• #1

Innen- und Außenwirkung der Gefühle

Hallo liebes Forum. Ich unternehme mit einem netten Mann seit 2, 3 Monaten in der Kennenlernphase schöne Dinge zusammen. Er will mich immer einladen, wir verstehen uns zwischenmenschlich total und lachen viel zusammen, die Wellenlänge passt.
Seit dem 3. Treffen sucht er intensiv meine Nähe, schaut mir immer hinterher und tief in die Augen, möchte überall mit mir Händchen halten, er bekommt nicht genug von unseren Küssen und beim Spaziergang bleibt er oft prompt stehen, um mich ganz innig zu umarmen.

Von außen könnte jeder denken wir sind ein total verliebtes Pärchen. Innerlich im Herzen merke ich seinerseits aber einen klaren Widerspruch. Zwischen den Treffen geht er auf Distanz und braucht nicht täglich Kontakt. Kürzlich zum Valentinsday rief er nur kurz an, aber hatte nicht das Bedürfnis mich zu sehen, während er kürzlich zuvor mit mir noch wie verliebt den Barabend schmusend verbrachte.

Als ich ihn zwischendurch mal kurz locker auf uns ansprach, meinte er er hätte sich noch keine Gedanken darüber gemacht, weiß nicht so richtig was er will und lässt es auf sich zukommen. Er ist seit 2 Jahren Single, hatte vorher eine lange Beziehung, ist berufsbedingt frisch in meine City gezogen und lebt im hier und jetzt.
Wie kann man eine Frau nach außen so sehr an sich heran lassen und sich verliebt zeigen, aber nach innen keine Gefühle aufbauen/zulassen? Während ich anfange es zu tun und mir diese extreme Nähe und dann wieder extreme Distanz von ihm nicht mehr so gut tut.

Ich möchte mich nicht warm halten lassen, andererseits auch nicht aufgeben, weil optische Anziehung & charakterliche Wellenlänge von beiden Seiten total passt, was sehr selten vorkommt. Wie würdet ihr euch an meiner Stelle weiter verhalten? w,31
 
  • #2
Hm ja normalerweise verläuft das ja umgekehrt.
Die Frage ist also, was das Zurschaustellen ihm gibt. Ist es für ihn wichtig, "eine Freundin" zu haben? Vor wem?
In der Bar schmusen find ich persönlich nicht besonders stilvoll, aber bitte. Ist er exhibitionistisch veranlagt? Will er sich in der neuen Stadt neu erfinden? Ist er schwul? Gab es bereits Sex oder nicht?
Bei mir läuten ganz kleine leise Alarmglöckchen... aber ich bin auch besonders misstrauisch.
 
  • #3
Schwierig. so wie es aussieht zieht er die innere Handbremse, um seine Gefühle und Zuneigung im Zaum zu halten, keine vollkommene Verliebtheit zuzulassen. Die Frage ist nur warum...
- Will er bewusst keine Verbindlichkeit, um sich auszutoben, seine Freiheit zu genießen?
- Will er dich warmhalten, weil ja noch die "Supertraumfrau" kommen könnte?
- Hat er unbewusst Angst vor einer Beziehung, vor Nähe, Verbindlichkeit?
- Hat er mit bestimmten Dingen noch nicht abgeschlossen oder aus anderen Gründen derzeit nicht in der Lage, sich einzulassen?
- Oder von jedem etwas?

Ich hatte im Sommer etwas ähnliches erlebt, erkannte dies leider zu spät. Wie auch immer, es ist nicht fair, den anderen im Dunkeln tappen zu lassen. Da er dir bewusst ausweicht, würde ich erstmal nicht durch Fragen nachbohren.

Liebe happiness, damit du nicht unhappy wirst, halte Abstand, du läufst Gefahr (noch mehr) verletzt zu werden. Aus diesem Abstand heraus kannst du entscheiden, ob du dir dieses Versteckspiel grundsätzlich antun möchtest und noch eine Weile mitspielst. Natürlich nach den gleichen Regeln: Kontakt nur, wenn er dir guttut, wenn du Zeit und Kraft hast, er sich bemüht und etwas einfallen lässt. Körperliche Nähe nur, wenn sie zum Gesamtverhalten passt, was ja im Moment nicht der Fall ist. Wenn er sich wundert, genauso entspannt ausweichen. Bei diesem Maß an Zärtlichkeit und Nähe, das ihr erreicht habt, wäre ein Bekenntnis durch Worte, Taten und Zukunftspläne fällig. Sonst läuft alles auf eine Affäre hinaus bzw. als diese weiter. Wie nah seid ihr euch denn schon gekommen?

Die andere Alternative wäre, deine Fragen, Gedanken/ Gefühle und Verunsicherung offenzulegen mit dem Risiko, ihn in die Enge und von dir wegzutreiben. Ich rate dir dennoch, dies zu tun. Es ist auf jeden Fall "gesünder" und besser für dein Selbstwertgefühl. So einen Eiertanz hast du nicht nötig und das kannst du ihm ruhig zeigen. Wenn er daraufhin nicht die Karten offenlegt, sondern lieber flüchtet, weist du immerhin, woran du bist.
 
