• #1

Ist mein Freund süchtig nach Bestätigung?

  1. Ich bin seit ca 4 Monaten mit meinem Freund zusammen. Ich war vor 2 Jahren schon einmal mit ihm zusammen... damals waren es fast 4 Jahre. Es war eine schwierige on-off Beziehung. Damals klebten wir entweder aneinander oder es gab extreme Distanz Phasen. Es war nie ein gesundes Maß an Nähe und Distanz da. Er wollte, dass ich immer um ihn rum bin. Aber er hat dann auch ständig sein eigenes Ding gemacht und wenn er dann Lust auf mich hatte, hat er sein "Spielzeug" aus der Schublade geholt. Er wollte mich am liebsten keinen Schritt alleine gehen lassen. Streits sind sehr schlimm und destruktiv abgelaufen. Als er mich zum wiederholten Male beschimpft hat, habe ich mich getrennt. Doch vergessen konnte ich ihn nie, obwohl ich sehr gelitten habe als ich mit ihm zusammen war. Nun sind wir wieder ein Paar und er verhält sich wirklich sonderbar. Wir hatten uns vorgenommen nicht wieder die gleichen Fehler wie damals zu machen. Er sagte mir, dass er mir nun Freiraum geben wird. Das tut er jetzt auch, aber es ist eine komische Art von Freiraum. Immer bin ich diejenige, die den Kontakt zu ihm sucht. Ich rufe ihn an, schreibe ihm, besuche ihn. Von ihm kommt fast gar nix. Er freut sich, wenn ich ihn besuche und wartet glaube ich auch darauf, dass ich mich melde, aber ich verstehe trotzdem nicht, warum er so passiv ist. Ich habe ihm das schon einmal gesagt, aber es hat sich trotzdem nichts verändert. Ich habe das Gefühl, dass er sehen möchte wie wichtig er mir ist. Ich glaube, dass er will, dass ich ihm schmachtend nachrenne. Schon damals war es so, dass er extrem viel Bestätigung und Anerkennung brauchte. Da wir ja nun nicht mehr aneinander kleben, bekommt er nicht mehr soviel Bestätigung von mir wie damals und versucht sie sich nun auf einem anderen Weg zu holen. Ich leide sehr unter der Situation. Da er sich so passiv verhält, weiß ich gar nicht, ob ich und die Beziehung ihm wichtig sind. Ich weiß gar nicht woran ich bei ihm bin. Das ist unerträglich für mich! Ich habe mich schon 3 Mal von ihm getrennt. Jedes Mal hat er mir signalisiert, dass er die Trennung nicht will. Ich will sie eigentlich auch nicht, aber eine Trennung ist für mich die einzige Möglichkeit herauszufinden, ob er die Beziehung will. Ich weiß nicht, was ich machen soll. Grade habe ich mich wieder getrennt und ich warte darauf, dass er mich zurückholt. Er gibt mir versteckte Signale, dass er die Trennung nicht will, aber gleichzeitig ist er kühl und tut so als wäre er mit der Trennung einverstanden. Ich habe das Gefühl, er will mich damit aus der Reserve locken und hofft, dass ich auf ihn zugehe und ihm sage, dass die Trennung nicht ernst gemeint war. Ich will die Trennung nicht, aber ich will auch nicht diejenige sein, die immer auf ihn zugeht. Was soll ich tun? Geht es ihm überhaupt um mich oder bin ich nur dazu da ihm seine Sucht nach Bestätigung zu befriedigen?
 
  • #2
Geht es ihm überhaupt um mich oder bin ich nur dazu da ihm seine Sucht nach Bestätigung zu befriedigen?
Es geht ihm überhaupt nicht um Dich und wozu Du für ihn da bist, ist egal.
Ich frage mich bei dem ganzen "Kindergarten für Fortgeschrittene" nur, ob Du Dir auch Gedanken um Dein Wohlbefinden machst? Es dreht sich alles nur um ihn, Du hast Dich völlig in ihm aufgelöst. Du bist süchtig nach ihm - Sucht ist eine Krankheit. Sieh zu, dass Du wieder heil wirst. Erster Schritt ist die sofortige Trennung mit totalem Kontaktabbruch.
Übrigens, wie ging es Dir denn in den zwei Jahren, in denen ihr getrennt gewesen seid?
ErwinM, 51
 
