• #1

Können Frauen besser alleine sein?

Frauen können laut einer Studie Ihr Leben auch als Single sinnvoll organisieren und mit Inhalt füllen. Man sagt sie haben mehr Singlekompetenz. Anders sieht das bei den Herren der Schöpfung aus: Sie versumpfen eher zwischen leeren Pizzakartons und langen Partynächten mit zuviel Pils. Vermutlich durch einen natürlichen Instinkt sind sie sehr schnell nach einer Trennung wieder bereit eine neue Beziehung einzugehen. Frauen lassen sich dagegen auf der Suche nach „dem Richtigen“ lieber etwas mehr Zeit. Welche Auswirkungen hat das auf die Partnersuche?
 
  • #2
Ich kenne mehr junge Frauen die von Beziehung zu Beziehung hüpfen als junge Männer.
Das ältere Frauen lieber Freiheiten geniessen nach jahrelanger Hausfrauenarbeit und Bemutterung des Gatten ist verständlich und das es so betüddelte ältere Männer wieder schnell in wohlbehütete Beziehungen zieht ist auch klar.

Was das bedeutet? Jeder bekommt, was er verdient.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ja, Frauen können besser allein sein und ihre Zeit sinnvoller nutzen, davon bin ich überzeugt. Ich als Frau verreise sehr oft alleine und treffe meistens auf ebenfalls allein Reisende Frauen und kaum Männer. Auch bei kulturellen Veranstaltungen, VHS-Kursen etc. sieht es ähnlich aus. Frauen sind meistens vielseitiger interessiert und haben kein Problem damit, auch mal alleine was zu unternehmen.

Ich kenne einige Frauen, die nach dem Tod des Partners oder einer Scheidung bewusst alleine bleiben möchten und richtig aufgeblüht sind. In einem Buch habe ich mal den Satz gelesen: Witwer heiraten immer ganz schnell wieder, weil es ihnen dann besser geht. Witwen heiraten nicht mehr, weil es ihnen alleine besser geht.

Vielleicht etwas krass und nicht wirklich auf alle Menschen zutreffend, aber es ist was dran.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Laut der Studie gaben 66% der Frauen und 59% der Männer an, mit ihrem Singlestatus zufrieden zu sein. So riesig sind die Abweichungen zwischen Frau und Mann also nicht.

Ein paar mehr Eckdaten zur Untersuchung wären auch nicht schlecht gewesen. Beispielsweise wäre die Altersspanne der Befragten interessant.

Während Frauen in ihrem Singledasein so richtig aufblühen, "[...] enden die Kerle irgendwann als einsame, Pizza-futternde Sozial-Honks vor der Mattscheibe". Soso, "Sozial-Honks"! Ist das der neue, fachwissenschaftliche Ausdruck für Single-Männer? Unnötig zu erwähnen, dass Frauen nur das Beste nehmen, wohingegen Männer sich mit dem Erstbesten zufrieden geben.

Möglich, dass Frauen etwas besser mit dem Singledasein zurecht kommen, in meinem sozialen Umfeld kann ich diese Unterschiede jedoch nicht wahrnehmen. Meiner Beobachtung nach "leiden" sowohl Frauen als auch Männer gleichermaßen unter dem Alleinsein. Ich konnte da noch keine Abhängigkeit vom Geschlecht feststellen.

Darüber hinaus kann ich (m, 31) mein Leben durchaus mit sinnvollem Inhalt füllen. Partynächte und Pizza gehören auch dazu. Man(n) muss ja nicht gleich die Aale retten um ein glückliches Leben als Single zu führen. Ich sehe keinen Widerspruch in spaßigen Partynächten mit Freunden und einem "sinnvoll organisierten" Leben.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Naja, ich beobachte bei 18- 25 Jährigen, dass gerade die Mädels in leeren Pizza u.- McDonalds Verpackungen versinken und dafür die Herren die Ordnung halten...


