F

Fiona72

  • #1

Ist eigentlich die korrekte Rechtschreibung wirklich so wichtig?

Oft lese hier, dass man so viel Wert auf die Rechtschreibung legt und da frage ich mich, ob dies wirklich so ist oder nur bei den vereinzelten Nutzer dies so hoch gehängt wird. Für mich persönlich lege ich da nicht so viel Wert darauf, bzw. kommt es viel mehr auf den Rest des Nutzers an.
Wenn z.B. bei mir jemand raucht, dann kann der schreiben was er will. Dies hebt auf keinen Fall den Raucherstatus auf. Deshalb denke ich auch, dass dies bei dem "Rechtschreibfanatiker" ähnlich ist.

Wenn das Profil sonst passt, dann sieht man dies eher lockerer und wenn man sonst schon das eine oder andere sieht, dann ist die fehlerhafte Rechtschreibung nur ein Grund, aber nicht der Hauptgrund.

Wie sehen dies eigentlich die anderen User hier so mit der Rechtschreibung?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Ich bin da viel liberaler geworden...

Vor der phänomenal sinnvollen Rechtschreibreform habe ich geschätzt zu 98 % richtig geschrieben, seitdem gefühlt ist dies herabgesunken auf 73 % (naja, vielleicht nicht ganz).

Zudem habe ich bei meinen Kindern die intensiven Bemühungen des Schulsystems bewundern dürfen, auf keinen Fall korrekte Rechtschreibung und Grammatik zu lehren. Meine Kinder schreiben dennoch weitgehend fehlerfrei, sie haben es sich aber wirklich und belegbar selbst beibringen müssen.

Deshalb bin ich viel toleranter geworden.

Wenn aber ein Mann krasse Fehler machte - die Birne viel von Baum - musste er mir schon einen Legastheniker-Status glaubhaft machen, ansonsten war es das gewesen. Sorry, krasse Bildungslücken nerven.
 
  • #3
Wenn man schon bei Elitepartner Mitglied ist, sollte man als Deutscher (Ausländer die noch nicht lange hier sind natürlich ausgenommen) schon die korrekte Rechtschreibung beherrschen. Wenn das nicht mal die sogenannte Elite kann, wer dann?

Hier im Forum wird das leider nicht so beachtet, mir sträuben sich oft die Haare wieviele Rechtschreibfehler angebliche Akademiker machen. Ich frage mich wirklich, warum diese Leute nicht einfach nochmal ihren Text am Schluss durchlesen und gegebenenfalls bearbeiten und korrigieren. Das lernt man doch schon in der Grundschule, oder?
Im übrigen bin ich auch nicht bei Elitepartner und keine Akademikerin sondern "nur" Fremdsprachensekretärin und danach lange zuhause mit 3 Kindern und schreibe nur hier im Forum, gebe mir aber trotzdem Mühe keine Fehler zu machen.

Ich finde es ist ein Armutszeugnis, dass Menschen mit höherer Schulbildung ihren Text teilweise nicht mal gegenlesen können.
 
  • #4
Mir sind andere Dinge auch wichtiger, z.B. genau wie bei dir, dass er kein Raucher ist.
Es müssen natürlich mehrere Dinge passen, bevor ich denke, 'das ist ein toller Mann'.
Aber bei mir gehört da auch eine korrekte Orthographie, Interpunktion, Grammatik sowie eloquenter Ausdruck dazu.
Ich möchte nur einen gebildeten Mann haben und das mache ich unter anderem an diesen Dingen fest.
Es sind Äußerlichkeiten. Intelligenz und Bildung entdecke ich dann später im Gespräch. Aber ohne die genannten Dinge kann ich mir Bildung nur schwer vorstellen.

w 48
 
  • #5
Ich bin einer von denen, die das immer wieder bei Profilen sagt. Es wäre für mich definitiv kein Ausschließungsgrund, würde ich suchen und würde mir das Profil sonst gefallen, dann würd ich ein oder zwei Fehler übersehen.
Warum ich es dennoch erwähne, ist: mich wundert einfach nur, warum sich viele nicht die Mühe machen. Wenn es mir um etwas so wichtiges geht, wie einen Partner fürs Leben zu finden, dann sollte man sich selbst gut darstellen wollen und können, sich ein paar Dinge überlegen, wie man am besten rüberkommt und seine Persönlichkeit zeigt, und als Tüpfelchen auf dem I auch noch die Rechtschreibung überprüfen.
Fehlt das, zeigt mir das Lieblosigkeit, und die sagt für mich in dem Zusammenhang eben sehr viel aus. Richtige Rechtschreibung zeigt für mich Höflichkeit und Respekt.
 