  • #3
Um es vorweg zu nehmen, eure Beziehung(en) klingen überhaupt nicht gesund, sondern sehr unausgeglichen und toxisch. Einfach extrem kräftezehrend.
Geht es ihm überhaupt um mich oder bin ich nur dazu da ihm seine Sucht nach Bestätigung zu befriedigen?
Bei deinem Titel hätte ich jetzt gedacht, es kommt ein Text von wegen er sucht sich Bestätigung bei anderen Frauen und ist ständig am Fremdflirten...aber das scheint ja nicht der Fall zu sein.
Ich denke eher, dein Freund ist total unsicher. Er erinnert mich ein bisschen an mich. Wenn du ihm damals klar gemacht hast, dass er zu sehr klammert, hat er jetzt vielleicht Angst den Fehler wieder zu machen und ist deswegen so passiv. In meinem Fall hat das aber nichts mit Desinteresse zu tun, sondern Angst abgelehnt zu werden und zu nerven. Dass er dich immer wieder zurücknimmt zeigt ja auch, dass da seinerseits wenig Selbstwert ist, um zu sagen, ich lasse mich nicht länger verar***.

Ich will sie eigentlich auch nicht, aber eine Trennung ist für mich die einzige Möglichkeit herauszufinden, ob er die Beziehung will.
Eigentlich würde ich sagen, wahrscheinlich passt ihr nicht wirklich zusammen, aber was hier vor allem fehlt ist Kommunikation. Und dein ständiges Schlussmachen ist extrem manipulativ und Beziehungs-beendend im wahrsten Sinne des Wortes. Sollte er tatsächlich unsicher sein, ist das schlicht kontraproduktiv, im besten Fall nimmt er dich nicht mehr ernst.
Wie wäre es, wenn du ihm diesen Text, den du hier verfasst hast, mal gibst? Es scheint, ihr redet überhaupt nicht darüber, was ihr wirklich denkt und wollt.
 
  • #5
Das ist unerträglich für mich! Ich habe mich schon 3 Mal von ihm getrennt. Jedes Mal hat er mir signalisiert, dass er die Trennung nicht will. Ich will sie eigentlich auch nicht, aber eine Trennung ist für mich die einzige Möglichkeit herauszufinden, ob er die Beziehung will. Ich weiß nicht, was ich machen soll. Grade habe ich mich wieder getrennt und ich warte darauf, dass er mich zurückholt.
Es lässt vermuten, dass ihr beide noch ziemlich jung seid. Das sind definitiv pubertäre Spielchen. Du sprichst von Leid, von Nähe/Distanzspielen, ständig rückversichern, von dauernden Trennungen und wieder zusammenkommen, von Abhängigkeiten und lässt dich beschimpfen.
Du bist der typische Fall einer Frau, die die Kontrolle und Verantwortung über ihr eigenes Leben verloren hat.
Wieso machst du deine Handlungen von den Seinen abhängig? Hast du denn keinen eigenen Willen? Ist doch egal, was er denkt und fühlt, wenn dir die Beziehung nur Leid und Kummer und Elend bringt. Nimm die Kontrolle zurück in deine Hand und geh, wenn du das Gefühl hast, dass du ihm unwichtig bist. Welche erwachsene Frau bleibt denn gern bei einem Typen, von dem sie nicht mal weiß, ob sie ihm wichtig ist und der sie beschimpft? Ich glaube eher, dass DU hier diejenige bist, die dauernd Bestätigung braucht. Wenn du diese Bestätigung nicht bekommst, dann verlass ihn eben. Du bist doch nicht auf ihn angewiesen?!

Wenn Schluss ist, ist Schluss! Wozu musst du dich dauernd von ihm trennen, wenn du ihn dann eh wieder zurück nimmst? Da würde ich auch nichts mehr ändern an mir, weil ich dich gar nich ernst nehmen würde! Du kommst ja eh wieder, und alles geht so weiter wie immer.
 
  • #6
Du trennst dich von ihm - um anschließend darauf zu warten, wie er reagiert, d.h. hoffend, dass er dich zurück holt? Wer von euch beiden war noch gleich der/diejenige, der/die süchtig nach Bestätigung ist?

Das alles nicht einmal, sondern als ständigen Eingriff. Schon recht schräg und natürlich irgendwann wirkungslos.

Mein Rat: trenne dich wirklich aus dieser kranken Beziehung, halte durch und überwinde damit deine eigene Gefallsucht.
 
