Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Kindesunterhalt Kürzung möglich, wenn Kinder mit Mutter in (neuer) fester Lebensgemeinschaft

wohnen? Stichwort: Meine mtl.Unterhaltszahlungen für die Kinder finanzieren den nächsten Zweitwagen bzw. den 4. Urlaub, da der (neue) Lebensgefährte "ein Vermögen" verdient - und ich muss den Euro fünfmal rumdrehen!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Wenn der neue Partner die Kinder adoptiert und du sämtliche Rechte an deinen Kindern abtreten willst, brauchst Du nicht mehr bezahlen. Soviel ich weiss.

Aber wie armselig ist ein Vater, der seine Kinder wegen kein Bock auf Unterhalt verscherbelt?

Wieso hast Du vier Kinder in die Welt gesetzt, wenn du sie dir nicht leisten kannst?
Wer vier Kinder bekommt, muss auch vier Kinder unterhalten.
Der neue Partner zahlt für seine Kinder, Du für Deine.
Oder würdest Du für die Kinder Deiner neuen Flamme Unterhalt zahlen?

Sei froh, dass sie keinen armen Schlucker genommen hat, der den Kindern noch was wegfressen würde....
Vielleicht zahlt sie Deinen Unterhalt auf ein Konto ein, dass die Kinder mal ne Zahnspange tragen können, den Führerschein machen können oder für Studiengebühren.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ärgerlich für Dich! Aber Fakt ist: es sind nunmal Deine Kinder! Er kann sie adoptieren, wenn Du magst - dann musst Du nicht mehr zahlen! Freue Dich, dass es Deinen Kindern gut geht, Pflege den Kontakt zu ihnen und schaffe eine feste Bindung zwischen Euch. Das ist unbezahlbar für die Zukunft! Die neue Lebensgemeinschaft hat nur Einfluss auf den Ehegattenunterhalt! Früher bestand eine Schonfrist von einem Jahr, danach konnte erst gekürzt werden. Keine Ahnung wie das heute ist, war nie verheiratet, habe mich und Kind lieber selbstfinanziert! Alles Gute Dir :)
 
G

Gast

Gast
  • #4
Nein, es sind Deine Kinder, also auch deine Verpflichtung. Die Kohle ist für Sie, nicht für die Frau.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Solche Männer, die meinen, der Kindesunterhalt wird direkt an ihre Ex-Frau bezahlt, damit die sich ein schönes Leben finanziert, tun mir nur noch leid.
Frau, 41
 
G

Gast

Gast
  • #6
Nein, du kannst den Unterhalt für deine Kinder natürlich nicht kürzen.
Sieh es mal so:
In dem Zweitwagen werden auch deine Kinder mitfahren und in den 4. Urlaub werden sie sicher auch mitfahren und ihn genießen. Es sind also Ausgaben, die deinen Kindern auch zugute kommen, ihren Horizont erweitern usw.
Ich kann mich #1 nur anschließen: Sei doch froh, dass sie keinen armen Schlucker genommen hat. Du kannst dir sicher sein, dass deine Kinder auch von dem "Reichtum" des neuen Partners profitieren, und das nicht zu knapp, denn er bringt ja seinen "Reichtum" in den gesamten Haushalt ein, in dem deine Kinder leben. Insofern "zahlt" er sogar für Kinder, die nicht seine sind.
Und wenn du noch mit deiner Frau und den Kindern zusammenlebtest, würde es dich auf keinen Fall "billiger" kommen.
Es stimmt: solche Patchworkfamilien mit mehreren zahlenden Erwachsenen und Elternteilen stehen häufig finanziell besser da, als die klassische Familie, die nur aus 2 Erwachsenen besteht. Aber so ist das nun mal! Da hilft kein Jammern. Für seine Kinder muss man Unterhalt zahlen - das ist auch absolut richtig so! Du kannst dir ja auch ne reiche Frau suchen!

Pflege lieber einen guten Kontakt und eine gute Beziehung zu deinen Kindern!
 
G

Gast

Gast
  • #7
@1: habe keine vier Kinder
@4: es gibt leider Frauen, die genau das so vorleben und sich mit Trennungsunterhalt und Kindsunterhalt ein schönes Leben finanzieren
 
G

Gast

Gast
  • #8
Lisa
@Fragesteller. Nein, eine Kürzung des Kindesunterhalts ist nicht möglich! Und das ist auch gut so.

