G

Gast

  • #1

Ist es aus mit der Liebe ?

Ich w 30, bin seit 8 Jahren verheiratet. Seit nunmehr 2 Jahren geistert mir immer wieder das Thema Trennung durch den Kopf. Ich bin mal mehr mal weniger glücklich mit ihm. Die letzten 4 Monate wieder weniger. Ich ärgere mich über die Art wie er ißt und kaut, über die Art wie er gähnt bzw. darüber dass er mir zu wenig Aufmerksamkeit zeigt und wenn er dann mehr zeigt ist mir das zuviel und ich fühle mich erdrückt. Eigentlich, wenn ich fair bin, kann er es mir gar nicht recht machen. Irgendwo mag ich ihn aber schon noch, aber dann wiederum hab ich das Gefühl, dass es aus ist mit der Liebe. Wir unternehmen viel zusammen allein schon wegen unserer Tochter (15 MOnate) und sind auch so ganz nett und fruendlich zueinander. Gelacht wird nicht mehr viel und auch Sexmäßig läuft eigentlich nur noch der Pflichtsex - also wenn einer von uns beiden große Lust hat.

Wer hat hier Erfahrungen mit einer Trennung und kann mir sagen, wann es wirklich zu Ende ist und wann es nur eine Phase ist ?
 
G

Gast

  • #2
Ja.

Liebe FS,
beim Lesen Deiner Zeilen schoss mir sofort meine Vergangenheit durch den Kopf:
Ich hatte mich vorübergehend von meinem Freund getrennt und wohnte zur Untermiete.

Ich wollte mich auf einen Beziehungs-Neuanfang einlassen, er kam vorbei, um mir beim Transport meiner Sachen zu helfen.
Er stand dann im Flur (Altbau) und “wippte” auf einer quietschenden Diele herum.

Ich hätte schreien können, habe aber den Umzug vollzogen.

Nie wieder im Leben war ich mir anschließend einer Entscheidung so sicher wie bei dieser Trennung.

Dir viel Glück,
w, 43
 
G

Gast

  • #3
Ich empfehle dir, mal das Buch "Liebe, Lust und Langeweile" von Dym und Glenn zu lesen. Dann wirst du das 3-Phasen-Modell erkennen, dem jede Partnerschaft unterliegt. Also bitte nicht sofort die Ehe infrage stellen, auch an das Kind denken und sich selber fragen, welchen Anteil man daran hat, dass momentan Flaute in der Beziehung herrscht. Dein Engagement für die Beziehung ist gefordert. Und wenn alles nix bringt, dann bitte dringend die Hilfe einer Eheberatung in Anspruch nehmen, bevor du das Handtuch wirfst. Denk an dein Kind!

Alles Gute fürs Neue Jahr
 
G

Gast

  • #4
Such dir einen Neuen!

Diese Respektlosigkeit und Lieblosigkeit, die aus deinen Zeilen hervorgeht, habe ich so noch nie gelesen.
Es ist ein Wunder, das er noch bei dir bleibt; wahrscheinlich nur wegen des Kindes.

(Er-)löst euch voneinander.

m,40
 
  • #5
Ein Kind ist m.E. die radikalste Änderung in einer Ehe/Partnerschaft.

Die Gewohnheit kann zum Tod der Liebe führen. Also raus aus den Gewohnheiten - auch im eigenen Kopf.
Liebe ist nicht selbstverständlich, sondern muß täglich aufs Neue gepflegt und bewiesen werden.

Ich schätze, dieses Paar = Beide brauchen Abwechslung in dieser Beziehung. Wieder Spannung und prickeln - statt ihrer Gewohnheiten.
Das ist auch mit Kinder möglich. Nur halt etwas anders organisiert.

Wichtig: Das Beide diese Probleme erkennen und anerkennen. Und Beide an deren Änderung arbeiten.
Das ergibt neue Chancen für die Liebe - anstatt Trennung.
Und beim bisherigen Partner und Ehemann - weiss die FS, was sie hat.
 
G

Gast

  • #6
Du hast ihn geheiratet, hattest du ihn geliebt oder warst du nur verliebt oder einfach nur von der Idee angetan zu heiraten? Er hat wohl kaum seine Ess- und Kaugewohnten etc. verändert, wie also kann dich das jetzt stören?

Deine Zeilen sind sehr oberflächlich und unreif. Auf mich wirkt es, als hättest du deinen Mann nie geliebt resp. du warst nicht in der Lage, Verliebtheit in Liebe umzuwandeln. Was erwartest du von einer Partnerschaft? Dass dich der Partner glücklich macht, ohne dass du einen Beitrag dazu leisten musst? Glaub mir, das funktioniert nicht. Der Mensch verliebt sich zwar ohne grosse Anstrengung. Die Herausforderung besteht aber darin, Verliebtheit nach dem Wegflug der Schmetterlinge in Liebe umzuwandeln. Und das geht nicht von alleine, vor allem dann nicht, wenn die Liebe Bestand haben soll. Liebe in einer Partnerschaft ist eine ständige Herausforderung, sie ist kein Ruheplatz, sondern gemeinsames Streben, Wachsen und aktives Gestalten der Partnerschaft.