M/26
 
G

Gast

Gast
  • #6
Es mag vielleicht sein, dass alleinstehende Frauen weniger schlampig sind. Mir persönlich geht es als Single trotzdem nicht gut. Ich fühle mich unvollständig, einsam und in gewisser Weise nicht lebensfähig bzw. nicht gesellschaftstauglich.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Nach meiner Erfahrung stimmt das. Ich bin Mitte 50 und in meinem Bekanntenkreis gibt es einige glückliche, weibliche Singles. Die Singlemänner suchen immer wieder teils verzweifelt nach einer Partnerin und auch die Männer, die ich kennen lerne, wären eher bereit für eine Beziehung als ich.

Allerdings glaube ich auch, dass ich (und auch meine weiblichen Singlefreundinnen) wesentlich weniger Schwierigkeiten hätten, eine dauerhafte Beziehung einzugehen. Die meisten Männer suchen, verlieben sich auch ganz schnell und nach wenigen Wochen ist es dann wieder vorbei. Wir Frauen sind da wesentlich wählerischer, wenn wir uns aber entschieden haben, dann bleiben wir auch und arbeiten an der Beziehung.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Sicherlich gibt es genug Männer, die Ihr Singleleben nicht in den Griff bekommen oder sinnvoll füllen können. Aber der Begriff "sinnvoll" sollte näher definiert werden! Denn wenn man genau hinschaut, gibt es auch umgekehrt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, genau so viel Singlefrauen, die ihr Leben nicht in den Griff bekommen.

Das Klischee: Männer können prinzipiell nicht alleine leben, und als Single nichts sinnvolles zustande bringen, halte ich für eines von vielen Vorurteilen.

Die kognitiven Fähigkeiten sind je nach Typ Mann oder Typ Frau entsprechend unterschiedlich und lassen sich nicht einfach so in eine Statistik pressen.

Ich habe jahrelang als Single gelebt, meine Haushalt war gut organisiert, meine Wohnung sauber. Mein Kühlschrank war stets gefüllt und ich habe nicht von Junkfood gelebt. Im Gegenteil.
Mein Singledasein war mit Hobbys und meinem Freundeskreis prall gefüllt.

Natürlich möchte man irgendwann die schönen Dinge des Lebens mit einer Partnerin an der Seite erleben und teilen dürfen.

Das Frauen ihr Singleleben allgemein besser meistern als Singlemänner will ich mal dahin gestellt lassen, aber auch nicht abstreiten.

Die Auswirkung auf die Partnersuche ist dabei irrelevant.
Denn zu einer Partnerschaft gehören immer noch zwei Personen. Egal wie häufig Mann oder Frau den Partner wechhselt, es besteht ja grundsätzlich eine Wechselbeziehung zwischen beiden Geschlechtern. Denn jeder hat ja die Möglichkeit den anderen an seine Ansprüche zu messen und dann kann er immer noch entscheiden ob es passt oder eben nicht.


m (47)
 
G

Gast

Gast
  • #9
naja...
der übliche lifestyle-mit-beiden-beinen-im-leben-powerfrau-weis-genau-was-sie-will kram ;)
natürlich... männer versumpfen in pizza kartons, frauen stehen über allem souverän und neben karriere, haushalt, guter öko-bilanz, vernünftiger riester-rente und zwanzig weiteren vorbildlichen vorsorgeprogrammen besteigen sie auch noch den mont blanc in heels. Total lifestylig eben ;)

im ernst:
die "sehr kritischen" beiträge über das andere geschlecht veröffentlichen hier bpsw. immer noch frauen. Sie scheinen alleine nicht sehr glücklich.
aber wie jedes kind weis: männer sind durch die bank weg "primitiv aber glücklich" ....halt....unglücklich

M29
 
  • #10
Ich glaube das ist so ein bisschen Generationensache. Männer über 50 sind oft alleine kaum lebensfähig da sie nie die Küche von innen gesehen haben. Männer unter 45 haben gelernt für sich selber zu sorgen und schon langsam ein anderes Rollenbild.
 
