G

Gast

Gast
  • #1

Jahrelange Suche online nach Mrs./Mr. Right – lieber Finger weg?

In einer kostenpflichtigen PB werde ich des Öfteren von Männern (meine Altersgruppe: 45+) kontaktiert, die relativ schnell von sich aus über ihre vielfältigen Erfahrungen mit der Suche nach Partnerinnen über „seriöse“ PBs berichten. Eigentlich nichts Ungewöhnliches. Der entscheidende Punkt ist für mich: Teilweise suchen diese Männer seit 4 oder mehr Jahren, mit 50 oder mehr Dates. Andere melden sich in regelmäßigen, kurzen Abständen wieder an, da die große „Verliebtheit“ nicht in eine längerfristige Beziehung mündete. Stolz wird mir von den vielen Professorinnen, Oberärztinnen, Pressereferentinnen und anderen beruflich erfolgreichen Frauen (und ihren Kindern) erzählt, die besagte Männer mit viel Energie und Zeitaufwand „näher“ kennenlernten, nur um dann immer wieder festzustellen, dass sie eben nicht die „Eine“ ist. Und weiter ging’s mit dem Profile sichten... das nächste Date, bitte!
Hinzugefügt wird meistens noch, das „Mann“ wirklich nichts weiter wolle, als endlich eine feste Beziehung, „Mann“ habe viel gelernt - über sich selbst und natürlich die Frauen. „Mann“ wolle nichts lieber, als endlich das PB-Abo zu kündigen. Ich schreibe aus Frauenperspektive, natürlich gibt es die „Dauersuchenden“ auch auf weiblicher Seite.

Die ständige Verlockung, online - manchmal deutschlandweit - in täglichen Neuzugängen nach dem/der nächsten potentiellen Partner(in) zu suchen ... erinnert mich auf gewisse Art an einen niemals endenden Kindergeburtstag: Geschenk wird ausgepackt, Spiel, Spaß und Spannung reizen eine Weile... im Hintergrund stapeln sich jedoch bereits ganz viele andere Geschenke und die will man auch unbedingt auspacken. Als erwachsener Mensch hat man doch irgendwann die Nase voll von der ewigen Geschenkeparty. Oder, nicht?

Also, lieber Finger weg von den ewig Suchenden, wenn schon relativ schnell nach der Kontaktaufnahme klar ist, dass er/sie ein PB-Profi ist?
Kontakt gar nicht erst intensivieren, wenn immer wieder von der Suche nach der/dem „Einen“ gesprochen wird? Ausnahmsweise Erfahrungswerten den Vorrang geben, statt das Risiko einzugehen, die Nächste zu sein, die schon wieder nicht die Kriterien für Mrs. Right erfüllt? Ausnahmsweise pauschalisierend denken?

w, 42, fast 1 Jahr online suchend
 
G

Gast

Gast
  • #2
Teilweise suchen diese Männer seit 4 oder mehr Jahren, mit 50 oder mehr Dates.

Klares JA! ...ich selber suche seit ca. 3 Jahren und hatte über 50 Dates.

2/3 der Dates hätte ich mir schenken können, wenn die biometrischen Daten des statistischen Primärkriteriums von Männern an Frauen so kontrekt als Zahl im Profil angegeben wären, wie es das Primärkriterium der Frauen an Männer ist. (die Größe steht in praktisch allen Singlebörsen als Zahl da und ist in über 90% der männlichen Profiel auch angegeben)

Leider kann man es auch nicht in Mail oder am Telefon erfragen, denn sonst hätte man auch mit Frauen, die da im grünen Bereich sind, kein Date mehr. ("ein 160cm Mann wäre mir zu klein, aber Du bist mir zu oberflächlich")

Also trifft man sich ...und könnte es eigentlich noch 30 Sekunden abbrechen. (unter dem Aspekt "mehr als nett", der ja eigentlich dem Treffen zugrunde liegt)

Daher die große Zahl von Dates und die vielen Fehlversuche!

m43
 
G

Gast

Gast
  • #3
Schwere Frage... also ehrlich gesagt, ich würde lieber die Finger von Menschen lassen, die länger als 1-2 Jahre suchen (Ausnahmen bestätigen die Regel). Da liegt es doch schon nahe, dass entweder die Ansprüche überzogen hoch sind, oder eine "Was quäle ich mich mit dem momentanen Partner - an der nächsten Ecke stehen 5 andere"-Mentalität entstanden ist.

Ob eine der beiden Bedingungen zutrifft, oder jemand bisher einfach nur Pech gehabt hat, muss man natürlich abklären. Aber meine Erfahrung ist, dass jemand, der es ernst meint, speziell Männer, eher nicht rausrücken, wie viele Dates sie schon hatten, bzw. wie lange sie schon suchen. Aus Angst, als "Übriggebliebene" oder etwa "Beziehungsunfähig" dazustehen. Da würde es mich misstrauisch machen, wenn jemand geradezu damit prahlt, wie viele Dates er / sie hatte, und wie lange er / sie schon sucht.