E

Elissa

  • #6
Ich lege sehr großen Wert auf die Rechtschreibung. Aber ich bin tolerant bei eindeutigen Tippfehlern oder bei Menschen, die eine andere Muttersprache haben.
 
  • #7
Ich mache da einen Unterschied zwischen einem Muttersprachler und einem Nicht-Muttersprachler.
Ein Deutscher sollte generell intelligent genug sein, sich einigermaßen korrekt schriftlich auszudrücken, tut er das nicht, ist er entweder zu dumm oder zu nachlässig, letzteres ist für mich ein Zeichen fehlenden Respekts.
Eine Ausnahme würde ich vielleicht für einen Legastheniker machen, falls ich das vermute, würde ich konkret nachfragen.

Ich bin definitiv ein kleiner Rechtschreibfanatiker, da kann ich aber nicht aus meiner Haut, da mich diese Art von Nachlässigkeit auf die Palme bringt.

Bei Nicht-Deutschen kann der ein oder andere Fehler ganz charmant wirken.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
Liebe Fiona, ich gebe es zu, ich bin eher ein Rechtschreibungs-versessenes Persönchen. Natürlich würde sich für mich ein wie z.B. von dir genannter Raucher nicht allein durch literarische Ergüsse und korrekte Interpunktion auf einmal in Richtung Traummann katapultieren.
Natürlich ist es aber auch kein Drama, wenn man mal unterwegs ein paar Vertipper in die SMS reinhaut oder sonstwie schludrig schreibt. Im Großen und Ganzen wäre für mich aber ein völlig grammatikresistenter Mann tatsächlich vielleicht nicht der richtige Partner.
Ich habe mich bisher immer in bedachte, gewandte, sprachlich souveräne Männer verliebt. Wenn sie in der Kennenlernphase irgendwelche kleinen Feinheiten eingebaut oder sich in sich stimmiger Bonmots bedient haben, fand ich das immer anziehend und stimulierend.

Ich habe bisher auch noch nie jemanden kennen gelernt, der blitzgescheit, aber dennoch grammatikalisch katastrophal wäre. Natürlich gibt es die brillianten Naturwissenschaftler, die sprachlich leicht hilflos paddeln, aber selbst die beherrschen die Rechtschreibung halbwegs.

Irgendwie finde ich das heutzutage also schon absolut erwartbar, gerade mit Autokorrektur und
Konsorten.
Naja, für jeden Topf gibt es einen Deckel.
 
  • #9
Für mich ist falsche Rechtschreibung ein absolutes Ausschlusskriterium. Verschreiber sind OK, aber wenn jemand offenbar die Logik der Rechtschreibung nicht verstanden hat (z.B. falsche Zeichensetzung oder Unfähigkeit, "dass" mit ß oder ss zu unterscheiden) hat er bei mir verloren. Dann antworte ich gar nicht erst. Für mich ist Rechtschreibung ein Anzeichen für die Kinderstube und den Bildungsgrad, aber auch für die Intelligenz.
 
  • #10
Das mit der Rechtschreibung ist so eine Sache. Auch hier im Forum liest man ganz grässliche Konstrukte und Fehler wo man nur hinsieht. Ob das die Schreibenden nicht besser können oder ob sie einfach zu unachtsam sind ist schwer zu beurteilen. Nach Elite wirkt das wenig. Wobei heute viel auf mobilen Geräten gewerkelt wird und da schleichen sich Fehler leichter ein, wegen der meist kleinen Tastatur und der geringen Übersichtlichkeit.
Ein Kriterium bei der Partnersuche war korrekte Rechtschreibung für mich nie.
Nur eben zählen sich hier viele selbst zur Elite. Das Geschriebene (und ich meine hier nicht Semantik, sondern Syntax) spricht oft eine ganz andere Sprache. Über den Inhalt lässt sich trefflich streiten.
 
