• #1

Klärendes Gespräch übermorgen - wie schätzt ihr die Lage ein?

Hallo!
Mein Freund und ich waren erst drei Monate zusammen.
Zuvor hat er noch nie Aggressionen gezeigt. Im Gegenteil, er ist meist ruhig, entspannt und lächelt viel. Seine Freunde beschreiben ihn, als den "Liebsten Menschen den sie kennen". Und ich konnte das bis kurz davor noch bestätigen. Wir haben schon über Kinder und Heiraten gesprochen, waren echt super verliebt.

Vor knapp zwei Tagen hat er nach einen eigentlich harmonischen Abend mit Freunden, einen Ausraster bekommen. Wir waren auf einem Stadtfest mit seinen Freunden und er hat viel getrunken (Wein, Bier, Schnaps), ich bin nüchtern geblieben und hab uns heimgefahren. Im Auto heim hat er eine falsche Behauptung über meine Familie aufgestellt, aufgrund dessen ich ihm gesagt habe, dass das nicht stimmt und ich nicht möchte, dass er so über meine liebesten Menschen spricht, da ich nicht mehr viel Familie habe. Ich war sauer. Als wir dann bei ihm angekommen sind springt er wütend aus dem Auto zu mir rüber und brüllt mich an: "Was stimmt mit Dir eigentlich nicht?". Ich bin sofort wieder ins Auto rein, hab die Tür zugemacht, weil ich nicht wusste was passieren wird. Dann brüllt er weiter, dass ich mich dem stellen soll, nicht davonlaufen usw. Ich steige wieder aus und ermahnte ihn scharf, dass er so nicht mit mir reden darf und weiße ihn daraufhin dass die halbe Nachbarschaft das auch mitbekommt und forderte ihn auf in die Wohnung zu gehen. In der Wohnung ging es dann 1,5 Stunden so weiter: er hörte mir nicht zu, beschuldigte mich etwas was ich nicht getan hatte, beschimpfte mich als selbstsüchtig, arrogant und egoistisch und sagte: "Du bist der Fehler!!!" Dann nahm er mir seinen Wohnungsschlüssel ab und verwies mich der Wohnung. Ich packte noch mein Zeug zusammen und ging. Er wirkte, als wäre er ein komplett anderer Mensch.


Ich bin wie geplättet. Gestern kam dann gar nichts von ihm, keine Entschuldigung, nichts. Heute früh hab ich ihm geschrieben, dass ich die Welt nicht mehr verstehe. Daraufhin hat er dann geantwortet, dass das vergangene Wochenende nicht das beste war. Er hat dann vorgeschlagen, dass wir morgen über alles sprechen und ich hab ihn dann auf übermorgen vertröstet. Jetzt treffen wir uns in zwei Tagen und ich weiß nicht was mich erwartet.

Für mich ist nach wie vor Schluss, er hat es ja noch nicht zurück genommen. Er hat sich auch noch mit keinem Wort entschuldigt.

Wie schätzt ihr die Lage ein?
 
P

proudwoman

Gast
  • #2
Das ist allerdings starker Tobak!
Was ist denn mit Deiner Familie, dass er dermaßen ausrastet, kennt er sie denn schon? Kennen wir hier die ganze Geschichte?
Das alles, so wie du es hier beschreibst, ist die Höhe. Hat er vielleicht Probleme mit seiner eigenen Familie?
Ich bin mir nicht sicher, ob ich seine Erklärung über morgen noch hören wollte. Aber okay, höre dir das an, spricht darüber. Bei mir wäre es auch aus. Alles gute! Wäre schön, wenn du mal Schreiber, wie euer Ge spräch ausgegangen ist.
 
  • #3
Bitte lass es! Bitte keinen Kontakt mehr mit so einem Menschen!
Dieser Mann hat wie Jekyll and Hyde zwei Gesichter.
Ich sehe eine schlimme Persönlichkeitsstörung, wo seine Mitmenschen unter Wutanfällen, Terror und falschen Anschuldigungen leiden, während er sich jeder Eigenverantwortung entzieht. Er wird nie seinen eigenen Anteil an entstandenen Problemen sehen. Du wirst nie glücklich mit ihm werden. Sein Alhoholproblem ist eines der Symptome, das jetzt zur Oberfläche gekommen ist. Er wird immer wieder neue Tobsuchtsanfälle bekommen, er wird dich immer wieder schlecht behandeln. Er wird eventuelle Versprechen nie halten, er wird seine Mitmenschen nie ordentlich behandeln. Vielleicht hat er eine dissoziale Persönlichkeitsstörung, aber das ist aus der Ferne schwer zu sagen.
Blocke alles von ihm ab, auch wenn er winseln ankommen sollte. Finde einen anderen Mann, und sei bitte kritischer nächstes Mal.
 
