• #1

Keinen Sex mehr und nicht darüber reden können

Hallo,

ich bin neu hier und möchte einfach mal eure Meinungen hören. Ich bin seit 15 Jahren mit meiner Frau verheiratet und wir haben eine 14jährige Tochter. Wir haben damals nach 1 Jahr Zusammensein (für meine Verhältnisse) recht schnell geheiratet. Jetzt im Nachhinein würde ich es nicht wieder so machen.

Ich KANN mit ihr nicht darüber reden, wenn mir etwas an unserer Beziehung nicht passt, mich etwas bei ihr stört, ich etwas an ihr kritisieren möchte. Egal, was ich sage, egal wie ich es sage - sie nimmt es ausnahmslos als persönlichen Angriff, als persönliche Verletzung und als Vorwurf auf. Dann sagt sie, ich sei unfair, fängt an zu weinen und zieht sich zurück, will darüber nicht mehr reden. Es ist nichts ausdiskutiert, alles bleibt unbesprochen. Geklärt wird nichts. Meine Frau kann sich auch nicht entschuldigen. Das empfindet sie als persönliche Schwäche / Niederlage. Von ihrem Elternhaus aus ist sie so erzogen worden / aufgewachsen, dass sie sich immer in der Opferrolle sieht. Und in diese zieht sie sich aus Gewohnheit und Sicherheit (damit kennt sie sich aus) auch immer in solchen Momenten zurück. Sie ist das Opfer, ich der Täter.

Eheberatung / Paartherapie lehnt sie kategorisch ab, denn sie würde nie vor Dritten / Außenstehenden ihr Gefühlsleben offenbaren. Sie sieht darin keinen Sinn und sie kann es ja nicht einmal bei mir. Das fällt also auch weg.

Thema Sex: meiner Frau war und ist Sex nicht wichtig. Sex ist für sie anscheinend eine "notwendige Pflicht", um Kinder zu zeugen. Während unserer gesamten Ehe bin immer ich angekommen, um zu kuscheln. In den letzten Jahren haben wir vielleicht 3 x Sex im Jahr! (nicht Monat, Jahr!) . Aber sie mag einfach keine körperliche Nähe. Das wird mir immer bewusster. Und: ich KANN darüber auch nicht mit ihr reden - siehe oben.

Kurzum, ich habe jetzt kürzlich eine andere Frau kennengelernt, bei der ich all das finde, was ich in meiner Ehe vermisse. Ich bin sehr verliebt in diese Frau und sie in mich. Sie ist in einer ähnlichen Situation.

Hätten wir unsere Tochter nicht – ich würde mich (sehr bald) von meiner Frau trennen. Denn die Liebe ist bei mir schon recht erloschen. Aber das kann ich unserer Tochter im Moment nicht antun. Glaube ich. Wenn sie älter und aus der Schule raus ist, sähe es anders aus. Aber so stelle ich meine Gefühle zurück.

Das zerreißt mich. Ich weiß nicht, ob ich mein persönliches Glück zurückstellen sollte, oder ob das „dumm“ ist.

Ich freue mich über eure Antworten. Danke.
 
  • #2
Was für ein unerträgliches Gejammer.
Wenn deine Ehe wirklich so furchtbar ist und deine Frau jede Möglichkeit ablehnt, sich mit dir darüber auszusprechen und auch keine Paartherapie machen will, warum lässt du dich dann nicht scheiden?

Ach ja, entschuldige, du hast eine 14jährige Tochter.
Findest du es nicht lächerlich, sie vorzuschieben, warum du nun mit einer anderen Frau, die sich anscheinend in einer ähnlichen Situation befindet, eine Affäre beginnen willst?
Deine Tochter sollte alt genug sein, um zu verstehen, dass ihre Eltern nicht weiter so nebeneinander leben können und wollen.

Würde deine Frau sich wirklich weiterhin verhemmend sämtlichen Klärungsversuchen verschließen, wenn du ihr sagen würdest, dass du dich ansonsten trennen würdest oder suchst du durch dein Posting hier einfach nur eine Bestätigung für dein beabsichtigtes Fremdgehen?
 
  • #3
Etwas für sein Kind zu tun ist nie dumm. Es ist allerdings die Frage, ob du es wirklich noch ein paar Jahre aushalten kannst, oder ob deine Tochter unter Spannungen zu Hause leidet. Das kannst nur du beurteilen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hallo Charlie,

wie lange währt Dein Leben noch? Wie lange wirst Du noch leben und wann wirst Du sterben?

Richtig, weißt Du nicht... weiß niemand von uns...

Fakt ist NUR, unser Leben ist vergänglich und wir werden alle sterben...

So ein Menschenleben ist nicht wirklich lang, auch wenn es einmal auf natürliche Weise endet nicht... die Zeit verrinnt "tick-tack"... hörst Du nicht die Uhr? Eben noch war Deine Tochter im Bauch der Mutter... bestimmt erinnerst Du Dich auch noch gut an die Zeit, als es sie noch gar nicht gab! Dann machte sie ihre ersten Schritte... war ein kleines Mädchen... wie schnell doch die Zeit verrinnt, nicht wahr?

In 3 Jahren wird Deine Tochter Auto fahren und in nicht mal 4 Jahren wird sie volljährig sein, ALLES machen können, was sie will, ohne jemanden um Erlaubnis bitten zu müssen... und jetzt wird sie allmählich flügge... vielleicht wirst Du das alles noch erleben, ich wünsche es Dir.Vielleicht aber auch noch nicht.Vielleicht bist Du morgen tot oder in 2 Monaten oder in 3 Jahren... vielleicht auch erst in 40 oder 50 Jahren!? Nobody knows...