Wie kommst du eigentlich auf so eine abstruse Idee? Weshalb willst du dich deiner Verpflichtung entziehen? Nur weil es deiner Ex jetzt bestens geht? Und wenn es der Mutter gut geht, dann geht es auch den Kindern gut. Bezwinge deinen Neid und gönne deinen Kindern mit ihrer Mutter dieses
neue komfortable Leben.

Deine Ex leistet Naturalienunterhalt für die Kinder und du eben Barunterhalt!

Ich glaube auch kaum, dass die Höhe des Kinderunterhalts ausreichen würde um davon einen Zweitwagen zu finanzieren!!!!! Die Unterhaltshöhe bemisst sich nach deinem Einkommen - da du jedoch jeden Euro fünf Mal umdrehen musst und du damit vermutlich knapp Hartz IV entkommst, dürfte die Höhe des Unterhalts ebenso minimalistisch sein!

Du bist doch ein verantwortungsvoller Vater und kein Zechpreller! Oder etwa nicht?

Trage die Folgen einer Scheidung wie ein "Mann" und jammere nicht herum!

Das Beste wäre in der Tat - für die Kinder - wenn der neue Lebenspartner d e i n e (!) Kinder adoptieren würde! Denn was sollten Kinder mit einem biologischen Erzeuger anfangen, der danach trachtet, sich seiner Verantwortung zu entziehen?

@1 Du verwechselst hier etwas: der Fragesteller hat keine v i e r Kinder, sondern er sprach vom vierten Jahresurlaub.
 
G

Gast

Gast
  • #9
@7: Trage die Folgen einer Scheidung wie ein "Mann". Das ist Hohn, wenn Frau jahrelang fremdgepoppt hat und mich - gesetzlich abgesichert - jetzt finanziell ausnimmt!!!
 
  • #10
also was ich weiß, muss man keinen unterhalt mehr zahlen sobald sie zusammen in einem haushalt leben, könnte sich aber auch nur um den unterhalt für die frau handeln.
Ich denke schon, das es rechtliche möglichkeiten gibt, den betrag zu kürzen oder gar still zu legen, wenn sie in einer familienartigen wohngemeinschaft mit dem typ lebt.
Wäre sonst ja total unfair, wenn das gesetz nur frauen einen zweiten start erlaubt, wärend mann nicht die möglichkeit hätte sich eine zweite familie aufzubauen.

Man sollte es einfach so machen wie der teuerste deutsche der hat zig kinder mit mehreren frauen und noch nie gearbeitet, da kostet der staat seine eigene medizin.
 
G

Gast

Gast
  • #11
@Thomas: so sieht es aber leider aus! Frauen haben eine extrem komfortable Situation, wenn Mann gut verdient hat. Mit ihrer Hände Arbeit hätten sie soweit nie kommen können. Und Mann wohnt dann wieder in der 2-Zimmer-Bude und muss schauen, wie er klar kommt, während Madam im neuen Haus residiert und das Trennungsgeld (muss ja gezahlt werden) mit dem Lover verpoppt. Gerade wenn jetzt die Wirtschaftskrise zugeschlagen hat und die Trennung vor 3-4 Jahren lag, liegt Frau nun im gemachten Nest und Mann schaut finanziell am Abgrund stehend in die Röhre. Das sind die deutschen Scheidungs-Gesetze! Sch...
 
G

Gast

Gast
  • #12
@Thomas:

nein, den Kindesunterhalt kann man nicht kürzen, der ist völlig unabhängig von der Lebenssituation der Frau und richtet sich nur nach dem Einkommen des Vaters.

Nur Unterhalt für die Frau könnte gekürzt werden, aber darum geht es hier ja nicht.

@Fragesteller: Warum soll denn der neue Mann deiner Ex für DEINE Kinder zahlen? Würdest du denn für fremde Kinder zahlen? Wohl kaum! Das wurde hier im Forum schon ausgiebig diskutiert à la " ich füttere doch keine fremden Kinder durch"
 
G

Gast

Gast
  • #13
#9
wenn ich deine Beitrage lese, habe ich Verständnis für deine Exfrau!

