G

Gast

  • #1

Ist für eine promovierte Frau ein nicht-promovierter Akademiker bereits "down-dating"?

Hallo, mich würde interessieren wie wichtig promovierten Frauen ein "äquivalentes" Gegenüber bei der Partnerwahl ist. Danke.
 
  • #2
Na ja, dieses ganze Gerede von Downdating ist natürlich eher eine grobe, generelle Einteilung als dass es pauschale Antworten auf solche Fragen gibt. Das hat ja auch viel mit Gefühl zu tun und das wiederum mit Einzelfällen.

Die formale Ausbildung ist sicherlich eine wichtige Komponente, aber natürlich auch die tatsächliche Stellung. Ein Geschäftsführer ohne Doktortitel wird sich kaum unterlegen fühlen gegenüber eine Doktorin in einer miesen Behördenstelle...

Wenn man als Frau mit Doktortitel nur noch Männer mit Doktortitel in betracht zöge, wäre die Zielgruppe extrem eingeschränkt, da nur etwa 1% der Bevölkerung einen Doktortitel. Also da muss man wohl schon einen etwas weiteren Blick haben.

Fakt ist aber, dass sich viele MÄNNER (!) von Frauen mit Doktortitel leider stark einschüchtern lassen -- oder aber ihn völlig ignorieren und die Tragweite nicht erkennen. Dazwischen gibt es leider weniger, als man hoffen würde. Sehr viele finden es anfangs irgendwie toll, aber dann belastet es sie doch.
 
G

Gast

  • #3
Ich würde mal behaupten, dass dem nicht grundsätzlich so ist.

Einer Frau Dr. Arbeitslos eines Orchideenfaches dürfte wohl selbst noch unter einem Informatik-Bachelor liegen.

Am Titel alleine kann man sich nicht hochziehen und wie alltagstauglich und sinnvoll der ist, ist noch mal eine andere Frage.
 
G

Gast

  • #4
Ich würde sagen nein. Das Statusgehabe mit der Promotion ist glaube ich kaum irgendwo so ausgeprägt wie in Deutschland. In vielen Ländern ist man als Promovierter nicht so angesehen wie als Machertyp, der in der Wirtschaft (völlig unabhängig vom Abschluss) beruflich erfolgreich ist (z.B. USA). In Frankreich, so sagten mir französische DoktoranInnen, wird man dafür fast schon eher müde belächelt/bemitleidet und gilt als Nerd, Eierkopf, etc. Das mag natürlich von Fachbereich zu Fachbereich sehr unterschiedlich sein. Vor allem in Forschung und Wissenschaft hat der Titel natürlich überall seine Berechtigung und Relevanz. Dating down kann man m.E. daran nicht festmachen. Die zwei Buchstaben vor dem Namen sind glaube ich wirklich nur in Deutschland so ehrfurchteinflößend (das ist aber längst stark im Wandel) und kein guter Indikator für tatsächlichen Status.

Trotzdem finde ich promovierte Damen sehr reizvoll. Ich liebe es mit dem Titel zu provozieren, kokettieren, etc. - lässt sich höchst amüsant im Flirt einbauen ;-)

Promovierter, 28


<MOD: Wir bitten alle Teilnehmer, so konkret wie möglich auf die Titelfrage zu antworten. Nebenthemen werden wir nicht akzeptieren.>
 
G

Gast

  • #5
Ein Doktortitel gibt einzig und allein <MOD: Keine Antwort auf die Titelfrage. Bitte nur beteiligen, wenn sie auch wirklich auf die Titelfrage antworten möchten!>
 
G

Gast

  • #6
<MOD: Themenfremde Anteile entfernt.>

Das Akademikerinnen nur Akademiker heiraten ist Unsinn. Kenne zwei Ärztinnen, deren Mann nicht studiert hat, zwar beruflich auf eigenen Beinen steht und in leitenden Funktionen tätig oder selbständig, aber ohne Studium. Tja Karriere hat mit Studium nicht zwangsweise zu tun.

Ich glaube, das sind Klischees.
 
G

Gast

  • #7
Der Dr. Titel bezieht sich einfach und allein auf das Berufsfeld, nicht mehr und nicht weniger als das. Das Privatleben, also auch die Partnerschaft haben damit doch rein gar nichts zu tun!
 