Wie willst Du gelebt haben, bevor Du stirbst?

Lieber Charlie, Du tust mir leid, Du hast eine schlechte Wahl in Deinem Leben getroffen, einen Fehler gemacht und bist nun für Dein ganzes Leben bestraft... dumm gelaufen.Aber noch kannst Du es ändern... denn noch lebst Du!!! Das habe ich wohl noch niemals irgendjemandem geraten, aber ich finde, Du solltest Deine Ehefrau dahin schicken, wo der Pfeffer wächst! Hier ist Hopfen und Malz verloren.Lebe Dein Leben und werde glücklich! Du hast nur dieses EINE Leben.Du tust Deiner Tochter damit gar nichts an, denn mit der bist Du nicht verheiratet, und sie bleibt immer Deine Tochter... Deine Tochter, die jetzt auch ganz bald in ihr eigenes Leben "entfliegen" wird... wäre ich Du, wäre nun bei mir die Scheidung binnen weniger Tage kompromißlos eingereicht... LG!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Und die ganzen negativen Seiten an deiner Frau, die fallen dir jetzt plötzlich auf, wo du eine andere Frau kennengelernt hast, die auch verheiratet ist.

Wenn deine Neue verheiratet ist, kann es sein, dass du dich trennst und sie nicht, dann war es das mit deinem tollen persönlichen Glück.

Außerdem ist eingeschlafener Sex und kaum Romantik nach so langer Ehedauer völlig normal, aber das wirst du erst kapieren in ein paar Jahren, wenn deine Familie zerstört, dein Vermögen verteilt und du völlig frustriert bist, weil die Leidenschaft auch nach einiger Zeit erloschen ist.

Nur weil du jetzt verliebt bist und Sex mit der Frau hast, bedeutet das noch lange nicht, dass diese verheiratete Frau dein neues Glück ist.

Die Alternative zu deinem bisherigen Leben ist nämlich nicht: Neues Glück mit viel Sex und Romantik unter den gewohnten wirtschaftlichen Umständen, sondern u.U. abgeflaute Romantik und eingeschlafener Sex unter eklatant schlechteren Bedingungen, weil die Scheidung ein Vermögen gekostet hat. - Muß nicht, aber kann. Die Möglichkeit, dass es nicht so wird, wie du dir erhoffst, besteht jedenfalls.

Was willst du eigentlich mit deiner Frau bereden? Ihr sagen, dass du sie nicht mehr liebst und verlassen willst, schon eine Freundin hast, aber noch zweifelst? Und dann wunderst du dich, wenn sie weint und schreibst das sei typisch ihre Flucht in die Opferrolle?!?
 
  • #6
Hallo Charlie,

was für eine traurige Geschichte, die Du da aktuell noch lebst.
Aber Deine Schilderungen wirken auf mich auch so, als wolltest Du hier eine Art " Freibrief" Dein Leben nochmal von vorn und glücklicher gestalten zu können. Und ich finde ja auch, dass man - nur weil man Kinder hat- sich nicht vergessen darf. Ich finde es nicht verwerflich einen Anspruch darauf zu erheben, dass es auch einem persönlich gut gehen darf. Deine Tochter bekommt sehr wohl mit, wie unglücklich Du in Deiner Ehe zu sein scheinst.Natürlich ist es für ein Kind schwer, wenn sich Eltern trennen, aber man kann diese Situation auch besonnen und erwachsen gestalten. Du schreibst ja selbst, das einzig der Hinderungsgrund der Trennung Deine Tochter ist. Aber welchen Sinn macht es, in einer solch unbefriedigenden Situation auszuharren? Meinst Du, Deiner Tochter täte es weniger weh, wenn sie die Schule abgeschlossen hat? Das ist kompletter Unsinn. Sie braucht einen Vater, der mit sich und seiner Umwelt zufrieden und glücklich ist.Und dabei ist es doch ganz egal, ob er noch mit unter dem gemeinsamen Dach wohnt.
Die aktuelle Lage wirft Dich eher mit der Zeit, in die Situation einer "ausgebrannten Glühbirne" und damit hilfst Du Deiner Tochter sicher nicht.
Wenn eben alles so verfahren ist, wie Du beschreibst, bleibt einzig eben nur die Trennung.Ihr scheint so viele unterschiedliche Bedürfnisse in Eurer Ehe zu haben, dass es so einfach nicht mehr harmoniert.Es fehlt die Basis und das Fundament....

Die neue Frau in Deinem Leben würde ich jedoch aus dem ganzen Entscheidungsprozess heraus halten. Du kennst sie kurz, und hast auch dabei eine besonders romantisch eingefärbte Brille auf. Geniesse es, aber schau doch auch erst einmal wohin das mit Euch beiden führt. Auch sie muss ja scheinbar für sich da noch einige Dinge regeln.

Ich wünsche Dir die richtige Entscheidung und viel Kraft!
 