  • #4
Manche Menschen werden unter Alkoholeinfluss ruhig, müde oder melancholisch... Manche werden aggressiv...

Ich habe hier auch jemanden, der aggressiv wird. Trinkverhalten über einen langen Zeitraum schleichend zunehmend.

Erst besoffen Angriff auf die Freundin, die dann Schluss gemacht hat, ein paar Wochen später dann Versuch. angetrunken in meinen Wohnung einzudringen und mich zu verletzen und dann nochmal eine Woche später ebenfalls angetrunken, Einwerfen von Scheiben in meinem Garten und das jeweils aus nichtigem Anlass.

Zum Glück ist der Frau nichts passiert, außer dem Schrecken, wenn Stühle und Tische geworfen werden...

Und zum Glück hat mein Bekannter sich beim Verlassen des Gartens auf die Nase gelegt und eindeutige Spuren hinterlassen, so dass ich den Schaden ersetzt bekommen. und zum Glück bzw. haben beim anderen Vorfall die Nachbarn gleich die Polizei gerufen.

Einsicht gibt es da eher nicht...

Grundsätzlich wäre für mich an Deiner Stelle die Frage entweder Beziehung mit mir oder Alkohol. Aber nicht beides zusammen.

Zumindest nicht bei Leuten, wo der Alkohol diese Richtung nimmt. Denn das nächste Mal verliert er vielleicht noch mehr an Kontrolle und verletzt Dich ernsthaft.

Es gibt auch andere Möglichkeiten: Einer meiner Gartennachbarn darf zum Beispiel nicht nach hause, wenn er getrunken hat. Der muss dann im Garten übernachten und darf erst heim zu Frau und Kind, wenn er nüchtern ist.
 
  • #5
Selbst wenn er es "zurück nimmt" würde ich persönlich es lassen. Gesagt ist gesagt. Und wer weiss was das nächste mal passiert wenn er getrunken hat...
 
  • #6
Lauf weg! Was auch immer bei deiner Familie nicht stimmt oder wie weit er irgendwie Recht hat und wie viel Alkohol er getrunken hat. Wie geht er mit dir um ? Dazu hat niemand das Recht zu. Sowas würde er nicht wagen, wenn der nötige Respekt vorhanden wäre. Was er erzählen will, würde ich mir vielleicht auch noch gehen, aber nur wenn ich weiß, ich bin ein Charakter der sich nicht mit Worten belatschern lässt. Er hat ja nicht einmal sich von Anfang entschuldigt. Er liebt dich und steht nicht nächsten Tag auf der Matte um das zu klären? Merkwürdiger Typ.
 
  • #7
Ich schätze die Lage so ein:

Nimm die Beine in die Hand und lauf.
Bei dem Gespräch, welches euch bevorsteht, wird er dir sicherlich irgendeine Erklärung liefern, aber ich rate dir, lass dich bloß nicht einlullen. Das wird nicht das letzte Mal bleiben.

Sowas braucht kein Mensch an seiner Seite.

Nicht nur sein Verhalten an sich, sondern auch der Inhalt des ganzen ist ziemlich fragwürdig. Wie kommt er dazu, so über deine Familie herzuziehen? Das steht ihm nicht zu. Daher würde ich das an deiner stelle sofort im Keim ersticken und ihn ziehen lassen. Soll er doch eine andere Frau terrorisieren.

Es ist tragisch für dich, aber ich glaube, es ist besser so. Denn nun weißt du, was eigentlich in seinem Hirn los ist, und du ersparst dir unter Umständen viel Elend.
 
  • #8
Bitte lass es! Bitte keinen Kontakt mehr mit so einem Menschen!
Dieser Mann hat wie Jekyll and Hyde zwei Gesichter.

Ich schließe mich Determig an. Auch wenn sein Verhalten an dem Abend dem Alkohol geschuldet ist, so würde ich mit einem Menschen, der so viel Alkohol trinkt und unter Alkohol-Einfluss SO reagiert, nicht zusammen sein wollen. Nicht mal als guten Freund.!
Wie schon vorher geschrieben, es gibt Leute die betrunken sind, die werden ganz süß und lieb oder lustig oder es gibt die aggressiven auf der anderen Seite.
Ich wäre nicht mehr mit ihm in seine Wohnung gegangen, schlichtweg aus Angst. Und er hat es nicht für nötig gehalten, sich danach zu entschuldigen, Du hast den Kontakt wieder aufgenommen. Wo ist Dein Selbstwert?
Erst besoffen Angriff auf die Freundin, die dann Schluss gemacht hat, ein paar Wochen später dann Versuch. angetrunken in meinen Wohnung einzudringen und mich zu verletzen und dann nochmal eine Woche später ebenfalls angetrunken, Einwerfen von Scheiben in meinem Garten und das jeweils aus nichtigem Anlass.

