Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Ist Selbstbefriedigung bei M und F selbstverständlich? Auch in einer Beziehung?

Das nahezu alle Männer sich bei Bedarf auch selbst befriedigen, war mir eigentlich klar. Selbst Männer, die in einer Beziehung leben, haben im Regelfall wohl auch mal zwischendurch Sex mit sich selbst. Bisher hab ich aber gedacht, das die Selbstbefriedigung bei einer Frau nicht so selbstverständlich sei. Wenn ich aber hier im Forum ein wenig lese, zweifle ich daran?! Daher meine Frage: befriedigt sich eine Frau auch während einer Beziehung selbst?
 
  • #2
Ich befriedige mich als Single regelmäßig selbst und würde das sonst auch sehr vermissen. Wahrscheinlich würde ich viel zu hippelig werden ;-) Nein, allen Ernstes, ich brauche regelrecht ab und zu einen Orgasmus, um mich ausgeglichen und wohl zu fühlen.

In sexuell erfüllenden Partnerschaften masturbiere ich eher selten, aber es kommt sicherlich ab und zu mal vor. Ich empfinde auch das als völlig normal. Wenn der Partner es dann aber mitbekommt, darf er sich jederzeit gerne beteiligen oder übernehmen, auch das gehört dann zu einer Partnerschaft dazu. Letztlich ziehe ich Zweier-Sex der Masturbation auch immer deutlich vor.

Ich glaube, es wird viel zu viel Aufhebens um Masturbation gemacht. Es ist völlig natürlich und normal, dass man sich selbst berührt und gegebenenfalls auch befriedigt. Bei regelmäßiger, erfüllender, befriedigender Sexualität in einer Partnerschaft sollte aber der Bedarf für Mann und Frau gleichermaßen gering sein. Ausnahmen bestätigen dann die Regel. Wenn ich mal nicht schlafen kann, fummle ich quasi wie von alleine an mir herum. Das ist entspannend und einfach schön und für niemanden ein Problem.
 
G

Gast

  • #3
Ich bin vh, führe eine Ehe, die ok ist und habe auch Sex mit meiner Frau. Da wir aber zu selten dazu kommen (2-3x pro Monat), onaniere ich sehr häufig zwischendurch. Meine Frau weiß das und stört das auch nicht. Ca. 2x pro Woche komme ich so zum Orgasmus.
 
G

Gast

  • #4
Ich masturbiere eigentlich fast nie, selbst als Single nicht, weil es mir einfach nichts bringt. Ich brauch das Gefühl von Zweisamkeit für Sex.
 
  • #5
man kommtr nicht zum Sex mit seiner Frau? Das ist doch blödsinn. Man will dann keinen Sex mit seiner Frau oder sie nicht mit ihm und und das ist wohl etwas anderes und wenn sie nicht so viel Sex wie du willst, möglicherweise stimmt dann was in der Ehe nicht, denn 2-3 mal im Monat ist wirklich sehr wenig und spricht nicht für eine liebevolle Ehe wo beide sich noch lieben und anziehend finden.
Zum Thema Selbstbefriedigung, ich finde es auch normal, auch in einer Beziehung, und praktizieren es auch, mal mehr mal weniger. ABer ich ziehe den Paarsex auch deutlich vor, aber nicht immer ist der Partner verfügbar oder hat auch Lust
 
G

Gast

  • #6
Selbstverständlich masturbieren auch Frauen innerhalb einer Beziehung leben,- warum auch nicht?
 
G

Gast

  • #7
Ein ganz klares "Ja" von mir. Durch die Selbstbefriedigung erfährt Frau in erster Linien was sie eigentlich brauch bzw. was sie schön findet. Natürlich ist es auch in einer Beziehung etwas völlig Normalen bzw. auch etwas Notwendiges.

Versuch es doch und mach Dir keine Sorgen, du bist ganz normal!

w., 28, Sex. Päd. vom Beruf
 
G

Gast

  • #8
Das passiert bei mir selten, da mir die Wärme des Mannes dabei fehlt. ABER wenn ich mal einen guten Sex habe, dann bleibt die Flame der Lust bis zum nächsten Tag...was mich zu Selbstbefriedigung antreibt, natürlich wenn der Partner fehlt.
 
