Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Ist Singlesein so anstrengend?

Hallo

es ist so unglaublich anstrengend ein Single Mann zu sein. Du musst am besten ständig Unterwegs sein um jemand kennenzulernen. Dann lernt man jemand kennen und relativ schnell geht es dann wieder zu ende. Oder eine Nacht oder oder.

Ich finde das alles so anstrengend aber komplett ohne Knuddeln, Schmusen, Sex kann ich nun auch nicht leben.

Vielleicht such ich die falschen Frauen, doch wie soll ich wissen wo die richtigen sind.

Ich bin nun 31 Jahre alt und weiß nicht wo meine altersgruppe in Berlin so unterwegs ist, ich vermute überall und Arbeit.

Was immer am meisten weh tut ist wenn man jemand kennenlernt der sogar Sympatisch und co ist und dann einfach geht :(

Oder wenn es heißt du bist Strange oder so. Ja klar bin ich als Single Strange wenn ich lange alleine bin. Man wird eigenbrötlerisch
 
  • #2
Lieber Fragesteller, Das ist das Problem. Du agierst aus einem Mangel heraus, sprich: Du bist bedürftig und das ist leider eine sehr schlechte Ausgangslage.

Schau jetzt mal nur nach Dir: richte Dir Dein Leben so schön ein, dass Du es da auch alleine schön und kuschelig finden kannst. Ja, das geht. Entwickle Deine Persönlichkeit. Werde ein interessanter und gefestigter Mensch, der bestens mit sich alleine und dem Leben klar kommt. Genau dann bist Du reif für eine Partnerschaft, nämlich dann, wenn Du sie gar nicht mehr brauchst.

Ich vermute mal, dass da noch viel Arbeit vor Dir liegt, aber retten können wir uns immer nur selbst. Und es macht keinen Sinn darauf zu warten, dass jemand anders uns rettet. Das hast Du ja schon festgestellt. Viel Glück.
 
  • #3
Hallo Fragesteller,

zuerst einmal solltest du deine Werte kennen und darauf aufbauend diese Orte auswählen, wo denn diese Frauen sein könnten. Dort sind dann diese Frauen ggf. vermehrt vorhanden. Ist dir eine naturverbundene Frau wichtig, dann engagiere dich ehrenamtlich im Naturschutz oder geh in Wandervereine, Wandertreffs oder sonst was. Beim Weggehen habe ich noch nie einen Mann kennengelernt bei dem etwas ernstes draus wurde. Also falls die Optionen:
-über Job
-über Freunde/Bekannte
entfallen dann kommt das Onlinedating in Frage. ich würde z.B nicht bei Tinder suchen, aber das ist so meine Einstellung. Ich habe schon gehört, dass sich da aber auch Beziehungen ergeben haben.

Falls Onlinedating nicht in Frage kommt, was ich verstehen kann, dann würde ich über Interessen/Hobbys mein Glück versuchen. Hier solltest du aber das tun was dir auch Spass macht/machen könnte.

Was wäre dir denn wichtig bei einer Frau z.B. auch von der Persönlichkeit her? Ich würde dir dann gerne Tipps geben, wenn du mir diese Frage beantwortest.
 
  • #4
Ich weiß, dass es in Berlin besonders schwierig ist als Single; das sagen meine Freunde auch. Es gibt so viele Singles, aber wenig Leute, die wirklich eine feste Beziehung suchen und auch die Ansprüche sind häufig überzogen, denn hinter der nächsten Ecke gibt es sicher noch jemanden viel tolleren...
Als ü30-Mann hast du es in der Großstadt aber noch besser als die Frauen. Das ist erstmal positiv.
Meine Freunde haben meist Partner über ihre Freundeskreise gefunden oder über wirkliche Hobbys. Aber bei Clubs, Bars und im Partyleben Berlins werden eher selten feste Beziehungen draus. Da wollen die meisten nur Spaß. Über ONS an eine Beziehung zu kommen gelingt auch eher selten. Ich würde den Fokus mehr drauf legen, Frauen woanders kennenzulernen und sich mit ihnen zu verabreden, statt gleich Sex zu haben oder rumzuknutschen beim Weggehen. Und bisschen Geduld muss man da schon haben. Man sollte auch mal lernen, eine Zeitlang ohne sofortige Bedürfnisbefriedigung auszukommen. Dann bekommt man wieder einen neuen und etwas distanzierteren Blick und erkennt, wenn einem eine besondere Frau begegnet.

W, 35
 
  • #5
Lieber FS,

was ähnliches hast du schon Angang July gefragt. Anscheinend suhlst du dich grade ziemlich im Selbstmitleid, weil deine Sexbeziehung zu Ende ist (wie du in nem anderen Thread schreibst, wo du sagst, dass du nur Sex willst...?)

