• #1

Kann/Soll ich dazu beitragen, damit meine Ex die Trennung besser verarbeitet?

Moin,

ich hatte hier schon mal die Frage gestellt, wie ich ein "friedliches Verhältnis" zur Ex herbeiführen könnte. Inzwischen sind Monate fast ohne Kontakt vergangen, das Thema beschäftigt mich aber immer noch, und auch meine Freundin ist mit einem ähnlichen "Päckchen" befasst.

Mein Thema ist, dass sich meine Kinder (18+) von mir zu entfremden scheinen, indem sie z.B. bei organisatorischen Fragen prinzipiell im Dreierpack mit Mutti auftreten (sie wohnen bei ihr), und Kontakt zu ihnen meistens von mir hergestellt werden muss, sonst schläft er mehr oder weniger ein. Das war früher nicht so, wir standen uns immer sehr nahe. Ich glaube zu spüren, dass die Kinder zunehmend die "beleidigte" Position meiner Ex annehmen, die mir die Hauptschuld für die Trennung zuspielt. Als die Trennung aktuell war, waren meine Ex und ich eigentlich von Einvernehmlichkeit ausgegangen, keine bösen Worte, keine Schuldzuweisungen usw. Jetzt spielt die Ex aber doch eine sehr selbstgerechte, einseitige Opferrolle, die mir zumindest auf die Kinder abzufärben scheint. Eine Verarbeitung auf ihrer Seite könnte sein, dass sie zumindest anerkennt, dass wir beide unsere Anteile an der Trennung hatten. Das würde es m.E. auch für die Kinder einfacher machen, ohne schlechtes Gewissen der Mutter gegenüber einen aktiveren Kontakt mit mir zu halten.

Bei meiner Freundin ist es so, dass ihr langjähriger Exfreund die Trennung (vor etwa einem Jahr) offenbar überhaupt nicht wahrhaben will, sondern diese Zeit eher als "Beziehungspause" ansieht, was wohl seiner eigenbrötlerischen Verfassung sowieso entspricht. Für meine Freundin ist das nun kein größeres Problem - weil es ja nicht um gemeinsame Kinder oder sonstige enge Verknüpfungen geht - aber z.B. würde sie ihm sehr ungern begegnen. Eine Verarbeitung wäre in diesem Fall wahrscheinlich, dass der Ex vollständig für sich realisiert, dass es vorbei ist.

Es soll hier nicht der Eindruck entstehen, dass wir beide häufig über diese Dinge sprechen oder sie uns sehr belasten. Aber es ist trotzdem ungut zu wissen, dass da draußen Leute herumlaufen, die mit der Trennung nicht "im Reinen" sind, nicht "abgeschlossen" haben, die nicht positiv nach vorne schauen, mit denen man keinen entspannten, wenn auch vielleicht sehr sporadischen, Umgang pflegen könnte, die mit Dritten - langjährige Beziehungen bringen ja viele gemeinsame Freunde etc. mit sich - eventuell schlecht über einen selbst sprechen (da sind wir Männer wohl sowieso benachteiligt, Frauen sind oft die besseren Netzwerker...).

Danke für eure Erfahrungen, Anregungen, Gedanken...

manchmal
 
  • #2
Hallo manchmal,
Also meiner Meinung nach gibt es nichts was man tun kann um dem Ex die Trennung zu erleichtern.
Wenn derjenige der verlassen wurde die Trennung nicht wollte, kann man ihm diese auch nicht schön reden.

Natürlich kann man versuchen dem Ex zu erklären dass es nicht sein Fehler war oder dass die Trennung für ihn auch besser ist weil er in der Beziehung nicht mehr glücklich war, aber wenn trotzdem noch Liebe seinerseits da ist, werden ihm die schönsten Worte und logischsten Argumente keinen Trost bieten.
Da hilft nur die Zeit...

Die Reaktion der Kinder ist für dich natürlich schade aber auch nachvollziehbar. Selbst wenn deine Ex kein böses Wort über dich verliert, sehen und spüren die Kinder tagtäglich dass ihre Mutter traurig ist und das ist für die Kinder einfach schlimm mitanzusehen und entwickeln automatisch negative Gefühle gegen dich.
Man kann nur hoffen dass sich die Situation zwischen euch wieder bessert - aber hier spielt auch die Zeit wieder eine große Rolle.

Und deine Freundin soll sich nicht so stressen wegen ihres Ex. Sollte sie ihm zufällig begegnen soll sie ihn entweder ignorieren oder ihm euphorisch erzählen wie glücklich sie mit dir ist - irgendwann wird er schon kapieren dass wirklich Schluss ist.

Alles Gute euch
 
  • #3
Ja, ich kann mich an deine Frage vor einiger Zeit erinnern und auch daran, dass wir mit unseren Vorschlägen bei dir gegen die Wand gefahren sind.
Damit ich mir dieses mal nicht wieder so viel Mühe umsonst mache, fasse ich mich ganz kurz.
Und hier aus aktuellem Anlass der Hinweis, dass ich @manchmal , seine Exfrau und seine Kinder nicht kenne, nicht glaube, alles zu wissen und nur spekuliere.

- Deine Kinder sind erwachsen und vermutlich nicht geistig beeinträchtigt. Gehe also davon aus, dass sie selbst denken, bewerten und handeln können und es daher wahrscheinlich ist, dass deine Exfrau sie nicht manipuliert, sondern sie ganz von selbst keine Lust auf Kontakt zu dir haben....und jetzt kommt was für Fortgeschrittene: du könntest sogar überlegen, woran das liegen könnte.
Bitte beachte, dass die Kinder keinen Kontakt zu dir haben müssen.

