• #1

Ist Blut wirklich dicker als Wasser, wie man bekanntlich sagt?

Vor ca. 4 Monaten haben meine Frau(42) und ich(46) uns getrennt und seitdem werde ich von meinen Schwiegereltern ignoriert und schikaniert.

Am Ende unsere Ehe bin ich eigentlich nicht schuld, aber das ist alles nur sekundär. Meine Frau hat mich des Öfteren betrogen und irgendwann hatte ich einfach keine Lust mehr. Von 4 Affären weiß ich etwas, aber wer weiß, wie viele es tatsächlich waren.

Früher hatte ich einen guten Kontakt zu meinen Schwiegereltern, aber das ist jetzt passé.

Jetzt werden sogar noch meine beiden Kinder gegen mich aufgewickelt und schuld an der Trennung bin ich, weil ich mehrere Frauen hatte. Dies ist alles gelogen, aber soll man jetzt einen 8-jährigen und einen 11-jährigen die Wahrheit sagen und das sie von Oma und Opa angelogen werden.

Dies kann ich ja noch tun, wenn die Kinder älter sind. Jetzt finde ich es nicht in Ordnung mich auf das Niveau der Schwiegereltern zu sinken.

Ach ja:
Die Krönung habe ich heute Morgen auf den AB gehabt. Da drohte mir mein Schwiegervater, dass ich nicht mehr in die Kirche gehen soll und wenn er mich noch einmal dort sieht, dann würde es mir leidtun.
Natürlich gehe ich Morgen in die Kirche und ich denke schon darüber nach den AB der Polizei zu übergeben.

Bin ich zu ruhig und sollte jetzt auch auf harte Geschütze umsteigen?
Sollte ich den Schwiegervater anzeigen?
Meine Frau meint zu der ganzen Sache, dass ich dies nicht so ernst nehmen sollte.
Ist dies wirklich so?

Irgendwie fülle ich mich wie in einen B-Movie aus Hollywood.

Da ja meine Eltern vor ein paar Jahren bei einem Verkehrsunfall ums Leben kamen, waren mir Schwiegereltern sehr wichtig, aber ist jetzt Schnee von gestern.

Für ein paar Ratschläge wäre ich dankbar.
 
  • #2
Es wäre Sache deiner Noch-Frau die Situation ihren Eltern zu erklären. Für sie bist du der Schuldige und ihre Tochter das betrogene Opfer.

Sprich sofort mit deiner Frau die Situation bei deinen Schwiegereltern richtigzustellen bzw. dass diese sich komplett rauszuhalten haben.

Das ist charakterlich unterste Schublade deiner Nochfrau ihren Eltern zu gestatten dich zu beleidigen und zu bedrohen.
 
  • #3
Ruhe bewahren. Den AB aufbewahren, wobei ich vermute, dass die Drohung "Leid tun" zu wenig ist für eine Strafe. Nicht beeindrucken lassen, aber sichheitshalber defensive Mittel mitführen, Pfefferspray z.B.

Das mit der üblen Nachrede weiter beobachten und notieren. Wann zu wem, welcher Inhalt, quasi Tagebuch führen.

Offenbar sind alle um dich herum sehr emotionalisiert. Bleibe ruhig und beobachte die Situation. Spreche ruhig und glassen mit deiner Frau, lasse dich auf gar keinen Fall auf das emotionale Niveau ein. UND: Immer alles notieren, das wird bestimmt ein längerer Prozess

M46
 
  • #4
Das hat mit Blut oder Wasser nichts zu tun. Sondern mit Charakter. Deine Frau ist ein Charakterschw..... Dein Schwiegervater ist ein dummer Holzkopf. Nicht weil er behauptet du wärst der ehebrechende,weil er es vielleicht so vorgelogen bekommen hat. Nein, sondern weil er deine Kinder nicht aus der Sache hält. Leider ist er wenn ihr 46 seit, und er also schon mindestens stramm auf die 70 zugeht, zu alt um ihm auf die Drohung angemessen zu antworten. Nämlich sich vor ihn stellen und sehen was die Uhr so schlägt. Aber der Respekt vor dem Alter verbietet das. Zumindest mir! Rede mit deiner Frau und bitte die eindringlich die Situation schon allein der Kinder wegen, zu entschärfen und klar zu stellen. Aber ja, meistens ist Blut dicker als Wasser.
M46
 
