• #31
Och Manno, jetzt hattest Du schon ein paarmal von "Deiner Frau" geschrieben und ich wollte schon gratulieren.
Vielleicht irgendwann.😊
Ich war dieses Jahr auf 2 Hochzeiten eingeladen und bei Beiden waren die BrÀute jeweils Anfang bzw. Ende 50. Es besteht also noch Hoffnung. Es handelte sich sogar um Ersthochzeiten.
Ja, warum auch nicht. Ich finde das so oder so in Ordnung. In dem Alter hat es dann wohl eher etwas mit „angekommen“ zu tun.
Ich kann ja verstehen, dass man diesen Wunsch zumindest einmal im Leben hat. Ich hÀtte es dann doch damals eher vorm Kinderkriegen zur Bedingung gemacht.
Der FS geht es ja offenbar rein um den KleinmĂ€dchentraum, verbunden mit abstrusen GeschĂ€ftsmodellen. Oder aber sie sucht rationale BegrĂŒndung, wo keine ist. Ich kann das nicht nachvollziehen.
TatsĂ€chlich sind fĂŒr mich Kinder ein möglicher Grund zum Heiraten. Wenn ich das unbedingt will, dann bekomme ich nicht dem Mann zuliebe Kinder ohne Heirat. Das ist wirr.

Ich finde auch völlig logisch, wenn der Mann nicht ein zweites Mal heiraten möchte.
 
  • #32
Wie alt bist du denn?
Meine Freunde sind zwischen 30 und 45 und du wurde die letzten Jahre praktisch immer geheiratet. Ich war kaum ein Jahr auf keiner Hochzeit, jetzt außer wegen Corona war mal Pause und weil jetzt alle durch sind.
Ich bin 60. DS hat sich vielleicht geÀndert, wahrscheinlich hÀngt es aber mit den Menschen zusammen mit denen man sich umgibt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #33
Nun ist es fĂŒr mich wieder so, dass ich gerne geheiratet werden wĂŒrde. Bereits mehrfach Ă€ußerte mein Freund, dass er kaum abgesichert sei, wenn mir etwas passiere. Er mĂŒsse dann ausziehen mit seiner Tochter und habe keine Rechte in meinem Haus.
Liebe FS,
Du möchtest gerne geheiratet werden, hast aber das GefĂŒhl, dass Dein jetziger Partner nicht so richtig will!? Dann lass es bitte sein und mach' diesem Mann nicht auch noch aus Verzweiflung einen Heiratsantrag, denn das geht wieder schief! Ein Antrag muss auf freiwilliger Basis geschehen und immer vom Mann ausgehen! Du schreibst, dass Ihr eine Familie seid, aber seid Ihr auch eine glĂŒcklich Familie!? Es sieht eher so aus, als handelt es sich bei Euch um eine Zweckgemeinschaft! Das sieht man daran, dass Dir Dein Freund, anstatt Dir einen Heiratsantrag zu machen, Dir ein GeschĂ€ftsmodell vorschlĂ€gt! Er ist relativ schnell nach seiner Trennung mit Kind und Kegel bei Dir eingezogen, aber nicht aus Liebe zu Dir, sondern weil er unter Zeitdruck stand und einen passenden Unterschlupf gesucht hat! Eine finanziell gut aufgestellte Frau mit Eigenheim kam ihm da gerade recht.... Geh' bitte nicht auf sein GeschĂ€ftsmodell ein, denn das macht Dich auch nicht glĂŒcklich! Du hast es eigentlich gar nicht nötig, Dein Wohlbefinden von einem Antrag abhĂ€ngig zu machen 😉....
 
  • #34
Ich habe es ja schon einmal akzeptiert. Irgendwann habe ich eingewilligt, dass wir dann eben ohne Trauschein eine Familie grĂŒnden und ein gemeinsames Haus bauen. Es ging ja ohne.

Mein Wunsch aber blieb, dass ich gerne mal heiraten möchte. Nun rennen mir die Jahre wieder weg und da ist wieder jemand, der lieber andere VertrÀge aufsetzt.
Aber ja, ich fĂŒhle mich in der Tat nicht wertig genug. Ich wĂ€re es gerne mal einem Mann wert. Das schmerzt.
Du setzt aber ein Wertesystem voraus, das andere Menschen in unserer Kultur nicht mehr verfolgen, und zwar viele. Eigentlich mĂŒsstest du dir jemanden suchen, der auf traditionelle Werte schaut, vielleicht bei einer Kirchengemeinde.
 
