Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #121
Weißt du - ja, es gibt einfach alles.
Habe ich nie bestritten.
Zitat von Verwirrt1111:
"Und da sind sich Männer und Frauen ziemlich einig.
Wer die nicht erfüllt, bleibt unverpartnert."
Es ging aber um Schwierigkeiten bei der Partnersuche, nicht um absolute Unmöglichkeit.
Stimmt nicht, siehe oben.

Tipps sind ganz wertlos, wenn man so tut, als gäbe es die Möglichkeit solcher Schwierigkeiten a priori nicht.
Tipps, die nicht zum angefragten Sachverhalt passen, sind aber ebenso wenig zielführend.
Wenn Menschen weit über die dreißig hinaus noch nie eine Beziehung hatten, obwohl sie wirklich eine wollten und Diverses ausprobiert haben, liegt eine Ursache in dieser Richtung nahe.
Wie schriebst du nochmal 🤔? Schau genau hin: die TE hatte mehrere Beziehungen über mehrere Monate - das ist mitnichten "nie eine Beziehung".
 
  • #122
Es bringt der FS nichts mit @Verwirrt1111 zu diskutieren, seine Sicht hat mit der Frage nichts zu tun, und mit ihm versuchen zu diskutieren bringt auch nichts, weil einem entweder /und das Wort im Mund rum gedreht wird, oder ein SchlagTotArgument wie politisch korrekt folgt, und/oder etwas Verwirrtes.
Es werden, meine Vermutung, innere Blockaden sein, zu viele Hemmungen, kein gutes Selbstbild, zu wenig Selbstbewusstsein, Schutzmechanismen, wie oft, eine Kombination aus mehreren Faktoren.
Da ist weniger ein Laienforum gefragt, und auch kein Schönheitschirurg, sondern ein Fachmann, der mit der FS die Ursachen findet und dann Lösungen.
 
  • #123
Ich habe noch keine "richtige " Beziehung" erlebt. Ein paar Versuche von 6 Monaten zählen für mich innerlich nicht
Bekannte und Freunde sagen mir, ich würde doch irgendwie anders sein und auch anders aussehen
Wenn ich so etwas lese, denke ich mir eben „hm, speziell“. Was heißt „anders aussehen“?
Da entsteht in mir die Vorstellung einer Frau, die offenbar nur mit solchen Männern in näheren Kontakt gekommen ist, die es nicht wirklich ernst meinten. Denen für diesen „unernsten“ Kontakt egal war, ob die FS „anders aussieht“ (wann verwendet man diese Beschreibung für einen Freund „du siehst ja schon anders aus?“ - ja wohl nicht für jemanden, der „normal attraktiv“ ist).

Und jetzt grübelt die FS, ob es an ihrer
diese innere Weigerung, mich interessant zu fühlen
liegt, ob sie sich in diesem Punkt ändern sollte, um doch noch einen Partner zu finden. Scheint mir eben eher unwahrscheinlich, dass das die Ursache ist. Es gibt ja so viele Menschen, die von ihren Eltern her geringes Selbstbewusstsein etc. mitbekommen haben. Und kaum jemand schafft es, das komplett zu korrigieren, bevor er einen Partner findet.

Aber ohne Feedback und genauere Erklärungen der FS (was waren das für Beziehungsversuche, die „nicht zählen“? Wie weit gingen sie? An was sind sie gescheitert?) ist das natürlich alles pure Spekulation, Gedankenspiel.
 