Ich würde ihn nicht mehr treffen. Erfinde irgendeine Krankheit oder Geschäftsreise oder Urlaub, um Zeit zu gewinnen. jetzt, wo alles noch so frisch ist, könnte er bei einer Abfuhr auch nüchtern aggressiv werden oder zumindest sich einen antrinken und wie Sonrix geschrieben hat, könnte es noch schlimmer kommen.
Pass auf dich auf
W51
 
  • #9
Ich finde Ihr solltet nochmal nüchtern über die Sache sprechen. Wenn Ihr Euch im Auto, auf der Straße und auch noch 1,5 Stunden lang in der Wohnung gestritten habt, warst auch Du nicht unbeteiligt.
Sicherlich hast Du auch ein paar Dinge gesagt, die nicht so "nett" waren, oder? Es muss ja einen Grund geben, dass er Dich seiner Wohnung verweisen "musste", Dir sogar den Schlüssel abgenommen hat. Offenbar hast Du selbst nicht erkannt, dass Du von Dir aus hättest gehen sollen. So richtig respektvoll ihm gegenüber ist das auch nicht.
Er hat sich auch noch mit keinem Wort entschuldigt.
Hast Du Dich schon bei ihm entschuldigt?
 
  • #10
Sorry, @Margo78 ,
aber alles hast du nicht geschrieben. Ich bin mir zu 99,99 % sicher, dass da noch etwas ganz anderes war.
Indiz dafür ist auch, dass du dich bei ihm gemeldet hast. Hast du vielleicht bemerkt, dass du doch selber die Schuldige bist? Hast du ihn vielleicht irgendwie mit Schimpfworten bezeichnet, so dass er den Brüller losgelassen hat? Was hat er erfahren, was ihn so aus der Bahn wirft?
Er scheint mir nicht der Typ zu sein, den @sonrix hier beschreibt. Du wolltest die Aussprache - also geh auch hin . Dass es angenehm für dich wird, kann ich dir allerdings nicht versprechen. Ich denke eher, dass irgendetwas das Fass bei ihm zum Überlaufen gebracht hat. Dann bekommst du niemals eine Entschuldigung - sondern er erwartet deine.
 
  • #11
Ich denke es lag an dem vielen Alkohol, wenn er sonst eher ruhig ich. Alkohol kann man ja weg lassen!
Weißt du etwas über seine früheren Beziehungen? Es könnte sein, dass er es da mit einer Person zu tun hatte, die ihm immer alle schuld zu geschoben hat, er sich also minderwertig und den "Fehler" angesehen hat. Das könnte sich nun entladen haben.

Mein Mann (trinkt nicht u. ist nicht aggressiv) war vor mir mit einer Frau zusammen, die Fehler nie bei sich gesehen hat, an allem war er schuld, er war nicht ok, er war der Schuldige, der Fehler. Das hat sich zu Beginn unserer Beziehung auch so bemerkbar gemacht, dass er das immer wiederholt hat. Er sagte mir immer, ich bin dir kein guter Mann, ich bin schuld...usw. Dabei ist er ein herzensguter Mensch, fürsorglich, aufmerksam, liebevoll, leidenschaftlich... Ein echter Traummann.

Ich möchte das Verhalten deines Freundes nicht entschuldigen, aber ich möchte dich bitten, genau hin zu sehen, wenn du eigentlich sagst, er ist ein toller Mann mit dem du dir hättest alles vorstellen können.

Manches Erlebte prägt einen Menschen so sehr, dass er alleine nicht damit klar kommt. Sollte dein Freund in der Vergangenheit ähnliche Erfahrungen gemacht haben wie mein Mann, dann braucht es vielleicht einfach Zeit und Geduld dieses Muster zu durchbrechen. Bei uns hat das gereicht (wobei mein Mann ja nie aggressiv war), in deinem Fall ist eine Paartherapie vielleicht sinnvoll.

Natürlich wäre es das Leichteste jetzt einfach alles hin zu schmeißen und auf Abstand zu gehen. Ich fände es aber sehr schade, wenn du einen Menschen den du "so" beschreibst
Im Gegenteil, er ist meist ruhig, entspannt und lächelt viel. Seine Freunde beschreiben ihn, als den "Liebsten Menschen den sie kennen". Und ich konnte das bis kurz davor noch bestätigen. Wir haben schon über Kinder und Heiraten gesprochen, waren echt super verliebt.
einfach so aufgeben würdest! Eine zweite Chance würde ich ihm geben, wenn er sich öffnet und Hilfe in Anspruch nimmt und Alkohol tabu ist.
 
