G

Gast

  • #1

Kind oder Beruf?

Hilfe! Ich bin fast fertig mit dem Studium und wünsche mir so sehr ein Kind. Bin leider auch schon 28 Jahre alt. Ich bin hin und hergerissen, soll ich nun schwanger werden weil die Bedingungen hierfür optimal sind? oder soll ich mich erst mal in den Beruf stürzen und dann mit Mitte dreißig mit der Familienplanung loslegen? Ich weiß es nicht, bin deswegen schon ganz depri. finde es total schade diese Entweder- Oder Überlegungen!!! Mein Herz sagt ja zur Familie, mein Kopf sagt nein warte noch... wie habt ihr euch damals entschieden?
 
G

Gast

  • #2
Also ich bin 27 und würde ein Kind jetzt noch viel zu früh finden. Du musst in der Lage sein, deinem Kind etwas zu bieten, weil auch ein Kind mehr Bedürfnisse hat als nur Liebe. Du weißt nicht, was die Zukunft bringt und du musst dein Kind für den Notfall auch allein versorgen können. Werd erst selbst richtig erwachsen, bevor du Mutter wirst. Du hörst dich ehrlich gesagt auch noch viel zu kindlich an.

w
 
G

Gast

  • #3
Mal unabhängig von der finanziellen Frage, wollte ich immer so früh wie möglich Kinder (natürlich nicht mit 12). Während des Studiums wäre optimal gewesen. 28 wäre mir schon zu spät. Mit über 30 würde ich mich nicht mehr für Kinder entscheiden.
Hast du denn einen festen Partner? Was sagt der denn dazu? Wie ist eure Finanzsituation?
 
  • #4
Normalerweise hätt ich ja gesagt: BEIDES

Nur ist halt auch klar dass Du schwanger erstmal keinen Job kriegen wirst. Dazu noch: Was sagt dennn der auserkorene Kindsvater dazu? Ich finde den solltest Du als erstes Fragen!

Willst Du BEIDES ,was ich sehr empfehlen würde, wärs besser IHR wartet noch zwei/drei Jahre. Du bist dann schon im Beruf etabliert und wenn der AG klug gewählt wurde ist auch eine gute Vorraussetzung dafür da beides zu vereinbaren.

Du musst in der Lage sein, deinem Kind etwas zu bieten, weil auch ein Kind mehr Bedürfnisse hat als nur Liebe.
sorry, falscher Gedanke- bieten muss man seinem Kind Liebe, Ausbildung, ein Dach überm Kopf und Ernährung. Alles weitere ist nett aber nicht erforderlich.
Werd erst selbst richtig erwachsen, bevor du Mutter wirst.
Keine Sorge, das wirst Du in den 9 Monaten. Hat die natur (oder wer auch immer) klug eingerichtet. Biologisch gesehen ist in der tat Ende 20 die beste Zeit schwanger zu werden.
 
G

Gast

  • #5
Besser jetzt als später. Ich habe ein Kind mit 28 und das zweite mit 35 bekommen. Glaub´ mir mit 28 steckst Du es schnell weg. Mit 35 hat man nicht die gleiche "Kraft und Nerven" wie mit 28. Zumindest nicht ohne Haushaltshilfe! ;) Außerdem hat es auch andere Vorteile. Wenn es z.B. mit der Ehe nicht klappt kannst Du mit Mitte 30 trotzdem wieder einen Partner finden- mit größerem Kind ist es nicht so kompliziert. Besser als panisch nach einem Partner zu suchen um endlich ein Kind zu bekommen mit Ende 30. Wer ständig die idealen Umstände anstrebt, geht am Schluss oft leer aus ;) Viel Glück!
 
G

Gast

  • #6
Ich habe mit dem Schwangerwerden bis 35 gewartet. Ideal finde ich es nicht, und ich bin heilfroh, dass es "in meinem Alter" ohne Weiteres sofort geklappt hat mit dem Schwangerwerden! Ich habe aber auch künstliche Befruchtung in Erwägung gezogen für den Fall der Fälle, weil ich weiß, dass es ab 35 evtl nicht mehr so leicht sein könnte. Ich hatte großes Glück und bin dankbar dafür!