  • #7
Deine Ehe ist die Hölle. Auch wenn alles "funktioniert" - emotional und körperlich wirst Du regelrecht misshandelt - durch Lieblosigkeit. Es ist dabei egal, warum Deine Frau so ist, wie sie ist. Es ist nicht Deine Verantwortung. Sie stürzt Dich in Qualen. Du hast alle getan, was Du tun konntest. Du kannst nicht wegen eines Kindes Dein eigenes Leben zerstören. Das Kind wird selbst leiden, wenn es merkt, dass sich die Eltern nicht wirklich lieben. Wenn Ihr Euch trennt, werdet Ihr neue Wege finden, auch mit Eurem Kind. Aber an der Situation, wie sie ist, wirst Du kaputtgehen. Dein Kind wird auch kaputtgehen, weil die Beziehung zwischen Dir und Deiner Frau eine einzige Lüge und Heuchelei ist. Kinder merken das und leiden darunter möglicherweise ein ganzes Leben! Die Partnerwahl Deiner Tochter wird schon heute durch die lieblose Partnerschaft ihrer Eltern bestimmt. Mach damit Schluss und freu Dich über Deine neue Liebe, stelle das schlechte Gewissen zurück und lebe! Gib Deiner Tochter und Deiner neuen Freundin (oder auch einer nachfolgenden Freundin) die Liebe, die Deine Frau verschmäht. Denke an die große Erleichterung, wenn Du endlich frei bist und frei lieben und geliebt werden kannst.
 
  • #8
Liebe FS ich kenne das, wenn die eine Person nicht reden will, sich als Opfer darstellt, sich aus der Diskussion heraus klinkt und nicht dem anderen zu hören möchte und sich schon gar nicht entschuldigen oder Fehler eingestehen will/kann. Deine Frau möchte auch keine Eheberatung, weil sich vor anderen zu entblössen würde bedeuten ihre Schwächen, Unzulänglichkeiten und auch ihre Fehler selber zu sehen und einzugestehen und auch zu erkennen, dass sie kein Opfer ist.

Darum schlage ich dir etwas vor, wie du deine Frau erreichen kannst. Schreibe ihr einen Brief und schreibe nur in Ich-Form, wie du dich fühlst, was du vermisst, was du brauchst. Schreibe auch möglichst objektiv und beschreibend. Ein Beispiel: "Ich habe mich damals in dich wegen xy verliebt und will immernoch so gerne mit dir Liebe machen, aber ich fühle mich abgestossen, unattraktiv und wertlos, wenn du dich von mir abwendest."

Es ist nicht einfach den Brief so zu formulieren, ohne dabei Vorwürfe einzuflechten aber der Brief soll deine Gefühle zum Ausdruck bringen; deine Trauer, die Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit.

Schreibe auch, dass du als Mann menschliche Bedürfnisse nach Anerkennung, Zuwendung, Akzeptanz und Sexualität hast und schreibe ihr ebenfalls, dass du eine Frau kennen gelernt hättest in die du dich verliebt hattest. Auch dass du gegen deine Gefühle kämpfst, nicht fremd zu gehen und darunter leidest, weil deine Gefühle und Bedürfnisse nicht berücksichtigt werden. "Wenn unsere Tochter schon volljährig wäre, würde ich mich trennen, weil ich am ausgestreckten Arm verhungere" - nur als Beispiel.

Wenn du sie noch liebst würde ich zum Schluss schreiben, dass du dir immer noch wünscht, dass ihr zusammen eine Eheberatung macht. Da sie sich weigert mit dir zu reden und sich sofort angegriffen und verletzt fühlt und deshalb dicht macht, so muss sie nicht reden aber sie wird aus dem Brief erfahren, wie du dich fühlst.

Daraus wird sie hoffentlich erkennen, wie ernst die Lage ist und vielleicht auch endlich Bereitschaft zeigen, an eurer Ehe zu arbeiten, denn sie wird spüren, dass eure Ehe ansonsten scheitern wird. Sie wird den Brief sicherlich bis zum Schluss lesen und sie kann dich auch nicht unterbrechen oder auch weglaufen. Schreibe ihn in einer ruhigen Minute und wenn es nötig ist gehe dafür in einen Park und schreib ihn dort, lege ihn dann bevor du zur Arbeit gehst auf den Küchentisch.
 
  • #9
Lieber Charlie,

das finde ich schrecklich und wundere mich, wie Du das so viele Jahre ausgehalten hast, offensichtlich bist Du sehr pflichtbewusst.
Es ist, so wie Du die Persönlichkeitsstruktur Deiner Frau schilderst, aussichtslos irgend etwas in eine andere Richtung zu bringen.
Professionelle Hilfe, die in erster Linie sie benötigt, lehnt sie kategorisch ab, Du hast viel versucht und angeboten und mehr kannst Du wirklich nicht tun.
Ich finde, Du hast in dieser Konstellation absolut ein Recht, eine lebenswerte, offene,kommunikative, warme, leidenschaftliche Beziehung zu erleben.
Verbringe nicht weitere kostbare Lebensjahre auf diese Weise, irgendwann ist es vielleicht zu spät.
Kinder spüren übrigens mehr als wir ahnen, wenn es in einer Beziehung nicht stimmt und leiden auch darunter.
Und ich glaube (ich habe selber 2 inzwischen erwachsene Kinder und bin geschieden) eine Trennung ist zwar im Moment traurig, letztendlich aber besser als eine kaputte, kalte Partnerschaft vorgelebt zu bekommen.
Da hast Du auch Vorbildfunktion.
Ich weiß nicht, wie das Verhältnis Mutter/Tochter ist, aber auch im Falle einer Trennung kannst Du viel für Deine Tochter da sein und ihr vielleicht emotional noch mehr vermitteln, wenn es Dir selber besser geht.
Ich wünsch Dir jetzt viel Mut und ein erfüllteres Leben !
 
