G

Gast

  • #1

Internetschönheiten - ab wann zählt man als 'attraktiv'?

Hallo liebe Mitstreiter!

Ich lese häufig in Profilen und ihr im Forum, dass man sich selbst als "attraktiv" bezeichnet. Ich würde sogar so weit gehen und behaupten, 8 von 10 Teilnehmern hier bezeichnen sich in Profilen oder im Forum als "attraktiv".
Mir ist bewusst, dass Schönheit im Auge des Betrachters liegt, aber es gibt auch etwas objektivere Merkmale der Schönheit (schmales Gesicht, hohe Wangenknochen, dichtes Haar, …) nicht umsonst gefallen Topmodels eben vielen Menschen.
Wenn ich draußen auf der Straße unterwegs bin, ist es aber keineswegs so, dass 8 von 10 Menschen attraktiv sind, da liegt die Quote wohl eher so bei 3 von 10 – ein meiner Meinung nach realistischer Wert. Ich bin immer davon ausgegangen, dass Schönheit normalverteilt ist: Die meisten Menschen sehen eben nicht umwerfend hübsch aber auch nicht umwerfend hässlich aus, nur wenige Menschen fallen in die Kategorie "äußert hübsch".

Und nun meine Frage: Sind im Internet nur die attraktivsten Zeitgenossen unterwegs sodass der Schnitt nach oben geht oder überschätzen sich einfach viele Leute maßlos was ihr Aussehen betrifft? Oder sind einfach viele der Ansicht, alles, was besser als Quasimodo ist, zählt schon als attraktiv?

Bin gespannt auf eure Sichtweise.
 
G

Gast

  • #2
Man darf nicht vergessen, dass "attraktiv" hier nur die zweitunterste Kategorie der Selbsteinschätzung ist - so gesehen, sind doch die meisten sehr realistisch, indem sie sich in der unteren Hälfte der Skala einordnen.

Da bliebe dann nur noch "sehr sympathisch", was ja dann doch allgemein als Euphemismus für "völlig unattraktiv" zu bewerten ist - und wer will sich diesen Stempel schon aufdrücken?

Die wirklich hübschen Frauen wählen schon ganz gezielt "sehr attraktiv" und "äußerst attraktiv", was man ja an den Fotos auch sehen kann. Ich habe allerdings auch schon mehrere Frauen gedatet, die bescheiden "attraktiv" gewertet haben, aber nach meiner eigenen Einschätzung "sehr attraktiv waren" - also es scheint auch bei den Frauen eher in Richtung Unterbewertung zu laufen.
 
G

Gast

  • #3
Begriffe "attraktiv" und "schoen" von der bedeutung trennen.
Attraktiv heisst Anziehungskraft. Jeder Mensch hat etwas Besonderes/Einzigartiges und ist fuer einen bestimmten anderen Menschen dadurch sehr attraktiv. Also keine falsche Einschaetzung deine 3 von 10 Quote fuer dich persoenlich. 100 Prozent der Menschen sind attraktiv. Es fragt sich immer nur fuer wen.
Schoenheit hat damit fast nichts zu tun. Empfundene Schoenheit kann zwar mit dazu beitragen, dass du jemanden attrativ findest, aber die Austrahlung, Meinung, Haltung kann diese superschoene Person fuer dich genauso gegenteilig und auesserst unattraktiv machen.
Und bei einer "Elite" Partnerboerse, mal logisch analysiert, was denkst du wohl wer macht da mit? Selbstbewusste und natuerlich sehr attraktive Leute - eben diejenigen die sich selbst zur "Elite", den Auserwaehlten, zaehlen. Ist das zu erwarten das sich da irgendeine(r) als unattraktiv beschreibt? Sicher nicht.
 
