• #1

Ist er ein Egoist und Feigling?

Hallo,

Ich hatte vor etwa einem halben Jahr etwas mit einem Mann, der von seiner Frau wegen einem anderen Mann verlassen wurde. Mit dieser Frau hat er zwei Kinder, die er angeblich über alles liebt. Ich habe diesem Mann nichts bedeutet, ich war für ihn nur eine Ablenkung und Übergangsfrau. Leider war ich trotzdem dumm genug, mich mit ihm einzulassen (selber schuld) und stehe jetzt wieder einmal mit einem gebrochenen Herzen da. Was muss noch alles passieren, damit ich endlich lerne?

Naja, jedenfalls ist er jetzt in sein Heimatland ans andere Ende der Welt zurückgekehrt, angeblich zur "Heilung", was er mir bis zuletzt verschwiegen hat. Seine Kinder leben weiterhin hier bei ihrer Mutter und deren neuen Freund. Dass er mir bis zuletzt nichts von seiner geplanten Rückkehr erzählt hat, zeigt für mich nochmal, wie wenig ich ihm bedeutet habe und wie egal ihm auch meine Gefühlslage war. Die Sache mit ihm und mir ist somit erledigt und ich werde ihn nie wiedersehen, was auch besser so ist. Jetzt muss ich nur noch diesen Herzschmerz loswerden, was aber leider nicht so schnell geht.

Eigentlich ist es ja nicht mein Problem und es kann mir auch egal sein, aber ich frage mich trotzdem: wenn ihm seine Kinder so wichtig sind und er sie so sehr liebt, warum bleibt er dann nicht in ihrer Nähe und sieht sie wenigstens am Wochenende? Selbst wenn ihm das mit seiner Ex so sehr zusetzt und er nicht damit fertig wird, dass sie ihn für einen anderen Mann verlassen hat, bräuchte er sie und ihren neuen Freund doch gar nicht zu sehen. Er könnte die Kinder einfach vor der Haustür absetzen und dann schnell wieder abfahren.

Abgesehen davon, dass er sich mir gegenüber feige und egoistisch verhalten hat (das steht auf einem anderen Blatt), verhält er sich nicht auch feige und egoistisch gegenüber seinen Kindern? Lässt er sie mit seiner Rückkehr in sein Heimatland nicht voll im Stich, weil er zu feige ist, um sich mit seiner Ex auseinanderzusetzen oder weil er es nicht erträgt, dass jetzt ein anderer Mann seinen Platz in seinem ehemaligen Heim und an der Seite seiner ehemaligen Frau eingenommen hat?

Auch wenn er digitalen Kontakt zu den Kindern hält, kann das doch niemals physisch-realen Kontakt vollwertig ersetzen. Ich bin sicher, dass er den Kindern damit eine schwere Wunde geschlagen hat (wie mir übrigens auch, aber ich war immerhin erwachsen und hätte klug genug sein müssen, die Finger von ihm zu lassen). Die Kinder müssen jetzt ohne ihren Vater aufwachsen und das Gefühl haben, wir waren Papa nicht wichtig genug dafür, dass er hierbleibt. Ich finde sein Verhalten feige, herzlos und egoistisch.

Findet ihr das nicht auch? Wie gesagt es ist nicht mein Problem und geht mich nichts an, aber ich mache mir trotzdem Gedanken darüber.
 
  • #2
Er lebt also jetzt am Ende der Welt. Dort dürften ihn zumindest die Unterhaltsforderungen nicht erreichen bzw. nicht durchsetzbar sein.

Gehört er zu einem Kulturkreis, in dem die Familie hochgehalten wird? Vielleicht ist er zu genau dieser zurück gekehrt, das machen viele. Ich kenne auch einige, die haben sich genau dort wieder eine Partnerin gesucht, manche sogar aus ihrem Heimatort und aus der Verwandtschaft. Mit den Aufenthaltstitel für Deutschland sind sie dort gefragte Heiratskandidaten. Nur mal so eine Spekulation am Rande.

Ja, Du warst die Übergangsfrau, wurdest als Trostpflaster benutzt. Eine undankbare Situation, aber Du bist ja gerade dabei, daraus zu lernen.

Wenn man sehr umsichtig und achtsam ist bei der Parnerwahl kann man sich sicherlich viel Herzschmerz ersparen. Aber: letztlich machen wir uns bei jeder Verpartnerung verletzlich und liefern uns aus. Ein gewisses Risiko einen Fehlgriff zu landen bleibt immer. Und Dich hat es jetzt eben voll erwischt. Kopf hoch und alles Gute.
 
  • #3
Solange Du Dich mit solchen Fragen beschäftigst, wird Dein Denken um ihn kreisen. Damit verlängert sich Dein Leiden. Besser wäre, sich möglichst mit etwas Neuem zu beschäftigen und das Andenken an ihn möglichst zu minimieren, idealerweise auf null.
 