M

Mooseba

Gast
  • #10
Hätten wir unsere Tochter nicht – ich würde mich (sehr bald) von meiner Frau trennen.
Die Tochter ist 14 Jahre alt. Du hast nur das eine Leben. Meiner Ansicht nach präsentierst du dich ziemlich weinerlich. Von mir wirst du keine Bestätigung bekommen, wie schlimm doch deine Frau ist. Das hilft dir auch nicht weiter.
Hier wäre ja sogar die provokative Frage angebracht, warum du noch keine Geliebte hast.
Du bist wohl ziemlich feige. Das mit der Tochter halte ich für eine Ausrede.

(m,33)
 
G

Gast

Gast
  • #11
Das ist natürlich schwierig zu entscheiden. Auf jeden Fall kriegt Deine Tochter mit, dass zwischen euch nichts stimmt. Also auf die Kinder "Rücksicht nehmen", ist nicht in jedem Fall ein wirkliches Rücksicht nehmen.

Wenn Du Dir ganz sicher bist, dass Du Deine Frau nicht mehr liebst, solltest Du Dich trennen. Egal, ob da eine andere Frau ist.
Wenn Deine Frau nicht gut zu eurem Kind ist, musst Du das auch noch regeln, dass Du das Kind bekommst sorgerechtmäßig. Also dafür sehe ich Dich in der Verantwortung, aber nicht, irgendeine heile Welt vorzuspielen, die überhaupt nicht existiert.
 
  • #12
Ganz spontan: das persönliche Glück immer hintenan zu stellen ist vielleicht nicht dumm, aber total unsinnig. Deine Frau hat die Arbeit an einer Beziehung und an sich selbst abgelehnt, deine Liebe ist erloschen und du spürst, was dir fehlt. Ich bin kein Freund von vorschnellen Trennungen, sondern der Meinung, man muss etwas für eine glückliche Ehe tun. Aber bei dir scheint das ja nicht mehr möglich zu sein. Du solltest dir klar darüber werden, ob du völlig unabhänigig von der anderen Frau in dieser unbefriedigenden Ehe bleiben möchtest oder ob es dir mit einem neuen Start besser geht. Kinder und Jugendliche können eine Trennung oft besser verkraften als man denkt - vernünftiger Umgang damit vorausgesetzt. Es gibt kompetente Beratungsstellen, die einen dabei unterstützen. Man muss ein Kind nicht als Ausrede für das Ausharren in einer unglücklichen Ehe benutzen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Erstmal solltest du erkennen, dass es in vielen Partnerschaften genau so nach dem Muster abläuft!
Einer fühlt sich machtlos, handlungsunfähig und wie gelähmt. Und keiner trennt sich wegen den Kindern. Ich sehe, wie bei Tausend anderen Leuten, keine Hoffnung für dich, wenn du dich nicht endlich selber mobilisierst und deine falschen, anerzogenen oder christlichen Moralverstellungen über Bord wirfst. Die Menschen sind nicht mehr fähig, als Individualisten zu handeln!

Deine Frau ist unter anderem eine emotionale Erpresserin (keine Hilfe annehmen wollen, sich als größeres Opfer hinstellen, nicht reden wollen, mit minderwertigen Ausreden und falschen Argumenten diskutieren ... etc.). Rede nicht mit ihr, hilf dir selbst!

Um was geht es dir kategorisch jetzt? Dass du keinen Sex mehr mit deiner Frau hast oder dass du dich in eine neue Frau verliebt hast und den Absprung schaffen willst? Das solltest du mal für dich klären!

Diese andere Frau wird, sofern sie es überhaupt ernst meint - nicht ewig warten, und da sie in ähnlicher Lage ist wie du, halte ich sie für keine Zuflucht für dich. Sie wird sich auch dann und wann ihre Affären suchen, wenn du nicht rechtzeitig den Absprung von deiner Frau schaffst und damit hast du bald die zweite Erpresserin im Leben.

Glaube nicht, dass es mit einer neuen Frau besser wird! Du musst erstmal lernen, dir selber helfen zu können, wenn so eine Lage mit einer Frau auftritt.

Wenn mir ein Zustand nicht gut tut, ändere ich ihn. Ja, das kostet opfern, ja, Veränderungen sind nicht bequem. Wären sie das, könnte man nicht über sich hinauswachsen!
 
A

ak18

Gast
  • #14
So wie die Sache sehe, bist du kurz davor "kaputt" zu gehen... und es scheint mir nun nicht primär der fehlende Sex zu sein.

Wenn du wirklich schon alles versucht hast, und dir ganz sicher bist, dann ziehe die Notbremse und trenne dich von deiner Frau.

Vielleicht gibt es noch eine Chance, dass deine Frau sich öffnet und zu einer Paartherapie einwilligt: Dann nämlich wenn du ihr sagst, dass du dich in eine andere Frau verliebt hast.
(Das verhalten deiner Frau hat dich dazu gebracht. Insofern ist sie die Täterin!)

Aber auch wenn sie einwilligt, geht es für dich um das Vertrauen darin, dass alles wieder gut wird. Das Gefühl muss sie durch ihr verhalten in dir Aufbauen können.

Der Tochter nutzt ein Vater auch nichts der als Zombie durch die Gegend läuft... und sie ist jetzt alt genug, dass du mit ihr reden kannst. Dafür gibt es übrigens auch Stellen zur Beratung von Eltern und Jugendlichen.
 
  • #15
Deine Liebe ist erloschen, sagst du.
Das was du über deine Frau schreibst, klingt doof. Ob es wirklich so ist, wie du schreibst, spielt ja erstmal keine Rolle, denn hier geht es darum, wie du dich fühlst, nicht, wie es von außen betrachtet sein mag.
Du bist unglücklich.