  • #7
Can't live with him, can't shoot him.

Wenn zwei Menschen so gar nicht zueinander passen wie Ihr beide, sollten sie den Schluss ziehen, sich einander zu ersparen. Wie ihr zum ersten Mal zusammen wart, war der Austausch zu eng. Jetzt ist er zu distanziert. Fundamental unstimmig ist es aber geblieben. Warum tut Ihr Euch das an? Lasst doch einfach im Guten voneinander.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
Mensch, Carolin40! Jeder Mensch ist süchtig nach Bestätigung, allerdings frage ich mich, warum eine erwachsene Frau sich so psychisch kaputt machen lässt.

Man hat nicht um einen Mann zu sein, der einen ausnutzt oder als Spielzeug benutzt, aber sowas habe ich sehr früh gelernt, nicht erst mit 40!

Habe mal Prinzipien für dich in einer Partnerschaft und sei nicht so weich! Z.B. würde ich mich nie beleidigen lassen. Ich wäre sofort weg.

  1. Ich glaube, dass er will, dass ich ihm schmachtend nachrenne.

  2. Mensch, Carolin, das will doch jeder Mensch!

  3. und versucht sie sich nun auf einem anderen Weg zu holen.
    tut mir leid, aber das ist sein gutes Recht. Er kann machen, was er will und er wird Frauen finden, die das gut finden.

  1. Ich leide sehr unter der Situation. Da er sich so passiv verhält, weiß ich gar nicht, ob ich und die Beziehung ihm wichtig sind.

    Viele Probleme das.
    Ja, Beziehung ist ihm wichtig, aber anders als du.
    Du leidest, weil er was macht. Falscher Weg, zu viel Abhängigkeit. Dein leid ist von der Handlung anderer kontrollierbar? Nicht gut!


  1. Ich weiß gar nicht woran ich bei ihm bin. Das ist unerträglich für mich!

  1. Du weißt, woran du bist und es ist unerträglich. Unerträgliche Situationen verlässt man. Niemals würde ich als Frau für einen Mann so leiden. Das Leben ist zu schade für sowas.
  2. Hör einfach auf damit und werde erwachsen!
  1. Sieht du! Warum bist du so uneinsichtig und versucht es immer wieder hinzubiegen?

  2. aber eine Trennung ist für mich die einzige Möglichkeit herauszufinden, ob er die Beziehung will.

  3. Schwachsinn! Du manipulierst!



 
  • #9
Es war eine schwierige on-off Beziehung. ... Nun sind wir wieder ein Paar und er verhält sich wirklich sonderbar.
Tatsächlich?! Er verhält sich so "wie immer"? Das finde ich erstaunlich. Die meisten Beziehungen verbessern sich mit jedem "On-Off" deutlich. Ich würde also die Frequenz steigern und sehe

Ich weiß gar nicht woran ich bei ihm bin. Das ist unerträglich für mich! Ich habe mich schon 3 Mal von ihm getrennt.
Die Idee hattest Du auch schon und hast sie gleich umgesetzt. Immer noch keine Besserung? Seltsam. Wenigstens verstehe ich, dass es unerträglich für Dich ist, wenn Du nicht weißt, woran Du bei ihm bist, wenn Du Dich jetzt öfter mal trennst.

... eine Trennung ist für mich die einzige Möglichkeit herauszufinden, ob er die Beziehung will. Ich weiß nicht, was ich machen soll. Grade habe ich mich wieder getrennt und ich warte darauf, dass er mich zurückholt.
Wie ist das so mit Deiner "Bestätigung" durch die ständige Androhung und Durchführung von Trennungen?

Ich kann da nur den Kopf schütteln. Wenn man sich trennt, weil es nur Streit gibt, dann gibt es aus meiner Sicht keinen Grund, die Beziehung fortzusetzen. Mit diesem Partner kannst Du offenbar keine glückliche Beziehung führen.

Womit wir bei Deinem Anteil wären. Vermutlich hast Du Dich damals getrennt und dann versucht, einen anderen Partner zu finden. Damit bist Du gescheitert, deswegen die nächste Serie von Versuchen mit ihm. Aus meiner Sicht hast Du ein massives Problem mit Dir selbst. Er wird nicht dazu beitragen, das zu lösen, das ist auch nicht seine Aufgabe. Andere Männer werden auch ihre Gründe haben, dabei nicht helfen zu wollen. Das ist Dein Thema und Deine Aufgabe...
 
