G

Gast

Gast
  • #1

Ist meine Verantwortung für meine Familie zu groß?

Ich bin 52, die Frau, die ich liebe 50. Ich bin nicht frei, auch wenn meine Ehefrau und ich uns schon über 15 Jahre emotional nichts mehr verbindet. Sex haben wir schon Jahre nicht mehr. Aber da sind Verpflichtungen (gesellschaftliche, finazielle), und ich habe Angst, dass bei einer Trennung auch meine Kinder, die inzwischen 21 und 26 Jahre als sind, und deren Familien darunter leiden, auch wenn sie schon erwachsen sind.
Ich bin beruflich zur Zeit unterwegs. Vor meiner Abreise haben die Frau, die ich liebe und ich uns getrennt, sie sagte mir, dass sie meine Unentschlossenheit und Sensibilität für meine Familie nicht erträgt. Es ging alles sehr schnell. Ich dachte im ersten Moment, dass das das beste ist. Aber ich denke fast ununterbrochen an sie. Ich weiß nicht, was ich tun soll. Kennt jemand eine solche Situation?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich würde mal sagen, du musst dich entscheiden. Deine Bekannte hat ganz recht, dass sie dich verlassen hat. Deine Kinder sind erwachsen, die kannst du nicht mehr nehmen, um dich nicht trennen zu wollen. Scheidungen sind schliesslich heute alltäglich und kein Makel mehr. Was ist denn wichtiger? Dein Glück oder gesellschaftliche Anerkennung? Als ob es die Gesellschaft kümmert, ob einer mehr oder weniger geschieden ist. Einen Strich unter eine unbefriedigende Beziehung zu ziehen, zeigt sicher mehr Rückgrat als fremd zu gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ja, Du übertreibst es ganz gewaltig mit der "Verantwortung" für Deine Familie. Die Kinder sind erwachsen und werden eine Trennung sicher überleben.
Du kannst von der Frau, die Du liebst, nicht erwarten, dass sie Verständnis für Dein Verhalten hat.
Wenn Du die Bequemlichkeit einer lieblosen Ehe einer liebevollen Partnerschaft vorziehst, dann ist das Deine Entscheidung.
Alles Gute
w55
 
G

Gast

Gast
  • #4
Du bist ein älterer Herr, der zu fiege ist, den Komfort seiner Ehefrau aufzugeben und dafür seit langem erwachsene Kinder vorschiebt.
Die Dame hat alles richtig gemacht! Schnell weg von solchen Männern!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Tut mir leid, aber ich verstehe dich nicht. Hast du denn kein Recht auf glücklich sein? Wie kann man sich selbst so im Weg stehen? Die Frau hat super gehandelt und dich vor die Wahl gestellt. Wenn du noch täglich an sie denkst, dann hat es was zusagen. Denk mal nach, was DU willst. Vielleicht ist es noch nicht zu spät und Ihr könnt glücklich werden und deine noch-Ehefrau auch mit einem anderen. Deine Kinder sind groß, die werden es überleben. Meine waren sehr klein bei der Trennung und es geht ihnen gut. Oder hast du Angst Unterhalt zu zahlen und bist deshalb bei deiner Frau? Dann würde ich mal sagen, kann man dir nicht helfen und Geld ist dein ein und alles, leider! w.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Wenn Dich der Hafer sticht ist das kein Grund Deine Frau zu betrügen und zu verletzen.
Du sollst Dein Ehebett nicht zu besudeln sondern Dich als ehrbarer Mann verhalten der seine Familie liebt und Verantwortung hat. Ehebruch bringt eine bittere Frucht hervor und zerstört
Dein bisheriges Lebenswerk. Man kann sich auch anders ablenken - fahr nach Schottland, Venedig oder Paris und kauf Deiner Frau ein hübsches Kleid . Trinkt Sekt auf dem Eifelturm oder legt
Euch einen Garten an. Es liegt an Dir. Weiterpflegen statt abholzen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Die Dame hat recht, wenn sie Dich verlassen hat - dieser Schwebezustand ist doch unerträglich. Deine Kinder sind erwachsen, auf was nimmst Du den noch Rücksicht? Du übrtreibst mit Deinem Verantwortungsgefühl.

Da Du nicht in der Lage bist, eine Entscheidung zu treffen, haben sie andere für Dich getroffen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich empfinde die bisher gegebenen ANtworten als sehr "rüde".

