G

Gast

Gast
  • #1

Ist eine Beziehung unter diesen Umständen möglich?

Ich bin weiblich und 25 Jahre alt. Ich hatte bisher noch keine ernstzunehmende Beziehung, was mich zunehmend belastet. Nicht nur, dass ich das Gefühl habe, den Anschluss an Gleichaltrige durch beinahe 0 Beziehungserfahrung zu verlieren, ich wünsche mir mittlerweile auch teilweise einen Partner.

Wie im Titel erwähnt, bin ich psychisch beinträchtigt. Ich habe eine komplexe Posttraumatische Belastungsstörung durch schweren Missbrauch in der Kindheit. Die Folgen (physisch und psychisch) wirken sich leider noch in vielen Bereichen auf mein Leben aus. Ich gehe schon sehr lange in Therapie und sehe Fortschritte, worüber ich glücklich bin. Allgemein bin ich eigentlich sehr zufrieden, habe Freunde, lache viel und gerne- ich komme klar.

Aber eine feste Beziehung scheint mir doch noch um einiges schwieriger. Mich erdrückt schon der Gedanke an so viel Nähe und insbesondere die Sexualität gestaltet sich als schwierig. Ich kann nicht erwarten, dass sich ein Mann auf solche Voraussetzungen einlässt. Andererseits habe ich auch viel zu geben, anscheinend nur nichts, was man primär in einer Partnerschaft erwarten würde.

Was ist eure Meinung, bitte? Ist es unfair, wenn ich unter diesen Voraussetzungen einen Partner suche? Danke schonmal!
 
G

Gast

Gast
  • #2
IIch habe eine komplexe Posttraumatische Belastungsstörung durch schweren Missbrauch in der Kindheit. Die Folgen (physisch und psychisch)
Was ist eure Meinung, bitte?

puh bei so einem schwierigen Thema denke ich nicht das dieses Forum Dir hier wirklich sinnvoll und Dir gerecht weiterhelfen kann. Das würde ich mit Deinem Therapeuten besprechen, die da viel Erfahrungen haben und Dich persönlich kennen. Ich möchte Dir hier daher keine Ratschläge oder Tips geben. Alles Gute für Dich
m
 
G

Gast

Gast
  • #3
Nein, unfair nicht, nur etwas schwieriger. Wichtig ist, bald zu vermitteln, dass Du mit (zu) viel Nähe - in welcher Form sei dahingestellt - nicht klarkommst. Z.B. kannst Du beim daten bald einfließen lassen, dass Du mit einem (potentiellen) Partner nicht zusammen wohnen möchtest. So lange keine Kinder da sind, gehts das gut, wenn der Partner genau so tickt. Mit Kindern (falls Du Dir welche wünscht) wirds dann natürlich etwas schwieriger. Aber bis dahin ist es ja noch ein Stück. Viel Erfolg! m44.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe FS,
ich finde deinen letzten Satz interessant formuliert "ist es fair........."

Für wen fragst du nach dieser Fairness? Für Dich? Für den Anderen?

Missbrauch ist leider etwas dass es schon immer gab. Und nicht jeder von uns ist ohne Partnerschaft geblieben. Deshalb kann ich dir nur sagen, arbeite weiter an dir, damit du für dich glücklich wirst, ob sich eine Partnerschaft ergeben wird, zeigt die Zeit. Fair ist es dir gegenüber allemal, denn warum solltest du mit deinen Erfahrungen auf eine liebevolle Partnerschaft verzichten sollen? Ich sehe das nicht so. Ob du es letztendlich kannst, wird sich zeigen wenn du in einer Beziehung bist.
Fairness dem Partner gegenüber solltest du, meiner Meinung nach zeigen, in dem du ihm offen von dir berichtest. Sicher nicht was alles passiert ist, aber dass es passiert ist. Nicht jeder Mann kann damit umgehen. Aber es gibt sie, diese Männer, die deine verwundete Seele, deine nicht gelebte Sexualität mit dir erkunden und dir zeigen, dass Sex auch wunderschön sein kann.

Alles Gute!

w50
 
G

Gast

Gast
  • #5
Es gibt auch sehr viele Männer, die zuviel Nähe nicht gut haben können.
Es sollte kein Problem sein, einen Mann zu finden, der keine gemeinsame Wohnung möchte. Dein Problem scheint aber wohl eher die sexuelle Komponente zu sein. Das würde ich an deiner Stelle dem potenziellen Partner aber nicht auf die Nase binden, sondern ich würde ihm lediglich zu verstehen geben, dass er auf Sex länger warten muss. Viele Männer finden das reizvoll.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe FS

ich hatte keinen Mißbrauch in der Kindheit, aber
als junge Erwachsene (+20) bin ich sehr naiv einem sadistisch veranlagten
Mann aus dem damaligen Bekanntenkreis durch einen blöden Zufall in die Hände gefallen.
Dieses eine Erlebnis hat auch bei mir
weitreichende Konsequenzen für meine Sexualität gehabt, weil es ein prägendes Erlebnis war. Ich habe sexuelle Kontakte
meist vorher abgebrochen und bin regelrecht geflüchtet, aus Panik.
Es ist sehr wichtig dass du deinem Partner reinen Wein eingiesst, sonst
kann er deine merkwürdigen Reaktionen nicht richtig einordnen und bezieht sie auf sich.
Du kannst es schaffen, die eine schlimme Erfahrung und die neuen Erfahrungen
säuberlich auseinander zu halten und dich wieder auf einen Menschen einzulassen. Die Erinnerung bleibt zwar, aber sie wird für die Gegenwart belanglos. Du brauchst aber einen geduldigen Mann an deiner Seite.
 
