G

Gast

  • #1

Kann man einen Mann als guten Freund haben ohne das mehr wird?

Frage an beide Seiten gestellt.
 
G

Gast

  • #2
Nein! Eine Seite verliebt sich meistens immer - so ist es halt, so war es schon immer, und so wird es auch bleiben!

Lockenkopf
 
  • #3
Prinzipiell ist eine rein platonische Freundschaft schon schwierig, da Vertrauen, Offenheit, Nähe eben gerade genau die gleichen Faktoren sind, die bei Freundschaft und bei Beziehung eine Rolle spielen.

Daher gehen platonische Freundschaften nur dann langfristig gut, wenn wirklich partout keine sexuelle Anziehung zwischen den beiden Partnern vorhanden ist und sie grundverschiedene typen sind und einfach nicht in Versuchung kommen. Das ist jedoch logischerweise ziemlich selten.

Ich persönlich wäre sehr skeptisch, wenn mein Partner eine solche platonische Freundschaft mit regelmäßigen Treffen unterhalten würde.
 
G

Gast

  • #4
Selbstverständlich!

"Ein Freund ist einer, der dir dein Lied singt, wenn du es vergessen hast." so definierte mal jemand für mich den Begriff Freundschaft. Und sie hatte recht. Freundschaft ist: für den andern da sein, sich austauschen, miteinander und aneinander Freude erleben, Gemeinsames unternehmen und zum Aufrichten und Unterstützen...
Das können sowohl Männer für Frauen sein, als auch Frauen für Männer, OHNE eine sexuelle Beziehung einzugehen dabei.

<MOD: Signaturen sind nicht mehr gestattet. -- Mit Signaturen sind hier selbstgewählte Namen oder andere wiedererkennbare Merkmale gemeint. Wenn Sie eine Forumsidentität aufbauen wollen, dann registrieren Sie sich bitte!>
 
  • #5
klar geht das, warum auch nicht. Wobei auch ich glaube und die Erfahrung gemacht habe, dass früher oder später von der einen oder anderen Seite ein erotisches Knistern auftaucht. Meist allerdings nicht zeitgleich. Wobei auch das eine gute Freundschaft wegsteckt, selbst sollte was passieren. Die Freundshcaft ist dann halt wichtiger. Wobei das ist nichts, was ein potenzieller Partner gut akzeptieren kann, so dass man dann meist entscheiden muss was einemwichtiger<ist, die Freundschaft oder die Beziehung
 
G

Gast

  • #6
Ich (w 45) habe da ganz andere Erfahrungen, bin aber auch eher ein Kumpeltyp und lieber mit Männern als Frauen zusammen, da mehr Berührungspunkte, geistige natürlich, also gemeinsame Interessen.
Ich habe mehrere gute und langjährige Freunde. Die sind teils solo, teils in Beziehungen, wobei ich mit den Freundinnen/Ehefrauen jeweils keinen Kontakt habe (aber jede ganz flüchtig mal kennenlernte).
Mit einem Mann, mit dem ich mal verkuppelt werden sollte, gehe ich seit 8 Jahren regelmäßig in die Sauna. Da hats am Anfang geknistert, aber uns war beiden schnell klar, daß wir beziehungstechnisch gar nicht zusammenpassen. Bei dem hab ich jetzt schon 3 Beziehungen miterlebt, die 3. hält jetzt, das freut mich für ihn. Die ist auch sehr nett und auch nicht eifersüchtig, wir waren einmal zu dritt in der Sauna. Die ersten beiden waren wohl ziemlich eifersüchtig. Naja, wäre ich wohl auch skeptisch, wenn mein Freund mit einer Frau in die Sauna geht. Ihm ist das aber eine so liebe Gewohnheit geworden, daß er das nicht einer Freundin zuliebe aufgeben würde. Ich würde das auch für einen Freund nicht lassen.
Mit einem anderen Freund gehe ich regelmäßig Essen oder ins Kino, der hat mich anfangs angebaggert, ich habe klar gestellt, daß ich nicht will, er hat es akzeptiert und jetzt haben wir eine sehr nette Freundschaft. Ich habe nicht den Eindruck, daß er darunter leidet oder sich falsche Hoffnungen macht.
Ich fahre jedes Jahr 10 Tage mit einigen österreichischen Männern in Motorradurlaub. In der Gruppe bin ich die einzige Frau und werde nicht blöd angemacht, aber sehr zuvorkommend behandelt. Wiener halt, die sind echt charmant. Mit einem schlaf ich immer im Doppelzimmer, war nie ein Problem. Der ist Kripokommissar für Rotlichtkriminalität, sicherer kann man echt nicht schlafen!!!