  • #11
Naja, es gibt sicher verschiedene Stufen: Auf der ersten Stufe outet sich jemand der uneloquent und einfach im Hinblick auf Syntax und Wortwahl schreibt, dass er/sie offenbar unbelesen ist und ergo wenig geistige Nahrung konsumiert hat und schon gar nicht es sich zum Habitus gemacht hat, geistige Nahrung zu konsumieren. Entweder hält sich der-/diejenige dann mangels Input/Hintergrundwissen aus jedem interessanten Gespräch heraus oder vertritt eine völlig ahnungslose Meinung. Das ist beides nicht sonderlich toll.

Auf der nächsten Stufe versucht jemand mit Fremdwörtern oder auch nur deutschen bildungssprachlichen Wörtern, die er/sie aufgeschnappt hat, zu imponieren und verwendet sie falsch oder schreibt sie eben falsch. Das ist angestrengt und anstrengend.

Und dann gibt es die Stufe, wo ganz rudimentäre Rechtschreibung "normaler" Worte des Alltags nicht beachtet wird. Ich meine nicht den Vertipper in der SMS oder im Chat. So etwas, also furchtbare Rechtschreibung in Zeiten der sog. "neuen Rechtschreibung", wo man sich ja Mühe geben muss, um ein Komma falsch zu setzen, weil alles optional ist, da outet man sich schnell als geistes-/bildungsfern und also völlig ungeeignet für anspruchsvollere Gespräche.

Legasteniker, bei denen die Rechtschreibung nicht den Intellekt und auch nicht die Belesenheit widerspiegelt, sind natürlich außen vor.
 
  • #12
Mir ist es schon wichtig. Allerdings sind mir Flüchtigkeits- oder einzelne Rechtschreibfehler recht egal. Es geht mir eher um die allgemeine Lesbarkeit. Ich hasse es Texte ohne jegliche Interpunktion lesen zu müssen und genauso sehr wenn ich aufgrund der vielen Fehler erraten muss, was der Ersteller eigentlich von mir möchte.
Solche Nachrichten habe ich in meiner Onlinedatingzeit auch ein paar erhalten und nicht einmal beantwortet. Einer hat mir mal geschrieben dass er unter Legasthenie leidet und ich doch bitte einzelne Fehler entschuldigen möchte. Das hab ich dann natürlich auch getan aber wenn ich merke dass sich jemand so gar keine Mühe beim schreiben gibt, möchte ich auch nicht weiter Kontakt halten. Schließlich gibt es heutzutage gute und kostenfreie Korrekturprogramme.
 
  • #13
Hallo Fiona

Wie du richtig schreibst, DU legst nicht so sehr Wert auf die Rechtschreibung... andere aber doch. Ich denke das hat manchmal mit dem Beruf zu tun, das einem das Schreiben und die Rechtschreibung liegt oder eher weniger... mir persönlich ist die Rechtschreibung auch wichtig, obwohl ich da und dort vielleicht auch mal einen Fehler mache. Also wenn mal irgendwo ein Fehler ist, werte ich das nicht als tragisch sondern gehe von einem Flüchtigkeitsfehler aus. Wenn aber ein Text voll von Fehlern ist (die vermeidbar wären, wenn man eben nochmal durchliest, was man geschrieben hat), dann finde ich das eher schlampig und dann beginnt es mich zu stören... aber schlussendlich ist es Geschmacksache... ich würde dies relativ sehen.... letztlich kommt es auf den Gesamteindruck eine Profils an, finde ich.
 
  • #14
Es ist ein negativer Beigeschmack sprich ein Abzug in der B Note. Kommt also auf die Auswahl an, die der jeweilige andere hat. Hat der andere eine Auswahl und muss aussortieren, dann fällt man halt schneller raus mit einer schlechten Rechtschreibung.

Wenn andere Werte natürlich dafür stimmen wie hat einen tollen Job oder sieht mal super aus, dann ist die Rechtschreibung auch völlig egal.
 
N

nachdenkliche

  • #15
Ich persönlich lege sehr viel Wert auf korrekte Rechtschreibung. Dabei spielt es keine Rolle, ob emails geschrieben werden, sms oder whatsapp. Tippfehler erkennt man und kommen einfach vor, auch hier im Forum. :)
Es hat in meinen Augen auch etwas mit Respekt zu tun und zwar demjenigen gegenüber, der meine geschriebenen Worte lesen soll.
Haben wir denn nicht in der Schule richtiges Schreiben gelernt?
 