  • #4
Dann mache dir doch mal Gedanken, warum du dir Gedanken machst? ;-)
Jeder Mensch muss nach seinen Maßstäben und zu seinen Bedingungen Glücklich werden. Manche Menschen schneiden sich lieber von dem ab, was sie nicht zu ihren Bedingungen haben können, als sich der Situation anzupassen.
Natürlich kann man die Situation so beurteilen, wie du das tust......Nur was nutzt es dir oder den Kindern?
Es gäbe auch alternative Gedanken.
Wenn er hier unglücklich ist, nicht Fuss fassen kann, nie angekommen ist, wird er niemals ein guter Vater sein können. Ein Mensch, der hier bleibt nur aus Pflichtgefühl und dabei selber emotional vor die Hunde geht, kann wohl kaum ein liebevoller, fürsorglicher Vater sein.
Vielleicht ist die Mutter in der neuen Konstellation ja sehr glücklich, der neue Lebensgefährte ein toller Bonuspapa, für die Kinder? Möglicherweise geht es den Kindern relativ gut? Vielleicht verhindert der Vater eine Zerrissenheit der Kinder, wenn er weg geht? Sie erleben nicht, wie er leidet, wie unglücklich er ist, wie wütend auf die Mutter? Es gibt keinen Nährboden für Rosenkriege und Tauziehen um die Kinder!
Alles nur Mutmaßungen!
Ich an deiner Stelle, würde mich nicht vor "fremder Leute" Türen kehren. Räume deine eigenen Baustelle auf, heile dein Herz!
 
  • #5
Ich kann das gut verstehen, man zweifelt oft an der Realität und an sich selbst weil einem die Verblendung so extrem vorkommt. Wenn man älter wird merkt man dass es tatsächlichen einen unglaublich großen Prozentsatz an Menschen gibt, die nur nach außen hin vortäuschen normal zu sein und dies auch selbst glauben.

Oft leben sie jahrzehntelang in ganz normalen Familien. unter der Oberfläche ist aber alles was sie tun völlig egoistisch, daher die Gefühle anderer Menschen sind für sie sehr unwichtig.

Es ist tatsächlich so dass meiner Meinung nach locker etwa die Hälfte der Leute so sind ! Der Grund warum man es nicht merkt ist , weil zum Egoismus dieser Leute dazugehört vor anderen normal und liebevoll zu wirken. Erst wenn sie denken es bemerkt keiner oder unter Druck geraten und Angst vor einer starken Verschlechterung ihrer Lebensumstände verhalten sie sich bösartig und reden sich dazu irgendeinen wirren Nonsens ein.

Zb wird das eigene Kind oft hintereinander versetzt oder jahrelang bei dessen Leid weggeschaut weil die neue Freundin plötzlich für das ansehen vor den Kumpels wichtiger ist und die das Kind nicht mag. Oder die Frau mit der man jahrelang zusammen war wird für ein paar Monate verlassen weil man die Chance auf eine Beziehung mit einer Frau mir mehr Sex Appeal hat.

Ich sehe es rundherum im Bekanntenkreis und es betrifft mich soweit dass ich lange damit gehadert habe zu meiner paranoiden Wahrnehmung (dass sehr viele Menschen völlig unvertrauenswürdig sind) zu stehen . Früher habe ich mich nur grummelnd zurückgezogen, bei Angriffen auf mich selbst tatenlos zugesehen ... heute sage ich auch mal was ich mir über manche Leute denke. Aber immer noch viel zu wenig.
 
  • #6
Mir fällt so ganz spontan noch ein anderer Grund ein.

Seine Ex hat ihn vor die Tür gesetzt und sich einen anderen Mann ins Haus geholt und den Kindern ohne Rücksicht auf Verluste vor die Nase gesetzt. Warum soll er jetzt für Jahre am Existenzminimum knabbern und sich von seiner Ex, was den Umgang mit den Kindern betrifft, gängeln lassen? Dann wird das soweit ausgereizt bis die Mutter den Umgang ganz unterbinden will. Da kann er doch besser direkt ans andere Ende der Welt und sich in die Sonne legen....

Ich kann nicht beurteilen ob er egoistisch oder feige ist, dazu fehlt einfach die Information. Aber menschlich verständlich ist seine Reaktion allemal.

Leider bist Du dem Helfersyndrom erlegen, ich drück Dir alle Daumen, dass Du das ablegen kannst.
 
  • #7
Wie gesagt es ist nicht mein Problem und geht mich nichts an, aber ich mache mir trotzdem Gedanken darüber.
Genau, es ist nicht dein Problem und alles um das Thema ist Vermutungen und eine Spekulationsbreite.
Da es nicht dein Thema ist, weißt du nicht seine Gedanken, Gefühle, was mit seiner Ex besprochen wurde, wie seine Kinder zu ihm stehen. Es kommt auf die Qualität der Beziehung, hier seiner Ehe an und wie die Trennung zwischen beiden verlaufen ist. Menschen reagieren nicht immer idealtypisch weder als Vater, noch als Mutter; es wird vieles auf den Rücken der Kinder ausgetragen oder jemand zieht sich resigniert zurück, wenn der ehemalige Partner, den Kontakt zu den Kindern zu unterbinden versucht. Da hast Du bei ihm zu wenig Einblick und im Grunde müsste er die Frage stellen, wenn ihm an Antworten gelegen wären.
Und ob er Wunden bei den Kindern gerissen hat, ja und nein... ich kenne Fälle, da ist eine Jahrelang zurückliegende Trennung bis heute nicht verarbeitet und Fälle, da ist ein Art gleichberechtigtes Miteinander entstanden, und wiederum Fälle, da zählt der Vater nicht, weil die Kinder im neuen Partner oder im Bekanntenkreis (auch Lehrer, Trainer) eine Vaterfigur und Mentor finden und nichts vermissen. Jedes Kind ist individuell resilent und sensibel... und sind alles Einzelschicksale und komplizierte Geschichten, mit meist hohem Konflikt- und Verletztsein-Potential, manche neigen zur Verantwortungslosigkeit, andere zur Rache, andere Verdrängen, ... ein weites Feld.
Ich gehe davon aus, wenn er seine Kinder liebt und dennoch er zurückkehrt in seine Heimat, dass er in Deutschland, genauso keinen Platz an der Seite seiner Kinder gefunden hat und nicht finden wird, weil seine Exfrau es verhindert (es sei denn er würde klagen vor Gericht und die Kinder in den Prozess mit reinziehen, für die Eltern zu entscheiden, was beide Eltern allein nicht geregelt bekommen, hier geben viele Elternteile auf, zum Schutz und Wohl der Kinder, ihnen nicht einen Gerichtsprozess zu zumuten). Und wenn er hier keinen Platz hat und eine Rolle eines nahezu Fremden für seine Kinder, dann kann er genauso gut, für die Kinder überall in der Welt sein.
Ich weiß nicht, ob du das Salomonische Urteil kennst, wo die Mutter auch auf ihr geliebtes Kind verzichtet, bevor es noch mehr Leid erfährt.
 
