• #1

Junges Paar, ich(m) brauche wohl viel mehr Sex als sie (Trennung einziger Weg?)

Hallo zusammen,
Ich muss jetzt einfach mein Leid niederschreiben und hoffe auch hier um eure Ratschläge...
Vielen herzlichen Dank im vorraus.
Ich m 26; Sie w 22, seit 1,5 Jahren in der Beziehung.
Momentane Interssen sind unterschiedlich,Langzweitinterssen sind gleich.

Am Anfang war es meiner Meinung nach wirklich abwechslungsreicher Sex und auch realtiv oft, doch auch hier wurde es mit der Zeit weniger und weniger. Anfangs hat sie von sich aus auch mal gefragt, ob wir nicht nochmal wollen und war auch teilweise offen für Stellungen.
Nach 4 Monaten ging es ihr diesem Zeitpunkt nicht so gut und war krank. Ich habe darauf Rücksicht genommen und gesagt, dass es ok für mich ist und sie auf mich zukommen soll wenn ihr wieder danach ist. Leider ist das bis heute (nach 11 Monaten) nichts mehr passiert!!

Wir waren nach ca. 6 Monaten im Urlaub. Da war auch alles gut, nur da hatte sie auch keinerlei Bedarf an Sex. Abends gleich schlafen, morgens gleich aufstehen und auch so war nicht daran zu denken.
Das war der Punkt wo mir richtig bewusst wurde, wie sehr mich das frustriert und war am Boden zerstört und konnte nicht auf heile Welt machen.

Nun nach dem Urlaub habe ich es dann aktiv angesprochen: was ist los, stört dich etwas, wünscht du dir etwas? habe Zeit gelassen, habe mein Verhalten diesbezüglich geändert.. also ich bin wirklich auf sie eingegangen aber es hat sich nicht gebessert. Mittlerweile sind wieder 8 Monate herum und seitdem haben wir es 3 Mal(!!!) versucht. Sie hat es über sich ergehen lassen, wollte nur die Missionar Stellung. Es war sowas von schlecht dass von mir aus einmal sagte, es hat keinen Sinn.. Als ich ein anderes Mal fragte, ob sie nicht wieder oben sein will, hat sie nach 1 Min gesagt "das ist einfach scheisse“ ist runter gegangen. Das hat mich dermaßen verletzt das ich sogar geweint habe.
Zudem sagte sie mir auch schon das sie kein Verlangen einfach danach hat.

Auch frusttiert mich, dass ich es wirklich mind 10 Mal aktiv angesprochen habe, sie richtig merkt wie schlecht es mir damit geht und einfach rein gar nichts von ihr kommt. Einfach nichts. Damals habe ich auch so gerne Ihre Brüsten berührt und war i.O. Nun verschränkt sie ihre Arme davor oder schiebt meine Hand weg und sagt neeee.
Ich kann oftmals nicht mehr richtig einschlafen weil ich mir solche Gedanken darüber mache..
So liebt Sie mich merklich auch, als ich einmal eine Ausszeit angesprochen habe ist sie fast zusammengebrochen und hat am ganzen Körper gezittert und geweint.
 
G

Gast

  • #2
Ich hätte ja gesagt, ihr passt einfach nicht zusammen. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass bei ihr mehr dahinter steckt. Vielleicht hatte sie mal ein schlechtes Erlebnis bzw. sollte mal mit einem Psychologen reden, FALLS sie sich bereit dafür fühlt und wirklich irgendwas war.
Wenn sie seelisch an eine schlechte Sache nicht rankommt und auch nicht dran rühren will, kann man nichts machen.
Ich kenne das von mir, man kann einfach nicht, aber will den anderen auch nicht enttäuschen oder verlieren.
Eventuell will sie aber nur nicht, dass Schluss ist und ihr passt wirklich nicht zusammen.
So oder so - wenn Du mit ihr zusammenbleiben willst, wird das weiter so sein. Sie hat ja nie gesagt, woran es liegt, also kannst Du es nicht ändern, falls Du der Grund bist.
 
M

Mooseba

  • #3
Na sicher ist Trennung der einzige vernünftige Weg bei solche einer unerwachsenen Einstellung. Sex dient der Fortpflanzung und nicht der Gute-Laune-Bereitstellung.
 
  • #4
Wie auch immer.. hab den Schlusstrich gezogen.. war sowieso nur noch ein seelisches Frack.Es war ja seit Monaten so. Es tut mega weh im Herzen..
Komisch das die Mescnheheit so empfindet..
 
G

Gast

  • #5
Nun ja, ihr seid sehr jung! Dass eine Trennung euch erst bewusst werden lässt, was das hießt und was es kostet, merkt man eben erst, wenn man an dem Punkt steht ... und dass man dann doch wieder zurück will, trotz schlechtem Sex.