  • #35
Als geschiedener Vater sprĂ€che fĂŒr mich die Lebenssituation gegen eine erneute Heirat, ĂŒberhaupt gegen einen Zusammenzug.

Das mit den HĂ€lften verkaufen finde ich völlig schrĂ€g. Bei allem anderen ist es alle höchste Zeit Dinge mal zu regeln, die wichtig sind. Vorsorgevollmachten, ein paar Monate Wohnrecht fĂŒr den Fall der FĂ€lle, Anwaltlich beraten lasssen.

Darum, nein es liegt bestimmt nicht an Deiner Person an sich, vor 12 Jahren wĂ€re der Zeitpunkt dafĂŒr gewesen.
 
  • #36
Du hattest einfach etwas Pech mit dem Ex. Ein anderer Mann hÀtte dich sicherlich unter den UmstÀnden (Haus u. Kinder) geheiratet. Es liegt also nicht daran, dass du nicht gut genug bist, sondern dein Ex einfach andere Lebensvorstellungen hat, vielleicht auch etwas schwierig im Umgang mit Geld ist.

Er hat doch sicherlich GrĂŒnde genannt, warum er nicht möchte?!
 
  • #37
Ich kann dich da sehr gut verstehen . Ich habe auch zwei Kinder und war noch nie verheiratet . Verheiratet sein bedeutet Zusammengehörigkeit. Viele Freunde haben mir auch gesagt , dass sie sich nach der Hochzeit noch verbundener gefĂŒhlt haben . Eine Freundin hat ihren Partner nach 20 Jahren Beziehung geheiratet . Heiraten hat fĂŒr mich etwas wunderschönes auch zweite Ehen und in mittleren Jahren . Es ist Hoffnung und der Glaube an die Liebe fĂŒr mich . Bei aller Romantik solltest du den Mann nicht absichern , es ist dein Haus und er hat bereits eine Immobilie. Ich wĂŒrde in mich gehen und mich fragen ob du mit dem Mann so verbunden bist , dass du ihn wirklich heiraten möchtest . Der Mann als Mensch muss wichtiger sein als die Heirat . Was nĂŒtzte es dir verheiratet zu sein und dann doch nicht glĂŒcklich . Wie viele unglĂŒcklich verheiratete es gibt liest du hier und zeigen die Scheidungszahlen. Ich finde deinen Wunsch berechtigt . Frage deinen Partner konkret warum er nicht heiraten möchte . Und entscheide dann fĂŒr dich ob es dir so reicht wie es ist .
 
  • #38
Das mit den HÀlften verkaufen finde ich völlig schrÀg.
Sehe ich genauso. Das erinnert mich an diesen Heiratsschwindler, die sich an alte Damen ranmachen um Geld zu kassieren. Wenn du ihm die HĂ€lfte des Hauses gibst und Ihr euch kurz danach aus heiterem Himmel nicht mehr so gut versteht, bist Du in Handumdrehen draußen. Das wĂ€re dann eine sehr teuere Hochzeit fĂŒr dich. Wenn du unbedingt heiraten möchtest, kannst Du eine spirituelle Hochzeit organisieren. Das hat fĂŒr dich dann keine finanzielle Konsequenzen.
 
  • #39
Naja gut, aber eine andere Frau hat er ja auch mal geheiratet. Dann muss es ja an mir liegen.
Ja und er hat schlechte Erfahrungen gemacht.
Was macht Dich so sicher, dass Du soviel besser sein wirst ?

Nun fang Du doch bitte an, mal nachzudenken.

Hast DU ĂŒberhaupt irgend eine Ahnung was ein Eheversprechen bedeutet ? Kann er sich sicher sein, dass Du auch meinst, was Du da mal eben so versprechen willst ?

Wenn meine Frau so oberflĂ€chlich wĂ€re ("will mich wie eine Prinzessin fĂŒhlen") gedacht hĂ€tte wie Du, hĂ€tte ich sie nicht geheiratet. Nie.
 