  • #16
Hallo Fiona,
so ein Online-Profil ist ja nur eine sehr knapp gehaltene Möglichkeit, etwas über jemanden zu erfahren. Da achtet man auch auf Kleinigkeiten. Natürlich hat Rechtschreibung einen anderen Stellenwert als die Tatsache, ob jemand raucht, Kinderwunsch hat, oder schlank oder mollig ist. Eine eindeutig fehlerhafte Rechtschreibung lässt einen aber nachdenklich werden. Ist der andere einfach unaufmerksam? Hat er vielleicht doch einen anderen Bildungsstatus als er vorgibt? Das kann man dann ja nur vermuten.

Grüße
M43
 
  • #17
1) ich denke es ist wichtig, daß man nicht alles ernst nimmt sondern auch mal spontan drauf los formuliert - daß die Grammatik am Ende absolut korrekt ist oder daß reine deutsche Schriftsprache geschrieben wird, ist eher abturnend.

2) Es lebe die *alte* deutsche Rechtschreibung.
 
  • #18
Ganz Ehrlich? Ja Sicher Ehrlich ! Ich wieder. Mir ist es wirklich Völlig Schnuppe ob Jemand Rechtschreibfehler oder Grammatikfehler hat. Ich selbst bezeichne mich als Rechtschreibkrüppel.Auch wenn ich mir Mühe gebe, habe ich viele Fehler in meiner Schrift. Mich juckt es nicht. Und wenn ich bei anderen Menschen, die ebenfalls nicht Korrekt schreiben alles dennoch lesen und verstehen kann, ist es gut. Was ich blöd finde, wenn Leute alles klein und ohne Punkt und Komma schreiben. Das ist Faulheit und man erkennt das Überhaupt gar keine Mühe dahinter steckt.Oder aber, sie sind noch unbegabter als wie ich, was die Rechtschreibung betrifft.
m45
 
  • #19
Rechtschreibung in Verbindung mit dem Schreibstil hat immer eine Wirkung auf mich - ob ich möchte oder nicht. Und eine arg fehlerhafte Rechtschreibung lässt mich einfach über Geschriebenes "stolpern". Da müsst ein Text schon mordsmäßig faszinierend sein, um dieses Stolpern wieder auszubügeln. Ich weiß nicht, ob ich ein Rechtschreibfanatiker bin, aber ein fehlerfreier Text "fühlt" sich für mich wertschätzender und intelligenter an. Oft haben Vielleser ja eine gute Rechtschreibung und ich mag Menschen, die gerne und viel lesen. Vielleicht assoziiere ich eine gute Rechtschreibung unbewusst mit diesem Aspekt und schaue deshalb auf eine korrekte Rechtschreibung?
 
  • #20
Ich denke, dass viele an an der Korrektheit der Rechtschreibung . den Bildungsgrad und die Intelligenz ablesen.
Als alleiniges Kriterium ist die Rechtschreibung jedoch sicher nicht tauglich, man denke z.B. an Menschen mit Lese-und Rechtschreibschwäche.
 
  • #21
Oft lese hier, dass man so viel Wert auf die Rechtschreibung legt und da frage ich mich, ob dies wirklich so ist oder nur bei den vereinzelten Nutzer dies so hoch gehängt wird.
Liebe FS,
die Vorlieben sind unterschiedlich. Der eine legt Wert darauf, der andere weniger. Ich glaube die meisten Männer hier sind darin nachsichtiger als Frauen in diesem Punkt. Sie legen einen an deren Maßstab an: Schönheit geht vor Bildung. Viele Frauen hingegen wollen beides auf hohem Niveau.

Dann hängt es davon ab, wo schreibe ich. Im Forum sehe ich es legerer, da ist mir ein Buchstabendreher oder ein übersehener Fehler wegen durchgedrehter Autokorrektur ziemlich wurscht - Inhalt schlägt Form.
Im Profil hingegen war ich pingelig. Das ist die Visitenkarte mit der ich mich zeige - Form und Inhalt müssen gleichermaßen hochwertig sein. Der Anspruch, den ich an mein Gegenüber stelle ist genauso hoch, wie der den ich an mich stelle.
Wer bei Bewerbungen schlampt und nichts anderes ist das Profil in einer PB wird aussortiert, denn ich denke er kann es nicht besser oder ist nur semi-interessiert (Affärensucher statt Beziehungskandidat) und gibt sich im Kontakt auch keine Mühe.