Wie meinte kürzlich ein glücklich liierter Freund: "Schwierig wird es dann, wenn jemand vor lauter Suchen nichtmal mehr weiss, wie Beziehung geht!". Da stimme ich vollkommen zu, und auf Menschen mit sehr vielen extremen "Kurzbeziehungen" trifft das sehr oft (leider) zu.
 
  • #4
Das unmögliche Auswählen war letztendlich DER grund weswegen ich Onlinesuche beendet hatte..

ich hätte nach gehörten Musikstilen, Haarlänge und bevorzugter Kleidungseinkaufsort sowie anzahl der Gesprochenen Sprachen sicher bessere Treffer erlangt als mit den üblichen "Alter/Ort/Beruf/Kinder(ja/nein)" Suchschema..

letztenedlich habe ich mich mit genau 0 Damen getroffen da ich nicht nach Optik gehen konnte da die Bilder unkenntlch gemacht wurden, noch IRGENDEINEN Hinweis hatte Wie diese Person denn nun eigentlich ist... geschweige denn hätte ich danach suchen können.. ergo habe ich hunderte von Profilen gescannt und letztendlich ist keine Einzige dabei rausgekommen..

ergo verstehe ich nicht wie man 50 Frauen daten kann, ich hätte nicht mal 5 selbst wenn alle sofort "ja" gechrien hätten.. ..
 
  • #5
Ich glaube nach wie vor an den "Kandidaten Zufall" mitten im Leben. Warum? Weil wir uns dort gegenüber stehen und irgendwas passiert in diesem Moment, von Angesicht zu Angesicht.

Online-Börsen haben etwas von Katalogen, aus denen wir uns die auf uns mutmaßlich bestmöglich zugeschnittene Ware aussuchen, vorher verglichen wird, später ziehen wir Bilanz, nicht selten ernüchternd.

Allerdings, dies möchte ich doch auch gestehen, habe ich auf einer Single-Online-Börse auch einen wirklich tollen Mann kennen gelernt, es hat so ziemlich alles gepasst. Für ihn hatte sich dann im Ausland ein Job ergeben, ich war nicht bereit, mitzugehen und somit trennten sich unsere Wege später auch wieder.

Ich glaube, es lohnt sich schon, Mann und Frau sollten jedoch tief in sich gehen und sich genau überlegen, ob die Dates inflationär werden sollen, oder ob man besser darauf setzt, dass es auch Sinn macht, sich zu treffen. Immer unter der Voraussetzung, dass man sich selbst und seinem Gegenüber wirklich eine Chance geben möchte.
 
G

Gast

Gast
  • #6
...ist nicht die Frage, warum man dann immer noch Single ist?
W, 50, seit ca. 2 Jahren wieder Single, und war auf 2 Partnerbörsen unterwegs (1x kostenlos, 1x zahlunspflichtig), habs auch mal mit ner Anzeige versucht - aber leider sind meine einzigen beiden wirklichen "Go's" in der Altersklasse bei Männern so selten, dass ich grad mal vielleicht 10 Dates hatte - von denen hatten mehrere in den Eckdaten gelogen (waren also fett statt schlank), die anderen sehr nett, aber ohne "prickeln". Was ich suche? Einen halbwegs gleichaltrigen, schlanken, der auch gern mal ausserhalb Europas reist - ist genauso selten wie die berühmte Stecknadel. Angeschrieben haben mich überwiegend Männer 10+ älter als ich, auf dem Foto schon erkennbar zu dicke oder solche, bei denen der Gardasee schon an eine Weltreise grenzt .....
Die meisten habe ich auch nicht getroffen, wozu?

Also bin ich glücklicher Single anstelle unglücklich in einer Beziehung - denn aus langjähriger Erfahrung weiss ich, dass das nicht hält, wenn einige Eckdaten nicht passen (und nein - ich will keinen Greis und auch keinen dicken, denn dann habe ich vielleicht eine Beziehung, aber keinen Sex ....). Es wäre sehr schade, wenn mich jetzt jemand aussortiert, weil ich schon 2 Jahre Single bin und auf der Suche...
 
G

Gast

Gast
  • #7
Also von der Länge der Suche würde ich es nicht abhängig machen, kann ja auch Zeiten geben in denen jemand nicht sucht. Aber 50+ Dates ist schon krass. Würd ich mir auch nicht antun.

