• #1

Kinderwunsch und neue Beziehung

Hallo,
Ich 27 bin seit 2 1/2 Monaten mit meinem Freund zusammen (25). seit ich die Pille vor 8 Monaten abgesetzt habe, ist in mir der Kinderwunsch größer geworden. Ich möchte gerne "jung" sein, wenn ich mein erstes Kind bekomme und könnte mir das durchaus in einem Jahr vorstellen. Es ist sogar so, dass die Faniliengründung ein dringender Wunsch ist und ich darin meinen Lebenssinn erkenne. Zwischen den Dates meines jetzigen Freundes und der zerbrochenen Beziehung zu meinem Exfreund lagen nur 3 Monate. Manchmal bin ich mir nicht sicher, ob das mit meinem jetzigen Freund nicht alles zu schnell ging, auch körperlich. Ich hab mich einfach verliebt und bin diese Beziehung eingegangen. Jetzt spüre ich diesen Kinderwunsch aber ständig und habe manchmal Angst dass er mich erst noch 2 Jahre kennenlernen will. Was ist, wenn es dann nicht klappt? Ich habe Sorgen darüber,dass er mich hinhalten könnte weil ich seine erste Freundin bin, Angst davor, dass er mich plötzlich verlässt. Jedoch wünscht er sich selbst eigene Kinder, er ist verantwortungsbewusst und überlegt. Das Verhältnis zu seiner Familie ist sehr gut...er ist auf Grund mehrerer Eigenschaften ein Mann, mit dem man eine Zukunft aufbauen kann. Was denkt ihr darüber? Sollte ich meinen Wunsch jetzt schon vorsichtig kommunizieren?
 
  • #2
Um Gottes Willen!
Versau dem jungen Mann bloß nicht seine Zukunft. Du bist seine erste Freundin? Du willst so egoistisch sein, und Deinen Kinderwunsch durchdrücken? Gerade getrennt vom einen, schon den nächsten und der hat sich dann Deinem Wunsch unterzuordnen. Du kennst ihn noch viel zu wenig, um so ein wichtige Entscheidung treffen zu können.

Wie Du seinen Background abklopfst, spricht auch nicht von großen Gefühlen, sondern nur davon, wie Dein Kinderwunsch umgesetzt werden kann. Erschreckend!
 
  • #3
Hallo FS,

ganz ehrlich, wenn ich dich so reden höre, dann erscheint es mir, dass man da ganz deutlich DEINEN Kinderwunsch heraus hört, aber irgendwie machst du den Eindruck, als ob du "vergessen" hast, dass zur Familiengründung immer noch zwei gehören und dieser Wunsch nicht nur bei beiden vorhanden sein muss, sondern ZEITGLEICH vorhanden sein muss und willentlich deckungsgleich umgesetzt werden muss, anders geht das nicht!
Ich habe schon den Eindruck, dass du diesen "Partnerwechsel" ggf. "überstürzt" hast. Warst du denn wenigstens so fair, von der ersten Sekunde an, dem neuen Partner offen und ehrlich zu sagen, dass du einen starken Kinderwunsch hast und diesen in spätestens einem Jahr auch umsetzen willst?
Da dein jetziger Partner jünger ist als du und erst 25 Jahre alt ist, dazu noch ein Mann ist, befürchte ich schon ein wenig, dass er es nicht ganz so eilig haben wird mit dem Kinder kriegen.
Darüberhinaus, finde ich es auch nur legitim, dass er dich vermutlich auch erst mal in Ruhe kennenlernen will, wer gründet denn bitte eine Familie, mit jemandem, den man erst ca. 3 Monate kennt? In der Realität, sind das meist "Unfälle" gewesen.
Ganz ehrlich, für mich ist das nicht zumutbar.
Ich finde, du musst deinen Kinderwunsch und dass er so drängend ist, zeitnah offen auf den Tisch legen und mit deinem neuen Partner offen darüber reden.
Ähm..., weiß er eigentlich, dass du die Pille abgesetzt hast, war das EURE Entscheidung oder DEINE Eigeninitiative?
 
  • #4
Nochmal ganz ehrlich, wenn es echt so drängt mit dem Kinderwunsch, dann musst du dir einen Partner suchen, der JETZT auch unbedingt Kinder will, nur so einer passt dann zu dir bzw. deinen Kinderplänen.
 