Ich weiss natürlich nicht, wie Dating in Berlin ist, wohne in ner kleineren Stadt, aber auch in B finden viele einen Partner, also muss es schon an deiner Einstellung, nicht verheilten Wunden, oder wie schon erwähnt, am unattraktivem Selbstmitleid und an deiner Bedürftigkeit liegen. Wir werden dir hier auch evtl. keine neuen, besseren Ratschläge geben können als Anfang des Monats.

So wie du rüberkommst, wärst du für mich als Partner nicht interessant. Von der Energie her. Das wird vielen Frauen so gehen. Chuck Spezzano schreibt in einem Buch, dass er festgestellt hat, dass er was immer er dringend haben will (vor allem Sex, Liebe) nicht bekommt. Wenn er dann das Bedürfnis losließ, und es nicht mehr BRAUCHTE, konnte er es auf einmal locker bekommen. Dazu passt auch das Zitat von Betrand Russell, den ich ziemlich geil finde:
“Human nature is so constructed that it gives affection most readily to those who seem least to demand it.” Denk mal darüber nach. ;)

w35
 
  • #6
Hallo lieber FS,
ich denke du solltest deine Einstellung ändern. Du bist noch sooo Jung, genieße mal dein Leben und versuche nicht auf Krampf eine Frau kennen zu lernen. Hast du keinen Freundeskreis? Unternimm mit denen was zusammen. Wenn du schön gesagt bekommst woran es liegt, dass du Strang bist würde ich mal drüber nach denken, sonst wird das nichts mit den jungen Mädchen.
 
  • #8
Ich bin nun 31 Jahre alt und weiß nicht wo meine altersgruppe in Berlin so unterwegs ist, ich vermute überall und Arbeit.
Echt? Hier fällst du doch geradezu von einem Event in das nächste. Augen und Ohren aufmachen! Freundliches Gesicht, eine lockere unverkrampfte Haltung, die Suchmaske daheim lassen ... mehr brauchst du doch nicht. Wie kann das Leben in unserer Stadt für einen 31jährigen nur »anstrengend« sein? Verstehe ich nicht!
Oder aber du bist ein Langweiler?!
 
  • #9
Du hast 1. die falsche Einstellung und 2. verstehst Du nicht, wie Partnersuche funktioniert.

Zu 1.:
Du musst aus Dir selbst heraus ein befriedigtes Lebensgefühl kultivieren. Die Frauen kommen als Ergänzung hinzu. Baudelaire: "Die Männer, die am besten mit Frauen auskommen, sind zugleich diejenigen, die ohne sie auskommen."

Zu 2.:
Du musst zum einen die Partnersuche in Deinen Alltag integrieren. Sprich interessante Frauen an, wenn sie auftauchen. Das kann überall sein. Versteife Dich nicht auf die Zeitfenster, die Du Dir vornimmst. Die Gelegenheit will genutzt sein.
Zum anderen, gehe abends nur dorthin aus, wo mindestens 50 % Frauen sind. Und geize nicht mit zwanglosen Kontaktversuchen.

Du musst verstehen, dass Partnersuche nach dem Trichtermodell funktioniert. Man braucht sehr viele Erstkontakte, aus denen sich ein paar ergeben, bei denen beiderseitiges Interesse sich zeigt. Von denen führt nur ein Teil in die Kiste und von denen wird wiederum nur ein Teil Appetit auf mehr machen. Eine positive Reaktion beim Ansprechen am Tag von 1/15 ist ein guter Wert. Beim Weggehen abends sieht es besser aus.

Verschwende keine Energie in Problemfälle. Sortiere großzügig aus. Lasse alle gerne ziehen, die gehen wollen. Investiere Deine Energie und Zeit darin, die angenehmen, konstruktiven Zeitgenossinnen zu finden.
 
  • #10
richte Dir Dein Leben so schön ein, dass Du es da auch alleine schön und kuschelig finden kannst. Ja, das geht. Entwickle Deine Persönlichkeit. Werde ein interessanter und gefestigter Mensch, der bestens mit sich alleine und dem Leben klar kommt. Genau dann bist Du reif für eine Partnerschaft, nämlich dann, wenn Du sie gar nicht mehr brauchst.

Das hört und liest man immer wieder, aber das ist aus meiner Sicht trotzdem unrealistisch. Denn man kann alleine so zufrieden und glücklich sein wie man will - wenn man nun mal das Gefühl hat dass es mit dem fehlenden "Puzzleteil" namens Partner(in) noch ein bisschen besser wäre dann bleibt ein gewisses Mangelgefühl trotzdem bestehen. Und da hilft es dann auch nix wenn man sich so lange wie möglich einredet dass man eigentlich gar keine Partnerschaft bräuchte.
Es gibt nun mal Menschen, die sich eine(n) Partner(in) wünschen und da auch nichts dagegen machen können, so zufrieden sie sonst auch sein mögen.
 
  • #11
Hi,

das tut mir Leid.
Du klingst jedoch auch etwas orietierungslos und so, als ob Dir das Leben "die Richtige" vor die Fuesse werfen soll. Das wird nicht funktionieren.