Der FS hat insofern recht, als natürlich seine Kinder auch in dem Alter leiden werden! Und er HAT als verheirateter Mann ja auch eine Verantwortung! Es heisst nicht umsonst "in guten wie in SCHLECHTEN Zeiten".

Das soll kein Plädoyer dafür sein, sich nicht zu trennen.

Aber es soll die Anerkennung eines echten Dilemmas sein, in dem der FS steckt. DASS er darin steckt, ehrt ihn in meinen Augen. Jedenfalls in einer Zeit wie dieser, wo Verantwortung für die Nächsten nicht eben wirklich hoch hängt, wenn es um die eigene Verwirklichung von Liebesdingen geht.

So wie ich den FS verstehe, schlagen "ach 2 Herzen in seiner Brust". Für diesen Fall empfehle ich bei einem GUT ausgebildeten Mediator/in eine sog. "innere Mediation", die hilft, klarer zu sehen.
Davon abgesehen denke ich, dass der FS nicht umhin kommt, mit seiner Frau die besthende Unzufriedenheit/Probleme zu besprechen (wieso nicht auch mit ner Mediation?).
Auch das, was sich dabei ergibt, wird helfen, klarer zu sehen.

Ich drücke beide Daumen, dass es besser wird.
Der FS hat es jetzt in der Hand, denn es gilt der Satz:
Es muss anders werden, damit es besser wird.

Er muss also anfangen etwas zu TUN, Veränderungen herbeizuführen, Krusten aufzubrechen...
ich glaub wirklich, Mediation wär gut.

ich würde das alles auch der "Geliebten" mitteilen.

Viel Glück
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich denke finanzielle Aspekte muss man abwägen. Es ist nun mal so wenn du dich trennst geht Vermögen so oder so verloren. Auch für deine Ehefrau. Denn für den Luxus den ihr euch heute leisten könnt fehlt dann Geld. Z.B. durch zwei Haushalte. Also wenn du ein materieller Mensch bist dann bleib in deiner Beziehung.
Der gesellschaftliche Aspekt ist doch wohl lächerlich. Natürlich gibt es kurzzeitig im Ort Tratsch. Aber ansonsten haben wir bis hinauf zum Bundeskanzler Schröder Scheidungen gehabt, also wer bist du das es nicht gehen sollte? König von ????
Was bleibt ist die Erkenntnis, habe ich den Mut? Will ich was ändern? Will ich über einen Zeitraum lang einen steinigen Weg gehen? Das kannst du nur entscheiden.
Und ja die Frau hat recht sich zu trennen und nicht zu warten bis.....die Ehefrau krank wird.....der Hund Husten hat.........
love it or leave it
M/49
 
G

Gast

Gast
  • #10
Lieber FS,

ich finde, man sollte in allem! was man tut Verantwortung nach denselben! Maßstäben zeigen. Das scheinst Du nicht berücksichtigt zu haben. Mir tut deine "Geliebte" leid und es klingt (so leid mir das tut) ein wenig danach, dass Du den für Dich bequemsten Weg gesucht hast und nun hier Bestätigung dafür finden will. Ich schreibe meinen Beitrag nur um Dir zu sagen, dass ich Dir diese verweigere.

Vielleicht schreibst Du aber auch, weil Du Dir nicht sicher bist. Das wäre ein Anfang - auch darüber nachzudenken, was Du vielleicht Deinen Kindern und Deiner Frau "angetan" hast, als Sie 15 Jahre in einem Haus ohne Liebe lebten. Deine Kinder haben eigene Familien, dann sollten Sie auch selbständig genug sein auszuhalten, dass Ihr Vater ein gutes Leben (nach den richtigen Maßstäben9 will. Du hast bisher niemanden endgültig verraten. Vieleicht willst Du auf diesem Weg weitergehen.

Ich wünsche Dir die Kraft zur richtigen Entscheidung.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Und was ist mit deiner Ehefrau? Die du seit Jahren oder noch viel länger systematisch belügst und betrügst?
Wo war da dein Verantwortungsgefuhl?
 