G

Gast

  • #4
Hallo, ich habe extra einen Freund gefragt, wie er mich einschätzt. Ich selbst hätte "sympathisch" angekreuzt. Die Anwort des Freundes: "Schönheit ist nicht Attraktivität. Du bist vielleicht nicht klassisch schön, aber attraktiv. Du hast etwas, was neugierig und dich interessant macht. Ansprechend". Nachdem mir das andere auch so bestätigt habe, bezeichne ich mich eben "trotzdem" als "attraktiv".

w/44
 
G

Gast

  • #5
Was ist schon attraktiv?
Der eine empfindet Blond als höchstes Idealbild, der andere empfindet nichts hässlicher als Blond. Und so ist es mit allem.
Ich kann zum Beispiel auch nichts mit den typischen Schönheitsmerkmalen anfangen. Ich empfinde solche Menschen als langweilig (z.B. superdünn, perfekte Haare oder Püppchengesicht)

Ich werde generell bzw. auffällig häufig von Menschen angezogen, die optisch aus dem normalen Rahmen der Schönheit fallen. Was andere abstoßend empfinden, finde ich z.B. meist anziehend. Das kann ein bestimmer modischer Ausfaller sein, eine extravagante Frisur, ein bestimmtes Körpermakel oder Makel im Gesicht, eine bestimmte Figur, etwas das nicht jeder hat, da fahre ich z.B. voll drauf ab.


Attraktivität kann man für mich nicht messen, denn jeder findet sich ein Stück weit hübsch oder annehmbar und das ist auch wichtig. Ständige Selbstkritik würde das eigene Selbstbewusstein nur massiv ruinieren. Ich gehe auch davon aus, dass jeder Mensch ein Recht darauf hat, sagen zu dürfen, dass er sich schön und attraktiv findet. Und was die Masse davon hält, ist doch schnuppe. Deine Meinung, wie du Menschen optisch einschätzt ist deine Meinung, aber eben völlig unrelevant für alle anderen Menschen. Du bist ja schließlich nicht die Schönheitspolizei!

Mit anderen Worten: wenn du Leute hässlich findest, dann ist es dein alleiniges Problem, nicht das Problem der anderen.

Ich persönlich empfinde mich als attraktiv. Ich denke, wenn man fünfmal am Abend von Leuten angesprochen wird und ständig Kaffe-einladungen bekommt bis zum Abwinken, ist das Bestätigung genug, allerdings kann ich an manchen Tagen auch aussehen wie ein Kackhaufen.
 
  • #6
In Singlebörsen muß man lügen. Der Ehrlich ist der Dumme, und geht leer aus.

Wer sich nicht als attraktiv bezeichnet, hat "auf dem Markt der Eitelkeiten" schon so gut wie verloren.
Egal ob er/sie wirklich attraktiv sind, oder nicht. Denn das ist subjektiv und Geschmackssache.

Denn oft ist es anders. Viele Kandidaten in Singlebörsen sind nur deswegen dort, weil sie direkt keinen Partner/in finden. Eine mögliche Ursache: Weil sie nicht attraktiv (genug) sind - für die Anderen.
 
G

Gast

  • #7
Natürlich hast du recht damit, das Attraktivität immer im auge des betrachters liegt. Und auch der Zeitgeist spielt eine große Rolle. Vor Hundert/Zweihundert jahren galten Kräftige Frauen (heute Übergewichtige) sogenannte Rubens Modele als besonders Attraktiv. Und in den 60ern des letzen Jahrhunderts Mager Models aller Twiggy als besonders Attraktiv.

Uns wird also ständig von den Medien eingehämmert was wir als attraktiv anzusehen haben. Quasi eine Art von Gehirnwäsche. Das dies aber nur auf einen sehr kleinen teil der Menschheit zutrifft, wird uns verschwiegen.

Und was die gestörte Selbstwahrnehmung in SB`s betrifft. Ist es m.M. nach wie auf dem Gebrauchtwarenmarkt. Wenn ich die alte Möhre etwas Putze und schön präsentiere bekomme ich ein paar Taler mehr als wenn ich sie ungepflegt und versifft anbiete. Nichts anderes passiert in SB`s. In meiner SB Zeit lernte ich die eine oder andere Frau kennen. Viele Priesen sich als super schöner Ferrari an, beim Treffen kam dann oft ein gammliger und in die Jahre gekommener Käfer an. Der Lack war schon lange ab.