Ich finde, dieses "komm auf mich zu" von dir war der Anfang allen Übels. Eine bequeme Routine einschleichen lassen ist der Tod einer Beziehung (könnt ihr aber wahrscheinlich in eurem Alter noch nicht wissen). Man darf es einfach gar nicht erst so weit kommen lassen. Du hättest nach 1-2 Wochen sagen müssen: "so, jetzt ist schluss, entweder wir trennen uns oder wir schreiben beide mal unsere sexuellen Bedürfnisse auf". Ich denke auch einfach, sie liebt dich nicht und schwärmt längst für einen anderen.
Auch wenn sie dir daheim weis machen will, dass sie nur dich liebt. Das stimmt nicht! Glaub mir, ich bin eine Frau und da ist was im Busch! Frau kann auch manchmal in Krisenzeiten für zwei Männer gleichzeitig schwärmen.
 
G

Gast

  • #6
Lieber Fragesteller,
das ist wirklich eine schwierige Situation. Und ich finde es bewundernswert, dass du versuchst, so gut auf sie einzugehen. Natürlich ist es schwer, von Außen zu beurteilen, wie es zu der Situation kommen konnte und was nun richtig ist. Ist sie durch die Krankheit noch immer körperlich eingeschränkt? Hatte die Krankheit vielleicht Folgen?
Fakt ist: Ihr seid ein junges Pärchen. Natürlich möchtest du mit deiner Freundin "aktiv sein". Das ist normal und dafür musst du dich nicht schämen. Sie scheint es ja auch toll gefunden zu haben am Anfang - aber dann hat es irgendwie "Klick" gemacht. Schlimm finde ich, dass sie - meiner Ansicht nach - auf dich keine Rücksicht nimmt. "Das ist einfach scheisse" ist mit Sicherheit ein No-Go-Satz, den man seinem Partner gegenüber so nicht bringen darf. Leider scheint sie mit dir nicht wirklich darüber sprechen zu können, was eigentlich los ist. Ich denke, wichtig ist, noch einmal das Gespräch zu suchen. Vielleicht auch mit einem Paartherapeuten? Das ist nichts, wovor man sich fürchten muss, kann aber helfen. Auf Dauer ist es keine Lösung, dass du den Kopf in den Sand steckst und dich nicht mehr getraust, deine eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen.
Und: Wenn sich nichts ändert, müsst ihr euch beide auf Dauer fragen, was ihr wollt. So wirkt das auf mich wie eine platonische Freundschaft. Bei der einer auf der Strecke bleibt. Dass sie dich mag - das glaube ich sofort. Aber welche Rolle sollst du auf Dauer bei ihr einnehmen? Und wenn es jetzt alles schon sooo krampft, so kompliziert ist und so sehr belastend für dich ist, dann ist das kein Zustand, der auf Dauer gesund ist. Deshalb wäre mein laienhafter Rat: Such professionelle Hilfe. Sprich mit ihr, mach ihr klar, dass du sie nicht verlieren willst, aber du das Gefühl hast, dass ihr Hilfe braucht. Wenn sie nicht bereit ist, mit dir zu einem Therapeuten zu gehen - dann geh allein! Ich bin mir sicher, du wirst die richtige Lösung finden! Ich wünsche dir alles Gute!
 
G

Gast

  • #7
Äääähhh? Verwirrend ... Die wandelt sich plötzlich, einfach so, vom Vamp zur Frigiden und bleibt trotzdem monatelang bei Dir? Kopf kratz? Warum nur, bleibt sie bei Dir, wenn sie nicht mehr will mit Dir? Will sie Dich eh, traut sich aber nicht zu sagen, was falsch läuft. Will, dass Du selbst drauf kommst? Will sie Schluss machen, traut sich das aber nicht zu sagen, will dass Du Schluss machst nur Du tust es nicht? Will sie nicht nur gevö..lt werden, sondern auch pure Zärtlichkeit und Romantik mit Dir erleben? Ist sie frustriert, weil Du nur Sex von ihr willst und sie sonst nicht ernst nimmst?

Viele Fragen, aber bedenke: "Sie ist trotzdem noch bei Dir".
Warum nur?
 
G

Gast

  • #8
Hier noch einmal der Viel-Frager :)

Könnte es sein, dass Du unter einem "Ich will sie dauernd befriedigen-Zwang bzw. Druck" stehst, was sie wohl Anfangs genoss, ihr das aber dann vielleicht zu einseitig wurde, weil sie mehr Liebe, Romantik, Zärtlichkeit, Hingabe, Vertrauen, Leidenschaft, Verlangen, Verbindlichkeit, Herzlichkeit, Gegenseitigkeit, Gefühl und was weiß ich noch alles herbeigesehnt hat und ihr die Sprache, der Mut fehlt, das auch zum Ausdruck zu bringen? Will sie, dass Du mehr auf sie eingehst? Also mehr in Richtung "Tiefe Liebe und Vertrautheit und Sex ist die gute Begleitmusik"?
 
  • #9
Trenn dich, besser heute als morgen!

Ich weiß wovon ich spreche, ich habe exakt dassellbe erlebt: Anfangs super Sex, dann stetig weniger und schlussendlich gar nichts mehr. Sie wollte einfach nicht, wohingegen ich wenigstens 1x wöchentlich für notwendig empfunden hätte.

