon lange über Trennung nach. Er ist mir sehr wichtig. Ich bin froh, dass er endlich wieder zurückfindet, aber leider merke ich, dass in diesen 1,5 Jahren Krise etwas in mir "kaputt" gegangen ist. Ich bin nicht mehr verliebt in ihn und die sexuelle Anziehung kommt einfach nicht wieder.
Auf der einen Seite sind immer noch starke Gefühle von Verbundenheit, Vertrauen und Zuneigung vorhanden, auf der anderen Seite habe ich das Gefühl, mit der (Liebes-)Beziehung innerhalb dieser Krise abgeschlossen zu haben... können Gefühle wiederkehren oder sollte ich lieber einen Schlussstrich ziehen und jetzt im Guten auseinandergehen?

Ich bin dankbar über ehrliche und objektive Meinungen, um das Ganze aus anderen Blickwinkeln betrachten zu können - das wäre eine große Entscheidungshilfe. Danke! LG
 
  • #2
auf der anderen Seite habe ich das Gefühl, mit der (Liebes-)Beziehung innerhalb dieser Krise abgeschlossen zu haben... können Gefühle wiederkehren oder sollte ich lieber einen Schlussstrich ziehen und jetzt im Guten auseinandergehen?
Ich für mich, bin mir sicher, dass dieser Wurm hier nicht mehr rausgeht, ich weiß auch, dass andere Leute dir anderes versuchen einzureden, wird aber nicht helfen, bin da völlig anderer Auffassung, Gefühle lassen sich nicht reparieren, da hilft auch der Verstand nicht und Therapien, naja da habe ich auch meine eigene Einstellung! Wäre ich in einer solchen Situation, ganz klar, ich würde mich trennen, da ich einfach nicht blockiert leben möchte!
 
  • #3
Ich rate Dir auch zu einer Paartherapie. Die Verbundenheit solltet Ihr, solltest Du, nicht hinschmeißen. Und gewiss hast Du quasi ein kl.Trauma davon miterlitten, welches Du therapeutisch aufarbeiten solltest. Eventuell wurdest Du auch depressiv, ohne es zuzugeben. Gefühle werden wieder kommen, gewiss. LG!
 
  • #4
Nach deiner Schilderung hast du deinen Partner 2 Jahre lang sehr negativ wahrgenommen. Es zeichnet dich aus, dass du in dieser Zeit zu ihm gehalten hast, gleichzeitig verwundert es nicht, dass die Verliebtheitsgefühle stark abgeflauen, wenn er launische und depressive Tendenzen zeigt, sich jammerig und schwächlich gibt und sich nicht positiv in die Beziehung einbringt.
Du hast ihn da rausgerissen, nur mit äußerstem Druck hat er sich zu einer Therapie bewegen lassen. Natürlich hast du einen Respektverlust erlitten und er damit seine sexuelle Attraktivität eingebüßt.

Nun ist er aber gerade einen Monat in Therapie. Findest du das nicht etwas früh für eine Entscheidung? Wunder darf man sicher nicht erwarten.
Bist du dir denn sicher, dass du ihn um eurer Liebe und Beziehung Willen zu dieser Therapie gedrängt hast? Oder hast du schon lange mit dem Gedanken an Trennung gespielt, wolltest ihn vorher aber in andere "gute Hände" und damit deine Verantwortung für ihn abgeben?
 