  • #5
Hallo,
Ich 27 bin seit 2 1/2 Monaten mit meinem Freund zusammen (25). seit ich die Pille vor 8 Monaten abgesetzt habe, ist in mir der Kinderwunsch größer geworden.
Das heißt jetzt also, Du verhütest nicht oder? Und das mit einem Mann mit dem du seit 2,5 Monaten(!!) zusammen bist? Finde den Fehler....
Deinem Freund kann ich nur wünschen, daß er so schnell und so weit wie möglich weg rennt .
 
  • #6
Ein Kinderwunsch kann einen sehr ausfüllen und leiten.
Dennoch passiert es , dass er sich über andere wichtige Gefühle legt.
Das Bauchgefühl und auch der Verstand treten in den Hintergrund.
Das ist beim Aufbau einer Partnerschaft aber wichtiger.
Und das sollte vor einem Kind kommen, der Aufbau einer guten Beziehung!
Das Grundlegende wird hier aber völlig übergangen!
Frei sein, vom den Gefühlen zum Ex, Lieben, geben und nehmen lernen, Rücksicht und Verantwortung für einander, zusammen leben und gemeinsam eine Grundlage und Stabilität schaffen!
Völlig ok finde ich, früh mitzuteilen, dass man gerne Kinder möchte. Um nicht auf jemanden zu setzen, der klar dagegen ist.
Nach den wenigen Wochen zu sagen, nächstes Jahr möchte ich mit Dir ein Kind...
Nein!
Umgekehrt hätte ich. ..In jungen Jahren. ..sicher Panik bekommen, wenn mir das ein Mann gesagt hätte und wäre wahrscheinlich gegangen....nein geflohen!!!
 
  • #7
Ähm..., weiß er eigentlich, dass du die Pille abgesetzt hast, war das EURE Entscheidung oder DEINE Eigeninitiative?

Da sie die Pille fast ein halbes Jahre VOR der neuen Beziehung abgesetzt hat, wird es wohl IHRE Entscheidung gewesen sein. Also werden die beiden derzeit wohl anders verhüten.

Ich bin auch nicht der Meinung, dass er ein Recht darauf hätte, dass die FS die Pille nimmt.

Aber sie sollte ihre Zukunftsvorstellungen sehr zeitnah kommunizieren, damit er selbst entscheiden kann, ob er das Wagnis eingehen möchte.
 
  • #8
Um Gottes Willen!
Versau dem jungen Mann bloß nicht seine Zukunft. Du bist seine erste Freundin? Du willst so egoistisch sein, und Deinen Kinderwunsch durchdrücken? Gerade getrennt vom einen, schon den nächsten und der hat sich dann Deinem Wunsch unterzuordnen. Du kennst ihn noch viel zu wenig, um so ein wichtige Entscheidung treffen zu können.

Wie Du seinen Background abklopfst, spricht auch nicht von großen Gefühlen, sondern nur davon, wie Dein Kinderwunsch umgesetzt werden kann. Erschreckend!

Also erstens führt man eigentlich nach meinen Vorstellungen Beziehungen um eine gemeinsame Zukunft aufzubauen und deshalb ist dieser Satz: versau dem Jungen Mann bloß nicht seine Zukunft sehr erschreckend. Ich denke du hast mich falsch verstanden. Nach nur zwei Monaten Beziehung würde ich das selbst nicht wollen und ich möchte ihn erst besser kennenlernen.
 
  • #9
Hallo FS,

ganz ehrlich, wenn ich dich so reden höre, dann erscheint es mir, dass man da ganz deutlich DEINEN Kinderwunsch heraus hört, aber irgendwie machst du den Eindruck, als ob du "vergessen" hast, dass zur Familiengründung immer noch zwei gehören und dieser Wunsch nicht nur bei beiden vorhanden sein muss, sondern ZEITGLEICH vorhanden sein muss und willentlich deckungsgleich umgesetzt werden muss, anders geht das nicht!
Ich habe schon den Eindruck, dass du diesen "Partnerwechsel" ggf. "überstürzt" hast. Warst du denn wenigstens so fair, von der ersten Sekunde an, dem neuen Partner offen und ehrlich zu sagen, dass du einen starken Kinderwunsch hast und diesen in spätestens einem Jahr auch umsetzen willst?
Da dein jetziger Partner jünger ist als du und erst 25 Jahre alt ist, dazu noch ein Mann ist, befürchte ich schon ein wenig, dass er es nicht ganz so eilig haben wird mit dem Kinder kriegen.
Darüberhinaus, finde ich es auch nur legitim, dass er dich vermutlich auch erst mal in Ruhe kennenlernen will, wer gründet denn bitte eine Familie, mit jemandem, den man erst ca. 3 Monate kennt? In der Realität, sind das meist "Unfälle" gewesen.
Ganz ehrlich, für mich ist das nicht zumutbar.
Ich finde, du musst deinen Kinderwunsch und dass er so drängend ist, zeitnah offen auf den Tisch legen und mit deinem neuen Partner offen darüber reden.
Ähm..., weiß er eigentlich, dass du die Pille abgesetzt hast, war das EURE Entscheidung oder DEINE Eigeninitiative?