Das Ende vom Lied war: Wir haben uns getrennt, denn der fehlende Sex und mein Verlangen danach haben mich zur Verzweiflung gebracht. Was sind schon deine Risiken, weniger Sex als jetzt kannst du nicht bekommen und die "Frau fürs Leben" ist sie ohnehin nicht. Sprich einfach offen an, dass du unglücklich bist und so nicht weitermachen kannst. Wenn sie dich wirklich liebt, versteht sie das.
 
  • #10
Tut mir Leid, das sagen zu müssen, aber Trennung ist wohl der einzige Weg. Du hast m.E. alles Menschenmögliche getan, sie lehnt dich aber offensichtlich körperlich total ab. Bedenke, ihr habt beide noch ein ganzes Leben vor euch. Willst du dir (und ihr!!) ein langes sexuell frustrierendes Leben zumuten? Nimm ihr Weinen und Klagen nicht zu ernst, ich vermute, dass sie einfach Angst vor einer Veränderung hat. Auch sie wird eines Tages merken, wieviel schöner das Leben mit einem Partner ist, den man sexuell begehrt und mit dem man befriedigenden Sex hat.
m/62
 
  • #11
Die Beziehung hätte meiner Meinung nach nur eine Chance, wenn es für die Lustlosigkeit eine lösbare Ursache gäbe, sei es bei ihr (ist sie krank, nimmt sie ein Medikament mit Nebenwirkungen, oder hat ein Hautproblem im Intimbereich?) oder bei Dir (hast Du 20 kg zugenommen?). Ansonsten - also wenn sie halt von Natur aus keine Lust hat und das Problem unlösbar ist, würde ich mich trennen. Denn Du bist im besten Alter, so leicht wie jetzt findest Du nie wieder eine neue Freundin.

Was ich an Deiner Stelle machen würde, wäre, auf ein Gespräch zu drängen, bei dem Du die Frage der Lösbarkeit klärst. Frag, ob ihr bestimmte Berührungen weh tun, ob sie Dich weniger sexy findet als früher, ob sie etwas an Dir vermisst, etc... . Findet sich keine Lösung, dann lass es, Du bist ja noch jung.
 
  • #12
Hier der Eröffner,

danke für eure Tipps und Hinweise. Ich habe alles mit Zärtlichkeit usw versucht.. also das sage ich wirklich ernst.. jeden denkbaren Weg habe ich meiner Meinung nach versucht.
Und es stimmt, ich denke sie kann mit mir leider nicht offen darüber sprechen obwohl ich ihr immer versucht habe sehr vertraulich diesbezüglich gegenüberzutreten.
Es hat sich nach und nach eingeschlichen und seitdem ist nichts leidenschaftliches übrig geblieben (damals hat sie mich auch mal von sich aus angefasst). Klingt zwar blöd, aber manchmal stupps ich sie, wenn wir im Bett liegen, auch einfach mal mit meinem erregten Penis an. Dann rutscht sie weg. Ich könnte hundert Sachen weiter aufzählen die in so eine Richtung gehen...

Wie dem auch sei, durch eure Tipps habe ich gestern den Schlusstrich gezogen. Echt hart irgendwie. Sie kam dann noch nachts zu mir und hatte wieder gezittert und geweint und hat gebeten ihr noch eine Chance zu geben. Ich habe sie ja auch weiterhin lieb. Hab ihr aber erstmal ihre Sachen mitgegeben. Heute wollen wir uns für ein klärendes Gesopräch noch einmal sprechen und sie kam von sich aus mit professioneller Hilfe. Ich denke ich werde nochmal mit ihr darüber reden da man sowas ja nicht machen würde wenn sie mich nicht mehr lieben würde... Gott ist das alles schwierig...
 
G

Gast

  • #13
Lieber TE, dass haben Sie natürlich selbst verbockt. Das sollte mal klar sein.

Die Phase der ersten Verliebtheit mit ihren Orgien ist vorbei, aber die Hürde zum nächsten Abschnitt nach ein paar Monaten wurde mangels Einfühlungsvermögen und Aufmerksamkeit nicht übersprungen.

Sie haben im Verlauf dieser Anfangszeit möglicherweise ein paar wichtige Hinweise überhört, oder ignoriert und ein paar Stoppschilder überfahren. Damit kommt man in der Regel nicht davon. Leider.

Was auch immer Ihnen gesagt wurde, aber das mit der Krankheit bedeutet in Wirklichkeit, dass sie stinksauer ist und eigentlich keinen Bock mehr auf Sie hat.

Sie können noch versuchen, dass wieder hinzubiegen, wenn sie ihr klar machen können, dass sie Ihnen nicht egal ist. Ansonsten ist die Sache halt erledigt und Sie machen mit den nächsten Bekanntschaften die gleichen Fehler, nur beim nächsten Mal ist es vielleicht schon eine teure Scheidung.
 