Und auf der anderen Seite sind oft die Erwartungen auch viel zu hoch. Eine Frau mit 40 sieht auch so aus und nicht wie ein 20 Jähriges Model. Wenn ich mir ein 40 Jahre altes Auto kaufe erwarte ich doch keinen Neuwagen, sondern ein Auto das eben nicht dem heutigen stand entspricht.

Meine Frau die ihr Leben mit mir teilt, mag für die Mehrheit kein Schönheitsideal sein. Hat den einen oder anderen Makel. Aber anderen muss sie auch gar nicht gefallen. Für mich ist sie die schönste Frau. Nämlich genau die Frau mit der ich alt werden will, egal ob sie jemand anderes attraktiv findet oder nicht. Eine schöne hülle mag interessant sein, aber was drin steckt ist noch viel interessanter. Und das ist es was Attraktiv macht.
 
G

Gast

  • #8
Ich sehe den Grund eher in der Tatsache begründet:

weil das Attribut "attraktiv" inflationär benutzt wird, fürchtet jede/jeder als "besonders häßlich" eingestuft zu werden, wenn man(n)/frau sich nicht auch so beschreibt.
 
  • #9
Das liegt doch alles im Auge des Betrachters. Wenn ich auf die Straße gehe, gefällt mir subjektiv niemand. Objektiv gehen die meisten aber als ok durch, aber mein Frauentyp ist das nicht.

Das Problem bei EP liegt vielmehr darin, von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, daß sich hier etliche als Sonstwiewas anpreisen, dabei relativ alt (Altlasten inbegriffen) sind und für meine Begriffe völlig unrealistische Ansprüche haben.

Online-Plattformen sind eine gute Alternative, was Passendes zu finden.

Ich habe meine Partnerinnen auch online gefunden, was damit zu tun hat, daß ich einen optisch sehr speziellen Frauentyp bevorzuge, der vielleicht auf nur 0,002% zutrifft. Den findet man nicht so einfach auf der Straße. Das sind reine Zufälle, die auf die man nicht wartet oder nach denen man sucht (dafür kommen sie zu selten vor), sondern die sich ergeben.

Was ich hier so querlese, gehört nicht zur "Elite", sondern ist bestenfalls gehobener Durchschnitt mit überdurchschnittlichen Ansprüchen. Wer wirklich zur Elite gehört, hat es wohl kaum nötig, sich hier zu bezahlen.

Der eigentliche Grund ist der, daß viele einfach nicht die Möglichkeiten und die Zeit haben, sich entspannt irgendwo in der Realität umzusehen.
 
G

Gast

  • #10
Ich habe "sympathisch" angegeben, da mich das aus der Schusslinie bringt, irgendwas vorgetäuscht zu haben. Auf der anderen Seite gehe ich aber sehr offensiv mit meinen eigenen biometrischen Daten um, die sich als Zahlen objektivieren lassen und mit meinen Bildern.

Im Gegenzug sind für mich natürlich auch schon Frauen interessant, die ihrerseits ein "sympathisch" angegeben haben. Aber im selben Gegenzug erwarte ich natürlich auch von den Damen bestimmte biometrische Daten.

Interessanter Weise habe ich noch kein einziges weibliches Profil in EP gefunden, das die nachgesuchten biometrischen Daten aufweist (bzw. im Dialog oder Treffen dann so offenbart), das nicht mindestens "sehr attraktiv" (meist sogar "äußerst") eingetragen hatte.

m43
 
G

Gast

  • #11
Und nun meine Frage: Sind im Internet nur die attraktivsten Zeitgenossen unterwegs sodass der Schnitt nach oben geht oder überschätzen sich einfach viele Leute maßlos was ihr Aussehen betrifft?
Ich denke, das ist eher ein Problem der Auswahlmöglichkeiten. Elitepartner gibt einen nur die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Stufen von "sympathisch" und "attraktiv" zu wählen oder aber sich zu der Frage gar nicht zu äußern. Man sollte diese Angaben daher mit einer Prise Salz nehmen, vor allem da Sympathie und Anziehungskraft immer die Außenwirkung beschreiben und nicht für sich alleine srehen können. Persönlich habe ich diese Angaben daher ungeachtet der genauen Benennung als Skala von "unterdurchschnittlich" bis "umwerfend" betrachtet. Wenn ich mich recht erinnere, habe ich selbst als Eigeneinschätzung "attraktiv" gewählt, was etwa in der Mitte lag. Damit wollte ich ausdrücken, dass ich aussehe, wie Frauen in meiner Altersklasse eben aussehen, wenn sie keine erheblichen Makel aufweisen: Hübsch, aber nichts Besonderes.