  • #40
Also, ich hÀtte nicht gedacht, dass Du mit dem Mann von 12/19 noch zusammen bist. Inwieweit kommen da Deine Zeitangaben zustande? Du kennst ihn seit 4 Jahren bist aber erst 1 1/2 Jahre spÀter zusammengekommen?
Dass ich absolut pro Heirat und Romantik bin, weiß eigentlich jeder, der mich kennt.

Du wartest seit Beziehungsbeginn auf romantische Handlungen von ihm, die da nicht kommen.

Warum hast Du nicht vor dem Zusammenzug Deine Vorstellung von Partnerschaft klar dagelegt? Warum habt Ihr beide nicht vorher Eure Angelegenheiten geregelt? 3 Kinder zusammenpacken ohne mal an Morgen zu denken?

Ich wollte mich in meinem Leben einmal fĂŒhlen wie eine Prinzessin.
Wer heute Prinzessin spielen möchte, muss auch bereit sein etwas dafĂŒr zu tun. Wir leben hier nicht mehr in einer MĂ€rchenwelt Ă  la Aschenputtel oder Schneewittchen. Ich mag das zwar nicht als Beispiel aber schau nach England, finde ich gruselig.

Meiner Meinung nach sind die Defizite ganz woanders. NĂ€mlich in einer Partnerschaft, die nicht so ist wie Du sie Dir wĂŒnschst.
 
  • #41
Er kam mir mit Modellen man könnte eine OHG grĂŒnden und Anteile erwerben, Testament anpassen oder Niesbrauch festlegen. Auf die naheliegende Idee einfach mich zu fragen ob ich mir eine Heirat vorstellen könnte, kam er nicht.
Was hat eine Heirat mit wechselseitigem Immobilienbesitz zu tun? Ihr bleibt doch trotzdem weiterhin alleiniger EigentĂŒmer eurer Immobilien. Lediglich im Erbfall Ă€ndert sich was und der Wertzuwachs fließt in den Versorgungsausgleich ein.
Liest sich fast so, als wolle er Dich unter den Rasen bringen.

Du hast 2 Kinder. Verjux deren mögliches Erbe nicht an einen Mann, weil Dein Gehirn mir Romanzenschmonz vekleistert ist:
mich in meinem Leben einmal fĂŒhlen wie eine Prinzessin
... mit fast 40 und 2 Kindern. Also bitte. Da ist nichts mehr mit Prinzessin. Wenn es in dem Alter nicht zur Königin langt, dann hak das Thema ab.

Ich bin zum 2. mal verheiratet, ganz ohne Prinzessinnengedöns, standesamtlich im kleinen Kreis, gemĂ€ĂŸigt festliche Kleindung mit anschließendem Essen wie vieele Freundes- und Familienessen.
Heiratsgrund war: Liebe forever und nur darum wollten wir uns auch gegenseitig wirtschaftlich absichern, nicht wegen irgendwelcher ShowbedĂŒrfnisse.
Wir haben aber auch keine Kinder als zu versorgende Erben - die hÀtten Vorrang.

Kann es sein, dass die MĂ€nner sich ganz zu 100 % sicher sind, dass ich nicht mehr weglaufe?
Man weiß es nicht. Du scheinst mir ihm nicht darĂŒber geredet zu haben. MĂ€nner verstehen sich selten aufs Gedankenlesen.

Ich befinde mich seit einigen Wochen schon wieder in der AbwÀrtsspirale. Mich damit zufrieden geben?
Schau Dir Deinen Heiratswunsch und seinen Immobilientauschwunsch genauer an?
- Warum willst Du wirklich heiraten (außer dem Prinzessinenunfug fĂŒr einen Tag).
- Was fehlt Dir, wenn Du nicht heiratest.
- Warum will er Rechte an Deiner Immobilie und warum sollst Du Rechte an seiner bekommen. Warum soll das Testament geÀndert werden?

Dir fehlt wohl einiges an Klarheit ihm gegenĂŒber.
Sag ihm deutlich was Du meinst:
- Immobilien, Lasten im Grundbuch, Eigentumsausgleiche, NießbrauchvertrĂ€ge, Testament etc. nur innerhalb der Familie. Partnerschaft ist keine Familie - Ende der Diskussion.
- OHG grĂŒnden? Nein Danke, keinen Bock auf aufwendige SteuererklĂ€rungen.
- Heiraten und die EigentumsverhÀltnisse bleiben jeweils wie sie sind. Ab Ehe wird gemeinsames Eigentum geschaffen. Es gilt das gesetzliche Erbrecht.