  • #14
Es hängt auch an den Erwartungen, die man an Sex hat. Die aufregende, heiße Verliebtheitsphase geht irgendwann vorbei, danach stellt sich immer ein gewisses Maß an Routine ein. Will man dann trotzdem zusammenbleiben, darf man die Ansprüche an den sexuellen Kick nicht zu hoch setzen und muss auch mal ein Stück weit Dinge dem Partner zuliebe machen. Wenn jemand dazu nicht bereit ist, es als "nicht richtig" empfindet, dann funktioniert es auf längere Zeit möglicherweise nicht.

Es sind aber auch biologische Gründe möglich. Zu eng/zu weit, feucht/etc... kann dazu führen, dass die Erregung ausbleibt und es nicht gescheit funktioniert. Oder ein medizinisches Problem wie eine Infektion (Pilze, etc...).
 
  • #15
Finde ich gut, dass du diese Herausforderung an eure Beziehung offen ansprichst und ihr Zeit gibst, ich denke es könnte sich um folgendes handeln:
1. Ihr hat der Sex mit dir NIE gefallen und sie hat es in der Anfangszeit einfach öfter über sich ergehen lassen um dich an sie zu binden (kommt häufig vor, wäre der worst case)
ODER aber eher
2. Es gab irgendwann mal einen Vorfall in ihrem Leben der sie auf eine bestimmte weise Verunsichert hat, vllt. fühlt sie sich nicht mehr sexy oder hat nicht mehr das selbe Vertrauen zu dir um den Sex zu genießen und sich fallen zu lassen.

Ich würde raten das ganze in Zukunft weniger todzuquatschen und weniger in den Mittelpunkt zu stellen sondern einfach mal laufen lassen und zeigen, dass es nicht das allerwichtigste ist und du an sie keine Anforderungen stellst die sie zu erfüllen hat, mehr kuscheln, mehr zusammen unternehmen und lachen, ihr zeigen wie sehr sei dir vertrauen kann, sie nicht bedrängen und im plötzlich wird das ganze dann wieder auftauen und ihr werdet euch zusammen auf einer neuen vertrauteren und leidenschaftlicheren Ebene wiederfinden.
Du allein musst entscheiden ob dir eure Beziehung und diese Frau diesen Versuch wert ist.
Viel Glück euch Beiden
M30
 
  • #16
Du darfst nicht denken, dass der tolle aufregende Sex der ersten paar Wochen immer bleibt. Natürlich wird es weniger. Dafür wird die Qualität besser, weil ihr mehr aufeinander eingespielt seid.
Sie hat gemerkt, dass du mehr Sex willst als sie, das setzt sie unter Duck. Wie kann sie etwas Begehren, das sie schon hat (dich)? Die Krankheit kam gerade recht, um ein bisschen Abstand zu bekommen. Ihr hockt wahrscheinlich zuviel aufeinander, das tötet die Leidenschaft.
Da ihr euch liebt, solltet ihr euch nicht aufgeben. Du wirst sehen, mit dem Abstand, den ihr nach eurer Trennung habt, kann sie auch wieder Leidenschaft empfinden. Ich wette, sie kommt wieder zurück. Und der Sex kommt nach der Trennung wieder. Aber nicht fü lange, wenn ihr denselben Fehler wieder macht und ständig zusammen seid und du ständig Sex erwartest.
Such dir ein Hobby, Mann! Und häng ihr nicht dauernd auf der Pelle.
Und sie sollte vielleicht die Pille wechseln oder hormonfrei verhüten.
W51
 
G

Gast

  • #17
Sie ist jung und hat es wahrscheinlich noch nicht gelernt, offen über ihre sexuellen Wünsche zu sprechen. In meiner ersten längeren Beziehung (fast 5 Jahre, über 3 Jahre gemeinsame Wohnung) war es bei mir genau so. Der Sex war schrecklich. Mein Ex hatte völlig andere Vorstellungen von Romantik und Leidenschaft. Zum Schluss gab es vielleicht einmal im Monat Sex. Zudem hatte er ein anderes Hygieneverständnis, war im Streit oft persönlich beleidigend. Ich mache ihm keinen Vorwurf, er hat das alles wahrscheinlich ganz anders wahrgenommen. Bei mir hat sich das alles dann auch körperlich geäußert: Scheidentrockenheit, Pilzinfektionen, Blasenentzündung.
Wenn sie nicht bereit ist wirklich offen mit dir zu sprechen, solltest Du das ganze vergessen. Ich spreche mittlerweile alles offen an auch wenn es kränkend und mit Konsequenzen behaftet ist. Ich bin nicht bereit mich auf einen schlechten - das heißt unbelehrbaren - Partner einzulassen. Sexuelle Harmonie ist aus meiner Sicht essentiell für eine gute und dauerhafte Partnerschaft. Aber diese Harmonie kann es nur geben, wenn man offen sagt, was man will und was nicht. Viele Frauen haben das nie gelernt.
 