Zu Beginn der Beziehung einen Kinderwunsch zu äußern empfinde ich befremdlich. Ich habe mich in IHN verliebt unabhängig meines wunsches und bereits 2-3 Monate bevor wir uns kennenlernten habe ich die Pille abgesetzt.
 
  • #10
Realistisch gesehen hast du noch sehr viel Zeit für Kinder. So viel Panik wie hier rüberkommt haben Frauen sonst vielleicht mit 40.
Auch sonst klingst du ausgesprochen unentspannt. Viel zu viel Druck. Übe Gelassenheit, in allen Lebensbereichen.
 
  • #11
Ich 27 bin seit 2 1/2 Monaten mit meinem Freund zusammen (25).... Sollte ich meinen Wunsch jetzt schon vorsichtig kommunizieren?
Da würde ich als Mann mich sofort von dieser Frau trennen.

Erst kurz zusammen, und dann gleich Kinderwunsch. Das macht einen zwiespältigen Eindruck. Als ob man einen Mann sucht, nur für diesen Zweck.

Ich erlebte eine Frau(28) die sich an mich ran machte, nur wegen ihrem Wunsch nach Hochzeit und Kinderwunsch. Weil sie gerade bei einem anderen Mann deswegen abblitzte, nach nur ein paar Monaten Beziehung mit ihm. Aber ich war von diesem Mann vorgewarnt worden.

Nach sechs Wochen Beziehung ließ sich eine Frau(30) von einem Mann (28, Student) absichtlich schwängern. Es ging ihr nur darum. Er war vorgewarnt, dass diese Frau diese Absicht hatte. Trotzdem erreichte sie ihr Ziel und wurde AE-Mutter.

Die Entscheidung, mit einer Frau zusammen ein Kind zu haben, ist eine sehr weit reichende Entscheidung. Kostet den Mann über 100.000 Euro - verteilt auf 20 - 28 Jahre - pro Kind.
Außerdem seine Vaterschaft in dieser Zeit, und lebenslang.
Und ob so lange eine Beziehung mit der Kindsmutter möglich und gewünscht ? Also prüft der Mann gründlich, ob und mit wem er sowas eingeht.
 
  • #12
Zu Beginn der Beziehung einen Kinderwunsch zu äußern empfinde ich befremdlich. Ich habe mich in IHN verliebt unabhängig meines wunsches und bereits 2-3 Monate bevor wir uns kennenlernten habe ich die Pille abgesetzt.
Ja aber wenn du dann einen neuen Partner kennenlernst, meinst du nicht, dass man dann mal GEMEINSAM absprechen muss, ob und wie verhütet werden soll?
Deshalb die Frage, ob er das mit der abgesetzten Pille überhaupt weiß, also wenn ich ein Mann wäre, ich würde das auf jeden Fall wissen wollen, auch wenn der Mann verhütet.
Und sorry, aber so massiv drängend. wie du deinen Kinderwunsch schilderst, ja, musst du ihn ansprechen, auch wenn es am Anfang der Beziehung ist, ich meine ich verstehe auch nicht, worauf du jetzt hinaus willst, also was deiner Meinung nach jetzt die Lösung sein soll? Etwa dass du nichts sagst und einfach schwanger wirst?
Sorry, aber das läuft so nicht, das wird Ärger geben und du musst dann damit rechnen, dass er das Kind nicht will und du alleinerziehend weiter leben musst, irgendwo auch logisch, wenn er bei der Entscheidung übergangen wurde und diese nicht mit treffen durfte, sondern das Kind einfach "aufgedrückt" bekommt.
Ich sag´s mal so: Vor dem Kinderkriegen, muss er FREIWILLIG einwilligen! Und um diese Willenserklärung von ihm, kommst du nicht herum, wenn du fair bleiben willst.
Entweder wollt ihr beide - jetzt - Kinder oder es besteht eben ein Dissens, der erst geklärt werden muss.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #13
Sag mal, ist das der Mann, wegen dem Du im August schon hier gefragt hast? Ich fürchte, er ist nicht der Richtige dafür...Warte damit!
 