Wenn dir nicht klar ist, was Liebe wirklich bedeutet und dass dies ein lebenslanges gegenseitiges Engagement ist, dann kannst du dich jetzt trennen, den nächsten kennenlernen, wieder dasselbe erleben, dich wieder trennen etc. Bevor du also einen unbedarften Schritt machst, erwache aus deinen Träumereien und werde dir erst bewusst, worauf es in einer Partnerschaft wirklich ankommt und dass beide einen Beitrag für eine erfüllte Partnerschaft leisten müssen.
 
G

Gast

  • #7
Liebe FS,
Suche Dir professionelle Hilfe, vielleicht am Anfang nur für Dich, um Deinen Anteil, wie #2 schreibt, zu entdecken. Aber Veränderungen passieren nicht von heute auf morgen - sie brauchen oft Zeit. Trage die Verantwortung auch für Deinen Mann und wenn Du ihm nichts anderes anbieten kannst als Verachtung, trenne Dich von ihm - er hat es nicht verdient. Spüren tut er es bereits jetzt...
Viel Erfolg!
 
G

Gast

  • #8
Hallo!
Du schreibst, das du schon seit 2 Jahren das Gefühl hast, dich trennen zu wollen. Dein Kind ist jetzt 15 Monate alt, das heißt, du hast bereits in der Schwangerschaft über eine Trennung nachgedacht.Hast du dir schon einmal darüber Gedanken gemacht, das deine Einstellung auch etwas mit der hormonellen Veränderung der Schwangerschaft zu tun haben könnte oder damit, das ein Kind die Beziehung sehr stark verändert?
Plötzlich kommt dir in den Sinn, das du jetzt nicht mehr einfach gehen kannst, weil das Kind euch zusammenschweißt und diese Vorstellung gefällt dir vielleicht nicht?
Auch wenn viele Leute es anders sehen oder nicht wahrhaben wollen, eine Schwangerschaft ist nie einfach nur ein Kind zu bekommen.Es ist einer der größten Einschnitte des Lebens für eine Frau.
Der gesamte Hormonspiegel stellt sich auf den Kopf,mit der Geburt wird dieser Hormonausschuss gleich wieder auf null gesetzt.Viele Frauen(auch nicht alle) erleben danach ein Wechselbad der Gefühle.Es kann also sein(muß aber nicht), das dein Empfinden deinem Mann gegenüber mit der Geburt deines Kindes zusammenhängt.
Kläre das in einem Gespräch mit deiner Frauenärztin(oder Frauenarzt).Und such`dir professionelle Hilfe bei einem Psychologen.z.B. bei einer Erziehungs- und Beratungsstelle in deiner Nähe.Und ganz wichtig: Sprich´mit deinem Mann, offen, ehrlich und vertrauensvoll.Versuch, deine Gefühle zu sortieren und hole dir Hilfe, bevor du den vielleicht schlimmsten Fehler deines Lebens begehst und deinen Mann verlässt.Fang an zu kämpfen für dich, deinen Mann und dein Kind.
Sollte trotz all dieser Bemühungen dein Gefühl für deinen Mann nicht mehr wiederkehren, ist es für eine Trennung immer noch früh genug.Du hast dann alles für den Erhalt deiner Ehe getan.Denke aber bitte immer auch an dein Kind.
In diesem Sinne: Viel Glück für dich und deine kleine Familie! W / 48
 
G

Gast

  • #9
Keinen Tag würde ich das heute noch ertragen wollen, was du hier schreibst und Punkt, das tut auch keinesfalls deiner Tochter im Unterbewusstsein gut, die das genau alles mitbekommt! Habe Mut und trenn dich schleunigst. Das Mindeste was ich erwarte ist Respekt, Achtung, Aufmerksamkeit, dies bekommt man immer ausschließlich über die LIEBE! Wo das fehlt, fehlt die LIEBE und alles ist deshalb auch sinnlos und die kostbare Lebenszeit wird totgeschlagen! Handle nach deinem Bauchgefühl und höre nicht auf ANDERE. m
 
