G

Gast

Gast
  • #1

Intellekt und Liebe : Widerspruch ?

Hallo,

trennt ihr zwischen intellektuellen Bedürfnissen und Bedürfnissen, die eine Partnerschaft für euch erfüllen soll oder möchtet ihr das es eine größtmögliche Übereinstimmung in allen Bereichen gibt ? Technisch gesehen sind Partnerbörsen ja ein gutes Instrument um denjenigen zu ermitteln der ähnliche geistige Interessen hat wie man selbst. Welche Erfahrungen habt ihr hier auf EP gemacht ?
 
  • #2
Ich kann das nicht trennen, für mich muss beides da sein. Mir ist geistiger und intellektueller Austausch auf hohem Niveau wichtig, mir ist körperliche Anziehung und ein erotisches Feuerwerk wichtig.

Oftmals kann das eine (geistiger Austausch) das andere (körperliche Anziehung) bewirken. Ich kann niemanden sexy finden, den ich intellektuell unter mir einordnen würde.

Dass beides stimmen muss, macht es eben schwerer, als wenn man mit einem von beiden zufrieden wäre (was vielleicht die ein oder andere Frau ist - ich bin gespannt).
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich kann es auch nicht trennen:

Ich brauche 3 Dinge: ähnlicher Intellekt, große körperliche Anziehung, ähnliche Lebensbedingungen (Wohnort, Geld, keine böse Ex), ähnlicher Charakter/Werte usw.

upps, sind schon 4 Dinge

Wenn alles nicht halbwegs stimmt, wird es nichts und dann bleibe ich lieber Single.

w 50
 
G

Gast

Gast
  • #4
Also ich (w) möche in einer Beziehung schon primär mein Gefühlsleben ausleben, das Intellektuelle ist nachrangig. Schön wäre natürlich wenn beides zusammenkommt, das habe ich aber bisher leider noch nicht gefunden. Wichtig ist für mich nicht so sehr, dass mir jemand intellektuell ebenbürtig ist, aber ich muss ihn respektieren und das kann aus vielerlei Gründen der Fall sein.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Für eine Partnerschaft muss es rundherum passen.
Fühlt man sich vom Partner nur körperlich angezogen und kann über nichts mit ihm reden ist das ebenso mühsam, wie großartige Seelenharmonie aber der Wunsch nach Sex mit der Person tendiert in Richtung null. Sicher meint man sich eine Zeitlang damit abfinden zu können und probiert es. Wird auf Dauer aber sehr unbefriedigend sein.
Ähnliche Interessen und die Art zu Kommunizieren kann man in einer Singlebörse vorab sicherlich gut abchecken, die körperliche Anziehung nur wenn man sich trifft.
 
G

Gast

Gast
  • #6
trennt ihr zwischen intellektuellen Bedürfnissen und Bedürfnissen, die eine Partnerschaft für euch erfüllen soll

Hallo? Das liest sich ja so, als erstreckte sich eine Partnerschaft nur auf Bereiche jenseits intellektueller Bedürfnisse. Das ist natürlich nicht der Fall, Partnerschaft schließt intellektuelle Fragen ein. Mit anderen Worten: was soll ich mit einer Frau, mit der ich nicht philosophieren kann? Worüber sollen wir reden, wenn wir nebeneinander im Gras liegen und die Sterne betrachten?
 
G

Gast

Gast
  • #7
Es muss alles stimmen. Ein Partner, mit dem ich mich super unterhalten kann, ist zwar nett, aber leider ist in einer erwachsenen Liebesbeziehung auch der erotische Aspekt wichtig. Ein Mathegenie, das mich optisch abstößt, mit dem kann ich nicht warm werden. Und ein Mann, der nur von sich reden mag und Dinge erzählt, die er toll kann oder gut findet, das ist auch nicht mein Fall. Sowas verscheucht mich eher.
Ein Langweiler kann ich ebenso nicht gebrauchen, der würde bei mir in der Beziehung untergehen.
Intellekt ist auch immer eine Frage, wie man ihn definiert. Es gibt genug gebildete Frauen, die rennen den schlimmsten Stümpern hinterher, sobald er ein wenig Attraktivität ausstrahlt, das über der Norm liegt.

Partnerbörsen sind noch kritischer zu beurteilen. Partner mit selbigen Interessen finde ich dort nicht. Ich müsste schon in eine hobbyspezifische Börse gehen und davon gibt es wenig. Auf den meisten Partnerbörsen trifft sich die lediglich breite moderne Masse. Der schnelle Partnerwechsel, Menschen, die schnell etwas kennenlernen wollen für eine Lebensabschnittsphase oder das hyperlustige oberflächliche Volk. Deswegen sind Börsen nur eine Ergänzung, um schnell neue Kontakte kennenzulernen, aber für mehr selten. Ein technisch auf mich abgestimmter Partner brauche ich auch nicht. Denn das wäre wieder langweilig. Ich brauche einen Partner, der mich geistig fordert - in allen Bereichen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Das ist für mich eines der wichtigsten Kritierien bei der Partnerwahl. Eher mache ich woanders Abstriche als da. Ich glaube auch, dass eine Partnerschaft ansonsten ohnehin nicht funktioniert.

w29
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hallo,
trennt ihr zwischen intellektuellen Bedürfnissen und Bedürfnissen, die eine Partnerschaft für euch erfüllen soll oder möchtet ihr das es eine größtmögliche Übereinstimmung in allen Bereichen gibt ? ?