Ich wäre schon früher schwanger geworden, habe mich aber nicht "getraut", weil ich im Beruf vorher nicht etabliert war (Zeitvertrag im Ausland). Optimistische Frauen können auch mit befristetem Vertrag oder ganz ohne Job ein Kind bekommen, für mich wäre das aber zu unsicher, da ich nicht dauerhaft Hausfrau werden will, und man mit Kind -vermutlich- schwerer einen unbefristeten Vertrag bekommt.

Kurz: Sobald du einen unbefristeten Vertrag hast, würde ich loslegen!
 
G

Gast

  • #7
Junge Frau, warum so große Panik? Mit 28 Jahren? Warum mit 28 erst mit dem Studium fertig? Vorher noch einen Beruf erlernt?

Ich empfehle sich einen guten Arbeitgeber zu suchen, 3 Jahre zu arbeiten und dann schwanger zu werden. Das reicht vollkommen aus. Ich bin mit 32 Mutter geworden und das war in jeder Hinsicht ein guter Zeitpunkt.

Jetzt, nach dem Studium halte ich das für einen ungünstigen Zeitpunkt. Erst recht, wenn man so panisch ist und unbedingt ein Kind möchte. Warum dann erst studiert? Dann hätte eine gute Ausbildung gereicht und die Fs hätte längst eine glückliche Mutter sein können.

Die Zeilen der FS lesen sich ein wenig chaotisch....

w 50
 
G

Gast

  • #8
Liebe FS,
ich kann dich gut verstehen! Ich bin 25 und werde mein Studium in voraussichtl. 2 Semestern erfolgreich abschließen und möchte danach auch mein erstes Kind.
Ich finde den Zeitpunkt optimal, denn du musst nicht mitten im Berufsleben, in das du dich eingearbeitet hast, wieder aufgrund der Kinder mit Mitte 30 aussteigen. Dann wieder schnell ins Berufsleben reinzukommen ist durchaus schwer. Und ob es mit Mitte/Ende 30 dann so ohne Weiteres klappt schwanger zu werden, steht auch in den Sternen!
Die finanzielle Belastung von Kindern wird meines Achtens zu hoch eingeschätzt. Kinder können ohne Weiteres gebrauchte Kleider tragen, auf einen nagelneuen Kinderwagen legt ein Baby auch keine Wert! Wichtig ist Liebe, Geborgenheit, gesunde Ernährung, Wärme, ein Dach über dem Kopf und Eltern, die für den Sprössling da sind.
Alles Gute für dich! Trau dich, wenn dein Partner auch mitzieht!

Was hält dann Partner davon jetzt mit Familenzuwachs anzufangen?
 
  • #9
@7
Ich finde den Zeitpunkt optimal, denn du musst nicht mitten im Berufsleben, in das du dich eingearbeitet hast, wieder aufgrund der Kinder mit Mitte 30 aussteigen. Dann wieder schnell ins Berufsleben reinzukommen ist durchaus schwer.
Sorry, das gilt nur wenn Du vorhast 2-3 Jahre auszusetzen. Ansonsten steigts Du nicht aus dem Berufsleben aus, Teilzeit etc. kriegst Du wesentlich leichter wenn Du bereits gezeigt hast was Du kannst und Wert bist.
Direkt aus dem Studium in die Elternzeit und DANACH erst in den Beruf einzusteigen ist wesentlich schwieriger. zum einen hast Du das erworbene Wissen einige Zeit liegenlassen, nicht mit Erfahrung gefüllt und damit leichter wieder vergessen, zum anderen tun sich die meisten Personaler schwer eine Mutter OHNE Berufserfahrung einzustellen.

Die FS ist 28, zwei drei Jahre im Beruf wäre Sie 31/32 was noch völlig problemlos eine Schwngerschaft zulässt.
 
  • #10
Ich schließe mich Kalle an: 2-3 Jahre nach dem Berufseinstieg halte ich für ideal. Denn dann kannst Du später immerhin Berufserfahrung vorweisen. Bekommst Du das Baby gleich nach dem Diplom wird es später schwierig.
 