#8 Thomas
wie kommst du auf die Idee, eine zweite Familie "aufbauen" zu können, wenn du nicht mal die erste Familie erhalten kannst?
Es gibt Männer, die neiderfüllt auf Kulturen schauen, in denen ein Mann mehrere Ehefrauen haben darf. Was sie dabei vergessen? Die Männer in diesen Kulturen dürfen sich nur dann eine weitere Frau nehmen, wenn sie für die Frau(en), die sie schon haben, in jeder Hinsicht gut sorgen!

Und, du irrst dich! der Kindesunterhalt hat überhaupt nichts mit dem Ehegattenunterhalt zu tun!

Ich wollte, es würde mehr Seepferdchen- und weniger Kuckucksväter geben!!!!!! Seepferdchenmännchen kümmern sich selbst um ihren Nachwuchs, Kuckucke legen ihre Eier in fremde Nester......

7E21B7D0
 
G

Gast

Gast
  • #14
@12 und @all: Liebe Männer, lasst am besten die Finger von solchen Frauen, mit diesen Meinungen. Ihr blutet aus und sie triumphiert! Ich bin ein guter und treusorgender Vater - doch in Deutschland wird nunmal mit zweierlei Maß gemessen und Frauen/Mütter dürfen sich viel mehr herausnehmen und werden dafür noch finanziell belohnt. Wo ist da die Gerechtigkeit?
 
G

Gast

Gast
  • #15
#13

interessant, daß du von "Gerechtigkeit" schreibst......

Schau dir dieses Wort einmal etwas genauer an - es bedeutet, "jemandem/einer Verpflichtung gerecht werden".

Werde einfach der Tatsache gerecht, daß du Kinder hast und für ihr Wohlergehen verantwortlich bist. Wenn du (wie du sagst!) ein guter und treusorgender Vater bist, hast du kein Problem damit für deine Kinder, so gut du kannst, zu sorgen. Mit den Lebensumständen deiner Exfrau hat die Verpflichtung, die du deinen Kindern gegenüber hast, überhaupt nichts zu tun!

PS. Wenn dich der Unterhalt, den du für deine Kinder bezahlst "ausbluten" läßt, kannst du nicht viel davon haben - wie um-Himmels-willen soll man (Frau) dir viel nehmen können???

7E21B7D0
 
G

Gast

Gast
  • #16
Für deine Frau brauchst du da m.E. nicht mehr zu zahlen. Aber für deine Kinder immer. Natürlich nur bis zu einem bestimmten Alter, bzw. wenn sie ihre erste Ausbildung abgeschlossen haben.
 
S

Signor Rossi

Gast
  • #17
Beiträge wie diesen hier gibt es wie Sand am Meer. Nicht das ich das schlimm finde, aber offensichtlich ist das für viele ein drängendes Problem. Und die "Fronten" sind ziemlich klar und spiegeln die gesellschaftliche Realität, nämlich dass die Frauen die Kinder übernehmen während der Mann weiter Vollzeit arbeitet. Die Reaktionen sind meist auch sehr ähnlich. Männer und Frauen solidarisieren sich mit der jeweils anderen Seite und sind nicht bereit, die jeweils andere Perspektive zu übernehmen. Schade.
Das mag zum einen an der heterogenen Lastenverteilung liegen, Kindererziehung und weniger qualifizierte Teilzeitarbeit auf der einen Seite, Vollzeitarbeit und Unterhaltszahlungen auf der anderen Seite. Zum anderen sind natürlich gewaltige Verletzungen im Spiel, wie man ja auch hier sehen kann. Vor diesem Hintergrund wird nach wie vor versucht, den anderen soweit als möglich zu verletzen und beide Seiten spielen ihre Trümpfe aus. Unterhaltszahlungen versus Besuchs- und Erziehungsrechte zum Beispiel. Und beide Seiten zögern nicht, die rechtlichen Möglichkeiten bis zur Neige auszuschöpfen.
Die Leidtragenden sind natürlich die Kinder. Die Trennung der Eltern ist schon hart genug zu verkraften, wenn überhaupt. Wenn dann noch die Kinder jeweils gegen den anderen in Stellung gebracht werden, wenn sie Partei ergreifen müssen, wenn sie sehen, dass ihre Eltern sich bekriegen, mitbekommen, dass schon 200.- Euro zuviel sind, wenn sie ihre Väter nicht sehen dürfen, dann wird die Belastung unerträglich und es ist klar, das dies nicht ohne Folgen für die Entwicklung eines Kindes haben kann.
Kein Beitrag hier kann wirklich dem jeweiligen Einzelfall und seiner Geschichte gerecht werden. Man kann sich aber doch denken, was für Tragödien sich hinter "Hilfe, mein Ex will keinen Unterhalt für meine Kinder zahlen", "Kann ich den Unterhalt kürzen" und "Ich darf meine Kinder nicht mehr sehen" stehen. Trotzdem spielen sich hier immer die gleichen Rituale ab.
7E22C17F
 