  • #8
Sofort aufhören mit diesen Gedanken!
Du erwartest jetzt nicht ernsthaft, dass wir uns hier als Forum an Deinem Gedankenkonstrukt beteiligen, oder?
Lass diesen Menschen ziehen, beende für Dich innerlich den Kontakt und geh‘ wieder raus ins Leben.
Ich weiß, Du wolltest etwas anderes hören, aber das sind die Fakten. Du hast klar erkannt, welche Rolle Du für ihn gespielt hast, schmerzhaft genug. Du solltest Dich nicht noch mit den quälenden Gedanken bestrafen.

Davon abgesehen solltest Du Dich fragen, was Du Dir wert bist. Ich habe viele Jahre „verplempert“, weil ich falschen Idealen hinterher gelaufen bin.
Warum machst Du Dir so viele Gedanken um einen Menschen, der sich so gar nicht für Dich interessiert?
 
  • #9
Hallo Singlegirl,
tu Dir einen gefallen und höre auf darüber nachzudenken, wie andere ihr Leben führen.
Es bringt Dich kein Stück weiter über andere Verhaltensweisen nachzudenken.

Lebe Dein Leben, arbeite an Deinen Zielen und Wünschen.. warum interessiert Dich dieser Mann noch so sehr???
Verstehe ich nicht !!

Kopf hoch liebes... Krönchen richten und ab ins eigene Leben :)

w/53
 
  • #10
@Thanis Hast Du Kinder? Sicher ist es einfacher, sich am anderen Ende der Welt in die Sonne zu legen ... Die FS hat sich einen solchen Kandidaten ausgesucht, selber schuld🤔
Ich habe für nahezu alles Verständnis, aber nicht, dass man seine Kinder „aufgibt“.
Leider ist es immer wieder das gleiche Spiel und wenn die entsprechende Person älter wird, ist das Klagen und Fragen nach den Kindern groß und man wundert sich, dass diese nichts mehr mit einem zu tun haben wollen. Die eigene Rolle dabei wird komplett außer acht gelassen. Lächerlich. Erlebe ich leider sehr häufig bei meinen Patienten.
 
  • #11
@Susa_0267 Ja, danke für deine lieben Worte. Du hast natürlich völlig recht. Er sollte mich nicht interessieren, schließlich interessiere ich den doch auch Null. Aber vielleicht gehört es zu meiner Bewältigung dazu, mir darüber Gedanken zu machen, dass er sich nicht nur mir gegenüber, sondern auch seinen Kindern gegenüber feige und rücksichtslos verhalten hat. Das Beste wäre, weiterzumachen und keinen Gedanken mehr an ihn zu verschwenden.

Aber leider tut mir diese Geschichte immer noch so weh, dass ich kaum arbeitsfähig bin. Ich hoffe dass es mit der Zeit besser wird. Bei meiner Bewältigung hilft es auch, dass ich mir immer und immer wieder ungeschönt vor Augen halte, dass ich dem nichts bedeute habe und er mich nur als Ablenkung und Kuscheltier missbraucht hat. Die ungeschönte Wahrheit hilft einem dabei, über jemanden hinwegzukommen. Und die Wahrheit ist, dass ich nur eine Übergangsfrau und ein Trostpflaster für ihn war, mehr nicht.

Was lerne ich daraus? Ich sollte mich nie wieder mit einem frisch getrennten Mann einlassen, besonders wenn auch noch er derjenige ist, der verlassen wurde. Das rate ich allen Frauen, so erspart ihr euch viel Herzschmerz.
 
  • #12
Und ja, ihr habt völlig Recht, ich bin selber schuld. Auch das werde ich nicht schönreden. Aber zumindest heißt es, dass ich mich in Zukunft vor sowas schützen kann, indem ich denselben Fehler nicht wieder mache. Aus Fehlern lernt man.
 
  • #13
@Singlegirl
Fühl Dich mal gedrückt.... ich kann Dich schon gut verstehen, das es sehr schmerzt, die Erkenntnis zu haben, dass man nur "benutzt" wurde.

Aber nochmal, es nutzt Dir 0,0% über sein Leben nachzudenken....

Du bist schon auf dem Weg der "Heilung", Du hast erkannt, das Du das nächste mal besser hinsehen solltest.
Leck noch ein bisserl Deine Wunden und dann raus mit Dir, mach was schönes mit Freunden und genieße das Leben... es ist doch so schön :)

w/53
 
  • #14
Eigentlich ist es ja nicht mein Problem und es kann mir auch egal sein, aber ich frage mich trotzdem: wenn ihm seine Kinder so wichtig sind und er sie so sehr liebt, warum bleibt er dann nicht in ihrer Nähe und sieht sie wenigstens am Wochenende?
Es ist Dir aber nicht egal. Egal sind Dir seine Kinder. Die willst Du nur umfunktionieren, damit er für Dich da bleibt.