  • #124
Meine volle Zustimmung @122,
es bringt absolut nichts, mit ausschließlich rationalen und verkopften Menschen über emotionale Tiefenthemen zu diskutieren. Von solchen Laien-Unterhaltungs-Denker ziehe ich mich gerne zurück! Solange Menschen ihre Gefühls - Probleme ausschließlich verkopft im Außen suchen und sie auch finden, solange sind sie auf der falschen Spur, in der falschen Richtung! Alle Ursachen solcher Probleme sind ganz tief im Innen begründet und gehen meist sehr weit bis in die frühe Kindheit zurück, dazu kommen unzählig viele Enttäuschungen und Verletzungen hinzu, dort sind sie zu finden! Darum spreche ich immer wieder, über die Defizite in den "S' Werten und über die Defizite mit Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Authentizität in der eigenen Person! Leider gehen nur sehr wenige Betroffene, genau an dieses Thema ran, ein Verhalten - Zeichen wie sehr schwierig, gekrönt mit eiserner Disziiplin und Geduld dieser Weg von Laien gesehen wird, ja dieser Weg ist sehr dornenreich und sehr steinig, jedoch ist er der einzigste und reichste Weg! Der Weg trägt den Namen:
"In sich hinein hören!"
Nur wenige Menschen schaffen es, alleine mit sich selbst glücklich zu sein, diese Leute schenken sich selbst ihre ganze Aufmerksamkeit und brauchen dies nicht durch andere! Fragen wir uns: Wann hast du dich das letzte Mal ganz bewusst und ganz ehrlich und authentisch gefragt: Was möchte ich erreichen? Wo stehe ich in meinem Leben? Wer möchte ich sein? Wer sich diesen wichtigen Fragen nicht stellt, braucht sich nicht wundern, wenn seine Reise irgendwo anders endet, als er es ursprünglich wollte! Nur wer von ganzem Herzen mit Vollblut bereit ist, sich selbst zu stellen, sich somit besser kennen zu lernen, hat die große Chance es zu schaffen! Das ist das Fundament zur Selbstfindung und zur Selbstliebe, man kann sich nur selbst lieben, wenn man sich auch selbst kennt, sonst geht das nicht! Punkt!
Menschen verbringen mit sich selbst kaum Zeit, jedenfalls viel zuwenig Zeit, daher kommen ja die ganzen Probleme, alles um sie herum ist wichtiger und wird wichtiger gesehen, als sich selbst, - das nenne ich, die (ICHVERNACHLÄSSIGUNG!) wen wundert es, solche immer wiederkehrende Threads und Beiträge hier zu lesen? Ich mich nicht! Vielen hält die Angst vor der Einsamkeit davon ab, alleine zu sein, wie schlimm. Dabei stärkt das Alleinsein die Beziehung zu uns selbst und somit zu anderen. Wer glücklich sein will, sollte seine Konzentration mit dem Fokus zu sich nach innen richten. Wer ausreichend Zeit mit sich selbst verbringt, nur der lernt, das Alleinsein in vollen Zügen zu genießen.
 
  • #127
Flexibel ist gleich....wahllos.....ja ist bei dir so, weil du ja unbedingt eine Frau BRAUCHST.
Das muss es nicht bedeuten.

Es kann auch heissen, dass man zwar durchaus seine Vorlieben hat, diese aber an Relevanz verlieren, wenn man auf jemanden trifft, der einen einfach nur umhaut und man mit diesem speziellen Menschen trotzdem zusammen sein will.

Ich habe z.B auch einen präferierten Männertypen. Ich mag es eher zierlich, mit fein geschnittenem Gesicht und gross muss er auch nicht sein....

ABER:

Würde ich z.B einen Frank Köstler persönlich kennen, dann wäre es bei mir sehr wohl möglich, dass ich mich durchaus zu ihm hingezogen fühlen könnte..... den finde ich richtig toll und der hätte vermutlich auch das Potential mich für sich zu begeistern....

Das wäre meine Definition von 'Flexibel' sein...
 
