• #61
Außerdem finde ich es immer witzig, wenn sich Frauen darüber beschweren, dass ein Mann sie nur für Sex benutzt hat. Meine Erfahrung: Gerade diese Männer finden Frauen interessant, und sie denken ich bändige den schon. Die Männer, die wirklich an einer festen Beziehung interessiert sind und das dann auch ausstrahlen, werden als sexuell uninteressant betrachtet. Ich denke das liegt gerade daran, dass sie dann nicht diesen "Alpha-Status" ausstrahlen. Worüber beschweren sich diese Frauen dann? Wenn ich einen Geländewagen brauche, und mir einen Sportwagen kaufe, brauch ich mich nicht zu wundern wenn auf dem holprigen Feldweg im Wald die Achse bricht und die Karre liegenbleibt. Nur eine kleine Metapher ;-)

m
 
G

Gast

Gast
  • #63
Hier ist ja eine herrliche Diskussion entbrannt... hätte ich gar nicht gedacht :)

Jaja, ich bin eine Prinzessin und alle Männer sind Schweine...

Nein, Tatsache ist, ich wollte Sex mit diesem Mann, egal, was aus uns wird... auch wenn sich jetzt wieder einige empören werden... ich war lange Single und er der erste Mann, mit dem ich mir das vorstellen konnte. Habe damals alles offen gelassen, was m.E. realistisch ist.

Mir gefällt so eine tabulose Ehrlichkeit einfach besser, und ich weiß, dass er in dieser Hinsicht ganz anders tickt. Ihm gefällt das Spiel, die Trickserei, das Taktieren - mir hingegen hat es sogar einiges an Spass genommen, dass ich seine Schauspielerei bemerkt habe. Es überzeugt mich viel mehr wenn er sagt, "ich bin unglaublich scharf auf Dich", oder seine spontan entbrannte Leidenschaft zum Ausdruck bringt... Ganz austauschbar ist dieses Gefühl ja doch nicht; sicher könnte ich ihm Dutzende Frauen zeigen, mit denen er ganz sicher nicht Sex haben würde, vielleicht genausoviele, die er noch lieber gehabt hätte, was weiß ich. Pure Notgeilheit ist jedenfalls ultra unsexy...
Mir ist es inzwischen auch egal, und heute, wo ich nicht mehr diesen "offenen Ausgang", sondern definitiv eine feste Beziehung will, gehe ich das Ganze auch anders an.

Danke für Eure zustimmenden wie kritischen, allesamt erhellenden Kommentare!


Die FS
 
G

Gast

Gast
  • #65
Das beruht auf Gegenseitigkeit, Frauen klassifizieren Männer vergleichbar ( geben sie bloss nicht zu)
Sportlich gutaussehende , strunzdoofe Männer nur s Bett,
dann noch den lieben Mann als handwerker/problemlöser etc...

Ausserdem gibt es auch Frauen, viele Frauen, die Spass am Sex haben, ohne das sie Beziehungsstress wollen ( geben so auch nicht zu) und zusehene, was sie so abgreifen könnnen..
Alles auf Gegenseitigkeit...
 
  • #66
Ähh liebe FS

und ich bin ehrlich gesagt entsetzt über diese ausbeuterische, frauenverachtende Haltung.

Nein, Tatsache ist, ich wollte Sex mit diesem Mann, egal, was aus uns wird

Äh, was denn nun? Wenn der Kerl das macht ist es Frauenverachtend, wenn Du es machst ist es nur geil??

und heute, wo ich nicht mehr diesen "offenen Ausgang", sondern definitiv eine feste Beziehung will, gehe ich das Ganze auch anders an.
Aha- und was meinst Du was für Jungs Du mit dieser vorher gezeigten Einstellung nun gewinnen wirst? Schliesslich ist die Vergangenheit ja ein Teil Deines Denkens und Fühlens.

Ich bin so einer der die Eingangs kritisierte Kategorisierung nie vorgenommen hat- aber auch so einer der dann Damen wie Dich nicht in Betracht ziehen würde.

Viel Spass und vor allem Geduld bei der Suche- die könnte etwas dauern.
 
G

Gast

Gast
  • #67
Frauen sind in der Lage selbst zu entscheiden wo sie mitmachen und wo nicht. Jeder Mensch hat seine Ansichten und Werte, nach denen er leben sollte. Ich fühle mich deshalb nicht prostituiert, wenn ich eine Affäre oder eine Beziehung eingehe, sondern ich nehme selbst das Beste daraus mit.