  • #12
Ich kann Dir auch nur raten, zumindest die Alarmglocken nicht sofort abzuschalten.
Aber für den Rat habe ich eben auch meine eigenen Erfahrungen gemacht...
Mein Exmann vertrug auch keinen Schnaps und wurde etwas agressiv aber jahrelang nicht bei mir und er machte um Schnaps meist einen Bogen.
Als ich die Tiraden abbekam, kann ich im Nachhinein sagen: es war seine Wahrheit in seinen Worten, eine Entschuldigung zählte also nicht wirklich...eine ruhige Aussprache wäre danach wichtig gewesen.
Mein Exfreund wirkte immer und für alle anderen völlig ruhig, monatelang auch auf mich und dann flippte er regelmäßig aus.
Die Aussprachen waren dann weit entfernt von Entschuldigungen sondern eher, dass es meine Schuld war.
Ich habe ihn sozusagen provoziert...
Ok es war nicht so eindeutig, wie hier zusammen gefasst, viel subtiler...
Denn natürlich hatte auch ich Fehler gemacht und Anteile an einem Streit...
Nur egal wie offen ich zb 50% zugab...zum Schluss hatte ich immer 100% Schuld.
So subtil wie das war, habe ich sogar geglaubt das liegt alles nur bei mir...
Denn, er ist schließlich grundsätzlich ruhig und ausgeglichen und es passierte ihm ausschließlich bei mir, noch nie bei einer anderen Frau...hüstel, heute weiß ich es besser.

Also entschuldig muss her und böse verletztungen brauchen ca 7 Wiedergutmachungen, sonst klebt die Seele Rabattmarken.
Redet über den Inhalt seiner Worte, Schwamm drüber hilft nicht.
 
  • #13
Hallo!
Mein Freund und ich waren erst drei Monate zusammen.

Für mich ist nach wie vor Schluss, er hat es ja noch nicht zurück genommen. Er hat sich auch noch mit keinem Wort entschuldigt.

Offensichtlich ist, dass er wohl keinen Alkohol verträgt. Ziemlich wahrscheinlich ist, dass er sich in den drei Monaten Kennenlernphase gut unter Kontrolle hatte und sich das jetzt langsam ändern könnte. Ich würde es an Deiner Stellle bei "Schluss" belassen. Die Gefahr, dass er irgendwann mehr trinkt und dann Aggressionen zunehmen, wäre mir zu groß.
 
C

Charline

Gast
  • #14
Lass es. Sei froh, dass du so früh seinen wahren Charakter kennengelernt hast. Wenn er keinen Alkohol verträgt, darf er halt nicht trinken. Nur, würde er sich in Zukunft daran halten? Wahrscheinlich nicht. Und dann hast du jedesmal das Affentheater, wenn er betrunken aus nichtigem Anlass ausflippt.
Ich hatte mal so eine stressige Beziehung, on - off, Streit, wieder Versöhnung, Beteuerungen, dass so etwas nie wieder vorkommt ... stimmte alles nicht. Das Ganze habe ich ca. ein halbes Jahr mitgemacht (naiv und gutgläubig, wie ich war). Nie wieder. Bei solchen Anzeichen ist Flucht angesagt. Das muss sich keine Frau bieten lassen.
Wenn du dich stark genug fühlst, triff ihn auf neutralem Boden, sprich nur mit ihm, wenn er nüchtern ist, erkläre deinen Standpunkt, lass dich bloß nicht weich klopfen und dann verabschiede ihn aus deinem Leben.
Ein Mann fürs Leben (Familie, Kinder) ist er ganz gewiss nicht.
 
  • #15
Ich wundere mich immer wieder, wie wenig Lebenserfahrung mancher Forist zu haben scheint. Ihr habt noch nie jemanden erlebt, der bei einem schwierigen/wichtigen Thema laut wird? Schön für euch, allerdings bildet das nicht die Realität ab. Hier zu raten, ohne weiteres Gespräch den Kontakt abzubrechen und gar eine Persönlichkeitsstörung oder Alkoholismus zu (fern-)diagnostizieren, halte ich für absurd.

Liebe FS,
hör dir an, was er zu sagen hat und entscheide dann. Ich bin nicht der Ansicht, dass dieser Streit allein wegen ihm eskaliert ist und nur er sich entschuldigen muss, also gehe auch auf ihn zu, wenn das Gespräch einen Sinn haben soll.
Zu der Sache mit deiner Familie: Wenn er eine Tatsache (= etwas, was dem Beweis zugänglich ist), die unrichtig ist über deine Familie geäußert hat, dann kannst du darauf bestehen, dass er das zurücknimmt. Wenn er jedoch eine Meinung (= Äußerung, die Elemente der Stellungnahme und des Dafürhaltens enthält, zB. Werturteil) über deine Familie geäußert hat, dann darf er diese haben, das kannst du ihm nicht verbieten und das ist auch nicht respektlos, selbst wenn die Meinung nicht positiv ist. In diesem Fall könntest du ihn lediglich bitten, dass er seine Meinung nicht mehr äußert, weil dir das wehtut. Aber auch daran muss er sich nicht zwingend halten, wenn es zB etwas ist, was in deiner Familie ungut vermieden wird.