G

Gast

  • #11
Liebe FS,

Ich würde dir empfehlen dich zunächst auf den Berufseinstieg zu konzentrieren. Ich halte es für sehr wichtig, dass dir der Einstieg gelingt und du erste Erfahrungen sammeln kannst. Wozu hast du sonst studiert. Ich habe ebenfalls mein Studium mit 28 beendet und habe jetzt nach 1,5 Jahren einen unbefristeten Arbeitsvertrag in dem Bereich indem ich immer arbeiten wollte. Im Juli bekomme ich mein erstes Kind. Ich freue mich riesig auf die Elternzeit auch weil ich weis, das die Zukunft einigermaßen sicher ist.
 
G

Gast

  • #12
Zwischen 28 und 35 (Mitte 30) sind noch 7 Jahre, ein ganzes viertel Deines erlebten Lebens !

Ich denke, jetzt mit 28 wirst Du es bereuen studiert zu haben nur um sofort Mutter zu werden. Anderseits mit 35 kann es Dir passieren, dass es nicht mehr optimal ist und Du nie Mutter wirst...

Such Dir einen Job. Da Dein Wunsch nach einem Kind so hoch ist, mach nicht den Fehler, Dich in den Beruf zu stürzen und den Beruf zu priorisieren, die Versuchung ist gross. Nachdem Du einen Job hast, erfüllst Du Dir Deinen Wunsch, also so mit 30.

Es sollte Dich nachdenklich machen, dass Du von Wunsch eines Kindes redest und nicht vom Wunsch einer Familie. Du erwägst auch gar nicht was Dein Partner jetzt oder in 7 Jahren will, aber für Dich sind die Bedingungen jetzt optimal.

M45
 
G

Gast

  • #13
Kann es sein, dass Du Ängste vor dem Berufseintritt und Anforderungen im Job hast oder ein Fach studierst, bei dem Du wenig Chancen auf einen Job hast (für welches Fach braucht man eigentlich 16-18 Semester Studium???). Und dass Du das Sofort-Baby als Rettungsanker siehst, dem Berufseinstieg und den damit verbundenen (normalen) Ängsten zu entkommen? So klingt Dein fast panisches Statement nämlich für mich!

Gibt es denn überhaupt einen Freund oder Ehemann, der das mit Dir realisiert? Oder willst Du trotz Baby gleich in den Beruf einsteigen? Auch ich halte einen späten Berufseinstieg nach Kinderpause OHNE jegliche Berufserfahrung für extrem schwierig, ausser, Du hast Lehramt studiert.

w, 51
 
G

Gast

  • #14
Ich bin nun 33 Jahre alt und habe mit 26 Jahren angefangen zu studieren.Mit 29 Jahren (mitten im Hauptstudium) kam das 1te Kind und letztes Jahr das zweite Kind.Ich bin seit 4 Jahren beurlaubt und habe alle meine fehlenden Scheine und Pflichtpraktikum während der Schwangerschaften/Elternzeit erbracht.Nun fehlt mit nur noch die Diplomarbeit.Der Berufseinstieg wird mit 2 Kleinkindern nicht einfach,zumal ich nur für das ältere Kind einen halben Kitaplatz habe und erstmal 2 Jahre warten werde,bis der Kleine auch einen Kitaplatz bekommt.
Ich bin ganz zuversichtlich,dass ich einen Halbtagsjob bekomme.Nebenbei arbeite ich seit 8 Jahren als Krankenschwester auf Minijobbasis und habe ein Standbein offen.

Aber ich hätte lieber nach dem Studium einen Job gehabt und hätte dann nach der Elternzeit (hoffentlich) einsteigen können.
Da mein Mann 10 Jahre älter ist,hätten wir nicht länger warten können.
 
  • #15
Wenn Du zu lange wartest, kann es passieren, dass es nicht mehr von "alleine" passiert, und Du den ganzen würdelosen Klinikkram über Dich ergehen lassen darfst - künstliche Befruchtung, etc., weil es einfach schwieriger wird und nicht so einfach mehr klappt. Jetzt in Deinem Alter ist es noch einfacher und die Garantie für ein gesundes Baby ist auch höher. Wenn Du JETZT den Wunsch nach einer Familie hast - dann ist der Zeitpunkt für Dich und Deinen Körper der Richtige, egal, wie andere es handhaben!
 