- Er bleibt nicht in der Nähe seiner Kinder, weil er sie nicht liebt. Er hat Dir das nur erzählt, um Dich ins Bett zu palavern.
- Er bleibt nicht in der Nähe seiner Kinder, weil er von "einem Land am anderen Ende der Welt" keinen Unterhalt für sie zahlen muss, wohl aber wenn er hier bleibt.
Das sind sie ihm aber nicht wert/so groß ist die Liebe nicht. Seiner Ex die Ernährnung seiner Kinder leichter zu machen will er schonmal garnicht.

Das ist der Mann, mt dem Du Dich eingelassen hast und dem Du jetzt hinterherweinst.

Er könnte die Kinder einfach vor der Haustür absetzen und dann schnell wieder abfahren.
Eben, geht alles. Er tut das nicht, weil seine Kinder nur Schachfiguren für ihn sind und wenn er sie nicht so benutzen kann, wie er will, dann sind sie wertlos für ihn und er kann gehen, muss sogar gehen um der Ex einen reinzuwürgen.

Lässt er sie mit seiner Rückkehr in sein Heimatland nicht voll im Stich
Kiene Ahnung. Guck Dir den Mann mal ohne rosa Brille an. Du findest, dass er sehr schlecht mit Dir umgegangen ist -- keinerlei Respekt vor Deinen gefühlen.
Es ist doch naheliegend, dass er mit der Ex genauso umgegangen ist und auch mit seinen Kindern - darum hat sie ihn verlassen.
So ein Umgang mit anderen Menschen ist ein unveränderlicher Charakterzug.

Ich bin sicher, dass er den Kindern damit eine schwere Wunde geschlagen hat (wie mir übrigens auch
s.o. ist ihm egal und das ist Charaktersache. Er hat sie nun einmal schwer verletzt und nun ist er weg, kann dem nicht täglich Neues mehr hinzufügen.

aber ich mache mir trotzdem Gedanken darüber.

Kümmere Dich nicht um "was hätte er tun sollen", damit Du einen Mann hast und "warum wäre das alles besser gewesen, für alle", sondern kümmere Dich um Dein eigenliches Thema: warum Du immer die gleichen verfaulten Fische an Land ziehst. Lern so angeln, dass Dir endlich mal ein frischer schmackhafter Fisch an den Haken geht.

Warum soll er jetzt für Jahre am Existenzminimum knabbern...
Genau, so viel sind ihm seine Kinder nicht wert und waren es nie. Es gab sie nur, weil man das so macht und weil Männer wie er glauben, dass man über die Kinder die Frau zu seinem Eigentum machen kann.
 
  • #15
Seine Ex hat ihn betrogen. Du kannst davon ausgehen, dass er nicht der tolle Mann ist, für den du ihn gehalten hast. Frauen gehen meist fremd, weil ihnen in der Partnerschaft etwas fehlt. Die Ehe schlecht ist. Männer gehen auch in einer guten Ehe fremd, weil sie Abwechslung wollen. Die Tatsache, dass er seine Kinder im Stich lässt, spricht dafür, dass er keinen guten Charakter hat sowie wenig Verantwortungsbewusstsein. Fraglich ist auch, ob er jetzt Unterhalt zahlt/ zahlen muss.

Ich denke, du kannst froh sein, ihn los zu sein.

Und nein, Kinder müssen keinen Schaden davon tragen, nur weil sie nicht bei den leiblichen Eltern aufwachsen. Gerade wenn der Ersatz-Papa liebevoller und verantwortungsvoller als der leibliche ist.
 
  • #16
Was ist denn sein Heimatland? Ich würde mich mit Männern aus anderen Kulturkreisen gar nicht einlassen, weil oft die Mentalität einfach zu flatterhaft und sexuell ist und man viel mehr nach Gefühl und Familie lebt, und viel mehr aggressive Beziehungspotenzial vorhanden ist (habe selbst einen Migrationshintergrund).

Du hast keine Prinzipien, weil du dich mit frisch getrennten Männern einlässt. Bei mir muss ein Mann minimum 2 Jahre getrennt sein und Kinder und Exen dürfen gar nicht im Raum stehen oder noch Thema sein. Eben genau deswegen, weil ich zu erwachsen bin für Drama.

Eigentlich ist es ja nicht mein Problem und es kann mir auch egal sein, aber ich frage mich trotzdem: wenn ihm seine Kinder so wichtig sind und er sie so sehr liebt, warum bleibt er dann nicht in ihrer Nähe und sieht sie wenigstens am Wochenende?
Weil das ausländische Männer sind (ich komme selbst aus ausländischem Kulturkreis), die anderen Bezug zu den Dingen haben. Z. B. ist das Freiheits- und Selbstständigkeitsverhältnis viel größer, man erzieht seine Kinder früher zu Selbstständigkeit, nabelt sich besser ab, ist wenig gluckenhaft, schmeißt seine Kinder früher raus, schlägt sie häufiger.
Er könnte die Kinder einfach vor der Haustür absetzen und dann schnell wieder abfahren.
Menschen haben unterschiedliche Ansichten wie sie leben wollen. Fakt ist nur: Du bist ihm nicht wichtig genug, dass er bei dir ist.
Abgesehen davon, dass er sich mir gegenüber feige und egoistisch verhalten hat (das steht auf einem anderen Blatt), verhält er sich nicht auch feige und egoistisch gegenüber seinen Kindern?
Nein, es gibt keinen Egoismus. Du machst den Fehler, andere als böse zu bezeichnen, weil du dich nicht beherrschen kannst, dich nicht auf sie einzulassen.
Die Kinder müssen jetzt ohne ihren Vater aufwachsen und das Gefühl haben, wir waren Papa nicht wichtig genug dafür, dass er hierbleibt. Ich finde sein Verhalten feige, herzlos und egoistisch.
Höre auf, das Wort "egoistisch" in den Mund zu nehmen. Wir müssen alle egoistisch sein um zu überleben. Er hat Gründe für sein tun. Du könntest mal lieber an dir und deinem Ego arbeiten.
Nein.