  • #128
Ok, fassen wir mal zusammen ......
Die Frau, die immer wieder von Männern beachtet wird, die ersten Dates ziemlich mühelos bekommt, die auch mehrere Dates hat und erste Anbahnung ....
... die sieht weder derart unattraktiv aus, dass sie unbedingt etwas verändern müsste, die stinkt auch nicht, sondern sie hinterlässt einen ersten Eindruck, der durchaus als attraktiv bezeichnet werden kann. Sie kommt an beim anderen Geschlecht.
Gilt für Männer analog.
Eine Frau, die sich selbst attestiert, uninteressant zu sein - dies auch kundtut - kann nach einigen Wochen oder Monaten einen Mann nerven. Denn im Grunde sagt sie ihm täglich: Mit dir kann was nicht stimmen, dass du mit mir uninteressanter Frau zusammen bist. Auch die Ausstrahlung dürfte unter dieser These leiden.
Also braucht diese Frau weder eine neue Nase noch Botox, auch keine neuen Klamotten oder sonstwas .... sie muss mental die Kurve bekommen, sich selbst als begehrte, interessante Frau zu sehen. Dann bleibt sie auch attraktiv für den Mann.

Diese Kurve zu bekommen wird nicht ganz einfach. Anfangen sollte die FS - sonst hat sie noch mehr Totalschäden. Aber auch so mancher Mann könnte einsehen, dass er nicht dümmlichste Thesen entwickeln muss, um sich künstlich interessant zu machen. Das klappt nämlich auch nicht - sehen wir hier.
 
  • #129
Die Frau, die immer wieder von Männern beachtet wird, die ersten Dates ziemlich mühelos bekommt, die auch mehrere Dates hat und erste Anbahnung .... [...]
Diese Kurve zu bekommen wird nicht ganz einfach. Anfangen sollte die FS - sonst hat sie noch mehr Totalschäden. Aber auch so mancher Mann könnte einsehen, dass er nicht dümmlichste Thesen entwickeln muss, um sich künstlich interessant zu machen. Das klappt nämlich auch nicht - sehen wir hier.
Dem würde ich auch zustimmen.
Da entsteht in mir die Vorstellung einer Frau, die offenbar nur mit solchen Männern in näheren Kontakt gekommen ist, die es nicht wirklich ernst meinten.
Es ist also so, dass Männer unattraktive Frauen mit "No-Go" dennoch für Sex nehmen, du machst das auch so, und nur eine wirklich attraktive Frau für eine Beziehung nehmen. Aha. Sehr sympathisch.
Wieder kann ich nur sagen: Ne, also so nötig hatte das noch nie ein Kumpel von mir. Die hatten auch sehr attraktive Frauen für ONS oder Affären; nur haben sie sich da eben nicht verliebt; meist passte es nicht mit der Frau oder irgendwas störte auf Dauer (wie Tom auch sagt, z.B. wenn die Frau immer zeigt, dass sie sich selbst total doof findet), am Aussehen lag es nie. Auch hier wieder: Dann dürften unattraktivere Frauen ja nie vergeben sein, sondern werden nur immer ausgenutzt von Männern wie dir.
 
  • #130
Aber auch so mancher Mann könnte einsehen, dass er nicht dümmlichste Thesen entwickeln muss, um sich künstlich interessant zu machen. Das klappt nämlich auch nicht - sehen wir hier.
Glaubst du ernsthaft, dass so ein unterirdischer Kommentar ein Kriterium für die Tauglichkeit meiner „These“ (es ist keine) darstellt? Oder dass ich mich jemals und irgendwo „interessant machen“ müsste?
C‘me on.

Die Frau, die immer wieder von Männern beachtet wird, die ersten Dates ziemlich mühelos bekommt, die auch mehrere Dates hat und erste Anbahnung ....
Mein Lieblingsspruch inzwischen „sinnerfassendes Lesen lernen“.
Sie wird - nach eigenem Bekunden - NICHT von Männern beachtet und hatte mit 40 Jahren KEINE Anbahnung, die den Namen verdient. Wtf
Auch hier wieder: Dann dürften unattraktivere Frauen ja nie vergeben sein, sondern werden nur immer ausgenutzt von Männern wie dir.
Wir verlassen hier etwas den Bereich der Logik bzw das akademische Niveau, nicht?
Diese Schlussfolgerung ist sinnbefreit, weil sie den unklaren Begriff „unattraktiver“ mit „immer“ zusammenspannt.