Aber du traust dich nicht, etwas an deinem Leben zu ändern.
Du schiebst die Tochter vor. Die ist aber schon ziemlich groß und wird eine Trennung verkraften. Ich tippe mal die Hälfte ihrer Klassenkameraden hat geschiedenen Eltern.
Du suchst einen Grund, keine Konsequenzen ziehen zu müssen, weil das Leben mit deiner Frau ja auch bequem ist. Du kannst einfach so weiter machen wie bisher und unglücklich sein.

Oder du kannst etwas ändern, um glücklich zu werden.
Das würde ich übrigens nicht von der Existenz dieser anderen Frau abhängig machen. DASS du die Trennung aber gerade jetzt in Erwägung ziehst, wo du einen Rettungsanker hast, zeigt auch, dass du ängstlich bist. So wie alle Warmwechsler.

Du bist 44, richtig ? Wie lange willst du noch warten ? Du hast nur ein Leben und wie du hier vielfach lesen kannst, sind die 'Marktchancen' ( sorry für das unsägliche Wort ) von Männern über 50 eher gering....nur für den Fall, dass es mit der Neuen nichts wird...

Deiner Tochter kannst du weiter ein guter Vater sein. Kann sogar sein, dass du mehr Zeit mit ihr verbringst, wenn sie am WE bei dir ist als bisher. Einfach, weil sie sich sonst langweilen würde und du sie deshalb zwei Tage bespielen musst.

w 48
 
G

Gast

Gast
  • #16
Bei meiner Trennung waren meine Kinder 7 und 10. Sie kommen mit der Trennung sehr gut. Mittlererweile haben mein Ex und ich neue Partner und die Kinder mögen/lieben sie sehr. Meine Tochter versteht sich ausgesprochen gut mit der Partnerin meines Ex-Mannes und mein Sohn liebt meinen Partner.

Einerseits würde ich Dir eine Trennung empfehlen - offensichtlich hast Du viel erfolglos versucht.
Das Problem, das ich sehe ist, dass Du schon eine Frau hast. Während mein Ex und ich ein gutes Verhältnis haben, wird es bei Dir und Deiner Frau anders aussehen, weil Du fremdgegangen bist. Das kann das Verhältniss auch zw. Dir und der Tochter belasten und auch zw. Deiner Tochter und der neuen Partnerin.
Das andere ist, dass die Tochter bei Deiner Frau bleibt, d.h. Du siehst sie nicht sehr oft. Wie wird es Dir dabei gehen? Mein Ex wollte keine 50-50 und das ist in Ordnung aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kinder nicht bei mir wären.

Viel Glück!
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #17
Lieber FS, wenn es wirklich so ist, wie Du schreibst, reiche die Scheidung ein.Du hast das viel zu lange so belassen, das ist mir wirklich ein Rätsel, ehrlich! Menschen wie Deine Frau sind einfach Kinder geblieben, sie winden sich wie Aale, sind nicht greifbar.Solche Menschen sind für mich unerträglich! Du allerdings bist auch erwachsen und trägst Deinen Anteil daran. Sei bitte jetzt so aufrichtig und erzähle ihr von Deinen Plänen, egal ob sie zuhört oder nicht, und trenne Dich von ihr.Punkt!
Die Frau, in die Du Dich gerade verliebt hast, kannst Du im Prinzip abhaken, denn sie ist ja auch gebunden, was soll das denn? Zwei Betrüger tun sich zusammen, ein Erfolgsmodell für Dich? Lachhaft!
was Deine Tochter betrifft, sie ist alt genug, das zu begreifen, wenn Eltern sich trennen.Alles andere ist eine Schutzbehauptung von Dir!
 
  • #18
Versuche hier kein Verständnis oder Absolution zu finden. DU ganz alleine musst die Verantwortung für dein Leben und dein Handeln übernehmen. Was andere denken ist völlig egal. Du bist unglücklich. Leide weiter, oder ändere etwas. Auch wenn du eine Tochter hast bedeutet das nicht, dass du dein Leben hinten anstellen musst.
Was leider wenig sympathisch auf mich wirkt ist die Tatsache, dass du erst Handlungsbedarf siehst nachdem du fremd gegangen bist. Ganz egal was dir deine Frau vorenthält oder verweigert, dieser Weg ist in meinen Augen der eines Feiglings. Aus dem Grund wirkt deine Geschichte auf mich konstruiert um dein Gewissen zu entlasten.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #19
Hallo FS,

keine einfache Situation.

Baustelle 1: Kommunikation. Wenn in einer Ehe Probleme nicht offen angesprochen werden können und sich einer von beiden weigert, Probleme zu sehen und anzugehen, und stattdessen den Kopf in den Sand steckt, ist das keine gute Beziehung. Mangelnde Einsicht und Bereitschaft, daran etwas zu ändern macht es schlimmer.

Baustelle 2: Sex. Wenn in einer Ehe einer Sex keinen Sex mehr haben will und den anderen dazu nötigen möchte, dann auch keinen mehr zu haben, ist das ebenfalls keine Basis für eine gute Beziehung.

Einflussfaktor 1: Andere Frau. Wenn man an den Problemen in seiner Ehe nur etwas ändert, weil sich gerade eine andere Frau anbietet, ist das auch keine gute Lösung.

Einflussfaktor 2: Tochter. Deine Tochter bekommt vermutlich keine liebevolle Beziehung vorgelebt, sondern merkt mehr oder weniger, dass Du und Deine Frau nebeneinander herleben.