26, w
 
G

Gast

  • #12
Topmodels sind keineswegs schön, sondern nur Durchschnitt. Ihnen ermangelt es gerade an besonderen, einzigartigen Zügen. Bei der Gauss'schen Verteilung dürften sie genau die 100 Punkte der Mitte erreichen.

Attraktivität wird sogar noch viel mehr über den Körperduft, den Geschmack, die Stimme und die Haptik generiert als durch optische Schönheit.

Als ich mit meiner Partnerin das erste Mal online kommunizierte, lieferte ihre Webcam kein Bild. Ihre Stimme aber schlug eine Saite in mir an.

M
 
G

Gast

  • #13
Ich lese häufig in Profilen und ihr im Forum, dass man sich selbst als "attraktiv" bezeichnet.

Wenn ich draußen auf der Straße unterwegs bin, ....
Im Internet & Plattform: Bildbearbeitungsprogamm sei dank. Papier ist ja schliesslich geduldig. Und wesentlich: Diese Personengruppe auf den Dating-/Partner-Plattform clustert sich durch ein Ziel: Partnersuche bzw. Findung. Man präsentiert seine Schokoladenseite statisch. Man sucht sich ein geeignetes Bild, möglichst vorteilhaft, schliesslich ist das der Blickfang und sollte kein Fluchtreflex beim Betrachter auslösen. Kein normaler Mensch schreibt in seinem Profil hin: hässlich. Liebe fängt in erster Linie bei sich selber an. Sich selber schön finden, sich mögen, zufrieden mit sich sein. Wenn man sich selber nicht mag (attraktiv finden etc.), dann kann man es doch kaum erwarten, dass es andere tun, oder? "Lieben" (mit sich im Reinen etc.) fängt immer bei sich selber an und das strahlt man dann auch aus.

Soweit alles okay bis hierhin? Gut.

Auf der 0815-Strasse, lieber FS, sieht Du ergo keine geclusterten Zielgruppen auf einen Haufen (abgesehen von einer Teen-Gruppe). Da ist die Oma mit dem Rollator, die gestresste Hausfrau und was-weiss-ich-alles-noch für verschiedene Personen unterwegs. DAS erklärt den Unterschied für dein zartes Auge. Ausserdem gibt es sicher Unterschiede Stadt-Land (Bezirke) und ob ich in einer Einkaufshalle voller Boutiquen bin oder beim Tante-Emma-Laden um die Ecke. Dort, wo sich die Interessen junger schöner Menschen zentrieren (Boutiquen, Modeshow, Formel 1, Monaco etc.), kumuliert sich die Häufigkeit, auch wirklich Schöne (oder die sich dafür halten) anzutreffen. Brauchst Du noch die mathematische Formel dazu?

Mir reicht ein sympatischer, gepflegter und gebildeter Mann mit Manieren, der ein soziales Netz & sein Hobby hat, Sport macht und mit sich und seinem Körper zufrieden ist.
 
G

Gast

  • #14
@Gast 3

Vielleicht wäre eine Meinung mal interessant die nicht grade von einem Freund stammt sondern von jemand dem Du eher weniger bedeutest.

FS

Ich glaube diese Aussagen von Usern die sich selbst als attraktiv einstufen spiegeln nicht mehr oder weniger die Allgemeine Selbstüberschätzung von Internetuser die sich auch in anderen Bereichen überschätzen.

Nach 5 Jahren Elitepartner-Forum Lesen ist dabei der Anteil der Überschätzungen von Frauen um ein vielfaches höher als von Männer.