Ich finde, daß man sehr gut mit Männern einfach nur befreundet sein kann, ohne sexuelle oder beziehungstechnische Hintergedanken.

Hat Deine Frage eigentlich einen tieferen Grund?
 
G

Gast

  • #7
[Mod: Signaturen über Geschlechts- und Altersangabe hinausgehend nicht mehr gestattet. Bitte registrieren!] m Ich habe eine platonische Freundin,wir wachsen nebeneinander nicht miteinander---einfach eine gute Freundin---ich bin für sie da und sie für mich--egal welche Partner wir gerade haben.Möchte sie nicht missen,es passt eben-----eine Partnerin(kannte die Freundin) von mir hat geeifert--die Partnerin gibt es aber auch nicht mehr.Ich kann nicht Ausgrenzen,wenn ich Einbeziehen soll-alles oder nichts!
 
G

Gast

  • #8
Ja klar - ich habe eine "beste Kollegin" seit etwa 3 Jahren. Wir verstehen uns super, waren zusammen mehrere Wochen in Australien unterwegs, Wandern, Sport, sehen resp. hören uns regelmässig, gemeinsamer Freundeskreis, kennen Familie, Wertschätzung und Offenheit, etc. Es hat einfach nie gefunkt, auch absolut keine Intimitäten (obwohl wir uns gegenseitig attraktiv finden und ich "kein Kind von Traurigkeit ;-)" bin). Gefühle und körperliche Anziehung lassen sich nicht herzaubern... m, 41
 
  • #9
Mit mir wäre eine platonische Freundschaft problemlos möglich. Ich würde sie aber auch nur eingehen, wenn ich mir sicher bin, dass auf meiner Seite keine Gefühle entstehen werden. Die müsste ich ja sonst die ganze Zeit unterdrücken, was eine ziemliche Qual werden kann. Außerdem wäre ich für andere Frauen dann schwerer zugänglich.

Ich finde es gerade in der Singlezeit schon wichtig, dass man durch platonische Kontakte zum anderen Geschlecht nicht den Kontakt verliert. Ich habe auch platonische Kontakte zu einigen Frauen. Eine davon fragt mich ab und zu um meine Meinung zu bestimmten Problemen in ihrer Beziehung. Platonische Kontakte zu ehemaligen Freundinnen pflege ich nicht, und da könnte ich auch verstehen, wenn eine neue Freundin damit so ihre Kopfschmerzen hätte. Hier wären dann Treffen zu dritt oder zu viert Akzeptanzmindeskriterien.
 
G

Gast

  • #10
Also ich kann bestätigen, dass es funktioniert. Meine besten Freundschaften habe ich ausschließlich zu Frauen, das schon seit Jahren und beidseitig ohne sexuelle Interessen. Alle drei sind sehr langjährige Freunde (zwischen 10 und 14 Jahren), alle drei sind inzwischen verheiratet (eine war es bereits, als unsere Freundschaft entstand).

Problematisch wurde es allerdings dann, wenn ich ne feste Freundin hatte. Nicht alle konnten damit umgehen, dass ich enge Freundschaften bevorzugt zu Frauen habe und eigentlich nie auf "Männerabenden" anzutreffen bin.

m, 33
 
G

Gast

  • #11
ja es funktioniert und zwar prächtig. ich habe zwei sehr gute freundinnen. es musste aber eine zeitlang kribbeln und zwar beidseitig, damit man sich so nahe kommen konnte. gute freunde muss man einfach lieben. ;o) zum glück haben wir nie den schritt ins köperliche gemacht. das war und wäre wohl recht reizvoll, würde aber die basis der freundschaft anhaltend beschädigen, bzw hätte wohl zu einem vorzeitigen ende geführt. heute ist die bewahrung der freundschaft wichtiger als die sexuelle anziehung
m/42
 