  • #14
Ich sehe das alles nicht so dramatisch und denke das du mit 27 nicht mal früh dran bist. Da galt meine Freundin die damals mein Patenkind zur Welt brachte Mitte der 90er als "Spätgebärende". Gut, ich weiß nicht wie das heute ist, aber ich habe auch einige Bekannte die gut ü30 -42 noch angefangen haben. Und das war nicht früh. Heute merken sie das gut ;-) In meiner Gegend scheint man drauf zurückgekommen zu sein (Stadt, nicht Land) wieder zu einer "normalen Zeit ab sagen wir 24 einzusteigen. Ich finde das gut. Die laufen hier nicht in Fetzen rum, weil sie es sich nicht leisten können oder wirken überfordert oder unterbemittelt oder wie Helikopter- oder Lattemuttis. Da du ja auch nicht vorhattest mit der Türe ins Haus zu fallen: Frag. Natürlich nicht direkt auf die 12. Es gibt sehr wohl gerade jetzt noch Männer die sehr wohl das gleiche Ziel haben. Ich kenne sogar zwei nette durchaus attraktive junge Männer in deinem Alter die wirklich wollen aber keine finden. Die wollen keinen Larifari. Und würden garantiert auch Windeln wechseln. Hätte ich nie gedacht. Dachte das ist ein Frauenproblem. Gab durchaus Zeiten da war es völlig normal in dem Alter sowas zu klären. Ist es eigentlich auch heute noch. Ich kenne auch eine Frau in meinem Alter für die war das konsequente Suchen und das auch zeitig abfragen der einzige Weg zu einer tragfähigen Partnerschaft mit Kindern zu kommen. Auch wenn man es vor lauter Handy-, Internet- und Karierregedöns nicht mehr glauben mag: Die Natur hat sich beim Kinderwunsch was gedacht! Der geht nicht weg. Auch nicht wenn wir dank der modernen Medizin heute älter werden. w49
 
  • #15
[mod]

Zur FS: wenn du die Pille nicht nimmst, solltest du ihm das sagen, damit er immer Kondome überstreift.
Oder ist deiner auch dumm ?
Wieder kein Mitleid.

w 48
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
Also ich bin ja auch oft radikal in meinen Antworten, bin aber doch gerade sehr schockiert, wie aggressiv manche der fragestelerin gegenüber reagieren!?
@Behave : Ich verstehe nicht, was Du aus ihrer Frage herausliest!? den "Background" abklopfen empfielt sich grundsätzlich, erst recht, wenn man Kinder möchte und wieso sie ihrem Freund die Zukunft versaut, verstehe ich in diesem Fall auch nicht.
Anscheinend möchte ihr Freund ja auch Kinder.
Natürlich ist er mit 25 noch jung, ZU JUNG für meinen Geschmack, aber er wäre nicht der Erste, der jung Vater wird.

Liebe FS, habt ihr denn über Deinen Kinderwunsch gesprochen? das kommt nicht so ganz klar heraus? Was sagt er zur Familiengründung? Mit 25 sagt ein Mann in der Regel eher: "Ja, ich will schon Kinder, "wenn ich mal groß bin"
Die meisten Männer sind ja eher so, dass sie mit 38 immer noch denken, sie seien noch zu jung für Kinder und mit 44 bekommen sie dann Torschlusspanik und finden keine Frau mehr, weil die Anfang 30jährigen einen jüngeren Mann zum Vater wollen.

Und wenn er auch FÜR ein Kind ist, was macht er denn beruflich? Ein Mann muss zumindest zeitweise eine Familie alleine ernähren können und nach der Geburt und dem Babyjahr kann man in der Regel nicht wieder Vollzeit arbeiten oder das Kind wird 10 Stunden am Tag fremdbetreut, was ja gemein wäre.

Ihr solltet dringend miteinander sprechen, ich hoffe, dass du nicht einen auf Verhütungsunfall machst... Heutzutage werden Frauen ja nicht mehr ungewollt schwanger, die meisten "Unfälle" in meinem Bekanntenkreis waren keine echten... der Kinderwunsch von Seiten der Frau war schon da und dann gabs eben den "Unfall".

Seid ehrlich miteinander, auch wenn du einen großen Kinderwunsch hast!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #17
Liebe FS,
ich finde, Du bist mit 27 mit Deinem Kinderwunsch nicht zu früh dran - ist total normal, soll in dem Alter auch so sein, weil man selbst mit Studium in dem Alter im Erwachsenenleben angekommen sein sollte.