Ich habe im letzten Jahr online Dating betrieben und zahlreiche Körbe verteilt. Einfach deshalb, weil ich schon negative Beziehungserfahrungen hatte und weiss, was ich nicht mal mehr im Ansatz will (zB Egoismus, Manipulation, Luegen, mich als reines Sexobjekt sehen, übergriffige "Inbesitznahme" etc).
Und siehe da, es hat jetzt dann doch noch geklappt mit einem sehr lieben Mann, an dem ich sehe, es ist möglich, dass meine Standards erfüllbar sind.
Es muss halt passen.

Und wenn eine Frau Dich als "freak" bezeichnet oder geht, passt es nicht. Aber auch Du! darfst aktiv ueberlegen, was Dir wichtig ist, was Du nicht willst, welche Form der Partnerschaft zu Dir passt.
Wenn Du da nicht Deine Position findest und Deine Menschen (Frauen- :) ) Kenntnis schulst , wirst Du immer wieder zum "Spielball" von Frauen, wo es nicht passt oder es an Vertrauen und Freundschaft fehlt.

Möglichkeit dazu hast Du in einer Großstadt mehr als genug (online, speed Dating, Tanzkurse....)

Und wenn dann eine Frau auftaucht, die das, was andere an Dir "freaky" finden besonders schätzt und liebt, wirst Du es merken.

Alles Gute vom Meerrettich
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #12
sich so lange wie möglich einredet dass man eigentlich gar keine Partnerschaft bräuchte.

Man soll es sich ja nicht einreden. Man soll es wirklich nicht brauchen, wirklich glücklich sein alleine. Das geht, ich habs auch hingekriegt (und befinde mich glaube ich in sowas wie ner Beziehungsanbahnung, wird die Zukunft zeigen). Allerdings verstehe ich, dass das nicht jeder kann, oder nicht jeder will- dann muss man halt andere Wege gehen... und schlimmstenfalls noch länger frustriert durch die Gegend laufen. Man hat sein Glück immer selber in der Hand.
 
  • #13
Man soll es sich ja nicht einreden. Man soll es wirklich nicht brauchen, wirklich glücklich sein alleine. Das geht, ich habs auch hingekriegt (und befinde mich glaube ich in sowas wie ner Beziehungsanbahnung, wird die Zukunft zeigen). Allerdings verstehe ich, dass das nicht jeder kann, oder nicht jeder will- dann muss man halt andere Wege gehen... und schlimmstenfalls noch länger frustriert durch die Gegend laufen. Man hat sein Glück immer selber in der Hand.
Ich freue mich für jeden, der allein mit sich glücklich werden kann, ich konnte das nicht. Keinen einzigen Tag. Ich habs ertragen, mehr nicht. Jetzt bin ich verheiratet mit einem Mann, der alleine sein genauso furchtbar findet. Und nein, man hat sein Glück ganz sicher nicht immer selbst in der Hand, steigende Lebenserfahrung wird das jedem zeigen, da kommt ganz einfach das Leben dazwischen. Dir, lieber FS würde ich empfehlen, auf xing zu gehen und dort Gruppen mit Aktivitäten zu suchen, das hilft. Auch spontacts wäre möglich. Ich hoffe, die Moderatoren lassen das durch, es soll dem FS helfen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #14
Man soll es sich ja nicht einreden. Man soll es wirklich nicht brauchen, wirklich glücklich sein alleine.

Ich glaube viele (Wieder-)Singles (und da würde ich mich durchaus einschließen) sind in einer Art "Zwischenzustand": Sie sind durchaus nicht unzufrieden mit ihrem Singleleben und können dem auch Positives abgewinnen. Sie sind auch nicht unglücklich. Aber trotzdem fehlt ihnen halt etwas, ein Puzzleteil. Und dieses Gefühl geht halt nicht weg, da kann man mit dem Rest seines Lebens noch so zufrieden sein.

Ich finde halt dass die "Bedürftigkeits-Keule" nach dem Motto "Du wirkst bedürftig" viel zu schnell geschwungen wird. Wo kann man die Grenze ziehen zwischen sich eine(n) Partner(in) wünschen und bedürftig wirken?
 
  • #15
Du hast 1. die falsche Einstellung und 2. verstehst Du nicht, wie Partnersuche funktioniert.

Zu 1.:
Du musst aus Dir selbst heraus ein befriedigtes Lebensgefühl kultivieren. Die Frauen kommen als Ergänzung hinzu. Baudelaire: "Die Männer, die am besten mit Frauen auskommen, sind zugleich diejenigen, die ohne sie auskommen."

Zu 2.:
Du musst zum einen die Partnersuche in Deinen Alltag integrieren. Sprich interessante Frauen an, wenn sie auftauchen. Das kann überall sein. Versteife Dich nicht auf die Zeitfenster, die Du Dir vornimmst. Die Gelegenheit will genutzt sein.
Zum anderen, gehe abends nur dorthin aus, wo mindestens 50 % Frauen sind. Und geize nicht mit zwanglosen Kontaktversuchen.