Gruß m30
 
G

Gast

Gast
  • #8
Bin seit 24 Jahren mit meinem Partner zusammen (sicher kann ich jetzt klug reden). Jedoch was ich bei mir im Bekannten, Verwandten- und Freundeskreis so von sogenannten Langzeitsingles mitbekomme, da schüttelt es mich. Von einer zur nächsten oder andersrum. Besonders anstrengend empfinde ich Personen, die sehr früh heirateten, Kinder in die Welt setzen und dann erfolgte die Scheidung mit Anfang 30. Diese Männer sehen sich stets und ständig in der Opferrolle und springen von einer Affäre in die nächste ... Sie suchen und suchen und suchen, haben vergessen wie Beziehung geht und sind nicht bereit keine Kompromisse zu machen, weil sie der Meinung sind schon zuviel in ihrem Leben gegeben zu haben. Jetzt sind sie dran zu leben, nix mehr geben nur noch nehmen, so deren Lebenseinstellung.

Leider muss ich feststellen, dass an der These etwas dran, wer nach einer Trennung länger als 3 Jahre Single oder AffärenSucher/in ist, wird es nicht mehr schaffen eine langjährige Beziehung aufzubauen.

Für diese Männern habe ich kein Verständnis, für die Art von Frauen übrigens auch nicht ... SCHADE ist es auch, dass sich Menschen heute sich keine Zeit mehr sich kennen zu lernen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #9
Also 1 Jahr Börsesuchen empfinde ich nicht viel. Ich habe 15 Jahre Börsenerfahrung hinter mir, also so lange wie ich ungefähr das Internet habe. Immer wieder mal mit Pause dazwischen natürlich. Man lernt schon Menschen kennen, aber den Traummann nicht innerhalb so kurzer Zeit.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Man schafft es auch ohne Partnerbörsen lange nach dem passenden Menschen zu suchen. Wenn man nicht nur Sympathie sucht oder nur Sex, sondern beides soll passen und dann auch noch bei beiden. ... Manchmal passt es einem und dem anderen nicht. Ich höre es leider heute auch bei Leuten ab 30 aufwärts, dass es halt nicht funkt. Es muss halt einiges passen, damit es hält! Verurteile Leute nicht, die es zugeben, dass sie länger suchen. Dass sie Fehlversuche hatten ist doch auch schonmal ein Zeichen dafür, dass es nahbare, offene Menschen sind, die den Dingen eine Chance geben und nicht wie die Prinzessin auf der Erbse mit einer Checkliste umherlaufen und theoretische Daten abgleichen. Sondern das Leben bietet eben Möglichkeiten und wenn einige Interessen passen, gehts los. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich vermute, dass es halt auch einige 'Einsame' hier gibt, die ohne Beziehungsabsicjten einfach Unterhaltung suchen und m wie auch w sich zu diesem Zweck etwas vorgaukeln...schade, für die betreffende Person entpuppen sich solche Kandidaten als reine Zeitverschwendung, weil sie bloss Freizeitgestaltung sind.
Ich bin vorsichtig geworden. Aber wie auch im Leben sonst hat man hier durchaus auch die Chance, den oder die Richtige zu finden. Man muss nur Geduld haben - insofern finde ich eine zeitliche Limite, um hier in der SB angemeldet zu sein, falsch.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Hallo FS

Warum das ganze Thema so kompliziert ist hängt im Einzelfall natürlich immer von denen beiden ab die sich treffen.

In der Masse könnte man sagen das diese ganzen Singleportale, Profilseiten, Dates vereinbahren, usw..ein sehr kompliziertes geflecht ist das uns "den oder die passende zu finden "suggeriert.

Hinzu kommt seinen eigenen Befürdnisse und Wünsche gerecht zu werden.

So wird der Wunsch nach einem passendem Partner vergleichbar mit einem Kosumwunsch.

Ein Kosumwunsch ist ja heute sehr einfach zu befriedigen.

Es wird (besonders von Frauen) alles erdenklich möglich abgewogen ob es denn "der oder die richtige" sein könnte.. Jedes Merkmal wird dabei analysiert und thematisiert ( Ein Forum wie dieses hier schafft sogar mit die Grundlage für diese Thematisierung)


So entsteht eine Anspruchshaltung und so entstehen no go..

Das Problem dabei ist "nicht" das es durchaus wichtige Ansprüche und Themas gibt, das Problem ist das der grössere Teil in der Masse unwichtiger Kram und Krümmel sind..

Es ist einfach zuviel an Abwägung von Kontakten, Dates, Ansprüchen ,Nogos, Thematisierungen..

Man vergisst das wichtigste dabei... Leben lassen!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Leider muss ich feststellen, dass an der These etwas dran, wer nach einer Trennung länger als 3 Jahre Single oder AffärenSucher/in ist, wird es nicht mehr schaffen eine langjährige Beziehung aufzubauen.