Alles Gute für das Gespräch!

W/44
 
  • #16
Liebe Margo,
Was erhoffst du dir denn bei einem klärenden Gespräch ? Du sagst das es für dich Schluss ist,bleibt wenn er es nicht zurücknimmt,sich entschuldigt also. Und wenn er es macht ,dann lässt du dich nochmals auf ihn ein ? Im Gegensatz zu Natalie behaupte ich das Gegenteil.Aus Lebenserfahrung und guter Menschenkenntnis sage ich dir das so eine Art "laut" werden nicht normal ist. Lass unbedingt und definitiv die Finger von diesem Mann. Ich gebe dir die Garantie mit Brief und Siegel das er es wieder tun wird in unabsehbarer Zukunft.Und stell dir vor du bist dann mit ihm verheiratet und ihr habt ein gemeinsames Baby. Sei gewarnt.
Ich würde das Treffen jetzt Absagen.Aber sei auch da gewarnt das es ihn eventuell triggern KÖNNTE wenn er realisiert das das Spiel aus ist. Versuch dich am besten aus der Sache rauszuwinden.
 
  • #17
Da würde ich kein Gespräch mehr brauchen und hätte auch nicht mehr geschrieben.
Der Mann tickt aus, wenn er was getrunken hat und ich frage mich, wie lange es ihm schon bekannt ist. Wenn es das erste Mal war, dann hat es ja mit Dir zu tun. Und dann hätte er sich vielleicht auch erschreckt und sich sofort entschuldgt, weil er sich so nicht kennt.

Ihr seid 3 Monate zusammen, da kennt man jemanden noch so gut wie gar nicht. Das wird Dir noch öfter passieren, dass Du beschimpft wird, wenn er mit sich Probleme kriegt. Deswegen könnte er jetzt auch zurücknehmen, so viel er wollte. Willst Du nach jedem Alkoholgenuss seinerseits immer nur freundlich nicken und lieb sein, damit er nicht noch mal ausrastet und Dich rausschmeißt? Vor allem wird ihn das auch aggressiv machen. Und ich würde den Teufel tun, mich an jemanden verhaltensmäßig anzupassen, der besser mal zum Psychologen müsste.

Wenn Ihr Euch im Auto, auf der Straße und auch noch 1,5 Stunden lang in der Wohnung gestritten habt, warst auch Du nicht unbeteiligt.
Seh ich nicht als unbedingte Ursache. Der Mann ist ausgeflippt, da reicht, wenn man dasteht und nichts sagt. Und wenn einer sich abreagieren will, dann kann man auch nichts sagen, was Beruhigung bewirken würde. Der Typ hat die FS massiv beschimpft, da würde ich mich sowieso fragen, ob ich mit so jemandem reden will, der, wenn er schon unsachlich und emotional ist, dann auch noch den Partner verletzen will. Und sie dann nachts auch noch rausschmeißt. Was, wenn es mal eine Situation ist, wo sie nicht mit ihrem Auto da ist?

Kinder und Besoffene sagen die Wahrheit, heißt es immer. Also wie der Mann wirklich über seine Freundin denkt, hat er ja gut beschrieben in den ganzen Du-bist-Sätzen, insbesondere der mit dem "Fehler". Ein Mensch, der anderen die Schuld an was gibt - und Partnerinnen sind ja da sehr beliebt, wenn ein Mann sich abreagieren muss, mal den inneren Frust rauslassen muss - hört nicht plötzlich auf damit, so zu ticken. Vor allem lässt er sich auch noch anschreiben und es kommt sowas wie "ja, hatte nen schlechten Tag irgendwie".
Ich versteh die Vorschläge nicht, noch mal auf ihn einzugehen. Selbst wenn die FS provozierend gewesen wäre und mal über ihr Verhalten nachdenken sollte, so wird, wenn sie sich jetzt anders verhält, doch aus diesem Mann kein reifer Mensch, der, wenn er Frust hat, das beim Sport ablässt, oder wenn er ein Problem mit der FS hat, das vernünftig äußern kann. Vor allem sieht er in seinem Verhalten anscheinend kein Problem, da er es als "schlechten Tag" abtut.
Es muss ja einen Grund geben, dass er Dich seiner Wohnung verweisen "musste"
Gehst Du echt davon aus, dass allen Menschen Gutes und kein Unrecht widerfährt, wenn sie sich angemessen verhalten? Und selbst wenn sie was gemacht hat - was ist mit seinem Verhalten?
 