  • #11
Verkuerzt betrachtet kommt hier die uralte (binsen)Weissheit zum tragen, das Mænner eben einen staerkeren Sexualtrieb haben und schwerer an sex kommen kønnen als Frauen..
 
G

Gast

Gast
  • #12
Diese Studien sind wirklich für gar nichts; möchte mal wissen, wer hier wen befragt hat. Repräsentativ ist eine solche Studie bestimmt nicht.... Jedenfalls kenne ich einige Frauen, die mit dem Alleinsein überhaupt nicht klar kommen und lieber an einer "bescheuerten" Beziehung festhalten, als das Alleinsein zu ertragen. Und ebenso kenne ich einige Männer, die mit ihrem Singledasein prima zurecht kommen und keineswegs in Fastfood Kartons ertrinken (was übrigens weder ein geschlechterspezifisches Verhalten noch ein typisches Singleverhalten ist, wie die fortschreitende Verfettung der Menschen deutlich zeigt).
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich kenne mehr junge Frauen die von Beziehung zu Beziehung hüpfen als junge Männer.
Das ältere Frauen lieber Freiheiten geniessen nach jahrelanger Hausfrauenarbeit und Bemutterung des Gatten ist verständlich und das es so betüddelte ältere Männer wieder schnell in wohlbehütete Beziehungen zieht ist auch klar.

Was das bedeutet? Jeder bekommt, was er verdient.

Das bedeutet, daß in jungen Jahren es Frauen wesentlich leichter fällt, zu einer Beziehung zu kommen. Ab einem bestimmten Alter wendet sich das Blatt, Frauen tun sich zunehmend schwerer, zu einer Partnerschaft zu kommen, während Männer zunehmend bessere Chancen erhalten. Das sind aber uralt bekannte Mechanismen, die sich hier zeigen. Mit dem Ertragenkönnen von Einsamkeit hat das nichts zu tun. Ich denke aber, Frauen können Einsamkeit besser unterdrücken, weil sie einen wesentlich größeren Freundeskreis (Freundinnen) haben, wo sie sich trösten lassen können. SIe sind die Geselligeren und Öffnen sich auch mehr gegenüber den Freundinnen, als Männer es mit ihren Vereinskumpels jemals tun würden. Frauen sprechen über Gefühle, Männer über Lösungsstrategien.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Diese Studie sagt nichts über Männer und Frauen unter dem Gesichtspunkt der Fähigkeit zur sinnvollen Lebensgestaltung als Single aus. Sie sagt allerdings sehr viel über unser Männerbild aus, denn wieder einmal versucht uns eine Studie, die das Prädikat wissenschaftlich trägt (wer im Wissenschaftsbetrieb gearbeitet hat, weiß, dass das nicht viel heißen muss) darüber zu belehren, wie fortschrittlich und selbständig Frauen doch sind, und wie wenig lebensfähig Männer. Es geht also wieder einmal um ein gewolltes Anheizen des Geschlechterkampfes durch Überbetonung der Geschlechterdifferenz.
Ist doch toll! Frauen dürfen sich wieder einmal auf die Schulter klopfen, was für ein tolles Geschlecht sie doch sind (was sie übrigens seit ihrer Kindheit tun) und Männer halten die Klappe, weil sie nicht als Jammerlappen dastehen wollen (was sie ebenfalls seit ihrer Kindheit tun). Also deckt niemand öffentlich auf, wie lächerlich absurd unser negatives Männerbild ist, alles bleibt beim alten und wir haben wieder einmal eine Studie gut verkauft (da zwar nur Idioten die Ergebnisse derselben glauben, sie aber doch jeder wegen persönlicher emotionaler Involvierung irgendwie ernst nimmt), womit sie ihre Finanzierung gerechtfertigt hat. Zur gebetsmühlenartig wiederholten Feststellung, dass Frauen so viel kompetenter in Bereich XY sind, kann ich nur sagen: getretener Quark wird breit, nicht stark.