Ich kenne auch Frauen, die unter Freundinnen so sprechen - ich selbst und meine Mädels zum Beispiel zuletzt im Cafe. Es ist Spaß und doch nicht...
 
G

Gast

Gast
  • #68
Äh, was denn nun? Wenn der Kerl das macht ist es Frauenverachtend, wenn Du es machst ist es nur geil??

Da sieht man mal wieder, wie die Anonymität des Forums zu Fehlschlüssen führt.
Der Mann kann sich bei mir bester Behandlung erfreuen... denn ich achte seine Gefühle. Sex ist bei mir nie entkoppelt davon, auch wenn er mir kein Heiratsversprechen gibt.
Das ist auch die Kernbotschaft meines Threads und vielleicht der größte Unterschied zwischen diesem Mann und mir: er f***t mich kalt, während ich auch außerhalb einer Beziehung gefühlvollen, individuellen Sex erwarte. Offen war ich immer und muss mir nicht vorwerfen, jemanden getäuscht zu haben. Ist das nun schlecht? Nur weil ich mich nicht generell gegen Affären ausspreche und vielleicht einmal in 10 Jahren eine genieße?
Ich glaube nicht, sondern da gehst Du mit Deiner Kritik eindeutig am Thema vorbei, lieber Kalle...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #69
Ähh liebe FS

Äh, was denn nun? Wenn der Kerl das macht ist es Frauenverachtend, wenn Du es machst ist es nur geil??

Aha- und was meinst Du was für Jungs Du mit dieser vorher gezeigten Einstellung nun gewinnen wirst? Schliesslich ist die Vergangenheit ja ein Teil Deines Denkens und Fühlens.

Ich bin so einer der die Eingangs kritisierte Kategorisierung nie vorgenommen hat- aber auch so einer der dann Damen wie Dich nicht in Betracht ziehen würde.

Viel Spass und vor allem Geduld bei der Suche- die könnte etwas dauern.

DAS ist ein wundervolles, wenn auch wohl unfreiwilliges Beispiel für die Doppelmoral etlicher Damen geworden. Sie meinen, sie könnten nach eigenem Gusto ad hoc entscheiden, was sie wollen: unverbindlichen Sex oder doch lieber eine feste Beziehung.

Wenn ein Mann ihnen dann ihre plötzliche "Bekehrung vom Saulus zum Paulus" nicht abnimmt oder - weil von der Dame selbst zuvor nach seiner Bereitschaft zu schnellem Sex selektiert und dann diese Einstellung hält leider nicht (ebenfalls?) plötzlich ändert - bloß anders denkt, dann geht der ganze weibliche Furor los.

Es wird Zeit, über das Selbstbestimmungsrecht der Männer neu nachzudenken.

M50
 
G

Gast

Gast
  • #70
DAS ist ein wundervolles, wenn auch wohl unfreiwilliges Beispiel für die Doppelmoral etlicher Damen geworden. Sie meinen, sie könnten nach eigenem Gusto ad hoc entscheiden, was sie wollen: unverbindlichen Sex oder doch lieber eine feste Beziehung.

Wenn ein Mann ihnen dann ihre plötzliche "Bekehrung vom Saulus zum Paulus" nicht abnimmt oder - weil von der Dame selbst zuvor nach seiner Bereitschaft zu schnellem Sex selektiert und dann diese Einstellung hält leider nicht (ebenfalls?) plötzlich ändert - bloß anders denkt, dann geht der ganze weibliche Furor los.

Es wird Zeit, über das Selbstbestimmungsrecht der Männer neu nachzudenken.

M50

Ist es nicht das Recht JEDES Menschen zu entscheiden ob man nur unverbindlichen Sex oder eine feste Beziehung will und diese Meinung auch zu ändern? Denn Gefühle entwickeln sich, sie können aber auch wieder verschwinden.
Wieso wird einer Frau bzw. den Frauen hier abgesprochen etwas für sich in Anspruch zu nehmen, was Männer längst tun? Und wieso fühlt sich ein Mann [mod] dadurch angegriffen? Das ist doch lächerlich. Immerhin muss ohnehin jeder mit den Folgen seiner Entscheidungen leben.

Ich empfinde das obercoole Frauen-Klassifizieren mancher Männer in der Eingangsfrage aber auch weniger frauenverachtend als einfach nur als ein dümmliches Gockelgehabe unter Kumpels. Wie schon erwähnt wurde, Frauen machen das auch und hier ist es genauso intelligent. Man plappert halt zwecks Belustigung.
 