Für diese Männern habe ich kein Verständnis, für die Art von Frauen übrigens auch nicht ... SCHADE ist es auch, dass sich Menschen heute sich keine Zeit mehr sich kennen zu lernen.

w

Oh, da wäre ich sehr sehr vorsichtig bei so einer Aussage. Ich bin auch so eine "ewig" Suchende, aber das liegt daran, dass ich schon eine besondere Frau bin, die ihren Saustall schön aufgeräumt hat, aber als Aufgeräumte ständig auf unaufgeräumte Männer treffen. Dazu stelle ich natürlich auch gewisse Ansprüche, weil ich bei einem Mann mir das wünsche, was ich selber mitbringe. Dazu war ich als AE-Mutter mit Kind für viele Männer lange nicht interessant, was eine verbindliche Beziehung betrifft. Für Sex usw. wollten mich viele Männer haben, aber ohne mich.

Ich bin also unfreiwillig länger Single, jetzt scheint sich der Wind zu drehen, weil mein Kind inzwischen volljährig ist, wir alle etwas älter und reifer geworden sind. Mal schauen.

Übrigens hatte ich früher zwei Männer kennengelernt, die auch schon länger ungewollt Single sind, aber gerade deswegen, weil sie auch die passende Frau suchen und nicht irgendeine schnell konsumieren wollen. Diese Männer waren ebenso wie ich super stabil im Leben, reflektiert usw., aber doch etwas besonderes und da den passenden Topf zu finden, ist schwer. Bei uns hat es nicht gepasst, weil beide Männer unsportlich waren, auch so aussahen und ich aber einen sportlichen, schlanken, dratigen Mann brauche, weil ich selber so bin.

Meine Devise ist, nicht Quantität, sondern eher Qualität. Ich selber muss erstmal viel Qualität haben, um Anspruch auf Qualität zu haben.

Sein wir doch ehrlich, die meisten Menschen legen eher Wert auf Quantität und nicht Qualität. Das sehen wir doch schon daran, wieviel unnützer Mist gekauft und konsumiert wird.

w 50
 
  • #14
Hi FS

Die ständige Verlockung, online - manchmal deutschlandweit - in täglichen Neuzugängen nach dem/der nächsten potentiellen Partner(in) zu suchen ... erinnert mich auf gewisse Art an einen niemals endenden Kindergeburtstag: Geschenk wird ausgepackt, Spiel, Spaß und Spannung reizen eine Weile... .....
Also, lieber Finger weg von den ewig Suchenden, wenn schon relativ schnell nach der Kontaktaufnahme klar ist, dass er/sie ein PB-Profi ist?

Ja, das machen manche so. Ist zwar keine Erfindung der Neuzeit-das haben Menschen auch schon vor dem Internet betrieben (dann hat man sich die Geschenke halt aus der Disco geholt), nur hier fällts eben auf.

Ich denke in der tat dass jemand der einigermaßen vernünftig daherkommt und einen gute Job hat nur derart ewig am suchen ist wenn er en sich gar keine so tiefe Beziehung will. Wenn ich lese dass derart viele soooo wenige überhaupt in Betracht ziehen (z.B. wegen nicht perfekter Biometrischer Daten) anstatt sich einfach auf einen MENSCHEN einzulassen wudert mich nix mehr.

Ganz fürchterlich wird's wenn die Dame über vergangene Dates quatscht. Also die ewige Suche auch noch beim ersten oder zweite Date thematisiert. Von denen braucht man in der Tat nichts erwarten. Beim Date geht's um die eine Frau mit der man das Date hat. Zu 100%. Wer das nicht hinbekommt lässt besser die Finger von Online.

Also, gutes Medium mit dem man aber eben auch umgehen lernen muss.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich denke in der tat dass jemand der einigermaßen vernünftig daherkommt und einen gute Job hat nur derart ewig am suchen ist wenn er en sich gar keine so tiefe Beziehung will. Wenn ich lese dass derart viele soooo wenige überhaupt in Betracht ziehen (z.B. wegen nicht perfekter Biometrischer Daten) anstatt sich einfach auf einen MENSCHEN einzulassen wudert mich nix mehr.

Fehlende Biometrische Daten, naja, Kalle, du als Mann und Sportler willst bestimmt nicht eine Frau, die in der Hinsicht genau das Gegenteil von dir ist, nur Süsskram nascht und aus allen Ecken quillt.

Einlassen kann man sich übrigens nur auf Menschen, wenn man sich erstmal auf sich selbst eingelassen hat und das es so viele Menschen gibt, die sich noch nicht, oder nie auf sich selbsteinlassen, passt die Passung Eingelassener und Nichteingelassern für mich schwer. Das zur Erklärung warum viele Menschen ungewollt Single sind.

w
 
G

Gast

Gast
  • #16
Also, lieber Finger weg von den ewig Suchenden, wenn schon relativ schnell nach der Kontaktaufnahme klar ist, dass er/sie ein PB-Profi ist?
Kontakt gar nicht erst intensivieren, wenn immer wieder von der Suche nach der/dem „Einen“ gesprochen wird? Ausnahmsweise Erfahrungswerten den Vorrang geben, statt das Risiko einzugehen, die Nächste zu sein, die schon wieder nicht die Kriterien für Mrs. Right erfüllt? Ausnahmsweise pauschalisierend denken?