  • #16
Wenn Du zu lange wartest, kann es passieren, dass es nicht mehr von "alleine" passiert, und Du den ganzen würdelosen Klinikkram über Dich ergehen lassen darfst - künstliche Befruchtung, etc., weil es einfach schwieriger wird und nicht so einfach mehr klappt. Jetzt in Deinem Alter ist es noch einfacher und die Garantie für ein gesundes Baby ist auch höher. Wenn Du JETZT den Wunsch nach einer Familie hast - dann ist der Zeitpunkt für Dich und Deinen Körper der Richtige, egal, wie andere es handhaben!
Also solche Ängste sollte man bei keiner Frau produzieren. Natürlich ist für eine jüngere Frau leichter schwanger zu werden, als für eine ältere. ABER warum sind jetzt Klinikaufenthalte würdelos?

Das Problem in der heutigen Zeit und Gesellschaft, es gibt kaum den richtigen Zeitpunkt schwanger zu werden. Der Arbeitgeber schiebt immer gerne Panik, ob die Frau im gebärfähigen Alter nicht doch plötzlich entscheidet schwanger zu werden. Es heißt noch lange nicht, dass du nach deinem Abschluss gleich einen Job bekommst und selbst wenn du zwei oder drei Jahre gearbeitet hast und dann fünf wegen der Kinder pausiert, da wird dir kein Job nach geschmissen.

Mach das, nach was dein Körper jetzt ruft, er spürt für sich die richtige Zeit, er sagt dir ja auch, wann du hunger hast.
 
G

Gast

  • #17
Hier die FS:
ich finde es total unerheblich wie lange und weshalb ich mit 28 noch studiere! Tatsache ist ich möchte eine Familie und mein Partner auch. Er verdient sehr gut und auch ich hätte durchaus gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Ich würde gerne erstmal arbeiten, aber wie schon einige Male angesprochen wurde ist es ziemlich ungewiss inwieweit eine schnelle Festanstellung möglich ist. Wenn ich jetzt nochmal 2 Jahre rum dümpele bis ich endlich mal eine feste Stelle bekommen habe bin ich schon über 30 und muss mich dann erst noch beweisen um dann endlich meinem Kinderwunsch nach zukommen. ich finde es total schrecklich, dass man sich als studierte Frau solche Sorgen machen muss nicht wieder den Einstieg zu finden, nur weil man auch Kinder haben möchte. Man muss sich ja fast entschuldigen das man auch noch das Bedürfnis hat Mensch zu sein und vielleicht flexiblere Arbeitsbedingungen braucht. Letztendlich kann ich mich soviel beklagen und doch nichts ändern, ich nehme es wie es kommt.Danke für die zahlreichen Beiträge.MFG
 
  • #18
ich möchte eine Familie und mein Partner auch. Er verdient sehr gut
Dann würde ich nicht warten und es künstlich gegen Deinen Wunsch verzögern! So ähnlich war bei mir damals die Ausgangslage auch. Ich hatte mir ganz heftig mindestens vier Kinder gewünscht, fand einen Partner, dem es ähnlich ging und der, sowieso etwas älter und auch sehr gut verdienend, mich noch ein bisschen obendrein drängelte, habe vier Kinder bekommen, keines bereut, ganz im Gegenteil, war sehr lange Nur- Hausfrau mit Putzfrau... ich weiß, da schreien jetzt wieder einige innerlich, aber ich hab den Stress bei meiner Mutter erlebt, die immer beides gleichzeitig machte... wenn es finanziell nicht nötig ist, dann nimm Dir doch diese Lebensqualität! Jetzt hab ich auch wieder den Kopf frei für anderes, bin selbstständig und komme finanziell bestens zurecht...
Musst du auf Einstellung hoffen, oder könntest Du Dich auch selbstständig machen?
Nur Mut!
 