Meines Erachtens muss es eine große Übereinstimmung in allen Bereich geben, weil gerade im Alter, sich gewisse Dinge verschieben, die Hormone sich beruhigen und dann nützt mir kein ehemaliger sexuell attraktiver fleissiger Mann mehr, die intellektuell nie auf meinem Niveau war, aber ansonsten ein guter Stecher war. Eine Partnerschaft war das dann auch nicht und wird es später im gereiften Alter auch nicht werden.

Daher empfehle ich allen jungen Menschen bei der Partnerwahl mal 20zig Jahre weiter zu schauen, ob man sich dann vorstellen kann, mit diesem Menschen, gealtert, immer noch Sex und Zusammenleben zu wollen.

w 49
 
G

Gast

Gast
  • #10
Intellekt und Sexualität müssen gleichwertig funktionieren. Deswegen muss eine mögliche Partnerin auch einen akademischen Grad vorweisen können sonst kann ich sie nirgends vorstellen.
Die promovierten Frauen, die wie in anderen Themen angesprochen nur irgendwelche Handwerksmeister heiraten kann ich nicht verstehen. Früher oder später führt der intellektuelle Unterschied dort mit Sicherheit zur Trennung.



m,44
 
G

Gast

Gast
  • #11
Hallo FS

Manchmal denke ich, EP ist ein Tummelplatz von Leuten, die irgendwie 'schwierig', Beziehungsunfähig sind...Wieso diese 'Trennung' von Intellekt und Liebe?
In den meisten Fällen kann eine Frau oder ein Mann nicht alle Punkte erfüllen. Liebe? Das ist doch ein Gefühl, Hingabe, die Zukunft miteinander verbringen wollen...intellektuelle Gespräche kann man auch mit KollegInnen führen.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Hallo,


kein Widerspruch oft aber ein Spannungsverhältnis.
Der Mann der immer nur Fussball schaute und sonst ein ganz lieber Kerl ist reizte mich zum Gähnen. Du solltest dir vorher überlegen mit welchen Exemplaren zu positive Erfahrung hast.
Ich z.B. möchte in einer Partnerschaft auch intellektuell gefordert werden und fordern dürfen, allerdings nicht so dass wir mit Businessdress in der Badewanne sitzen und Fachsimpeln was das Zeug hält. Ich habe konsequent unterbunden mich jemals mit einem Mann aus meinem unmittelbaren Berufsfeld zu verbinden weil ich dann den Juniorpartner abgeben müsste.

In einer funktionierenden Partnerschaft erweitert sich dein Horizont durch die Hirnkapazitäten deines Lebenspartners oder deiner Lebenspartnerin. So sollte es idealerweise sein. Mir hat neulich ein Freund gesagt Männer würden lieber dümmere Frauen haben die gut im Bett sind und sie gut umsorgen. Das sei eben fraulich und das Denken eben nicht erotisch. Ich habe aber Gottseidank einen Mann gefunden dem sich die Erotik der Denkbewegung voll erschliesst.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Mit dem richtigen Partner ist es kein Widerspruch...deshalb der Suchaufwand..
 
G

Gast

Gast
  • #14
Bitte nicht vergessen das bei "manchen" Menschen sexuallität (also nicht nur der praktische Sex, sondern auch die sexuelle Anziehung) eine untergeordnete Rolle spielt..

Finden sich 2 solche kann es durchaus Hauptsächlich auf der intellektuellen ebene funktionieren.

Es sind nicht alle Menschen gleich.

m47
 
G

Gast

Gast
  • #15
Intellekt ist mir egal. Auch wenn jemand keinen IQ von 140 hat kann er sehr nett sein, ich achte darauf nicht. Ich war 3 Jahre mit jemanden zusammen der nur Fachabitur hat und definitiv nicht der schnellste war - aber trotzdem einen super Charakter hat (sind noch gute Freunde).

w
 
G

Gast

Gast
  • #16
In den meisten Fällen kann eine Frau oder ein Mann nicht alle Punkte erfüllen. Liebe? Das ist doch ein Gefühl, Hingabe, die Zukunft miteinander verbringen wollen...intellektuelle Gespräche kann man auch mit KollegInnen führen.

Eine Beziehung kann nur durch eine gute wertschätzende Kommunikation zwischen Mann und Frau weiterblühen. Zu so einer guten Kommunikationskultur gehört auch ein gewisser Intellekt und natürlich auch Herzensbildung.