w, 42, fast 1 Jahr online suchend

Pauschalurteile sind da vermutlich wenig hilfreich. Wenn mir allerdings jemand von den 30 Dates mit immer aus irgendwelchen Gründen nicht passenden Männern berichtet, übelege ich auch schon, ob die Dame etwas anspruchsvoll ist und immer was zu nörgeln hat.
Allerdings kann man auch davon ausgehen, dass eine Frau in einer PB in einem Jahr relativ viel Auswahl hat und relativ viele Dates haben konnte. Bist Du dann mit einem Jahr Suche auch "Dauersingle"?

m, 46, erst seit einem Monat umschauend
 
G

Gast

Gast
  • #17
Möchte mich Gast #12 und auch Kalle in zwei Punkten anschließen:

Ich, w 47, mit Kind, 12 Jahre, habe es als Vollzeitberufstätige einfach auch schwer. Ich habe Sehnsucht nach einem Partner, aber eigentlich kaum Zeit für meinen Traum. Trotzdem date ich hin und wieder. Ist doch klar, dass sowas länger dauert. Mein "Verfallsdatum" ist allerdings andersherum: Je älter ich werde, umso mehr Zeit werde ich für mich haben. Ich lasse mir da keine Hummeln unter den Hintern schieben. Auch mit über 50 gibts noch intelligente, nette Männer,

Das Andere: Ich finde es auch eine sehr verbreitet Unsitte, bei Dates über andere Dates und über "Fangquoten" zu reden. Oder die Schiene zu fahren "Hach, das mache ich ja sonst nie, mich da so in solchen Portalen herumtreiben....". So ein Quark! Und schnell durchschaut.
Wenn ich zum esten Mal date, lasse ich solche Themen grundsätzlich außen vor. Es gibt doch weißGott anderes zu reden. Da sitzt doch ein Mensch, den ich zum ersten Mal im Leben treffe - und das ist Stoff genug. Alles andere Gequatsche über das "Leben in der SB/PB" hat so ein schales "Gschmäckle"....
 
G

Gast

Gast
  • #18
Hier die FS ... danke für die Kommentare! Grundsätzlich möchte ich anmerken, dass ich nicht die Absicht habe, irgend jemanden, der SBs oder PBs zur Partnersuche nutzt - egal wie lange - zu verurteilen.
Da mir Gast 15 eine (rhetorische?) Frage gestellt hat: Ich hatte mich innerhalb eines Jahres dafür entschieden, 5 Männer schriftlich besser kennenzulernen und sie nach einigen Telefonaten auch zu treffen. Alle meiner Dating-Partner, bis auf einen, gehörten in die Kategorie „Dauersuchende“, das war mir (wie eingangs erwähnt) von Anfang an klar, aber ich hielt mich an das Motto von Gast 9 „wer nicht wagt, gewinnt nicht“. Ich habe nicht gewonnen. Ich wünsche allerdings Frau Nr. 47, mit der sich einer meiner Dating-Kandidaten (yep, er hatte sie gezählt, seine „Herzensdamen“) jetzt wahrscheinlich schon in der intensiveren Kennlernphase befindet, einen scharfsinnigen Instinkt. Wer 46 Frauen, teilweise mit Beziehungsversuchen, ad acta legt, weil sie zu fehlerbesetzt waren...nun ja, welche Chancen hat Frau Nr. 47? Aber auch sie sagt sich bestimmt, „wer nicht wagt, der ...“.
Bin ich nun bald eine Dauersuchende, Gast 15? Könnte man so sehen (ich stimme dem aber nicht zu, s. Ende meines Posts) und ich habe meine anfänglich sehr kleine Kriterienliste, nach der ich bei meiner Suche vorgehe, um einen äußerst gewichtigen Aspekt erweitert (Bezugnahme auf Gast 11 und seine Kritik an No-Gos): Wer mir noch mal mit den „Gequatsche“ (O-Ton Gast 16) von der „Einen“ kommt, der fliegt raus. Egal wie supertollhochinteressantqualitativhochwertig er zu sein scheint.