  • #10
Es lässt vermuten, dass ihr beide noch ziemlich jung sein.
Wieder einmal die Pest und Cholera dieses Forums. Man darf und kann wild spekulieren. Wie kommst Du darauf?

Wenn die beiden nämlich nicht mehr die Jüngsten sind, schon (eine) längere Beziehung(en) hinter sich, beruflich vieles erreicht, die Kinder und Ex'en aus dem Haus haben, dann hat er nach einem erneuten Fehlstart nun vielleicht erkannt, wie eine Beziehung für ihn laufen soll. Nur die FS hast's verpennt.

FS,

legt Deine Standards fest, setze Dich mit Deinem Traummann zusammen, gleicht diese ab, nerv ihn noch ein bisschen, ob er Beziehung denn nicht auch so wie Du mögen würde, schaue was passiert und ziehe Konsequenzen.

Ich bin froh, meinen Hunger nach Gemeinsamkeiten und Nähe angemessen stillen und teilen zu können und zu dürfen, nicht zusammen zu wohnen und viel Zeit für mich zu haben. Selbst jetzt mit Urlaub in Coronazeiten. Es scheint zu passen.

M51
 
  • #11
Das klingt furchtbar. Er verhält sich passiv, damit er Bestätigung von dir bekommt, du trennst dich ständig, damit du Bestätigung von ihm bekommst - das ist absolut nicht gesund und macht euch beide nicht glücklich! Das ist, wie hier schon gesagt wurde, kräftezehrend. Eine Beziehung soll eine Bereicherung sein fürs Leben, nicht etwas, wo man sich ständig abkämpfen muss. Wie alt seid ihr? Ich würde auch denken, noch sehr jung. Denn mit dem Alter lernt man z.B., dass Schluss machen aus Taktik mit das schlimmste ist, was man machen kann. Es zerstört jedes Vertrauen in die Tragfähigkeit der Beziehung, für beide, und außerdem bedeutet dann eine Trennung irgendwann gar nichts mehr, das verkommt zu einem Spielchen.
Ich weiß nicht, welchen Anteil jeder von euch daran trägt. Hattest du schon einmal eine normal funktionierende Beziehung? Oder er? Vielleicht passt es einfach nicht zwischen euch? Oder hat einer von euch oder beide ein Problem mit sich selbst, dem Selbstbewusstsein, Angstgefühlen usw?Würde ich fast denken. Eigentlich wäre so etwas ein Fall für eine Paartherapie oder aber Einzeltherapie, je nachdem. Aber nachdem ihr die Beziehung schon einmal komplett aufgegeben habt und jetzt auch schon wieder ständig Schluss ist, würde ich denken, da ist nichts mehr zu retten. Das ist einfach alles ungesund. Ich würde zur Trennung raten und dann dir dazu, dein eigenes Leben, deinen Anteil und deine Probleme erst einmal anzusehen und aufzuarbeiten, bevor du eine neue Beziehung anfängst. Wenn es eher von ihm ausging mit dem Nähe-Distanz-Problem, dann gilt das umso mehr für ihn, aber er schreibt hier ja nicht um Rat. Du lässt es auf jeden Fall schon Jahre mit dir machen, das tun die meisten nicht. Warum?