G

Gast

Gast
  • #18
@ Fragesteller
du sprichst von "Trennungsunterhalt", also schlußfolgere ich, dass du nichtmal geschieden bist!!
Ansonsten spricht man von "nachehelichem Unterhalt"....
Trennungsunterhalt ist oft höher gemessen, als nachehelicher Unterhalt, doch gehe ich mal davon aus, dass du für deine Ex nichts zahlst. Liest sich jedenfalls so.
Du scheinst mir extremst verletzt und eifersüchtig zu sein, was ja nachvollziehbar ist. ABER können deine Kinder was dafür?? Was sollen die denn von so einem Vater denken, der so giftig reagiert?? Würdest du auch so reagieren, wenn DU in eine neue Frau hättest und deine Ex mit den Kindern alleine klar kommen müßte? Nein, diese müßte dann dein neues Glück akzeptieren und ich schätze mal, in dieser Situation wäre dir dieser nichtzahl-Gedanke gar nicht gekommen!!
Gerade für Väter wie dich, sind die neuen Gesetze gemacht worden. Du kannst es drehen und wenden und dich weiter ärgern..an der Zahlung für die Kinder wirst du nicht vorbeikommen!!!
Lass dich Scheiden, dann sparst du wenigstens den Trennungsunterhalt, wenn du überhaupt welchen zahlst.
 
G

Gast

Gast
  • #19
@6 Was verstehst Du unter einem "schönen Leben" ?
#4
 
G

Gast

Gast
  • #20
Hier ist nochmal # 1

Sorry, das mit den 4 Kindern war ein Versehen.

Sind es nun 2 oder 3?
Dann zahlst Du entweder 600 oder 900 Euro Unterhalt für die Kinder, vielleicht sogar weniger.

Traurig, wenn Du da schon ausblutest.
Du bringst also etwa 1500 oder 1900 Euro nach Hause`, wenn dir noch 900 Euro Selbstbehalt bleibt.
Da hättet Ihr die Familienplanung nach dem ersten Kind beenden sollen.

Das bedeutet, dass Deine Frau mit Dir schon in Armut gelebt hat und jahrelang jeden Euro fünfmal umdrehen musste. Das tust Du eben jetzt für Dich alleine, siehste mal wie schön das ist..
Deine Frau hat mindestens zwei Schwangerschaften und Geburten durchgemacht und jahrelang an Deiner Seite gelebt.
Nun kann sie endlich mal Urlaub mit den Kindern machen.
Das konnte sie mit Dir nie, daher wohl Dein Neid.

Lieber Fragesteller,
mit jeder Deiner Antworten wird klarer, dass Deine Frau und auch Deine Kinder ohne Dich besser dran ist.
Egal, welchen Mann sie genommen hätte.
Es wird wohl Gründe geben, weshalb sie 'fremdgepoppt' hat.
Und wenn es jahrelang war, wieso hast Du jahrelang nix gemerkt oder merken wollen?

Wieso hast Du ne Frau geheiratet, die nicht kapiert, dass sie Dein Eigentum ist?
Die jahrelang von Deinem bisschen Gehalt ne mehrköpfige Familie durchbringt und Deine Kinder liebevoll versorgt?

Nächstes Mal suchst Du ne reiche Frau, die Dir nen Porsche schenkt und zeigst Deiner Ex, wer hier der grösste ist....

...und dann soll Deine neue reiche Frau für die Kinder Deiner Ex ordentlich Unterhalt zahlen...
War doch so gemeint mit der Gerechtigkeit, oder?
 
G

Gast

Gast
  • #21
# 19
Klasse Beitrag!!
Der Herr schreibt ja in #10 selbst, dass er gut verdient hat (gehe jedenfalls davon aus, dass es sich um den Fragesteller handelt)...Wird also zu den "plötzlich verarmten"
gehören :))

@ Fragesteller:
wärst du noch mit deiner Frau zusammen müsstest du genauso für deine Kinder aufkommen, wenn nicht sogar weit mehr ausgeben!! Wieso treibt dich die Düsseldorfer Tabelle nun also plötzlich in den Ruin??
 