An Kalle: In die städtische Disco kam vielleicht jede zweite Woche 1 neue Frau hereingeschneit, die man gerne als „Geschenk“ auspacken würde. Online sind es jede Woche 3. Wer besonders effektiv vorgehen will (und die Kohle dafür hat), sucht in mehreren PBs oder SBs gleichzeitig. Die Auswahl online übertrifft alles, was das reale Leben zu bieten hat. PBs als Tool, nur weiß keiner, wie es zum Erfolg führt.
Gast 7 und Lovelyn, Recht habt ihr: Meiner bescheidenen Erfahrung nach – ich beziehe hier Erfahrungswerte anderer PBsler aus meinem privaten Umfeld mit ein – ZEIT, ist der heißeste Faktor bei der ganzen Online-Suche. Wieviel Zeit bekommt der aktuelle Dating-Counterpart, um sich zu beweisen, wenn in den ersten Sekunden entschieden wurde:"Yo, die/der gefällt mir“. 3 Dates, 10 Dates, evtl. 2 Monate Beziehung? Dann zeigen sich die ersten Macken in voller Wucht. Für mich sind die eigentlichen „Dauersucher“ diejenigen, die dem Gedanken nicht widerstehen können, der in ihnen immer mehr Macht gewinnt, wenn es "Liebes"-Probleme im realen Leben gibt: „Mensch, vielleicht ist da noch was Besseres online, ich hab‘ ja seit Wochen nicht mehr Profile gesichtet“. Zeit, das ist im Grunde das Wichtigste, was wir Online-Sucher einander geben können. Ganz viel Zeit, um einen Menschen wirklich tiefergehend kennenzulernen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Klar, Finger weg von solchen Leuten, denn die sind niemals zufrieden zu stellen. Haben schon eine Welt aufgebaut, die gar nicht real ist. Da ist kein Platz für eine Partnerin und sie können auch nicht für andere Menschen da sein.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Da mir Gast 15 eine (rhetorische?) Frage gestellt hat: Ich hatte mich innerhalb eines Jahres dafür entschieden, 5 Männer schriftlich besser kennenzulernen und sie nach einigen Telefonaten auch zu treffen.
Bin ich nun bald eine Dauersuchende, Gast 15?

Hier nochmal Nr. 15 ;-)
Ich habe da keine großen Vorurteile und werde auch wenn ich eine Frau treffe nicht thematisieren, wie viele Partner sie schon gedatet hat. Es reicht doch, wenn ich passe...

Daher bist Du für mich keine Dauersuchende, eher eine nur gelegentlich Suchende, denn für 5 Treffen in einem Jahr wäre mir eine PB schlicht zu teuer bzw. die falsche, wenn sich nicht mehr Auswahl findet. Ich bin da auch eher dafür, nicht ewig zu schreiben und zu telefonieren, sondern "hinein ins richtige Leben", da ich Frauen lieber im Cafe kennenlerne als in Dutzenden E-Mails. Natürlich ist das "Risiko" zu scheitern dann größer, als wenn ich vorher intensiven Austausch pflege. Aber was soll es, denn die Zeit für zahllose E-.Mails will ich auch nicht investieren. In dem Monat, den ich jetzt angemeldet bin, hatte ich noch kein Treffen, aber ich habe nicht besonders intensiv gesucht und auch nicht viel hin- und hergeschrieben. Aber selbstverständlich macht das jeder so, wie er oder sie es möchte.

Viel Glück weiter

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #21
ich finde es beschämend, wenn ich hier immer wieder lesen muss, dass Dauer- oder Langzeitsuchende den Anspruch an einen Partner geltend machen, der gerade seit gestern in einer PB ist! Leute - denkt mal über Euch nach...
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich hatte eine sehr schöne und lange Beziehung zu einer Frau, die ich mir im Nachhinein, in diesem Zusammenhang so erkläre:

Als die Partnerbörsen noch recht "jung" waren, hatte ich mich dort registriert. Nach 12 Tagen das erste Date mit einer Frau, die nur vier Tage registriert war. Wir kannten keine NoGo Listen und hatten völlig unterschiedliche Hobbys. Dieser Unverdorbenheit einschließlich unseres relativ guten Aussehens schreibe ich heute zu, dass es gleich geklappt hat und das ein Weitersuchen schon deshalb nicht in Frage kam, weil die eigene Scham gegenüber dieser "neumodischen Internetverkupplung" viel zu groß war.

Noch heute begegne ich diesen altmodischen Ansichten gegenüber den Plattformen, von Frauen, die glücklich verheiratet sind, die dies hier überhaupt nicht kennen, geschweige denn wahrnehmen.

Insofern lautet meine Antwort auf die Frage: Finger weg von denen, die ihren Spaß am Amazonkonsum, an ebay - Zocken oder Partnerbörsen haben. Je naiver (aber nicht dumm), je unerfahrener und vielleicht selbstbeschämter mit diesem Medium, je offener einer Person gegenüber, je weniger Smartphone, desto liebenswerter und erfolgsversprechender ist ein Date.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich wünsche allerdings Frau Nr. 47, mit der sich einer meiner Dating-Kandidaten (yep, er hatte sie gezählt, seine „Herzensdamen“) jetzt wahrscheinlich schon in der intensiveren Kennlernphase befindet, einen scharfsinnigen Instinkt. Wer 46 Frauen, teilweise mit Beziehungsversuchen, ad acta legt, weil sie zu fehlerbesetzt waren...nun ja, welche Chancen hat Frau Nr. 47?