Ich achte nicht nur auf Rechtschreibung sondern auch auf komplexe Satzbildung, Syntax u.ä., denn auch daran erkenne ich Passung oder Nicht-Passung.
Unfair mag sein, dass Nicht-Muttersprachler dabei durchs Raster fallen, was für mich persönlich aber kein Problem ist, denn ich lege sehr viel Wert auf Kommunikation in einer Beziehung. Diese verlangt differenzieretn Sprachgebrauch, um Feinheiten rüberzubringen.

Rauchen kann man bei mir ebenfalls nicht durch korrekte Rechtschreibung ausgleichen. Das ist für mich genauso ein K.O.-Kriterium wie mangelnde Bildung.

Ebenso ist es mit: wenn das Profil sonst passt, ist die Rechtschreibung zu vernachlässigen. Dem stimme ich nicht zu, weil ich zu vielen Onlineaufschneidern begegnet bin. Der Sportschaugucker frisiert sich flugs um zum aktiven Sportler usw., der Realschüler mit Fernkurs (Betriebswirt) gibt Hochschulabschluß an, kennt auch den Unterschied nicht. "Papier (auch virtuelles) ist geduldig" oder zur Selbstbeschreibung im Profil gilt "was zu beweisen wäre".

Rechtschreibung und Sprachkompetenz (selbst wenn ein gepimptes Profil gekauft wurde) entlarven sich spätestens beim Mailwechsel.
 
  • #22
Für jemanden mit Muttersprache Deutsch ist mir Rechtschreibung schon noch wichtig. Ich bin aber auch jemand, der die Sprache im Gefühl hat und ich merke genau, ob es nur Tippfehler sind oder die Fehler durch Unwissen passieren. Ich gebe zu, dass ich daraus auf die Bildung schliesse...oder zumindest auf die Belesenheit. Lustig finde ich manchmal die Beiträge hier, die von Schweizern geschrieben werden, da gibts manchmal Sätze, die gibt es so in der hochdeutschen Sprache gar nicht.
 
  • #23
Bei mir ist der Ofen bei gravierenden Fehlern aus und vor allem - Smileys. Ich bin keine 12 mehr und diese nervigen Smileys will ich nicht in einer schriftlichen Unterhaltung lesen müssen. Wer sich ohne Smileys nicht ausdrücken kann, mit dem mag ich auch nicht schreiben. Auch Dutzende von Satzzeichen gehen einfach nicht (Choleriker?) oder wenn jemand "das" und "dass" falsch setzt.

Flüchtigkeitsfehler hingegen sind mir egal, im Internet erwarte ich keine penible Korrektur.
 
  • #24
Wir sind hier bei ELITE - Partner. Was ist denn Elite? Ich erwarte hier Leute, die zumindest, ebenso wie ich, der deutschen Sprache und Grammatik mächtig sind. Das ist für mich doch die Mindestvoraussetzung. Auch "Nicht-Abiturienten" schaffen das.
Viele Nutzer sollten sich doch wirklich einmal fragen, ob sie hier gut aufgehoben sind. Auf keinem anderen Portal würde diese Frage diskutiert werden. Natürlich sind LRS - ler ausgenommen, ebenso wie Nicht - Deutsche.
 
  • #25
Ich finde, dass man unterscheiden muss zwischen falscher Rechtschreibung im Sinne von Nichtwissen oder Flüchtigkeits- und Faulheitsfehlern.

Ich denk, das merkt man auch.

Auf Groß-/Kleinschreibung verzichte ich privat meist, vor allem bei Whatsapp, dort schreibe ich alles klein. Meine Freunde und Kontakte weisen die nötige Intelligenz auf, um den Sinn problemlos zu erfassen. Da lege ich selbst auch keinen Wert drauf. Wenn man Spracherkennung nutzt, wird es manchmal abenteuerlich... auch wenn man dann gerade viel Text schreibt, bin ich oft zu faul, alles zu korrigieren, sofern der Sinn erkennbar ist. Das sehe ich auch meinen Kontakten nach.

Fehler in der Kommasetzung finde ich weniger dramatisch, als richtige Rechtschreibfehler.