G

Gast

  • #18
Klingt zwar blöd, aber manchmal stupps ich sie, wenn wir im Bett liegen, auch einfach mal mit meinem erregten Penis an. Dann rutscht sie weg. Ich könnte hundert Sachen weiter aufzählen die in so eine Richtung gehen...
Aber das ist doch keine zärtliche Verführung! Wenn Du zig solche Sachen gemacht hast, wundert mich das gerade nicht. dass sie keinen Bock auf Sex mit Dir hat. Es sieht so aus:
"Hey, mein Penis ist errigiert. Ich will Befriedigung!"
Hast Du sie mal oral befriedigt? Oder einfach mit der Hand? Hast Du einmal gedacht, nur sie zu befriedigen, ohne dass Du was von hast?
Vielleicht hat die Frau nichts davon, wenn Du mit ihr schläfst, weil Du wie viele junge Männer der Meinung bist, wenn Du einen Orgasmus hast, ist es Sex, wenn sie keinen hat, liegt es an ihr und ist sie verklemmt.
Das kann wirklich sein, dass es an ihr liegt, das will ich gar nicht bestreiten. Aber wenn Deine ganze Palette an Aufforderungen zum Sex mit Deinem Orgasmus zu tun haben, dann kann ich sie verstehen.
 
G

Gast

  • #19
Du bist noch jung, deswegen glaube ich dir, dass du wirklich glaubst, dass du verständnisvoll warst und auf sie eingegangen bist.
Ihr im Bett deinen Penis in den Tücken zu stubsen? Wirklich? Und dann wunderst du dich, dass sie keine Lust auf dich hat?
Dein Homonstau hat dich zu einem Drängler gemacht, sie hat datauf reagiert und sich zurückgezogen. Du glaubst sicher aufrichtig, dass du auf sie eingegangen bist: du bist aber nur auf deine eigene Probleme eingegangen... Dass sie damit ein Problem hat un sich innerlich gesperrt hat gegen dich, ist für mich nicht verwunderlich. Sie wollte von dir sehen, dass du mehr als Sex von ihr willst - und du hast diesen (unbewussten) Test durch dein Drängeln nicht bestanden.
Die Formel ist ganz simpel: sie will sich geliebt fühlen, du willst Sex: sie jat ihren Teil nicht bekommen, dann hat sie dir deinen nicht gegeben. Sie ist (genau wie du!) noch zu jung das offen auszusprechen und sich einfach zu trennen. Vergiss den Neuanfang - du hast dich als notgeiler Drängler bewiesen - dieses Image kriegst du nie mehr los in ihrem Kopf.
 
G

Gast

  • #20
In jungen Jahren ist eine Trennung doch mit etwas Abstand wirklich nichts dramatisches, da verändern wir Menschen uns noch sehr deutlich und als Paar oft nicht in die gleiche Richtung. Sei dankbar für die schönen Zeiten und schau nach vorne.
 
  • #21
Hier der Ersteller.

Es sieht so aus. Wir sehen uns 2-3 mal die Woche, da wir beide mit beiden Beinen im leben stehen. ich achte sehr auf meine Hygene und trainiere fleißig. Somit gibt es da keine große körperliche Verändernung bei mir.
Sie war wirklich krank, das haben sowhol die Frunde, ihre Eltern und ich mitbekommen, deshalb glaube ich nicht das es nur eine Ausrede war...
Ich hatte davor eine Beziehung und weiss das die Anfangszeit nicht mit den Folgemonaten/jahren gleichzusetzen ist.
Wir unternehmen ziemlich viel zusammen meiner Meinung nach. Gehen ins Schwimmbad, essen, Kino usw. (nur das weggehen mit Freunden hat bei ihr einen komplett anderen Stellenwert bei ihr als bei mir).
Sie hatte wirklich mal das Problem dass sie nicht feucht wurde und sich darüber dauernd Gedanken gemacht hat und mich nicht enttäuschen wollte. Aber ich habe ihr mind. 100 mal gesagt das es nicht schlimm ist und wir es einfach soweit versuchen bis es wieder irgendwann klappt. Ich nehme mehr Rücksicht auf meine Freundin beim Sex als auf mich. Deswegen finde ich auch nur eine Stellung und raus und rein total ätzend. Ich wollte ihr schon oft OV geben, das mag sie aber nicht und habe es mit allerlei anderen Dingen versucht.
Das mit dem erregten Penis ist die Ausnahme und nicht täglich so falls es so rüber kam..

An Landibell.. es ist glaube ich eine Mischung aus beidem. Heute war ein klärendes Gespräch, da meinte Sie am Anfnag will man den Mann ja an sich binden. Aber auch trotz ihreren Top-Figürchen hat sie glaube ich Probleme mit sich selbst. Das habe ich in der Sauna gemerkt.
Wir wollen es noch ein letztes Mal versuchen. Sie hat sich ein Buch über "Frauenaufklärung" gekauft , liest das und zudem ruft sie bei einer Paarberatung an. Zudem machen wir uns einen Brief mit dem Inhalt was uns stört und versuchen das gemeinsam zu lösen.