Ein klares Indiz dafür sind für mich Studiofotos , gute Digitalfotos, Plakatfotos und nachbearbeite Fotos.

Da ist virtuelle und reale Präsentation oft ein unterschied wie Tag und Nacht..

M47
 
G

Gast

  • #15
@Gast 3

Nach 5 Jahren Elitepartner-Forum Lesen ist dabei der Anteil der Überschätzungen von Frauen um ein vielfaches höher als von Männer.
M47
Das kann ich nicht - im Gegensatz zu dir - natürlich nicht beurteilen, denn ich kenne ausschließlich die männliche Seite.
Ich war schon mehr als fassungslos, wer sich attraktiv oder sogar äußerst attraktiv beurteilt. Leider haben die meisten Herren in meinen Partnervorschlägen kein Foto eingestellt. Wenn ich nach jemandem am Treffpunkt mit diesen Kriterien Ausschau gehalten hätte, ich hätte (fast immer) niemanden ausfindig machen können.
Ach ja, es heißt ja bei Elite andere (!) würden ihn so beuteilen.....

Warum mag ElitePartner das nicht endlich mal ändern und läßt uns selbst ein paar Worte eintragen? Ich fänd's sehr viel besser, klarer!!

W.55+
 
G

Gast

  • #16
Naja, mit einem Photo kann man ja schon viel machen und die meisten stellen ein optimal gutes Photo von sich rein.
Jeder Mensch kann sehr unterschiedlich aussehen, im Urlaub seh ich 10 Klassen besser aus als im Winter nach nem stressigen Nachtdienst. Meine Photos sind durchaus modeltauglich, trotzdem sehe ich mal so und mal so aus auf der Straße. Bearbeitet sind meine Bilder aber nicht.
Finde allerdings, dass online das reinste Gruselkabinett unterwegs ist. Ich sehe selten gut aussehende Männer und Frauen online.
Ein Mann, der sich schon mal gut in Szene setzen kann und ein gutes Photo hat, ist schon mal Ästhetik-liebend und hat Stil. Das ist schon mal die halbe Miete.
Allerdings wirkt ein Mensch eben zu 50% auch noch durch seine Körpersprache, seine Stimme und sein Auftreten insgesamt und so kann es sein, dass Menschen auf dem Photo nur halb so attraktiv rüberkommen wie im Real Life - oder andersrum.
Finde leider gar nicht, dass es im Netz gutaussehende Menschen gibt! Dann eher im RL.

w,40
 
G

Gast

  • #17
Mitschreiber, du verwechselst Schönheit - davon spricht deine Artikelüberschrift - und die Selbstattribuierung "ich bin attraktiv".
Zuerst mal ein paar logische Dinge. Ich kann - in meinen Augen oder den Augen der Männer - sehr wohl attraktiv sein, obwohl ich eben nicht schön bin. Schönheit sind in der europäischen Kultur einige Eckdaten - große Augen, glatte Haut, Größe - Proportionen - Wangenknochen usw. In irgendeiner Südseekultur ist es ein ausladendes Hinterteil oder der mit Metallreifen auf doppelte Länge gestreckte Hals. Also - Schönheit ist eine an Kulturnormen angepasste Richtung Objektivität gehende Aussage. Menschen mit Narben z.b. sensprechuen in unserer Kultur nicht dem Schönheitsbegriff. Aber -der Schönheitsbegriff wandelt sich nicht nur mit verschiedenen geografischen Orten - auch mit der Zeit. Denk an die Rubens-Schönheiten. Heute würden die als fette Cellulitiswachteln bezeichnet werden.

Kulturnorm Schönheit ist das eine, Attraktivität ist das andere. Attraktivität ist - im Kontext einer Partnersuchbörse - die Fähigkeit auf das andere Geschlecht zu wirken. Also als erstes muss mal gesagt werde, auch Männer brauchen Attraktivität, wenn sie eine Frau finden wollen.
Nun ist es aber so, dass auch der Buchhalter mit Halbglatze und kleinem Bäuchlein und seinen ewigen gleichen grauen Anzügen oft eine Frau hat. Maybee eine klassische Schönheit, maybee eine Rubensfrau - aber es gibt jemand, für den er sehr sehr attraktiv ist. Wegen seinem Verdienst wurde er nämlich nicht geheiratet ! Attraktivität ist also erstens höchst subjektiv - und zweitens unabhängig von der Kulturnorm Schönheit.