Übrigens war ich sehr lange Single und mir ging es dabei gut, wenngleich ich glücklich bin, heute in einer Beziehung zu leben. Im Gegenzug kenne ich aber durchaus Frauen, denen das anders ging, und die sich von Beziehung zu Beziehung geflüchtet haben. Übrigens läuft keiner der männlichen Singles die ich kenne Gefahr, zum Messie zu werden und überall Pizzakartons rumliegen zu lassen. Die sind allesamt gut organisiert, genau wie die Singlefrauen die ich kenne.

Emanzipiert sind wir meiner Meinung nach erst dann, wenn wir endlich akzeptiert haben, dass Frauen genauso bescheuert und unfähig sind wie Männer.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ja sicher! Also ich könnte mir durchaus vorstellen, lieber ein Leben lang allein zu bleiben, als einen Mann an meiner Seite haben, mit dem ich schlecht dran bin. Zumal man ältere Männer dann ja irgendwann auch pflegen muss, während Frauen noch bis ins hohe Alter geistig und körperlich fit bleiben, wenn ich mir mal meine Nachbarinnen ansehe, die noch mit fast 80 jeden Morgen joggen gehen! Als Frau kann man zudem kochen, putzen, waschen, sogar ein bißchen arbeiten gehen um sich ein kleines gemütliches Leben aufzubauen. Sprich, man kann sich alleine versorgen. Männer haben es da im Alter beiweitem schwerer. Es ist wohl ein ein Irrtum, dass Männer im Alter bessere Chancen haben, zumal ältere Männern dann äußerst kompliziert, beziehungsfremd und nicht mehr kompromissbereit werden, wenn sie schon sehr lange Single sind. Und natürlich sind sie auch früher körperlich gebrechlich, weil sie ihr Leben lang meist hart gearbeitet haben. Das kann man einfach nicht bestreiten. Ich glaube nicht, dass ich einen alten Mann haben wollen würde, den ich dann 20 Jahre pflegen muss, der launisch und aggressiv ist.

Als Frau kann man sich Hund und Katze kaufen und ist dann auch nicht alleine, außerdem spricht doch heutzutage nichts mehr gegen lockere Männerfreundschaften, wo man sich seinen Sex holen kann. Generell leben doch heutzutage viele junge Menschen zwischen 20 und 40 so.

Ich bin zudem selbstständig, habe eine andere Tagesgestaltung als andere Menschen. Mein letzter Partner meinte mir vorschreiben zu müssen, wann ich aufzustehen und ins Bett gehen zu haben, wann ich was essen sollte oder was wann gemacht wird. Also das brauch ich dann auch nicht. Wenn andere so Leben wollen, bitteschön, aber die Regel bestätigt, die meisten Frauen in längeren Beziehungen sind ohnehin unglücklich.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich habe schon so einige Frauen kennen gelernt,war mit in ihren Whg`n und kann daher der Fragestellung nicht beipflichten,daß Singlefrauen wirklich stylischere und ordentlichere Wohnungen haben.Ich hätte in den seltensten Fällen mit deren Wohnungen tauschen wollen,da einfach oft Chaos pur.
ME ist Ordnung und Sauberkeit nicht geschlechtsspezifisch,sondern eher eine Frage der Erziehung und Einstellung zu haushaltstechnischen Tätigkeiten.
Da aber so viele Frauen eher sehr viel Wert auf ihr äußeres und öffentliche Beachtung legen,bleibt meist die Ordnung in den eigenen vier Wänden aus Zeitmangel im Rückstand.
Ich kenne mehr ordentliche Männer als Frauen und diese Männer verlassen ihr "Heim"(im Gegensatz zu vielen Frauen) erst dann,wenn da auch Ordung herrscht.
Mag sein,daß dies in manchen Situationen von Männern mit einem gewissen Hintergedanke getan wird,aber die weiblichen Anforderungen sind auch diesbezüglich höher.
Ein zusammen finden von Mann/ Frau steuert nicht zuletzt der sexuelle Antrieb,aber Frauen fahren eben nur lieber mit und wenn man eher sexuelle "Mitfahrgelegenheiten" bekommt,fällt auch das Singleleben leichter.
Persönlich habe ich weder ein Problem Single zu sein, noch Kontakt und Ordnungschwierigkeiten, somit alles was einen eigenständigen Menschen eben ausmacht.