G

Gast

  • #19
Aus Erfahrung kann ich Dir sagen:
Arbeite erst mal 2-3 Jahre in Deinem Beruf. Frisch vom Studium und dann auch noch mit Kind nimmt dich KEINER!
Ich habe fast 8 Jahre erst mal gerabeitet und trotzdem ist der Wiedereinstieg in den beruf, v.a. wenn du dann erst mal Teilzeit arbeiten willst, sehr sehr schwierig.
Wenn Du jetzt ein Kind bekommst, hast du umsonst studiert! Oder du arbeitest und bist die ganze Zeit nur dabei, den Kind wegzuorganisieren.
Die ersten Jahre im Beruf ist Teilzeit definitiv nicht möglich.
Kann es sein, dass du vielleicht gar keine große Lust auf das Berufsleben hast und deswegen auf ein Kind ausweichst?? Vermessene Frag, die du sicher verneinen wirst - aber wenn du ganz tief in Dich hineinhorchst, weiß Du, dass ich recht habe.
Beiß die Zähne zusammen, arbeite 2-3 Jahre und dann im festen am besten unbefristeten Arbeitsverhältnis kannst du ganz entspannt schwanger werden.
Ehen halten heutzutage nicht mehr lebenslang und ohne richtigen Beruf sieht es wirklich schlecht aus mit Kind!
Alles Gute!

w,40
 
  • #20
Kann es sein, dass du vielleicht gar keine große Lust auf das Berufsleben hast und deswegen auf ein Kind ausweichst??
Können sich andere Menschen vielleicht auch vorstellen, dass NICHTS, einfach gar nicht drängender ist als der Wunsch nach einem Kind? Mich hat bereits im Alter von 12 die Vorstellung in einem meiner Tagträume fast verrückt gemacht, einmal selbst keine Kinder bekommen zu können. Wie beneidete ich meine jung Mutter gewordene Tante um ihr Baby!
Ich glaube dieser fundamentale Wunsch selbst ist einfach unterschiedlich stark ausgeprägt bei Menschen, da muss man keine Ersatzkonstrukte ins Feld führen.
 
  • #21
Liebe FS

ich finde es total schrecklich, dass man sich als studierte Frau solche Sorgen machen muss nicht wieder den Einstieg zu finden, nur weil man auch Kinder haben möchte. Man muss sich ja fast entschuldigen das man auch noch das Bedürfnis hat Mensch zu sein und vielleicht flexiblere Arbeitsbedingungen braucht.
Hmm, überdenke doch mal Deine Haltung gegenüber potentiellen Arbeitgebern. Sie stellen ja die Menschen nicht ein um Sozial engagiert zu sein sondern um Ihr Unternehmen voran zu bringen. Machen Sie es anders sind Sie schnell pleite und die Menschen ohne Arbeit.

Und da ist es nunmal ein riesiger Unterschied ob ich jemanden habe der mir schon gezeigt hat wie wertvoll Sie für das Unternehmen ist. Da tut sich jeder wesentlich leichter Ihr Beruf UND Familie zu ermöglichen als bei einer Frau die zwar das volle Programm braucht (Kinderbetreuung, flexible Zeiten, evtl. Home Office etc.) bei der ich aber keine Ahnung habe ob Sie den Aufwand auch Wert ist. Wenn man als Ag also die Wahl hat wird selbst der Familienfreundlichste AG- und die gibts zum Glück immer mehr- sich für die Dame entscheiden die bereits bewiesen hat was Sie kann.

Und sich auf den gut verdienenden Freund zu verlassen find ich ein bisschen Blauäugig. Und sei es nur dass er bei einem Unfall Arbeitsunfähig wird. Was dann?

Daher, ist meine Empfehlung nach wie vor erstmal 2-3 Jahre in den Beruf zu gehen. Wenn Deine Quali wirklich so gut und gefragt ist solltest Du Dich auch nicht mit befristetem zufriedengeben müssen. Du kannst auch mit 30 oder 32 diese Entscheidungtreffen wenns bis dahin nicht funktioniert hat.
 
G

Gast

  • #22
Hallo liebe FS,

ich kann deinen Konflikt nachvollziehen. Habe vor einem halben Jahr nach zwei erfolgreichen Studiengängen in sehr leseintensiven Fächern mein Studium beendet (BA/MA) und bin seitdem auf der Suche nach einem Job in den Medien, wo Festanstellungen nicht gerad das Übliche sind. Bin auch seit mehreren Jahren mit meinem Freund zusammen und prinzipiell hätten wir nix gegen Nachwuchs - wäre da nicht mein absoluter Horror vor finanzieller Abhängigkeit vom Partner. Deswegen sind wir uns klar darüber, dass wir (ich seit ein paar Tagen 28, er 34) definitiv noch abwarten wollen. Immerhin arbeite ich seit Jahren auf mein Berufsziel hin und will meine Chancen nicht noch verkleinern.
Bei mir ist also die Ratio stärker. Ob bei dir Ratio oder Emotion siegen, musst du für dich selbst entscheiden.