  • #18
Erstens: mit Besoffenen diskutiert man nicht.
Außerdem stellt sich die Frage, ob er a.) häufig viel trinkt und b.) beim Trinken stets aggressiv wird.
Du kennst ihn ja erst seit 3 Monaten. Vielleicht mal bei den Freunden ausloten, ob sie ein solches Verhalten von ihm kennen.

Ich würde das Gespräch erst einmal abwarten, aber nicht gleich mit schweren Vorwürfen auf ihn losgehen, sondern schauen, was er von sich aus sagt und anbietet.
Falls er sich dessen bewusst ist, dass er betrunken eskaliert ist, sich entschuldigt und Besserung gelobt (welche durch nachfolgende Taten zu beweisen wäre), würde ich das vorerst als einmaligen Ausrutscher abhaken, aber eben wachsam bleiben.
Falls er sein Verhalten völlig angemessen fand, würde ich da nicht weiter diskutieren.

Allerdings möge er sich in diesem Gespräch auch erklären, warum er dich als "Fehler, selbstsüchtig und arrogant" beschreibt. Ob hinter diesem "Ausraster" nicht vielleicht ganz andere Probleme zwischen euch stecken, die sich in diesem Moment manifestiert haben.
Du hast ihn ja nach eigenen Worten ziemlich zurechtgewiesen. Passiert das häufiger, und fühlt er sich von dir gemaßregelt?
Ich hab das Gefühl, als sei etwas aus ihm herausgebrochen, was ihn schon länger wurmte. Diese Dinge müssten jetzt mit auf den Tisch, falls ihr an einer Fortsetzung der Beziehung Interesse habt.
 
  • #19
Er hat unter Alkoholeinfluss eine Seite an sich gezeigt, die du noch nicht kanntest, die es aber gibt. Nun solltest du vorsichtig sein. Wenn sich so etwas recht schnell wiederholt, würde ich gehen. Vielleicht war es wirklich nur eine Ausnahme.
Mein Freund wird unter Alkohol müde und liebevoll ruhig. Das gibt mir ein besseres Gefühl als jemand, der unter Alkohol die Fassung verliert und aggressiv wird. Deshalb mein Rat: Vorsichtig sein und auf sich achten!
 
  • #20
Ihr habt noch nie jemanden erlebt, der bei einem schwierigen/wichtigen Thema laut wird?

Doch. In Überforderungssituationen, unter Stress oder wenn man sich gegenseitig an einem Reizthema hochschaukelt. Ich sehe hier aber keinen Stress. Es war ein Abend mit Freunden. Ein Reizthema? Vielleicht, aber was geht ihn nach drei Monaten die Familie der Freundin an, was haben die ihm denn getan?

Einzige Möglichkeit bliebe dann noch, sich gegenseitig hochzuschaukeln. Das kann nur Margo beantworten. Sie schreibt, sie war sauer, was ich gut verstehen kann, wenn jemand aus dem Nichts mir liebe Menschen oder mich angreift.

Meine Erfahrung ist, dass Alkohol enthemmt. Positive, entspannte Menschen labern Dummes und Lustiges, werden aufgeschlossener, mutiger bis alberner, aber nicht aggressiv. Unzufriedene, unentspannte Menschen fangen mit entsprechenden Promille an zu stänkern, zu streiten, werden jammerig oder aggressiv. So, als ob der Alkohol eine Maske auflöst bzw. ein Ventil entriegelt. Was dann zu sehen ist, ist ein wesentlicher Bestandteil der Persönlichkeit.
 
M

Michael_123

Gast
  • #21
Für mich ist nach wie vor Schluss, er hat es ja noch nicht zurück genommen. Er hat sich auch noch mit keinem Wort entschuldigt.

Wie schätzt ihr die Lage ein?

Selbst wenn er verbal etwas zurück nehmen sollte - hake das Kapitel Dir selbst zu Liebe und zu Deinem eigenen Schutz ab. Der Mann hat massive psychische Probleme, die er eben drei Monate mit einem charmanten Lächeln erfolgreich kaschieren konnte.

Das ist natürlich bitter, denn in den ersten schönen Wochen hast Du Dir Hoffnungen auf eine schöne Zukunft gemacht, aber die Realität sieht nunmal leider anders aus.

Es ist nicht Deine Aufgabe, seine Baustellen im Leben zu reparieren. Er hat nun seine wahre Seite gezeigt. Das einzige was Du tun kannst ist konsequenter Kontaktabbruch und nach vorne schauen.
 