Für ihn mit 25 gilt das genauso. Wenn das nicht so ist, kannst Du den Mann als Lebenspartner gleich vergessen, der wird bis Mitte 40 sein Spielhöschen anbehalten und dann hektisch losdaten, um noch eine Frau auf Dauer zu finden.

Dein Kinderwunsch ist mir daher verständlich, trotzdem finde ich ihn für das "Beziehungsalter" definitiv verfrüht. Es unbedingt notwendig, gemeinsam die Verhütungsfrage zu klären, wenn Du einen Familienwunsch hast, d.h. nicht als AE dastehen willst. Männer sind heutzutage sehr konsequent darin, den Schaden für sich zu begrenzen und die Frau kurzerhand zu verlassen, die ihnen den Kidnerwunsch aufgedrängt hat - zu Recht.
Ich bin für unbedingtes Vertrauen und Ehrlichkeit in einer Beziehung.

Nach meiner Feststellung funktioniert das traditionelle Vorgehen am besten: kennenlernen, binnen 2 Jahren zusammenziehen, das Zusammenleben 1-2 Jahre im Alltag erproben, dann Kind.
Wenn ihm das zu früh ist und alles zu schnell geht, kannst Du es mit dem Mann aufgeben. Das wird selten 5 Jahre später etwas mit Dir zusammen - wenn dann mit einer anderen Frau.
Du bist in einem Alter, wo Du keine Zeit mehr mit dem falschen Mann verschwenden kannst - insoweit ist es jetzt schon richtig, Deinen Lebensplan im Auge zu haben und zu sehen, ob es mit dem Mann geht.
 
B

bennyXXL

Gast
  • #18
Welcher Mann will schon mit 25 Vater werden? Vielleicht ab Anfang 30. Du bist seine erste Freundin und das erst seit 2,5 Monaten. Da ist es einfach nur lächerlich auch nur ansatzweise von Familiengründung zu sprechen. Ihr habt den Fehler gemacht den viele, die Meisten (?) auch ich machen. Man lässt sich viel zu früh auf den falschen Partner/Partnerin ein und verschwendet damit kostbare Zeit. Ich denke der Freund der FS wird nicht gerade begeistert sein. Ich würde laufen und zwar schnell. Bevor die FS ihren dringenden Kinderwunsch durchdrückt ...
 
  • #19
....und habe manchmal Angst dass er mich erst noch 2 Jahre kennenlernen will.
Kein Mann, der noch alle seine Sinne beieinander hat, würde nach so einer kurzen Zeit das Risiko eingehen mit einer ihm noch relativ "unbekannten" Frau ein Kind zu zeugen.

Ist in diesem speziellen Fall dem Mann auch wärmstens an´s Herz zu legen, wenn ich ihn denn kennen würde:
Hast Du nicht kürzlich hier gepostet "Ich möchte eigentlich derzeit keine Beziehung mit diesem Mann", nach 2 1/2 Monaten willst Du schon ein Kind von ihm - und wie stehst Du in weiteren 2 1/2 Monaten zu Deiner "Beziehung"? (Nickname und Altersangaben würden übereinstimmen).
 
A

Ares

Gast
  • #20
...bin seit 2 1/2 Monaten ...habe manchmal Angst dass er mich erst noch 2 Jahre kennenlernen will. ...er ist verantwortungsbewusst und überlegt.

Es ist sicher nicht verkehrt, sich schon zu Beginn einer Beziehung klar zu werden, ob die grundsätzlichen Lebensziele ähnlich sind. Dazu gehört sicher auch die Familienplanung. Das nach 2 Monaten umzusetzen wäre sicher leichtsinnig. Aus meiner Sicht ist es sehr vernünftig, mit der Familienplanung erstmal 2 Jahre zu warten. Dass Du das Risiko eingehst, dass er nach 2 Jahren keine Kinder mit Dir möchte, oder Du nicht mit ihm, musst Du wohl tragen. So alt bist Du ja noch nicht...
 
  • #21
Nach nur zwei Monaten Beziehung würde ich das selbst nicht wollen und ich möchte ihn erst besser kennenlernen.
Dann wundert mich, daß Du hier postest. Was ist denn dann Dein Problem? Und auch die Frage der Verhütung hast Du bisher nicht geklärt. Im Übrigen würde ich Deinem Freund relativ schnell von Deinem Kinderwunsch erzählen, dann weiß er wenigstens woran er dran ist....
 