[mod]
 
G

Gast

  • #23
Also ich bin 27 .... Werd erst selbst richtig erwachsen, bevor du Mutter wirst. Du hörst dich ehrlich gesagt auch noch viel zu kindlich an. w
Häh, die FS ist 28, d.h. seit 10 Jahren volljährig und damit erwachsen. Sie hört sich auch nicht kindlich an, eher ambivalent zwischen Herz und Hirn. Welches Kind ist ist 28 Jahre alt?

Liebe FS,
was ich nicht verstehe, warum meinst Du als Hochschulabsolventin, dass Du 2 Jahre rumeierst, bis Du einen Job hast? Hast Du eine Puddingwissenschaft studiert, in der das so üblich ist? Es gibt einen Fachkräftemangel. Ich arbeite in einem großen renommierten Unternehmen und selbst für uns wird es allmählich schwierig, in den Ingenieurswissenschaften Mitarbeiter zu bekommen.

Mit 28 bist Du eine "alte" Absolventin. Wenn Du vorher keine Berufsausbildung gemacht und keine Berufserfahrungen gesammelt hast, dann würde ich Dir tatsächlich empfehlen 3-4 Jahre Berufserfahrungen zu sammeln, bevor Du deine Familienwünsche umsetzt. Das ist auch über Zeitverträge möglich. Dann hast Du nach der Schwangerschaftspause eben keinen Job - hast Du ja auch nicht, wenn Du jetzt schwanger wirst.

Ich stelle Hochschulabsolventen ein und ganz ehrlich: eine Mittdreißigerin mit 7 Jahre zurückliegendem Studium ohne Berufserfahrungen, dafür aber allen möglichen Bedingungen, um Familie und Job unter einen Hut zu bekommen, würde ich nicht einstellen. Da suche ich mir lieber eine 23-jährige Absolventin, mit aktuellem Wissen, die voll motiviert, ans Lernen gewöhnt ist und noch keine familiären Einschränkungen hat. Außerdem arbeitet sie für viel weniger Geld.
Ich stelle gern Frauen ein und ich nehme sie liebend gern zurück, wenn sie dann mit Mitte 30 nach 3 jähriger Auszeit zurückkommen wollen, auch in Teilzeit, auch Telearbeit - whatever they want. Dann haben sie nämlich bereits reichlich Berufserfahrung und wissen, wie man sich organisiert.

Eine Mittdreißigerin lässt sich als Berufsanfängerin schwer integrieren. Sie ist bereits im fortgeschrittenen Lebensalter, glaubt vieles besser zu wissen als ihre 25-jährige Kollegin, die ein duales Studium absolviert hat und mit 7 Jahren Berufserfahrung aufwarten kann. Und dann möchte sie auch noch das Gehalt was man mit Mitte Dreißig gern so hätte - ohne Ahnung gern mehr als der berufserfahrene Youngster. Das schafft nichts als Konflikte und vernichtet die Kapazität wegen Zickenalarm. Auf sowas lassen sich Führunsgkräfte nur in einer absoluten Notlage ein.
 
G

Gast

  • #24
Ich habe mein Kind zum Studienende und vor dem ersten festen Job bekommen. Ich wusste, wo ich hin wollte und habe dann auch recht schnell nach der Elternzeit was gefunden. Die Flexibilität, die man als Nochstudent hat, ist grandios und mit guter Kinderbetreuung und familiärem Rückhalt würde ich das immer wieder so machen. Zudem ist der finanzielle "Verlust" durch Elternzeit mit niedrigem Einkommen absolut und prozentual deutlich geringer, auch die Kinderbetreuung kostet hier für Geringverdiener wenig und Kinder in den ersten Jahren brauchen wirklich nicht viel.
Inzwischen arbeiten wir beide voll, verdienen deutlich mehr Geld als zur Geburt unseres Kindes und sind beide etabliert in unserem Beruf. Aber stressig ist es schon - gerade wenn das Kind öfter mal krank ist, muss man Plan B und C für die Betreuung in petto haben, sonst kann es tatsächlich schwierig mit dem Berufseinstieg sein.
 