Die Baustellen wirst Du in der Reihenfolge angehen müssen. Wenn Du zu dem Schluss kommst, dass Deine Ehe für Dich, so wie sie ist, nicht mehr ertragbar ist, wirst Du das ändern müssen, auch wenn es nicht einfach ist und die eine oder andere Konsequenz damit verbunden ist. Letztlich ist es Dein Leben.

Für eine Entscheidung würde ich die andere Frau außer acht lassen. Wenn Du jedesmal, wenn sich eine "bessere" Frau anbietet, deswegen die gerade vermeintlich "schlechtere" verlässt, wirst Du vermutlich nie eine dauerhafte Beziehung hinbekommen. Triff für Dich eine Entscheidung, wenn die andere Frau dann anschließend irgendwann in Dein Leben passt und Du in ihres, ist es schön, aber wenn Du Deine Entscheidungen nicht unabhängig davon triffst, läufst Du Gefahr, irgendwann wieder im gleichen Dilemma zu stecken.

Für eine Entscheidung (nicht für deren Durchführung!) würde ich auch Deine Tochter außer Acht lassen. Sie wird ihre Beziehungen in einer Zeit leben, in der Trennungen normaler sind als früher. Und wenn sie lernt, dass es sinnvoller ist sich zu trennen als dauerhaft unglücklich zu sein und das von ihrem Vater so vorgelebt und erklärt bekommt, hat auch sie mehr vom Leben als mit dem Vorbild, dass ihr als Paar gerade abgebt. Was würdest Du Deiner Tochter raten, wenn sie in Deiner Situation wäre? Das solltest Du ihr vorleben.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich KANN mit ihr nicht darüber reden, wenn mir etwas an unserer Beziehung nicht passt, mich etwas bei ihr stört, ich etwas an ihr kritisieren möchte. Egal, was ich sage, egal wie ich es sage - sie nimmt es ausnahmslos als persönlichen Angriff, als persönliche Verletzung und als Vorwurf auf. Dann sagt sie, ich sei unfair, fängt an zu weinen und zieht sich zurück, will darüber nicht mehr reden. Es ist nichts ausdiskutiert, alles bleibt unbesprochen. Geklärt wird nichts. Meine Frau kann sich auch nicht entschuldigen. Das empfindet sie als persönliche Schwäche / Niederlage. Von ihrem Elternhaus aus ist sie so erzogen worden / aufgewachsen, dass sie sich immer in der Opferrolle sieht. Und in diese zieht sie sich aus Gewohnheit und Sicherheit (damit kennt sie sich aus) auch immer in solchen Momenten zurück. Sie ist das Opfer, ich der Täter.

Lieber FS, ich finde es ist mit das Schlimmste, was man in einer Partnerschaft machen kann, sich total gegen einen Austausch zu sperren - wenn man eigentlich über bestehende Probleme reden müsste, dies einfach zu blockieren. Das ist wirklich unfair, nicht Du (wie Deine Frau behauptet). Auch dass sie sich nicht entschuldigen kann, ist fatal. Solange man als Paar in der Lage ist, auch bei Problemen Informationen auszutauschen (möglichst ohne ausfallend zu werden) und sich bei Fehlern jeder beim anderen zu entschuldigen, so lange wird die Beziehung auch durch Konflikte nicht beschädigt, sondern sogar weiter vertieft.
Diese Wege sind durch ihr Verhalten versperrt.
Dass Du nun durch das Kennenlernen der anderen Frau erst recht das Bewusstsein dafür bekommst, wie schlecht es mit Deiner Ehefrau läuft, das finde ich ganz normal und menschlich.
Sicher machen immer beide Fehler, aber Kommunikationsverweigerung ist der Kardinalfehler. Du hast schon lange Geduld gehabt und es versucht. Nun scheint mir, ist wohl die Zeit gekommen, Schritt für Schritt die Trennung einzuleiten.
So, wie sich Deine Ehefrau verhält, kann ich mir von ihrer Seite aus auch ehrlich gesagt nicht gerade viel an Liebe oder Begehren vorstellen!
 
  • #21
Sehr selten habe ich den Gedanken, aber bei dem Beitrag des Fragestellers würde mich doch sehr die Darstellung der Sachlage durch seine Noch-Ehefrau interessieren.
In meinen Augen sucht er hier (!) - wie seltsam - einen Freibrief, um mit einer ebenfalls verheirateten (!) anderen Frau fremdzugehen.
Zieht diese Dame denn auch die Trennung von ihrem Noch-Ehemann in Erwägung, um aus ihrem ach so trostlosen Eheleben auszubrechen?
Warum trennt man sich nicht vorher sauber und ehrlich, sondern "wartet" erst ab, bis eine dritte Person auftaucht, die das bisher vermeintlich versagte Glück unerschöpflich in sich zu vereinen scheint? Charakterlosigkeit hoch drei.... Und dann noch der Angetrauten vorwerfen, sie würde sich in ihre Opferrolle flüchten, aber selbst keinen klaren Schnitt mit einer unbefriedigenden Situation hinkriegen....
Ich werde es nie verstehen.

Der FS stellt sich hier in die Opferecke der ach so schlechten Ehe, anstatt Nägel mit Köpfen zu machen und umgehend die Trennung zu vollziehen.

Die halbwüchsige Tochter dabei noch als Argument zu erwähnen... Kein Kommentar...
 