G

Gast

Gast
  • #12
<- mod Bitte bemühen Sie sich um einen sachlichen Ton. Der FS fragt hier nicht um Rat, um beschimpft zu werden. Danke. >
 
G

Gast

Gast
  • #13
Deine Freundin hat richtig gehandelt. Entscheide Dich für sie und für diese Beziehung und gegen Deine gesellschaftlichen Pflichten. Riskiere es, Deiner Frau und Deinen (erwachsenen!) Kindern offen zu sagen, was Sache ist und welches Leben Du Dir wünschst. Wenn es Dir das nicht wert ist, lass Deine Freundin gehen. Frauen wünschen sich ein gemeinsames Leben in einer gemeinsamen Wohnung mit gemeinsamen gesellschaftlichen Auftritten, aber doch keine Heimlichkeiten und kein Rumeiern. Das ist keine Beziehung, stattdessen bringst Du sie um das Wesentliche und lässt sie nur warten. Ich selbst habe mich aus exakt diesem Grund von meinem letzten Parter getrennt.
 
  • #14
Du wirst dir was vor machen wenn du meinst dich bindet keine Emotionen an deine Familie. Dein handeln beweist das Gegenteil. Wenn du diese Frau wirklich lieben würdest, hättest du dich schon getrennt. Auch schon ohne neue Beziehung, wenn die Gefühle wirklich weg sind. Dann hättest du das Bedürfnis nach geklärten Verhältnissen. Was auch für deine Frau und Kinder das beste wäre.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Welche gesellschaftlichen und finanziellen Verantwortungen hast du denn? Das würde mich mal interessieren.

-Besitzt man ein gemeinsames Haus, dann wird das 50/50 geteilt.

-Autos und Gegenstände kann man aufteilen oder verkaufen oder dem Partner überlassen, der wiederum die Sachen verkaufen kann, um etwas Geld zu haben. Es gibt nichts, das man nicht lösen kann. Es ist viel eher eine Frage der persönlichen Bequemlichkeit.

-Kinder leben mit 26 Jahren ihr eigenes Leben und möchte solangsam auch wieder, dass die Eltern glücklich Beziehungen führen, damit sie sich nicht die traurigen Eheverhältnisse mit ansehen müssen! Es sind viel eher die Eltern, die sich nicht von ihren erwachsenen Kindern lösen können.

-Frauen sind mit 50 keine Greise, sondern stehen mitten im Leben und können arbeiten gehen um ihr eigenes Leben zu meistern. Notfalls gibt es Unterstützung in aller möglichen Form und selbst Minijob, kann jeder ausführen, und selbst wenn das nicht geht, dann gibt es Frührente oder sonstigen Bezüge, die man beantragen kann. Auch gemeinsame Schulden sind kein Grund, sein Leben weg zu werfen, und bis in alle Ewigkeit zusammen über ein trauriges Leben zu senieren, wo man sich unglücklich und ungeliebt fühlt. Ich finde das viel stolzloser, den Komfort einer solchen Ehe auszunutzen. Besser man trennt sich heute, wo man noch fit und gesund ist um nochmal neu anzufangen, denn wer weiß, wie es in 10 oder 20 Jahren für euch aussieht. Heute kann man sich noch trennen, später wird es immer mühsiger. Um deine Frau sollte du keine Bangen haben. Frauen finden sich gut alleine zurecht und finden im Vergleich sofort wieder einen neuen Mann, der sie aushält.

Ich sage nur mal aus eigener Erfahrung. Man wird ganz schnell alt, krank und depressiv, wenn man sich nicht mit einer neuen Liebe jung hält und Wünsche und Träume ungelebt verstreichen läßt.

Viele Männer sind viel eher an ihre eigene Unselbstständigkeit gebunden. Trenn man(n) sich, ist niemand mehr der, der mittags kocht, den Haushalt sauber hält und Behördengänge für einen erledigt. Denn sind wir mal ehrlich, dass ist der eigentliche Grund, weshalb man eine Ehe weiter führt. Neben den Geldsorgen/Schulden, die aber immer irgendwie lösbar sind. Gerade wenn man alleine steht, bekommt man geldlich viel mehr Unterstützung von außerhalb.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Du wirst das bitter bereuen, denn das Herausschieben einer Scheidung macht die schließlich unvermeidliche Scheidung nur schwerer und teurer. Ich war auch eine Weile zu feige, ehe ich für meine große Liebe meine Exfrau verlassen habe. Ich bin durch die Scheidung nicht verarmt und mein Sohn - damals Teenager und mit mir ausgezogen - hat sich in jeder Hinsicht besser entwickelt als vor der Trennung unter dem maßgeblichen Einfluss meiner Exfrau. Ich habe eine ganze Weile versucht, gegen meine Gefühle zu leben. Ergebnis: Hass auf meine Exfrau (ich weiß, dass das unfair ist), zu viel Alkohol, zu viel Nikotin, zu wenig Schlaf, zu wenig effizientes Arbeiten, zu viel Essen. Glücklicherweise haben mich Menschen, denen wirklich an mir lag und eine Therapeutin auf den rechten Weg gebracht. Sie hat mich mit folgender Frage allein in den Urlaub geschickt: "Wie und mit wem möchten Sie in zwei Jahren leben?" Die Antwort war mir schon am ersten Tag klar.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Wenn deine Kinder groß sind wird die Verantwortung geringer. Im Gegenteil, was haben die Kinder von unglücklichen Eltern? Klar ist es ein Neuanfang mit deiner Freundin und es ist ein Risiko, aber das ist es wert. Jetzt hast du noch was davon.
Stell dir dein Szenario in 20 Jahren vor - willst du das?
w43
 