w, 36
 
  • #12
Frage dich nicht was dein Freund ist, frage dich besser, was du bist, was mit dir los ist, es ist unglaublich wieder einmal so eine suchtabhängige und lieblose Geschichte von einer Frau zu lesen, anscheinend mögen so einige Frauen unbedingt Leid und Schmerz in der Beziehung haben, das sehe ich auch bei dir, was er möchte ist völlig uninteressant, es ist viel wichtiger, was du möchtest, leider bist du dir darüber nicht im Klaren, ich kann dir nur eines sagen, behalte die Trennung mit Kontaktabbruch und Blockierungen für immer, lass es nicht mehr zu, dass er mit dir je Kontakt bekommt, er benutzt dich wie ein Spielzeug, wenn es ihm gerade einfällt, arbeite an deinem Selbstwert, an deinem Selbstbewusstsein, an deinem Selbstvertrauen und an deiner Selbsttreue, das sind alles sehr schwache Punkte bei dir und mache eine Pause über eine längere Zeit von ca. einem Jahr, ohne Beziehung, ohne Mann, um mit dir selber klar zu kommen, reflektiere was für dich wichtig ist, was du möchtest und reflektiere, was du nicht mehr möchtest, anscheinend hast du Angst vor dem Alleinsein, das dürfte wohl die Ursache für dein Verhalten sein, dass du immer wieder auf ihn herein fällst, sei jetzt stark und ziehe das mit Disziplin und Konsequenz durch und es wird dir danach total klar sein, wie er mit dir böse und unreif gespielt hat! Du gibst dich für ihn als lebende Marionette hin, willst du das weiterhin? Und noch etwas ganz Wichtiges: wenn man sich einmal getrennt hat, sollte man nicht mehr zusammen gehen, Trennung sollte immer Trennung bleiben, denn die alten Verhaltensweisen werden sich nach kurzer Zeit, verstärkt wiederholen, willst du das, brauchst du das? Ihm macht es förmlich Spaß dich so zu quälen!!
 
  • #13
Hast Du überhaupt eine Ahnung, wie sehr Du dir mit so einer 'Beziehung' schadest? Bist Du glücklich? Willst Du, genauso wie er sich verhält, eine Beziehung weiterführen? Willst Du eine Familie gründen mit ihm, so? Das ist keine Beziehung, das ist ein Trennungsgrund. Du solltest dir mal überlegen, warum Du so an ihm hängst. Ich hätte für sowas weder die Nerven noch die Geduld. Erst kommandiert er dich rum, jetzt ignoriert er dich. Wo ist denn die Liebe und das Vertrauen?
 
  • #14
Klingt nach sehr egozentrischem Verhalten, daher würd ich zur Paartehrapie raten. Schlag ihm das doch mal vor. Versuchen sollte man das, wenn man so lange zusammen war und sich noch liebt. Ob er allerdings auch an seinem Verhalten arbeiten will, ist fraglich. Dann müsste er sich nämlich auch gefühlsmäßig öffnen und wird verletzlich. Ob er das aushalten kann, ist ebenso unsicher. Er vermeidet Bindung, deshalb ist er so kalt und im Ego. Damit unterdrückt er seine Verletzlichkeit.
 
  • #15
Es ist ja nun schon klargeworden, dass sich trennen und dann gucken, was passiert. nichts bringt. Ihr macht immer dasselbe. 4 Jahre hattet ihr das schon mal. Jetzt läuft es zwar anders, aber unterm Strich genauso wieder on-off.

Wenn ihr zwei es nicht schafft, mal aus diesem Verhaltensmuster auszubrechen, eure Beziehungsprobleme mit on-off zu lösen - das on-off, das Du ja auch gern machst -, dann kommt ihr nicht weiter.
Allerdings weiß ich, wie schwer es ist, sich sozusagen "von außen" zu betrachten, um eine bessere Möglichkeit zu finden, mit dem Problem umzugehen.
Die Grundvoraussetzung ist ja erstmal: BEIDE wollen die Beziehung. Das sieht ja nun so aus. Und nun müsst ihr rausfinden, warum ihr euch so verhaltet, wie ihr euch verhaltet. Mal drüber reden, was das mit dem anderen macht und ob man das will. Und ob man sich hier verhaltensmäßig wirklich ändern kann, denn es bringt gar nichts, wenn man sich ein Korsett an Verhaltensregeln zulegt, damit man mit dem anderen funktionieren kann. In brenzligen Situationen kommt doch wieder raus, dass man nicht passt, und muss dann eben DAS versuchen zu ignorieren, was nicht gut ist.

Aber an dem Punkt seid ihr noch lange nicht. Sieh doch erstmal Deinen Anteil daran, dass sich zwischen euch nie was geändert hat. Was ist denn Schlussmachen und Warten, dass er Dich zurückholt für eine Lösung? Gar keine. Du willst was für Dich bestätigen, es ist schön viel Drama, aber was ist dabei gewonnen? Beim nächsten Mal läuft das wieder so.
Irgendeiner muss mal sein Verhalten ändern und ausbrechen aus dem ewig wiederkehrenden Muster. Das heißt nicht, dass die Beziehung zu Ende ist, aber bedeutet durchaus viel Arbeit, weil der andere ja erstmal nachziehen muss. Das geht nur, wenn BEIDE das wollen, also sich ändern wollen.
 