m50
 
G

Gast

Gast
  • #17
Es liegt daran, dass die Single-Frau gesellschaftlich mehr anerkannt ist als der Single-Mann. Sie ist als Single selbstbewusst, steht mitten im Leben, weiß was sie will und möchte nicht nochmals für einen Mann ihre Identität aufgeben, alles sehr positive Attribute. Während ihm als Single ein schwieriger Charakter zugeschrieben wird, einer der eben ein Weichei ist und überhaupt stimmt was nicht mit dem, denn sonst hätte er schon längst eine gefunden.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich finde die Studie vermischt zu sehr das messbare Zufriedenheitsniveau und das beobachtbare Verhalten, in das dann die Forscher(innen?) ihre eigene Vorstellung von Sinnhaftigkeit hineininterpretieren: Warum sollte Verreisen sinnvoller sein als Biertrinken? Ist Ansichtssache und nicht objektiv entscheidbar.

In Sachen Zufriedenheitsniveau darf der Vergleich nicht einfach zwischen Single-Frauen und Single-Männer gezogen werden - vielleicht ist bei Frauen generell ein höheres Zufriedenheisniveau messbar? Hier müsste schon ein Vergleich zu Menschen in Partnerschaft gezogen werden.

Und schließlich wird eine unbegründete Anname über Ursache und Wirkung getroffen. Vielleicht finden ausgeprägt (selbst-)zufriedene Frauen schwerer einen Mann und sind deshalb single, während besonders zufrieden wirkende Männer leichter eine Partnerin finden?

M, 36
 
  • #19
Single-Frauen scheinen mir ab 40+ heute weit mehr anerkannt und respektiert zu werden, als noch vor 40 Jahren und früher. Da galt eine Single-Frau als "sittenlos" oder "alte Jungfer".
Aber es gab eine Zeit, wo Lehrerinnen Single sein mußten, um diesen Beruf ausüben zu dürfen. (Ich weiss nicht, warum ?)

Während man Single-Männern generell die Fähigkeit zum ordentlichen Alleine-wohnen und leben abspricht ? (ggf. als Vorurteil). Ich höre von versch. Frauen sinngemäs:"Ein Mann käme alleine nie zurecht. Und braucht schon deswegen eine Frau."
Da stellt sich die Frau bereits die leeren Pizza-Schachteln und überquellende Aschenbecher in seiner Wohnung vor ? - "....dem muß ich was Ordentliches kochen".

Man kann es nicht pauschal sagen - sondern im Einzelfall erlebt man ganz skurille Fälle

Frau (Ende 30, kinderlos aber manchmal Kinderwunsch), mom Single oder mit Affären, immer gut gepflegt, aber in der Wohnung meist Chaos und Unordnung. (auch in der Whg. mit Partner zusammen) Aber kein ausgesprochener Messie.

Sie weiss immer noch nicht, was sie in ihrem Job/Beruf und Leben will. Das wechselt alle paar Monate.
Man weiss auch nicht, ob sie als Single glücklich oder unglücklich ist ? Vielleicht wechselt das auch alle paar Monate ?

