G

Gast

Gast
  • #1

Kann man/n sich nach 5-wöchiger Trennung entliebt haben und offen sein für eine neue Beziehung?

Guten Morgen, ich (w/45) habe mich vor 7 Wochen von meinem Partner getrennt. Nun habe ich erfahren, dass er vor 2 Wochen eine neue Frau kennengelernt hat und der Meinung ist, dass "das" etwas werden könne... Ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell, insbesondere Männer, sich nach Trennungen wieder auf neue Beziehungen einlassen (können). Ich zweifle mittlerweile daran, dass seine Gefühle für mich wirklich so stark waren, wie er es immer behauptet hat oder müssen Männer, gerade wenn sich die Frau getrennt hat, ihren "Marktwert" gleich wieder testen und stürzen sich aus diesem Grunde sofort in etwas Neues??? Vielen Dank für Eure Einschätzungen (besonders gerne von Männern!)
 
  • #2
Wie lange wart Ihr den zusammen?
Wie lange kriselte Eure Beziehung schon?

Manche entlieben sich schon während der langen Krise und sind dann schneller wieder offen für eine neue Beziehung. Wer aber im Moment der Trennung noch selbst an die Partnerschaft glaubte und den Partner liebte, der macht meistens eine wesentlich längere Liebeskummer- und Trennungsphase durch.

Ganz generell kann man aber sagen, dass wenige Wochen eigentlich niemals genug sind. Das ist schon extrem und lässt auf erhebliche Charakterschwächen schließen. Sei froh, dass Du diesen Kerl los bist und beachten den entscheidenden Tipp:

VOLLSTÄNDIGER KONTAKTABBRUCH! Keine Mails, keine SMS, keine Anrufe, keine Nachrichten über gemeinsame Bekannte. Im Idealfall bekommst Du solche belastenden Neuigkeiten nämlich gar nicht mit. Das wäre der Idealfall, damit auch Du schnell drüber wegkommst und die Beziehung und Trennung vollständig aufarbeiten kannst.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Muss Frederika recht geben. Die meisten Männer ticken so. Meistens ist es nur gekränkte Eitelkeit, wenn sie sich schnell was neues suchen. Selten ist es die große neue Liebe.

Männer erzählen oft von großer Liebe blablbla, aber wenn dann Schluss ist, sind sie schwupps die wupp bei der Nächsten und erzählen dort wieder die gleiche Geschichte. Leider gibt es noch genug dumme Frauen, die sich auf so einen Mann, der gerade verlassen bzw. frisch getrennt ist, einlassen.

ER wird dir garantiert nicht erzählen, wie sehr er doch unter deiner Trennung leidet. Im Gegenteil, meistens leiden die Männer ja doch, aber geben es um keinen Preis zu und erzählen lieber Märchen. Viele merken nicht mal dabei, dass Frau sie durchschaut und das Verhalten der Männer lächerlich findet und damit noch viel besser mit der vergangenen Beziehung abschliessen kann.

w 47
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ja, ich bin auch immer wieder erstaunt, wie schnell meine Ex-Partner sich neu gebunden haben. Vielleicht ist es so, das einige Männer rationaler sind und wenn etwas zuende ist, öffnen sie sich schneller neu.
Ich persönlich glaube nicht, das seine Gefühle für Dich wirklich tief waren. Anfangs ist es die rosarote Brille und sie stellen einen auf einen Sockel, auch wenn man das selber gar nicht will. Ich habe mal eine Statistik gelesen, da heisst es, das Beziehungen, die über das Internet ihren Anfang nahmen, nach 7-8 Montaen durch sind.

Das kann ich bestätigen, bei mir war es zumindest mehrfach so. Mir kommt es so vor, als wenn man sich gegenseitig entzaubert.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Die FS:
Zu Frederika:
Wir waren 9 Monate zusammen und glücklich in unserer Beziehung.
Ich habe diese beendet, da er Probleme mit meinen Kindern hatte bzw. meine Kinder mit ihm.

Zu 3:
Wir haben uns nicht über das Internet kennengelernt. Wir kannten uns bereits seit 28 Jahren, haben uns in dieser Zeit allerdings nicht mehr gesehen und haben uns dann per Zufall über Onliendating wiedergetroffen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich war mit meinen Mann 10 Jahre verheiratet. Habe mich getrennt und er war fix und fertig, fast dem Selbstmord nahe. Aber er ist gleich gerannt und hat gesucht. Er hat dann einen schlechten Kompromiss gefunden und ich wundere mich schon sehr über seine Wahl. Er ist nicht glücklich geworden aber nicht allein.
Männer wollen oft nicht die große Liebe finden, sondern den Schmerz nicht mehr spüren.
 