Es ist also so, dass Männer unattraktive Frauen mit "No-Go" dennoch für Sex nehmen, du machst das auch so, und nur eine wirklich attraktive Frau für eine Beziehung nehmen. Aha. Sehr sympathisch.
Mal halblang.
Es gibt genug schräge, beziehungsuntaugliche Gründe, aus denen Männer auch mit Frauen kurzfristig anbandeln, die sie selbst für unattraktiv halten. Du darfst dabei nicht immer nur an Sex denken (ob die TS überhaupt schon Sex hatte, steht dahin, oder?).

NoGos sind natürlich individuell, wenn auch - wie oben diskutiert - ziemlich breite Übereinstimmung herrscht. Davon abgesehen, bleibt ein NoGo jedoch ein NoGo - man „nimmt“ niemanden mit NoGo.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #131
Glaubst du ernsthaft, dass so ein unterirdischer Kommentar ein Kriterium für die Tauglichkeit meiner „These“ (es ist keine) darstellt? Oder dass ich mich jemals und irgendwo „interessant machen“ müsste?
C‘me on.
Du bist einfach extrem auf Optik fokussiert (und darauf, die Sexfrequenz vorher festlegen zu wollen); alles wird immer aufs Aussehen bezogen. Klappt es nicht mit Partnerschaften, muss es höchstwahrscheinlich an der Optik liegen. Ich halte das für extrem einseitig gedacht und kenne das aus meinem Umfeld so nicht. Alle langjährigen Singles, die nicht Single sein wollen, sind trotzdem attraktiv, haben aber andere Probleme unterschiedlicher Art, dagegen sind die meisten mir bekannten eher unattraktiven Menschen verpartnert (häufig auch mit nicht so attraktiven, aber das ist ja hier nicht das Thema). Mir ist aber schon bewusst, dass das bei dir anders sein kann. Nur leite dann nicht aus deinem für mich seltsamen Umfeld allgemeingültige Regeln und No-Gos ab und stelle schräge Vermutungen über die FS an.
 
  • #132
Du bist einfach extrem auf Optik fokussiert (und darauf, die Sexfrequenz vorher festlegen zu wollen); alles wird immer aufs Aussehen bezogen. Klappt es nicht mit Partnerschaften, muss es höchstwahrscheinlich an der Optik liegen.
Du solltest irgendwann gelernt haben, Abstraktes von Persönlichem zu trennen (sowie den Einzelfall von „alles“ und „immer”).

Dass der Optik in der Anbahnungsphase eine zentrale, kritische Rolle zukommt - willst du das bestreiten?
Oder dass dasselbe für Sex in einer Beziehung gilt?
Und auf diesen Fall bezogen:
Dass die besonderen Umstände eine Nachfrage in diese Richtung rechtfertigen?
(ich stellte, wie wiederholt betont, keine „These“ in diese Richtung auf, weil diese Nachfrage nicht beantwortet wurde.)

That’s all.
 
  • #135
Glaubst du ernsthaft, dass so ein unterirdischer Kommentar ein Kriterium für die Tauglichkeit meiner „These“ (es ist keine) darstellt? Oder dass ich mich jemals und irgendwo „interessant machen“ müsste?
C‘me on.


Mein Lieblingsspruch inzwischen „sinnerfassendes Lesen lernen“.
Sie wird - nach eigenem Bekunden - NICHT von Männern beachtet und hatte mit 40 Jahren KEINE Anbahnung, die den Namen verdient. Wtf

Wir verlassen hier etwas den Bereich der Logik bzw das akademische Niveau, nicht?
Damit hast du mit deiner steilen These bereits den Grundstein gelegt
Diese Schlussfolgerung ist sinnbefreit, weil sie den unklaren Begriff „unattraktiver“ mit „immer“ zusammenspannt.