Mann (62) lebenslang zufriedener Single. Seine Wohnung ist mustergültig aufgeräumt und sauber.
(Obwohl er Raucher ist).
Aber zum selber kochen hat er keine Lust = Fertigpackungen in der Mikrowelle. Sein Kaffee kommt aus der Kaffeemaschine.
Seine Kleidung ist tlw. nachlässig.
Paradox: Wohnung spitze - Kleidung... naja - Essen kochen: Lieber essen gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ja, Frauen können besser alleine leben als Männer.
Frauen werden mittlerweile steinalt (statistisch betrachtet), vor allem Nonnen! Letztere hatten das Glück eines virtuellen Ehegemahls. Und diejenigen die rechtzeitig Witwe wurden geniessen, aufgeblüht, in vollen Zügen ihren Lebensabend - ohne Mann!
Beruflich habe ich ständig mit dieser Altersgruppe zu tun und stelle immer wieder fest, dass Männer in einer vergleichbaren Lebenssituation entweder dem Alkohol verfallen oder depressiv werden.
Pointiert ausgedrückt: Frauen scheinen ohne Männer glücklicher, während Männer ohne Frauen, mangels Fürsorge, schneller verenden. Manche auch durch gezielten Suizid.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich finde Alleinsein einfach nur schrecklich. Der Mensch ist einfach nicht dafür gemacht. Wenn keine Partnerschaft, dann zumindest eine WG oder soetwas. Dass Frauen nicht im Unrat versumpfen, hat doch nichts mit gut alleine sein zu tun.

Diese "Studie" halte ich außerdem für ausgemachten Blödsinn. Und sie klingt männerdiskriminierend. Als ob diese ihre Wohnung nicht sauberhalten könnten.

w
 
  • #22
neee, nicht schon wieder so ne Männerbashing Studie. Ist mir äusserst Rätselhaft wo die diese Infos herhaben. Jede Wette dass die Autoren Frauen sind.

eines ist doch rein mathematisch klar: Auf jeden Mann der schnell wieder liiert ist kommt eine ebensolche Frau. Sonst gehts einfach nicht auf. Aber um die angebliche Überlegenheit der weibchen zu belegen darf man auch mal einfach die mathematik verbiegen....

Ja, Frauen können besser allein sein und ihre Zeit sinnvoller nutzen, davon bin ich überzeugt. Ich als Frau verreise sehr oft alleine und treffe meistens auf ebenfalls allein Reisende Frauen und kaum Männer. Auch bei kulturellen Veranstaltungen, VHS-Kursen etc. sieht es ähnlich aus. Frauen sind meistens vielseitiger interessiert und haben kein Problem damit, auch mal alleine was zu unternehmen.
Stellvertretend für alle: Das ist eine typische Inselsicht. Wenn Frau typische Frauen-alleine Unternehmungen und Urlaube macht trifft Sie natürlich kaum Männchen. Bei PUR oder Robbie Williams sind wir Jungs halt in der Unterzahl. Genausowenig wie ich so arg viele weibchen auf Moppettouren, Marathons, Mountainbiketouren, bei ACDC oder beim Fussball sehe. Daraus eine Allgemeingültigkeit herzuleiten ist schon arg fragwürdig.

Männer können wunderbar alleine sein, wenn Sie es aber nicht wollen sind Sie einfach aktiver, Zielorientierter um diesen Zustand zu ändern.

Frauen und Männer unterscheiden sich in der Vielseitigkeit der Interessen nicht- aber wohl in der Art der Interessen.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ja, denn sie können sich selbst beschäftigen.
 
G

Gast

Gast
  • #24
... Genausowenig wie ich so arg viele weibchen auf Moppettouren, Marathons, Mountainbiketouren, bei ACDC oder beim Fussball sehe.

Vielleicht unterscheiden sich einfach die geschlechtsspezifischen Interessen etwas? Schön, als Mann, dem die von dir benannten Beispiele aber sowas am Allerw... vorbeigehen, der sich viel lieber auf Vernissagen, im Theater oder anderen Kulturevents sehen lässt (und sich dafür auch interessiert), hatte ich immer weniger Probleme, adäquate Bekanntschaften zu machen als andere, die sich immer noch wundern, dass der Anteil von Frauen bei Fussball-Feten doch eher klein ist ... Aber ganz verzweifelt suchende Frauen werden ja vielleicht doch zum Fussball gehen oder zum ADAC ... ?!
 