  • #5
Hallo FS,
nach dem was du schilderst, könnte es sein, dass deine Frau ihren Eltern die Trennung so dargestellt hat, dass du schuld und der Betrüger bist.
Es ist davon auszugehen, dass deine Schwiegereltern traurig und entsetzt über die Trennung sind und leider schaffen es nicht alle Menschen, dann ihren Eltern gegenüber die Wahrheit zuzugeben. Bei mir war es auch so, mein Exmann hat mich betrogen und hat mich bei seinen Eltern (und auch ansonsten) als die Böse dargestellt, mit der man nicht zusammenleben kann und die ihn quasi in die Arme einer anderen Frau getrieben hat. Ich konnte mir lange Zeit nicht vorstellen, dass mein Ex wirklich so ein Lügner ist, vor allem weil das ja auch sehr zu Lasten unserer Kinder geht, aber leider ist es wirklich so und du musst nun meines Erachtens schnell und deutlich reagieren, damit nicht ein Teufelskreis in Gang kommt.
Verlange ein Treffen mit deinen Schwiegereltern und deiner Frau und nimm einen guten Freund als Zeugen mit. Stelle bei diesem Treffen sachlich klar, warum es zu der Trennung gekommen ist und dass es nun darum geht, die Sache für eure Kinder so gut wie möglich über die Bühne zu bringen.
Natürlich sollen deine Schwiegereltern auch weiterhin ihre Tochter unterstützen, insoweit ist Blut dicker als Wasser und das ist auch richtig so, aber du musst aufpassen, dass du nicht der Buhmann bist, weil deine Frau nicht ihren Eltern gegenüber eingestehen kann, dass sie Fehler in der Ehe gemacht hat und sie diejenige ist, die fremdgegangen ist.
Ich hoffe bei dir beginnt nicht so ein Krampf wie bei mir seit sechs Jahren seit der Trennung.
Alles Gute
 
P

Papillon

  • #6
Ist sehr eigenartig dieses Verhalten. Zumindest die Drohung würde ich mir an deiner Stelle verbitten. Wer weiss, was deine Frau ihren Eltern erzählt hat?
Ich persönlich finde es richtig, wenn Eltern zu Ihren Kindern halten. Egal wer hier welche Schuld hat.
Ich habe das als Kind leider andersherum erlebt. Die Eltern meiner Mutter haben 1 Jahr lang ihre Tochter ignoriert und verleumdet. Ich wurde an einer Strassenecke übergeben, wobei sich meine Grosseltern und meine Mutter nicht begegnen durften. Noch heute ist das Verhältnis meiner Grosseltern zu ihrer Tochter zerrüttet. Jedes Problem wird ihr zum Vorwurf gemacht. Es ist doch ihre Tochter?! Das finde ich richtig traurig. Meine Eltern selber haben sich in der Trennungsphase wirklich vernüftig verhalten und mich nicht hin und her geschubst.
 
  • #7
Ganz ehrlich, Leute in dem Alter, die so viel Krawall machen, sind in der Öffentlichkeit dann die ganz ruhigen, weil sie es sich in der Öffentlichkeit garnicht trauen. Ich habe meinen Schwiegervater vor 10 Jahren vor die Tür gesetzt, weil mir die Tyrannei irgendwann zuviel wurde und seitdem hab ich Ruhe, der kann nur in seinen vier Wänden Krawall machen, sonst nicht. Das Schlimmste ist,sich provozieren lassen. Und 8 und 11-jährigem Kinder kann man schon beibringen, worum es geht, zusammen mit der Mutter.
 
  • #8
Blut dicker als Wasser, muss so noch lange nicht enden.
Ok meine Eltern sind auch wütend auf meinen Ex gewesen, vorallem als einiges aufflog. Aber so ein Benehmen haben sie nicht an den Tag gelegt, die Kinder sollten nie belastet werden.
Wäre ich mehrfach fremdgegangen, hätten sie mir ziemlich die Meinung gegeigt aber verstoßen hätten sie mich auch nicht.
Da wäre Blut dicker aber nicht ätzend.
 