Mal halblang.
Es gibt genug schräge, beziehungsuntaugliche Gründe, aus denen Männer auch mit Frauen kurzfristig anbandeln, die sie selbst für unattraktiv halten. Du darfst dabei nicht immer nur an Sex denken (ob die TS überhaupt schon Sex hatte, steht dahin, oder?).

NoGos sind natürlich individuell, wenn auch - wie oben diskutiert - ziemlich breite Übereinstimmung herrscht.
Wo genau hast du die breite Übereinstimmung gelesen? Meinst du ernsthaft, alle wollen dir hier was Böses? Oder alle können nicht sinnerfassend lesen, nur du?
Davon abgesehen, bleibt ein NoGo jedoch ein NoGo - man „nimmt“ niemanden mit NoGo.

Ich finde es wirklich abstoßend, in jedem einzelnen Beitrag persönliche Angriffe, Beleidigungen und Unterstellungen unterzubringen.
Warum macht man das?
Wo siehst du hier den persönlichen Angriff und die Beleidigung, wenn @mokuyobi dein Umfeld als für sich seltsam empfindet?

Du sprichst jedem, der deinen Ausführungen nicht folgt ab, sinnerfassend lesen, dich verstehen oder genau hinschauen zu können - ganz abgesehen vom selbstständigen Denken, da nur dem Mainstream und der PC angepasst. Äh... korrigier mich, aber sind das dann nach deiner Lesart nicht ebenfalls persönliche Angriffe und Beleidigungen? Du darfst - andere nicht?

P.S. Ich fühl mich durch solche Sachen nicht beleidigt, du aber schon - finde ich albern.
 
  • #136
Wo siehst du hier den persönlichen Angriff und die Beleidigung, wenn @mokuyobi dein Umfeld als für sich seltsam empfindet?
Ich frage mich, was hier „mein Umfeld“ zu suchen hat, und was irgendjemand hier dazu wissen will.
(In gewissen Kreisen haut man, wenn man argumentativ nicht mehr weiter weiß „deine Mudda“ raus; auch nicht schön).
Ich fühl mich durch solche Sachen nicht beleidigt, du aber schon - finde ich albern
Ich fühle mich nicht beleidigt. Wie ich geschrieben habe: ich finde so etwas „nur“ abstoßend.
Wo genau hast du die breite Übereinstimmung gelesen? Meinst du ernsthaft, alle wollen dir hier was Böses? Oder alle können nicht sinnerfassend lesen, nur du?
Das ist ein ganz gutes Beispiel für „sinnerfassend“: Die „Übereinstimmung“ im Zitat bezog sich auf Erkenntnisse der Attraktivitätsforschung, nicht auf irgendwelche Leute im Forum.
 
  • #137
Ich frage mich, was hier „mein Umfeld“ zu suchen hat, und was irgendjemand hier dazu wissen will.
(In gewissen Kreisen haut man, wenn man argumentativ nicht mehr weiter weiß „deine Mudda“ raus; auch nicht schön).
Sorry, kenne ich nicht, solche Kreise. Auf dein möglicherweise kurioses Umfeld kann man kommen, wenn man deine Beiträge liest. Du kommst ja nicht von ungefähr zu deinen merkwürdigen Ansichten. Außerdem hast du "uns" doch pc vorgeworfen - aber selbst möchtest du politisch korrekt behandelt werden, sonst stößt es dich ab? Bist du immer so ambivalent?
Ich fühle mich nicht beleidigt. Wie ich geschrieben habe: ich finde so etwas „nur“ abstoßend.
Irgendwie weißt du oft selbst nicht mehr, was du schreibst. Wenn du etwas als Beleidigung und persönlichen Angriff bezeichnest und abstoßend findest, was ist es dann (nicht)?
Das ist ein ganz gutes Beispiel für „sinnerfassend“:
Eine Weile machts ja noch ein wenig Spaß zu "streiten", aber du bist leider kein ernstzunehmender "Gegner", weil stichhaltige Argumente fehlen- es wird mit jeder Wiederholung langweiliger.
Die „Übereinstimmung“ im Zitat bezog sich auf Erkenntnisse der Attraktivitätsforschung, nicht auf irgendwelche Leute im Forum.
Die Attraktivitätsforschung hat aber nichts mit der Bildung von Beziehungen zu tun und darum geht es die ganze Zeit - oder ist dir da etwas entgangen? Da geht es lediglich darum, was als attraktiv empfunden wird - du strickst daraus, dass "keine Minimalanforderungen" also "Unattraktive" unverpartnert bleiben (DEINE Worte - bevor du es wieder abstreitest).