Wie gesagt es ist nicht mein Problem und geht mich nichts an,
Dann noch schlimmer, weswegen du ihm Egoismus unterstellst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #17
@Leni12 Das denke ich eben auch. Ein so toller Typ war er nicht. Dafür sprechen schon folgende Punkte:

- Seine Frau hat ihn verlassen. War es wirklich nur wegen einem anderen Mann und einer Midlife-Crisis? Oder hat er auch seinen Beitrag dazu geleistet, indem er in der Ehe Mist gebaut hat? Keine verantwortungsbewusste Frau und Mutter zerstört eine Familie nur wegen einem anderen Mann.

- Er lässt seine Kinder im Stich, die ihn über alles lieben. Keiner kann mir erzählen, dass er sich nicht auch hier ein Leben aufbauen könnte. Warum denn nicht? Was ist in seinem Heimatland so viel besser? Seiner Ex könnte er aus dem Weg gehen und wenn sie seine Rechte auf Umgang missachtet kann er sich zur Not gerichtlich dagegen wehren. Er müsste dafür kein Wort mit ihr reden, es könnte alles über die Anwälte laufen. Warum sind die Schäden für die Kinder daraus größer, als wenn sie ihren geliebten Vater gar nicht mehr sehen?

- Nicht zuletzt auch wie er mit mir umgegangen ist. Er wusste, dass ich einsam war und einen Partner suchte. Das hat er ausgenutzt, um an Sex ranzukommen, wo er diesen schon nicht mehr von seiner Frau bekam. Dabei war ich ihm die ganze Zeit über völlig schnuppe und er wusste, dass es niemals zu einer Partnerschaft zwischen uns kommen würde und dass ich am Ende bitter enttäuscht sein würde.

Ist er wirklich der tolle Typ, der vermisst werden sollte?
 
  • #18
Ich sehe das wie Du. Wenn die Kinder ihm was bedeuten würden, wäre er noch da. Allerdings muss es für die Kinder nicht das Schlechteste sein, wenn er weg ist. Er kann Menschen ja anscheinend gut überzeugen von sich, aber lässt keine Taten folgen und denkt nur an sich. In dieser Hinsicht werden die Kinder auch seinen Videobotschaften glauben, falls er da Versprechungen macht.

Das kann ich schon verstehen, dass Du das brauchst zu sehen, dass er auch zu anderen so ist. Dann koppelt sich das nämlich von Dir ab und die Erkenntnis über den Mann kann langsam klar werden. Das ist nicht der Traummann, das ist ein Verheißer, einer mit einem Charakter, dass man nicht auf ihn bauen kann.
Ich finde das sogar sehr wichtig, sowas zu sehen, dass ein mieses oder enttäuschendes Verhalten nicht einen allein trifft, so dass man denken könnte, man selbst hätte hier Fehler gemacht, die die Beziehung kaputtgemacht haben.

Ich sollte mich nie wieder mit einem frisch getrennten Mann einlassen, besonders wenn auch noch er derjenige ist, der verlassen wurde.
Ja, ich denke, diese Warnung kann man locker unterschreiben.
Wenn der Mann auch noch verlassen wurde, ist es doch menschlich, wenn er noch was verarbeiten muss. Und dass man dann zur Unterstützung und zum Vergessen des Kummers als Freundin in sein Leben soll, während er emotional mit der Ex befasst ist, ist auch nachvollziehbar. Aber dazu muss man sich ja nicht bereitstellen.
 
  • #19
@Nikita09
Ich verstehe es menschlich, geht aber meilenweit an meiner Moral? vorbei. Im Klartext meine ich, es wundert mich nicht sonderlich. Ich kann mir sogar im Geiste die Rechtfertigung lebhaft ausmalen.

Bei meiner Bewältigung hilft es auch, dass ich mir immer und immer wieder ungeschönt vor Augen halte, dass ich dem nichts bedeute habe und er mich nur als Ablenkung und Kuscheltier missbraucht hat.
Bei allem Liebeskummer und der Bewältigung solltest Du nicht vergessen, dass Du ihn auch "missbraucht" hast. Er sollte Deine Leere und Einsamkeit füllen.
Das hat er ausgenutzt, um an Sex ranzukommen, wo er diesen schon nicht mehr von seiner Frau bekam.

Darum habe nur Sex wenn Du ihn selbst auch willst und nicht um jemanden einen Gefallen zu tun oder ihn binden zu wollen. Das geht meist nach hinten los und ist nicht gut für Deine Seele.
 
  • #20
@Thanis Ich habe ihn nicht missbraucht, sondern mir (dummer- und naiverweise) eine Partnerschaft mit ihm erhofft. Ich glaube nicht dass ich ihm geschadet habe, umgekehrt aber schon.

Aber ich gebe dir Recht, dass ich nie mehr versuchen soll, einen Mann mit Sex an mich zu binden. Sowas funktioniert NIE. Ja, da muss ich mir an die eigene Nase fassen. Keiner hat mich dazu gezwungen, mit ihm ins Bett zu steigen. Das fällt in der Tat unter Eigenverantwortung.
 