Selbst mit Ehe wĂŒrde ich mir sehr genau ĂŒberlegen, ob ich nach lediglich 4 gemeinsamen Jahren solche dauerhaft wirksamen wirtschaftlichen/vertraglichen Transaktionen zulasten der Kinder mache, resp. nicht ohne die genauen Werte zu kennen und den Ausgleich zwischen uns wirklich zu wollen. Nach ein paar Jahren, wenn es hĂ€lt kann man diese Dinge immer noch anpassen.
 
  • #42
Wenn meine Frau so oberflĂ€chlich wĂ€re ("will mich wie eine Prinzessin fĂŒhlen") gedacht hĂ€tte wie Du, hĂ€tte ich sie nicht geheiratet. Nie.
Und: es gibt auch Leute, denen ist dieses Prinzen und Prinzessinnen - Ding total peinlich. Es entspricht einfach nicht deren Persönlichkeit. Mir gehts da genauso. Vielleicht tickt der Partner der Fs auch so?
Mittlerweile bin ich verheiratet. Es war eine Unterschrift auf dem Standesamt, seitdem heiße ich anders. Außer der Lohnsteuerklasse und dem Nachnamen und noch einigen anderen finanziellen Annehmlichkeiten hat sich zumindest gefĂŒhlsmĂ€ĂŸig nix geĂ€ndert. Lieben kann man sich auch ohne Trauschein.
Wenn mein Mann nicht gefragt hÀtte, wÀr es mir selbst egal gewesen, ob ich jemals verheiratet wÀre oder nicht. Ich bin im selben Alter wie die FS. Sie haz sogar zwei Kinder, das ist mehr an Familie als ich jemals haben werde.
 
  • #43
Ich habe immer das GefĂŒhl, als wĂŒrde ich was haben wollen, was total abgedreht ist. Als sei ich ein absoluter Freak! Dabei sind andere doch auch verheiratet und wollten das und haben sich das erfĂŒllt aus GrĂŒnden.
Dein Wunsch zu heiraten ist wunderschön đŸ€© und wenn es dein Lebenswunsch ist, dann bleibe auch dran.
Ich war 20 Jahre verheiratet, die Hochzeit war sehr schön , mit weißem Kleid usw.. Ich verstehe also deinen Wunsch voll und ganz.
Rede mit deinem Freund darĂŒber und wenn er nicht zieht, dann wĂŒrde ich ihn verlassen und bei der nĂ€chsten Partnerwahl mal hören, wie die MĂ€nner zur Heirat stehen und nur jemanden wieder in dein Herz lassen , der pro Heirat ist.
Der Antrag sollte aber vom Mann kommen.
Und zu Dir selbst: bist Du eine Frau, die ein Mann gerne heiraten möchte? Wie zB freundlich , liebevoll, gepflegt, ehrlich, treu, verbindlich , und liegt Dir sein Wohl am Herzen ?
Das sollte er spĂŒren , also rede mit ihm .
Viel GlĂŒck 🍀
 
  • #44
Du hast 2 Kinder. Verjux deren mögliches Erbe nicht an einen Mann, weil Dein Gehirn mir Romanzenschmonz vekleistert ist:

... mit fast 40 und 2 Kindern. Also bitte. Da ist nichts mehr mit Prinzessin. Wenn es in dem Alter nicht zur Königin langt, dann hak das Thema ab.
Hihi,@Vikky , das hast du wirklich sehr schön gesagt. Mit 40 ist der Prinzessinnenzug halt einfach mal abgefahren. Zumindest die der Disney - Prinzessin.
 
  • #45
Davon wĂŒrde ich ausgehen, wenn das wirtschaftlich-vertragliche so klar in den Vorstellungen ist, aber der naheliegende Gedake zur Ehe nicht kommt.

Du kennst Dich doch aus eigener Erfahrung bestens aus, warum diese Vertragsgeschichte nicht taugt. Sag ihm das, zeig Dene Kompetenz. Lehn Dich prinzessinnenhaft zurĂŒck (wie oben vorgechlagen) und warte ab was von ihm kommt.