Was mir nach euren Posts jetzt aufgefallen ist... Vielleicht lag es ja wirklich ein bisschen an mir? zB wenn wir irgendwo weg waren oder auch Mal im Kaufhaus wo nicht soviel los ist, habe ich ihr einfach mal an die Brust gefasst und sah das als überhaupt nicht schlimm. Nun weiss ich seit heute das es sie stört. Hinzu kommt eben das mit dem erregten Penis ab und an und das ich auch gerne noch vorm Schalfen gehen ab und zu an ihren Brüsten (muss nicht mal auf Sex hinauslaufen) spielen wöllte. Ist das nicht normal in der Beziehung? Ich war einfach schon immer eher der offene Typ bei sowas und habe mir da eigentlich nie richtig Gedanken darber gemacht...
 
G

Gast

  • #22
Naja, es gibt bestimmt unterschiedliche Meinungen dazu aber mich persönlich würde es auch stören, wenn mein Freund in allen möglichen und unmöglichen Alltagssituationen an meine Brüste wollte. Es kann ja spasseshalber mal vorkommen aber wenn es "gierig" wirkt, dann finde ich das total abstossend. Auch das "beim schlafengehen einfach mal so mit ihren Brüsten spielen" ist mir völlig fremd. Ich finde, Brüste verlieren ihren Reiz, wenn man da ständig ran darf. Nach über 3jähriger Beziehung drehe ich mich auch heute noch von meinem Parner weg, wenn ich mich umziehe. Nicht, weil ich Hemmungen hätte, sondern weil man meiner Meinung nach mit Nackheit auch zu offen umgehen kann und dise somit zur Nebensächlichkeit weden könnte.

Mod-Kommentar: Bitte verwenden Sie künftig die Zitatfunktion. Vielen Dank.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #23
sie spielt das Sex-Dosierspielchen.

Am Anfang heisser Sex um den Mann zu binden, dann die Kuscheln-kein
Sex-Vertrautheitsphase mit möglichst wenig "Aufwand" ihrerseits.

Natürlich hat sie gezittert, sie dachte sie hat dich fest im Dosiergriff und
du hast sie (zu Recht) abserviert.

Such dir eine neue Freundin. Wenn du es mit ihr wieder probierst,
wird das gleiche Spielchen wieder von vorne anfangen.
 
  • #24

Es mag ja sein, dass es manche Frauen gibt, die manipulieren, die Spielchen spielen und allgemein charakterlich problematische Voraussetzungen mitbringen. Dasselbe gilt übrigens für manche Männer.

Viele junge Frauen haben Probleme ihre Sexualität zu entwickeln. Sie sind verschämt, schlagen Kapriolen, sind noch nicht richtig erwachsen, vermischen Sphären und Aspekte, die nicht zusammengehören und haben Ängste. Dasselbe gilt übrigens genauso für viele junge Männer. Die Identität ist letztlich noch sehr fragil. Viel fragiler als wenige Jahre später!

Man kann die Sexualität und die Art und Weise, wie junge Menschen Beziehung, Liebe und Sexualität leben, daher nicht so begreifen, wie bei älteren abgeklärten oder ideologisch eingebundenen Menschen! Ein gläubiger Christ hegt seine Ansichten und Vorurteile genauso wie ein gläubiger Misogyn.

Lieber Fs: Deine Freundin ist unsicher und unerfahren und vielleicht passt ihr nicht zusammen. Begehe nicht den Fehler jetzt aus dieser Erfahrung zu "lernen", dass Frauen berechnende und manipulierende Menschen seien, die immer nur falsch spielen. Deine Freundin ist eine normale junge Frau, die halt ein bissl Zeit und ggf. einen anderen Partner und Zeit braucht, um ihre Sexualität zu entwickeln. Das ist der normale Weg der Dinge! Es ist halt schade, dass Ihr es nicht gemeinsam konntet. Nimm dies nicht als persönliche Kränkung.
 