G

Gast

  • #12
Ja, ich habe im Netz einen Mann kennen gelernt und wir sind platonische Freunde geworden. Wir mochten uns und hätten uns auch mehr vorstellen können zu Beginn, aber es ist noch soweit gekommen. Inzwischen hatte ich schon ein Paar Monate einen anderen Partner und er hat jetzt auch eine Beziehung. Wir sind aber trotzdem enge Freunde. An dem was #10 sagt ist viel Wahres dran, meistens prickelt es am Anfang und dann wird es aber nichts.
Ich habe auch Expartner, die jetzt Freunde sind. Da war vorher natürlich schon "mehr".
w54
 
G

Gast

  • #13
Meine platonischen Freundschaften stammen aus der Jugend- und Studienzeit, als ich einen festen Freund und die platonischen Freunde jeweils eine feste Freundin hatten und sich die Paare eben über Schule/ Studium/ Clique angefreundet haben. Diese Freundschaften sind bis platonisch geblieben.
Seitdem ich allerdings Single und quasi aktiv auf Partnersuche bin, funktioniert es mit den platonischen Freundschaften leider überhaupt nicht mehr. Wahrscheinlich ist die Erwartungshaltung auf (m)einer Seite immer zu hoch.
 
G

Gast

  • #14
Also am schönsten - und unverfänglichsten - sind für mich, als Frau, meine beiden schwulen Freunde: sie verstehen mich (und ich sie), weil sie entsprechend "weiblich" denken und fühlen. Sie sehen toll aus, sind nicht tuntig, ich kann mit ihnen ausgehen und "glänzen", ohne befürchten zu müssen, dass mich einer davon mal unschön anbaggern würde. Obwohl ich mich an beide auch anlehnen kann.

Und wir können unnachahmlich miteinander quatschen, tratschen, intellektuelle Bälle hin- und her werfen. Ein tolles Vertrauensverhältnis, zu beiden (die selbst nix miteinander zu tun haben). w
 
G

Gast

  • #15
Ich habe auch bereits aus der Schulzeit zwei platonische Freunde. Wir haben gegenseitig Partner kommen und gehen gesehen. Ich war bei den Einen sogar einmal Trauzeugin. Leider hat die Ehe nicht gehalten.
Der Andere Freund von mir war meine aller größte Stütze als ich so krank war.Er hat Stunden um Stunden bei mir am Bett gesessen.
Wir (alle zwei Freunde) haben uns immer mit den Partnern getroffen. Aber auch heute noch treffen wir uns oft alleine um uns einach nur aus zu tauschen.

Natürlich geht platoische Freundschaft zwischen Mann und Frau.
 
G

Gast

  • #16
Ja, das geht ... und zwar am besten, wenn der Super-Kumpel-Freund schwul ist weil dann das ganze "Mann-Frau-Rumgeeier" ersatzlos wegfällt und man als Frau eben richtig dick befreundet sein kann ohne ständig unterschwellig über eventuelle Anziehungskraft körperlicher Art nachdenken zu müssen (wäre ja eh müßig).

w (43)
seit 15 Jahren ganz eng mit einem homosexuellen Freund befreundet - mit ihm kann ich über noch mehr reden als mit der "besten (weiblichen) Freundin" !
 
G

Gast

  • #17
Ich (weiblich) habe auch rein platonische männliche Freunde, zu denen die Freundschaften zwischen einem und zehn Jahren dauern. Ich habe diese Freunde zu schätzen gelernt, weil sie mir - wie auch meine Freundinnen - in schlechten Zeiten beigestanden haben.

Wenn ein neuer Partner diese Freundschaften so nicht so akzeptieren kann, wäre das irgendwo schade, denn man will beiden Seiten gerecht bleiben. Letztendlich würden die Freundschaften und die Partnerschaft darunter leiden.