Ich glaube auch nicht, dass innerhalb der Forschung von NoGo 's gesprochen wird. Ich denke eher, DU hast da was nicht ganz verstanden. Anscheinend schreibst du die ganze Zeit nur mit dir selbst, aber nicht mal merkst du, was du eigentlich geschrieben hast und worüber die anderen eigentlich reden...
 
  • #138
Wenn du etwas als Beleidigung und persönlichen Angriff bezeichnest und abstoßend findest, was ist es dann (nicht)?
Jemand kann eine Beleidigung absondern, ohne dass der andere dadurch beleidigt ist. Glücklicherweise.

Die Attraktivitätsforschung hat aber nichts mit der Bildung von Beziehungen zu tun und darum geht es die ganze Zeit - oder ist dir da etwas entgangen?
Eigentlich ist Attraktion ja eine Voraussetzung für Beziehungen…

Ich glaube auch nicht, dass innerhalb der Forschung von NoGo 's gesprochen wird.
Da muss ich noch mal nachsehen. Wohl eher von „inhibitors“. Meint aber dasselbe.

Anscheinend schreibst du die ganze Zeit nur mit dir selbst
Ja, das sind so Fingerübungen. Ich versuche, ein Thema aufzuarbeiten.
Im Gegensatz zu so einigen hier bedeutet mir Resonanz dabei wenig. Höchstens wenn eine ernstzunehmende Problemstellung aufkommt, dann versuche ich, etwas beizutragen, was den/die FS weiterbringt.

Das hier war dagegen eine rein dialektische/akademische Diskussion. „Jedes Töpfchen sein Deckelchen“-Idealismus gegen ernüchternde Realerfahrung und Forschungsergebnisse.
In erster Linie aber Dialektik.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #139
Jemand kann eine Beleidigung absondern, ohne dass der andere dadurch beleidigt ist. Glücklicherweise.


Eigentlich ist Attraktion ja eine Voraussetzung für Beziehungen…


Da muss ich noch mal nachsehen. Wohl eher von „inhibitors“. Meint aber dasselbe.


Ja, das sind so Fingerübungen. Ich versuche, ein Thema aufzuarbeiten.
Dass dich die Abhängigkeit von Äußerlichkeiten stark beschäftigt, ist durchaus aufgefallen bisher.
Im Gegensatz zu so einigen hier bedeutet mir Resonanz dabei wenig.
Wozu auch, wenn das eigene Geschriebene als allgemeingültig angesehen wird.
Höchstens wenn eine ernstzunehmende Problemstellung aufkommt,
Für dich scheint dies eine zu sein - du willst das Thema schließlich aufarbeiten...
dann versuche ich, etwas beizutragen, was den/die FS weiterbringt.
... natürlich Im Gegensatz zu allen anderen, die nur Übungen in pc veranstalten. Hat immer so ein kleines "Geschmäckle", der Alleinherrscher über die Wahrheit zu sein und die anderen für verblendete Idealisten zu halten. Scheint dir aber zu liegen.
Das hier war dagegen eine rein dialektische/akademische Diskussion. „Jedes Töpfchen sein Deckelchen“-Idealismus gegen ernüchternde Realerfahrung und Forschungsergebnisse.
Wenn man das bloße Aneinanderreihen von Behauptungen und den Bezug auf Studien, die nicht zum gegenwärtigen Thema passen, für zielführend hält, dann kann man auch denken, man hätte eine akademisch/dialektische Diskussion geführt, das stimmt.
Ich hoffe, du bist nicht allzu irritiert, wenn ich unter "Kunst der Gesprächsführung" etwas anderes verstehe als du. Insbesondere, da dir Resonanz (im Gegensatz zu anderen) wenig bedeutet.
 