G

Gast

Gast
  • #71
Ist es nicht das Recht JEDES Menschen zu entscheiden ob man nur unverbindlichen Sex oder eine feste Beziehung will und diese Meinung auch zu ändern? Denn Gefühle entwickeln sich, sie können aber auch wieder verschwinden.
Wieso wird einer Frau bzw. den Frauen hier abgesprochen etwas für sich in Anspruch zu nehmen, was Männer längst tun? Und wieso fühlt sich ein Männlein dadurch angegriffen? Das ist doch lächerlich. Immerhin muss ohnehin jeder mit den Folgen seiner Entscheidungen leben...

Oha. Ich glaube, du hast hier etwas nicht verstanden oder wenigstens nicht Ende gedacht. Es geht darum, dass der spontane Meinungswandel (JETZT meine ich es doch mal ernst) nicht geglaubt werden muss. Wird er es aber nicht (m.a.W., sieht der Mann nicht einfach u.d. Vorleben hinweg), dann wird er DESHALB herabgesetzt. Tausendmal (gerade auch hier) so gelesen.

Manche Frauen haben scheinbar ein Problem damit, wenn ein Mann ihr vergangenes Handeln wichtiger nimmt als ihren wortreich dargelegten Sinneswandel, demzufolge GERADE JETZT alles anders sein soll.

W (41) [mod]
 
  • #72
Ist es nicht das Recht JEDES Menschen zu entscheiden ob man nur unverbindlichen Sex oder eine feste Beziehung will und diese Meinung auch zu ändern? Denn Gefühle entwickeln sich, sie können aber auch wieder verschwinden.

Natürlich- und es ist das recht JEDEN Menschens solche Beteuerungen nicht Glaubhaft zu finden und Frauen (wie Männer) die öfter mal Sex "mitgenommen" haben als Partner nicht zu mögen.

Und wieso fühlt sich ein Männlein dadurch angegriffen? Das ist doch lächerlich. Immerhin muss ohnehin jeder mit den Folgen seiner Entscheidungen leben.
Fühlen wir uns angegriffen? Ich nicht. Aber ich lass mir nicht einreden dass ich Frauen die Sex und Liebe so wunderbar trennen können wunderbar finden muss. Du musst halt auch mit der Folge leben dass dann nicht mehr jeder Mann sich für Dich interessiert oder Deine Wandlung für dauerhaft hält. So wie Du uns Wertemänner angreifst scheinst Du damit Deine Probleme zu haben.
 
G

Gast

Gast
  • #73
Ist es nicht das Recht JEDES Menschen zu entscheiden ob man nur unverbindlichen Sex oder eine feste Beziehung will und diese Meinung auch zu ändern? Denn Gefühle entwickeln sich, sie können aber auch wieder verschwinden.

Dieses Recht ist m.W. unbestritten. Deswegen muss aber nicht JEDER einen emotional instabilen Menschen attraktiv finden. Das sind zwei ganz verschiedene Dinge.

Wieso wird einer Frau bzw. den Frauen hier abgesprochen etwas für sich in Anspruch zu nehmen, was Männer längst tun? Und wieso fühlt sich ein Mann [mod] dadurch angegriffen? Das ist doch lächerlich. Immerhin muss ohnehin jeder mit den Folgen seiner Entscheidungen leben.
Nur der guten Ordnung halber: ich fühle mich hier nicht angegriffen. Dafür müsste denn doch etwas substantiierter argumentiert werden - und auch das wäre noch lange kein persönlicher Angriff. Ich habe viel eher den Eindruck, daß manche Damen Schwierigkeiten haben, mit den Folgen ihrer früheren Entscheidungen (Weichenstellungen) klar zu kommen. Und dann manchmal die Contenance zu verlieren drohen...

M50
 
G

Gast

Gast
  • #74
- und ich bin ehrlich gesagt entsetzt über diese ausbeuterische, frauenverachtende Haltung.

Meine Güte - ich kann es einfach nicht mehr hören - "Frauenverachtend" - "Sexobjekt".

Natürlich wollen wir Männer Sex. Und Ihr Frauen habt damit das Machtinstrument par excellence!
Ich bewundere, verehre Frauen. Und ja - es gibt Frauen mit denen würde ich ins Bett gehen, obwohl ich mir eine Beziehung nicht vorstellen kann.

Aber ihr aufgeklärten, emanzipierten Frauen - würdet natürlich niemals mit einem Mann nur einen One-Night Stand wollen.
Natürlich nicht. Ihr geht nur mit dem Mann ins Bett, den Ihr als den Partner für den Rest eures Lebens seht. Ja nee - is klar.
[mod]

m42
 
G

Gast

Gast
  • #75
FS: Ich sehe, dass eines nicht deutlich geworden ist - meine Schuld-: nicht das kurze Vergnügen an sich finde ich verwerflich, sondern ich fände es nett, dafür nicht abgewertet zu werden. Oder weniger schön verführt werden...
 