G

Gast

  • #9
Mir geht es da wie #7 ich befriedige mich wenn ich ohne Partner bin nie selbst, einfach weil ich die Wärme und Liebe meines Partners brauche - aber wenn ich in einer Beziehung bin, dann kommt es schon vor, einfach weil ich noch "heiß" bin. Das ersetzt mir aber nicht das innige und liebevolle Zusammensein mit meinem Partner, nur so ist für mich ein richtig guter auch seelisch erfüllter Orgasmus möglich. w49
 
G

Gast

  • #10
Um auf die Titelfrage einzugehen:
Selbstverständlich ist gar nichts, aber schon sehr häufig und auch nicht ungesund ;)

Welches Problem hast du denn?
Befriedigst du dich nicht selbst und denkst, das könnte "falsch" sein?
Oder das Gegenteil, du hast eine Beziehung und du hast trotzdem Lust darauf und denkst,
es könnte "falsch" sein?
Beides ist ok.

Du bist doch eine Frau, oder?
 
G

Gast

  • #11
Ich bin eine Frau und sehe Selbstbefriedigung unabhängig von Sex mit einem Partner. Es sit etwas, was ich für mich und meinen Körper mache. Etwas, was mir gut tut, so wie ich mich auch mal gemütlich in die Wanne lege und mich danach so richtig pflege. Ich tu meinem Körper gut - und so ist es auch, wenn ich mich selbst befriedige. Das hat dann nichts damit zu tun, ob ich einen Partner habe oder nicht.
w 50
 
G

Gast

  • #12
hier die #7
bis vor paar Jahren habe ich Selbstbefriedigung verurteilt, die war eine Entdechungsreise meines Körpers verbunden mit Schuldgefühl!.....
jetzt finde sie ich ganz normal( hat vieleicht mit der Erziehung zu tun?!....ich denke auch das ich früher mein Körper nicht so akzeptiert habe so wie ich jetzt tue (bin jetzt 40!)....
 
G

Gast

  • #13
Übrigens befriedigen sich auch Tiere selbst.
Meinen Hunden durfte man kein Bein hinstrecken oder eine Decke hinlegen, dann haben
sie sich draufgestürzt.
Selbstbefriedigung ist wahrscheinlich von der Natur auch eingerichtet worden, damit
die, die keine befriedigende Beziehung haben, nicht zugrunde gehen.
Ein Sprichwort sagt: Niemand macht es mir so gut , wie ich selbst.

In einer Beziehung hätte ich ein Problem damit, wenn ich das Gefühl hätte, dass der
Partner es sich selbst lieber macht als mit mir.
Das ist wahrscheinlich der kritische Punkt.

Da Frauen oft bei Sex mit Männern nicht zum O kommen, finde ich die Selbstbefriedigung hier besonders wichtig, auch um den eigenen Körper kennenzulernen.
 
G

Gast

  • #14
Ich denke, dass Selbstbefriedigung ein Zeichen von Lust ist.

Ich habe zuletzt in einer Partnerschaft (eher Bruder-Schwester Beziehung) gelebt, in der wir nur alle paar Monate Sex hatten. Selbstbefriedigung hatte ich auch nur alle paar Monate.

Jetzt lebe ich seit 2 Jahren in einer sexuell sehr ausgefüllten Beziehung, fühle mich begehrt, habe regelmäßig Orgasmen. Die Häufigkeit der Selbstbefriedigung ist deutlich gestiegen. Da wir derzeit noch eine Wochenendbeziehung führen, vermisse ich die Sexualität schon so sehr, dass ich mich ca. 2 x pro Woche befriedige, häufig kurz nach dem Wochenende (Nachlust) oder vor dem WE (Vorfreude).
Mein Partner weißt davon. Es kommt auch vor, dass ich mich befriedige, während wir telefonieren.

So habe ich festgestellt, dass bei mir Selbstbefriedigung ein Zeichen von Lust und ausgefüllter Beziehung ist und in Zeiten von sexueller Flaute auch das nachläßt.
Es ist bei mir also keinesfalls eine Kompensation einesfrustrierten Sexlebens.
w 35
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.