Naja gut, aber eine andere Frau hat er ja auch mal geheiratet. Dann muss es ja an mir liegen..... Meine Freundinnen sind alle verheiratet.
Ich wĂŒrde das auch so sehen: mit einer Ehe gehen sehr viele auch nachwirkende Pflichen einher, die man gegenĂŒber dem Partner wollen muss.
Wer die Pflichten nicht will, aber den Besitz des anderen, nimmt die Lösung die Dein Partner Dir vorschlÀgt: Deinen Besitz und geht damit bereichert allein oder mit einer anderen weiter. :cool:

Ich habe das GefĂŒhl es ist 2021 und der Wunsch nach Hochzeit ist total 90er und gleicht einem MĂ€rchen.
Du diskutierst mit den falschen Leuten. Wenn wir "Prinzessin sein zu wollen" mal streichen, bin ich absolut auf Deiner Seite. Heiraten funktioniert nur mit einem Partner, der das auch will und aus den gleichen GrĂŒnden.
Und Du machst es vermutlich falsch: dem Mann es bei Dir bequem, auf Deine Kosten. Dann kommt genau das raus: Forderungshaltung ohne Gebenbereitschaft.
Ich kenne es nur so wie Du in Deinem Umfeld: erst wird geheiratet, dann kommen Kinder und werden gemeinsame Immobilien erworben, also gemeinsames Leben aufgebaut.

Was Du fĂŒr Dich nun berĂŒcksichitgen musst: Du hast losgelegt ohne Ehe und stehst nun zwischen Buam und Borke, brauchst dafĂŒr eine Lösung. Reset auf Null und es so anzugehen wie Deine Freunde geht fĂŒr Dich nicht mehr.

Man kann alles anders auch ohne Ehevertrag absichern!
Genau und was dabei rauskommt (was der Spass dann wirklich kostet just for nothing), hat die FS ja beschrieben.
Sie lÀsst es besser alles ohne Vertrag - zu ihrem Vorteil und dem ihrer Kinder. Der Mann will nÀmlich nur Kohle mit seinem Vertragsarrangement, keine Pflichten.

Er ist doch offenbar rein finanziell abgesichert.
Ja, warum will er dann vertraglich in ihr Haus? Das ist doch sehr komisch.
 
  • #46
Ich glaube das Problem liegt bei dir und nicht, dass dich keiner Heiraten will. Du schreibst sehr abwertend ĂŒber dich selbst und wĂ€rst mit einer kleinen, heimlichen Hochzeit sogar ohne GĂ€ste einverstanden. Nur damit Du Heiraten kannst. Das hört sich fĂŒr mich sehr schrĂ€g an.

Wenn Du Heiraten möchtest anstatt eine OHG zu grĂŒnden, dann sag das deinem Freund. Und wenn er das ablehnt, musst Du fĂŒr dich ĂŒberlegen, ob Du damit leben kannst.

Wahrscheinlich eher nicht und dein Grundproblem bleibt bestehen. Bring doch mal bei dir selbst in Erfahrung, warum der Druck zu Heiraten so groß ist. War es schon immer ein Kindheitstraum oder weil alle anderen in deiner Umgebung verheiratet sind? Wegen der Absicherung?

Dieses Prinzessinnending kommt doch auch nicht von ungefÀhr. Prinzessin möchten umsorgt und auf HÀnden getragen werden. Warum ist dir das so wichtig?

Ich wĂŒrde mal echt in mich gehen und nachprĂŒfen, warum Du so bist wie Du bist.

Ich bin schon das 2te mal geschieden. Bei der ersten Ehe hatte meine KontrollsĂŒchtige Mutter das sagen und lag mir immer im Ohr: Ihr seit jetzt schon 5 J zusammen, er kann dich versorgen, Heiratet doch.
Die Ehe hielt genau 9 Monate...

Die zweite Ehe hielt 18 J. Auch mit einem KontrollsĂŒchtigen und Narzisstischen Ehemann. 2018 bin ich regelrecht geflĂŒchtet und hab ein neues Leben angefangen.

Ich hĂ€tte beide nie Heiraten dĂŒrfen und heute mit 45 J weiß ich, warum das so war und konnte an mir arbeiten.

Heute bin ich in einer tollen Beziehung mit einem Mann, der ganz anders ist als die davor, habe ein Bonus Kind und meine eigene Teenagerin. Ich entscheide ĂŒber mich selbst und bin frei in meinen Entscheidungen.
 