  • #5
Hallo,

ich verstehe, dass dir dieser Mensch wichtig ist, und es Dir weh tun würde, wenn es ihm nicht gut geht. Vielleicht bist du deshalb bei ihm geblieben, aus Fürsorge. Vielleicht war es auch vor seiner Erkrankung schon nicht mehr so prickelnd? Das würde ich mal prüfen, ob das wirklich so zusammenhängt.
Du hast dich selbst wahrscheinlich sehr vernachlässigt und dich (zu) sehr aufgeopfert. Dir fehlte eine angemessene Distanz, wobei das auch nicht einfach ist bei einem erkrankten Partner.
Und jetzt möchtest du wahrscheinlich endlich wieder all die Fröhlichkeit des Lebens spüren. Du möchtest Dich befreien und eine Leichtigkeit zurückgewinnen. Das ist doch absolut verständlich.
Es kann sehr zermürbend sein auch für Angehörige, diese ständig negativen Sichtweisen eines depressiv Erkrankten, welche das Krankheitsbild darstellen.
So wie auch der Erkrankte manchmal denkt "das wird nie mehr", so kommen auch die Gedanken bei Angehörigen auf, ohne sie auszusprechen. Das ist normal.
Es kann wieder werden bei ihm! Er kann wieder "ganz der Alte" werden, vielleicht mit kleinen Abschlägen. Aber habe kein schlechtes Gewissen, wenn du dich um Dein Leben kümmerst. Denn du hast selbst nur dieses eine.
Ich würde dir zu einer Reise raten, die du mal ganz für dich machst, oder mit einer Freundin, ohne deinen Partner. Kümmere dich mal um dich und hole dir mal völlig neue Eindrücke. Vielleicht hast du dann wieder Kraft. Vielleicht siehst du danach klarer. Vielleicht siehst Du ihn danach wieder mit anderen Augen, spürst das "heim kommen", oder die Freiheit hat dir besser gefallen. Das wäre mein Rat.

LG
 
  • #6
Da siehst du mal, was es bringt, wenn man in einer Beziehung unbedingt den Seelenmülleimer/Therapeuten spielen muss. Das können Fachleute besser, wie du nun siehst. Es ist auch nicht deine Aufgabe, dich kaputt machen zu lassen, damit es ihm wieder gut geht. Ich empfehle dir deshalb eine Trennung in Freundschaft so lange das noch möglich ist.
 
  • #7
Es ist jetzt eine sehr kurze Zeit, dsss es wieder aufwärts geht, da würde ich fast noch etwas warten.
Aber ihr hattet beide eine wirklich schwere Phase, das bleibt nicht spurlos.

Was ich versuchen würde, weil ihr auch sehr viel Kostbares miteinander habt.

Eine Art Reset. Honeymoon.
Gönnt Euch einen Urlaub, datet Euch, macht Sachen miteinander, die man frisch verliebt macht, Dinge, die Euch mal Freude machten...
Wenn Ihr die Typen dafür seid, macht eine mind. 14tägige Wandertour, oder geht irgendwohin,wo Ihr wirklich Zeit und Muße habt für Euch.
Romanische Abende, sich mal länger massieren, streicheln, gegenseitig Körperlichkeit, auch ohne Sex....

Lernt Euch neu kennen.
Ein Versuch wäre es doch wert?

Trennen man man sich dann immer noch, auf Dauer wäre es (mir) so zu wenig.
 
  • #8
Ich war mehr als zehn Jahre mit so einem Partner zusammen.Dazu kam noch Alkoholsucht.Er hat mehrere Therapien hinter sich.Geholfen hat es Null.Ja kurzfristige Änderungen,ja Versprechen,dass es besser wird.Aber irgendwann mal war ich selber innerlich kaputt geworden.Depressiv mit suizidalen Gedanken.Irgendwann mal war mir alles egal,nur die Kinder haben mich gehalten.Was ich dir sagen will.Es wird nicht besser, kurzfristig schon,aber nicht auf lange Sicht.Problem bei depressiven Menschen-wie sie mit Problemen umgehen.Sie sind innerlich schwach und unreif und kommen mit Stresssituationen sehr schlecht klar.Aus Depression rauszukommen bedarf innerer Stärke,weil man sich mit sich selber auseinander setzen muss.Das ist oft schmerzhaft sogar für mental starke Menschen.Ein Teufelskreis entsteht.Die Angehörigen werden oft co-abhängig.Was du für deinen Freund empfindest,sind Erinnerungen an gute Tage, denen du nachtrauerst.Zum anderen,gleiches zieht gleiches an-schau,wo du ähnlich tickst wie er, sonst läufst du Gefahr aus Mitleid bei ihm zu bleiben oder selber depressiv zu werden.Du liebst ihn nicht mehr als Mann,sondern als Menschen,der dir nahe steht und dem du dich verbunden fühlst.Schau,ob du dir nahe stehst und dir verbunden fühlst.Ich vermute du hast dein Fokus viel zu sehr auf ihn gerichtet und dich vernachlässigt.Du bist in die Mutterrolle gerückt.Er ist aber kein Kind.Egal, was die aussenstehende sagen,du musst in erster Linie gut für dich sorgen.Trennung ist die einzige Option.Nicht,weil er depressiv ist,sondern weil du ihn nicht mehr liebst.
 