G

Gast

  • #10
In meiner früheren sehr langj¨jährigen Partnerschaft ging es auch irgendwann schleichend den Bach hinunter ... als erstes bemerkten es die Kinder ... besser gesagt , das Verhalten der Kinder veränderte sich. Alle Gespräche mit meinem Ex-Partner halfen nichts , alle Vorschläge meinerseits versandeten , er sah es nicht. Irgendwann war ich so frustriert , und ich landete in * wenn--- dann * -Sätzen .. etwas , worauf ich selbst allergisch reagiere und selbst nie anwende unter normalen Bedingungen .
Ich wurde unzufriedener, die Spirale drehte sich . Irgendwann setzte ich ihm ein Limit. Sprach sogar den Satz aus , wenn sich nicht bald was verändert ( ooja ,ich selbst hatte mich schon sehr verändert , half nichts.. ) , zieh ich mit den Kids aus .. .. Er schaute mich unverständlich an , wieso , du hast es hier doch gut ? Du ahnst ja gar nicht wie gut es dir geht ! Und ich solle nicht so daher reden, ich würde doch nichts machen , es seien doch nur leere Drohungen ...
Das war wie ein Schlag ins Gesicht. Ca. drei Monate später hatte ich ein neues Zuhause für meine Kinder und mich gefunden. Und teilte ihm das mit . Er fiel aus allen Wolken : Aber wieso hast du denn niiiiiie was gesagt ???? und war verzweifelt und heulte ... Ich blieb dabei. Er hatte seine Chance gehabt.
Das ist alles viele Jahre her , und ich bin heute noch froh, es getan zu haben !
Wenn ich ihn mal kurz wegen der kids spreche oder sehe , erscheint er mir unflexibler und seine Meinungen werden immer merkwürdiger . Schon einige Male habe ich zu ihm gesagt , wieso musst du mir eigentlich immer in Laufe von einigen Minuten sooo deutlich zeigen, dass es richtig war , dass ich damals gegangen bin ? . Ja, Frau kann sich entlieben , wenn es ganz einfach nicht mehr geht . Auch , wenn der ganze Freundes- und Bekanntenkreis immer wieder meinte, wiiiie sympatisch er doch sei ... Ich sagte dann nur , na dann kloppt Euch doch einfach um ihn .
Mir geht es seit der Trennung um vieles besser, ich bin ausgeglichener und hab meinen Seelenfrieden wiedergefunden und die Kidds wuchsen in einem entspannten Rahmen auf.
 
G

Gast

  • #11
.... Deine Beschreibung klingt mir irgendwie bekannt vor .

Bei meiner EX-Frau war es das gleiche verhalten und Du hast es bereits gesagt : es stört Dich wie er isst und gähnt .....und eigentlich kann er es mir nicht mehr RECHT machen ! Wenn der SEX nur noch zur Qual wird dann habt Ihr euch auch schon körperlich getrennt !

Wenn er Dir nichts mehr Recht machen kann dann wird es kaum noch Sinn haben .... Du hast Dich innerlich schon getrennt und nur wg. Deinem Kind seit Ihr noch zusammen .

Ihr solltet reden und wenn das nicht klappt dann solltet Ihr euch trennen , denn wenn Du unglücklich bist dann ist es Dein Kind auch damit tust Du ihm und Dir kein gefallen .... und besonders WICHTIG : Du verbaust Dir die Chance bei einem anderen Partner ein neues Glück zu finden !

Ich finde aber auch : Du solltest kämpfen - nicht so schnell aufgeben - es heißt ja in guten wie in schlechten Zeiten in der EHE und heute gehen viele auseinander so schnell ohne um die Beziehung gekämpft zu haben.....

Die Trennung war bei mir schmerzhaft - als Sie ging und ich war am Boden zerstört aber ich habe nicht meine EX-Frau vermißt sondern ich war auf Entzug ... da ich 15 Jahre mit Ihr zusammenlebte und danach muß man das Alleinesein wieder lernen .... dies geht aber auch und heute bin ich glücklicher - lebe bewußter - habe gelernt und bin aber nicht gegenüber allen Frauen mißtrauisch oder negativ eingestellt...

Finde Deinen Weg und quäl Dich nicht dies ist unfair gegenüber Deinem Partner aber auch gegenüber Dich selbst ....

Viel Glück
m-45
 
G

Gast

  • #12
Liebe FS,

du hast sehr früh, anscheinend viel zu früh geheiratet und nun bist du älter und reifer geworden und entdeckst Seiten an deinem Mann, die sehr unerotisch sind. Wenn Männer komisch essen und kein halbwegs normales Benehmen haben, dass kann schon tödlich für eine Beziehung sein.

Wie ist den ansonsten eure Kommunikation? Ist er ein Mann, der sich weiterentwickeln will, der an sich arbeiten will, der begriffen hat, dass eine Ehe auch ein tägliches Arbeiten an sich ist, dass der Partner aber auch an sich arbeiten muss?

Hast du überlegt, gemeinsam mit deinem Mann zu einer Paarberatung zu gehen, wo du im geschützten Raum ihm sagen kannst, was in dir vorgeht, was du denkst und fühlst?

w 49