  • #7
@#4: Neun Monate sind keine lange Beziehung und da ist eine schnelle Aufarbeitung schon realistisch denkbar.

Die Kernfrage bei frischen Beziehungen ist doch, ob sich die anfängliche Verliebtheit in Liebe wandelt. Bei Beziehungen, die während der Differenzierungsphase (also nach der Verliebtheitsphase) scheitern, ist dieser Wandlungsprozess fast immer nicht geglückt: Keine Liebe, kein Zusammenhalt, keine Kompromisse, daher Trennung. Wo keine Liebe ist, muss auch meistens nur ganz wenig aufgearbeitet werden, nämlich eher Enttäuschung oder Frust als Liebeskummer und Qual.

Wahrscheinlich kriselte es bei Euch schon länger, die Liebe war erloschen, die Trennung nur konsequent und vielleicht sogar schon etwas zu spät. Insofern ist es realistisch anzunehmen, dass man so etwas schnell aufarbeitet, je vielleicht sogar erleichtert ist, dass es vorbei ist.

Nichtsdestotrotz sollte man länger als fünf Wochen Single bleiben und auch innerlich alles verarbeiten, eben auch Frust oder Enttäuschung oder Einsicht in die Gründe für das Scheitern.
 
  • #8
Ich hab ein halbes bis dreiviertel Jahr gebraucht (nach Jahren Beziehung), meinen Brüdern und einem Freund ging es ganz ähnlich bei längeren Beziehungen. Oft kommen doch gerade Männer nicht über alte Beziehungen hinweg ist meine Erfahrung.
 
G

Gast

Gast
  • #9
9 Monate ist doch nicht lang für eine Beziehung! Natürlich kann er nach 7 Wochen schon abschließen. Außerdem hören wir ja nur deine Seite der Medaille. Vielleicht war er schon innerhalb der Beziehung mit dir unglücklich und hat sich schon längst innerlich gelöst.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Siehst Du, liebe FS,

#1 und #2 haben dir ja ganz deutlich gemacht, dass Du jetzt viel besser dastehst als mit dem Ex.

Bleibt die Frage : Warum fühlst Du Dich jetzt so schlecht?

Hm, es gab also Kommunikationsprobleme mit Deinen Kindern. Andererseits schreibst Du, dass Ihr glücklich in Eurer Beziehung gewesen wäret. Er auch, trotz der Probleme? Habt Ihr darüber gesprochen, wie das für ihn ist?

Möglicherweise hat er schon früher begonnen, sich Gedanken über die langfristigen Perspektiven Eurer Beziehung zu machen und dabei auch schon so etwas wie "vorauseilende Trauerarbeit" geleistet. Plausibel wäre es.

Ganz bestimmt hast Du die Beziehung auch nicht übergangslos von einer Minute zur nächsten beendet, stimmt´s ? Da gab es doch bestimmt Gespräche, eventuell auch eine gewisse Distanziertheit? Gelegenheit genug also, um die Beziehung auch unter einem anderen Blickwinkel zu betrachten, sich vielleicht auch schon mit der "Was wäre, wenn..."-Frage zu beschäftigen.

Nein, ich (m) finde 7 Wochen bei einer 9 monatigen Beziehung eigentlich nicht zu wenig, auf keinen Fall unter den speziellen Umständen.

Er meinte "es könnte etwas werden", schreibst Du. Er will die Frau ja nicht nächste Woche heiraten, sondern sie besser kennen lernen. Das sollte nach 5 oder 7 Wochen schon gehen, finde ich.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Die FS:
Zu 9:
Vielen Dank für Deine offenen Worte.

Wir haben über die Probleme gesprochen, sicher. Wir hatten jedoch unterschiedliche Meinungen, was die Lösung dieser Probleme anging und konnten uns schlussendlich nicht arrangieren.

Das war der Grund, weswegen ich die Beziehung, aus heutiger Sicht, zu früh beendet habe. Er wollte das Ende nicht (seine Aussage!)

Das ist auch der Grund, weswegen es mir im Moment nicht so gut geht.

Aber, wie gesagt, danke für Deine ehrliche Meinung!
 