  • #21
Ich hatte schon öfter Sex mit Männern, für die ich nur eine unbedeutende Affäre war und meine Hoffnung, doch noch mit ihnen zusammenzukommen, hat sich natürlich nie erfüllt. Manche werden mich hier als naives Dummchen bezeichnen, und sie hätten damit noch nicht mal Unrecht.
 
  • #22
Wie gesagt es ist nicht mein Problem und geht mich nichts an, aber ich mache mir trotzdem Gedanken darüber.
Sinnlose Gedanken. Es fehlen auch Informationen - er scheint von weit her zu kommen, vermutlich wegen seiner Exfrau. Irgendwie ist nachvollziehbar, dass es ihn nicht in einem fremden Land hält, wenn die Beziehung vorbei ist.
Oder hat er auch seinen Beitrag dazu geleistet, indem er in der Ehe Mist gebaut hat? Keine verantwortungsbewusste Frau und Mutter zerstört eine Familie nur wegen einem anderen Mann.
Das macht auch kein verantwortungsbewusster Mann. Und doch gibt es bei beiden Geschlechtern solche, die es tun. Sicher selten ohne Grund. Du kennst ja nur die halbe Geschichte, wenn überhaupt.
Keiner kann mir erzählen, dass er sich nicht auch hier ein Leben aufbauen könnte. Warum denn nicht? Was ist in seinem Heimatland so viel besser?
Ich denke, Du kannst das nicht beurteilen.
Er müsste dafür kein Wort mit ihr reden, es könnte alles über die Anwälte laufen.
Super Idee. Natürlich für die Beziehung der Eltern und die Kinder überhaupt kein Problem. Alles über Anwälte regeln ist ja das Normalste von der Welt...
Nicht zuletzt auch wie er mit mir umgegangen ist. Er wusste, dass ich einsam war und einen Partner suchte. Das hat er ausgenutzt, um an Sex ranzukommen, wo er diesen schon nicht mehr von seiner Frau bekam.
Du hast die freie Wahl, Sex zu haben, wenn Du Sex haben möchtest. Andere haben keine Verantwortung für Deine Fehler. Und Dich geht auch nichts an, wie sie ihr Leben gestalten.
 
  • #23
Er wusste, dass ich einsam war und einen Partner suchte. Das hat er ausgenutzt, um an Sex ranzukommen

Traurig aber wahr: Bedürftigkeit ist ein schlechter Ratgeber, da wird man schnell mal unkritisch und kompromissbereit. Und eben auch ein leichtes Opfer. Ich glaube, hier hättest Du einen Ansatzpunkt.

Typen wie er riechen es förmlich, wenn sie irgendwo leichtes Spiel haben.
 
  • #24
Liebe @Singlegirl ,

fühl Dich erst mal virtuell gedrückt 🤗, das tut bestimmt gerade sehr weh.

Was mir an Deinen Posts auffällt - und bitte nimm mir das jetzt nicht krumm, ich beschreibe nur meinen Eindruck -, ist Deine Art zu beschreiben, wie Du Deine Verantwortung bei der Sache übernimmst. In meiner Wahrnehmung übernimmst Du diese gar nicht, sondern machst Dich selbst viel mehr nieder, nach dem Motto "Ich bin halt dumm und unfähig, wie konnte ich nur!" Das heißt, Du klagst Dich an, betrachtest aber nicht näher, welche innere Haltung zu Deinem Handeln geführt hat.

Deshalb würde ich an Deiner Stelle erst einmal akzeptieren, dass Du gehandelt hast, wie Du gehandelt hast, ohne Dich dabei zu verurteilen oder fertig zu machen. Im zweiten Schritt würde ich mir die innere Haltung genauer anschauen, die Dich immer wieder auf die gleiche Art handeln lässt.

Wirklich Verantwortung übernehmen bedeutet m.M. nach, sich selbst liebevoll und wohlwollend, aber auch ehrlich und klar zu erkennen, zu akzeptieren und dann die entsprechenden Anteile zu "bearbeiten" und sich somit weiter zu entwickeln. Nur an den Symptomen zu feilen ("Nie wieder einen frisch getrennten Mann!"), ohne die tieferen Beweggründe dahinter zu erkennen, wird Dich leider nicht weiter bringen 🤷‍♀️

Alles Gute 🙏❣️
 
  • #25
Ich habe den Eindruck, du projizierst deine eigenen Gefühle jetzt auf die Kinder. DU findest ihn feige und egoistisch. Lindert es deinen Schmerz, wenn du weißt, dass er auch andere Leute schlecht behandelt, ist geteiltes Leid halbes Leid? Eigentlich kann das Kinderthema dir egal sein.

Übrigens müssen die Kinder nicht pauschal darunter leiden und es ist doch verständlich, dass er ein Land, wo ihn nun nichts mehr hält, verlässt.