  • #22
Ich bin über manche Antworten hier doch etwas betrübt. In meinem Alter ist es nicht ungewöhnlich, dass man über Familie nachdenkt und wie man den passenden Partner findet. Wenn manche Männer mit 40 plötzlich merken, dass sie ja Kinder wollen spricht für diese Zeit. Mein Eindruck ist, dass heute viele Menschen erst ausprobieren wollen, sich nicht entscheiden können oder wollen und den Kinderwunsch als etwas gefährliches betrachten. Die Frauen, die sich heute früh eine Familie wünschen, scheinen für manche fast schon unnormal(so mein Eindruck).

Mich würde einfach grundsätzlich interessieren, wie es denn bei euch war: vom Wunsch nach Familie bis zur Verwirklichung? Ich frage mich generell wie ihr eine solche Partnerschaft gelebt habt und inwiefern sich der Verlauf von den Partnerschaften unterschieden hat, die nicht dazu führten, sondern zerbrochen sind? Gab es vielleicht gewisse Aspekte, die zentral sind. Da ich meine Zeit nicht mehr mit Beziehungen ohne Zukunft verschwenden möchte, stelle ich mir diese Fragen.
Verhütung ist unsere Privatsache. Das war nicht meine Frage und es wundert mich,dass manche hierauf so allergisch reagieren. Erstens ist es fast eine Beleidigung zu vermuten, ich würde heimlich schwanger werden wollen. Zweitens erwecken hier manche den Eindruck als sei schwanger zu werden für sie eine Krankheit. Aber vielleicht wird ja jetzt etwas deutlicher, was eigentlich meine Fragen sind. Ich habe sie ja in diesem Post gezielt formuliert. Ich freue mich über ehrliche Antworten und nicht über Beleidigungen und Vorwürfe von Menschen, die mich nicht kennen.
 
  • #23
@Tini_HH
Weil sie Angst hat, dass er sie noch 2 Jahre kennenlernen will. Was völlig in Ordnung ist, denn ein Kind in die Welt zu setzen, sollte eben nicht leichtfertig getroffen werden. Und in der Kennenlernphase, ist man mehr an seinem Gegenüber interessiert, als den familiären Umständen. Mir zumindest geht es um die Person und nicht darum, wie das Verhältnis zur Mama ist.

Gerade mal 2,5 Monate kennen sie sich - da ist noch alles offen. Vielleicht ist die Beziehung in Kürze beendet - wie kann man da schon von Kinderwunsch mit genau diesem Menschen reden?

Und ja, wenn sie ihm nicht erzählt, dass sie die Pille abgesetzt hat, dann versaut sie ihm sein Leben, denn er wäre für immer an sie gebunden und da ist halt fraglich, will er das auch?

Dass er irgendwann mal Kinder will, schön und gut - wer sagt, dass er sie mit ihr will? Sie kennen sich gerade mal 2,5 Monate.

Auf was für Ideen manche Frauen kommen, ist einfach nur erschreckend!
 
  • #24
Ich möchte gerne "jung" sein, wenn ich mein erstes Kind bekomme und könnte mir das durchaus in einem Jahr vorstellen
Dann sollte die FS vorerst ihren Kinderwunsch für sich behalten, und gemeinsam an dieser Beziehung arbeiten. Aber sofort gemeinsam die Verhütung vereinbaren.

Erst wenn die Beziehung stabil erscheint, und beiderseits auf Dauer beabsichtigt, kann man sie mit einem Kinderwunsch "belasten"

Außerdem wäre die Frage, wie der Mann(25) beruflich und im Einkommen steht ? Ich hätte erst mit 30 J. eine Familie ernähren können, durch meinen beruflichen Aufstieg und Weiterbildung.
Nur eine Berufsausbildung + Job reichen heute nicht immer dafür aus..

Mit 25 J. hatte ich ein Einkommen von vgl. 1.500 Euro netto. (nach heutigen Maßstäben) Das ist heute knapp unterhalb Hartz-4 Niveau für ein Paar mit einem Kind. Will man in jungen Jahren wirklich so knapp leben, nur wegen einem Kind ? (Aber mit 30 J. verdiente ich das Doppelte. Damit wäre eine Familiengründung besser möglich.)

In der Theorie rechnen sich viele Paare "die Welt schön"
Die Praxis ist aber dann härter, ggf. zu hart = nicht genug Einkommen dafür.

Ein Kind mag für Manche "nicht so teuer" sein. Das Kindergeld hilft dabei. Und Vieles kann man gebraucht günstiger bekommen. Aber es läppert sich zusammen.
 