G

Gast

  • #25
Zitat von gamapo:
Was mir nach euren Posts jetzt aufgefallen ist... Vielleicht lag es ja wirklich ein bisschen an mir? zB wenn wir irgendwo weg waren oder auch Mal im Kaufhaus wo nicht soviel los ist, habe ich ihr einfach mal an die Brust gefasst und sah das als überhaupt nicht schlimm. Nun weiss ich seit heute das es sie stört.
Naja, wenn sie Dir das signalisiert hat und Du Dich dran hältst, ist es okay. Manche stehen vielleicht drauf, andere eben nicht, das ist erstmal ne Kommunikationsfrage, dann aber eine Frage des sexuellen Ausdrucks, der bei euch unterschiedlich scheint. Mein Ex meinte, mich würde das anmachen, wenn er mir seinen erigierten Penis zeigt. Hat es nicht. Er ging von sich aus, ihn hätte es angemacht, wenn ich ihm gezeigt hätte, dass ich angefeuchtet bin. Aber das ist einfach umgekehrt zu plump. Was er auch gern mochte, war, wenn ich ihm in den Schritt fasste. War auch in Ordnung, ich wollte das aber nicht. Ist einfach zu reduziert auf die Geschlechtsteile, außerdem liegt bei mir in der Vergangenheit ein Ereignis mit einem Fremden, der das gemacht hatte, vor.
Vielleicht müsstest Du ihr was Heißes ins Ohr flüstern im Kaufhaus, vielleicht steht sie eher da drauf.
Ist das nicht normal in der Beziehung? Ich war einfach schon immer eher der offene Typ bei sowas und habe mir da eigentlich nie richtig Gedanken darber gemacht...
Erlaubt ist, was gefällt. Aber es geht doch dabei nur um Dich, dass Du bereit wärst und Dich amüsieren willst. So kommt sie doch nicht in Stimmung. Sie scheint nicht auf die offensichtliche Nummer zu stehen, und ich denke, mit ihr viele Frauen. Die Frau muss Dir vertrauen, wenn sie sich bei Dir fallenlassen soll. Befriedigen ist eine Kunst. Es ist sicher so, dass Frauen es viel einfacher haben, einen Mann zum Höhepunkt zu bringen. Leider ist es umgekehrt nicht so. Vielleicht machst Du auch genau das, was sie von Männern, die sie belästigt haben, schon kennt. Also Penis zeigen, plump drauf hinweisen, dass man Sex will. Frag sie doch mal danach. Sie denkt ja, es liegt nur an ihr.
Zitat von bigger:
Am Anfang heisser Sex um den Mann zu binden, dann die Kuscheln-kein Sex-Vertrautheitsphase mit möglichst wenig "Aufwand" ihrerseits.
Also nicht alle Frauen sind berechnende Vamps ;)
Irgendwie hätte ich von Dir einen Buchtipp erwartet, wie man gekonnt eine Frau verführen kann, statt einen Hinweis auf den manipulierenden Charakter einer Frau, die nicht warmläuft bei solchem "Vorspiel".
 
W

wahlmünchner

  • #26
Hinzu kommt eben das mit dem erregten Penis ab und an und das ich auch gerne noch vorm Schalfen gehen ab und zu an ihren Brüsten (muss nicht mal auf Sex hinauslaufen) spielen wöllte. Ist das nicht normal in der Beziehung? Ich war einfach schon immer eher der offene Typ bei sowas und habe mir da eigentlich nie richtig Gedanken darber gemacht...
Urgs!
Ok das kannst du als Mann vielleicht nicht wissen, aber wenn Frauen nicht erregt sind ist für manche Frauen, das Anfassen an der Brust eine Mischung zwischen unangenehmer Reizung und Übergriff.
Ich bin immer noch erstaunt, wie unterschiedlich und extrem ich Berührungen an der Brust wahrnehme.
Für mich ist der Schlüssel gutes und langes Knutschen.
Dann mag ich es an der Brust angefasst zu werden, wenn es sanft und abwechslungsreich ist.
Nur wenn ich sehr erregt bin mag ich auch kneifen, reiben und saugen an der Brustwarze.
Leider war ich auch lange zu schüchtern meinen wirklichen Empfindungen den Männern gegenüber Ausdruck zu verleihen.
Meinem Ex hätte ich manchmal am liebsten eine geknallt, so ätzend fand ich was er machte. Er schraubte und rieb und saugte wie ein Baby. Ich fand das total widerlich!
Erst 2 Männer später begriff ich das es das Timing war. Für ihn war es der Auftakt, er wurde scharf, ich abgetönt..
Sag ihr, sie soll ehrlich sein, was ihr gefällt und was nicht.
Ich gehe davon aus, das sie euren Sex momentan nicht schön findet..
Vielleicht habt ihr eine Chance.
 
  • #27
Mich würde jetzt doch interessieren, wie der Übergang vom Vamp zur Nonne stattgefunden hat. Die Frage ist doch, ob die Krankheit nur ein Vorwand war, um sämtliche Bemühungen ihrerseits vollkommen einzustellen. In dem Falle wäre ihre Lust nach und nach weniger geworden. Oder ob es ein einschneidendes Erlebnis gab, nach dem sie keine Lust mehr hatte.

Mir scheint, so wie du schreibst, es ist eher ersteres.

Wie auch immer sollte sie nicht als Lebenspartnerin in Frage kommen. Sie ist offensichtlich nicht in der Lage oder willens, ihre Wünsche zu kommunizieren (in diesem Alter sollte man auch den Mund aufmachen können, wenn man nicht gefragt wird). Oder sie benutzt Sex als Taktik, um dich zu binden. Sie scheint generell ein seltsames Verhältnis zur Sexualität zu haben. Und eine Menge andere Probleme. Und sie hat dich jetzt 1,5 Jahre lang ausgenutzt als seelische Stütze und für was weiß ich nicht alles, obwohl ihr nicht zusammen passt. Gut, dass sich jetzt ein anderer darum kümmern kann.
 