Meine Mutter ist damals, als sie sich im Urlaub verliebte, ausgewandert, hat dort geheiratet und ich bin im Ausland geboren, dann hat sie, als es Probleme gab, meinen Vater verlassen und ist mit uns Kindern zurück in ihre Heimat Deutschland. Total nachvollziehbar, warum hätte sie da bleiben sollen, nur damit unser Vater uns jedes Wochenende sehen kann? In diesem Fall sind beide gut befreundet und wir Kinder haben unseren Vater einmal im Jahr in den Sommerferien für zwei, drei Wochen besucht (Dorf direkt am Meer, sehr schön), außerdem dreimal im Jahr telefoniert. War alles gut so. Warum hätte meine Mutter dort bleiben oder mein Vater nach Deutschland ziehen sollen nur wegen irgendwelcher Besuchszeiten? Jeder hat in seinem Land sein Leben, seine Arbeit, Familie und Freunde. Wenn Kinder bei einem "guten" Elternteil aufwachsen, müssen sie das andere nicht ständig sehen, das ist kein Weltuntergang. Wenn er vor allem wegen Frau und Familie in Deutschland war, ist es doch logisch, dass er jetzt geht, wo das zusammengebrochen ist. Ich würde schon sagen, dass es eventuell in der Erziehung vorteilhaft ist, zwei Bezugspersonen und einen männlichen und weiblichen Part zu haben, aber das muss ja nicht der leibliche Vater sein, die Mutter hat ja einen neuen Partner.
Und ja, Unterhalt kann auch eine Rolle spielen, mein im Ausland lebender Vater hat z.B. nie Unterhalt gezahlt, aber das war ok und wurde von uns Kindern auch nie so gedeutet, dass er uns nicht liebt. Er hätte die ganze Familie ernährt, aber wurde gegen seinen Willen verlassen und seiner Kinder beraubt. Meine Mutter und er, die bis heute gute Freunde sind und sich auf gewisse Art immer lieben werden, haben sich einfach gegenseitig keine Probleme gemacht. Er hat sie nicht wegen Kindesentführung verklagt, weil sie einfach aus dem Heimaturlaub mit uns nicht zurückgekehrt ist, hat immer brav alles unterschrieben, ja, und sie hat kein kompliziertes Unterhaltsverfahren angeregt, er hat uns dafür den kompletten Urlaub bezahlt und hin und wieder unregelmäßig mal einen Tausender oder ein Geburtstagsgeschenk geschickt. Für uns Kinder war das einfach normal und gut so, allgemein sind Kinder sehr anpassungsfähig. Und ganz ehrlich: Ich sehe meinen Vater lieber entspannt einmal alle ein, zwei Jahre für einen tollen Urlaub, anstatt jedes Wochenende zwischen Wohnungen zu pendeln, nur weil beide Eltern Ansprüche erheben und am besten auch noch streiten und konkurrieren, rumstressen und diverse Probleme haben, DAS nämlich ist wirklich egoistisch.
w26
 
  • #26
Traurig aber wahr: Bedürftigkeit ist ein schlechter Ratgeber,
Ich würde es nicht Bedürftigkeit nennen, eher Sehnsucht nach einer Beziehung/Partnerschaft. Singlegirl ist jetzt 37-38 Jahre und seit 6 Jahren suchender Single. Davor hatte sie eine längere Beziehung und seit 6 Jahren hat sie Dates, Affären und ONS... es ergibt sich keine Beziehung. Wenn sie wen kennenlernt, folgt nicht das Happy-End, und wie selten trifft man jemanden, den man kennenlernen möchte und wo selten verliebt man sich schon einmal.
Mit dem besagten Herrn, gab es im letzten Jahr eine kurze Kennenlernphase und einen holprigen Start, irgendwie hatte Singlegirl bei ihm schon das Gefühl, das gibt diesmal auch kein Happy-End, sie wusste als sie zufällig seine Tochter hörte, dass er plant in sein Heimatland zurück zu kehren und konnte vermuten, da sein Arbeitsvertrag befristet war, dass dies bald doch eintreten könnte. Sie dachte aber nicht daran, weil seine Kinder in Dtl. leben, angesprochen auf das Gehörte/im Vorbeigehen Aufgeschnappte hat sie ihn nicht und dann ging er und verließ kurz darauf Dtl. Singlegirl war damals verletzt, traurig und wütend. Verständlich, ihre Träume auf eine Beziehung sind wieder mit einem Mal geplatzt, wiederholt Single(Girl), wieder Daten, wieder "nicht gereicht". Er ist dann auch nahezu plötzlich komplett aus ihrem Gesichtsfeld verschwunden, ohne noch jemals die Hintertür noch zu haben, irgendwann die Sehnsucht zu stillen und evtl. nochmal Kontakt mit ihm aufnehmen zu können.
Aber mal anders gedacht, wenn er sich nicht auf die FSin eingelassen hatte, sobald sie Kontakt hatten, wäre sie enttäuscht gewesen. Nun haben sie nach dem holprigen Start zusammengefunden, wenn er geblieben wäre, ohne Job mit Ex und Kindern, ob die FSin mit ihm glücklich geworden wäre? Sie hätte ihn und Zeit mit seinen Kindern teilen müssen, ebenso hätte sie keine Entscheidungsbefugnis gehabt, weil er und die Ex allein, über alle Belange der Kinder entschieden hätten. Ich weiß nicht, ob dies so reibungslos verlaufen wäre, weder wenn er ein Egoist wäre, noch wenn seine Ex der dominante Entscheidungsträger gewesen wäre. Vielleicht hätte er Dich unabsichtlich in seinen Rosenkrieg mitreingezogen? Wenn er egoistisch wäre, wärst du sowieso nicht dauerhaft glücklich geworden, weil er gar nicht an dich gedacht hätte, sondern nur an seinen Nutzen und Vorteil. Es bringt dich in deinem Liebeskummer nicht allein weiter über ihn zu schimpfen, es wird dir nicht die Genugtuung geben und auch nicht deinen Frieden. Euer kennenlernen war für ihn und dich zur falschen Zeit. Du hast auf ihn gewirkt und er deine Gesellschaft geschätzt, aber an seiner Entscheidung, welche er gefasst hatte, zurück in seine Heimat, konnte er nicht mehr rütteln. Und @LADY Frohsinn, Post 24 schreibt es gut, setze dich mit deinem Wirken und dein Handeln, um deine Wünsche realisiert zu wissen, einmal auseinander, so führt meist doch eins zum anderen.
 