G

Gast

Gast
  • #76
3.) "beziehungstauglich" - hier steht dann das Auto, der Kontostand und der Status des Typen im Mittelpunkt, Ziel: Shopping ohne Ende, Partys, Glamour - und bloß nicht arbeiten und wenn, dann nur zum Spaß. Liebe ist zweitrangig.

Somit ticken Frauen oft ähnlich, nur dass sie Männer eben in erster Linie finanziell ausnutzen, während sie selbst sexuell ausgenutzt werden. Männer wollen Sex und Frauen Geld, so ist es und so wird es immer bleiben.


Gehts noch? Was für ein Unsinn!! Ja, kann sein dass einige Frauen so sind, aber die Mehrheit der Frauen (die ich kenne) sind def. nicht so. Wirklich schade für dich: du bist dann noch keiner wirklich tollen Frau begegnet...Auto: mir völlig egal; Partys: brauche ich nicht mehr; Shopping: habe selber einen guten Job und finanziere mir das selbst...

Und außerdem: wie blöd wäre ich denn, mich von einem Mann finanz. abhängig zu machen! Sorry, aber ich lebe ein eigenständiges Leben ohne die Kohle eines Mannes. Dieses Ernährer-Ding ist doch vollkommen überholt. Außerdem will ich mich berufl. verwirklichen (d.h. nicht die fette Karriere machen; einfach glücklich und zufrieden sein im Job).

Und ja, vielleicht ist Sex für Männer wichtiger als für Frauen. Aber auch für Männer gibt es noch andere, wichtige Punkte wie Liebe, Ehrlichkeit, Treue. Sich einfach ein gemeinsames Leben aufbauen. Zumindest für manche :)

w, 28
 
G

Gast

Gast
  • #77
Oha. Ich glaube, du hast hier etwas nicht verstanden oder wenigstens nicht Ende gedacht. Es geht darum, dass der spontane Meinungswandel (JETZT meine ich es doch mal ernst) nicht geglaubt werden muss. Wird er es aber nicht (m.a.W., sieht der Mann nicht einfach u.d. Vorleben hinweg), dann wird er DESHALB herabgesetzt. Tausendmal (gerade auch hier) so gelesen.

Manche Frauen haben scheinbar ein Problem damit, wenn ein Mann ihr vergangenes Handeln wichtiger nimmt als ihren wortreich dargelegten Sinneswandel, demzufolge GERADE JETZT alles anders sein soll.

W (41) [mod]

Spontane Meinungsschwankungen sind immer fragwürdig und Männer kommen mit wortreichem Blabla seitens einer Frau sowieso schlecht zurecht.
Sowohl bei Frauen und Männern finde ich Taten weit aussagekräftiger. Und die sollten einerseits mit den Worten übereinstimmen und andererseits dauerhaft entsprechen - dies braucht Zeit zwecks Beobachtung und evt. einen Vertrauensvorschuss, wenn man den überhaupt noch geben kann.

auch W, die kein Problem damit hat ein Sexobjekt zu sein, weil sie deshalb noch lange nicht überall mitmachen muss.
 
G

Gast

Gast
  • #78
Wie Frauenverachtend ist denn bitte diese Einstellung das alle Frauen völlig unfähige, unvernünftige, lust- und wehrlose Wesen sind, die anscheinend zu dumm sind sich gegen diese fiesen cleveren und ausbeuterischen Männer zu wehren?

Woher kommt denn bitte so ein Frauenbild? Von 1845?

Allerdings! Das ist schon ein schräges Frauenbild. Ich kann dieses Gejammer von Frauen auch nicht mehr hören.

Andererseits verstehe ich aber die Kritik. Ich finde es unglaublich plump und lächerlich, wenn Männer auf so eine Art klassifizieren. Und das tun bei weitem nicht alle.

Genau deshalb muss man sich als Frau diesen Schuh nicht anziehen, und den Teufel an die Wand malen, damit wieder gleich alle Männer aus ihren Löchern gekrochen kommen, die sich angesprochen fühlen, und sogleich beginnen, über die ungezogenen Frauen abzulästern, die das auch einfach mitmachen, und gleich mit einem Mann ins Bett springen, pfui.

