G

Gast

Gast
  • #1

Kennt ihr dieses Gefühl...

...dass der Mensch, in den ihr verliebt seid, zum Lebensmittelpunkt wird? Mit geht es so mit einem Mann, der wohl nicht recht weiß, was er will. Wir treffen uns ab und an und trinken etwas zusammen; ich hoffe, dass daraus etwas entsteht, aber gerade weil es mir so wichtig ist, will ich mich nicht erklären, mir nichts anmerken lassen, keine Entscheidung verlangen. Die Angst vor Enttäuschung ist sehr groß. Das Problem: Alles außer diesen Treffen kommt mir inzwischen wie ein Pflichtprogramm vor. Es interessiert mich nicht mehr wirklich, ich tue vor anderen nur noch so, als sei mir mein Alltag wichtig, und bin niedergeschlagen, wenn wir uns nicht sehen. Mein Leben allein fällt mir ohnehin schwer, aber nun ist auch noch die Sehnsucht nach jemand Bestimmtem hinzugekommen. Kann man gegensteuern? Wie macht ihr so etwas?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ja, ich kenne dieses Gefühl nur zu gut. Mein Traummann hat mich abgewiesen. Er wollte nur einen ONS. Ich hatte mich verliebt. Es ist zu keiner gemeinsamen Nacht gekommen, dann haben wir uns auch nicht mehr gesehen. Schließlich bekam er nicht, was er wollte.
Ich denke immer noch TÄGLICH an ihn und das ganze ist 2 Jahre her....
Ich habe gelernt damit zu leben und versuche mein Leben allein zu gestalten. Es gelingt mir mit jedem Tag besser.Das braucht einfach Zeit. Bei mir dauert es extrem lange, ich leide aber zumindest jetzt nicht mehr so wie am Anfang.

Versuche mit Dir selber auszukommen ohne die Sehnsucht übermächtig werden zu lassen.
Viel Glück.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich kann dich sehr gut verstehen. Mir geht es gerade genauso. Ich glaube, das ist so, weil man vielleicht mit seinem Alltag allgemein nicht zufrieden ist und jetzt alle Wünsche und Sehnsüchte auf diesen Menschen überträgt. Das ist nicht gut, weil unser Gegenüber das ja gar nicht erfüllen kann und somit Enttäuschung vorprogrammiert ist.

Ich glaube, wirklich etwas dagegen tun, kann man nicht, außer sich in Gedanken immer wieder auf andere schöne Dinge in seinem Leben aufmerksam zu machen und versuchen, sich nicht hineinzusteigern.

Wie man wahrscheinlich merkt, bin ich auch ziemlich ratlos. Ich wollte dir einfach nur sagen: Mir gehts genauso.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Du bist nicht ehrlich mit Dir selber, das zermürbt dich. Wenn dieser Mann dir so viel bedeutet solltest du es ihm sagen, vielleicht ist er in derselben Situation und traut sich nicht. Wenn nicht, dann wird er es dir sagen und du hast Klarheit. Du tust dir nur selber weh, was hat das für einen Sinn? Mach den ersten Schritt und sei mutig. Du könntest ihm ja sagen, dass dir die Treffen mit ihm "Spass" machen und du ihn magst um nicht gleich mit der Tür ins Haus zu fallen. Eine Reaktion bekommst du auf jeden Fall.
PS: Entäsuchungen gehören zum Leben.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Meine Vorrednerin hat recht. Vielleicht solltest Du genauer hinterfragen, warum Du dich nun so sehr auf jemanden stürzt, der sich offensichtlich nicht so richtig zu Dir bekennen mag. Was stecken für Sehnsüchte dahinter, ist das vielleicht sogar ein Muster, geht es Dir immer wieder so? Vielleicht ist das, was Du wirklich brauchst und eigentlich suchst gar nicht ein Mann oder ein Mensch, sondern die Gewissheit, dass Du mit Dir und Deinem Leben zufrieden sein kannst und vielleicht spürt er dieses Zögern mit Dir selbst und zögert deshalb auch. Letztlich bleibt Dir nur die Entscheidung etwas zu unternehmen, egal in welche Richtung. Von ihm kommt diese Entscheidung ja leider nicht und er wird Dir Deinen Zwiespalt auch nicht abnehmen und auch Deine inneren Fragen nicht beantworten können. Man kann sein Leben immer nur selber in die Hand nehmen, leider.... viel Glück.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Mein Rat: Schieß den Typen sofort ab und beende dieses Leiden! Wenn Männer wirklich was wollen, dann melden sie sich ständig und nicht "ab und zu". Ab und zu ist warm halten!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich gebe #3 komplett Recht. Mach den nächsten Schritt - und Du siehst klarer und kannst auch entsprechend handeln.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Es ist grundsätzlich nicht gut, wenn man so von einem Menschen abhängig ist. Das zeigt, dass dieser Mensch dann ein Loch füllt, das man eigentlich selber füllen sollte. Eine wirklich glückliche Beziehung ist so dann auch gar nicht möglich, weil ja ständig die Angst da ist , der Mann könnte mich wieder verlassen. So kann man sich gar nicht mehr selber sein. Leider leben die meisten Menschen in solchen Beziehungen und man macht sein Glück vom anderen Abhängig. Das Glück in sich selber finden ist das Zauberwort. Das ist sehr schwer, aber wenn man es geschafft hat, wirde man unglaublich attraktiv und unabhängig.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Kenn ich nur zu gut. Entweder du sagst klar und deutlich wie es dir mit ihm geht, dann mußt auch mit einer Niederlage rechnen oder du pustest ihn sanft in die Wolken oder du machst nichts und leidest weiter!!!
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS,

