• #1

Kennt ihr dieses Gefühl?

Man lernt sich kennen.. versteht sich gut.. man denkt es könnte ganz gut passen.

Doch mit der Zeit merkt man immer wieder, dass man nicht so richtig zueinander findet. Es gibt oft gegenseitige Missverständnisse, die zwar besprochen werden, trotzdem redet man irgendwie aneinander vorbei.. die Frustration steigt. Doch trotz allem hat man sich eigentlich sehr gern. Am Ende gibt jeder auf und es folgt eine schmerzhafte Trennung..

Man hat sich gern und findet trotzdem irgendwie nicht zusammen.. Wie kann das sein?!
 
  • #2
Liebe Trixchen,
leider reicht Aufreißen nicht. Danach fängt die Arbeit an.

Es gilt der Spruch:
Aussehen entscheidet, ob man zusammen kommt. Charakter entscheidet, ob man zusammen bleibt.

Wielange dauert es bis zur Trennung. Anhand der Beziehungsdauet kann man schon oft erkennen, warum Du stecken bleibst.

Letztendlich ist es auch gut, solange Du zufrieden bist.
 
  • #3
Liebes trixchen, nein dieses Gefühl kenne ich nicht oder eher anders, weil wenn es "oft gegenseitige Missverständnisse" gibt, kann man im Gegenzug sich zuvor gar nicht erst "gut" verstanden haben.
Unter sich "gut verstehen", verstehe ich eine Kommunikationswellenlänge und später gibt es dann im weiteren Verlauf keine gegenseitigen Missverständnisse, sondern normales Kennenlernen und der Abgleich, wo jeder handelt, wie man handelt, was einem wichtig ist und wo jeder seine Erwartungen, Ansprüche und Prioritäten hat; da ist eine ganze Bandbreite, jedoch Missverstehen? Ich meine, jemand ist ein Frischluftfanatiker und ein anderer friert schnell; jemand ist verschwenderisch und der andere geizig; jemand kümmert sich um jedes Lebewesen und ein anderer will keine angefütterten Tauben auf dem Balkon, wo ist hier das Missverständnis? Der eine mag es, der andere will das nicht, einmal seine Wünsche an den Partner zu äußern, reicht im Normalfall, kommt Gegenwind, dieser nimmt die Aussagen nicht ernst (macht diese sogar lächerlich) oder man dringt mit seinem Anliegen beim Partner nicht durch, sind es mMn keine Missverständnisse, sondern einer will einfach nicht und der andere kann es dann nur akzeptieren oder muss sich eben trennen. Dann passen einfach die Lebensstile und Ausrichtungen nicht. Das ist ganz normal, da jeder Macken, Stärken, unterschiedliche Grenzen hat oder schräge Eigenheiten und seltsame Angewohnheiten. Das Besondere an mir, ist nicht immer die Bienenzucht oder das Apnoe-Tauchen, sondern der ganz normale Wahnsinn, und entweder das gefällt einem und es passt wie Schloss und Schlüssel oder es wird als Gravierend empfunden, wo es mächtig stört oder jemand sich anpassen muss (was dieser aber gar nicht möchte), dann trennt man sich lieber; trotzdem kann man sich noch gern haben und sich verbunden fühlen; hat halt nicht gepasst für dauerhaft. Nicht jedes Puzzle-Stück passt in jedes Puzzle.
 
  • #4
Sich gern haben reicht eben nicht. Das zeigt sich dann schnell. Ich habe seit 20 Jahren einen guten Freund. Wir mögen uns und verstehen uns gut. Aber eine Beziehung könnte ich niemals mit ihm führen.
Beziehung braucht mehr als Sympathie. Beziehung braucht Gemeinsamkeiten, starke Zuneigung, Kompromissbereitschaft, Vertrauen und Liebe.
 
  • #5
Doch mit der Zeit merkt man immer wieder, dass man nicht so richtig zueinander findet. Es gibt oft gegenseitige Missverständnisse, die zwar besprochen werden, trotzdem redet man irgendwie aneinander vorbei..
Ja, das gibt's. Dass man permanent falsch verstanden wird. Wenn man schon früh ständig erklären muss, wie was gemeint war, ist das m. E ein sicheres Zeichen, dass die Kommunikation nicht wirklich funktioniert. Und ohne funktionierende Kommunikation geht gar nichts. Irgendwie scheint man einfach nicht auf einer Wellenlänge zu sein. Das ist besonders dann schade, wenn man sein Gegenüber doch eigentlich mochte.
 