Vorsicht, Trugschluss! Wenn dieser Mann 47 Frauen gedatet hat, heißt das noch lange nicht, dass alle 47 ihn auch wollten (auch wenn er anscheinend mit jeder anbandelt). Sehr viele dieser Frauen werden ihn wohl auch selber ad acta gelegt haben, nur wollte er das anscheinend nicht wahrhaben. m44.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Hallo FS

Im Gegensatz zu w50 die hier im Kontext geschrieben hat. "Wenn man nicht auf Qualität achte gibt man sich schnell wie bei einem Einkauf mit einem Quantitativen produkt zufrieden.

Ich dagegen behaupte:

Umso mehr Qualität, Exklusiviät und Ansprüche an Mr./Mrs Right man stellt..umsomehr macht man denjenigen der oder die das erfüllen soll zu einem Konsumartikel ...und nicht umgekehrt..

Meine Grosseltern hatten neulich Goldene Hochzeit..



Ich hab meine Oma gefragt auf welche Qualitätsmerkmale sie damals bei Opa geachtet hat..

Sie hat mich angekuckt wie ein Auto und sagt..heja wir haben uns beim Tanzen kennengelernt, und ein paar mal getroffen, geküsst und dann hat sich das so ergeben das wir zusammen waren..

Dieser Anspruch, in Erfahrung zu bringen ob er/sie Qualitativ der/die richtige ist , nach Augenhöhe , usw........ist genau der Grund warum die meisten Beziehungen schnell wieder scheitern oder es bei einem "netten" date bleibt..


Genau dies ist "Mehrheitlich" der Grund für wie hier geschreiben wird:

"50 Dates aber war nichts passendes dabei,"

.sehr intelligent, nett aber zu dünn, zu klein ,Beziehungsgeschädigt, wollte gleich Sex, zu únordentlich usw., zu lange Single. hat was blödes gesagt was mit gar nicht gefallen hat, war schlecht angezogen, schlechte Zähne, konnte das nicht bieten was ich bieten kann usw...

Jeder Anspruch , jedes Nogo, jede Passung wird miteinander verglichen , abgecheckt, taktiert, interpretiert..

Es ist so als wenn eine Maus an 50 Kösesorten schnuppern würde aber in keinen reinbeisst.

Anspruch nach Qualität nicht erfüllt? Dann hungert die Maus lieber...(Hätte ja auch was gutes wenn Sie zu Dick wäre...oder vielleicht ist sie einfach schon ..............Satt! Satt aber riecht noch ein bischen am Käse rum.. Es könnte ja vielleicht doch noch einer dabei sein den sie "aufregend" findet..

Woran sie nicht denkt ist , das sie den zusätzlichen Käse dann wieder ausspuckt weil einfach nicht mehr in Ihren Magen passt.

Genau dieser Wunsch im vorhinein auf die Qualität abzucheken schlägt doch in der Praxis immer und immer fehl.. jedenfalls in der Mehrzahl.

Beziehungsqualität ist ein Produkt das sich letztendlich wie bei Opa und Oma erst "innerhalb " einer Beziehung entwickelt hat...auf einem gemeinsamen Weg mit vielen Steienen..

aber als Vorraussetzung reichten ein paar kleine Merkmale die Frau und Mann zusammenführt.



M47
 
G

Gast

Gast
  • #25
Würde das nicht so verallgemeinern.
Für mich ist ein Date einfach ein Treffen. Vielleicht lerne ich einen spannenden Menschen kennen.
Bis jetzt war das nur einmal so, die meisten Männer hatten wenig Geld und ein langweiliges Leben oder waren totale Freizeit- und Sportfanatiker, die ihr Singleleben so perfekt ausgestaltet haben, dass eine Frau eigentlich nur stören würde.

Gut sind einigermaßen frisch getrennte Männer, weil die gerne wieder etwas festes hätten.
Langzeitsingles taugen allerdings meist nur für Affären.
Zumindest bei Männern. Bei Frauen ist das anders, v.a. wenn sie Kinder haben. Die lassen sich nicht so schnell auf etwas Festes ein, weil ihnen eine Affäre einfach reicht.

Ich würde das nicht überbewerten.
Ich bin auf einem Singleportal seit 3 Jahren. Das echte Leben findet aber auch draußen statt und ich bin deswegen nicht grundsätzlich nicht liiert.
Würde mich aber an Deiner Stelle nicht so darauf fixieren, dass es Mr. Right sein muss.
Freu Dich doch an netten Kontakten und spannenden Begegnungen.
Ich hatte nur 4 Dates, weil mich die meisten Männer der ca. 20000 Zuschriften schlichtweg nicht interessieren (zu arm, zu ungebildet, zu stillos), aber ich habe auch schon durch diese Dates neue Freunde kennengelernt. Jetzt bin ich mit den Freunden meines Dates befreundet und habe zu ihm keinen Kontakt mehr. Trotzdem nett...