G

Gast

Gast
  • #25
Ich bin schockiert - NUR 59% der Männer sind mit ihrem Singlestatus zufrieden, während ganze 66% der Frauen zufrieden sind. Da liegen ja echt Welten dazwischen und das zeigt doch mal eindeutig, dass alleinstehende Männer nicht lebensfähig sind :p

Für mich als Mann liest sich das alles wieder wie eine weitere männerfeindliche Studie, in der jeder kleine Unterschied ins Extrem verzerrt wird, aber als ich das Bildchen mit der als "Best Single" ausgezeichneten Frau gesehen habe, hat mich das doch wieder zum Lachen gebracht.

Es dürfte doch wohl klar sein, dass Single-Damen bei kulturellen Veranstaltungen und VHS-Kursen, die ihren Neigungen entsprechen hauptsächlich andere Damen sehen, weil sich die Interessen ganz klar unterscheiden. Ich gehe gerne auf Oldtimertreffs und bei den Besitzern dieser schönen Raritäten handelt es sich ... ähm ... in den allermeisten Fällen um 40+ - Männer ... auffallend oft alleinstehend.

Als ich einmal selbst mit meinem Wagen teilnahm, fiel mir auf, dass ich mit Männern, die alleine über den Platz liefen, sofort ins Gespräch kam und ich fühlte im Laufe des Gesprächs, wie sie im Thema völlig aufgingen, frei von der Seele weg redeten und meinten, dass sie selbst gerne einen solchen Wagen hätten. Als die Ehefrau sich dann dazugesellte und ich sagte, dass er gerne bei der Rundfahrt mitfahren könne (und er schon strahlte), fing er sich sogleich einen Blick seiner Gattin ein, als wolle sie ihn fressen. Von da an verlor er nicht mehr viele Worte!

... ich möchte ja nicht sagen, dass das repräsentativ sei, aber es fiel mir an dem Tag erstaunlich oft auf :D

Worauf ich hinaus will ist, dass manche (zum Glück nicht alle ^^) Frauen in einer Beziehung ihre überlegene Kommunikationsfähigkeit dazu verwenden, dem Mann vorzugeben, welche Aktivitäten für ihn erstrebenswert und "sinnvoll" sind - und auf der anderen Seite ist ein Teil der Männer nicht in der Lage, seine Interessen zu kommunizieren, was mir in dem Oldtimer-Fall ziemlich offensichtlich rüberkam.

Single-Männer rutschen dann halt wieder in solche Aktivitäten ab, die ihnen am meisten gefallen - Party und Pizza - was von den Macherinnen dieser Studie so interpretiert wird, als seien Männer nicht in der Lage, ihr Leben sinnvoll zu organisieren. Der absolute Gipfel ist natürlich die Vorstellung eines Mannes, der am Samstagabend mit seinen Kumpels auf der Couch sitzt, Bier trinkt, Pizza isst und die Sportschau sieht, denn das ist doch ganz eindeutig die niedrigste Form menschlichen Daseins ;)
 
G

Gast

Gast
  • #26
Frauen stehen nicht so unter Druck wie Männer. Trotzdem leiden Frauen unter Beziehungslosigkeit eventuell sogar mehr. Freundschaften, Beruf, Hobbies und Bekanntschaften können das auch nicht ausgleichen.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass wir immer noch soziale Wesen sind und gerne in Gruppen leben + meiner Behauptung, dass Frauen ein wesentlich höheres Familiendenken an den Tag legen, kann ich dieser These nichts abgewinnen.

Dass wir heute "unabhängig" und alleine leben können, schmälert noch lange nicht den Wunsch nach einem Partner oder gar einer Familie. Wir betäuben und verdrängen dies einfach durch Konsum und anderen Dingen - zumindest in unseren westlichen Gesellschaft.

Insofern ist es ziemilch scheinheilig zu behaupten, dass wir alle zufrieden alleine leben können - insbesondere Frauen.