B

bennyXXL

Gast
  • #25
@Behave : Ich verstehe nicht, was Du aus ihrer Frage herausliest!? den "Background" abklopfen empfielt sich grundsätzlich, erst recht, wenn man Kinder möchte und wieso sie ihrem Freund die Zukunft versaut, verstehe ich in diesem Fall auch nicht.

Anscheinend möchte ihr Freund ja auch Kinder.

Ich antworte mal aus meiner (M) Sicht! Klar, möchte er auch Kinder, aber vielleicht später ab Mitte 30. Also in ca. 10 Jahren. Klar möchte er Kinder, aber mit dieser Frau? Vielleicht möchte er einen anderen Frauentyp als die Frau seiner Kinder. Nicht jede Frau gibt eine gute Mutter ab … siehe Nachbarthema „ist Sie wirklich Glücklich oder überspielt sie ihre Gefühle“

Frauen denken beim Kinderwunsch sehr oft eindimensional ...
 
  • #26
Mein Eindruck ist, dass heute viele Menschen erst ausprobieren wollen, sich nicht entscheiden können...

Liebe FS,
lass' Dich von den Diskussionen in den Onlineforen und von Menschen, mit denen Du auf Singlebörsen in kontakt kommst nicht irritieren. Das ist ein besonderer und lebensängstlicher Menschenschlag (wollen sich nicht festlegen, keine Pflichten haben, haben überzogene Anforderungen, die sie selber nicht erfüllen) mit Problemen im richtigen Leben, sonst würden sie dort ihre Partner suchen und kennenlernen. Das sind alles Menschen, die Du im Hinblick auf Deine Lebenswünsche getrost vergessen kannst, weil sie nicht zu Dir passen.

Schau' Dich im echten Leben um, wie es bei gleichaltrigen, Freunden, Kollegen, Verwandten läuft. Aus meinen Erfahrungen kann ich nicht sehen, dass Deine Vorstellungen so verkehrt sind. Meine jungen Kollegen und Verwandten denken genauso und leben auch so: gegen Ende des Studiums nach 1-2 Jahren Beziehung ziehen sie zusammen und wenn das 1-2 Jahre gut läuft wird dann geheiratet und es geht in die Umsetzung des Familienwunsches. Für sie sind familie und Kinder nichts gefährliches - sie trauen sich das zu, genauso wie alle anderen Dinge im Leben.

Ich frage mich generell wie ihr eine solche Partnerschaft gelebt habt und inwiefern sich der Verlauf von den Partnerschaften unterschieden hat, die nicht dazu führten, sondern zerbrochen sind?
Ich war über 20 Jahre verheiratet und auch davor hatte ich nur wenige Beziehungen, von denen jede eine gewisse Zeit dauerte. Gemeinsames Kennzeichen jeder Beziehung war: nicht lange in Wankelmütigkeiten rumeiern, sondern sich zusammen was trauen - zusammenziehen und ausprobieren, ob es klappt, ob man Probleme zusammen gelöst bekommt. Was bei mir vor mehr als 30 Jahren erfolgreich war, ist es bei der jungen Generation heute noch genauso, siehe oben - Lebensmut, Offenheit, Vertrauen, Beziehungsqualität statt Konsumwut.
Das ist eine Frage vom Vorhandensein von persönlichen Eigenschaften, nicht von hohem Einkommen. Man muss nicht wohlhabend sein, um eine ernsthafte Beziehung zu beginnen, sollte in der Beziehung aber darauf hinarbeiten, beruflich Boden unter den Füßen zu haben - beide, nicht nur der Mann.
 
  • #27
Liebe FS,
es ist überhaupt nichts gegen einen Kinderwunsch einzuwenden. Im Gegenteil. ..wir wollen ja nicht aussterben und ich für meinen Teil würde auch jeden Fehler noch einmal machen um meine Jungs zu bekommen.
Aber Du darfst Dich davon nicht so blenden lassen, dass der Mann und auch Du als Frau übersehen werden.
Früh anzusprechen, dass man sich welche wünscht und nicht vor hat darüber 40 zu werden ist völlig in Ordnung.
Aber heute darüber nachzudenken mit einem Mann im nächsten Jahr ein Kind zu zeugen, den man keine 3 Monate kennt. ..Hat in der Aussage das Ziel Kind und nicht Partnerschaft.
Natürlich gibt es die Möglichkeit, dass auch Paare auseinander gehen, die lange zusammen waren, sich trennen. Und es gibt Menschen, die sich sogar um gewollte Kinder nicht kümmern.
Aber eine gute Partnerschaft erhöht die Chance, dass ein Kind Vater und Mutter hat, die sich kümmern um so mehr.
Wir wussten damals dass wir beide irgendwann Kinder wollten und ab der Heirat nach 4 Jahren wurde geübt; -)))
Das es dann noch mal 4 Jahre gedauert hat, hatte medizinische Gründe.
 