Du musst verstehen, dass Partnersuche nach dem Trichtermodell funktioniert. Man braucht sehr viele Erstkontakte, aus denen sich ein paar ergeben, bei denen beiderseitiges Interesse sich zeigt. Von denen führt nur ein Teil in die Kiste und von denen wird wiederum nur ein Teil Appetit auf mehr machen. Eine positive Reaktion beim Ansprechen am Tag von 1/15 ist ein guter Wert. Beim Weggehen abends sieht es besser aus.

Verschwende keine Energie in Problemfälle. Sortiere großzügig aus. Lasse alle gerne ziehen, die gehen wollen. Investiere Deine Energie und Zeit darin, die angenehmen, konstruktiven Zeitgenossinnen zu finden.

Auch wenn's ein eher technischer Ansatz ist, wo der Andreas recht hat, hat er recht. Die Methode ist zwar nicht romantisch aber wirksam.

Man soll es sich ja nicht einreden. Man soll es wirklich nicht brauchen, wirklich glücklich sein alleine. Das geht, ich habs auch hingekriegt (und befinde mich glaube ich in sowas wie ner Beziehungsanbahnung, wird die Zukunft zeigen). Allerdings verstehe ich, dass das nicht jeder kann, oder nicht jeder will- dann muss man halt andere Wege gehen... und schlimmstenfalls noch länger frustriert durch die Gegend laufen. Man hat sein Glück immer selber in der Hand.

Nun dies zu lernen ist ein Prozess der nicht jedem gelingt. Zunächst muss man die beim FS oder auch bei @claire1050 vorhandene negative Grundhaltung ablegen und sich mit Bedürftigkeit auseinander setzen.

Sobald einem nicht mehr in die Stirn tätowiert ist, ich bin verzweifelt bedürftig, läuft es immer besser.
 
M

moobesa

Gast
  • #16
Ja, das geht. Entwickle Deine Persönlichkeit. Werde ein interessanter und gefestigter Mensch, der bestens mit sich alleine und dem Leben klar kommt. Genau dann bist Du reif für eine Partnerschaft, nämlich dann, wenn Du sie gar nicht mehr brauchst.
Das sind immer die Standardsprüche, wie vom Kalender abgeschrieben.
Das mache ich seit Jahren. Und wie? Indem ich mich zwinge. Die Überwindung des inneren Schweinehunds ist für mich Alltag. Ihr müsst ja alle eine starke Motivation haben. Ich wäre ohne ständiges Mich-zwingen heute wahrscheinlich übergewichtig und arbeitslos.
Immer wieder habe ich mir neue Freunde gesucht, vor 3 Jahren ein anstrengendes Hobby angefangen. Komme ich jetzt besser mit mir klar? Nö. Haben Therapeuten geholfen? Nö. Nur weil man mehr über sich weiß, steigt nicht die Motivation.
Ohne mich zu zwingen wäre ich heute sicherlich ein ziemlicher Eigenbrötler, sehr zurückgezogen.
Verratet doch mal euer Geheimnis, woher der starke Antrieb kommt bzw. warum ihr euch so gut zwingen könnt, anstatt andere für dumm zu halten - als ob sie das nicht wüssten.
 
  • #17
Mit 31 ist man als Mann normal verheiratet oder zumindest mit seiner Lebenspartnerin zusammen. Du kannst da nicht mehr jedes Wochenende auf Partys gehen! Das macht man in seinen 20ern! Oder willst du beruflich und privat nicht noch was anderes erreichen als Party? Ich kenne absolut keinen, der da noch jedes Wochenende in öden Bars herumhängt.

Mir ist es relativ schleierhaft, wie ein Mann das nicht schafft. Selbst die hässlichsten Typen in meinem Freundeskreis waren so hartnäckig bei schönen Frauen, dass sie bis 35 trotzdem eine zum Heiraten rumgekriegt haben, aber wenn man als Mann ungewollt ist, muss man eben sehr hartnäckig sein in seinen 20ern und sein Ziel vor Augen mit Frauen haben.

Wenn du dich so schwer tust, ist es eben wichtig, die Frau auch schnell nach 2 Jahren zu heiraten, sonst läuft sie dir weg und du bleibst nur bei unverbindlichem Sex hängen. Gute Frauen lassen sich nicht für länger halten, wenn du keine Ziele mit ihnen hast.

Das erinnert mich an einen guten Freund, der wirkte, als würde er nie was bekommen, aber er war ziemlich zielorientiert und eisern mit Frauen. Wenn eine nicht wollte, hat er die Nächste gefragt, ob sie ihn heiratete und der hat da auch nicht locker gelassen. Nicht jede Frau ist willensstark und widerspricht! Einige schöne Frauen waren nur auf sehr gute Angebote und Aktivität!

Du wirkst auf mich verzweifelt und gehetzt. Läuft der Teufel hinter dir her?
 