  • #27
Hallo Singlegirl,

ich erinnere mich an deine letzten Threads - Januar? - das ist ja nun doch schon ein halbes Jahr her und ich glaube, ihr hattet euch auch nicht wirklich häufig gesehen, oder?
Dieses, sorry to say, obsessive Gedankenkreisen um eine andere Person ist meiner Meinung nach nicht gesund. Vor allem um Themen, die, wie du weisst, dich nichts angehen.
Das mag einerseits an Corona und den mangelnden Alternativen des Alltags liegen, aber andererseits vor allem an deinem Selbstwert.
Ich kenne das auch von früher. Da habe ich auch viel zu lange gebraucht um über jemanden hinwegzukommen der es nicht verdient hat. Das hatte aber damit zu tun, dass ich im tiefsten Inneren als Person so gekränkt war.
Meine “Männer” haben übrigens alle kurz danach geheiratet und Kinder bekommen - nun stell dir mal vor, was das für ein Gedankenkarussel auslösen kann…
Du hast meines Wissens damals schon “Schelte” von Foristen erhalten, dass du deinem Kind nicht diese Bedürftigkeit vorleben solltest, sondern dir lieber Hilfe suchen sollst.
Du bist mit Sicherheit keine schlechte Mutter, aber denke auc, dass du dir das Leben in diesem Zustand unnötig schwer machst.
In einer Therapie kannst du zB Techniken lernen, die diese Grübeleien ablegen….

Das hilft dir im Alltag auch, wieder nach vorne zu sehen. Sonst denkst du am Ende zurück und kannst nicht glauben, dass du ewige Zeiten wegen diesem Typ dein wirkliches Glück nicht geniessen konntest.
 
  • #28
Mit einer Beziehung ist sehr viel vermacht. Sie bedeutet eine hohe lebensweltliche Integration: emotionale und meist auch räumliche Nähe, Zukunftsplanung, Austausch von Anschauungen, Freizeitgestaltung, in aller Regel auch gemeinsame Zukunftsplanung.

Mit nur Sex ist sehr wenig vermacht, da nur eben dieser.

Ich finde es paradox, das Ansinnen einer Beziehung als per se legitim und die Beschränkung auf Sex als per se illegitim einzustufen. Man könnte diese Moral umkehren und das Ansinnen einer Beziehung als Überforderung, Zumutung, Übergriffigkeit bewerten und nur Sex als rücksichtsvoll bewerten.

Ich denke, das beschriebene Paradoxon ist nicht anders erklärbar, als eine implizite Abwertung von Sex als schmutzig zu unterstellen.
 
  • #29
Ich denke für einen Mann aus einem anderen Kulturkreis ist es eine bittere Pille von seiner Frau verlassen zu werden und sie mit einem neuen Partner zu sehen . Fortschrittliche Elternbeziehungen , die neutral als Eltern gut funktionieren , sind
dort sehr ungewöhnlich . Daher war es wohl ein Rückzug von ihm , da er mit der Situation nicht umgehen kann. Andere Kulturen sind sehr komplex und oft unverständlich und schwer zu durchschauen . Wieso willst du dir diesen Stress antun? Mach eine Therapie . Das ist Gold wert. Du wirst Dinge über dich lernen , auf die du alleine nie gekommen wärst . Erst wenn du eine gefestigte Persönlichkeit bist wirst du integre Männer mit gutem Charakter anziehen. Ich war 11 Jahre Single mit meinem ersten Sohn und bin jetzt auch schon wieder Single seit 7 Jahren . Ich hatte trotzdem glückliche Zeiten. Ich wünschte ich hätte eher in meinem Leben eine Therapie gemacht , dann wäre mir viel Leid erspart geblieben . Daher kümmer dich um dich selbst . Niemand anderer wird dir das abnehmen .
 
  • #30
@justemoi Ja, wahrscheinlich würde ich schon von einer Therapie profitieren. Ich muss die Geschichte mit diesem Typen jetzt endlich hinter mir lassen und möglichst nicht mehr an ihn denken und wenn dann nur mit dem Gefühl das war nichts Gutes, der hat mich nur benutzt, ich kann froh sein dass der weg ist. Der verschwendet doch auch keinen Gedanken an mich, ich bin und war dem schon immer völlig egal (was ihn aber nicht davon abgehalten hat, mich in die Kiste zu ziehen).

Aber es ist leider immer dasselbe traurige Muster bei mir. Ich lerne jemanden kennen, der mir gefällt, es läuft auch etwas zwischen uns, aber der andere will dann doch nichts Ernstes und schon gar keine Beziehung, und nach ein paar Treffen ist absolute Funkstille und ich steh wieder alleine da und kann sehen, wo ich mit meinem Liebeskummer hin soll. Das ganze hat sich bereits drei- viermal so ereignet und war jedes Mal sehr schmerzhaft.

Ich suche schon seit sechs Jahren, wie andereFrau richtig gesagt hat. Es ist ja nicht so als würde ich alleine nicht zurechtkommen, aber wenn es auch in den nächsten sechs Jahren so läuft kann ich mir weitere Kinder endgültig aus dem Kopf schlagen. Das wäre sehr schade. Und wenn es schon so kommt, dann will ich mir wenigstens nicht auch noch andauernd das Herz brechen lassen von irgendwelchen Typen, die mich nur für Sex oder als Trostpflaster und Ablenkung benutzen.
 
Top