Attraktivität ist das Gesamtpaket aus Intelligenz - oder Dummheit - Körpersprache, Eigengeruch und Parfüm, Interessen, Kleidung, Freunden . Ja - auch hier gilt es gibt Menschen die "ES" haben und es gibt Menschen, die es trotz Schönheit NICHT haben.

Wenn ich mich in einem Multiple-Choice als "Attraktiv" bezeichne, dann sage ich damit eigentlich nur aus: "Ich wirke auf das andere Geschlecht - und ich akzeptiere mich so wie ich bin." Aber was der Empfänger der Botschaft - nämlich du als Profilleser -daraus macht, das ist allein sein Gedanke.

Übrigens- wegen deiner Verwechslung von"Beauty" und "Attraktivität" und der Wertung von 80 % der Menschen als unattraktiv empfinde ich dich als äußerst unattraktiv. Denn Gedanken und Verhalten tragen zur Attraktivität sehr viel mehr bei, wie Körperbau und Friseur. W
 
G

Gast

  • #18
Die Frage ist ja in der Tat als "Bist Du selbstsicher?" zu lesen.

Und mangelnde Selbstsicherheit gilt als unattraktiv, deswegen meinen auch Alle, sie seien attraktiv.

Mich stört so was nicht. Was mich stört ist wenn man eindeutig falsche Angaben macht. Passiert auch ständig. In der Regel sind sie z.B. kleiner als sie schreiben. Scheint nicht so wichtig, mit den Männern, die deutlich kleiner sind als ich (bin selbst eher klein) fühle ich mich aber nicht sexy und ohne sexuelle Anziehung wird da ja nicht viel, selbst wenn es sonst super klappt.
 
  • #19
Bei der Attraktivität spielen so viele Faktoren eine Rolle.

Mir kommt ein Abendessen in den Sinn, bei dem ich eine Reihe von Mitarbeitern des Mannes kennengelernt habe.

Es fiel sofort ein sehr geschickt gestylter, geschmackvoll gekleideter, schlanker Mann ins Auge - für sein Alter bestimmt eine 8 von 10. Er hatte aber eine ziemlich krampfige, gekünstelte Art und ging mir schnell auf die Nerven.
Ein anderer Typ war völlig durchschnittlich angezogen, lief entspannt herum, lehnte sich an die Wand und musste an einer Stelle supernett grinsen. Unsere Blicke trafen sich, ich grinste zurück - er hatte denselben Humor und fand die Elogen, die gerade geschwungen wurden, albern.

Drei Mal dürft ihr raten, wen ich attraktiv finden würde...
 
G

Gast

  • #20
Attraktiv ist nicht das gleiche wie SCHÖN.
Attraktiv ist nicht das gleiche wie HÜBSCH.
Attraktiv ist nicht das gleiche wie GUTAUSSEHEND.

Attraktiv ist tageslichttauglich. Nicht mehr. Nicht weniger.

Attraktiv ist:
- kann aufrecht gehen,
- hat klare Haut,
- gewaschene, ordentliche Haare
- hat (im sichtbaren Bereich) noch alle Zähne.
Mehr ist das nicht.
 
G

Gast

  • #21
Lach, guter Beitrag.

Ein Bekannter von mir, der lange in Onlinebörsen unterwegs war und viele Dates hatte erzählte mir mal, keine einzig wirklich umwerfend attraktive Frau getroffen zu haben.
Er stellte das ganze ein.
Mittlerweile hat er im RL eine wirklich Hübsche kennengelernt, er legte viel Wert auf Optik, da er auch sehr gut aussieht.

Ich bin davon überzeugt das Online Mogelpackung ist, vor allem optisch, denn einen Vorteil hat es im RL, man kann sich optisch nicht schöner machen als man ist, auf einem Foto hingegen schon.
 