  • #18
Guten Abend lieber Fragesteller :)

Ich kann Deine geschriebenen Worte und die dahinter steckende Gefühle bzw. Verzweiflung sehr gut nachvollziehen, da es mir ähnlich geht wie Dir- nur eben als Frau. Als erstes solltest Du wissen, dass Du mit dieser Situation nicht alleine bist, sondern ganz viele auf der scheinbar "hoffnungslosen" Suche sind nach ihrem Traumpartner.

Oftmals macht man Dinge, zu denen man sich erst mal aufraffen muss, in der Hoffnung endlich Mr. bzw. Mrs. Right zu begegnen. Auch wenn Berlin wohl viele Angebote für junge Leute hat, kommt es sicherlich durchaus vor, dass man in der Masse trotzdem einsam ist und auch bleibt. Manchmal fehlt einem das Quäntchen Glück oder auch der Charakter um sich mit fremden Menschen aus der Situation heraus anzufreunden.

Ich z.B. komme aus dem tiefsten Süden und habe ebenfalls Probleme überhaupt Gleichaltrige zu finden. Viele treffe ich im Fitnessstudio an, aber bis auf eine höfliche Begrüßung ist da nichts zu machen, aber das ist teilweise auch unsere Mentalität. Vielleicht ist es in Berlin anders und eine Option für Dich?

Vor einigen Wochen habe ich hier einen Thread eröffnet, in dem die Forenmitglieder ganz wundervolle Antworten hinterlassen haben und mich damit motiviert haben aus meiner Comfortzone auszubrechen.
Vielleicht traust Du Dich auch, neue Dinge auszuprobieren?

Seit kurzem habe ich eine neue Bekannte kennen gelernt, vielleicht auch bald eine Freundin mit der ich gemeinsam in Bars gehen kann um da wiederum Bekanntschaften zu schließen..
Ich probiere nun auch neue Hobbys aus aber alles was mich auch interessiert. So ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass vielleicht jemand irgendwann auftaucht der Single ist, die Chemie passt und die selbe Interessen hat wie ich.

Was kann ich Dir also raten?
Erweitere Deinen Horizont, such Dir weitere Hobbys die sich auf Deine Interessen aufbauen, besuche Veranstaltungen und mach nur Dinge die DICH interessieren. So wird das Single-Sein nicht mehr ganz so anstrengend, denn in erster Linie machst du es für dich. Der Nebeneffekt ist im besten Fall Mrs. Right.

Alles gute!!!
w28
 
  • #19
Wo kann man die Grenze ziehen zwischen sich eine(n) Partner(in) wünschen und bedürftig wirken?

Das ist tatsächlich ne gute Frage!

Ich behaupte mal, die meisten Singles wünschen sich einen Partner. Die Frage ist, wie geht man mit dem Wunsch um, wie geht man damit hausieren, wie viel Raum nimmt der Wunsch ein, und wieviel Raum nimmt Lebensfreude auch ohne Partner ein?
Ich beobachte in meinem Bekanntenkreis: Die, die dringend auf der Suche sind, finden meistens nur Sex, und nix Ernsthaftes, aber meine beste Freundin z.B. die auf gar keinen Fall einen Partner will momentan, kann sich vor Verehrern kaum retten, die alle was Festes wollen mit ihr, und 2 Ex-Freunde wollen sie unbedingt zurück, der eine schickt ihr regelmäßig Liebeserklärungen per WA. Also mit seinem Leben wie es ist zufrieden und mit sich im Reinen sein macht sehr anziehend. Und ich hab mir das einfach von ihr abgeschaut!
 
  • #20
Das Erste, was mir einfällt: Sei nicht so empfindlich! Man kann auch ohne Kuscheln und Küssen leben! Andere mussten das auch schon! Würdest du dein dekadentes Sexleben zurückschrauben, müsstest du dich wohl oder übel auf eine Partnerin konzentrieren.

Vielleicht such ich die falschen Frauen, doch wie soll ich wissen wo die richtigen sind.
Die Richtige will dich - alle anderen Frauen passen nicht. Hör auf, Pornos zu glotzen und dir Models im Internet anzugucken. Deine Generation ist verwöhnt und will immer eine bessere Alternative. Du hast sicher eine nette Dame im Bekanntenkreis, der du den Hof machen und einfach zufrieden sein könnten. Du weißt selbst, bessere Frauen kommen nicht mehr, denn die Lebenspartnerin war schon da, die hast du selbstständig vergrault.

Sex ist erstmal völlig zweitrangig! Entweder willst du mal eine Partnerschaft und zu was kommen im Leben, oder du willst als Mann ziellos herumhuren und nächstes Jahr immer noch da stehen, wo du heute bist. Mach mal was und beweg dich weg von Partys und Clubs und such dir mit 31 spannendere Hobbys.

Ich bin nun 31 Jahre alt und weiß nicht wo meine altersgruppe in Berlin so unterwegs ist
Berlin ist doch eine Weltstadt, wenn du dort niemanden findest, dann nirgendwo anders.