  • #6
Bis auf die schmerzhafte Trennung kenne ich das gut.
Ging bei mir viele Jahre so - ein paar Monate, dann war die Luft raus. Gern gehabt habe ich sie alle. So richtig gepasst hat es insgesamt nun zum 2. Mal. Ein dritte Frau gab es noch, da hätte ein dauerhaftes, aber eher weniger sexuell erfüllendes Dauerverhältnis draus werden können.
Nun bin ich zum ersten Mal seit Langem rund 2 Jahre liiert. Und es passt.
Also - immer das Schöne sehen. Die gute Zeit, die man hatte. Irgendwann wird es mal mehr ......
 
  • #7
Nö, dein Thread passt für mich irgendwie nicht hinten und vorne zusammen. Das nicht zueinander finden ensteht oft durch Feigheit, sich den anderen nicht offen geben, so wie man ist. Wenn beide Seiten das machen kommt es oft zu der Situation die du beschreibst. Dann diese ewigen Missverständnisse können oft durch Ehrlickeit aus der Welt geräumt werden. Dann kann Mann oder Frau sich auch besser orientieren. Zugegeben dazu braucht der Mensch jede menge Mut dem anderen das klar straight to face ganz unverblümt aber mit Liebe zu sagen. Dann enstehen diese Szanarien erst gar nicht.
 
  • #9
Man lernt sich kennen.. versteht sich gut.. man denkt es könnte ganz gut passen.
Das ist ja erstmal nur das Vorfühlen. Die Frage ist, was hier schon unter "versteht sich gut" wirklich gemeint ist.

Es gibt oft gegenseitige Missverständnisse, die zwar besprochen werden, trotzdem redet man irgendwie aneinander vorbei.
Ist meiner Erfahrung nach nicht das Problem, wenn BEIDE sich bemühen, einander zu verstehen UND: wenn Sich-geliebt-Fühlen nicht total verknüpft ist mit Kommunikation. Ich für MICH finde, die gefühlsmäßige Übereinstimmung ist NICHT zu bearbeiten, wenn sie nicht stimmt, dh. das Sich-geliebt-Fühlen, ebenso die Sexkompatibilität, aber wenn es um den Verstand, also was Bewusstes geht, kann man sich auch annähern und um die Ecke denken. Klar wäre es schön, wenn das auch flutschen würde, aber das, was ein Paar verbindet, ist für mich vom Grundlegenden her erstmal Gefühl, dann erst Kommunikation. Daran kann man mit Verstand arbeiten, wenn man will, an Sex und Gefühl nicht. Wenn der andere dann auch will, nimmt er es an, dass er vielleicht was anders verstanden hat als gemeint war. Ich hab viel an anderer Sichtweise so gelernt.

Doch trotz allem hat man sich eigentlich sehr gern.
Was heißt das? Wenn ich jemanden richtig begehre und liebe, wäre es das wert, mich mehr anzustrengen mit der Kommunikation. Denn ich denke, es gibt sehr wenig Menschen, mit denen ich sexuell und gefühlsmäßig passe, aber jede Menge, mit denen sich sowieso Kommunikationsprobleme ergeben.
Wenn ich jemanden lediglich "eigentlich sehr gern" habe, wäre mir das Problem mit der Kommunikation schon so groß, dass ich dächte, es würde eh nix.
Der Punkt ist aber, dass Du ja einen Fall beschreibst, in dem man sich erst noch richtig kennenlernt. Da denke ich schon, dass noch zu wenig Basis da ist, um dieses Kommunikationsproblem nicht auch sehr wichtig zu nehmen. Anders bei Leuten, die sich schon etwas kennen und durch Taten und Gesten merkten, dass sie einander nahe sind (Kollegen z.B.).

Man hat sich gern und findet trotzdem irgendwie nicht zusammen.. Wie kann das sein?!
Ich denke, das ist 1. zu viel Erwartung. Nur, weil man sich gegenseitig schön findet, heißt das ja noch lange nicht, dass der Rest mühelos passt.
2. ist es eben manchmal wirklich nicht genug, sich sympathisch und anziehend zu finden. Der andere bringt grundsätzliche Dinge nicht mit. Z.B. stelle ich es mir nicht machbar vor, dass zwei unterschiedliche Intelligenzniveaus zusammenkommen können, was was anderes ist als Kommunikationsprobleme. Oder Reifeunterschiede. Oder wenn zwei Menschen zusammenkommen, wo der eine noch was vom Leben erwartet, Neues lernt, aufgeschlossen ist, während der andere nach der Arbeit, die er nur mit Widerwillen macht, am liebsten auf dem Sofa weiter verwesen würde.
 
  • #10

Man hat sich gern und findet trotzdem irgendwie nicht zusammen.. Wie kann das sein?!


Weil „gern haben“ nicht bei jedem Menschen ausreicht, eine Beziehung aufzubauen.

Es sei denn, man gibt sich auch sonst mit „lauwarm“ zufrieden. Da liegen die Prioritäten dann aber woanders - nicht alleine sein zu wollen z. B. Oder auch finanzielle Sicherheit über den Partner/in erlangen....da gibt es unzählige Partnerschaften, die so funktionieren.