- ein friedliches Verhältnis zur Exfrau bekommst du, indem du sie in Ruhe lässt. Alles Administrative / Logistische erledigt ?
( Falls noch nicht, dann mach hin ).
Na, dann kontaktiere sie einfach nicht mehr.
Falls sie immer noch verletzt ( du nennst es beleidigt ) ist, wird sie umso schneller über dich hinwegkommen, je weniger sie dich sieht oder von dir hört.
Bitte beachte, dass deine Exfrau keinen Kontakt zu dir haben muss.

Alles Gute lieber @manchmal

w 50
 
  • #4
Wenn deine Kinder, wie du schreibst über 18 Jahre alt sind, dann gehe ich eigentlich davon aus, dass sie sich selbst ein Urteil über die Situation gebildet haben. Ich kann mir nicht denken, dass die Mutter Kinder in dem Alter noch so sehr beeinflussen kann, zumal deine Kinder dir früher so nahe standen. Da muss doch irgendwas vorgefallen sein, das mit deiner Ex nichts zu tun hat.
Natürlich kennen die Kinder wahrscheinlich die Version eurer Trennung, wie sie von deiner Ex geschildert wird, aber sie sind alt genug, um sich auch deine Version anzuhören (wenn sie wollten).
Wenn die Kinder den Kontakt zu dir wollten, dann würden sie das auch ohne Mutti oder sogar gegen deren Willen schaffen.
Irgendwie erscheint mir das alles nicht so recht überzeugend.
 
  • #5
Du lässt was wichtiges außen vor. Der Trennungsgrund?
Eine bessere Kommunikation und klarere Fronten könnten Abhilfe schaffen. Offenbar beziehst du nicht wirklich Position und sagst, dass es da keine Hoffnungen mehr gibt und ziehst dich dann auch gleichzeitig zurück.

Einvernehmliche Vereinbarungen gelten nicht. Das setzt ja fast schon Treue voraus. Jeder kann seine Meinung jederzeit ändern. So ist das Leben. Man wird hinten- und vornerum angeschmiert.

Wie weit du dich aus dem Schlamassel ziehst, können wir nicht beurteilen, aber wenn ich hier schon so manche wüste Frauengeschichten von dir mitbekommen habe und wie du Frauen siehst und mit ihnen umgehst, da möchte ich dir niemals über den Weg laufen.

Wie man Trennungen klar macht? Eben indem man klar, deutlich, sachlich argumentiert. Meinetwegen immer wieder. Sich bisschen in die unterwürfige Position begeben und freundlich bleiben, ala "du bist ein ganz toller Mensch und findest sicher bald jemanden, der du dir passt." könnte das Problem schneller zum erliegen bringen.
Menschen agieren nicht logisch, wenn sie was haben wollen. Mach der Frau das Zusammensein mit dir möglichst unattraktiv.

Zieht die Kinder nicht mit rein! Wenn die Kinder Position beziehen, dann weil ihr beide als Eltern über die Kinder kommuniziert und streitet: "Sag deinem Vater, er soll das und das machen..." "...sag deiner Mutter mal, sie soll ..."


Ansonsten: Eine Frau ist immer Opfer, wenn sie als Alleinerziehende dasteht. Das ist nicht Sinn und Zweck gewesen. Wer wäre da nicht sauer?
 
  • #6
Moin,
Dank euch schon mal für die Rückmeldungen!
Selbst wenn deine Ex kein böses Wort über dich verliert, sehen und spüren die Kinder tagtäglich dass ihre Mutter traurig ist und das ist für die Kinder einfach schlimm mitanzusehen und entwickeln automatisch negative Gefühle gegen dich
ja, das ist wohl so, wäre auch meine Einschätzung des "Mechanismus".
Damit ich mir dieses mal nicht wieder so viel Mühe umsonst mache, fasse ich mich ganz kurz
... brauchst aber auch überhaupt nicht antworten, wenn du nicht magst? Klar, dass deine Lieblingsthese ist, dass die Kinder
haben... selbst in der Situation der AE, wenn ich das richtig erinnere, denn darum geht es ja letztlich, Entfremdung des Vaters durch die AE Mutter, soweit sich das eben bei den noch nicht ganz reifen, nicht mehr ganz unreifen Kindern bewerkstelligen lässt.
Ich kann mir nicht denken, dass die Mutter Kinder in dem Alter noch so sehr beeinflussen kann
Kannst du dir aber vielleicht denken, wie stark es sich z.B. auswirkt, dass man nicht mehr zusammen wohnt? Oder einen neuen Partner hat? Dazu muss überhaupt nichts
vorgefallen sein, das mit deiner Ex nichts zu tun hat
manchmal
 
  • #7
Lieber @manchmal,

deine Kinder sind erwachsen und durchleben gerade die wohl prägendste und wichtigste Phase ihres Lebens als junge Erwachsene.

Ausbildung, Freunde, vllt die erste große Liebe stehen im Vordergrund. Das ist doch ganz normal und wichtig, dass sie andere Prioritäten haben, als Daddy zu treffen. Ich denke, darüber brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Freu dich, dass du sie zu selbstständigen Menschen mit eigenen Interessen erzogen hast. Andersherum fände ich es schlimmer.

Ich glaube daher nicht, dass es an irgendeiner Beeinflussung durch deine Ex liegt. Klar werden sie über eure Trennung nicht glücklich sein, welches Kind wünscht sich nicht seine beiden Eltern zusammen, auch wenn sie erwachsen sind.