Grundsätzlich ist es mir wichtig, dass sich jemand auch schriftlich halbwegs ausdrücken kann, dann kann ich auch real gut mit ihm reden.
 
G

grünewelle

  • #26
Ich lege auch Wert auf eine vernünftige Rechtschreibung, bin aber tolerant. Ich wundere mich auch nicht über die Menschen hier, die von sich behaupten, alles korrekt zu schreiben, dafür dann aber die Kommaregeln nicht so wirklich drauf haben. Irgendwas ist ja immer.Selbst die Autokorrektur hier im Forum stimmt ja nun nicht immer.

Natürlich möchte man einen Menschen kennenlernen, mit dem man sich vernünftig austauschen kann, aber für mich war es noch nie wichtig, von diesem Menschen dann eine Schreibprobe zu bekommen. Das spielt ja nur online eine Rolle, im realen Leben dauert es manchmal, bis man erkennt, ob jemand gut und richtig schreiben kann oder nicht. Bis dahin habe ich diesen Menschen hoffentlich schon etwas besser kennengelernt und andere Qualitäten entdeckt.
Im realen Leben spielen für mich also andere Dinge eine Rolle.
W
 
  • #27
Ich bin um einiges toleranter geworden.
Ich gehöre selber zu der in #2 kritisierten Gruppe. .Ich tippe hier mit meinem Handy und teilweise entscheidet sich die Textvorgabe für ein ganz anderes Wort; -)
Schreibe oft sehr spontan, in einer Pause oder beim Kochen. Eine kurze Störung und der Satz dreht seinen Tempus.
Schnell absenden und nicht Korrektur lesen.
Wenn allerdings permanent der Dativ den Genitiv tötet oder voll krasse Wortwahl gepaart mit extremen Rechtschreibefehlern auftauchen. ..dann frage ich mich bei einem Muttersprachler doch : wessen Geistes Kind er ist
 
  • #28
Wenn man mit guter Rechtschreibung aufwächst, dann schmerzt es
Einen, wenn man (besonders) schlechte Rechtschreibung sehen muß.
(Ausländer o.ä. ausgenommen)

Ich bin nicht pingelig, und verstoße auch mal gerne gegen die Interpunktion. Aber Rechtschreibfehler in Wörtern, dann scheint mir:
Wenig Bücher/Texte gelesen -> wenig Einprägung -> weniger Bildung ? -> wenig im Hirn ?
 
N

nachdenkliche

  • #29
Wir sind hier bei ELITE - Partner. Was ist denn Elite? Ich erwarte hier Leute, die zumindest, ebenso wie ich, der deutschen Sprache und Grammatik mächtig sind. Das ist für mich doch die Mindestvoraussetzung. Auch "Nicht-Abiturienten" schaffen das.
Viele Nutzer sollten sich doch wirklich einmal fragen, ob sie hier gut aufgehoben sind. Auf keinem anderen Portal würde diese Frage diskutiert werden. Natürlich sind LRS - ler ausgenommen, ebenso wie Nicht - Deutsche.
Das ist nun aber sehr dreist von Dir, hier zu hinterfragen, wer im Elite- Forum mitschreiben darf. Das bestimmst nicht Du und auch nicht @enteente . Bitte nicht gleich pampig hier werden, ja? Ich wäre sehr traurig, @neverever hier nicht mehr lesen zu können. Und Smileys sind hier zwar nicht so erwünscht, erdreiste mich aber trotzdem, diese zu setzen. Und das, obwohl ich schon alter als 12 bin .
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #30
Das Einzige, was mich wirklich stört, ist die fehlende Interpunktion der jüngeren Generation, wie man sie manchmal zu lesen bekommt.
Da werden im Internet Texte verfasst, deren Verfasser nicht in der Lage/zu faul sind, diese für den Leser in logisch nachvollziehbare Sinnesabschnitte zu gliedern. Auch hier bei Elitepartner habe ich sowas schon gesehen, und da wurde nicht gelöscht/ auf korrekte Interpunktion hingewiesen.

Ein paar Tippfehler, oder mal ein Wort falsch geschrieben empfinde ich als nicht so schlimm, wie wenn die Grammatikkenntnisse nur rudimentär vorhanden sind, und somit dafür sorgen, einen Satz bis zur kompletten Sinnlosigkeit zu verstümmeln.