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #26
also, zwei Frauen in meinem Bekanntenkreis, beide um die 45, beide Top Aussehend, beide noch nie in einer PB oder SB, beide Akademikerinnen, nett, gebildet, kulturinteressiert und alles andre als oberflächlich - beide haben sich Männer verliebt, die muslimischen Glaubens sind. Die eine ist mit ihm verheiratet, er ist mit seiner Religion aber sehr locker, die andere ist mit ihrem Mann in einer festen Partnerschaft. Nicht die Beziehungen sind das Problem, sondern der Druck der jeweiligen Familien.

Was sagt mir das? Beide Frauen sind, was das PB oder SB betrifft, sehr realitätsfern, sie befinden sich aufgrund ihres guten Aussehens nur im RL, sie können aussuchen. Sie leben beide in Sachen Partnersuche so, wie die Menschen es seit Jahrhunderten tun, kennen die relativ kurze Wandlung diesbezüglich durch das Internet nicht.
Daher sind sie, mal unabhängig von ihrer Äußerlichkeit, wesentlich maßgebender als diejenigen, die in Foren blättern, die spät abends oder nachts in die Tasten hämmern, statt in diesen Nachtstunden aneinander gekuschelt zu schlafen.

Und was haben die beiden Frauen gemacht? Sie haben jeweils einen Mann erwischt, der so aussieht wie Elyas M. Barek mit 45 aussehen wird. Sie haben sich Partner gewählt, weil es gefunkt hat, ganz unabhängig von den Schwierigkeiten, die auf Grund der Konfessionsunterschiede entstanden sind.

Meine Ex Frau kommt aus einem Millionärshaushalt, in dem ich nie wirklich akzeptiert wurde, der Reichtum hat ausschließlich zu Belastungen geführt, nie zu Erleichterungen (ich lebe lieber bescheiden, mir reicht mein recht gutes Einkommen völlig aus). Aber das war uns egal.

So wie die beiden Damen, denen die Sonne aus dem A... scheint oder wie meine lange Ehe - also auf wirkliches Verliebtsein und tiefe Liebe ausgerichtet, so läuft das Leben - bis zu einem gewissen Alter:)

Nach den hier diskutierten Kriterien läuft keine Partnerschaft, es sei denn diejenigen, die auf den Gesellschafts- oder Behaglichkeitsfaktor ausgerichtet sind. Mrs. Right hatte ich nie, wohl aber zwei lange schöne Beziehungen und eine Ehe. Für die hier genannten Frauen kann es kein Mr. Right sein, dazu höre ich gelegentlich immer wieder die Probleme, die das mit sich bringt...
 
L

LilaLaunebär

Gast
  • #27
Ich hatte in einem Jahr Singlebörse 10 Dates. Bei 3 der Kontakte hatte ich nach dem Date kein Bedürfnis auf weiteren Kontakt, 7 der Männer wollten mich nicht. Ich habe ein paar Kilos mehr und war wohl nicht attraktiv genug. Sollen die Männer also zukünftig die Finger von mir, der "ewig Suchenden" lassen?
 
G

Gast

Gast
  • #28
Die FS....Hallo LilaLaunebär,
du stellst eine Frage ... ich greife noch einmal einen zentralen Aspekt der ausufernden Diskussion in diesem Thread auf:
Wer "ewig" (viele Jahre) durch PBs streift, um den/die einzig richtige(n) Partnerin zu finden und nach vielen gescheiterten Beziehungsversuchen mit PB-Kontakten immer wieder von sich aus aufs Neue die Suche nach dem Ideal fortsetzt, KÖNNTE
a) zu hohe Erwartungshaltungen haben
oder
b) sich eine Traumwelt aufgebaut haben, in der ein mit der Suche verbundender "Kick" nach der/dem "Einen" wichtiger wird, als die Herausforderung im realen Leben mit Kompromissen (die in jeder Beziehung früher oder später gemacht werden müssen) leben zu können
oder
c).... (was auch immer).
Wer "ewig suchen" möchte, hat alles Recht der Welt dazu. Die Ausgangsfrage war, ob Frau/Mann sich in einen intensiven Kontakt mit denjenigen, die ausschließlich nach Mr./Mrs. Right suchen, begibt oder die bewusste Entscheidung trifft: So spannend sich der Kontakt auf einer PB auch anbahnen mag ... nö....das lasse ich, weil meine Chancen zu gering sind. Ich für meinen Teil habe mich für diese Variante entschieden, nach 6 Monaten intensiv verbrachter Zeit mit zwei Dauersuchenden.
Andere PBsler folgen eher dem Motto "Wer wagt, der gewinnt" (s. Posts).
Vielleicht ist damit deine (rhetorische?) Frage beantwortet.
 
Top