  • #16
Ihr nehmt euch leider nicht viel da ihr beide süchtig nach Beziehung seid aber nicht wie ihr es machen sollt.
Bei euch ist derart viel vergiftet, bleib doch endlich dabei und hole mal Luft.
Du lebst seit so langer Zeit in einer Beziehung die nicht passt, es ist furchtbar. Er ebenfalls!
Bei euch liegt so viel im Argen, das wird nichts mehr.
Einfach bei dieser Trennung bleiben, tief durchatmen und dann nach einer kleiner Verschnaufspause mal prüfen lassen woher deine Unterwürfigkeit kommt.
 
  • #17
Weisst Du, der Partner ist immer Deine bessere Hälfte, weil der Partner Dir immer Deine eigenen Eigenschaften und Probleme spiegelt, die Du aber bei Dir selbst noch garnicht erkennst.

Was siehst du bei ihm?

Du siehst bei ihm, dass er sein Verhalten nicht ändert. Du siehst bei ihm den Wunsch, dass Du "ihm schmachtend nachrennen" sollst und dass er "extrem viel Bestätigung und Anerkennung brauchte" und jetzt "versucht, sich diese auf anderem Weg" zu holen.

Was siehst Du bei Dir?

Ich sehe das:

  1. Da er sich so passiv verhält, weiß ich gar nicht, ob ich und die Beziehung ihm wichtig sind. Ich weiß gar nicht woran ich bei ihm bin. Das ist unerträglich für mich! Ich habe mich schon 3 Mal von ihm getrennt. Jedes Mal hat er mir signalisiert, dass er die Trennung nicht will. Ich will sie eigentlich auch nicht, aber eine Trennung ist für mich die einzige Möglichkeit herauszufinden, ob er die Beziehung will. Ich weiß nicht, was ich machen soll. Grade habe ich mich wieder getrennt und ich warte darauf, dass er mich zurückholt.
Ich sehe bei Dir, dass Du Dein Verhalten über die Jahre nicht verändert hast. Er dagegen verhält sich jetzt anders, damit kommst Du nicht zurecht.
Du sagst, Du bist unsicher. Du brauchst von ihm mehr Sicherheit, dass er mit Dir zusammen bleiben will, Dich liebt, Diesen Liebesbeweis siehst Du, wenn er Dir schmachtend nachrennt, obwohl Du Schluss gemacht hast...

Merkste was?

Kann es sein, dass er Dich spiegelt? Es ist schon gut, wenn er aus dem Spiel aussteigt, indem er sein Verhalten verändert. Jetzt müsstest auch Du Dein Verhalten ändern. Dann könnte das mit Euch beiden funktionieren.

Du könntest jetzt weiterschauen, woher Deine Unsicherheit in Bezug auf die Beziehung und seine Liebe kommt.
Verhält er sich tatsächlich unverbindlich? Verhältst Du Dich unverbindlich? Möglicherweise hast Du selbst keinen sicheren Bindungsstil. Dafür spricht, dass Du die Beziehung beendest, wenn andere einfach nur eine Liebeserklärung einfordern würden.

Du könntest Dir überlegen, was Du brauchst, damit Du Dich sicherer fühlst. Was müsste der Mann machen, damit Du weisst, "woran Du beim Mann bist", "ob er die Beziehung will". Warum verlangst Du es nicht innerhalb der Beziehung?
Jeder in einer Beziehung stellt sich diese ganz grundlegenden Fragen von Zeit zu Zeit, nur kommunizieren das andere Leute eben anders als Du. Du trennst dich.
Andere erklären nicht die Trennung sondern verlangen innerhalb der Beziehung z.B. mehr Aufmerksamkeit, Geschenke, mehr Paarzeit, mehr Sex, die Einhaltung von Rituale etc.

Viele Kinder sind mit Nötigungen erzogen worden nach dem Motto "entweder räumst Du das Zimmer auf, oder TV ist heute gestrichen". Vielleicht verhältst Du Dich heute, wie Du es von Deinen Eltern als Kind gelernt hast.

Du könntest auch mal im Internet zum Stichwort On/Off-Beziehung schauen, damit Du die Dynamik dahinter genauer siehst.
 