Ich habe mit vielen Singlefrauen über dieses Thema gesprochen. Und in den meisten Fällen konnte ich lediglich feststellen, dass sie sich mit dem Singledasein zwar abfinden können, aber bei weitem nicht zufrieden sind.

m
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ja, Frauen können besser alleine leben als Männer.
Frauen werden mittlerweile steinalt (statistisch betrachtet), vor allem Nonnen! Letztere hatten das Glück eines virtuellen Ehegemahls. Und diejenigen die rechtzeitig Witwe wurden geniessen, aufgeblüht, in vollen Zügen ihren Lebensabend - ohne Mann!
Beruflich habe ich ständig mit dieser Altersgruppe zu tun und stelle immer wieder fest, dass Männer in einer vergleichbaren Lebenssituation entweder dem Alkohol verfallen oder depressiv werden.
Pointiert ausgedrückt: Frauen scheinen ohne Männer glücklicher, während Männer ohne Frauen, mangels Fürsorge, schneller verenden. Manche auch durch gezielten Suizid.

Das ist so nicht richtig die meisten Singelfrauen zwischen 30-40 Jahren leben von dem Geld ihrer Ex Männer daher geht es ihnen gut, Männer haben in dem Alter Probleme eine Normale Frau zu finden den wer möchte eine zB. Psychoteherapierte Frau ( ist ein grosser Anteil) die nur noch an sich denken.
Ich habe auch schon mehrere Frauen erlebt die schlecht über ihre ex Männer reden so das ich gleich in Deckung gehe, ich glaube auf egoistische Feministinnen kann jeder Mann verzichten.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Liebe Frau Warnecke,

die Folge ist das die Knopflöcher der Weste nie mehr passen, weil
nämlich ich als Frau locker vier Jahre Single bleibe ehe ich mich auf etwas Halbgares
einlassen würde bei dem ich schon anfänglich ahne dass es nicht sehr lange gut gehen dürfte.

Mein letzter Bewerber gab schon beim zweiten Treffen zu:

- während der Ehe Seitensprung im Büro
- Aussöhnung mit der Ehefrau, des Kindes wegen
- zweiter Seitensprung weil sie so stark kontrollierte was er machte
- Scheidung
- nach der Scheidung lockeres Junggesellendasein, ermuntert durch nahe Freunde im Bekanntenkreis des Wohnorts (Scheidungsurkunde als eine Art Rennpistenticket für Freude am Fahren)
- folglich sehr viele ONS-Episoden
- daraufhin Geschlechtserkrankungen aller Art und eine verpasste Aufstiegschance die mit viel Arbeit verbunden gewesen wäre !

Nach dieser Beichte eines ewigen Pubertiers (mit 45 Jahren !!!) kam der betreffende Kandidat für mich schon gar nicht mehr in Frage. Diese Wahllosigkeit in der Lebensführung stiess mich ab. Der Satz "Die Frauen haben mir alle nichts bedeutet." kam bei mir auch nicht gut an. Wenn sie ihm nichts bedeuteten wieso hüpft er dann mit denen ins Bett ? En Flirt pusht doch auch das Ego schon. Wieso nur greift er sich im Bistro die Nächstbeste und verbringt mit ihr die Nacht - "um nicht so allein zu sein". jemand der so tickt ist in meinen Augen immer auf der Flucht - vor sich. Vor dem natürlichen Einsamsein im Leben.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ich 43j,m,kinderlos,unverheiratet sage dass die meisten Frauen überhaupt nicht allein sein können.Die meisten haben irgendeinen Jiebhaber,hauptsache irgendwen,also aufpassen.Männer leben auch alleine in Gruppen und Vereinen,während die Frau ständig auf der Suche nach einem besseren Liebhaber,Partner sind.Ich persönlich möchte nur wirkliche Singlefrauen und es ist sehr schwer eine zu finden.Bei dreien bin ich zu viel.
Gruss
 
Top