G

Gast

Gast
  • #12
Wenn du dich getrennt hast,warum interessiert dich dann noch was dein EX macht.Es kann dir doch "Wurscht" sein,wie schnell,wie langsam,wie lange er für eine neue Partnerschaft braucht-oder hast du selbst mit diesem Thema noch nicht abgeschlossen.Vielleicht wolltest du auch nur ein Zeichen setzen und hast gedacht er wird zum Nachläufer deiner Person...jeder ist ersetzbar,so ist nun mal das Leben!
m48
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich verstehe dein Verhalten hier nicht! Du trennst dich von ihm und wunderst dich, dass er schon wieder in Beziehung ist? Das geht dich doch nichts mehr an! Ich vermute ganz stark, dass es für ihn schon viel früher klar war, dass das mit dir und deinen Kindern langfristig nichts wird, er hat nur darauf gewartet, dass du die Trennung willst, er war jedoch schon viel früher darauf vorbereitet und sogar schon in neuen Kontakten und wie du siehst schon wieder neu versorgt! Ich würde sagen, er hat das alles für sich selbst ganz gut hingekriegt, meinst du nicht auch?! m/44
 
G

Gast

Gast
  • #14
Also ich habe nach 7 Wochen nur noch 3 Tage darüber nachgedacht!
Gelernt habe ich daraus nichts - es ist doch nicht falsch, sich trotz Intimitäten weiter am Markt umzusehen? Ich hätte sie doch nur damit verletzt, wenn ich es ihr gesagt hätte, dass sie nur eine Bettbeziehung ist. So ist sie wenigstens selber darauf gekommen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Es ist nicht o.k. sich trotz Intimitäten weiter am Markt umzusehen und die Partnerin soll von selbst darauf kommen das sie nur ne Bettgeschichte ist. Fiese Masche von Dir.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Liebe FS, #10,
hier nochmal die #9.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute und das Du bald darüber hinweg kommst.

Und... nicht den Lippenstift ins Korn werfen, ja? Es gibt noch genügend andere Kandidaten !

;-)
 
G

Gast

Gast
  • #17
Hier nochmal die FS:
Danke 15, das habe ich jetzt gebraucht:)

...werde natürlich nicht den Kajal ins Korn werfen... -;-)


Vielen Dank an Alle für Eure ehrlichen Meinungen!
 
G

Gast

Gast
  • #18
Nun ganz generell, 9 Monate Beziehung sind in aller Regel vielleicht eine sehr intensive, aber eben noch keine wirklich dauerhafte Verbindung (Ausnahmen gibt es natürlich immer). Und Unstimmigkeiten, die offenbar nicht kompromissfähig zu bearbeiten waren, gab es schließlich auch.

Insofern würde mich ein Einlassen nach 5 Wochen auf einen neuen Beziehungsversuch nicht wirklich wundern. Da können auch Zufälle eine Rolle spielen. Allgemein verbindliche Zeitabstände für Neustarts (egal unter welchen Bedingungen, ob Trennung oder auch Tod) halte ich ohnehin für fragwürdig, die individuellen Umstände und Vorgeschichten sind einfach zu verschieden. Und sicher gibt es auch Fälle, in denen die oft geschmähten "Warmwechsel" die einzige Möglichkeit sind, aus sehr belastenden Beziehungen, die nur noch aus Verpflichtung heraus aufrechterhalten werden, zu kommen.

Es ist natürlich frustrierend, wenn man als "Verlassene/r" das Gefühl hat, der andere ist schneller über den Berg als man selbst. Und außerdem dienen Neustarts manchmal auch dazu, sich nicht mit dem Scheitern auseinandersetzen zu müssen. Das führt dann oft zur direkten Wiederholung alter Muster und Fehler.

Insofern, ärgern erlaubt, aber vielleicht wäre ja auch die eigene Suche nach unverbindlicher Abwechslung und Aufheiterung eine stimmungaufhellenede Möglichkeit ... (m/50)
 
G

Gast

Gast
  • #19
Vielen Dank 17 für Deinen sehr konstruktiven Beitrag und Deine Mut machenden Worte...


Die FS!
 
G

Gast

Gast
  • #20
Mein Ex hat nach seiner letzten großen Liebeserklärung an mich (vor 7 1/2 Wochen) endgültig vor 5 Wochen Schluß gemacht. Ohne Aussprache etc. Jetzt kommt er auf eine offizielle Veranstaltung bereits mit seiner Neuen. Ob das wirklich Liebe ist? Mir ist es egal! Aber es ist nicht nur unsensibel sondern stillos und schwach. Aber sein Problem, nicht meins. Da muß man/frau einfach durch und froh sein, daß es vorbei ist.
 
Top