Aber weil sie da schon alt genug waren, werden sie es verstehen und werden auch sicher eure Differenzen bemerkt haben.

Das alles Organisatorische von deiner Ex ausgeht, halte ich für normal, diesen Part übernehmen doch in den meisten Familien die Frauen.

Wenn sich 4 Personen abstimmen müssen und drei davon zusammen leben macht es natürlich Sinn, wenn erstmal die 3 sich miteinander abstimmen und dann erst die vierte Person involviert wird. So rein praktisch. Oder nicht?

Deiner Ex wirst du sicherlich nur helfen können, indem du dich besonders souverän zeigst.
 
  • #8
Mir fällt auf, dass du dich sehr auf die anderen fixierst. Scheinbar soll es dir irgendwas zeigen, das mit dir zu tun hat.

Hast du denn mal mit deinen Kindern geredet? Kannst denen ja mal sagen, dass dir das aufgefallen ist und fragen, ob die eine Idee haben, warum das so ist. Und dass du es gerne so hättest wie früher.

Du kannst nachher nicht mehr machen als deine Werte vorzuleben. Wenn das jemand nicht will, dann ist es nunmal so.
 
  • #9
Wie interessant. Du vermutest lediglich, dass deine Ex deine Kinder manipulierst. Du weißt es aber nicht. Du vermutest auch nur, dass die Ex das beleidigte Opfer spielt.

Tatsächlich hast du seit Monaten kaum Kontakt sowohl zur Ex, als auch den Kindern. Du weißt also gar nichts.

Was genau erwartest jetzt eigentlich von deiner Ex. Außer natürlich, dass sie zugibt auch Schuld an der Trennung zu sein, obwohl ausschließlich du sie ausgesprochen hast.

Es kann dir doch vollkommen egal sein, wann und wie deine Ex alles verarbeitet. Im Augenblick klärt sie eben erst mal alles Organisatorische. Und das die Kinder dabei beteiligt sind, finde ich selbstverständlich, wenn sie noch dort wohnen.

Du hättest gern wieder Friede, Freude, Eierkuchen und deine Familie möchte das nicht. Das solltest du ihnen wohl zugestehen.

Im Übrigen, sollte mein Mann mir wenige Monate, nach der von ihm ausgegangenen Trennung vorwerfen, dass ich nicht endlich verarbeite und dann zugebe, auch Schuld an der Trennung zu haben,dann würde ich ihm etwas an den Kopf werfen. Und zwar etwas Schweres und Hartes.
 
  • #10
Mein Tipp: sämtliche Unterstellungen/Vermutungen, warum sich Eure Kinder von Dir zurück ziehen, einfach fallen lassen.
Es kann auch einfach ein natürlicher Abnabelungseffekt von den Eltern sein, der in Deine Richtung sich momentan mehr ausprägt, weil Du ja um täglichen Leben nicht mehr präsent bist.

Was die Mutter den Kindern erzählt, kannst Du nicht beeinflussen. Du kannst aber mit Deinem Verhalten Euren Kindern zeigen, was sie von Dir halten sollen. Da sie erwachsen sind, würde ich auch einfach einmal das Gespräch mit ihnen suchen, wie sie die Trennung empfinden.
Einen Aspekt darfst Du nicht vernachlässigen - Du hast wieder eine neue Partnerin, die Mutter hat wohl noch niemand? In dem Fall ist eine "Solidarisierung" der Kinder mit ihr etwas Natürliches.

Nicht hinter jedem Verhalten stecken dunkle Mächte oder böse Absichten - hat man das mal verinnerlicht, lebt es sich wesentlich entspannter und stressfreier.
 
  • #11
Lieber @manchmal,

Eigentlich hat @frei in wirklich allen Details alles gesagt - einschließlich dem Gefühl beim letzten Thread, dass Du das, was man Dir schrieb nur sehr selektiv wahrnahmst.

Aber ich versuche es auch noch mal kurz und knackig
Für die Verarbeitung eines Themas ist der Betroffene selbst verantwortlich, also Deine Ex im diesem Fall, und sie wird es so machen, wie sie es für richtig hält.
Kontakt mit Dir muss sie nicht pflegen, oder gibt es immer noch sachliche, offene Fragen? Dann regel sie abschließend.
Ansonsten klingt es fast etwas gönnrrhaft, als ob Du sie für nicht in der Lage hältst, abzuschließen. Oder passt Dir ihre Art und Weise nicht? Die wirst Du akzeptieren müssen, das ist nicht Dein Thema.

Bzgl. Kinder - sie sind erwachsen, treffen ihre Entscheidungen.

Meine Erfahrung, wenn diese Erwachsenen Kinder aus dem Haus sund und dadurch zwangsläufig Kontakt entsteht, muss man sich als Elternteil bemühen, ganz von selbst kommen Sie nicht.
Mein Jüngerer hat jede Woche einen relativ fixen Abendtermin mir seinem Vater, das ist deren Ritual, dass beide pflegen. Es wurde aber einschlafen, wenn es nicht von Vater bewahrt werden würde.
Mein Großer wohnt beim Vater, da bemühe ich mich.

Da bist Du daran, die aktive Rolle zu übernehmen, und ihnen zu zeigen, dass sie DIR wichtig sind.

Die Geschichte Deiner neuen Partnerin?Vielleicht sendet sie falsche Signale? Drückt sich missverständlich aus, interpretierbar? Ein klares Nein - was der andere damit dann macht, auch sein Ding, nicht ihres.
 