Ja, und? Was denkst du, was Leute zu mir alles sagen? Sei nicht so empfindlich!
 
  • #21
Wo kann man die Grenze ziehen zwischen sich eine(n) Partner(in) wünschen und bedürftig wirken?
Ich würde sagen, ein Bedürftiger guckt nicht auf die Passung und nicht darauf, ob sein Gegenüber auch will, erträgt alles mögliche, macht zu viele Kompromisse, macht alles allein und zieht den Partner mit. Das Beziehunghaben ist wichtiger als der Partner selbst.
wie viel Raum nimmt der Wunsch ein, und wieviel Raum nimmt Lebensfreude auch ohne Partner ein?
Würde ich auch sagen.
meine beste Freundin z.B. die auf gar keinen Fall einen Partner will momentan, kann sich vor Verehrern kaum retten, die alle was Festes wollen mit ihr, und 2 Ex-Freunde wollen sie unbedingt zurück, der eine schickt ihr regelmäßig Liebeserklärungen per WA.
Sollte sich das bei ihr wieder umkehren mit dem Partnerschaftwunsch und sie das dann ausstrahlen, sind die alle weg, glaube ich. Also das Beste scheint zu sein, weiter unabhängig durchs Leben zu gehen, bis einem jemand begegnet, den man richtig toll findet. Und dann nicht klammern oder bedürftig werden, weil man den unbedingt will.
 
  • #22
Lieber Fragesteller
Ich glaube dir, dass dein Leben jetzt und hier anstrengend ist. Ich bin nur nicht sicher, dass es automatisch leichter würde, bloss weil du eine Freundin hättest.
Ich kenne Menschen, die haben wunderbare Beziehungen. Und was machen die? Verzweifeln am Job. Oder sorgen sich um die Kinder. Um die eigene Gesundheit. Die anstehende Hochzeit. Oder ganz allgemein darum, was sie vom Leben noch wollen.
Das Leben macht es einem schwer, entspannt und glücklich zu sein. Wenn man ein Problem gelöst hat, sucht es sich sofort das nächste. Du sollst nicht aufhören, eine Freundin zu suchen oder dir einreden, dass du für immer allein bleiben magst. Aber du kannst bereits im Hier und Jetzt innere Stabilität praktizieren und dich in Zufriedenheit üben. Wenn du dir immer sagst "es wäre alles ok, wenn ich nur eine Freundin hätte" wirst du eines Tages feststellen, dass es nicht stimmt und ein anderer Mensch einen nicht exponentiell glücklicher macht (höchstens ein bisschen glücklicher, vielleicht).
 
  • #23
Das ist tatsächlich ne gute Frage!

Ich behaupte mal, die meisten Singles wünschen sich einen Partner. Die Frage ist, wie geht man mit dem Wunsch um, wie geht man damit hausieren, wie viel Raum nimmt der Wunsch ein, und wieviel Raum nimmt Lebensfreude auch ohne Partner ein?
Ich beobachte in meinem Bekanntenkreis: Die, die dringend auf der Suche sind, finden meistens nur Sex, und nix Ernsthaftes, aber meine beste Freundin z.B. die auf gar keinen Fall einen Partner will momentan, kann sich vor Verehrern kaum retten, die alle was Festes wollen mit ihr, und 2 Ex-Freunde wollen sie unbedingt zurück, der eine schickt ihr regelmäßig Liebeserklärungen per WA. Also mit seinem Leben wie es ist zufrieden und mit sich im Reinen sein macht sehr anziehend. Und ich hab mir das einfach von ihr abgeschaut!

Ja auch ein wichtiger Aspekt.
Ich selbst zum Beispiel kann ausgesprochen gut alleine sein. Ich brauche das sogar!
Da ich bereits in einer hochtoxischen Familie aufwuchs, ist es für mich selbstverständlich, lieber allein zu sein, als mit jemand, der mir nicht gut tut. Ich geh da keinen Kompromiss ein, da ich bereits genug Lebenszeit durch unpassende;destruktive Menschen verloren hab.
Diese Haltung, Autonomie und meine Fähigkeit, durch den Genuss an der Natur, Sport, Freundinnen, Tanzen, Job etc ein glückliches Single Leben führen zu können, macht mich offensichtlich attraktiv.
Ich hatte regelmäßig Angebote.
Jedoch sehe ich aufgrund meiner Vergangenheit sehr! genau hin, wen ich in mein Leben lasse.
Ich freue mich sehr, jetzt wieder einen Partner zu haben.
Aber wenn er nicht aufgetaucht waere, hätte ich nicht aus Verzweiflung "jeden" x beliebigen genommen. Das schützt auch.