  • #22
Liebe FS,
der Mann hat ein Alkoholproblem! Ihr steckt noch in der ersten Kennenlernphase. Sei bitte vorsichtig, denn er könnte dich körperlich ernsthaft verletzen. Sprich klar mit ihm und frag ihn aus zum Thema. Wenn er in Zukunft dich sehen möchte, muss er "alkoholfrei" trinken. Erkläre ihm, dass der Alkohol ihm überhaupt nicht gut tut und es seine Persönlichkeit verändert. In der Regel werden sich solche Ausraster und Wutanfälle weiter steigern, wenn Ihr zusammen bleibt. Und ja, bei dem Satz "Du bist der Fehler" und der fehlenden Reue und den Beschimpfungen dachte ich auch sofort an eine Persönlichkeitsstörung. Sowas geht oft mit Alkohol sucht einher. Glaub mir das war kein einmaliger Ausraster. Eine schöne Beziehung wird das sicher nicht werden. Und für einen Kinderwunsch völlig ungeeignet. Ich spreche aus Erfahrung. Ausserdem haben Machtspielchen wie Schlüssel abnehmen nichts in der Liebe zu suchen. Am besten fängst du neu an. Du hast dich richtig verhalten. Er wird nichts zu sagen haben bei dem Treffen, das wirst du merken. Triff dich tagsüber und an einem öffentlichen Platz, und nicht in seiner Wohnung. Was hat er denn genau über deine Familie gesagt? Sei vorsichtig!
 
  • #23
Ich würde mich mit einem Menschen, der mich als "Fehler" beschimpft und mir den Wohnungsschlüssel abnimmt, nicht mehr treffen wollen. Egal ob er unter Alkoholeinfluss stand oder nicht. Ich wäre allerdings nicht mehr mit ihm in seine Wohnung gegangen, da man mit Betrunkenen generell nicht diskutiert. Meine Meinung und die resultiert aus Lebenserfahrung.
 
  • #24
Hier ist nochmal die FS:
Vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten und Einschätzungen. Es hat mir ein bisschen eine Richtung gegeben, in die ich gehen kann. Durch seine offensive Art, habe ich wirklich viel über meine Fehler nachgedacht und gar nicht mehr über sein Fehlverhalten.

Anhand eurer Antworten merke ich, dass das Thema sehr polarisiert. Es gibt welche die meinen ich sollte gar keinen Kontakt mehr aufnehmen und befürchten weitere Gewalt. Dann gibt es zwei, die meinen es wäre meine "Schuld" - #8 und #9 auch das ist hilfreich, weil sie die Meinung meines Freundes darstellen. Und nur wenige haben einige gemäßigte Meinung. Und genau das spielt sich auch grad alles in meinem Kopf ab.

Eine Freundin von ihm, die ihn und mich sehr gerne mag, hat mir heute erzählt, dass er die Geschichte ganz anders erzählt und wohl noch keinen Grund für eine Entschuldigung sieht....

Morgen um die Zeit weiß ich mehr und berichte euch. In irgendeiner Weise bin ich dann schlauer....
 
  • #25
Richtig, mit einem Betrunkenen diskutiert man nicht. Man beschimpft ihn aber auch nicht, wenn er nach einem Sachverhalt fragt. Und man streitet nicht 1, 5 Stunden mit ihm herum. Vor allem, wenn man selber nüchtern ist.
Da haben sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit 2 gegenseitig angebrüllt. Und Margo hat nicht einmal einen besoffenen Kopf als Entschuldigung.
Sie will das Gespräch - nicht er. Sie hat es initiiert. Ihn dann zu versetzen - sorry, das wäre allerunterste Schublade.
 
  • #26
Typischer Quartalssäufer nach 3 Monaten!
Es tut mir leid aber hier musst du keine Chance mehr geben ausser du glaubst es nicht und hoffst, was natürlich, frisch verliebt, verständlich ist.
Und nein, ich weiss nicht alles besser aber ich kenne es, leider.
Familie, Freunde usw. 3 Monate scheint immer die Grenze zu sein, danach kann man sein "ich" nicht mehr verstecken.
Gib ihm eine Chance, es wird vor Weihnachten wieder soweit sein aber dann weisst du, dass du alles getan hast und trennst dich einfacher.
 
  • #27
... sagte: "Du bist der Fehler!!!" Dann nahm er mir seinen Wohnungsschlüssel ab und verwies mich der Wohnung. Ich packte noch mein Zeug zusammen und ging. Er wirkte, als wäre er ein komplett anderer Mensch.

Wenn von dir aus Schluss ist - und ich würde dir zu dieser Entscheidung aufrichtig gratulieren - warum meldest du dich am Tag darauf noch bei ihm und schreibst, dass du die Welt nicht mehr verstehst.