  • #12
Habe die Ehre manchmal,

ich leider noch immer unter der Trennung. Ich sehe es rational als beendet an, aber mein Bauchgefühl sieht es noch als eine Trennung auf Zeit an. Mein Frau versucht mir dahingehend klar zu machen, dass es kein zurück gibt. Wie du weißt, verstehen wir uns nach wie vor sehr gut. Ich dreh mich seit einer gefühlten Ewigkeit im Kreis. Einerseits ist mir meine Frau sehr wichtig (noch immer - und irgendwie fühle ich, dass das so bleiben wird, solange wie den kontakt zueinander pflegen), andererseits tu mir das nicht gut. Als Freundin möchte ich sie nicht verlieren, den Kontakt aber gleichzeitig abbrechen. Und so drehe ich mich weiter. Dennoch kann ich dabei positiv und mit Optimismus in die Zukunft schauen. Ich persönlich glaube, dass das Ganze in solchen Fällen nur durch radikalen Kontaktabbruch möglich ist. Könnte ich nicht zwischendurch positiv nach vorne schauen, würde ich das genauso wollen. So sind die quälenden Momente annehmbar. Mir geht es hier teilweise wie neverever. Bestimmte Dinge werde ich ein Leben lang bereuen. Aber ich komme im Großen und Ganzen damit klar.
Was vermutlich nicht funktioniert, ist dem EX-Partner zu helfen. Das schafft Nähe und Vertrauen, lässt hoffen, wo keine Hoffnung angesagt ist. Sei froh, das Du da bist, wo du jetzt bist.

Liebe ForenLouisa - ich hoffe, dass dies hier veröffentlich wird. Mein letzten 4 Posts haben es - warum auch immer nicht geschafft

M 47
 
  • #13
sehen und spüren die Kinder tagtäglich dass ihre Mutter traurig ist und das ist für die Kinder einfach schlimm mitanzusehen und entwickeln automatisch negative Gefühle gegen dich.
Deine Kinder sind volljährig! Es ist normal dass sie den Kontakt zu dir nicht mehr so pflegen, denn sie haben ihr eigenes Leben, indem Papa eben keine so große Rolle mehr spielt. Zumindest solange alles rund läuft. Das muss nicht mit dir persönlich zu tun haben und auch nicht durch die Beeinflussung deiner Ex Frau zustande gekommen sein. Kleine Kinder sind noch stark beeinflussbar und manipulierbar, Teenager dagegen nicht mehr. Deshalb denke ich, sie haben sich ihr Bild längst gemacht und arrangieren sich einfach mit ihrer Mutter, bei der sie ja wohnen.

Ein friedliches Verhältnis zu deiner Ex Frau ist nicht möglich! Wenn sie ihren Anteil an der Trennung bis jetzt nicht erkannt hat und gegen dich wettert, dann wird sich das auch nicht mehr ändern, egal was du tust! Die Gedanken sind festgefahren und alles was du tust macht es nur schlimmer! Du lieferst ihr nur neue Munition, die sie verballern kann.

Lass sie einfach in Ruhe! Sollte noch etwas zu klären sein, erledige das zügig und dann lebe du dein Leben! Vielleicht ändert die Zeit noch etwas an eurem Verhältnis zueinander, aber das solltest du entspannt sehen, denn groß ist die Wahrscheinlichkeit nicht. Dein Lebenglück ist ja nicht vom Verhältnis zu deiner Ex Frau abhängig und ob der Kontakt zu deinen Kindern dadurch besser oder häufiger stattfinden würde, ist fraglich. Glaube ich eher nicht.

Du bist von deiner Ex Frau getrennt, die Kinder sind erwachsen, also musst du keinen Kontakt mehr zu ihr pflegen. Deine Kinder sind erwachsen und leben ihr Leben und müssen keinen Kontakt zu dir haben, wenn sie nicht wollen. Wenn du zu ihnen früher einen guten Draht hattest, werden sie kommen, wenn ihnen danach ist. Lass alle drei los.... und lebe du dein Leben!
 
  • #14
Lieber manchmal, ich kann dein Bedürfnis, das Verhältnis zu deiner Ex zu bereinigen, sehr gut nachvollziehen. Ich habe es auch nicht gern, wenn jemand mir grollt oder es ihm schlecht geht wegen mir. Und ich habe den Anspruch an mich selber, mit den Menschen in meinem Leben - dazu zähle ich auch die Exen - in Frieden leben zu können.

Du hast Vorstellungen darüber, was sie machen müsste, um die Trennung zu verdauen. Das geht so glaub nicht. Ich denke, du musst anerkennen und ihr auch zugestehen, dass sie das nach ihrem eigenen inneren Fahrplan macht. Die Schuldfrage finde ich bei Trennungen ohnehin völlig müssig. Wer was dazu beigetragen hat, ist wurst.

Hast du es mal mit einem Gespräch versucht? Ihr einfach sagen, dass du den Eindruck hast, deine Beziehung zu deinen Kindern leide unter eurem unbereinigten Verhältnis? Ihr sagen, dass du sie nach wie vor schätzt und ihr wünschst, dass sie glücklich ist? Sie fragen, ob du etwas dazu beitragen kannst, dass es für sie leichter wird? Möglich, dass sie dir dann erst mal die Meinung geigt. Gut möglich, dass das reinigend wirkt.