  • #47
B

Blume94

Gast
  • #48
Heiratet man heute ĂŒberhaupt nicht? Ich wohn in einer Wohnsiedlung, wo es quasi nur Familien mit Kindern gibt, aber ich glaube verheiratet ist da gar keiner. Oder fast keiner..
Bei uns im Neubaugebiet sind auch viele Familien mit kleinen Kindern (manche auch mit großen), bis auf eine die haben noch keine Kinder, aber alle sind verheiratet.

Ich kann das schon verstehen das man einmal im Leben gerne heiraten wĂŒrde mit schönem Kleid und allem drum und dran.

Mein Mann und ich haben eher so nur zur „VervollstĂ€ndigung“ , praktischen GrĂŒnden geheiratet und um einen gemeinsamen Nachnamen zu haben. Wir hatten beschlossen zu heiraten (der Antrag von ihm kam dann als wir den Termin beim Standesamt schon hatten, er hat einen schönen Antrag gemacht - hĂ€tte aber nicht sein mĂŒssen). Jedenfalls waren wir gerade dabei zu bauen und unser Sohn war auch unterwegs (ich wollte nie schwanger heiraten, ich hĂ€tte es immer schön gefunden wenn man nur unter sich, wenn man herausgefunden hat man möchte heiraten, heiratet ohne große Feier und dem ganzen Brimborium, ohne 10 Jahre zu warten bis andere Dinge passieren, wo eine Heirat vielleicht einfach nur vorteilhaft oder dann praktisch ist.)
Ich glaube nochmal heiraten wĂŒrde ich auch eher nicht, ich wĂ€re vorsichtiger. Man kann gut zusammen leben ohne zu heiraten, man kann dann auch einfacher wieder getrennte Wege gehen. Man muss nicht heiraten.
Ich fand den Gedanken immer schön am Strand zu heiraten, barfuß, unter sich, in einem schönen Kleid mit weitem RĂŒckenausschnitt, offenen Haaren und Blumen im Haar, ganz entspannt ohne 1000 Leute, wo man manche anstandshalber einladen muss, die Fratze aber eigentlich gar nicht sehen mag. đŸ€Ș😅

An deiner Stelle wĂŒrde ich kein halbes Haus wollen und dafĂŒr eine HĂ€lfte des eigenen Hauses an jemanden abgeben, halte ich fĂŒr sinnlos, birgt Streitigkeiten, keiner hat was ganzes. Er hat sein Haus und du deins, fertig. Dein Haus erben deine Kinder und sein Haus seine Kinder.
Man kann ja vllt nicht rechtsverbindlich heiraten, in Vegas oder so wenn man einmal das GefĂŒhl im pompösen Kleid haben mag.

W 27
 
  • #49
Das erinnert mich an diesen Heiratsschwindler, die sich an alte Damen ranmachen um Geld zu kassieren.
Na ja, es geht ja hier darum, sich wechselseitig eine HĂ€lfte zu verkaufen. Übrigens dann jedes Mal mit Grunderwerbssteuer. Irgendwie völlig sinnfrei.
Ja, warum will er dann vertraglich in ihr Haus? Das ist doch sehr komisch.
Wer weiß, wie die beiden Diskussionen fĂŒhren. Irgendwie wirr


Wenn du unbedingt heiraten möchtest, kannst Du eine spirituelle Hochzeit organisieren. Das hat fĂŒr dich dann keine finanzielle Konsequenzen.
Wenn ich die FS richtig verstanden habe, geht es ihr ja gerade auch um die rechtlichen Aspekte. Die fallen bei einer spirituellen Heirat raus. Das ist hier völlig sinnfreie Romantik.
Hast DU ĂŒberhaupt irgend eine Ahnung was ein Eheversprechen bedeutet ? Kann er sich sicher sein, dass Du auch meinst, was Du da mal eben so versprechen willst ?
FĂŒr mich ist das Eheversprechen ein Grund, nicht noch einmal zu heiraten. Wenn jemand schon geschieden ist, ist es eigentlich völlig unglaubwĂŒrdig.
 