Dies scheint bei dir aber anders zu sein, evtl bist du ein Mensch, der generell sehr kompatibel mit anderen Menschen ist - sehr flexibel-du könntest dir wahrscheinlich mit vielen ersten Begegnungen vorstellen näher in Beziehung zu kommen und dann zeigt es sich für dich...das es doch nicht passt - in der Tiefe. Ich tippe mal, dass du sehr anpassungsfähig bist und es dir evtl helfen könnte, dir darüber klar zu werden, wie der Mann sein soll bzw. was für dich wichtig ist bei einem Mann/Partner.

Du wirst bei dem Kennenlernen auch schon Hinweise bekommen, aus irgendeinem Grund sie aber nicht so beachten - viell bist du sehr verliebt in die Verliebtheit und schaust daher nicht richtig hin - guck dochmal, ob du für dich ein Muster erkennen kannst, wie es am Anfang läuft (bei dir) - hat @Tomyi was zu geschrieben.

Dann ändere das. Evtl guckst du dir auch immer den falschen Mann aus vom Typ - könnte auch ein Muster sein - Selbstsabotage.

w/48
 
  • #11
Man lernt sich kennen.. versteht sich gut.. man denkt es könnte ganz gut passen.

Doch mit der Zeit merkt man immer wieder, dass man nicht so richtig zueinander findet. Es gibt oft gegenseitige Missverständnisse, die zwar besprochen werden, trotzdem redet man irgendwie aneinander vorbei.. die Frustration steigt. Doch trotz allem hat man sich eigentlich sehr gern. Am Ende gibt jeder auf und es folgt eine schmerzhafte Trennung..

Man hat sich gern und findet trotzdem irgendwie nicht zusammen.. Wie kann das sein?!

Hi.
Du redest von Trennung. Das heißt man war schon richtig zusammen?

Meiner Ansicht nach passiert das was Du beschreibst.. ist mir auch schon häufiger passiert :)... wenn man anfänglich nicht wirklich genau hinsieht. Sich nicht die Zeit nimmt. Dinge "übersieht" die problematisch sind. Einer von beiden pushy ist und man viel zu schnell viel zu eng wird.

Je älter ich werde desto wichtiger finde ich Langsamkeit. Auch denke ich, man muss vielleicht ein gewisses Alter erreichen und Erfahrung machen, bis man ziemlich genau weiss was man braucht oder will. Auch alleine sein können. Dann geht man nicht aus Bedürftigkeit Sachen ein, die eigentlich keine Perspektive haben.

Daher mein Tip: geh langsam ran. Ein Date pro Woche reicht die erste Zeit aus. Man kann, muss aber nicht sofort in die Kiste. Sieh besser vorher! genau hin, wer vor Dir steht.
Es ist nämlich viel einfacher, eine Bekanntschaft abzubrechen, wenn man merkt es passt nicht, als wenn man sofort emotional und sexuell alle Fenster und Türen aufgerissen hat und dann diese Feststellung macht. Eigentlich eine Binse.
Ich habe das auch durch Erfahrung lernen müssen.
Auch vermeidest Du so an Strohfeuer Menschen Dich auszuliefern.


Ich denke, sein Herz und auch seine Sexualitaet muss man schützen. Es ist kostbar. Man drückt ja auch nicht jedem beliebigen Menschen beim zweiten Treffen seine EC Karte in die Hand.
Am besten geht das durch Langsamkeit und auch absolute Ehrlichkeit sich selbst gegenüber, wo die eigenen Grenzen sind.
Wenn ich keinen Partner möchte der luegt oder raucht oder was auch immer, darf ich mich entsprechend verhalten. Und mich im Kennenlernen distanzieren, wenn es in diese Richtung geht. Da ist nix falsch dran.

Alles Liebe vom Meerrettich
 
  • #13
Ob man "gut zusammenpasst" merkt man gerade nicht in den super Zeiten, sondern in den fiesen. Bei Krankheit, Jobverlust, sozialen Schwierigkeiten, wenn keiner zu einem hält, außer dieser eine Mensch etc. etc.
Das machen auch "echte" Gefühle aus und echte Gefühle für jemanden bleiben auch bestehen, wenn mal grad kein Bock auf Sex besteht.
Also fiese Zeiten und grad keinen Bock auf Sex sind der beste Garant für beständige Gefühle und Zusammengehörigkeit.
 