Frau 50
 
  • #15
Ich denke nicht, dass Du die Situation für Deine Ex bessern kannst. Zu Deiner eigenen Trennung von Deiner Ex wird eher beitragen, selbst loszulassen. Beidseits! Dass Du Dir so viele Gedanken machst, zeigt, dass Du selbst noch nicht abgeschlossen hast. Ich verstehe selbstverständlich Deine Gedanken bezüglich Deiner Kinder. Jedoch befinden sich Deine Kinder in einem Alter, in dem sie sich ohnehin abnabeln und sich lieber mit Freunden treffen, feiern oder das andere Geschlecht kennenlernen. Du bist also ohnehin nicht mehr in der Papa-Rolle, die Du gewöhnt bist. Du wirst eine neue Papa-Rolle finden. Und denke nicht, dass Deine Kinder nicht ganz gut einordnen können, wenn Deine Ex hetzt. Das können Kinder sogar schon mit 6 Jahren. Sie lieben ja ihren Vater nicht weniger als ihre Mutter.

Ich vermute, dass Deine Ex eifersüchtig und neidisch ist ob Deiner neuen Beziehung. Wenn sie selbst neu gebunden ist (und das wird kommen), wird ohnehin alles leichter. So eine Trennung komplett zu überwinden, dauert verdammt lange. Ich selbst bin bis heute manchmal sauer oder traurig, obwohl ich schon seit 5 Jahren geschieden bin und mich sogar selbst getrennt habe. Aber es kocht immer wieder das Gefühl hoch, dass einem Unrecht getan wurde. Im Falle meines Exmannes ist es auch ein Stück Neid und Eifersucht - wie wahrscheinlich bei Deiner Exfrau. Er hatte sofort eine andere (mutmaßlich parallel schon vorher, er war Fremdgeher) und hat sie umgehend geheiratet. Sie lebt in Saus und Braus in unserem schönen Haus, schläft in unserem Ehebett und benutzt meinen ehemaligen Kleiderschrank. Bei dem Gedanken könnte ich platzen vor Wut. Ich lasse aber meinen Exmann dennoch sein Leben leben, und wenn ich besonders stinkig bin, denke ich daran, welche Kröten die neue Frau mit eingeheiratet hat, und da gibt es einige. Deshalb hatte ich mich ja auch getrennt.
 
  • #16
In deinen Augen, in deinem Denken und Fühlen spielt deine Exfrau die "selbstgerechte, einseitige Opferrolle" und überträgt diese "beleidigte" Position auch noch auf die Kinder. Das ist nicht gerade eine respekt- oder verständnisvolle Sichtweise von dir und diese negative Einstellung spüren sowohl deine Exfrau als auch deine Kinder. Es ist darüber hinaus auch fraglich, ob du das Verhalten deiner Exfrau richtig einschätzt. Vielleicht ist sie einfach nur tief enttäuscht, wie schnell du zur Tagesordnung übergehen willst und Friede, Freude, Eierkuchen ebenfalls von ihr verlangst. Vielleicht haben deine Kinder ebenfalls keine Lust, heile Welt mit Papi zu spielen.

Was ich dir dagegen mit Sicherheit sagen kann ist, dass Jugendliche und Heranwachsende oft sehr genau beobachten, sich ihre eigene Meinung bilden und diese respektiert wissen wollen. Darüber hinaus befinden sie sich in einem natürlichen Abnabelungsprozess, der auch ohne eure Trennung eingetreten wäre. Also gib allen dreien "Flügel", dahin zu fliegen, wo sie es für richtig halten und respektiere ihre Entscheidung. Nur so kannst du dazu beitragen, dass sie die Trennung so verarbeiten, wie sie es sich für richtig anfühlt. Deinen Kindern kannst du zudem zeigen, dass du sie vermisst und gern öfter sehen würdest. Sprecht ehrlich mit einander, dann wird sich ein Kompromiss finden.
 
  • #17
Du hast seit Monaten (!) keinen Kontakt mehr - woher willst du denn wissen, dass sie nicht über eure Trennunf weggekommen ist, vielleicht selbst schon neu verpartnert ist?

Auf mich wirkst du schon ein wenig arg gönnerhaft: der Verlassende ist jetzt so freundlich - und will dabei sein schlechtes Gewissen beruhigen: wie genau die Trenung verlaufen ist, hast du ja auch im alten Thread schon nicht preisgegeben...
Damals wolltest du ja noch mit Ex und neuer Freundin und gemeinsamem Geschenk von euch dreien auf Grillpartys im Bekanntenkreis auflaufen, stimmt's?
Und auch damals gab es noch "Organisatorisches" zu klären: sehr nebulös, viele Monate nach der Trennung, zumal es ja nur erwachsene Kinder gibt.
Die sind alt genug sich ihr eigenes Bild zu machen - und wenn das nicht zu deinen Gusten ausfällt...woran liegt das deiner Meinung nach? Die sind sicher zu alt, als dass Mami sie beeinflussen würde...
 
T

Toi et moi

  • #18
Ich glaube, dass deine Ex-Frau dabei ist die Trennung zu verarbeiten und die absolute Kontaktsperre ist eigentlich die beste Methode. Deshalb mach dir keine Sorgen um sie. Das ist gar nicht deine Baustelle. Deine Kinder sind erwachsen und werden nun immer mehr ihr eigenes Leben aufbauen. Es ist der Lauf der Welt. Wie oft hast Du deine Eltern besuchst, als Du 18 Plus warst? Und deine Freunde? Ja, sie haben sich offensichtlich von dir distanziert. Nun musst du dich fragen warum? Vielleicht waren sie alle eigentlich ihre Freunde und du warst nur dabei weil du ihr Mann warst?
Wie dem auch sei, du hast dich für ein neues Leben entschieden. Schaue Du auch mal nach vorne lieber Manchmal und nicht mehr zurück. Ich habe den Eindruck, dass die anderen es auch tun ;-).
 