  • #50
Liebe @Krone ich denke dass ich verstehe was du meinst. Du weißt bestimmt auch alles was sich dein Partner wĂŒnscht und versuchst es umzusetzen und erfĂŒllen. Und denkst wenn er den Wunsch hĂ€tte zu heiraten und er die Frau wĂ€re, hĂ€tte ich ihm schönen Heiratsantrag gemacht und Ihm/Sie sich als Prinzessin als ganz was besonderes fĂŒhlen lassen.
Nun bist aber auf der andere Seite und erwartest etwas und daher bist du entÀuscht.
Wir haben mit meinem jetzigen Partner am Anfang gesagt, dass wir beide nicht heiraten wollen. Beide hatten wir Ehen die nicht besonders glĂŒcklich waren. Wir haben dann alles anders geregelt. Beide haben wir Patienten VerfĂŒgung. Mit dem wohnen könnt ihr es mit Wohnrecht klĂ€ren. Wir sind in der glĂŒckliche Lage, dass wir beide ĂŒber Imobilien verfĂŒgen und obwohl ich mit meinem Partner in seinem Haus wohne, habe ich wenn es in die Hose gehen soll ausweich Möglichkeit. Er doch auch. Dann muss er die Leute kĂŒndigen fĂŒr eigenbedarf.
Aber hofentlich kommt es nicht so weit.
Viele Menschen geben sich nach der Heirat keine MĂŒhe mehr in der Beziehung. Denke was soll schon passieren, verheiratet sind wir und so schnell wird sie/er nicht die Scheidung einreichen.
Liebe und sich als Prinzessin zu fĂŒhlen hat mit heiraten nicht zu tun.
Ich kann dir nur raten erwarte nicht, dann wirst du nicht entÀuscht. Geniesse die Zeit mit deinem Partner und hör auf auf die anderen zu sehen was die haben oder nicht haben. Vergleiche dich nicht.

Lg W 37 (glĂŒcklich geschieden)
 
  • #51
Mit dem wohnen könnt ihr es mit Wohnrecht klÀren.
Wird immer wieder geschrieben, ist aber keine gute Lösung. Ein Wohnrecht ist pfĂ€ndbar, hinzu kommt, dass es keinen vernĂŒnftigen Grund gibt, nach dem Ende einer Beziehung ein (lebenslanges?) Wohnrecht aufrecht zu erhalten.

Bessere Lösung: ein schlichter Mietvertrag mit angemessener KĂŒndigungsfrist und der Ausschluss der KĂŒndigung nach Tod des Vermieters.

Auch da ist aber die Frage, ob man das möchte. Kinder können dann nicht mehr ĂŒber das Erbe verfĂŒgen.
 
  • #52
Ich war zwölf Jahre mit meinem Ex zusammen und zwei Kinder gehabt. Er war schon mal verheiratet, deswegen meinte er, es ging schon mal schief, deswegen ehe nicht noch mal. Ausserdem kamen dann Bemerkungen "du willst eh mein Geld ".
Nun ja, er war nicht soo reich, dass ich sein Geld wollen wĂŒrde, er hat mit mir lang genug gelebt, um zu erkennen, dass ich nicht wegen seinem Geld mit ihm zusammen war, ausserdem wollte ich heiraten, damit ich "dazugehöre" und seinen Namen trage. Er hat grosse Familie, ich war die einzige, die "anders" war.
Das Resultat des ganzen war - da es sein Haus, seine Firma, seine Kinder, sein Hund etc. waren und ich "nur" die Mutter", habe ich mich so gefĂŒhlt und irgendwann mal auch angefangen so zu verhalten - das ist seins und das ist meins und nur um meins kĂŒmmere ich mich. NatĂŒrlich hat es ihm nicht gefallen, aber meine GrĂŒnde haben ihn nicht interessiert, er wollte Zusammengehörigkeit, ohne selber diese zeigen zu wollen. Trennung war nur eine Frage der Zeit, weil wenn schon das Gute nicht geteilt wird, wird man auch das Schlechte nicht teilen wollen. Ende des Ganzen - er hat letztendlich alles verloren - Firma, Haus, Gesundheit, Familie und Kinder. SelbstverstĂ€ndlich wĂŒrde er mich heute sofort heiraten😉.
Wenn ich heute in mich reinhöre, wĂŒrde ich allgemein ehe nicht heiraten, aber ich schließe es nicht aus, wenn Mann dieses wĂŒnscht und ich es mit ihm vorstellen kann.
 