  • #9
Ich bin froh, dass er endlich wieder zurückfindet, aber leider merke ich, dass in diesen 1,5 Jahren Krise etwas in mir "kaputt" gegangen ist. Ich bin nicht mehr verliebt in ihn und die sexuelle Anziehung kommt einfach nicht wieder.
Man spürt es sehr deutlich, wenn in einem etwas "kaputt" geht - in Bezug auf eine andere Person. Du spürst: Es kann nie wieder so werden, wie es am Anfang war. Es ist viel passiert in der Zwischenzeit. Du magst ihn noch, trauerst möglicherweise den früheren Zeiten hinterher, aber die Leichtigkeit früherer Jahre scheint unwiederbringlich verloren zu sein.

Würde es dich Überwindung kosten, da noch etwas zu versuchen? Je mehr Überwindung es dich kosten würde, umso weniger Chance sehe ich für eure gemeinsame Zukunft.
 
  • #10
aber leider merke ich, dass in diesen 1,5 Jahren Krise etwas in mir "kaputt" gegangen ist. Ich bin nicht mehr verliebt in ihn und die sexuelle Anziehung kommt einfach nicht wieder.
Auf der einen Seite sind immer noch starke Gefühle von Verbundenheit, Vertrauen und Zuneigung vorhanden, auf der anderen Seite habe ich das Gefühl, mit der (Liebes-)Beziehung innerhalb dieser Krise abgeschlossen zu haben... können Gefühle wiederkehren
Gefühle von echter Verbundenheit, Vertrautheit, Wärme, freundschaftlicher Liebe überstehen sehr viel. Jedoch ist nach meiner eigenen Erfahrung das Gefühl des Begehrens im Gegensatz zu all den anderen Gefühlen etwas, das zerbrechlicher, anfälliger, flüchtiger ist; und ist es einmal weg, kommt es traurigerweise nie wieder. Soweit meine Erfahrung als Frau. - Sie haben mehrere Optionen: sexlose aber liebevolle, eher freundschaftliche Beziehung, wenn es nun weiterhin gut läuft (gemeinsam “durch dick und dünn“)/ Offene Beziehung/ polyamore Beziehung/ Trennung.
 
  • #11
Ein Mensch kann sich nicht viel ändern. Sicherlich kann er es versuchen und vielleicht klappt es auch kurzfristig die chronische Unzufriedenheit wegzulegen aber wenn er so gestrickt ist, wird er nach einer Weile wieder so sein wie immer. Vielleicht liegt seine Unzufriedenheit sogar an eurer Beziehung. Vielleicht könnt Ihr euch nicht glücklich machen. Er spürt und verbalisiert es und du denkst, es sei er, der alles kaputt macht, dabei geht es eigentlich um euch und darum dass es nicht klappt.

Ok, jetzt hat er mit einer Therapie angefangen und hat auch positive Ergebnisse erzielt. Gebe ihm noch Zeit, vielleicht ist er die Ausnahme. Vielleicht schafft er es doch.
Wenn ich aber an meinen Beziehungen denke, hatte ich auch einmal so jemanden an meiner Seite. Wir haben nicht zusammengepasst. Für ein Paar Jahre war es schön aber ich habe mich verändert und er aber nicht. Irgendwann habe ich mich komplett von ihm wegbewegt und erst dann hat er begriffen aber jeglicher Wiederbelebungsversuche haben nicht mehr geholfen. Ich denke, dass eine Beziehung wirklich wie eine Pflanze ist. Du kannst die Beziehung manchmal retten aber wenn eine Grenze erreicht ist, dann hilft gar nichts mehr. Bei Euch habe ich aber doch die Hoffnung, dass diese Grenze doch noch nicht erreicht ist. Gebe ihm noch Zeit.
 