G

Gast

  • #8
Der Dr.Titel ist nur in Österreich und Deutschland wichtig. Wenn eine Frau denkt dass sie so hoch und schön für einen normalen Akademiker ist, vielleicht sollte sie vergessen an Heiraten und Familie zu gründen, die mehrheit von Doktoren die ich kenne, sind schon mit normalen Akademikerinnen verheiratet, also die Möglichkeiten für solche Frauen sind ....sehr sehr wenig.
 
G

Gast

  • #9
In meinem Bekanntenkreis gibt es mindestens sechs Frauen mit Doktortitel, die allesamt mit einem Mann verheiratet oder sonstwie liiert sind, der nicht promoviert hat. Das sind allerdings sehr attraktive Frauen, die weit davon entfernt sind, ihren Doktortitel vor sich her zu tragen und auf andere hinabzuschauen. Das sind im Gegenteil spitzenmäßige weibliche Wesen, mit denen das Leben Spaß macht und nach denen sich die Männer schon immer die Finger geleckt haben. Toll! Ach so: Ein Wort wie Downdating hat in deren Welt keinen Platz ...
 
G

Gast

  • #10
Doktortitel wird im Allgemeinen überbewertet, asl Mann kommt darauf an wieviel Geld&Macht man hat + das man charmant und vorzeigbar ist. Auch wenn es niemamd offen zugeben wird.
 
G

Gast

  • #11
Ich bin weiblich und promoviert, mein Freund ist Akademiker und unpromoviert, na und? Das ist mir nicht so wichtig. Da ich ansonsten meist mit Ärzten liiert war, hatten meine früheren Freunde einen Titel. Aber da habe ich noch nie drüber nachgedacht, auch nicht über das Wort downdating ;-)
 
G

Gast

  • #12
Ich denke, der Intellekt der Frau muß sich wohl fühlen - was macht sie denn mit jemandem, der ebenso den intellektuellen Einschlag hat, der aber nicht so weit kommt und "nur" einen Uni Abschluß hat ?

Es zählen nicht die Maßstäbe der Allgemeinheit sondern ihre und wenn sie es sich aufzwingen läßt, auf Augenhöhe zu daten - und wenn dann der erste Kompromiß der Beziehung das Eingehen der Beziehung ist ... sorry, forget it.

Das ist meine Einstellung als Mann, ebenfalls studiert aber nicht promoviert
 
G

Gast

  • #13
Promoviert?

Dr.med?
Dr.phil?
Dr.Ing?
Dr.rer.nat?

Man sollte vorsichtig sein und nicht alles ueber einen Kamm scheren. Im uebrigen ist die Persoehnlichkeit viel wichtiger.
 
G

Gast

  • #14
Meine Güte, #1, was ist denn die Tragweite eines Dr.- Titels?

Das klingt ja fast etwas gefährlich...
 
G

Gast

  • #15
Na da fällt mir doch spontan eine Freundin ein, die einen Doktor in Jura gemacht hat. Sie hat dieses Fach auf Wunsch der Familie studiert und hätte mit Kusshand als Richterin einen Posten gefunden. Sie hat aber lieber etwas gearbeitet, was ihr Spass macht und ihr Freund arbeitet als Koch in einem Lokal für exotische Gerichte.
Über downdating kann sie nur lachen. Sie will und hat einen Mann mit Herz.
Männer mit dickem Auto, dicker Villa etc haben sie nie interessiert. Ein Haus hat sie selber, wohnt aber lieber in ihrer zentralen Stadtwohnung.
 
G

Gast

  • #16
Eine unattraktieve Frau mit miesepetriger Laune findet nur schwer einen Partner. Egal ob mit oder ohne Titel.

Wenn Frauen Wert darauf legen, dass beide Partner einen Titel haben, wird die Auswahl sehr sehr gering. Männer suchen ihre Partnerinnen nämlich nicht nach Titel sondern nach Schönheit und sexueller Anziehung.

Hat die FS also ein tolles Aussehen, eine sexy Figur, ein angenehmes Wesen plus einen Titel, ist ja alles super.