  • #28
wie es denn bei euch war: vom Wunsch nach Familie bis zur Verwirklichung?
Sehr holprig und lange. Erst mit 40 J. (m)

Anfangs war Familiengründung völlig ausgeschlossen, weil zuwenig Einkommen dafür, trotz Beruf und Jobs. Erst ab 30 J. besserte sich dafür deutlich mein Einkommen. Durch Berufs- und Branchenwechsel.

Mit 30 J. hatte ich eine Partnerin mit vielen egoistischen Wünschen, und später ihr lfd. fremdgehen. Sie hielt das Alles für normal. Ich nicht.-> Trennung. Später hatte sie Ehemann und Kind. Aber ging auch weiter sexuell fremd. War ja für sie normal.

Andere Frauen hatten so hohe Ansprüche, Wünsche und Erwartungen, auch materialistisch, was über eine Familiengründung weit hinaus ragte. Ich hätte mich dafür verschulden müssen, trotz gutem Einkommen.

Oder sie kamen nicht damit klar, dass ich Kinder sehr mag.
Scheint "unmännlich" zu sein ?

Es gab auch andere Frauen, die mit mir eine Familie gründen wollten. Aber bei Denen war der Mann nur Mittel-zum-Zweck.

Mit 40 J. stieß ich zufällig auf eine AE-Mutter(33) mit Baby, und wir waren fünf Jahre zusammen. Sie war froh, endlich einen Mann mit Familiensinn und Talent für Kinder gefunden zu haben. Und hatte keine materialistischen Ansprüche an mich. Trotzdem viel zusammen ermöglicht und unternommen.

Heute bin ich mit 54 J. natürlich den Frauen mit Kinderwunsch oder den AE-Müttern zu alt. Ich strebe auch nicht sowas an. Lebe alleine in einem halben Haus, mit Garten und Hobby-Werkstatt. Unfreiwillig als Single - aber es ist das kleinere Übel.

Meine Mutter wünschte sich sehr gerne Enkelkinder. Aber als sie mitbekam, wie es ihren Söhnen erging mit ihren Frauen - verzichtete sie darauf. Ich bin also nicht der einzige Betroffene.
 
A

Ares

Gast
  • #29
...sich der Verlauf von den Partnerschaften unterschieden hat, die nicht dazu führten, sondern zerbrochen sind?

Ein zentraler Aspekt ist, dass z. B. die Lebensvorstellungen übereinstimmen müssen und das stellst Du nicht mal eben in einem halben Jahr fest, bevor Du schwanger werden möchtest. Keine gemeinsamen Erlebnisse, keine stabile Beziehung, keine ausreichend tragfähige Basis für eine Familie, die sicher jede Menge Belastungen mit sich bringt. Du hast wenig erlebt, wie Dein Partner unter Stress reagiert, wie er außer auf rosaroten Wolken mit Dir zusammenlebt. Eigentlich hast Du in der kurzen Zeit nicht mal einen längeren Urlaub miteinander verbracht, keinen Alltag miteinander gelebt, kein wirkliches Vertrauen aufbauen können.
Natürlich kann es trotzdem gutgehen. Aber das Risiko ist größer, dass es schiefgeht.

Erstens ist es fast eine Beleidigung zu vermuten, ich würde heimlich schwanger werden wollen.

Aus Männersicht wird mir gerade zu dem Thema hier im Forum oft schlecht, wenn ich die (weil anonym) vermutlich ehrlicheren Antworten der Frauen zu dem Thema lese. Der Tipp, doch dem Kinderwunsch auf die Sprünge zu helfen, weil "er" das sicher auch möchte, obwohl er es anders sagt, taucht hier erschreckend oft auf.
 
B

bennyXXL

Gast
  • #30
Ich denke das ca. 80 % der Kinder die auf die Welt kommen nicht geplant werden. Ich bin es nicht und mein Bruder auch nicht. Ich denke auch das Frauen oft Kinder bekommen weil sie nicht mehr arbeiten wollen.Aus Männersicht ist eine ungewollte Vaterschaft der supergau. Die Frau ist eine abgesicherte AE.
 
Top