Oft haben Menschen entweder das Eine, oder das Andere, aber ich bin überzeugt, dass man beides braucht, damit die Beziehung sich zu einer beiden glücklich machende Partnerschaft entwickeln kann.

Gut miteinander reden zu können, was die Seele wärmt und der Herz erfreut, ist für mich eine wichtige Grundlage mich beim Mann wohlfühlen zu können.

w 50
 
G

Gast

Gast
  • #17
Liebe FS

kein Widerspruch. Sex zwischen den Ohren ist ungemein aufregend für mich.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Daher empfehle ich allen jungen Menschen bei der Partnerwahl mal 20zig Jahre weiter zu schauen, ob man sich dann vorstellen kann, mit diesem Menschen, gealtert, immer noch Sex und Zusammenleben zu wollen.

w 49

genau! Das trifft es doch sehr gut. Noch wichtiger als Intellekt wären noch gemeinsame Hobbies, ähnliche Weltanschauung, ähnlicher Lebensstil zu nennen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Für mich ist das kein Widerspruch, sondern ergänzt sich wunderbar. Mit einer Frau, die aus sich beruflich nichts machen wollte, weil sie lieber auf den Verdiener setzen wollte, ist der Gesprächsstoff schnell erschöpft und nimmt man sie zu Geschäftspartnern mit, wird es schnell peinlich, weil sie gar nichts sagen kann oder Unfug redet. An einer Frau mit Köpfchen kann ich mich auch mal reiben - das erzeugt bekanntlich Wärme. Außerdem verstehen solche Frauen Männer in ähnlicher Situation weit besser. Beide kennen das Leben, beide sind mal gestresst, für manch andere kommt das Geld einfach aus dem Automaten.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Mir hat neulich ein Freund gesagt Männer würden lieber dümmere Frauen haben die gut im Bett sind und sie gut umsorgen. Das sei eben fraulich und das Denken eben nicht erotisch. Ich habe aber Gottseidank einen Mann gefunden dem sich die Erotik der Denkbewegung voll erschliesst.

Der Freund hat wohl von sich auf andere geschlossen, und es steckt ungefähr dieselbe Weisheit darin wie in dem Spruch "Eltern intelligenter Kinder glauben häufiger an Vererbung als andere".

Was soll ich mit einer Frau mit der ich, nachts im Gras liegend und zu den Sternen aufschauend, keine philosophischen Gespräche führen kann?
 
G

Gast

Gast
  • #21
Die promovierten Frauen, die wie in anderen Themen angesprochen nur irgendwelche Handwerksmeister heiraten kann ich nicht verstehen. m,44

Naja, ich gehöre wohl zu diesen Frauen;) und mein irgendwelcher Handwerksmeister (war ganz profan mal Klempner, inzwischen im Ruhestand) ist sicherlich nicht "dümmer" als andere Männer, sondern hatte (aus dem simplen Grund, daß er schon sehr frühzeitig eine Familie zu versorgen hatte) keine Möglichkeit zu einem langen Studium, sondern "nur" einer praktischen Ausbildung.
Freilich gibt es Sachen, wo er nicht "mithalten" kann, so würde ich keine Interpretation deutscher Dramen erwarten und mehrsprachiges Scrabble ausschließlich in Fremdsprachen spiele ich halt nicht mit ihm, sondern seinem besten Freund, aber er verfügt über emotionale Intelligenz, die ich (im Berufsleben hat sich das immer sehr deutlich gezeigt) bei vielen Akademikern eindeutig vermisse.
Wenn man als Frau promoviert, dann tut man das aus beruflichen Gründen und nicht im Bett. So wie es intelligente Handwerksmeister gibt, gibt es auch dumme Akademiker...
 
G

Gast

Gast
  • #22
Für mich, w43, extrem wichtig dass beides passt. ABER, ich kenne einen sympathischen, hochintelligenten Mann der wirklich eine einfach Frau an der Seite hat - wird auch offentsichtlich in Gesprächen usw. Ich verstehe das nicht - es kann dann doch nicht nur der Sex sein, oder?
 
  • #23
BEIDES natürlich!
Schönheit vergeht- Freundschaft besteht. Selbst Karnickel oder Gibbons verbringen 90% Ihrer Zeit nicht mit Sex. Aber Ohne Sex ist es eben nur Freundschaft.

Die promovierten Frauen, die wie in anderen Themen angesprochen nur irgendwelche Handwerksmeister heiraten kann ich nicht verstehen. Früher oder später führt der intellektuelle Unterschied dort mit Sicherheit zur Trennung.
Nun ja, manche verwechseln halt Schul/Akademische Ausbildungen mit Bildung und Niveau. Ein Akademiker sollte das eigentlich schon differenzieren können.
Was ich nicht verstehe sind Hochgebildete Männer die sich sich mit einem Dummen Blondchen zufrieden geben, bzw. es sogar suchen damit Sie der unumstrittene Supermann sein können.
[Mod.]
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top