  • #140
Ich hoffe, du bist nicht allzu irritiert, wenn ich unter "Kunst der Gesprächsführung" etwas anderes verstehe als du. Insbesondere, da dir Resonanz (im Gegensatz zu anderen) wenig bedeutet.
„Kunst der Gesprächsführung“ ist letztlich nur eine Übersetzung des griechischen Begriffs. Mit den gängigen Definitionen identifiziere ich mich durchaus. „Resonanz erzielen“ (was ich mal salopp als „Likes einsammeln“ übersetze) ist keine davon.

Wenn man das bloße Aneinanderreihen von Behauptungen und den Bezug auf Studien, die nicht zum gegenwärtigen Thema passen, für zielführend hält,
Dass die erwähnten Studien nicht zum Thema passen, ist eine Behauptung, die zu begründen wäre. Sehe ich bisher nicht mal in Ansätzen („Attraktivität hat nichts mit Beziehung zu tun“ bzw „ich kannte da aber mal einen, der einen kannte“ bzw „meine Kumpels sind viel netter/reflektierter/repräsentativer als deine“).
Dass dich die Abhängigkeit von Äußerlichkeiten stark beschäftigt, ist durchaus aufgefallen bisher.
Eher vielleicht die „unbewusste Dynamik in Beziehung und Anbahnung mit ihren biologisch-psychologischen Wurzeln“ (das ist noch nicht gut formuliert).
 
  • #141
Dass die erwähnten Studien nicht zum Thema passen, ist eine Behauptung, die zu begründen wäre. Sehe ich bisher nicht mal in Ansätzen („Attraktivität hat nichts mit Beziehung zu tun“ bzw „ich kannte da aber mal einen, der einen kannte“ bzw „meine Kumpels sind viel netter/reflektierter/repräsentativer als deine“).
Zitate TE:
"Treffe ich erstmals auf Männer, dann erfahre ich kurzeitige äußerliche Aufmerksamkeit und positive Resonanz.."

"Bekannte und Freunde sagen mir, ich würde doch irgendwie anders sein und auch anders aussehen, aber teils hübsch in einer Art."

"Therapeutisch habe ich habe ich einiges abgearbeitet, kann allerdings diesen Schutzmechanismus, der dahintersteckt, nicht durchbrechen. "

"Hat jemand damit Erfahrung und kann mir vielleicht Hinweise geben, wie ich diese innere Weigerung überwinden könnte? Die Gründe für mein Verhalten und Fühlen sind mir klar."

Dann kamst du:
"Männer wollen schon eher eine hübsche als eine besonders „interessante“ Frau bzw finden sie einfach eine hübsche Frau tendenziell auch interessant genug.

Könnte es sein, dass du dir das mit dem „nicht interessant genug“ nur einredest, weil du optisch nicht so der Burner bist?

Wie kommst du denn bei Männern generell an..?"

Die Antwort auf deine letzte Frage ist mit dem ersten Zitat der TE bereits beantwortet. Ganz viele Foristen haben ganz viele unterschiedliche Ansätze geliefert, u.a. so etwas in der Art :

„finde dich selbst gut“, „du bist ok wie du bist“ etc.

das war einer von vielen, andere haben anderes geschrieben und geraten - auch nachgefragt und oh Wunder - Antworten von der TE erhalten, auf die sie eingehen konnten.

Jetzt wieder du, nachdem du kritisiert wurdest - in einem Wisch auf alles, was geschrieben wurde:

"Immer schön politisch korrekt.
Hilft ihr das? Wäre es nicht sinnvoll, die Gründe für ihren bescheidenen Erfolg bei Männern näher zu beleuchten?"