G

Gast

Gast
  • #18
Entscheide Dich für den einen oder den anderen Weg. Das ist alles sehr unschön für beide Frauen. Wichtig ist nur die Entscheidung. Vielleicht geht es nicht um Verantwortung. Vielleicht traust Du Dich aus anderen Gründen nicht? Das Leben ist immer ein Risiko, ich weiß nie, wie die Dinge sich entwickeln. Soll ich mich deshalb gegen die Liebe entscheiden? Ich hab doch nur dieses eine Leben? Horche in Dich, entscheide nach Deinem Bauch. Wichtig ist, dass Du später nicht bereuen mußt und zu dem stehen kannst, was Du entschieden hast. w43

<Mod. Nach umfangreicher Satzzeichenkorrektur freigeschaltet.>
 
G

Gast

Gast
  • #19
Du hast Verantwortung für deine Familie - aber du solltest sie auch tragen. Aber was ist Verantwortung? Ich glaube, das hast du noch nicht kapiert. Verantwortung ist nicht die reine Anwesenheit und die finanzielle Unterstützung. Dir sollte das Wohlergehen deiner Familie am Herzen liegen. Eine kalte, lieblose Beziehung zu deiner Ehefrau trägt sicher nicht dazu bei.
In meinen Augen stiehlst du dich aus der Verantwortung, indem du den Problemen aus dem Weg gehst.
Stell dich dem Problem und löse es, statt dich einfach in eine Beziehung zu flüchten.

Du kannst versuchen, die Ehe mit deiner Frau neu zu beleben und zu retten - oder du kannst sie beenden. DAS ist Verantwortung!
Du kannst dann mit deiner (nun geschiedenen) Frau ein gutes, freundlschaftliches und faires Verhältnis aufbauen. Das hilft ihr, den Kindern und auch dir.
Aber du bist in meinen Augen ein Waschlappen, der eben KEINE Verantwortung trägt. Ich hätte so einen Mann schon lange verlassen.

w 54
 
G

Gast

Gast
  • #20
Jetzt mal Hand aufs Herz - es sind doch nicht wirklich Deine schon seit langem erwachsenen Kinder, die Dich von einer Scheidung abhalten können, oder? Mit 21 und 26 Jahren leben sie ihr eigenes Leben und werden vielleicht ein bißchen enttäuscht sein, wenn sich ihre Eltern trennen würden, aber sie kämen wohl schnell drüber weg. Wenn Du und Deine Frau aber tatsächlich seit 15 Jahren emotional nicht mehr miteinander verbunden seid (sieht deine Frau das auch so?), dann ist es wahrscheinlicher, dass sie diesen Schritt sogar verstehen oder gut finden. Außerdem hast Du auch ganz einfach das Recht dazu, das zu tun, was Du willst. Deine Verantwortung für die Kinder ist nun einfach vorbei in diesem Alter.

Die finannziellen Nachteile einer Scheidung sehe ich wohl für Dich. Wenn Ihr keinen Ehevertrag habt, dann stände Deiner Frau die Hälfte des Zugewinns zu. Aber so ist das eben, das weiß man, wenn man heiratet. Möchte man die gesetzlichen Folgen ausschließen, macht man entweder einen Ehevertrag oder heiratet erst gar nicht. Deine Frau wird ihren Teil zu Eurem Familienleben beigetragen haben, sei es durch Voll- oder Teilzeiterwerbstätigkeit, sei es durch das Aufziehen der Kinder, durch eigene Ersparnisse, eine Erbschaft oder oder oder.