#2 und #7 haben es meines Erachtens sehr gut formuliert. Ich habe selbst die Erfahrung machen dürfen, dass ein Partner zu sehr mein Denken und Handeln beherrschte, ja mich beherrschte.

Ein Partner kann Dir kein nachhaltiges Wohlergehen oder gar Selbstachtung und Selbstbewusstsein verschaffen. Das ist Dein Job.

Zugegebenermaßen leichter gesagt als getan.

Mein Tipp: "Liebe dich selbst - und es ist egal, wen Du heiratest".

Ein tolles Buch für einen inneren Perspektivwechsel.
Kaufen, in ein schönes Café setzen und lesen ...
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich sehe das anders als meine Vorrednerinnen.

Am Anfang einer Verliebtheitsphase empfinde ich es als ganz normal, dass man an nichts Anderes als an IHN denken kann und sich alles um IHN dreht. Das fängt morgens beim Aufwachen an und endet beim Einschlafen (sofern man es überhaupt kann wegen des Hormonschubs z. B. Adrenalin). Eigentlich ist das eine wunderschöne Phase!

Du hast allerdings das Problem, dass es einseitig zu sein scheint. Das schmerzt gleichzeitig. Deshalb würde ich an Deiner Stelle versuchen zu klären, ob nicht doch (versteckte) Gefühle von seiner Seite da sind. Werd' vorsichtig aktiv, z. B. suche vorsichtig seine Nähe, in dem Du Ihn wie zufällig berührst, beim Verabschieden etwas länger als normal umarmst, ihn zu einem kleinen Abendessen bei Dir zuhause einlädst usw..... Das alles aber ohne aufdringlich zu sein !

Wenn Dich das alles nicht weiterbringt, dann hast Du wenigstens Gewissheit und musst Du leider akzeptieren, dass er nicht auf Dich steht.

w/54
 
G

Gast

Gast
  • #12
Kenne solch Exemplar, hatte eines, das sich nicht und nicht entscheiden konnte oder wollte weiterhin seinen EP Account täglich benützte und wenn es ihm passte mich aus der Versenkung holte (und da war ich ihm auch noch dankbar?????) sich meldete wenn er Lust hatte ansonsten aber sehr beschäftigt war. Ich denke, dass es sich bei mir um ein wiederkehrendes Muster handelt (trotz großem Bekanntenkreis, Beliebtheit, Erfolg im Beruf) wie #4 auch anspricht, man muss Innenschau halten in erster Linie aber derartige Lavierer wieder ins große Jagdgebiet entlassen. Schätze mich weder als naiv noch labil ein und doch wird da ein Schalter umgelegt, dessen Funktion zwar Auswirkung zeigt, dessen Eigendynamik zu beeinflussen mir aber schwer gelingt. Auf den Punkt gebracht, Männer merken dies sofort und agieren dementsprechend :)
 
G

Gast

Gast
  • #13
@11 Tja, genau so geht's mir auch. Dein Beitrag könnte auch von mir sein. Tüchtig und erfolgreich - aber nur im Job. Privat ist alles ganz anders. Und die Männer merken es. Weiß der Kuckuck woran, aber sie merken es und lassen Dich am ausgestreckten Arm verhungern... Jedenfalls empfinde ich es so. <MOD: Interpunktion bitte gemäß Rechtschreibregeln und keine eigenen Zeilenumbrüche nach jedem dritten Wort! (Korrigiert.)>

Aber ich bin wohl deshalb auch so erfolgreich geworden, weil ich nach jeder privaten Pleite wieder besonders angegast habe mit meinem Beruf. Und daraus ist ein Hamsterrad geworden, das sich immer schneller dreht und mich wohl eines Tages abwerfen wird, direkt unter die Erde.