G

Gast

Gast
  • #7
nur Mut, ich kann dir garantieren, dass die meisten Männer auf die du treffen wirst auch unter irgendwelchen posttraumatischen Belastungsstörungen leiden..., gleich und gleich gesellt sich gern...
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich finde es bei diesem sehr sensiblen Thema schwierig, dieses Forum hier zu befragen. Ich habe über 15 Jahre lang mit Frauen gearbeitet, die in ihrer Kindheit schwer missbraucht wurden. Und ich würde mir nicht anmaßen wollen, innerhalb eines SB-Forums, Dir irgendwelche "Tipps" zu geben. Ich denke ebenso, dass Du das lieber mit Deiner Therapeutin besprichst, die Dich lange und gut kennt.
w, 38
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ist es unfair, wenn ich unter diesen Voraussetzungen einen Partner suche?

Es wäre dann unfair, wenn Du dem Mann ausweichst und ihn raten läßt, was mit Dir los ist. Ein anständiger Charakter wird dann nämlich erst einmal bei sich selbst anfangen zu suchen, mit der Ungezwungenheit ist es dann auch in anderen Lebensbereichen vorbei.

Es gibt durchaus Männer, für die Liebe sehr sehr viel mehr ist als nur Sex, die Dich allein schon aus Zuneigung und Mitgefühl unter keinen Umständen drängen werden. Du mußt ihnen nur vermitteln, daß Deine intime Zurückhaltung keine Ablehnung ihrer Person ist.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS
erstens Hut ab, dass Du für Dich das unglaublich schwere Thema aktiv angegangen bist und Dir soviele Gedanken über anderen machst. Du bist eine starke und empatische Frau.
Ich glaube allerdings, dass dein Satz, "ich wünsche mir mittlerweile auch teilweise einen Partner" vielsagend ist...
Mein personlicher Ansatz war immer, entweder lerne ich einen ganz besonderen Mensch im Alltag kennen und es ergibt sich den Wünsch bei mir, unbedingt mit diesem einzigartigen Menschen zusammen zu sein, oder ich fühlte mich aus vollen Herzen ganz offen und bereit für eine Beziehung, hatte das Gefühl, ich hatte belastendes halbwegs gut bearbeitet (was bei weitem nicht bedeutet, dass ich total in mich Ruhe!..Es gibt immer Ecken und Kanten) und habe mich absolut ohne Druck und absolut nicht Krampfhaft auf der "online Suche" begeben. Hier auch ging es darum einen einzigartigen Menschen kennenzulernen, und nicht nur auf biegen und brechen eine Lücke zu füllen (ich war 3 Jahre dabei bis ich meinen jetzigen Partner kennengelernt habe)
Was ich damit sagen möchte, ist dass Du Dir absolut keinen Druck machen muss. Es geht absolut nicht darum, "Beziehungserfahrung" zu haben um Anschluss mit gleichaltrigen zu haben. Da gehört so viel mehr dazu zum Leben... Bleib einfach bei Dir. Wenn die Zeit reif ist, spürst Du es. Eine Beziehung "teilweise" haben zu wollen ist meiner Meinung nach nicht eine gute Herangehensweise, entweder für Dich noch einen potentiellen beziehungsfähigen Partner.
Ich habe aus verschiedenen Gründen meine erste Beziehung mit 30 geführt (vorher war keine Äffären, keine ONS), weil ich auch einiges zu verarbeiten hatte vorher...Dabei war ich wieder Spätzünder, noch Kommunikationsgehemmt, noch unattraktiv, noch "verlklemmt" noch besonders langweilig ..;)...und ich hatte (und habe noch) einen guten Freundeskreis, wo fast allen (außer mir) Partner hatten.
Seit dem habe ich auschließlich 2 langjährige Beziehungen geführt (bei der zweiten bin ich noch gut dabei ;))
Ich hatte zugegeben sehr viel Angst bei meinem ersten Freund, da ich mich so unerfahren gefühlt habe, aber weil wir so einen besonderen Draht zueinander hatten und viel Vetrauen, ging alles wunderbar.
Also mein Fazit. Wenn man bereit ist, spürt man es und möchte mit ganzem Herzen eine Beziehung mit einem besonderen Menschen...und wenn Vetrauen da ist, kann man vieles gemeinsam überwinden und einen Weg finden, auch wenn es Schwierigkeiten gibt.
Dir wünsche ich vom Herzen alles Gute....es wird sich alles finden, da bin ich mir sicher..:)
 
Top