  • #9
Dies ist alles gelogen, aber soll man jetzt einen 8-jährigen und einen 11-jährigen die Wahrheit sagen und das sie von Oma und Opa angelogen werden.
Prinzipiell sollte man Kinder aus solchen Geschichten heraushalten, aber dazu ist es jetzt zu spät. Wenn die Kinder die Wahrheit nicht erfahren und weiterhin 'aufgehetzt' werden besteht die Gefahr, dass sich später eine Erklärung erübrigt, weil sich ihr Verhältnis zu Dir über sie Zeit verschlechtern könnte. Den Kinder jetzt die wahre Geschichte zu erzählen ist sicher auch nicht sinnvoll. Aber es sollte durchaus, notfalls mit einer Halbwahrheit, klargestellt werden, dass die Großeltern ihnen etwas Falsches erzählt haben. Allerdings sollte das - aus meiner Sicht - Deine Frau tun, nicht Du. Vielleicht könnt ihr euch ja auf eine für die Kinder plausible Version einigen ohne dabei zu sagen, dass Deine Frau fremdging. Prinzipiell ist Lügen natürlich keine Art Probleme zu lösen, aber in diesem Fall der Schadensbegrenzung dienlich.

Du schreibst ihr geht alle zur Kirche, vielleicht wäre es eine Möglichkeit den Pfarrer zu involvieren, damit er Deine Schwiegereltern zur Vernunft bringt. Zumindest dahingehend, dass sie aufhören, die Kinder zu manipulieren. Idealerweise könnte er ihnen auch Deine Version der Angelegenheit nahebringen, denn wie einige Vorschreiber schon vermuten, wer weiß was Deine Frau ihren Eltern erzählt hat.
 
  • #10
Ich würde deiner Frau sagen, dass sie das mit ihren Eltern klären soll und die Faktenlage richtig stellen. Ausserdem soll sie den Grosseltern verbieten, schlecht über dich vor den Kindern zu sprechen. Ausserdem sollen sie sich raushalten!

Ich würde ihr dafür eine Frist setzten. Wenn sie es nicht macht, würde ich das Gespräch mit den Schwiegereltern suchen und die Lage klar stellen. Wahrscheinlich wird das schwierig sein, weil sie dir vielleicht gar nicht zuhören würden. Aber es gibt sicher einen Weg.

Viel Glück!
 
  • #11
Du schreibst ihr geht alle zur Kirche, vielleicht wäre es eine Möglichkeit den Pfarrer zu involvieren, damit er Deine Schwiegereltern zur Vernunft bringt
Der Gedanke mit dem Pfarrer ist sehr gut und dann wird aber wahrscheinlich die heile Welt von meinen Schwiegervater zusammenbrechen.

Heute Morgen war mein Schwiegervater gar nicht in der Kirche und somit war wahrscheinlich seine Androhung nur Schall und Rauch.

Vielen Dank für die ganzen Antworten.
 