  • #4
Ich glaube , er will sich das mit der festen Bindung noch offenhalten.
Ich würde ihn nicht mehr treffen, denn das kann sich noch ewig hinziehen oder er lernt ne andere Kennen.
Er baut einerseits starke Nähe auf, entzieht sich dann aber wieder. Dieses Verhalten wirkt oft suchterzeugend, da du seiner nie ganz sicher bist und mehr willst. ..
Heiss-Kalt, damit nichts erwarten kannst. Im Grunde eine Affäre ohne größere Verbindlichkeiten, in der Öffentlichkeit besetzt er dich, aber das wäre dann auch schon.
 
  • #5
Vielen Dank für eure Beiträge. Er hat gewisse Altlasten was die Vergangenheit angeht, in schweren zerrütteten Familienverhältnissen groß geworden und er war lange in einer Beziehung, wurde betrogen/verlassen, die beiden halten aber noch guten telef. freundschaftlichen Kontakt.
Ich denke die neue Stadt war für ihn ein Ausbruch und mit der neuen beruflichen Verantwortung fängt er einen Neustart an.
Anfangs stellte ich mir noch die Frage, ob er homo oder hetero ist, da er sich zwischenmenschlich besser mit Frauen versteht, dementsprechend auch der Freundeskreis und er nach außen hin ein extrem gepflegter, stilvoll gekleideter Mann mit sehr höflichen Umgangsformen ist.

Er steht nur auf Frauen, aber ich finde es merkwürdig der Außenwelt zu verstehen zu geben wie sehr er mich begehrt und zu mir steht, aber innerlich gar nicht bereit dafür ist... und solange diese Unklarheiten sind, bin ich innerlich noch nicht bereit für Sex. Ich habe ihm gesagt, dass ich keine (Affären)frau nur fürs Bett bin, für mich zählt der Mensch als ganzes. Das respektiert er auch, aber geändert hat sich innerlich nicht viel...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #6
2, 3 Monate sind schon recht lang, um nicht zu wissen, was man will. Ich denke, er testet sich selbst Was will ich. Er hatte eine Beziehung, war danach vermutlich ein Single, der das ganze aufgearbeitet hat und sich fragte, ob er wieder in sowas hineingeraten will bzw. wie eine zukünftige, für ihn wirklich gute Beziehung auszusehen hat.

Ich denke, ihn damit zu nerven, hätte keinen Sinn. Du bist in der Warteschleife bzgl. was er in sich fühlt. Wenn Dir das nicht gefällt, würde ich ihn fragen, was er will, obwohl Du vermutlich eine schwammige Antwort bekommst, und dann mich fragen, ob ich das so will.

So, wie Du ihn beschreibst, versucht er, seine Sachen auch zu machen, wie es vermutlich in der alten Beziehung problematisch war, aber die Zeit auch mit Dir zu genießen. Ein bisschen wie Beziehung light, was nicht schlecht ist, wenn Du das auch so willst.

Nun sehe ich gerade Deinen nächsten Beitrag. Wenn ihr noch keinen Sex hattet, bist Du ja auch nicht schnell bei der Sache.
Ich weiß nicht so richtig, wie ich das einordnen würde. Der Mann ist schwer vorbelastet, da finde ich es verständlich, dass er es vorsichtig angehen lässt. Ich würde mich NICHT gut mit jemandem verstehen WOLLEN, der mich betrogen hat. Nach so richtig viel Selbstwertgefühl sieht er nicht aus. Ich glaube, er hat Angst, wieder verletzt zu werden. Aber Du wirkst auch irgendwie so. Also dass Du von einem hingehalten wirst, der sich wegen anderer Frauen nicht festlegen will, glaube ich nicht. Ich denke, es liegt an der Vergangenheit, dass er noch kein Vertrauen zu Dir hat und deswegen versucht, sich nicht reinzusteigern, um nicht verletzt zu werden, weil er Dich noch nicht richtig einordnen kann und nicht weiß, ob Du nicht auch eine Betrügerin bist bzw. er sich dahingehend geändert hat, dass der Grund seiner Ex, ihn zu betrügen, in seinem Verhalten beseitigt ist.
Aber es kann auch sein, dass er mit Beziehungen innerlich abgeschlossen hat und sich denkt, er wartet auf seine eigene Reaktion. Nur dann bist Du, wie oben geschildert, eher ein Teil seines Eigenversuchs.
 