  • #25
Liebe FS,
Die Deutschen sind eine Angstgesellschaft geworden. Was die Lebensbedingungen angeht ist
dieses Land weltweit verglichen in der Spitzengruppe, auch heute noch, warum diese Ängste ?
Was sollen junge Frauen / Familien in anderen Staaten sagen ?
In Deutschland wird viel Geld für Familienförderung ausgegeben ( ich gebe zu, nicht jede Maßnahme ist sinnvoll, da besteht Handlungsbedarf ).
Der Zeitkorridor der dir zum Kinderkriegen zur Verfügung steht, ist enger als die Zeitspanne für die berufliche Entwicklung, warte nicht zu lange und setze die richtige Priorität.
Eine spätere Korrektur deines Lebensentwurfes in beruflichen Dingen ist später eventuell möglich
die Entscheidung gegen ein leibliches Kind ist nach Ablauf des üblichen Zeitfensters aber nicht korrigierbar. Dem Kind was bieten ? Was für Ansprüche ?
Kinder werden nebenbei groß, schaut es euch von unseren ausländischen Mitbürgern ab, da gibt es nicht so ein Theater. Normaler Lebenstandard genügt, dass ist in Deutschland fast immer drin.
Deutsche Kinder sind in der Regel materiell überversorgt und emotional unterversorgt.
Das musst du vor allen tun, Liebe und Fürsorge. Wer kein Risiko eingeht hat das größte Risiko.
Wer alles will bekommt nichts. Dein Alter ist toll, da hast du noch Luft. Beste Grüße M 50.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #26
Mach das, nach was dein Körper jetzt ruft, er spürt für sich die richtige Zeit, er sagt dir ja auch, wann du hunger hast.
Da kann man wirklich nur den Kopf schütteln!

Liebe FS, wenn Sie jetzt ein Kind bekommen, ist Ihr Leben ruiniert, da die Wahrscheinlichkeit, dass Sie als ohnehin schon etwas ältliche Absolventin noch eine adäquate Stelle finden, wenn zwischen Abschluss und Berufseinstieg auch noch ein Jahr Babypause liegt, gegen Null konvergiert!

Kein Arbeitgeber glaubt Ihnen unter diesen Voraussetzungen, dass Ihr Beruf für Sie Priorität hat, sondern wird, völlig zu Recht, befürchten, dass Sie noch ein zweites Kind bekommen und das ebenfalls zur Unzeit- z.B. wenn Sie eigentlich ein wichtiges Projekt managen sollen!

Arbeiten Sie erst einmal drei bis vier Jahre und finden Sie heraus, wieviel Spaß Ihnen Ihr Beruf wirklich macht und ob Sie dann immer noch Nachwuchs möchten.

Für ein Kind ist zwischen 35 und 40 noch genug Zeit. Und dass Frau in diesem Alter bereits auf künstliche Befruchtung zurückgreifen muss, ist Unsinn. Die aller meisten Frauen können bis 40 problemlos schwanger werden, allenfalls dauert es etwas länger.

Mit Ihrer aktuellen Panikattacke sind Sie wirklich wenigstens 10 Jahre zu früh dran!!!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #27
überleg dir mal szenarien:

1) Du wirst jetzt schwanger.

a) Die Ehe / Beziehung geht schief. Du hast keine Praxiserfahrung im job. Willst dann in 10 - 20 Jahren einen job finden ohne Erfahrung wenn sich in der Berufswelt alles geändert hat ?

b) Welchen Beruf hast ? Hat der Beruf etwa ein berufsständisches Versorgungswerk ? Prüfe dann, ob es Sinn macht, Beiträge in jungen Jahren einzuzahlen und den Beruf auch während der Schwangerschaft beizubehalten damit Du weiter einzahlen kannst - die Renten sind da besser und es kommt oft auf die Beiträge in jungen Jahren an (da ist aber dann jedes Versorgungswerk eines jeden Berufs in jedem Bundesland unterschiedlich in der Ausgestaltung)

2) Du wirst später schwanger

a) Du hast Berufserfahrung

b) Du kannst Beruf und Arbeit mit Berufserfahrung sicher leichter kombinieren als ohne

c) Wenn die Ehe nicht klappt hast Wissen und Erfahrung, mit denen Du evtl. mehr Geld verdienen kannst und Dich selber ernähren kannst - das Gleiche gilt, wenn Dein Mann z. B. einen schweren Unfall hat.