Inwiefern Dein gesellschaftliches Ansehen beschädigt werden könnte, sehe ich auch nicht. Auch wenn Du selbstständiger Rechtsanwalt oder Arzt oder Unternehmer oder angesehener Wissenschaftler oder sonstwas sein solltest. Scheidung ist heute kein gesellschaftlicher Makel mehr - in einer Zeit, in der fast jede 3. Ehe geschieden wird, kann sich kaum einer mehr leisten, Geschiedene auszugrenzen oder zu benachteiligen. Entweder wäre derjenige selbst betroffen oder könnte es übermorgen sein. In einer Zeit, in der der Ex-Bundeskanzler zum 3. Mal, der Ex-Außenminister zum 4. (oder 5. Mal?) verheiratet sind, der Ex-Bundespräsident geschieden ist und der jetzige getrennt von seiner Frau lebend ... Also ich wüßte wirklich nicht, wovor Du Dich da fürchtest.

Deine Freundin hat meines Erachtens richtig gehandelt. Deine Kinder kannst Du nun wirklich nicht vorschieben. Und Du kannst auch nicht nur wegen finanzieller Vorteile mit Deiner Frau zusammenbleiben. Bzw. natürlich KANNST Du das - aber dann wunder Dich nicht, dass es Deiner Geliebten zu bunt wird.

Ich verstehe auch nicht, warum Du nicht selbst das Verlangen hast, Nägel mit Köpfen zu machen, die Frau, die Du seit langem nicht mehr liebst, zu verlassen, und ganz und gar mit der Frau zusammensein zu wollen, die Du liebst.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Lieber FS, Du wolltest das Beste aus beiden Welten und Du hast es für eine zeitlang auch bekommen. Jetzt ist Deine Geliebte gegangen. Ich sag mal so salopp: Seih froh. Denn damit beendest Du auch den Konflikt. Sicher wirst Du sie noch eine Weile vermissen. Auch den Sex, Aber das geht vorbei. Eine Scheidung empfehle ich Dir keinesfalls - wegen Deines Alters. In Deinem Alter sollte man nicht nochmal von vorne anfangen sondern lieber die Früchte des Erreichten genießen. Und dazu gehört Haus und Hof, Deine gesellschaftliche Stellung und natürlich Deine Familie! Das würde ich nicht aufs Spiel setzen für ein paar vergängliche Emotionen mit einer Geliebten. Wünsche Dir diese Besinnung.
 
  • #22
Lieber FS, stell Dir vor, Du wirst 92. Willst Du 40 Jahre unglücklich und ohne Liebe verbringen? Für einen Schlußstrich und Neuanfang ist man nie zu alt. Ein Leben ohne Liebe ist kein Leben. Viel Glück. w51
 
G

Gast

Gast
  • #23
Lieber FS,
Du sollst froh sein, Dich von dieser egoistischen Frau getrennt zu haben. Du wolltest ihr das Kostbarste geben, Deine Liebe und mit Deiner Ehefrau lediglich Ansehen und Familienleben teilen, die wollte alles. Dabei hättest Du soviel zu geben...genug, jetzt würde ich zu weit gehen :)
Im Ernst sorgst Du meiner Meinung nach nicht zu viel für Deine Familie, das tust Du wahrlich nicht, für Dich dagegen, ja für Dich selbst im Übermaß.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Du willst uns hier mitteilen, dass Du Verantwortung für Deine Familie trägst - Deine Kinder sind 21 und 26? Das ist keine Verantwortung sondern eine schlichte Ausrede mit der Du Deine aussereheliche Beziehung rechtfertigen willst.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Ich glaube, dass Du entweder zu ängstlich oder zu bequem bist, um dich zu trennen und Dein Leben neu zu ordnen. Die von Dir angeführten Gründe sind meiner Meinung nach reine Ausreden. Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich mir überlegen, was mir im Leben wichtig ist und wie ich mir meine Zukunft vorstelle, und danach entscheiden, ob ich weiterhin, um den Schein zu wahren, eine kaputte Ehe aufrecht zu erhalten, oder mich aufraffe, die Anstrengung anzugehen, klare Verhältnisse zu schaffen und danach aber auch befreit und mit neuer Beziehung wahrscheinlich glücklicher zu leben (ich würde natürlich den zweiten Weg wählen...).
 
Top