  • #19
Lieber manchmal, ich kann dein Bedürfnis, das Verhältnis zu deiner Ex zu bereinigen, sehr gut nachvollziehen. Ich habe es auch nicht gern, wenn jemand mir grollt oder es ihm schlecht geht wegen mir
Wenn ich das so lese kommt es mir eher vor, als würde es euch mehr darum gehen, euer Gewissen zu beruhigen bzw. sich selbst wieder besser zu stellen als wirklich darum, dass der/die ex glücklich ist.
Das habe ich leider selbst schon sowohl als verlassener als auch als der verlassende erlebt.
Du wirst die Situation deiner ex nicht verbessern indem du versuchst ihr irgendwie zu helfen. Eher wird sie davon wohl verwirrt sein oder dich sogar für gönnerhaft halten und wütend werden.
Und die Kinder dürften sich bestimmt auch fragen, warum du dich auf einmal anders verhältst.
Ich war 20 als meine Eltern sich von heute auf morgen getrennt haben (und das alles andere als einvernehmlich oder friedlich). Und obwohl ich auch bei meiner Mutter wohnte ist das gute Verhältnis zu meinem Vater geblieben. Es wird also nicht (nur) an der Meinung oder der solidarisierung mit der leidenden Mutter liegen. Wie ja schon mehrfach geschrieben wurde, haben Kinder/junge Erwachsene in dem Alter ohnehin keine große Lust auf Familien-Kaffeekränzchen am Sonntagnachmittag. ;)
Ich würde dir raten, die ex einfach sein zu lassen (die wird sich voll alleine beruhigen oder aber gar nicht) und bei den Kindern aktiv zu bleiben, aber ohne druck zu machen. Einfach den Kontakt aufrecht halten, der Rest kommt dann mit der Zeit von alleine...
 
  • #20
@manchmal beleidigt sein ist kein Gefühl sondern eine Bewertung. Sie ist wahrscheinlich eher traurig und wütend zu gleich. Google einfach mal nach den Phasen des Liebeskummers, man sagt dass Betroffene jede dieser durchlaufen muss um irgendwann durch zu sein.
Dann gibt es einen Faktor X ( Länge der Beziehung) und Du kannst dir ungefähr ausrechnen, wie lange Deine Ex noch braucht.
Meine Söhne werden 18, lieben ihren Papa und dieser wohnt in der selben Stadt.
Würde Ihnen der Kontakt völlig ohne Anstoß oder feste Zeiten, zur freien Entscheidung überlassen....sie wären selten da.
Das liegt aber nicht an mir sondern daran, dass Sport und Freunde viel wichtiger sind.
Hier haben sie jeder ein Zimmer und einen Kellerraum der ständig voll riechender Freunde bei Musik oder FIFA ist.
Der größte Teil der Konversation hier besteht aus: ich bin weg, ich bin da, was gibt es zu essen...
Ab und zu kommt es spontan zum kuscheln aber auch mit mir unternehmen sie nur etwas, wenn es ' festgelegt " wird.
Ich trainiere Schulestoff mit ihnen und der Vater ist Container beim Fussball.
Das aber 3x die Woche plus Spiel am We.
...
Wenn biete Ihnen Unterstützung bei etwas an...Lernen Sport etc aber dann musst Su dich angagieren. Frisch geduscht auf einen netten Besuch, das bekommt man in dem Alter selten.
 
  • #21
Ich kann sehr gut verstehen, dass dir die Entfremdung deiner Kinder zu schaffen macht.
Woran ist nun eigentlich eure Ehe gescheitert und wer ist gegangen, auch wenn es angeblich einvernehmlich war?
Wie war dein Verhältnis zu den Kindern während der Ehe?
 
  • #22
Wenn gemeinsame Kinder da sind, dann ist es nach meiner Auffassung nicht gut, wenn der Kontakt absolut gegen Null geht. Denn die Kinder lösen sich ja nicht auf, weil die Eltern sich trennen.
Ansonsten - auch deine fast erwachsenen Kinder werden ein Handy haben - ruf sie mal an, so dass deine Ex nicht daneben steht und aufpasst, was die Kids so erzählen.
Kann es sein, dass du in deiner ersten Euphorie für deine neue Freundin die Kinder für eine Zeit "vergessen" hast ? Das würden sie nämlich zu recht übel nehmen.
 
  • #23
Sorry lieber @manchmal, aber ich kann da auch nur aus Erfahrung sagen wie sehr die Wahrnehmung der Eltern oft von der Wahrnehmung der Kinder abweicht!

Für viele Eltern ist das Verhältnis zu den Kindern doch vor allem dann gut, wenn sie immer zustimmen und ansonsten - scheinbar - nichts zu beklagen haben. Meine Mutter zum Beispiel betonte jahrelang immer selbstgerecht, dass sie ihre Kinder zur Selbstständigkeit erzogen habe, in Wahrheit aber hat sie ihre Kinder auf die schlimmste Art und Weise vernachlässigt und vor allem emotional verhungern lassen. Wir haben gewusst wie wir zu funktionieren hatten, damit wir zuhause ohne Konfrontation leben konnten, haben genickt und bei allem zugestimmt und Amen gesagt, damit sie zufrieden war und wir ihren Attacken nicht ausgesetzt waren. Sie hat uns stundenlang mit ihrem Müll zugeredet und uns als "Mülltonne" missbraucht, dabei nicht einmal nach uns gefragt, wie es als Mutter eigentlich ihre Aufgabe gewesen wäre, und hinterher getönt, dass das Verhältnis mit ihren Kindern ja sooo gut sei, dass man ja miteinander über alles reden könne. Ja klar, einseitig.....