3) Du wirst nicht schwanger.

Wenn Du niemand findest / hast, droht dies. Aber schwanger werden kann Frau doch immer irgendwie, aber dazu mußt Punkt 2) erledigen.
 
G

Gast

  • #28
Liebe FS

gute Frage.Mir ging es genauso. Meine Familie erwartete auch regelrecht dass ich nach dem Studium einen zum Heiraten finde. Aber der Berufseinstieg über zig Praktika (Kultur-und Kreativwirtschaft) war denn doch so dass alle Energie erst mal dahin ging sich irgendwie ein Sprungbrett zu schaffen um einen festen Job zu kriegen. Dies war keine leichte Übung, das hatte ich total unterschätzt.

Mit der Sehnsucht nach Mann und Kind blieb ich erstmal sehr allein. Es stellte sich auch heraus dass die Männer die ich über den Beruf kennenlernte erstmal "was erleben" wollten. Ich war sehr ernsthaft als 28jährige, ich wollte wirklich nicht dauernd Party all night und mal eben nach Malle fliegen. Meine Mutter hat mich allein grossgezogen. Das kam hinzu: ich wusste ohne Job und ohne Mann wird das so gut wie unmöglich mit dem Kinderwunsch. Aber woher nehmen und niemanden einem ausspannen müssen ?

Im ersten Vorstellungsgespräch (das dann auch zum ersten Arbeitsvertrag führte) wurde ich kritisch darauf angesprochen ob ich etwa vorhätte in nächster Zukunft Kinder haben zu wollen. Ich sollte nämlich speziell gefördert werden. Ich gestehe ich war so heilfroh endlich einen ersten Vertrag zu kriegen, ich habe meinen Wunsch verleugnet.

Ich bin geisteswissenschaftlich tätig. Du kannst dann Familie und Beruf nicht so gut unter einen Hut bringen es sei denn du musst gar nicht davon deine Existenz sichern. Bei mir hiess es also immer entweder Beruf oder Kind/=Aussteigen. Das Wichtigste ist aber ein Partner, der das mitmachen will.
Und bei nachfolgenden Karriereschritten wurde die Luft dann zunehmend dünner.
 
G

Gast

  • #29
"Eine Mittdreißigerin lässt sich als Berufsanfängerin schwer integrieren. Sie ist bereits im fortgeschrittenen Lebensalter, glaubt vieles besser zu wissen als ihre 25-jährige Kollegin, die ein duales Studium absolviert hat und mit 7 Jahren Berufserfahrung aufwarten kann. Und dann möchte sie auch noch das Gehalt was man mit Mitte Dreißig gern so hätte - ohne Ahnung gern mehr als der berufserfahrene Youngster"

Sowas kann nur jemand sagen der nur Geld als Lebensziel hat. Sorry aber Menschen mit der Einstellung sind wirklich bedauernswert!!! In einem derart herablassenden Tonfall - schockierend und sicherlich LEIDER der Standard in deutschen Chefetagen!
 
G

Gast

  • #30
eine Mittdreißigerin mit 7 Jahre zurückliegendem Studium ohne Berufserfahrungen, dafür aber allen möglichen Bedingungen, um Familie und Job unter einen Hut zu bekommen, würde ich nicht einstellen.
Genauso würde ich es sehen, wenn du dich in unserem Unternehmen bewirbst.
Du bist bereits fast 30, da wird es langsam Zeit für den Berufseinstieg, und gerade als Berufseinsteiger solltest du flexibel sein. Mit Kleinkind bist du das definitiv nicht.

Bei Frauen wie dir, die mit fast 30 endlich mal das Studium beendet haben, um dann im Anschluß gleich Mutter zu werden, da frage ich mich regelmäßig, ob das Studium wirklich dem Zweck diente ihr später einen qualifizierten Beruf zu ermöglichen, oder einfach nur Mittel zum Zweck war die Zeit bis zur Mutterschaft zu überbrücken, um bloß nicht arbeiten gehen zu müssen.

Schade um die verschwendeten Steuergelder.