G

Gast

Gast
  • #22
Außerdem ist eingeschlafener Sex und kaum Romantik nach so langer Ehedauer völlig normal,
Darum geht es hier aber nicht, es geht darum, dass keine Liebe mehr da ist zwischen den beiden. Außerdem mauert die Frau und ignoriert das Problem. DAS sind Gründe, um die Ehe zu beenden, was ich richtig fände.
Ich finde es nicht normal, dass Menschen sexlos oder mit ödem Sex in einer Beziehung diese weiter aufrecht erhalten sollten, es sei denn sie öffnen in beiderseitigem Einvernehmen diese Bruder-Schwester-Kiste.
 
P

Provence

Gast
  • #23
Und die ganzen negativen Seiten an deiner Frau, die fallen dir jetzt plötzlich auf, wo du eine andere Frau kennengelernt hast, die auch verheiratet ist.
Charlie schreibt nicht, dass ihm die problematischen Seiten seiner Ehe erst jetzt aufgefallen sind, nein, er sucht seit langem das Gespräch mit seiner Frau - was sie ihm verweigert.
Dass er nun eine andere Frau kennen und lieben gelernt hat, wundert mich gar nicht. Ob beide am Ende ein glückliches Paar werden, wissen wir nicht. Es wäre ihnen zu wünschen.

Deine Tochter ist 14, lieber FS, doch musst du wissen, dass es NIE ein »passendes« Alter für unsere Kinder gibt, in dem wir uns von unserem Partner oder der Partnerin trennen könnten. Mal sind sie zu klein, mal noch zu jung und auch 20-jährige verübeln zeitweilig den Eltern deren Trennung. Wie erlebt euch eure Tochter? Vermutlich nicht gerade in liebevollem Umgang miteinander? Was für ein Beziehungsbild wird sie mit in ihr eigenes Leben nehmen?

Ich weiß nicht, wie alt du bist, doch müssen wir nicht immer nur für die Anderen funktionieren. Wir alle haben ein Recht auf unser eigenes Glück. 14 Jahre alte »Kinder« haben längst ihre Hauptinteressen im Kreis ihrer Freunde und Freizeitaktivitäten. Es ist okay, wenn du mit der Trennung (noch) zögerst, doch mach das nicht an der Tochter fest. »Glück zurückstellen« funktioniert meistens nicht.
 
  • #24
1) Der FS will das Problem lösen.

2) Die Frau des FS blockt alles ab.

3) Das Problem bleibt ungelöst - die Frau hat Erfolg damit alles zu blockieren. Der Dumme ist der Mann.

4) Die Tochter sollte alt genug sein eine Trennung der Eltern zu überwinden.

Aber ich frage mich warum die Frau des FS so ist. Was hat sie erlebt ? Evtl. Gewalterfahrungen aus der Zeit vor der Ehe mit jmd. anders ?
 
  • #25
Ganz spontan: das persönliche Glück immer hintenan zu stellen ist vielleicht nicht dumm, aber total unsinnig. Deine Frau hat die Arbeit an einer Beziehung und an sich selbst abgelehnt, deine Liebe ist erloschen und du spürst, was dir fehlt. Ich bin kein Freund von vorschnellen Trennungen, sondern der Meinung, man muss etwas für eine glückliche Ehe tun. Aber bei dir scheint das ja nicht mehr möglich zu sein. Du solltest dir klar darüber werden, ob du völlig unabhänigig von der anderen Frau in dieser unbefriedigenden Ehe bleiben möchtest oder ob es dir mit einem neuen Start besser geht. Kinder und Jugendliche können eine Trennung oft besser verkraften als man denkt - vernünftiger Umgang damit vorausgesetzt. Es gibt kompetente Beratungsstellen, die einen dabei unterstützen. Man muss ein Kind nicht als Ausrede für das Ausharren in einer unglücklichen Ehe benutzen.

Die finde ich, ist der gelungenste, hilfreichste und reflektierteste Beitrag zur Frage
 
  • #26
Hallo FS,

vieles im Forum geht mir gegen den Strich, aber eines wurde mir hier noch mal sehr deutlich und das finde ich gut: Erst eine Beziehung konsequent zu beenden und zu verarbeiten und dann eine neue Beziehung zu beginnen. Für das was Du da scheinbar vorhast gibt es viele unschöne Bezeichnungen und das zu Recht. Es drängt sich schon der Verdacht auf, das Du hier einen Freibrief erhalten und Du Dir den vermeintlich leichteren, weil schmerzfreier, Weg aussuchen möchtest.

Auch finde ich, dass Du Dich nicht hinter Deiner Tochter verstecken solltest. Alles in allem scheinen Du und Deine Frau keine Leuchttürme im Leben Eurer Tochter zu sein. Wie soll sie bei diesem trüben Licht ihren Weg finden?

Gute Ratschläge für und wider hast Du hier genug erhalten, nun heißt es für Dich konsequent zu handeln.
 