  • #18
Vielleicht liebt er dich und will diesmal die Fehler der Vergangenheit nicht mehr machen. So lässt er dir Freiraum, damit du dich nicht eingeengt fühlst und wenn du ihn um dich haben willst, meldest du dich. Ich würde es auch so machen wie er.
Du erinnerst mich an eine Frau in meiner Familie. Sie ist genauso wie du. Wenn man sie anruft, ist ihr zu viel, so ruft sie jeden an und beklagt sich, dass ihre Kinder/Freunde/Bekannte sie ständig anrufen (sie belästigen). Lässt man es bleiben, ruft sie auch überall an und beklagt sich, dass diese Leute sie nicht anrufen, sie hängen lassen wollen und ähnliches. Man weiß wirklich nicht wie man sich letztendlich verhalten soll, damit es gut ist.
Du hast dich ja immer über viel Nähe beklagt. Ok, das ist bei ihm angekommen aber wann ist für dich genug und ausreichend Nähe vorhanden? Wie soll er sich denn verhalten, damit du zufrieden bist? Ich meine, das solltest du ihm irgendwie signalisieren. Einmal in der Stunde, einmal am Tag, einmal in der Woche?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #19
Hallo @Carolin40, ich hab mir grade deinen thread vom Vorjahr nochmal durchgelesen. Damals warst du viel weiter als jetzt und hast klar gesehen, dass dir dieser Mann überhaupt nicht gut tut.

Damals hast du ja auch Therapie gemacht. Falls du die inzwischen abgebrochen hast, würde ich dir raten, wieder anzufangen, denn das, was da jetzt zwischen euch läuft, ist auch nicht gesund.

Könnte leicht sein, dass sein passives Verhalten die Rache dafür ist, dass du ihn verlassen hast. Du sollst ihm nachlaufen und irgendwann gibt er dir dann den finalen Tritt.

Belass es jetzt bei der Trennung, egal, ob von ihm was kommt. Du vergeudest wirklich nur deine Zeit. Nie im Leben wird das eine normale, harmonische Beziehung, im Gegenteil, mit mehr Nähe endet es wahrscheinlich so wie beim ersten Mal:
Es war eindeutig psychische und körperliche Gewalt von seiner Seite da (Beschimpfungen, anspucken, treten, schubsen, einsperren).
Halte dir immer vor Augen, wozu der Mann fähig ist.
 
  • #20
Ist das wirklich der Mann, der gewalttätig wurde? Empfindest Du das als Liebe und Begehren, wenn er Dich einsperrt? Ich habe so ein bisschen den Eindruck, Du könntest diese "martialische" Behandlung für den Beweis halten, dass er Dich wirklich will. Falls das so ist, würde ich mir das schnell bewusst machen, weil das vielleicht ein bisschen Rollenspiel sein kann, aber nicht der normale Umgang miteinander.

Treten und Anspucken? Das sind Demütigungen.
 
  • #21
»Ich werde den Kontakt zu ihm nicht wieder aufnehmen.« Das hast du am 17.6.2019, also vor einem knappen Jahr, geschrieben, liebe @Carolin40. Schade, dass ich deinen früheren Thread nicht gelesen habe, bevor ich meine Reaktion (oben) geschrieben habe.

Jetzt, wo ich weiß, dass du seit über einem Jahr strampelst, um aus dieser wirklich kranken Beziehung herauszukommen, kann ich dir nur raten, bei dem neuesten Kontaktabbruch zu bleiben, die Zähne zusammen zu beißen, die Therapie fortzusetzen bzw. neu aufzunehmen UND DICH ZU RETTEN.
Berappelst du dich nicht, fängt der Kreislauf für dich von vorne an: du lieferst dich seiner Verachtung und Gewalt erneut aus, wirst - vermutlich - selbst wieder beim Alkohol und den Drogen landen. Du erkennst doch so klar, dass dir diese Beziehung nur schadet, dass sich das Rad in die Anfänge von vor vier Jahren nicht zurück drehen lässt. Handle!

Zieh evtl. weg aus dem Ort, in dem auch er lebt. Weit weg und beginne dein Leben neu. Mach alles, um ihm - weder gezielt, noch zufällig - irgendwo zu begegnen und häng dich nicht mehr an deine Vorstellung »die Beziehung sauber abschließen zu müssen«. Das funktioniert mit einem Suchtmenschen nicht und du wirst, schneller als es dir lieb ist, wieder in eine Co-Abhängigkeit zu ihm rutschen.
Suche dir deine Zukunft ohne ihn, das wird dich, ganz nebenbei, ausreichend beschäftigen, um ihn aus deinem Kopf zu bekommen.
 