Inzwischen hoffe ich halt darauf, dass wenigstens DAS stimmen wird: das mit dem ins Licht gehen und mit der allgegenwärtigen Liebe dort, auf der anderen Seite vom Fluss!
Wenn es schon hier so ist, dass Liebe nur ein Wort ist. Kopf hoch, DU bist nicht allein.

w/47
 
G

Gast

Gast
  • #14
Das ganze nennt man Ungewissheit. Ungewissheit kann auch mich zermürben, mir alles andere madig machen. Da hilft nur in die Offensive gehen. Fragen, ob er es sich vorstellen kann, mit dir in die Zukunft zu blicken. Wenn es nicht so ist, tut es zwar weh, aber man findet sich schneller damit ab. Ansonsten wird erstmal diese Ungewissheit bleiben und Du fühlst Dich so, wie Du es jetzt tust.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Dazu möchte ich nur ganz kurz sagen:
Was macht sie denn, wenn sie ihn fragt und bekommt eine Antwort, und doch keine Antwort.
So sind doch die Männer. Sie wissen es nicht genau, müssen mal in sich kehren, wollen sich finden.
Mir geht es schon eine ganze zeit so. Zuerst die absolute große Liebe...dann Frau und Kind verlasen, sofort zu mir gezogen, nach 3 Monaten kam "DIESES KOMISCHE GEFÜHL"
keiner weiß welches das ist.
Dann kam er wieder zurück, liebt aber nur mich, nicht seine Frau. Alles ist gut, dachte ich, und dann...
wieder Auszug, zurück zur Frau.
Und ganz plötzich von heut auf Morgen keine Anrufe nichts, wenn ich anrufe, heißt es er freut sich immer.
Er will sich finden. ...Wie lange dauert das?


Oder ist es einfach:
Sind Männer zu feige für eine klare Aussage zu tätigen?
Lassen sie die Zeit arbeiten , nur um nicht Rede und Antwort zu stehen?
Wenn sie keine Antwort geben wollen, halten sie einen doch nur hin.
Könnte ja unangenehm werden.
Oder?
 
  • #16
>...dass der Mensch, in den ihr verliebt seid, zum Lebensmittelpunkt wird?

War selbst betroffen, das ist nun 5 Jahre her. Der Abhängigkeit hielt gute 6 Monate an, dann war ich wieder frei und habe erkannt, dass es noch viele andere Mütter hübsche Töchter haben ;) Das ist mir in den 6 Monaten oft so gesagt worden, und ich konnte damit nix anfangen, aber nun weiß ich wie es gemeint ist :) m31
 
G

Gast

Gast
  • #17
Du musst sogar mit ihm reden, der Typ will offensichtlich gar nichts von Dir wissen und benutzt Dich noch, um sich selber gut zu fühlen, da er genau kapiert, dass Du verliebt bist. Du wirst nie von ihm los kommen, wenn Du Dir nicht eine richtige Ohrfeige von ihm abholst, habe das selber mal erlebt, das sind reine Fantasiebeziehungen, ganz gefährlich, da knan man wahnsinnig viel (eigentlich gute) Zeit verlieren,
also rede mit ihm je eher desto besser und achte bloß nicht auf den Kommentar von 10, das ist total neben der Sache,
alles gute!
 
G

Gast

Gast
  • #18
Und doch ist es komisch, was da passiert. Man trifft einen fremden Menschen, wechselt ein paar Worte und bekommt die- oder denjenigen nicht mehr aus dem Kopf. Bei mir geht das jetzt schon zwei Jahre mit einem halben Jahr Unterbrechung wo ich versucht hatte, das zu vergessen. Immer wieder ein paar Treffen, niemand erklärt sich dem anderen, aber man sucht gegenseitig immer wieder den Kontakt.

Was um alles in der Welt finden wir an manchen Menschen so anziehend, das man nicht voneinander loskommt?
 
  • #19
Was um alles in der Welt finden wir an manchen Menschen so anziehend, das man nicht voneinander loskommt?
Ach, das ist doch einfach :) Man nennt es "Liebe auf den ersten Blick".

Meiner Erfahrung nach erinnert dieser Mensch unbewusst an eine sehr nahe, geliebte Person aus der Kindheit. Das kann ein Elternteil oder, in vielen Fällen, man selbst sein. Deswegen trifft uns der Verlust einer solchen Beziehung so tief.

Es passiert wahrscheinlich nicht oft, schlägt dafür aber umso heftiger ein.