  • #12
Lebe deine Enttäuschung, deine Trauer, spüre deine Wut, aber bleib fair. Diesen Rat kann ich dir geben.
Zu deinen Schwiegereltern: Ich würde mich innerlich abgrenzen von ihnen, würde ihnen sagen, dass das eine Sache zwischen dir und deiner Frau ist und dass du von ihnen als erwachsene Personen erwartest, dass sie sich da raus halten. Du wünschst dir auch weiterhin ein gutes Verhältnis und würdest gern mit ihnen freundschaftlichen Kontakt haben, weil sie dir sehr wichtig sind. Wenn sie das aber ablehnen, erwartest du wenigstens Fairness und Integrität, ein erwachsenes Umgehen miteinander als Erwachsene. Und du erwartest von ihnen, dass sie die Kinder nicht in Erwachsenenangelegenheiten mit hineinziehen, sie nicht instrumentalisieren. Für Kinder ist es wichtig, ein gutes Verhältnis zu allen wichtigen Bezugspersonen zu haben. Dies untergraben sie, wenn sie schlecht über den einen oder anderen reden. Du wirst alles dafür tun, dass die Kinder ein gutes Verhältnis zu deiner Frau und zu ihren Großeltern behalten, und du bittest sie, auch das gute Verhältnis der Kinder zu dir zu unterstützen.
Deine Frau würde ich außerdem bitten, ihren Eltern ihre Grenzen aufzuzeigen und ihnen reinen Wein einzuschenken.
Zu deinen Kindern: Ich würde ihnen sagen, dass das jetzt eine schwierige Zeit für alle ist und dass sich Leute manchmal in schwierigen Zeiten ganz anders verhalten als man es von ihnen gewohnt ist. Das kann verstörend und verunsichernd sein. Das beste Rezept dagegen ist: Miteinander offen zu reden. Sie können immer zu dir kommen, wenn sie Fragen haben oder wütend sind. Natürlich sind Dinge zwischen Mama und Papa passiert, die die Scheidung herbeigeführt haben. Die Schuldfrage und eventuelle Verletzungen müssen aber Mama und Papa miteinander klären. Das hat nichts mit den Kindern zu tun. Du wünschst dir, dass deine Kinder ein gutes Verhältnis zu ihrer Mama und zu dir haben und du wirst alles dafür tun, um dein Verhältnis mit der Mama so zu gestalten, dass sie möglichst gut mit der Scheidung zurecht kommen.
Ich finde, du kannst deinen Kindern schon ganz klar sagen, ob die Informationen, die sie erhalten haben, aus deiner Sicht stimmen oder nicht. Bringe sie aber nicht gegen ihre Großeltern oder gegen ihre Mutter auf, indem du ihnen sagst, dass sie Lügner seien oder Ähnliches. Zeige Verständnis dafür, dass es für alle im Moment einfach schwer ist und dass die Großeltern bestimmt gern zu ihrer Tochter halten möchten und das deshalb machen, dass du es aber nicht gut findest, wenn sich Leute zusammenrotten, Partei ergreifen und gegeneinander sind. Du willst einen fairen Umgang miteinander, wo jeder bei sich bleibt und wo die Zuständigkeiten klar sind. Mama und Papa klären ihre Konflikte allein. Kinder und Großeltern halten sich da raus und versuchen, zu allen so weit es geht ein faires Verhältnis aufzubauen.
 
  • #13
Lieber FS,
Deine erste Ansprechpartnerin sollte Deine Exfrau sein. Ich würde ihr sagen, dass der Anruf ihres Vaters aufgezeichnet ist und sie auffordern ihre Eltern zu korrektem Verhalten anzuhalten. Dazu gehören:
- sie klärt ihre Eltern über ihren Anteil am Scheitern der Ehe auf
- sie untersagt ihren Eltern die Maipulation der Kinder
- sie untersagt ihren Eltern, rep. ihrem Vater Dich zu belästigen zu bedrohen oder in der Öffentlichkeit schlecht über Dich zu reden,
andernfalls gehst Du mit der Aufzeichnung des Anrufs zum Anwalt und lässt Deinem Schwiegervater eine Unterlassungserklärung zukommen.

Darüber hinaus würde ich ihr androhen, wenn der Stress icht aufhört wirst Du die Kinder über Deine Trennungsgründe informieren. Mit 8 und 11 Jahren haben sie in ihrem Umfeld reichlich Trennungen erlebt. Sie wissen auch was fremdgehen ist. Insofern sollte man sie nicht in Watte packen.
Nichts verunsichert Kinder mehr, als wenn irgendwelche Lügengebilde aufgebaut werden und von allen Seiten an ihnen rumgezerrt wird. a ist die grausame Wahrheit besser und schafft Sicherheit.

Heb' Dir die Aufzeichnung gut auf, Du könntest sie benötigen, wenn er nicht aufhört die Kinder zu indoktrinieren und Dich zu terrorisieren.

Ich habe mit der Kirche nichts am Hut und setze lieber auf die Staatsgewalt, aber ich weiß dass kirchliche Institutionen und Würdenträger für religöse Menschen Leitfiguren sind, die mehr Wirkung haben als ein Anwaltschreiben. Daher finde ich den Hinweis, sich Unterstützung beim Pfarrer zu holen sehr guit - einfach mal einen Gesprächstermin mit ihm machen. Schilder' ihm Deine Sicht der Dinge und bitte ihn auf die Schwiegereltern einzuwirken, damit Du Deine Ruhe hast und die Kinder die Trennung gut verkraften.
Wenn eine offizielle Figur von Wichtigkeit über das Lotterleben seiner Tochter informiert wird, wird Dein Schwiegervater sich in ein Mauseloch verkriechen und Ruhe geben, denn peinlicher geht für religilöse Heuchler nicht mehr, als wenn ihr eigenes Komplettversagen offengelegt wird (Untreue, schlecht Zeugnis reden usw).