Dass es bei einer rein platonischen Freundschaft bleibt (was ja dann relevant ist, wenn zumindest einer in einer Beziehung lebt) ist für mich nur eine Frage des Charakters. Man sollte einfach so gradlinig sein, dass man nicht fremd geht. Dann kommt es auch nicht darauf an, ob man Freundschaften des anderen Geschlechts hat, ebenso wenig wie einen dann Kollegen des anderen Geschlechts interessieren, mit denen man ja auch viel Zeit verbringt. Und genauso muss der Partner auch bereit sein zu vertrauen, was natürlich in beide Richtungen gilt.

Ich muss dazu sagen, dass ich zum Glück auch noch keine schmerzlichen Erfahrungen mit dem Thema Fremdgehen gemacht habe und dass ich auch nicht extrem eifersüchtig bin. Wem dem nicht so ist, der wird eine solche Freundschaft vermutlich leichter ablehnen.
 
G

Gast

  • #18
ich dachte auch immer das so ein gefuege funktionieren koennte, wir hatten meiner meinung nach eine tolle frau-mann freundschaft ohne sex, jeder von uns hatte indiv. beziehungen und das ueber 6 jahre, im grunde hat er mich immer angelogen und war heimlich in mich verliebt. wir haben gebrochen, weil er nicht damit umgehen konnte, dass ich wirklich nicht mehr wollte als freundschaft. meine enttaueschung kennt keine worte...heute sage ich, NEIN, aussser mit meinen ay friends, hat keine wahre platonische beziehung gehalten.
 
  • #19
Das geht.
Ich bin eher ein "kumpelhafter" Typ und ich bin - i.d.R. - einfach lieber mit Männern zusammen. Irgendwie passt das besser ;-) Klar gab es auch schon mal das Problem, das einseitig mehr daraus wurde, aber im Großen und Ganzen funktioniert das wunderbar.
Einer meiner besten Freunde ist ein ehemaliger Kollege von mir, wir kennen uns seit zwei Jahren. Wir haben uns sofort gut verstanden, sind uns sehr ähnlich, aber beide auch recht ausgeprägte Charaktere, daher sind wir ein paar Mal ganz schön zusammengestoßen ;-) Aber jetzt stehen wir uns ziemlich nah. Er ist einer der wenigen Menschen, die mich IMMER zum Lachen bringen und mich an die Wand reden können. Ich liebe ihn ;-) Aber rein platonisch, mehr ist da nicht. Wir hören öfter die Frage: "Warum seid ihr beide eigentlich kein Paar?". Würde vermutlich gut passen, ja. Aber körperliche Anziehungskraft in diesem Sinne gibt´s da einfach nicht. Bin ich auch froh drüber ;-)
 
G

Gast

  • #20
liebe fs.
das ist wieder mal so eine frage, die sich nicht eindeutig beantworten lässt. es kommt doch immer auf den einzelnen menschen an. ich hatte langjährige männerfreundschaften, die immer platonisch blieben, aber auch einige, in denen sich doch der eine oder andere in mich verliebte.
ich denke, dass es immer wichtig ist sehr offen und ehrlich miteinander umzugehen und sich nichts vorzumachen. wenn ich jetzt einen mann treffe, der mir als freund, aber nicht als mann zusagt, zeige und sage ich es immer sehr deutlich, damit sich keine falschen hoffnungen aufbauen.
gemein ist es ihn als freund zu "benutzen" und es aber zu geniesen, wenn der arme kerl sich unsterblich in einen verliebt.
 
  • #21
In 99,999% aller fälle geht das nicht. Es geht nämlich nur wenn wirklich absolut kein gegenseitiges interesse vorhanden ist und mit so einem Menschen verbringt man im normalfall nicht genug zeit um eine Freundschaft zu entwickeln.
Von sowas ließt man nur im Internet in der realität hab ich von sowas weder gehört noch gesehen, da immer einer von beiden mehr wollte und die hoffnung nie aufgab.
 
V

Vicky

  • #22
Ich weiss, dass viele Menschen glauben, dass eine platonische Freundschaft auf Dauer nicht klappt. Ich wüßte nicht, warum nicht. Für eine Beziehung muss doch in allen Bereichen fast alles stimmen. Einen Partner muss ich attraktiv, auch sexuell attraktiv finden, man muss in vielen Dingen gleiche Vorstellungen von der Welt und einer Partnerschaft haben und und und.