Meine Standards beziehen sich nicht auf Status oder dass ich unbedingt Heirat und Familie will.
Aber ich hab gewisse Ansprüche an Charakter und Liebesfaehigkeit und Empathie. Die erfüllt mein aktueller Partner zum Glück.
Wenn ich gemerkt hab, jemand erfüllt sie nicht bin ich in letzter Zeit garnicht erst in Beziehung zu demjenigen Verehrer gegangen. Ich weiss ja, wie das ausgeht....
 
  • #24
Anstatt dem FS Tips zu geben, wie er seinen Singlestatus überwinden kann, eine Freundin finden kann, schreibt hier die Mehrheit, dass er das sein lassen soll, da sonst sowieso niemand in sein Leben tritt, oder dass die Antwortenden sowieso keinen Partner mehr wollen oder brauchen. Das ist so gar nicht hilfreich, frei von Verständnis und sorgt mit Sicherheit für ordentliche Frustration. Die schönen Sprüche wie: wenn du nichts erwartest kommt es bestimmt von alleine - oder: ich beneide dich um deine Freiheit - das hilft nicht, das tut nur umso mehr weh, da man genau das haben will von dem andere dann sagen es sei nichts wert. Auch ich durfte mir jahrelang anhören, wie toll es doch sei, Single zu sein. Nein, dankeschön, war es nicht. Wenn es weh tut hilft es nicht wenn andere meinen, man stelle sich an und solle doch froh sein, dass die Wunde schön blutet und die Farbe so toll aussieht. Um das mal zu illustrieren.
 
  • #25
Anstatt dem FS Tips zu geben, wie er seinen Singlestatus überwinden kann
Da man dazu die passende Person braucht und sich die nicht backen kann und da hier niemand wirklich weiß, wie er sich verhält, kann man hier auch m.E. gar keine Tipps geben. Fakt ist nunmal, dass Leute, die nicht krampfig suchen, viel attraktiver sind, als Leute, die so wirken, als würden sie jeden, der sie ein bisschen nett findet, als Partner in Betracht ziehen.
Selbst wenn man sagen würde "geh dahin, wo dein Hobby betrieben wird" oder "geh in einen Tanzkurs" (wobei ich diese Idee gut finde, weil angeblich dort immer Männermangel herrscht), wird ja alles Mühen umsonst, wenn Bedürftigkeit rüberkommt.
Die schönen Sprüche wie: wenn du nichts erwartest kommt es bestimmt von alleine - oder: ich beneide dich um deine Freiheit - das hilft nicht, das tut nur umso mehr weh, da man genau das haben will von dem andere dann sagen es sei nichts wert.
Bei mir war das tatsächlich so, dass meine Exbeziehung erst dadurch "entstand", weil ich aufgehört hatte zu denken, dass ich eine Beziehung haben müsste und locker wurde. Ich denke aber nicht, dass hier jemand sagt, eine Beziehung sei nichts wert. Man sagt nur, dass man sie nicht kriegt, wenn man sie verkrampft will. Was sicher auch nicht stimmt, denn es gibt ja andere Menschen, die auch unbedingt und um jeden Preis eine Beziehung wollen, man müsste die nur treffen. Ich denke, auf Beziehungsbörsen sind einige dabei, die unbedingt eine wollen. Denen muss man dann nur noch gefallen und sie dann nicht vergraulen, indem man so wirkt, als hätte man jeden genommen.

Ich hab jetzt mal nach den anderen Beiträgen vom FS geschaut, vor ein paar Tagen schrieb er dies:
"also ich hatte jetzt 2 Moante auch so was wie Sexbeziehung, nun hieß es ist zu viel Freundschaft dabei. Da sei sie nicht bereit für.

Ich wollte nicht mehr als Sex sie eigentlich auch nicht. Aber nun ist es beendet und das nervt auch total. Denn es hat spaß gemacht :( wir wollten noch so viel ausprobieren aber ne ist nicht passiert.
Warum geht gutes immer Kaputt"

Ich bin mir gerade nicht mehr sicher, was der FS wirklich will. Wenn eine Frau eine Bez. anbahnen will und rüberkommt, dass er nur Sex will (Kuscheln, Nähe usw.), liegt das Problem vielleicht auch hier?
 
  • #26
Bei mir war das tatsächlich so, dass meine Exbeziehung erst dadurch "entstand", weil ich aufgehört hatte zu denken, dass ich eine Beziehung haben müsste und locker wurde.

Ich bin wahrscheinlich zu neugierig, ggf. lässt die Moderation dies ja auch nicht durch.

Früher hast du, glaube ich mich zu erinnern, häufiger geschrieben, dass du in einer Fernbeziehung bist und in absehbarer Zeit zusammen ziehen willst.

Ist das jetzt deine Exbeziehung von der du dich getrennt hast weil du nicht mehr glaubst, dass Mensch keine Beziehung braucht?

Ich war bis vor kurzem auch so drauf, dass ich unbedingt eine enge Beziehung brauche. Ein Motiv war aber auch Sex aber wie jeder der häufiger von mir liest auf keinen Fall in Affären oder ONS.