G

Gast

  • #22
Hier der FS: Danke für eure Antworten!

Wie ich merke, scheint meine Definition von Attraktivität von der gängigen Meinung abzuweichen, für mich bedingt Attraktivität Schönheit, ein Mensch, der für mich nicht äußerlich schön ist, wäre für mich auch nicht attraktiv.

Attraktiv ist:
- kann aufrecht gehen,
- hat klare Haut,
- gewaschene, ordentliche Haare
- hat (im sichtbaren Bereich) noch alle Zähne.
Das hätte ich eher als Grundvoraussetzung angenommen, aber ich lerne daraus: Attraktivität bedeutet für viele einfach Ausstrahlung und die Art, wie man sich gibt ohne Bezug zu Schönheit. Das erklärt dann natürlich auch, warum sich jeder als attraktiv bezeichnet, denn fast jeder wird wohl von sich selbst behaupten, eine besondere Ausstrahlung zu haben. Das bedeutet aber auch wiederum: Durch die inflationäre Verwendung dieser Eigenschaft, kann man sie eigentlich ignorieren.
 
G

Gast

  • #23
Hier der FS:
Wie ich merke, scheint meine Definition von Attraktivität von der gängigen Meinung abzuweichen, für mich bedingt Attraktivität Schönheit, ein Mensch, der für mich nicht äußerlich schön ist, wäre für mich auch nicht attraktiv.
Attraktivität ist die Summe aller anziehenden Merkmale eines Menschen. Darunter fällt unter anderem die rein optische Erscheinung, Charakter / Wesenszüge, beruflicher Erfolg, Geruch, Kompatibilität und "das gewisse Etwas" bzw. die Ausstrahlung. Schönheit lässt sich anhand gängiger Ideale sicher für einen Großteil sehr gut definieren. Attraktivität hingegen ist meiner Meinung nach zu facettenreich und zu stark von individuellen Vorlieben geprägt, als dass man hier tatsächlich ein allgemeingültiges Ideal herausarbeiten könnte.

Leider werden die Begriffe sehr häufig synonym verwendet, was streng genau genommen vollkommen falsch ist. Schönheit ist nur einer von vielen Unterpunkten der Attraktivität - auch wenn sie für viele der wichtigste sein mag.
 
  • #24
Online-Dating hat mitunter einen merkwürdigen, aber positiven Effekt. Auch wenn es nicht die erhoffte Liebe wird, erlebt man dabei doch, daß man Vorzüge hat, deren man sich vorher nicht bewußt war, weil man zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt ist. Gestärkt daraus schaut man sich dann im RL in der näheren Umgebung jum und da ist die Wahrscheinlichkeit, jemandem zu finden, wohl doch wesentlich höher als diese Online-Katalogblätterei.
 
G

Gast

  • #25
Lach, guter Beitrag.

Ein Bekannter von mir, der lange in Onlinebörsen unterwegs war und viele Dates hatte erzählte mir mal, keine einzig wirklich umwerfend attraktive Frau getroffen zu haben.
Er stellte das ganze ein.
Ich kenne zur Zeit niemanden (keinen Mann, keine Frau), den ich als "umwerfend attraktiv" bezeichnen würde. Habe in meinem Leben nur ein paar solche Personen kennen gelernt.

Dass dein Bekannter unter ein paar Frauen, die er online kennen gelernt hat, keine umwerfende Schönheit getroffen hat kann ich also gut nachvollziehen. Statistisch gesehen war das nämlich unwahrscheinlich.

Ich habe früher häufiger Onlinebörsen benutzt wenn ich single war, um neue Leute kennenzulernen. Insgesamt habe ich vielleicht 15 Personen getroffen. Die Männer waren von der Optik her eher typisch würde ich sagen, wie die Männer die ich draußen so sehe. Nicht schöner und nicht hässlicher.

Der Unterschied ist natürlich dass du im RL kannst einfacher spoten kannst was du suchst, was deinem Geschmack entspricht. Das ist wahrscheinlich deinem Freund passiert.