Bei einem Freund hingegen reicht es doch, wenn man insgesamt einfach auf einer Wellenlänge ist und in mindestens einem Gebiet eine Gemeinsamkeit hat. Viele haben doch Freunde aus einem Sportverein, wo die einzige große Gemeinsamkeit der Sport ist. Andere machen zusammen Musik, da ist das dann die einzige große Gemeinsamkeit. Das kann man natürlich noch fortführen. Einen Freund muss ich nicht attraktiv finden, schon gar nicht sexuell attraktiv. Bei einem Freund ist es total egal, ob ich irgendwann heiraten möchte, er aber nicht. Oder ob ich Kinder möchte, er aber nicht. Es reicht, wenn man sich zusammen gut unterhalten kann, gut zusammen lachen kann und gerne Sachen zusammen unternimmt. Das alles muss in einer Beziehung natürlich auch vorhanden sein. Aber bei einer Beziehung müssen zig-fach so viele Dinge stimmen wie bei einer Freundschaft.
 
  • #23
Wenn "er" oder "sie" ausreichend "hässlich" ist, ja..
ansonsten nein..
 
G

Gast

  • #24
Ich habe schon seit 15 Jahren einen platonischen Freund, es funktioniert prächtig, allerdings war beiderseits NIE eine sexuelle Anziehungskraft da, auch wenn wir uns mal - in jüngeren Jahren - ein Bett nach einer durchzechten Partynacht geteilt haben.
Er hat jetzt eine liebe Freundin, ich kenne sie, sie kennt mich, es gibt keine Gehimnisse, wenn ich ihn mal anrufe und er ist unter der Dusche geht sie ans Telefon und quatscht mit mir ein bisschen. Wir treffen uns auch mal zu dritt, so auch damals als ich einen Freund hatte. Natürlich sieht man sich dann halt nur noch zwei Mal pro Monat wenn einer eine Beziehung hat und ruft SELTENER an, logisch.
Es ist eine Typ-Sache, denke ich.
Hatte auch schon Freundschaften mit Männern, in die ich mich dann verliebt habe und umgekehrt und die Freundschaft dadurch zerbrochen ist.
Deshalb kann ich das nicht pauschal sagen, einfach probieren, denn wenn man einen Menschen schätzt und man sich beiderseits in guten und schlechten Zeiten beisteht, ist das Geschlecht egal.
w.29
 
G

Gast

  • #25
@FS, klar man das. D.h., ob man das kann weiß ich nicht. Ich kann nur für mich sprechen. Ich habe einige männliche Freunde, zum Beispiel seit 20, 15 und 3 Jahren.

w,41
 
  • #26
Ich glaube, es geht, aber es können nicht alle und daher können es sich manche hier gar nicht vorstellen und daher müssen schon genau die Richtigen zusammen kommen. Wissen kann man es vorher nicht einfach, deswegen bleibt nur ausprobieren.
 
G

Gast

  • #27
Ich hab fast nur männliche freunde - die weiber sind mir zu tussig und zickig^^ naja nicht alle aber viele. also die zeit wo frau und mann keine freunde sein können ohne sich angezogen zufühlen oda sex haben zu wollen ist längst vobei. man kann mit ihnen ganz normal reden und sich amüsieren wie mit gleichgeschlechtlichen also bei mir klappts und es sind einfach gute freunde und sind auch ima für mich da genauso wie meine freundinnen :)
 
G

Gast

  • #28
12,12,2010 13:17
es häng davon ab.
manchmal man kann ein Jung als die beste Freund und nur freund haben ich habe schon auch viele freund und die sind nur freund und de helfen mir immer in die schlechte zeit und die sind immer für mich da.
aber es gibt auch ein freund von mir und obwohl er ein Freundin hat, ich liebe ihn und er mag mich auch und wir die beiden wiesen das.
Mann kann nicht genau sagen weil die Gefühle nicht kontrollieren kann.
ist es so ;-)
N.Z
 
G

Gast

  • #29
ja eigentlich schon.. ich finde es ist auch gut einen Freund als Freund zu haben. und nicht nur Freundinnen... so wie ich habe auch einen guten Freund (Kumpel) und ich bin mir sicher das nicht mehr wird...