  • #12
Ihr wart drei Jahre lang zusammen. Zwei Jahre davon waren äußerst mühsam. Die Lust ist auf der Strecke geblieben. Jetzt schon.

Ihr seid nicht verheiratet und habt keine Kinder. Du kannst ja noch abwarten, wie sich die Therapie auswirkt. Druck hast du ja keinen. Wenn sich an deinen Gefühlen nichts ändert, ist es vielleicht besser sich zu trennen.
 
  • #13
Du liebst ihn nicht mehr als Mann,sondern als Menschen,der dir nahe steht
Ich sehe das ähnlich. Deshalb hätte ich mich schon etwas eher freundschaftlich getrennt. Du fühlst Dich jetzt kaputt und leer. Das war nicht der Sinn der Sache und bringt keinem etwas. Du siehst ja, was gerade passiert ist. Bleibe erstmal für Dich allein. Vielleicht entsteht eine Freundschaft, was ich sehr wertvoll finde. Liebe @realwoman , ich würde mir wünschen, dass Du nach Satzzeichen ein Leerzeichen setzt. So macht das Lesen mehr Spaß. Es fällt mir schon seit längerem auf. Schöne Pfingsten euch allen!
 
  • #14
Liebe @realwoman , ich würde mir wünschen, dass Du nach Satzzeichen ein Leerzeichen setzt. So macht das Lesen mehr Spaß. Es fällt mir schon seit längerem auf. Schöne Pfingsten euch allen!
Danke ,Heidi,für den Hinweis!
Ich schreibe vom Handy,bin selber ehe Redner als Schreiber und Tippen auf dem Handy nervt mich wahnsinnig.Aber du hast recht.Mir gefällt es auch besser, Posts mit Zeilenabstand zu lesen,lach.Ich gelobe Besserung!
Frohe Pfingsten!
 
  • #15
Eine Art Reset. Honeymoon.
Gönnt Euch einen Urlaub, datet Euch, macht Sachen miteinander, die man frisch verliebt macht, Dinge, die Euch mal Freude machten...

Genau das würde ich euch auch empfehlen! Ihr habt viel durchgemacht miteinander - natürlich hinterlässt das Spuren, aber Gefühle lassen sich sehr wohl wiederbeleben, wenn es keinen Vertrauensbruch gab. Da kann ich @INSPIRATIONMASTER überhaupt NICHT recht geben, der im übrigen neuerdings eine andere Masche versucht, in dem er sofort in seinen Text einfließen lässt, dass "sicher einige dich vom Gegenteil überzeugen wollen, aber nur seine Erfahrungen die einzig wahren und richtigen sind". Nimm ihn nicht so ernst, liebe FS, er ist ein Mann der niemals etwas für die Beziehung tun würde- was nicht läuft wird beendet!

Liebe FS, du (be)schreibst so wundervoll deinen Partner und ich bin sicher ihr könnt eure Beziehung wiederbeleben, indem ihr einfach nochmal 2 Schritte zurück geht.
Löst euch ein wenig voneinander um euch wieder finden zu können. Verabredet euch, geht Essen, ins Kino, in den Urlaub, was immer ihr mögt, aber seht euch nicht jeden Tag! Distanz schafft Nähe! Was ich nicht täglich um mich habe, kann ich vermissen. Freut euch auf die Abende die ihr euch seht und er über Nacht bleibt und macht diese Abende zu besonderen Abenden- bemüht euch wieder umeinander- Beide.