G

Gast

Gast
  • #22
#16 Signor Rossi

erfreulich, daß es auch Männer gibt (hier leider nur einen :-( !), die ein Problem analytisch betrachten können.

Ich stimme dir in allen Punkten zu!

w55
7E21B7D0
 
G

Gast

Gast
  • #23
Vielen Dank für eure Meinungen, auch für eure Anfeindungen. Wer hier im Forum unterwegs ist, weiß, dass ich (Fragesteller) oben eine Äußerung aus einem anderen Thread genommen habe, ohne meine eigene Geschichte hier platt zu treten. Mich hat es einfach interessiert, wie die Reaktionen und auch die Gesetzmäßigkeiten sind dazu. Schön und beruhigend zugleich zu sehen, wie geldgeil, machtbesessen und verletzend Frauen doch sein können. Männer, viel Spaß mit diesen Weibern. Für mich kommt nur noch eine Frau in Frage, die ihr eigenes Geld verdient und mit der ich getrennte Kasse mache, auch, weil sie es so will. (@19: habe ich auch bereits gefunden, brauchst mir keine weiteren Gemeinheiten mehr an den Hals zu wünschen)
 
G

Gast

Gast
  • #24
@#19 Kennst du den Fragesteller, weißt Du über wen Du sprichst?
Ansonsten finde ich es etwas "über die Stränge geschlagen". Man kann anderer Meinung sein und diese auch vertreten, auch gerne mit etwas Ironie oder Witz! Aber unterhalb der Gürtellinie muss auch nicht sein. Entlade Deinen persönlichen Frust, bei denen, die es direkt betrifft!
 
G

Gast

Gast
  • #25
Guter Beitrag, die #16, trifft den Nagel auf den Kopf.
@#19: auch ich empfinde deinen Beitrag als extrem untergriffig, du disqualifizierst dich selbst mit deinen Aussagen kopfschüttel.
Ich habe hier wirklich das Bedürfnis, als Frau in diesem Fall die Partei des Vaters zu ergreifen. Es ist leider wirklich oft (nicht immer!) so - und das wissen wir Frauen ALLE GANZ GENAU!, dass Frauen ihre Ex-Männer finanziell bluten lassen wollen - als Ausgleich für alle möglichen Dinge wie z.B. Verlassen worden sein, sein Fremdgehen, etc., Dinge, die einem angetan worden sind vom Mann also. Es ist auch Rache, ganz klar, und wir wollen dass es ihm schlecht geht, auch klar. Und wenn er es dann doch wagt, aufzumucken, dann können wir sicher sein, dass er von unseren Geschlechtsgenossinnen reihenweise noch zusätzlich drauf kriegt (wie z.B. in #19), wir brauchen selbst gar nichts mehr dazu sagen.
Das ist absolut nicht in Ordnung, es ist falsch verstandene Solidarität - ohne die genauen Hintergründe und die betroffenen Personen zu kennen läßt sich dazu nämlich eigentlich gar nichts sagen - außer einem neutralen Hinweis auf die gesetzliche Lage.
Jede(r), der hier so herumgeifert, soll sich mal genau überlegen was er/sie da eigentlich tut!!!
w45
 
G

Gast

Gast
  • #26
Vielen Dank @24! Ich habe ähnliches "Glück".

Meine Frau geht fremd, mobbt in Verwandschaft und Bekanntschaft gegen mich, will mir meine Kinder wegnehmen und am Ende, selbst wenn ich die Kinder zur Hälfte bekomme, wie ich es möchte, haben wir zwar gemeinsames Sorgerecht, aber sie kriegt wahrscheinlich die Kinder zugesprochen (weil das ja immer sooooo "gerecht" und gut ist für die Kinder, wenn sie der Mutter zugesprochen werden), d.h. ich darf wahrscheinlich trotzdem vollen Unterhalt zahlen. Das bedeutet z.B. wenn wir beide gleich verdienen und beide die Kinder zu gleichen Anteilen betreuen und bezahlen (Wohnung, Ernährung, Kleidung, Einrichtung, etc.), zahl ich am Ende 600 Euro, sie kriegt 600 Euro und unser Einkommen liegt 1200 Euro! auseinander.