Mein Vater war hingegen der Part, der verlassen wurde. Zu ihm habe ich immer schon ein viel besseres Verhältnis gehabt, weil er ausgeglichen und gerecht war und uns aufrichtig geliebt hat. Er hat heute meinen höchsten Respekt, weil mir erst im Erwachsenenalter bewusst geworden ist was er alles abgebügelt hat, kein anderer Mann hätte es mit meiner Mutter so lange ausgehalten. Und trotz allem kam nie ein schlechtes Wort über meine Mutter über seine Lippen, nie! Ganz im Gegensatz zu meiner Mutter, die sich noch heute, viele viele Jahre später einbildet, dass "der Herr" (ihre Worte) nicht über sie hinweg sei und dass wir uns ja nur zu ihm hinwenden, weil uns da irgendwer aus der Familie manipuliert. Das SIE selbst der Grund dafür ist will sie nicht hören, sie fragt aber auch nicht danach.

Dass du das schwindende Verhältnis zu deinen Kindern jetzt auf deine Ex Frau schiebst, finde ich wirklich viel zu einfach gedacht. Generell sollte man vielleicht immer erstmal bei sich selbst anfangen, da liegt nämlich meistens das Problem. Wenn Kinder sich distanzieren dann hat es immer einen Grund, und gerade bei erwachsenen Kindern kannst du davon ausgehen dass ihnen irgendwas in ihrem Bauch sagt, dass sie nicht zu dir wollen. Sie sind ja keine Kleinkinder mehr und auch nicht abhängig. Und sorry, zu glauben deine Ex sei noch nicht über dich hinweg und verhält sich deshalb kühl und distanziert, ist einfach nur überheblich. Vielleicht verhält sie sich so, GERADE weil sie über dich hinweg ist und am liebsten eigentlich gar nichts mehr mit dir zu tun haben möchte.

Klar kann ich mich täuschen, aber das sind meine Gedanken dazu.

w(29)
 
  • #24
Moin manchmal,
deine Kinder sind erwachsen, sie werden sich ihre eigene Meinung bilden. Wahrscheinlich ist diese aber auch von Enttäuschung geprägt. Die Ehe der Eltern ist zerbrochen, der Vater hat die Mutter verlassen und hat eine neue Frau. Auch große Kinder müssen das erst einmal verdauen.

Bleib auf jeden Fall dran, auch wenn es dich nervt, dass der Kontakt immer nur von dir ausgeht. Es ist wichtig, dass die jungen Menschen wissen, dass der Papa noch in ihrem Leben ist.
Vielleicht habt ihr ja demnächst mal ein Gespräch über alles.

Was deine Ex-Frau angeht... das ist schwierig. Du hast über ihren Kopf hinweg entschieden, dich zu trennen, und sie hat auch keinen neuen Partner. Ihr Leben ist derzeit nicht so wi-wa-wunderbar wie deines. Sie hat Grund, dir zu grollen. Das wird noch dauern, und mir fiele nichts ein, was du tun könntest, um es zu erleichtern, außer vielleicht 50 Kilo zuzunehmen, alle Haare zu verlieren und die Freundin abzuschaffen - das gäbe deiner Ex wenigstens Schadenfreude (kleiner Scherz).

Wichtig ist, dass du es nicht schlimmer machst, indem du dich inkorrekt benimmst. Kein Gezanke um Organisatorisches, immer wertschätzende und respektvolle Worte, wenn du auf sie triffst, kein Eisblock zu sein, sie nicht kalt zu behandeln, deine Neue vorerst nicht mit der Ex zu konfrontieren. Sie am besten gar nicht erwähnen, und schon gar nicht von ihr oder deinem neuen Leben zu schwärmen. Halt eben auf sie und ihre momentane Gefühlslage Rücksicht zu nehmen. Damit hast du dann schon viel getan.

Moin,
Aber es ist trotzdem ungut zu wissen, dass da draußen Leute herumlaufen, die mit der Trennung nicht "im Reinen" sind, die nicht positiv nach vorne schauen, mit denen man keinen entspannten, wenn auch vielleicht sehr sporadischen, Umgang pflegen könnte
Klingt ziemlich egoistisch. Du erwartest nicht wirklich, dass jemand sich trennt und der Ex-Partner schwuppdiwupp wieder entspannten Umgang pflegen kann? Lass doch den Leuten ihre Gefühle, sie haben ein Recht darauf, an dem du nicht rütteln kannst.

Nur weil du derzeit glücklich (weil neu liiert) bist, muss das doch nicht für die Ex-Partner gelten. Etwas mehr Empathie bitte.
 
  • #25
Ich kann mich allen anschließen. Die Kinder sind erwachsen und handeln selbständig. Wenn ich auch noch lese, dass du die Familie verlassen hast und dich mit der nächsten amüsierst, kann ich das auch gut nachvollziehen. Dafür das du hier so feinfühlig tust, vermisse ich bei dir dein Feingefühl für andere. Es geht dir doch nur darum, dass du ein neues Leben begonnen hast und für dich jetzt alles rund laufen soll. Ob es den anderen damit gut geht ist dir egal. So wie du dich gegen die Familie entschieden hast, darf die Familie such auch gegen dich entscheiden. Wenn sie dich nicht sehen wollen, musst du das respektieren. Wie kommt man eigentlich darauf?
 