Und ja, auf Fotos kann man sich schöner machen. Oder aber man ist extrem unfotogen und sieht auf Fotos viel schlechter aus als im RL.
 
  • #26
Attraktiv ist nicht das gleiche wie SCHÖN.
Attraktiv ist nicht das gleiche wie HÜBSCH.
Attraktiv ist nicht das gleiche wie GUTAUSSEHEND.

Attraktiv ist tageslichttauglich. Nicht mehr. Nicht weniger.

Attraktiv ist:
- kann aufrecht gehen,
- hat klare Haut,
- gewaschene, ordentliche Haare
- hat (im sichtbaren Bereich) noch alle Zähne.
Mehr ist das nicht.

naja: "Nicht abstossend" ist noch lange nicht Anziehend (Attraktivität (latein: -trahere, PPP -tractum ‚ziehen‘, und ad ‚zu‘) ist die Anziehungskraft.)
 
G

Gast

  • #27
Oder sind einfach viele der Ansicht, alles, was besser als Quasimodo ist, zählt schon als attraktiv?
Natürlich, denn das ist der kleinste gemeinsame Nenner. Die Vorstellungen von Attraktivität sind so breit gestreut, daß man eigentlich nur aneinander vorbei denken kann: dem einen gefällt dieses, dem anderen jenes, der eine steht mehr auf Äußerlichkeiten, für den anderen kommt Attraktivität von innen. Sich als attraktiv bezeichnen heißt deshalb nur: ich muß mich nicht vor der Welt verstecken.
 
G

Gast

  • #28
Was mich stört ist wenn man eindeutig falsche Angaben macht. Passiert auch ständig. In der Regel sind sie z.B. kleiner als sie schreiben.
Geht mir auch so. Auf die eigene Attraktivitätsbewertung lege ich nicht allzu viel Wert, auch wenn mir manchmal ein Schmunzeln entkommt, aber es irritiert mich, wenn sich ein offensichtlich übergewichtiger Mensch als schlank beschreibt. Bei solchen Beschönigungen frage ich mich immer, wo der Schreiber es noch nicht so genau mit der Wahrheit nimmt.

26, w
 
G

Gast

  • #29
Also ich hatte schon ein paar Dates und es ist einfach unterschiedlich, häufiger überschätzen sich die Männer aber. Meiner Meinung nach kann man nicht "sehr attraktiv" angeben wenn man schlechte / gelbe Zähne hat und untergewichtig ist... andererseits traf ich auch jemanden, den ich sehr attraktiv fand, der aber nur attraktiv. angegeben hatte... ich selbst finde mich eigentlich nur attraktiv, gebe aber sehr attraktiv an, da so viele wirklich hässliche Männer attraktiv angeben... und weil es ja auch zu einem gewissen Grad immernoch Geschmackssache ist. Deshalb finde ich es legitim, sich 1 Kategorie besser einzuordnen um überhaupt erstmal Interesse zu wecken, bei Nichtgefallen wird nach Bildfreigabe ja sowieso eine Absage erteilt und keiner verliert dabei viel...
LG
W 29
 
G

Gast

  • #30
Vor Jahren hatte ich mal solche Dates über online, der wow Effekt blieb total aus.
Die Männer waren ganz nett, aber über eine Freundschaft hätte ich mir nichts vorstellen können.
Fotos sagen mir garnichts, denn sie können uralt, super belichtet oder profimäßig, quasi modelmäßig fotografiert sein.

Man denkt, oh, super, stellt aber beim Date das Gegenteil fest.
Ich frage mich, warum sich viele Leute das antun?
Eine Farce fällt doch immer irgendwann auf und dann wirds echt peinlich.

Dann lieber ein Foto aus dem Alltag, beim Sport, im Büro, ganz normal, nettes lächeln, gepflegt rüberkommen, das ist okay. Tun aber die wenigsten, aber die, welche es tun kommen zumindest ehrlich herüber, sie wollen nicht etwas scheinen, was sie nicht sind.

Gebe auch zu, dass vorwiegend Männer fotomäßig ehrlicher sind als Frauen und das schreib ich als Frau.