Muss man sich über jeden unpassenden Menschen aufregen? Wenn ich höre, wie ein Mann solche platten, arroganten Sprüche reißt, wie "den Sex mitnehmen, für mehr taugt sie nicht", oder so, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder ich sage gleich, was bist du denn für einer? und ziehe weiter. Oder, ich überlege mir, ob er mich trotz seines zu kurz gekommenen Charakters körperlich so anzieht, dass ich den Sex mitnehme.

Also, Männer und Frauen sind doch überhaupt nicht so verschieden! Frauen stellen sich nur ganz gerne als hilflose Opfer hin. Im Grunde sind sie es aber überhaupt nicht. Sie sind manchmal sogar viel stärker und gerissener, und Männer viel schwächer, aber sie zeigen es nicht. Das wundert MICH immer wieder.

w
 
G

Gast

Gast
  • #79
Meine Forderung ist lediglich, dass jeder Mann, dem ich derart nahe komme, mich fürstlich behandelt und es als großes Geschenk ansieht, diese Intimität mit mir teilen zu dürfen...

Die FS

Die Forderung kannst du stellen. Ich als Frau möchte das wiederum nicht. Ich möchte nicht, dass ein Mann den Sex mit mir als Geschenk sieht.

Was den mechanischen Sex angeht: Männer unterscheiden sich! Auch "Affärenmänner". Wenn der Sex dir zu mechanisch ist, dann schicke den jeweiligen Mann einfach in die Wüste. Ich habe da z. B. nicht so ein Problem mit. Mechanisch ist nicht so toll, aber dominant-mechanisch, wenn er richtig Spaß daran hat, ist schon wieder was anderes. Es kommt auf Nuancen an. Auch beim fürstlichen Behandeln: Wenn er ein Rosamunde Pilcher-Programm abzieht, bin ich weg! Wenn er wirklich aufmerksam ist, aber sich auch etwas traut, ohne die Fürstin vor jedem Schritt um Erlaubnis zu bitten, dann ist es was anderes.

Die Geschmäcker unterscheiden sich und man findet nur selten den passenden, dann aber um so mehr. Es bringt nichts, mit den falschen über den Sex zu diskutieren.
 
G

Gast

Gast
  • #80
Weil die Frau nun mal das "sexuelle Risiko" trägt:
1. körperlich verletzt zu werden, da die Frau kräftemäßig unterlegen ist.
2. ungewollt schwanger zu werden.
3. das gesellschaftliche Risiko als Flittchen dazustehen.


w.

Oh bitte, Nummer 3 kannst du gleich streichen. Die Gesellschaft bekommt von so einem persönlichen Erlebnis nichts mit. Und ich als Frau entscheide selbst für mich, unabhängig von manchen alten Gesellschaftern, die ihr konservatives Bild vertreten.

Gegen Schwangerschaft kann man sich schützen!!

Punkt 1 ist real: Natürlich ist es gefährlich, mit einem fremden Mann alleine auf ein Zimmer zu gehen. Deshalb braucht man Vertrauen. Das hat aber überhaupt nichts damit zu tun, dass die Sexualität der Frau "wertvoller" sei! Es ist eine einfache, pragmatische Überlegung, die eine erwachsene Frau treffen können muss: Traue ich dem Mann oder nicht. Punkt 1 ist für mich der einzige Punkt, der mich von schnellem Sex abhält. Andererseits ist es nicht sehr wahrscheinlich, warum ein gutaussehender, charmanter Mann einem etwas tun muss, er bekommt den Sex so, weil er selbst wertvoll ist. Abgesehen davon gibt es Möglichkeiten, sich abzusichern. Aber darum ging es ja hier nicht. Dass der Mann stärker ist, macht jedenfalls en Sex der Frau nicht wertvoller.
 
G

Gast

Gast
  • #81
...kenne ich keinen Mann, der Sex im Nachhinein bedauern würde, Frauen aber schon, weshalb man das sogenannte "Risiko" im kognitiv-emotionalen Bereich bei Mann - Frau nicht 1:1 gleichsetzen kann.

Vielleicht sollten manche Frauen sich nicht so in ihr Gefühl reinsteigern. Ich kenne sehr wohl Männer, die Sex hinterher bereuen oder sich benutzt fühlen. Sie machen nur nicht so ein Aufsehen darum. Frauen steigern sich eben gerne in ihre Emotionalität und meinen sie und ihre Gefühle seien die stärksten der Welt. Das nervt sogar mich als Frau. Männer sind auch verletzt, wenn sie benutzt wurden, und wenn sie es zeigen, dann ist es auch wirklich schlimm, und kein theatralisches Gerede. Um das zu bemerken, muss man sie aber auch mal zu Wort kommen lassen.