G

Gast

  • #28
Zitat von Hugo:
Die Frage ist doch, ob die Krankheit nur ein Vorwand war, um sämtliche Bemühungen ihrerseits vollkommen einzustellen. In dem Falle wäre ihre Lust nach und nach weniger geworden. Oder ob es ein einschneidendes Erlebnis gab, nach dem sie keine Lust mehr hatte.
Oder sie dachte, sie könnte es schon ertragen, weil sie die Beziehung wollte, oder der Sex würde besser werden. Frauen wird manchmal von Kind auf eingeredet, dass ihre Bedürfnisse falsch sind, der Mann das Sagen hat oder weiß, wie es richtig ist.
Zitat von Hugo:
Sie ist offensichtlich nicht in der Lage oder willens, ihre Wünsche zu kommunizieren (in diesem Alter sollte man auch den Mund aufmachen können, wenn man nicht gefragt wird)
Oder man sagt: Ein Mann im Alter von 26 sollte wissen, wie man ne Frau auf Hochtouren bringt und verführt.
Aber darum geht es gar nicht, was wer in welchem Alter sagen können muss. Menschen sind nun mal nicht alle gleich. Ich hab z.B. auch erst wesentlich später als mit 22 meine Bedürfnisse überhaupt gekannt. Es wird einem ja nicht unbedingt beigebracht, dass man klar "nein" sagt, wenn irgendwas nicht schön ist, und wenn sie noch nicht viele Erfahrungen mit Männern hat, weiß sie es einfach nicht außer, dass sie sagen könnte "so nicht, davon hab ich nichts". Und weil sie anscheinend Angst hat, ihn zu verlieren, wenn man diesen Abschnitt des Eingangsbeitrags liest, wird sie ihn nicht kritisieren.
Mich schockiert ein wenig, wie unsensibel das hier übergangen wird und der Frau irgendwas unterstellt wird bzw. verlangt wird, sie solle offen über ihre sexuellen Bedürfnisse reden, wenn sie dauernd damit konfrontiert wird, was der Mann will. Die sexuellen Offerten des FS und dass er sich nie Gedanken darüber gemacht hat, ob es auch an ihm liegen könnte, werden ein Grund sein, warum sie dicht gemacht hat. Je mehr er sowas macht, umso mehr zieht sie sich zurück.

Zitat von gamapo:
Anscheinend will sie sich Dir ja öffnen, wenn Du mit ihr redest. Mach behutsam so weiter, vielleicht erfährst Du Dinge, die sie Dir in diesen 1,5 Jahren nicht sagen konnte. :) Allein Dein Interesse daran, was sie mag, wird ihr möglicherweise viel helfen.
 
G

Gast

  • #29
zB wenn wir irgendwo weg waren oder auch Mal im Kaufhaus wo nicht soviel los ist, habe ich ihr einfach mal an die Brust gefasst und sah das als überhaupt nicht schlimm. Nun weiss ich seit heute das es sie stört. Hinzu kommt eben das mit dem erregten Penis ab und an und das ich auch gerne noch vorm Schalfen gehen ab und zu an ihren Brüsten (muss nicht mal auf Sex hinauslaufen) spielen wöllte.

Also ganz ehrlich.. wenn du mir öfter mal so plump irgendwo hingrapschen würdest, hättest du irgendwann meine Hand im Gesicht. Und das nicht sanft. Wenn ich das schon lese kriege ich eine Gänsehaut.

Im Übrigen ist es im Fall meiner Beziehung genau das selbe, mit dem Unterschied dass mir der Sex eigentlich sehr viel Spaß macht. Nur wurde ich mehr als einmal kommentarlos liegen gelassen nachdem mein Freund "fertig" war. Auch wenn das in seinem Fall wohl eher an Unbeholfenheit und Unsicherheit liegt (weil er sich wegen des zu-früh-kommens auch ziemlich schämt), hab ich halt jetzt ebenfalls keinen Bock mehr..

w25
 
  • #30
entweder hat man Probleme mit der Sexualität oder eben nicht.

Sexualität ist etwas tief verwurzeltes. Man hat nicht 3 Monate (komischerweise
die ersten 3 Monate) lustvollen, erfüllenden Sex und danach "bricht die Sexualität
zusammen" und kriegt dann die nächsten 40 Monate eine problematische
Sexualität. Das Muster geschieht SO häufig in Beziehungen, dass ist kein Zufall
oder eine Krankheit (Opferrolle).

(Komischerweise bricht bei Männern die Sexualität nicht nach Terminkalender
zusammen?)

Frauen binden Männer mit Sex (hat die Freundin auch zugegeben)
und wenn sie ihn feste hat, wird dosiert. Diese Taktik will niemand gerne hören.

Wenn die Frau zu hart dosiert, muß sich der Mann eben nach anderen Töchtern
umschauen. Die Sexualität ist ein Grundbedürfnis und da solltest du dir
keine Vorschriften machen lassen Fs, du wirst sonst unglücklich.

Wenn ihr sexuell inkompatibel seid (unabhängig vom Dosierspielchen)
müsst ihr getrennte Wege gehen. Das ist für beide das beste.

Ich gebe dir Brief und Siegel: Je mehr du ihr Dosierspielchen mitmachst,
desto weniger Sex wirst du kriegen (paradox). Laut Frauenlogik hier
müsste es andersrum seien, wird es aber nicht.
 
Top