  • #7
Er steht nur auf Frauen, aber ich finde es merkwürdig der Außenwelt zu verstehen zu geben wie sehr er mich begehrt und zu mir steht, aber innerlich gar nicht bereit dafür ist... und solange diese Unklarheiten sind, bin ich innerlich noch nicht bereit für Sex. Ich habe ihm gesagt, dass ich keine (Affären)frau nur fürs Bett bin, für mich zählt der Mensch als ganzes. Das respektiert er auch, aber geändert hat sich innerlich nicht viel...
Dann liege ich doch richtig... ungeklärte Sexualtität, aber nach außen demonstrieren müssen, daß er mit einer Frau zusammen ist.
Liebe FS, das wird nix. Seine sexuelle Identität und sein inneres Gleichgewicht muß er schon selbst finden.
 
  • #8
Wie so meine hier alle, der Mann ginge auf Distanz, bloss weil er nicht täglich Kontakt braucht.
Und nur die FS schreibt, das er nicht wisse, was er wolle.

Gesagt hatte er ihr doch nur, dass er es nicht allzu hastig angehen will.
Ist doch auch in Ordnung so.
Wenn der FS das so nicht passt, soll sie den Kontakt eben abbrechen und weitersuchen. Sicherlich schade, aber was soll's....
 
G

Ga_ui

  • #9
Wenn er sagt, er weiß nicht, was er will -> abhaken, er will dich nämlich als Kumpel oder irgendwas dazwischen warm halten. Vielleicht Freunschaft+, vielleicht Affäre. Oder was es sonst noch so gibt.

Er ist sicher kein reiner Kumpel-typ, denn der würde mit dir offentlich nicht so rummachen, sondern dich bloß mit Treffen und Gelabere warmhalten.

Aber es kann gut sein, er ist die Sorte: herumfummeln, knutschen, euphorische Pläne machen und nach kurzer Zeit dich in Nacht und Nebel stehen lassen.

Gerade wenn du keine Zeit verschwenden willst -> abhaken und die Kontrolle über sein Leben übernehmen zurückgewinnen und einen Mann finden, der in dein Lebenskonzept passt.

Dieser Mann wir dich sonst mit seinen ganz eigenen Plänen überrollen und die werden dir garantiert nicht schmecken, weil er sich keine Gedanken macht und es einfach mal so laufen lassen will. Manche Männer brauchen auch nur jemandem zum ins Kino gehen, zum Kuscheln, zum Probleme wälzen und halten dich über Jahre mit Beziehungsversprechungen hin.
 
  • #10
Liebe Happiness,

Ich glaube, ich hätte noch etwas Geduld, wenn mir der Mann es wert wäre, und ich die entsprechenden Gefühle hätte.

Es ist schwierig, so von außen zu beurteilen, und zu spekulieren. Aber dass es für ihn mit seinen Altlasten nicht einfach ist, sich in eine neue Beziehung einzulassen, sich generell einzulassen und zu vertrauen, ist nachvollziehbar. Die evtl. etwas unklare sexuelle Orientierung macht es nicht leichter.
Er versucht es, mit Dir eine Beziehung aufzubauen, die Anziehung und der Beziehungswunsch ist groß genug, nur kommen daher auch die Ambivalenzen und Unsicherheiten.

Nur Du für Dich solltest auf Dich achtgeben, wieviel kannst Du tolerieren, und wo sind Deine Grenzen. Ggf. mit ihm ganz sachlich ein Feedback geben, wie Du Dich fühlst, das es Dir mit bestimmten Verhaltensweisen seinerseits nicht gut geht, was sie für Zweifel auslösen - vielleicht gibt es da Lösungsmöglichkeiten. Vielleicht ist ihm manches gar nicht bewusst.

Wenn es für Dich inakzeptabel wird, kannst Du Dich immer noch trennen - und lebe parallel auch DEIN Leben.
 
  • #11
Also wenn ein Mann mit über 30 noch nicht weiß was er will, wird er es wohl nie wissen, die FS sollte ihn als Erfahrung abhaken, egal wie gut der Mann sonst aussieht oder sich gibt, er ist kein Kanidat für eine stabile langjährige Partnerschaft, sofern die FS genau dies anstrebt.

Solche Männer sind ewig und drei Tage unsicher und das kann eine Frau, welche eben einen starken Partner an ihrer Seite haben will nerven.

Denn unsichere Männer lassen meist eine Frau vor bei allem.
Bei der Beziehungsanbahnung, bei der Beziehungsarbeit, beim Sex, beim Alltag eben bei allem, was das zwischenmenschliche so hergibt.
Never!!

Ich kenne Kolleginnen mit "unsicheren" Gatten, fürchterlich, diese Frauen haben war einen Partner und eine Beziehung, aber keinen Halt, keiner, der sie auffängt wenn es ihnen nicht gut geht und keiner der den "Lebensladen" so schmeißt wie sie. Wenn diese Frauen kränkeln ist der Ofen aus, denn der "unsichere" Mann weiß dann nicht mehr weiter.

Entweder ist ein Mann stark, selbstsicher und taff (er kann auch daran arbeiten) oder er bleibt mit der Unsicherheit besser ewig Junggeselle. Fertig.