  • #27
Nach der Beschreibung des Verhaltens deiner Frau erscheint sie mir wie eine manipulative Person, die mit einem Wechsel aus Drama (was Schuldgefühle bei dir auslöst) und Boykott deiner Anliegen vorgeht (was dich in Handlungsstarre bringt). Weiterhin glaube ich nicht, dass sie sich nicht entschuldigen kann, sondern denke vielmehr, dass sie es nicht will, weil sie damit die emotionale Kontrolle über dich abgeben würde. Genauso gibt es auch keinen Sex, weil sie keinen braucht, sondern da sie dich damit bisher gut im Griff hatte. Unterm Strich geht es ihr um Konstrolle über deine Person.
Jedoch ist dabei wichtig zu sagen, dass sie zwar solche Muster anwendet, dieses Verhalten aber nutzlos wäre, wenn mit dir nicht seit Jahren jemand an ihrer Seite wäre, der sich das gefallen lässt, ohne sich zu trennen, oder ihr die Bedingung zu stellen, dass sie entweder bei einer Paartherapie mitmacht und ihr Verhalten ändert oder du sonst von ihr verlangst, dass sie auszieht.
Wenn du eine Parallelbeziehung zu einer anderen Frau pflegst, würdest nur vor der Verantwortung für deine Bedürfnisse und vor dir selbst fliehen. Denn egal wo du dich aufhältst, oder ob du mal ein paar schöne Stunden hättest. Die Situation daheim und mit deiner Frau bleibt gleich. Und nicht nur das. Du würdest ihr einen triftigen Grund für ihr Verhalten liefern und das würde sie mit Sicherheit auch für sich zu nutzen wissen, sodass es am Ende niemanden mehr interessiert, wie es dazu gekommen ist. Alle würden nur das von ihrem Mann betrogene Opfer sehen.
Sei nicht so dumm, und schieße dir kein solches Eigentor. Was Besseres als dass du eine Affäre beginnst könnte deiner Frau gar nicht passieren, um vor sich selbst und anderen Recht zu bekommen.

Mach also jetzt reinen Tisch mit ihr und triff deine Entscheidung für DEIN Leben.

m36
 
W

wahlmünchner

Gast
  • #28
Irgendwie sattelst du das Pferd von hinten auf..und das gleich mehrmals.
Eure Beziehung hat offenbar eine schlechte Kommunikationsstruktur und das anscheinend schon immer. Wieso hält man das so viele Jahre durch und versucht nicht den Knoten zu lösen? Offenbar ist darüber hinaus euch die Lust auseinander vergangen ....verständlich.

Plötzlich taucht wie aus dem Nichts eine Fee... äh ne, bloss eine andere Frau auf und plötzlich wirken alle Probleme auf einmal gelöst. Du fühlst dich wieder begehrt, du fühlst dich wieder lebendig, du fühlst dich geliebt. Die Frau ist ganz anders und so viel besser als deine Ehefrau es je war.. du beginnst eine Affäre.

Tja aber :
Um den Preis ( die andere Frau) ganz zu bekommen muss der Prinz Hindernisse überwinden. Ne zu anstrengend...da wird eine Tochter vorgeschoben, die vermutlich jetzt schon mehr mit ihren Freundinnen redet als mit ihrem Vater.
( der zumal aufgrund Arbeit und Affäre sicher nicht sooo viel Zeit mit der Tochter verbringt..)

Und plötzlich fällt dir ein, das du zuwenig Sex mit deiner Frau hast??
Das ist dein einziges Problem im Moment?
Nicht dein Ernst!

Ja ...Was du tust ist dumm.( deine Worte..)
Deine Ehe hat keine Chance mehr. Denn wenn es so stimmt, was du über deine Frau schreibst, will sie weder an sich noch an der Ehe arbeiten.
Statt der Frau klarzumachen, dass es so für dich keine tragbare Beziehung sein kann, gehst du fremd.

Somit verspielst du den Restchance auf deine Ehe. Du hast betrogen, wenn sie es weiss wird das ihrem Vertrauen einen ordentlichen Sprung geben ( wenn sie dir überhaupt verzeihen will)
Du selbst idealisierst nun liebestrunken die neue Frau, da kann die jetzige nur verlieren..
Doch jetzt wegen einer Teenagertochter ( die eh die Entfremdung ihrer Eltern spürt, so doof sind Kinder auch nicht) dort zu verharren, wird dir und der neuen Frau, vielleicht auch deiner jetzigen schaden.
Wenn du Pech hast fliegt ihr auch noch auf, was meinst du was deine Tochter dann von dir hält? Das wäre dann richtig schlimm.
Überlege dir mal, wieso du eine Ausrede brauchst? Traust du der neuen Frau nicht? Oder ist deine jetzige doch nicht so schrecklich?
Denn die Liebe ist bei mir schon recht erloschen.
Klingt jetzt nicht so als wärst du über deine Ehefrau hinweg, sorry.
Mach mal dir selbst klar was du eigentlich willst und handle danach
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #29
Die Menschen sind nicht mehr fähig, als Individualisten zu handeln!
Das ist der allergrößte Schwachsinn, den ich hier je gelesen habe.
Das genaue Gegenteil ist der Fall. Noch zwei Jahrzehnten hättet ihr die Ehe durchgehalten (müssen).

Erst sei etwa 1970 + ist es ällmählich üblich geworden, sich in diesen Fällen einfach scheiden zu lassen.
Die größten Individualisten leben heute... und nicht in der Vergangenheit.
 
  • #30
Was ihn aber leider nicht davor schützt, des Fremdgehens bezichtigt zu werden, obwohl er davon kein Wort geschrieben hat. „Eine Frau kennenlernen” scheint für viele gleichbedeutend zu sein mit Sex. Ist es aber nicht, und ich vermute, er tickt da wohl ähnlich wie ich.

Die Tochter ist in einem schwierigen Alter. Es wäre wohl das beste, der FS und seine Frau würden noch so lange zusammen bleiben, bis sie von zuhause auszieht. Auf diese Weise hätte auch die andere Frau Gelegenheit, 1.) ihre Angelegenheiten zu regeln und 2.) ihm die Ernsthaftigkeit und Nachhaltigkeit ihrer Zuneigung zu zeigen. Zwei oder drei Jahre ohne Sex sind auszuhalten, wenn man dafür dann ohne Treuebruch in eine neue, erfüllende Beziehung gehen kann.
 
Top