Du warst von Anfang an auf dem Holzweg, entweder, weil du weder den Beitrag der TE noch die der anderen (richtig) gelesen hast oder weil du schlichtweg mal wieder deine Theorie der Äußerlichkeiten anbringen wolltest und dir in der Rolle des einzig realistisch und kritisch denkenden Außenseiters, dem Resonanz auf seine Absonderungen betont egal ist, gefällst - ob zum Thema passend oder nicht, ist dabei zweitrangig.

Apropos Studien: du hast insofern recht, dass Attraktivität etwas mit Beziehungen zu tun hat, nur anders, als du es hier darstellst. Attraktivität erhöht die anfängliche Chance zur Beziehungsanbahnung (siehe Zitat der TE - sie erzeugt Interesse), hat aber keinen weiteren Einfluss auf die Qualität und Länge der Beziehung. Im Gegenteil, äußerst attraktive Menschen haben oft gar keine oder nur kurze Beziehungen, das gilt insbesondere für Frauen.
 
  • #142
Die Antwort auf deine letzte Frage ist mit dem ersten Zitat der TE bereits beantwortet
Das ist wohl der Kern.
Ich kann mit dem Ausdruck „äußerliche Aufmerksamkeit“ sowenig anfangen wie jeder andere - das ist komplett interpretationsoffen, wie auch „positive Resonanz“.
Deswegen habe ich nachgehakt.
(Kannst DU denn irgendwas Greifbares über die Beziehungshistorie der TS sagen?)

andere haben anderes geschrieben und geraten - auch nachgefragt und oh Wunder - Antworten von der TE erhalten, auf die sie eingehen konnten
Ich sehe es eben nicht als besonders starkes Indiz für einen vielversprechenden Ansatz, dass die TS an ihrer These festhält, zumal wenn sie darin von anderen Leuten bestärkt wird. Dass sie da bereitwillig „mitmacht“, ist ja nicht überraschend.

Es lohnt erfahrungsgemäß, in verschiedenen Richtungen nachzudenken.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #143
Man kann natürlich hergehen, jedem und jeder TE unterstellen, dass massiv gelogen wird, dies als "Denken" verkaufen wollen, dabei übersehen, dass man auch das nicht kann - und zwar weder das eine noch das andere - sich selbst als "Philosoph" sehen wollen, dabei in Gesellschaft so einiger Möchtegerns geraten, die sich gegenseitig bestätigen, wie intelligent sie doch wären ......

Die Frage ist dann nur, inwieweit man einer Lösung auch nur so nahe kommt, dass man diese mit einem Fernglas zumindest erahnen könnte.

Mir tut die Fragestellerin inzwischen leid - sie stellt eine konkrete Frage, erfragt eine Lösung und Hilfestellung - und muss sich nun Makel weg operieren lassen, die sie gar nicht hat. Dabei liegt die Lösung doch bereits auf dem Tisch - ihr Denken und Handeln benötigt eine gewisse Modellpflege. Der Weg dahin ..... der sollte vielleicht mal besprochen werden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #144
Das ist wohl der Kern.
Ich kann mit dem Ausdruck „äußerliche Aufmerksamkeit“ sowenig anfangen wie jeder andere - das ist komplett interpretationsoffen, wie auch „positive Resonanz“.
Deswegen habe ich nachgehakt.
(Kannst DU denn irgendwas Greifbares über die Beziehungshistorie der TS sagen?)
An der Stelle beende ich die Diskussion mit dir. Alle relevanten Textstellen hatte ich dir kopiert, lesen und verstehen musst du jetzt allein - oder auch nicht. Du kannst aber gern noch weiter alle Aussagen anderer in in Frage stellen und/oder nach deinem Gusto interpretieren und es "anders denken" nennen - viel Spaß noch dabei.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top