  • #22
Das könnte 1:1 mein Ex sein.
Bitte lies mal zur narzisstischen Persönlichkeitsstörung nach. Ich stelle nicht gerne Ferndiagnosen, aber hier riecht es aus jeder Zeile. Auch das On-Off ist absolut typisch. Ebenso die „Bestätigungssucht“. Er kontrolliert Dich mit Zuckerbrot und Peitsche (Nicht-Zuwendung, Ignoranz, Passivität). Du trägst aber auch Deinen Teil dazu bei, indem Du das mitmachst. Es ist auch typisch, dass man sich von so einem Menschen extrem schlecht lösen kann.

Bleibe bitte bei der Trennung, halte einen strikten Kontaktabbruch ein und nimm Dir die Zeit, von der Geschichte zu genesen. Achtung: Wenn er sieht, dass Du nicht mehr angekrochen kommst, WIRD er wieder auf Dich zukommen. Nichts hassen diese Menschen so sehr wie den Kontrollverlust. Sieh es dann bitte nicht als Liebesbeweis oder Schmeichelei. Es geht nicht um Dich. Er will Dich wieder in sein toxisches Netz einspinnen. Bleib bitte hart und zieh es durch. Und reflektiere dann vielleicht mal, warum Du Dir sowas gesucht und es mitgemacht hast.
 
  • #23
Das könnte 1:1 mein Ex sein.
Bitte lies mal zur narzisstischen Persönlichkeitsstörung nach.
Die beliebteste Ferndiagnose hier und doch wie immer beschränkt in der Sichtweise.

Er kontrolliert Dich mit Zuckerbrot und Peitsche (Nicht-Zuwendung, Ignoranz, Passivität). Du trägst aber auch Deinen Teil dazu bei, indem Du das mitmachst. Es ist auch typisch, dass man sich von so einem Menschen extrem schlecht lösen kann.
Und wie immer wird die "Schuld" auf den "Narzissten" geschoben und das "Opfer" kann sich nicht lösen.

Da trifft wohl häufig die Person mit der narzisstischen Persönlichkeitsstörung auf die mit der dependenten oder asthenischen Persönlichkeitsstörung und irgendwie passen beide wunderbar zusammen.
 
  • #24
Wieder einmal die Pest und Cholera dieses Forums. Man darf und kann wild spekulieren. Wie kommst Du darauf?

Wenn die beiden nämlich nicht mehr die Jüngsten sind, schon (eine) längere Beziehung(en) hinter sich, beruflich vieles erreicht, die Kinder und Ex'en aus dem Haus haben, dann hat er nach einem erneuten Fehlstart nun vielleicht erkannt, wie eine Beziehung für ihn laufen soll. Nur die FS hast's verpennt.

FS,

legt Deine Standards fest, setze Dich mit Deinem Traummann zusammen, gleicht diese ab, nerv ihn noch ein bisschen, ob er Beziehung denn nicht auch so wie Du mögen würde, schaue was passiert und ziehe Konsequenzen.

Ich bin froh, meinen Hunger nach Gemeinsamkeiten und Nähe angemessen stillen und teilen zu können und zu dürfen, nicht zusammen zu wohnen und viel Zeit für mich zu haben. Selbst jetzt mit Urlaub in Coronazeiten. Es scheint zu passen.

M51
Ist doch ganz klar, wir ich darauf komme: weil die FS eben noch nicht gelernt hat, ihre Standards festzulegen. Ein wichtiger Reifeschritt in ihrer Entwicklung offenbar ausgelassen worden ist bzw. einfach nicht stattgefunden hat (sollte sie älter sein).
Sollte die FS aber zwischen 18 und sagen wir - so ungefähr - 25 sein, dann ist diese Beziehung Teil ihres Lernens. Sprich: sie lernt es gerade.

Für ältere, erwachsene Frauen ist diese Beziehung einfach unwürdig und das Verhalten der FS absolut behandlungs- oder zumindest beratungsbedürftig.

Was das jetzt allerdings mit Pest und Cholera im Forum zu tun hat, also mit einer Wahl zwischen zwei Übeln hier im Forum, erschließt sich mir nicht. Vielleicht könntest du dich dazu mal bitte präziser ausdrücken?