G

Gast

Gast
  • #1

Keine Trennung wegen Abhängigkeit vom Partner?

Der Satz ist ein Widerspruch in sich, aber ich kann es kaum anders betiteln. Mit meinem Partner ( 36) bin ich nun seit 2 Jahren zusammen. Seit einem Jahr wohnen wir zusammen. Täglich ein Streit, manchmal 3 Tage ohne ein Wort. Mal lässt er mich eiskalt links liegen und pflegt intensiver als sonst seine Kontakte, dann laufe ich ihm quasi nach und mal ist es genau umgekehrt. Immer wenn einer von uns sich trennen will, hält der andere ihn auf und alles verläuft im Sande. Der Ärger geht weiter. Wir sagen uns gegenseitig auch, dass es uns schlecht geht, auch körperlich, dass wir keine Kraft mehr haben. Wir ziehen uns mehr und mehr runter. Er schlug vor kurzem vor, dass er auszieht, ohne wenn und aber. Damit das alles ein Ende hat. Ich war einverstanden. Zwei Nächte war er bei einem Freund und dann kam er doch wieder zurück und sagte mir, dass wir zusammen gehören. Die Idylle hielt knapp 5 Tage an, dann wurde es wieder unruhiger. Streitereien wegen jeglicher Kleinigkeit. Am besten kommen wir miteinander aus, wenn wir wirklich nur Guten Morgen und Gute Nacht zueinander sagen. Ich kann aber so nicht leben. Während mein Partner sich von Medien, wie Internet, TV unterhalten lässt, gehe ich innerlich ein. Keiner Unterhaltung, wenn ich mal nicht mit Freundinnen ausgehe. Ich weiß nicht mehr weiter! Was ratet Ihr mir? Haben wir noch eine Chance? w,32
 
G

Gast

Gast
  • #2
Mit meinem Partner ( 36) bin ich nun seit 2 Jahren zusammen. Seit einem Jahr wohnen wir zusammen. Keiner Unterhaltung, wenn ich mal nicht mit Freundinnen ausgehe. Ich weiß nicht mehr weiter! Was ratet Ihr mir? Haben wir noch eine Chance? w,32

So ein Mann soll ein PARTNER sein? Liebe FS, überlege mal genau, was das Wort Partnerschaft beiinhaltet.

Ihr habt keine Chance, trenne dich, ihr passt nicht zusammen. Mehr gibt es nicht zu schreiben.

w 48
 
G

Gast

Gast
  • #3
hört sich so an als wenn Ihr Angst vor dem Alleinsein hättet. Und dazu noch beide ein geringes Selbstbewusstsein. Ihr denkt abhängig voneinander zu sein, weil ihr ja sonst allein wärt bzw. Angst habt keinen neuen Partner abzubekommen. Hat keinen Sinn, außer du möchtest so dein Leben lang weitermachen.
 
G

Gast

Gast
  • #4

Natürlich, es kann ja nur der Mann schuld sein. Warum lese ich hier nirgendwo „So eine Frau soll eine PARTNERIN sein? m XX”? Weil wir Männer (zumindest die meisten von uns) nicht zänkisch und rechthaberisch sind, sondern uns lieber zurückziehen, wie es der Freund der FS ja auch tut.

Worüber streitet ihr denn? Wr fängt an? Wer behält recht? Wenn es so läuft wie bei uns zur Zeit, kann ich den Mann voll und ganz verstehen.

Da nehme ich z.B. morgens den Altkleidersack mit ‘runter, den sie gestern gepackt und vor die Tür gestellt hat, und was kommt? Gezänk! „Da ist was drin, was ich jetzt doch noch brauche, trag den sofort wieder ‘rauf!” Hätte ich ihn stehen lassen, wäre hundertpro gekommen „hast du keine Augen im Kopf, oder warum nimmst du den Sack nicht mit ‘runter?”

Und so geht das den ganzen Tag. Entweder zieht es mich ‘runter, oder ich halte dagegen, dann zieht es sie ‘runter, und sie hat „keine Kraft mehr”. Und je weniger Kraft sie hat, desto zänkischer wird sie.

Ich ziehe mich dann in der Regel zurück, damit wir beide wieder auf Normaltemperatur kommen. Bin ich jetzt auch so ein Mann, der als PARTNER unzumutbar ist?
 
  • #5
Nein ihr habt keine Chance und du weißt das auch, tust aber nichts gegen dein Unglück. Dir ist nicht zu helfen
 
G

Gast

Gast
  • #6
Hallo! Ich denke, ihr braucht mal eine Pause. Besinnt euch in Ruhe und überdenkt die Beziehung.Was gefällt euch besonders am anderen? Auf was könnt ihr gerne verzichten?Liebt ihr euch noch genug für einen Neuanfang, oder warum bringen euch Kleinigkeiten so ins Schleudern?Wäre ein anderes Beziehungsmodell eine Lösung oder trennt ihr euch besser endgültig? Was genau würde euch fehlen, wenn der jeweils andere nicht da ist?
Wenn ihr nicht in der Lage seid, im Moment vernünftig miteinander zu reden, schreibt euch einfach alles von der Seele und lest dann in Ruhe nach, was dem anderen durch den Kopf geht.Aber bitte - in Ruhe!Auch gute Freunde können hier bestimmt helfen.Eine räumliche Trennung auf Zeit wäre hilfreich, wenn die Möglichkeit besteht.Legt Anfang und Ende dieser Zeit fest, damit vermeidet ihr den vorzeitigen Abbruch der Ruhephase und ihr bekommt den Kopf frei zum Nachdenken.Trefft euch danach an einem neutralen Ort (z.B. Restaurant) und klärt eure Punkte.Wenn ihr euch liebt, wird es einen Weg geben,da bin ich sicher.Viel Glück!!!!
 
Top