  • #26
Diese Frage kann ja wohl nicht dein Ernst sein!
Vor Monaten hast du hier gepostet dass du zwar eine Neue hast aber auch eine Rückkehr zu Ex für möglich halten würdest - alle hier waren entsetzt.
Dann postest du etwas später dass die Ex ein Problem mit der Neuen hat obwohl du ja nur willst dass Ihr alle zusammen (also zu 3.) Geschenke gemeinsam kauft und auch zusammen zu Party geht und sich alle lieb haben. Ausserdem sollte sich deine Ex weiterhin um Administratives kümmern und dergleichen - ich vermeide hier zu sagen, damit du deine Zeit mit der Neuen geniessen kannst!
Alle! hier haben geschrieben dass dein Verhalten eine Zumutung für deine Ex ist und du hast es überlesen.
Und nun wunderst du dich dass es ihr zu blöd ist? Gut hat sie endlich die Reissleine gezogen und agiert!
Das deine Kinder alt genug sind und selbst entscheiden, ist klar. Das sie vielleicht wenig Bock auf Papa haben, kann am Alter liegen oder an deiner neuen Freundin, schwer zu sagen aber beides mehr als verständlich.
Du bist und bleibst bequem und selbstherrlich, sorry.
 
  • #27
Lieber FS!

Mir scheint, deine Trennung war mitnichten einvernehmlich. Zumindest dann nicht, wenn du dich wegen einer anderen Frau getrennt hast. Das redest du dir bloß schön, weil du kein schlechtes Gewissen haben willst.

Deine Ex siehst du deshalb in der Opferrolle, weil du die Trennung eingeleitet hast. Damit endet dein Zutun aber auch schon. Wie deine Ex eure Trennung letztlich verarbeitet, darauf hast du keinen Einfluss. Da kannst du noch so schöne Vorschläge machen oder dir wünschen, dass sie auch ihren Anteil an der Trennung anerkennt.

Das Verhalten der Kinder nach einer Trennung hängt meistens davon ab, wie gut das gegenseitige Verhältnis vorher war. Wenn du dich immer schon mit deinen Kindern gut verstanden hast, gibt es keinen Grund für sie, dich nach der Trennung zu meiden. In dem Alter 18+ gehen sie aber meistens schon eigene Wege, weswegen es eher aus Gedankenlosigkeit vorkommnt, dass sie sich nicht melden und weil sie eigene Angelegenheiten favorisieren.

Du könntest daher von dir aus versuchen Kontakt zu ihnen aufzunehmen oder etwas mit ihnen unternehmen, was sie interessiert. Wenn sie das möchten, ohne Anwesenheit deiner jetzigen Partnerin, falls sie auf diese nicht gut zu sprechen sind, denn du kannst deine Kinder nicht dazu nötigen, mit der Gegenspielerin ihrer Mutter ein fröhliches Zusammensein zu pflegen, wenn sie das (noch) nicht wollen.

Du kannst beide Beziehungen - die zu deiner jetzigen Partnerin und die zu deinen Kindern - (erstmal) auch seperat führen. Nach einer gewissen Zeit glätten sich oft die Wogen und dann wird Vieles einfacher. Nur erzwingen lässt sich nichts.

Fakt ist, die Kinder leben bei der Mutter und bekommen täglich hautnah mit, wie sie sich fühlt oder wie anders der Alltag nun abläuft, nachdem sie alleinerziehend ist. Womit evtl. nicht nur finanzielle Einbußen gemeint sind.

Hätte deine Ex ebenfalls einen neuen Partner, wäre es vielleicht leichter für alle Beteiligten. Ist dies nicht der Fall oder wird es vielleicht auch nie so sein, weil sie die Enttäuschung mit dir nicht verwindet oder auch keinen anderen Mann an sich heran lassen will, existiert eben dieses Ungleichgewicht der Trennungsverarbeitung.

Heißt:
Hier – du, mit neuer Partnerin und neuem Glück.
Dort – sie, alleine und unglücklich und vielleicht überfordert und depressiv.

Das mag hart für dich sein, doch du wirst damit leben müssen, auch wenn du es nicht gut findest, "... dass da draußen Leute herumlaufen, die mit der Trennung nicht "im Reinen" sind, nicht "abgeschlossen" haben, die nicht positiv nach vorne schauen, mit denen man keinen entspannten Umgang pflegen kann ..."

Es geht nun mal nicht überall so harmonisch zu wie bei Carpendales oder Beckers, wo sich vergangene und gegenwärtige Betroffene auf ewig super verstehen und Weihnachten zusammen feiern.
 
  • #28
Moin,

Danke für die verschiedenen Gedanken!
Nur kurz dazu: ich habe mich nicht wegen einer anderen Frau getrennt, und die Trennung war so einvernehmlich, wie sie wohl nur sein kann... Vielleicht gibt es keine 100%ig einvernehmliche Trennung, das kann schon sein... aber dann wüsste ich zumindest kaum, von wem sie mehr ausging. Ich bin ausgezogen, sie hätte sich nach eigenen Worten auch eine Art WG vorstellen können, was für mich jedoch nicht in Frage kam. Ob sie es letztlich doch gerne wieder mit mir versucht hätte, weiß ich nicht. Ich kann es mir für mich selbst eigentlich nicht vorstellen bzw will es nicht mehr, meine Frage damals drehte sich darum, ob es diesbezüglich zu einer Änderung der Gefühle kommen könnte, wenn man das anstrebt. Damals war ich noch nicht neu liiert.

manchmal