Mich wundert es, wenn eine Frau keinen einzigen Mann kennt, der Sex bereut hat, oder zumindest vorher Angst vor der Reue hat. Dann kann man noch nicht besonders viele Gespräche mit Männern geführt haben. Oder aber man kennt nur einen Männertypus. Es gibt so viele Männer, die sich, wenn sie nach dem Sex abgelehnt wurden, fertig machen! Vielleicht sollte man/Frau mal die Augen aufhalten und sich nicht nur um die eigenen ach so schlimmen Emotionen drehen.
 
G

Gast

Gast
  • #82
DAS ist ein wundervolles, wenn auch wohl unfreiwilliges Beispiel für die Doppelmoral etlicher Damen geworden.

Es wird Zeit, über das Selbstbestimmungsrecht der Männer neu nachzudenken.

M50

Oh je! Sie hat doch nun mehrmals gesagt, dass es ihr um die Ehrlichkeit ging, gleich zu sagen, dass man nicht mehr will.

Die FS klingt wirklich vernünftig und selbstverantwortlich. Sie sagte auch, dass sie nicht beeinflussen kann, wie der andere sich verhält, aber dass es ihr nunmal missfiel, dass er so eine Show abzog. Habe ich das richtig verstanden, FS?

Schön wäre es, wenn die Männer genauso mit der Welt der Frauen klarkämen wie die FS mit der einiger Männer. Hier nun wieder mit dem Selbstbestimmungsrecht der Männer anzufangen. Die Männer können machen, was sie wollen. Aber wenn die FS das nächste Mal an so einen Schauspieler gerät, hat sie da wahrscheinlich keine Lust mehr zu.

Ich sehe es genauso und kann das sehr gut verstehen. Klar, kann man Sex ohne Beziehung haben, aber dann bitte keine nervigen Spiele oder Lügen, das ist kindisch und unreif. Wenn ein Mann das trotzdem tut, ist das sein Bier, und ich gehe dann halt. Notfalls auch mit Enttäuschung. Es gibt wirklich schlimmeres. Von Doppelmoral ist hier keine Spur bei der FS. Einigen Männern passt nur mal wieder nicht, dass sie eigenständig entscheidet, und nach etwas übertriebenem Eingangspost auch die Sache locker wegsteckt. Sie darf sich auch mit der Zeit mehr wünschen. Wen er nicht will, dann eben nicht! Manche Männer verknallen sich recht schnell und haben keine moralischen Bedenken im Kopf, ob die Frau die Falsche sei, weil auch sie mit ihm Spaß hatte. Die anderen sind egal, solln sie doch gehen?
 
G

Gast

Gast
  • #83
Ich habe viel eher den Eindruck, daß manche Damen Schwierigkeiten haben, mit den Folgen ihrer früheren Entscheidungen (Weichenstellungen) klar zu kommen. Und dann manchmal die Contenance zu verlieren drohen...

Doch damit kommen sie bestens klar. Wenn der Mann nicht passt, kann er gehen. Es ist nur ehrlich, wenn eine Frau, wie die FS das erst einmal verdaut und sich nicht gleich in ihrer Selbstliebe sonnt, dass SIE ja immer alles richtig macht, und der Mann der Falsche war ( er hat nämlich die gleiche Weiche gestellt, man könnte das Ganze also umdrehen).

Die Contenance verlieren hier im übrigen keine Frauen, sondern einige Männer, die persönlich werden, und die Mitdiskutantinnen als emotional instabil hinstellen - eindeutig ein persönlicher Angriff. Außerdem wird den Frauen von manchen Männer ziemlich viel unterstellt, das aus ihren Äußerungen nicht hervorgeht.
 
  • #84
Hallo;

Ich denke du machst hier den Fehler, das zu sehr moralisch zu werten. Ich bin auch nicht so der Fan davon Gefühl und Sex vonander zu trennen- aber andere können das ganz gut - haben einfach unverbindlich spass.

So eine Haltung sollte man frühzeitig kommunizieren um niemandenn zu verletzen. Tut man das nicht (egal von welcher Seite) ist das sicher mies.
 
G

Gast

Gast
  • #85
Frauen klassifizieren Männer doch auch. Zumindest die gutaussehenden "Prinzessinnen", die ich so kenne, teilen die Typen auch in Kategorien ein:
1.) uninteressant /"unhot"/langweilig ( die Mehrzahl, weil Madame selbst schließlich überdurchschnittlich attraktiv ist, da muss ein Typ erstmal mithalten können)
2.) "Sexobjekt" - oft die südländischen Macho-Typen, die jedoch für den Alltag "nicht repräsentativ" genug sind bzw. schlicht zu wenig Kohle haben
3.) "beziehungstauglich" - hier steht dann das Auto, der Kontostand und der Status des Typen im Mittelpunkt, Ziel: Shopping ohne Ende, Partys, Glamour - und bloß nicht arbeiten und wenn, dann nur zum Spaß. Liebe ist zweitrangig.