Es ist eine Frage von "sich Respekt zu verschaffen" und auch für die Zukunft Übeltaten zu verhindern, wenn man sich adäquat zur Wehr setzt, statt sich klein machen zu lassen und sich ängstlich wegzuducken. Letzteres ist auch ein ganz schlechtes Vorbild für Kinder.
 
  • #14
Dies ist alles gelogen, aber soll man jetzt einen 8-jährigen und einen 11-jährigen die Wahrheit sagen und das sie von Oma und Opa angelogen werden.
Dies kann ich ja noch tun, wenn die Kinder älter sind.
Finde ich nicht gut.

Hier meine Analogie:
Mein Vater war ein Arsch und wäre es noch heute, wenn er nicht dement wäre.
Ich habe hier schon öfter davon erzählt.
Meine Mutter hielt es nicht mehr aus und trennte sich, als mein Bruder vier und ich drei Jahre alt waren.
Sie ging mit einem anderen Mann weg und war damit nach damaliger Auffassung schuld am Scheitern der Ehe. Ich weiß natürlich, dass zum Scheitern immer zwei gehören, aber ich weiß auch, wie mein Vater war, hab's ja selbst erlebt, und würde damit meiner Mutter nur einen winzigen Anteil, wenn überhaupt geben.

Wir blieben beim Vater und ich wuchs in der Kenntnis auf, dass meine Mutter weggegangen sei, uns nicht mehr wollte und mit dem anderen Mann ihren Spaß haben wollte.
Das sagten alle, auch die Großeltern, sogar die mütterlicherseits und mein Onkel, ihr Bruder. Alle hielten zu meinem Vater und alle sagten uns Kindern das gleiche, nämlich, dass sie uns nicht wollte, wir deswegen beim Vater bleiben müßten und dass das für ihn als Mann sehr schwer, geradezu eine Zumutung sei.
Ich erfuhr mit 18, dass sie uns mitnehmen wollte und mein Vater das verhindert hat, indem er sie massiv bedrohte.

Sie hat mir damals sehr viel erzählt, was alles absolut glaubwürdig war. Und sie hat mir den Ordner mit allen Briefen von damals gezeigt, auch von Anwälten.

Ich WEISS es also, dass es anders war, aber ich fühle es nicht.
Ich vergesse es immer wieder.
Manchmal wenn ich davon erzähle, kommen schon die ersten drei oder vier Wörter in dieser Richtung aus meinem Mund und dann stoppe ich und sage 'Blödsinn, so war das ja nicht'.

Das Gehirn funktioniert so. Ich bin konditioniert und ich habe immer im Hinterkopf, 'deine Mutter wollte dich nicht', obwohl vorne im Kopf klar ist, dass das nicht stimmt.

Stelle die Sachlage klar und zwar immer wieder, denn deine Kinder werden auch immer mal wieder die andere Version zu hören bekommen.
Mache die Falschmelder nicht mies, sondern tue das sachlich und freundlich.
Richtig optimal wäre es, wenn du das im Beisein deiner Kinder vor den Falschmeldern tun könntest.

w 49
 
  • #15
An Deiner Ex-Frau sieht man, aus welchem Stall sie kommt. Viele Menschen können ihre Herkunft nicht verleugnen, wie Du siehst. Meine Erfahrung ist, man sollte sich immer die Herkunftsfamilie ansehen, wenn man im Begriff ist, eine Beziehung einzugehen.

Die Zeit arbeitet für Dich. Ihre nächsten Beziehungen werden auch nicht besser ablaufen, Deine Kinder werden sich irgendwann einmal selbst eine Meinung bilden können und erkennen, was da gelaufen ist.

Sich gegen Verleumdungen wehren müssen bzw. sich ihnen konfrontiert sehen ist eine enorme Herausfordeung. Ob man sich nun wehrt oder auch nicht. Es ist viel Schmutz aufgewirbelt und man kommt ohne Beschmutzung nicht aus der Sache heraus. Interessant war für mich jedes Mal zu sehen, dass sich die Verursacher auch ordentlich geschadet haben. Vieles im Leben fällt auf sie zurück. Kennst Du das Sprichwort: setze Dich einfach nur ruhig an das Ufer. Irgendwann schwimmen die Leichen Deiner Feinde vorbei. Ich habe schon viele schwimmen sehen. Viel Glück.