Natürlich kann man das analysieren und versuchen, die Gefühle so in den Griff zu bekommen. Aber warum sollte man? Da gibt es im Leben der meisten Menschen Bereiche, die sie eher beackern sollten als die Liebe. Meine Meinung.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Auch mir ist dieses Gefühl bekannt. Und auch ich habe einen Ausweg aus diesem Problem gesucht, was mittleweile recht gut gelunden ist.
Ich fasse mal zusammen:

- Wir könnnen uns ihm langsam nähern und sehen ob was von ihm kommt, vielleicht traut er sich ja nicht.
- Wir können ihn darauf ansprechen und uns einen peinlichen Korb holen oder er sieht uns daraufhin als Gelegenheit für eine schnelle Affäre.
- Wir können ihn abschießen, weil er sowieso kein Interesse hat.

Manchmal versteht es ein Mann wirklich nicht und er sieht uns einfach nur als Freund. Das muss gar nicht böse und hinhaltend oder egopushend gemeint sein - der Mann ist einfach nur hirn- und gedankenlos. Und nun ja, wenn wir so verknallt sind, dass wir nicht mehr klar denken können, werden wir sogar für jede seiner deutlich ablehnenden Aktionen eine Entschuldigung finden - sogar für eine herbe Abfuhr (er will uns schützen, er kann sein Gefühl nicht zeigen.....).

Fakt ist:
ein Mann, der will, der kommt auch in die Gänge!
Wenn alle "nur schüchtern" wären, die einfach nur kein Interesse haben, müssten Selbsthilfegruppen und Psychologen wahre Höhenflüge erleben. Hören wir also auf uns etwas vorzumachen: ER WILL EINFACH NICHT! Und wir können ihn nicht dazu zwingen.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Irgendwie schön, dass es anderen Menschen genauso geht wie mir seit zwei Jahren. Ich habe mich in einen Mann verliebt, den ich bereits seit mehr als dreieinhalb Jahren kannte und der verheiratet ist. Seitdem versuche ich ihn aus dem Kopf zu kriegen. Problematisch bei der Sache ist und war, dass ich beruflich öfters mit ihm zu tun habe und genau zu diesem Zeitpunkt die Chance bekam, für eine Weile intensiv mit ihm zusammenzuarbeiten. Eine Chance, die ich nicht ablehnen konnte. Es hat sich dann eine Art Freundschaft zwischen uns entwickelt, die ich dann auch nicht mehr missen wollte. Ich bin auch der festen Überzeugung, dass er mehr für mich empfindet. Da waren zu viele Dinge, Blicke, Gesten, Worte, die ich nicht anders interpretieren kann. Mehrere Male habe ich versucht, den Kontakt abzubrechen, jedes Mal rief er wieder an. Jetzt, nach mehr als zwei Jahren, habe ich den Mut gefunden, ihn um ein klärendes Gespräch zu bitten. Ich habe vor, ihm direkt zu sagen, dass ich mich verliebt habe, dass ich dagegen ankämpfe und dass ich den Kontakt zu ihm abbrechen muss. Dann liegt es an ihm, wie er reagiert. Alles ist offen, ich weiß, dass er Beziehungsprobleme hat, aber ob er sich trennen würde? Keine Ahnung. Aber ich weiß, dass ich mit dieser Ungewissheit nicht weiterleben kann. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Und wenn er mir zu verstehen gibt, sorry, aber da läuft nichts, ok - dann kann und muss ich damit leben. Alles ist besser als diese ständige Grübelei, dieses ständige Analysieren... Wenn sich die Gedanken nur noch im Kreis drehen, ist das auf Dauer gar nicht witzig.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich bitte Dich (@20) einem verheirateten Mann Deine Gefühle nicht zu offenbaren, wenn bislang von seiner Seite nichts weiter gekommen ist. Lass es gut sein und zerstöre nicht aus vielleicht Egoismus heraus eine Ehe. Der Mann hat sich gebunden und ist gebunden. Du hast die Chance Dich anderweitig zu verlieben!
 
G

Gast

Gast
  • #23
FS du kannst es auch Liebeswahn nennen. Er hält dich hin und weiss genau, dass du mehr für ihn empfindest als er für dich. Das gibt ihm ein Gefühl von Macht.
Kenne solche Fantasiebeziehungen zu gut, und es liegt tatsächlich daran, dass er dich an einen sehr geliebten Menschen aus der Vergangenheit erinnert und damit hast du ihn quasi emotional besetzt.
Geh in dich und versuche dich zu erinnern wer das sein könnte und verabschiede dich davon.

[Mod.= Nebenthemen gelöscht]
 
G

Gast

Gast
  • #25
@22

Das kann ich voll und ganz bestätigen. Ich habe so eine Geschichte auch. Er erinnert mich an jemanden den ich sehr geliebt habe und dieser Mann mich auch. Der Mann dem ich jetzt entgegen besseren Wissens nachlaufe will nichts von mir. Eben weil es es völlig irrational ist ist es verdammt schwer aus so einer Nummer wieder rauszukommen.
 
Top