Männer wollen Sex und Frauen Geld, so ist es und so wird es immer bleiben.

Also ich als Frau will auch Sex - wenn der Mann auch noch Geld hat, ist er möglicherweise für eine Beziehung geeignet, aber nicht zwangsläufig!
Die Einteilung stimmt bei mir zumindest trotzdem ziemlich genau!

Nur das "Ziel" Shoppen, Parties, ggf auch keine Liebe stimmt nicht.
Habe allerdings nicht das Gefühl, dass Männer Frauen mit viel Geld verschmähen würden - im Gegenteil!

Ansonsten ist doch das Gerede in beziehungstauglich und Sexobjekt auch ne Sprücheklopferei!
Wenn ich einen Mann sexy finde, kann er durchaus beziehungstauglich sein - ist bei Männern genauso! Die entscheiden das auch erst später, bzw. nach dem Sex, ob eine Frau für mehr auch in Frage käme! Natürlich nicht bei nem ONS - aber damit kenne ich mich auch nicht aus - hatte ich einmal und der Mann wäre nicht ansatzweise für mehr in Frage gekommen!
Aber ich hatte auch schon Männer, mit denen ich mich auch nach dem Sex sehr gut und lustig unterhalten habe, die meine Nähe auch nach dem Sex sehr genossen haben und wir hatten super Gespräche, lustige Begegnungen später... es ist zwar besser, wenn man sich erst kennenlernt und dann Sex hat - andersrum hab ich es aber auch schon erlebt! V.a. wenn der Sex gut ist, will man ja mehr und lernt sich dadurch zwangsläufig besser kennen. Daraus kann auch mehr entstehen.

w,40
 
  • #86
Hach ja liebe FS
nicht das kurze Vergnügen an sich finde ich verwerflich, sondern ich fände es nett, dafür nicht abgewertet zu werden. Oder weniger schön verführt werden...

Ist das nun eine Affaire oder nicht? Du hast mit einem Mann Sex ohne Gefühle- also solltest Du Dich nicht beschweren dass ER eben auch keine Gefühle für Dich hat.

Es ist einfach so, wer Sex und Gefühle trennen kann muss fast schon diese Einteilung die Du Eingangs kritisierst machen um überhaupt das Liebesleben im Griff zu halten. Wer, wie ich, das nicht trennen kann und will braucht diese Einteilung nicht- weil beides miteinander verbunden ist.

Du hättest gerne beides in einem- und das gibt's nunmal nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #87
Nun, es handelt sich bei der eingangs beschriebenen Kategorisierung nicht um eine böse Zuweisung, sondern um eine Bewertung, eine gewisse Voraussage der Zukunft unter Berücksichtigung der Vergangenheit der jeweiligen Frau. Und wer eine Familie gründen möchte, der geht halt nicht sehenden Auges den fast zwangsweisen Weg ins Verderben und plant mit einer Dame promisken Lebenswandels oder krassester Altlasten (Sexualkrankheiten, instabile Psyche, Alleinerziehende usw.). Die allerwenigsten Frauen mit vielen schnell wechselnden Sexualpartnern sind für eine Beziehung (mit romantischem Gedöhns und Liebe und so) auch nur bedingt geeignet. Und weil ich mir mein Selbstbewußtsein nicht durch quantitativen Sex mit möglichst vielen leichten und leicht zu habenden Mädchen abholte, kategorisierte auch ich Frauen in beziehungstaugliche und Frauen, die nur Sex wollen, ein.

Wenn eine Beziehung Liebe und Ausgeglichenheit, Zufriedenheit und Wohlgefühl beinhalten soll, dann habe ich bislang noch nicht gesehen, daß konsumistische Damen (die für mich per se niemals beziehungstauglich sein können) jemals glücklich waren; sie wurden im fortschreitenden Alter immer unzufriedener und haderten mit ihrer nachlassenden Schönheit (völlig subjektiv!). Entspanntheit sieht anders aus.

M 37
 
G

Gast

Gast
  • #88
Fragestellerin,

bei lockerem Kennenlernen kann es passieren dass ein Bekannter Lust kriegt und es mal probehalber versucht.