Letztlich hat man DAS was du beschreibst, in abgeschwächter Form, doch mal (oder öfter) in jeder normalen Beziehung auch! Wenn der Alltag da ist, man viel Stress hat oder einfach zu viel aufeinander hockt, können Gefühle abflachen oder für einen selbst mal nicht so spürbar sein. Was aber nicht heißt, dass sie nicht mehr da sind! Wenn dann aber gleich jeder die Beziehung beenden würde, gäbe es keine langjährigen Partnerschaften mehr! Man muss auch mal schlechte Zeiten überstehen können und sich trotzdem sicher sein, dieser Mensch ist all das Wert und es kommt auch wieder Sonnenschein für uns.

Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, es lohnt sich, sich die Zeit zu geben um sich wieder zu finden- sich neu in den Partner zu verlieben. Es passiert nur nicht von alleine und es braucht die richtige Mischung aus Nähe und Distanz. Es gab bei euch kein Fremdgehen, keinen Betrug, nichts was euer Fundament von Grund auf erschüttert hätte, deshalb bin ich davon überzeugt ihr werdet wieder glücklich miteinander, wenn du es zulässt.
Eine Trennung zum jetzigen Zeitpunkt, wirst du über kurz oder lang sicher bereuen. Spätestens dann, wenn du ihn glücklich mit einer anderen Frau siehst oder selbst keinen Mann mehr findest, den du so beschreiben könntest, wie du ihn beschrieben hast, dann wirst du dir wünschen du hättest euch mehr Zeit gegeben!
 
  • #16
Hallo Allegutendinge,

das hört sich schon sehr ernst an und kommt mir (m35) leider sehr bekannt vor. Allerdings eher von der Seite deines Mannes. Meine voreingenommene Meinung dazu ist, dass Gefühle und Liebe bestimmt wieder zurückkommen können, denn Du hast Dich schon mal in diesen Menschen verliebt und Gefühle können verschüttet sein. Aber ich denke, dass dazu der richtige Stimulus kommen, denn Gefühle sind Reaktionen auf Wahrnehmung. Es reicht einfach nicht nur logisch Gründe zu nennen (Die es mit Sicherheit gibt), anscheinend sprechen das Unterbewusstsein und Gefühle kein Deutsch. Wenn Du die Beziehung retten willst, was ich annehme, denn sonst würdest Du nicht schreiben, hilft es Dir vielleicht vor Augen zu führen wie andere deinen Mann sehen. Bei meiner Freundin ist mir aufgefallen, dass alle Menschen in meiner Umgebung gemerkt habe wie positiv ich mich innerhalb meiner Krise entwickelt habe, nur meine Freundin hat dies überhaupt nicht gesehen. Vielleicht hat auch Stern12345 mit seinem oder ihrem inspirierenden Text genau das richtige Mittel beschrieben. Das beschränkt eure Interaktion auf die positiven Ereignisse und zusätzlich kommt noch die Sehnsucht hinzu. Daher halte durch es lohnt sich sicher. Viel Glück und liebe Grüße
 
  • #17
Es ist sicher richtig, dem Partner eine Chance zu geben und zu schauen, ob sich die Beziehung wieder beleben lässt.Dafür sollte man in einer Beziehung auch Zeit haben.

Aber, ich habe durchaus Respekt vor psychischen Erkrankungen. Ihr habt beide Probleme gehabt. Du solltest seine verstehen. Aber nicht ewig...
 
  • #18
Hallo alle miteinander, als kleines Update: Ich habe die Beziehung etwa einen Monat nach diesem Post beendet, nachdem es nur schlimmer und unerträglicher wurde und jetzt, etwa ein Jahr später, bin ich sehr zufrieden mit der Entscheidung. Kurz nach der Trennung ging es mir wesentlich besser. Bis zum heutigen Tage habe ich sie nicht ein einziges Mal bereut oder mir die Beziehung zurückgewünscht, obwohl ich dankbar und glücklich über die schönen Zeiten und alle guten und schlechten Erfahrungen bin.
Leider lassen sich nicht alle Wunden heilen, aber trotzdem lohnt es sich immer für Liebe zu kämpfen, wenn die Gefühle und der Wille noch da sind.
 
Top