  • #14
Ja, ich kenne das auch! Ich war 19 Jahre mit meinem Ex zusammen und wir waren die meiste Zeit nicht einer Meinung. Wenn wir einer Meinung waren, dann weil ich mich seiner Meinung angeschlossen habe, obwohl ich anders gedacht habe. Es war immer ein erklären oder aneinander vorbei reden. Irgendwann hat man sich dann so daran gewöhnt, das es normal erscheint.
Heute habe ich einen Partner seit 2 Jahren, mit dem ich weder diskutieren muss oder sonst was. Wenn wir mal eine andere Meinung vertreten, wird dies klar kommuniziert und wenn nötig, ein Kompromiss gefunden. Die Wellenlänge ist eine ganz andere als mit meinem Ex. Zum Teil musste ich wirklich neu lernen, meine eigene Meinung/Ansicht zu vertreten. Heute kann ich mir nicht mehr vorstellen, so eine Beziehung wie damals zu führen. Aus Erfahrung kann ich dir sagen, das eine gute Beziehung mehr ausmacht als Aussehen oder Anziehung. Meistens stellt es sich erst später heraus, ob es wirklich passt. Gib nicht auf! Aber lass dich nicht auf einen faulen Deal ein. Glaub mir, es macht dich mit der Zeit kaputt.
 
  • #15
Das nicht zueinander finden ensteht oft durch Feigheit, sich den anderen nicht offen geben, so wie man ist.
Ja, das ist die Ursache, ich frage mich immer wieder, warum so wichtige persönliche Fragen nicht an den Partner direkt gestellt werden, sondern hier an das Forum, darin liegt doch das Übel! Die meisten Menschen sind so stark fremd konditioniert, dass sie das mit dem Partner nicht direkt machen, als Grund sagen sie, sie wollen ihn nicht verlieren oder beleidigen, dabei ist das nichts anderes, als eine falsche Rücksichtnahme die ausschließlich konditioniert ist, der Schuss geht dann nach hinten los!
Wenn beide Seiten das machen kommt es oft zu der Situation die du beschreibst. Dann diese ewigen Missverständnisse können oft durch Ehrlickeit aus der Welt geräumt werden.
Wenn die Einstellung der Aufrichtigkeit und die der Authentizität nicht gelebt wird, dann geht das nicht!
Dann kann Mann oder Frau sich auch besser orientieren. Zugegeben dazu braucht der Mensch jede menge Mut dem anderen das klar straight to face ganz unverblümt aber mit Liebe zu sagen. Dann enstehen diese Szanarien erst gar nicht.
Der Mut entsteht nur dann, wenn Aufrichtigkeit und Authentizität in eigener Person gelebt wird, wenn die andere Person das nicht lebt, dann geht das eben auch nicht und so ist es ja meistens! ich lebe zum ersten Mal in meinem Leben die Beziehung als solche, die ich vorher nie hatte, sie ist absolut stimmig, keine zuvor war die stimmig!
 
  • #16
Ich habe schon sehr viele Menschen kennengelernt. Bei manchen merke ich nach den ersten paar Sätzen, dass wir nicht zusammenpassen, bei manchen erst nach dem 10. Gespräch. Das ist wie beim Puzzlen. Bei manchen Teilen siehst du schon auf Anhieb, dass sie nicht passen. Bei anderen Teilen merkst du es erst beim genauen Hinschauen. Viele beschäftigen sich in der Kennerlernphase viel mit Sex, oberflächlichen Gesprächsthemen oder reden sich den anderen schön, weil sie sich einfach so gern verlieben wollen und glücklich sein wollen. Man zeigt auch nur seine Schokoladenseite, ist aufmerksam, geht aus sich raus, lässt seinen Frust nicht am anderen ab. Man projiziert alle seine Wünsche auf den Partner. Ich verurteile es nicht, es ist menschlich. Nur man merkt dann eben erst später, wie der andere tickt. Wenn du wirklich wissen möchtest, wie jemand sich langfristig verhält, müsstest du mit allen guten Freunden, Ex-Partnern, Familie etc. sprechen, die denjenigen schon länger kennen mit allen Stärken und Schwächen oder dir immer wieder bewusst machen, dass du denjenigen noch nicht lang kennst und nicht weißt, wie er sich verhalten wird. W,33
 
  • #17
Hmmmmm .....ist es nicht so:
2 Menschen begegnen sich, sind sich sympathisch und wollen sich besser kennen lernen. Ok, dann geht es doch meist so weiter - man unternimmt etwas zusammen. Etwas, das beiden gefällt. Man will doch auch zunächst die guten Seiten sehen, lacht miteinander und so ergibt sich auf Basis der positiven Dinge ein gutes Gefühl.
Das kann man durchaus so umschreiben:
Man hat sich gerne und versteht sich gut.
Tja, irgendwann kommen dann auch Differenzen zu Tage. Und dann kommt es darauf an -
... aber man mag sich und versteht sich gut stimmt immer noch.
Auch dann, wenn einer merkt - Ne, ist nicht soooo ganz richtig für mich.
Und ja, das kann durchaus einige Monate dauern.
 
Top