Rache? Wofür? Dafür dass ich mich X Jahre unter ihrer verbalen Gewalt beugen sollte und nicht habe?
 
G

Gast

Gast
  • #27
@25 Habt ihr euch in der Form geeinigt, dass jeder Elternteil die Kinder z.B. zwei Wochen am Stück pro Monat betreut, die Kinder in dem jeweiligen Haushalt wohnen? Ich könnte mir vorstellen, dass dann auch Deine Unterhaltszahlungen halbiert werden, was aber erst über ein Gericht verhandelt werden müsste...
Frau, 41

aus familienrecht-heute.de
"Ein minderjähriges Kind ist besonders schutzwürdig. Dies spiegelt sich im Unterhaltsrecht wider. Beim Unterhalt des minderjährigen Kindes wird zwischen Betreuungsunterhalt und Barunterhalt differenziert.

Betreuungsunterhalt:
Der Betreuungsunterhalt ist die tatsächliche Versorgung des Kindes mit Nahrung, Kleidung, Wohnung, Pflege und ähnlichem.
Der Elternteil, bei dem das Kind sich aufhält, erbringt i.d.R. den Betreuungsunterhalt.

Barunterhalt:
Der Barunterhalt ist die Zahlung einer Geldrente, d.h. es werden monatlich im Voraus Geldleistungen in festgesetzter Höhe entrichtet.
Der Elternteil, bei dem das Kind nicht seinen dauerndenWohnsitz hat, hat i.d.R. den Barunterhalt zu entrichten, und zwar an den das Kind betreuende Elternteil.
Die Verpflichtung zum Barunterhalt entfällt nicht, wenn sich das Kind vorübergehend bei dem zahlenden Elternteil aufhält, etwa während einer Urlaubsreise."
 
G

Gast

Gast
  • #28
[gelöscht]
Hast du ne Ahnung was Kinder kosten, wenn du nicht zahlen willst, dann macht man keine Kinder, umgekehrt kannst du Dir ja mal überlegen den Kindern das zu bieten, was sie bei der Mutter haben.
Aus dieser Frage klingt die ganze Wut über die Trennung mit der Frau, geh mal dringend zum psychologen.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ich kann all die Antworten hier nicht nachvollziehen. Vielleicht schmerzt ihn die Trennung noch, na und? Menschlich. Und mal ehrlich, sollte ich eine Frau mit Kindern kennen lernen, weiß ich, dass ich zukünftig nicht nur mit der Frau zusammen lebe. Wenn ich also die Freude mit den Kindern erleben darf, warum soll ich das nicht für sie aufkommen. Ihr beschimpft die ganze Zeit einen Menschen, der für die Kinder zahlen darf aber nichts von ihnen hat. EIn anderer Mann hat all die Vorteile und Freude und er darf es bezahlen. Es gibt auch etwas anderes dabei zu bedenken. Wenn ich die Frau und die Kinder wirklich liebe, und ich vermögend wäre, dann wäre es für mich selbstverständlich den Vater zu entlasten. Damit wäre auch die Beziehung aller Beteiligten besser und und das kommt der neuen Partnerschaft, dem eigentlichen Vater und insbesondere den Kindern entgegen. Denn Kinder interessieren sich nicht für Reichtum. Sehr wohl aber für ein behütetes, liebevolles Umfeld. Es geht also nicht immer darum was Gesetz ist, es geht um den Charakter im Einzelfall zu entscheiden. Und hier sind es schon oft die Frauen, die beim Thema Geld alles vergessen. Wenn sie eine gute Mutter wäre, würde sie dafür Sorge tragen, dass auch der Vater glücklich ist. Denn die Kinder brauchen auch einen glücklichen Vater. Leisten kann sie es sich doch scheinbar. Und diese teilweisen dummen Sprüche von: was schaffst du dir dann Kinder an, meine Güte..........
 
G

Gast

Gast
  • #30
Lisa
@28 Oh, welch edle Gesinnung eines "Möchtegernmillionärs"! Um (d)einem Gesinnungswandel jedoch vorzubeugen, wäre es im Interesse der lieben Kleinen, dass du sie schnellstmöglichst adoptierst! Der Vater wird sicher zustimmen, da er deiner Ansicht nach "nichts von ihnen hat"!!

<MOD: nicht sachdienliche Bemerkungen entfernt / bitte ernsthaft bleiben!>
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top