Inzwischen bin ich da wesentlicher entspannter. Ich bin zwar in einer Beziehung aber mit ist es nicht mehr wichtig mich jede Woche (war ihr zu viel) zu treffen und häufig Sex zu haben. Das Ergebnis ist quasi eine Umdrehung der alten Verhältnisse hin zu dem wohl verbreiteten Modell, dass die Frau sich häufig sehen will.

Merkwürdigerweise nehmen alte Bekanntschaften jetzt mit mir verstärkt Kontakt (keine Sexkontakte aber ehemals Optionen) auf oder es quatschen mich fremde Frauen an. Kaum suche ich nicht und bin entspannt, läuft es von allein.

Ich denke, dass ich über eine Art Bedürftigkeitsberg hinweg bin und das irgendwie nach außen sichtbar ist.
 
  • #28
Manchmal hat das Leben was Magisches. Es gibt ja auch das Sprichwort, das aussagt, wenn man immer dem Glück hinterherrennt und nicht mal stehenbleibt, kann es einen nicht einholen.

Ich glaube auch für echtes Glück muss man nicht kämpfen oder es mit Gewalt, Druck, Stress und Angst erzeugen.

Im "Kampfmodus" bin ich inzwischen eher wenn es um Abgrenzung von destruktiven, schädlichen Situationen oder Menschen geht.

Das was mich wirklich nachhaltig glücklich gemacht hat im Leben ist immer zu mir gekommen ohne Krampf. Allerdings hatte ich vorher schon ne sehr klare Vorstellung davon, was ich will (zB wohnen aufm Bauernhof-check, Partner der schon Kinder hat-check, eigenes Buch veroeffentlichen-check).
Die Phase des "sich klar machens" was ich will war jedoch immer lange und es gab Umwege über "falsche" Jobs, Verlage, Wohnungen und Männer. Und wird es vielleicht phasenweise auch wieder geben. Aber danach bin ich immer klarer was ich nicht! will und komme zu dem, was ich will. Erzwingen kann ich es dann nicht, aber bei optimal entspannter Offenheit und Bewusstheit über eigene Wünsche und Ziele und etwas Engagement klappts dann in der Regel auch.
Mit Angst, Verkrampfung, Angriff, Druck gewinnt man nur kurzfristig etwas. Es bleibt selten stabil. Ich hatte häufiger druckvolle Partner. Sie konnten mich für sich gewinnen mit Manipulation und love bombing. Gehalten hat es nicht.
Daher wuerde ich keinem empfehlen, diesen Weg zu gehen.
Man kann Signale geben aus Interesse. Mehr nicht. Wo ich strampeln muss und kämpfen um "Liebe" ist s nicht gegenseitig, sondern eher ein Ego oder Machtspiel.
 
  • #29
Ich glaube viele (Wieder-)Singles (und da würde ich mich durchaus einschließen) sind in einer Art "Zwischenzustand": Sie sind durchaus nicht unzufrieden mit ihrem Singleleben und können dem auch Positives abgewinnen. Sie sind auch nicht unglücklich. Aber trotzdem fehlt ihnen halt etwas, ein Puzzleteil. Und dieses Gefühl geht halt nicht weg, da kann man mit dem Rest seines Lebens noch so zufrieden sein.

Ich finde halt dass die "Bedürftigkeits-Keule" nach dem Motto "Du wirkst bedürftig" viel zu schnell geschwungen wird. Wo kann man die Grenze ziehen zwischen sich eine(n) Partner(in) wünschen und bedürftig wirken?
Ich bin vollkommen der gleichen Meinung! Es heisst doch nicht umsonst: Er/sie hat sein/ihr Glück gefunden und damit meint man nicht den tollen Job, oder wunderbare Nachbarn oder das Traumhaus oder das interessante Hobby! Damit meint man immer eine Partnerin oder einen Partner. Glücklich ist, wer liebt und gleich zurück geliebt wird! Wir sind soziale Wesen und
werden sogar mit dem Klammerreflex geboren. Wie gehen soziale und emotionale Bindungen zu anderen Menschen ein insbesondere intime Liebesbeziehung zum anderen oder gleichen Geschlecht.

Wer eine solche Liebesbeziehung nicht leben kann, weil er sie nicht hat, nicht den passenden Partner gefunden hat, ist ganz sicher nicht 100 % glücklich. Es bleibt ein seelischer Schmerz und eine unerfüllte Sehnsucht, obwohl die betreffende Person selbst ganz sicher bindungs- und beziehungfähig wäre. Es braucht dazu auch einen glücklichen Zufall, dass sich zwei Menschen begegnen, die sich auf Anhieb sympathisch sind und sich in einander verlieben und endlich ihr Glück im anderen gefunden zu haben.

Auch das tollste Selbstbewusstsein und stärkste Selbstvertrauen wie auch gesundes Selbstwertgefühl garantieren nicht, dass man einen passenden Partner findet. Garantiert ist uns allen nur der Tod!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top