  • #53
Es geht nicht ums heiraten, und erst recht nicht, wenn alle es tun! Es geht einzig alleine darum, ausgeglichen, zufrieden in einer glĂŒcklichen Liebesbeziehung zu sein, Punkt!
Ich kann das schon verstehen das man einmal im Leben gerne heiraten wĂŒrde mit schönem Kleid und allem drum und dran.
Was bringt das, wenn die beidseitige Liebe fehlt, wie bei so vielen?
Mein Mann und ich haben eher so nur zur „VervollstĂ€ndigung“ , praktischen GrĂŒnden geheiratet und um einen gemeinsamen Nachnamen zu haben. Wir hatten beschlossen zu heiraten (der Antrag von ihm kam dann als wir den Termin beim Standesamt schon hatten, er hat einen schönen Antrag gemacht
Was fĂŒr einen negativen Start, so wie man startet, so liegt man im Rennen!
Ich glaube nochmal heiraten wĂŒrde ich auch eher nicht, ich wĂ€re vorsichtiger. Man kann gut zusammen leben ohne zu heiraten, man kann dann auch einfacher wieder getrennte Wege gehen. Man muss nicht heiraten.
VerspÀtete Einsicht, verspÀtete Reue!
Fehlende Konsequenz! Lieber bleiben, mit Leid und Herzschmerz!
 
  • #54
@Lebens_Lust also ich habe mit dem Wohnrecht gemeint, dass der Partner nach dem Tod der Partnerin da wohnen bleiben darf. Nicht wenn man sich trennt, dass ist klar. Und dann kann man es doch auch zeitlich begrenzen. Man kann ausmachen bis zum Tode oder nur eine angemessene Frist reinschreiben. Aber wie du schreibst, es geht auch darum, was man möchte. Und ich bin mir nicht sicher, daher bitte an alle mich nicht direkt steinigen, aber wenn du Mietvertrag ohne Miete machst, dann wird den Vermieter trotzem in der Lage die ĂŒbliche Miete als Einkommen berechnet oder?
 
  • #55
Danke fĂŒr eure Antworten.
Also Druck habe ich keinen im engeren Sinne. Sonst hÀtte ich ja auch nicht 12 Jahre ehelos zusammen gelebt. Es ist schlicht ein Wunsch. Es wird halt jedes Jahr unwahrscheinlicher.
 
  • #56
Du kannst das Àndern, wenn dir das wichtig genug ist! Du hast dir diesen Mann der nicht heiraten will, ausgesucht!
Du kannst dir jedoch einen suchen, der heiraten will, Problem gelöst!
Kann es sein, dass die MĂ€nner sich ganz zu 100 % sicher sind, dass ich nicht mehr weglaufe?
Es gibt keine Sicherheit, jeder kann zu jeder Zeit gehen, mit oder ohne Ehevertrag!
 
  • #59
Durch amerikanische Schmalzfilme verkleistertes Denken, an dem eine ganze Industrie fett verdient. That's it.
Nee. Ich hab geschrieben, dass ich bereits einmal gefragt habe in meiner letzten langen Beziehung.
So etwas mache ich nie wieder. Das empfand ich als demĂŒtigend, die BestĂ€tigung zu bekommen, dass der Partner definitiv nicht will. Das möchte ich kein zweites Mal erleben. Und das trotz gemeinsamer Kinder. Das hat mich traumatisiert.
das hat mit Disney nix zu tun. Ich bin sehr wohl in der Lage diesen Part zu ĂŒbernehmen. Aber nicht nach meiner Erfahrung wie schlecht es mir nach dem letzten „Nein“ ging. Das war eine Katastrophe.

verlassen wollte er mich auch nicht, im Gegenteil. Ich bin gegangen. Also als „Sicherheit“ sehe ich die Ehe noch nicht einmal.
 
  • #60
hast 2 Kinder. Verjux deren mögliches Erbe nicht an einen Mann,
Der Freund der FS will auf alle FĂ€lle an einen Teil Ihres Vermögens, sprich Eigenheim, da macht er indirekt Druck! Sehr merkwĂŒrdig, wenn er doch eigentlich durch seine eigene Immobilie abgesichert ist! Da ich die FS fĂŒr emotional sehr instabil halte, glaube ich, wird er da auch bald drankommen. Auch, dass sie das Testament anpassen soll, und das nach nur 4 Jahren Beziehung, sagt aus, dass er nichts Gutes im Schilde fĂŒhrt!
 
Top