Es liegt an Dir ihm die Grenzen aufzuzeigen.
Warum willst du denn niederschmetternde Erfahrungen machen ?
Die Regel ist, dass wer mal so ist auch so bleibt. D.h. trennt ein Mann dauernd fein säuberlich
Liebe zu einer Person von Sextrieb mit Frau befriedigt haben wollen (egal mit welcher, Hauptsache sie ist appetitlich) solltest du Reissaus nehmen.

Mit Argumenten ist dem Übel nicht beizukommen. Mit Hinhaltetechnik auch nicht: wochenlanges Daten machen solche Typen erst gar nicht mit. Kommen sie nicht zum Zuge sind sie sowieso bald bei einer anderen die sich besser als Matratze eignet.

Lass dich nicht auf so was ein, dann hast auch keinen"üblen Nachgeschmack" oder ein von Bitterkeit gezeichnetes Gesicht. Unverbindlicher Sex ist was für Leute die in Swingerclubs möchten oder einen Rekord brechen wollen. Manche fühle sich auch nur so lebendig und "bestätigt". Krank ist das.
 
G

Gast

Gast
  • #89
Es ist einfach so, wer Sex und Gefühle trennen kann muss fast schon diese Einteilung die Du Eingangs kritisierst machen um überhaupt das Liebesleben im Griff zu halten. Wer, wie ich, das nicht trennen kann und will braucht diese Einteilung nicht- weil beides miteinander verbunden ist.

Ich kann es trennen und brauche auch keine Einteilung. So geht's auch. Tut mir leid, das ist echt albern, um sein Liebesleben im Griff zu halten, so eine Einteilung zu benötigen (was du ja nicht brauchst, aber anscheinend ein paar Männer).

Und das ist ja genau das, was einige Frauen kritisieren. Solche Männer, die so einteilen müssen, sind nicht wirklich ehrlich zu sich. Entweder sie können sich frei machen, und offen mit ihrer Sexualität umgehen, es auf sich zukommen lassen, oder sie teilen kleinlich ein. Dann sollten sie aber auch daszu stehen und sich nicht als Macker aufspielen, der so gut und frei seine Sexualität ausleben kann.

Jeder wie er meint. Aber hier wird teilweise mit den gleichen Worten verschiedenes gemeint. Ich hatte schon schöne Affären und ich muss dann nicht gleich alles haben. Ich kann auch zurückstecken. Auf diese Weise komme ich klar, ohne in solchen Kategorien denken zu müssen. Und das erwarte ich auch von einem Mann. Er sollte stark sein und nicht alles zerreden, sondern handeln und ehrlich entscheiden. So schwer ist es nicht. Ein durchschnittliches Angsthäschen ist wohl nichts für mich, aber man darf auch Ansprüche stellen.

Also, bitte nicht immer alle in eine Schublade stecken. Wenn Frauen sich nach einer leidenschaftlichen Affäre sehnen, dann bedeutet das nicht, dass sie einen Mann wollen, der nur "funktioniert" und alles in kleine Schublädchen einteilen muss. Es gibt definitiv auch andere. Nicht immer alles, was es an Männern gibt, auf ein niedriges Niveau reduzieren, als wären alle gleich und könnten nicht, was Frauen erwartet. Es gibt genügend, die können.
 
G

Gast

Gast
  • #90
Ich kann es trennen und brauche auch keine Einteilung. So geht's auch. Tut mir leid, das ist echt albern, um sein Liebesleben im Griff zu halten, so eine Einteilung zu benötigen (was du ja nicht brauchst, aber anscheinend ein paar Männer).

Danke!! Endlich versteht jemand...

Sex ohne Gefühl ist IMMER schal. Sex mit Gefühl ist IMMER befriedigend bis exorbitant, je nach Passung. Aber für guten, gefühlvollen Sex brauche ich KEINE Beziehung, noch eine Klassifizierung. In dem Moment ist der Mann das tollste und geilste, was mir passieren kann, und er wird sich geliebt, begehrt und geachtet fühlen.
Natürlich könnte ich ihn als 2. Wahl, "Nur-Sex-Mann", "Besser-als nix-Variante" egoistisch benutzen, mich weniger bemühen herauszufinden, was ihm gefällt oder leidenschaftlos blasen... Will ich aber nicht. Warum soll ich jemanden sich schlecht fühlen lassen, wenn ich es besser kann? Ich nehme sowieso nur einen, für den ich brenne. Das hat nichts mit seinen sonstigen Versprechungen zu tun.
Ich will für beide maximales Vergnügen. Immer. Auch für mich. Egal ob eine Nacht lang oder das ganze Leben oder alles was dazwischen liegt. Das ist mein Anspruch...

Die FS
 
Top