Anscheinend hat er ein ziemliches Problem mit deiner Familie, das er dir in nüchternem Zustand wahrscheinlich nie zu sagen getraut hätte. Das sollte dir zu denken geben.

BUT:

Wie auch immer.
Wäre ich jemals von einem Mann so behandelt worden, inklusive angeschrien und mit allen sieben Sachen aus der Wohnung geworfen, - hätte er nie wieder was von mir gehört, gelesen oder gesehen.
 
  • #28
Ein Reizthema? Vielleicht, aber was geht ihn nach drei Monaten die Familie der Freundin an, was haben die ihm denn getan?

Die haben ihm nichts getan. Aber es gibt natürlich auch Frauen, die auf die leiseste Kritik sehr empfindlich reagieren...
Man schaukelt sich dann gegenseitig hoch, aber von uns war keiner dabei und daher ist das schwierig zu beantworten. Es ist keine gute Voraussetzung für eine Beziehung, wenn man sich dann bis zur Trennung hochschaukelt.
 
  • #29
Unzufriedene, unentspannte Menschen fangen mit entsprechenden Promille an zu stänkern, zu streiten, werden jammerig oder aggressiv. So, als ob der Alkohol eine Maske auflöst bzw. ein Ventil entriegelt. Was dann zu sehen ist, ist ein wesentlicher Bestandteil der Persönlichkeit.
Mein Ex-Partner war nüchtern ein warmherziger, liebevoller Mensch und wurde von allen geschätzt. Unter Alkoholeinfluss wurde aus Jekyll ein veritabler Hyde. Er mutierte dann zu einem anderen Menschen. Ich habe 10 Jahre lang Versöhnungsgespräche nach seinen "Abstürzen" geführt und immer wieder gehofft, dass es besser wird. Wurde es nicht - am Ende hatte ich Angst in seiner Nähe zu sein, wenn Alkohol im Spiel war. Auch meine trinkfeste Kollegin wird ab einem bestimmten Pegel derart bösartig, dass keiner mehr mit ihr etwas nach Feierabend trinken gehen will. Im Büro ist sie dagegen extrem kontrolliert und versucht, von allen geliebt zu werden.

Informiere dich über die Hintergründe für das Jekyll-Hyde-Syndrom und beobachte die Entwicklung in eurer Beziehung, vorausgesetzt es gibt eine Weiterführung. Auf keinen Fall damit arrangieren oder lange auf Besserung hoffen.
Sollte ihm "nur" der Kragen geplatzt sein, weil ihn etwas stört, müsste das klärende Gespräch auch wirklich zur Klärung beitragen. Solch ein Ausbruch nach 3 Monaten ist allerdings beunruhigend.
 
  • #30
Ich steige wieder aus und ermahnte ihn scharf, dass er so nicht mit mir reden darf und weiße ihn daraufhin dass die halbe Nachbarschaft das auch mitbekommt und forderte ihn auf in die Wohnung zu gehen. In der Wohnung ging es dann 1,5 Stunden so weiter: er hörte mir nicht zu, beschuldigte mich etwas was ich nicht getan hatte, beschimpfte mich als selbstsüchtig, arrogant und egoistisch und sagte: "Du bist der Fehler!!!" Dann nahm er mir seinen Wohnungsschlüssel ab und verwies mich der Wohnung. Ich packte noch mein Zeug zusammen und ging. Er wirkte, als wäre er ein komplett anderer Mensch.

Erschreckend finde ich, dass du dir das von einem besoffenen Psycho über 1,5 Stunden hast geben lassen. Da frage ich dich, was stimmt nicht mit dir. Der hat nicht mehr alle Tassen im Schrank und er würde mich NIEMALS mehr zu Gesicht bekommen, jedenfalls nicht wenn ich es verhindern kann. Ich finde besoffene Menschen, die sich nicht im Griff haben, widerlich und gefährlich und ich habe in meiner Kindheit und Jugend sehr viele Alkoholiker in allen Farben und Formen gekannt, leider. Und weiß sehr gut, wozu die fähig sind. Dass du dich überhaupt mit einem Vollbesoffenen auf eine Diskussion eingelassen hast, war schon ein Fehler. Ihn nochmal zu einer "Aussprache" zu treffen ist der nächste Fehler. Was gibt es zu sagen und wozu? Du meldest dich auch noch bei ihm und kriegst zu lesen, dass "das vergangene Wochenende nicht das beste war"? Ernsthaft? Es kann nur schlimmer werden mit ihm aber auf keinem Fall besser. Aber bitte, wenn du es für dich brauchst. Jeder wie er mag.
 
Top