Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #31
@#23: Ich würde mir im Gegenteil halbnackt vorkommen, wenn ich die Tür öffnen würde und vor einem unbekannten Menschen ohne Schuhe dastände. Ich trage auch zuhause quasi immer Schuhe und lege sie nur zum Fernsehen oder Kuscheln ab.

@#24: Mit abputzen meine ich das Putzen der Schuhe auf einer bereitgestellten Matte. Da verbleiben dann keine wesentlichen Dreckanteile. Das ist einfach Quatsch. Abgeputzte Schuhe sind ausreichend sauber, um damit Wohnungen zu betreten. Woher kommt nur dieser Hygienfimmel, dass "Strassenschuhe" (also ganz normale Schuhe, nehme ich an), von unten ach-so-dreckig sind?

Von der Unterseite von Strassenschuhe geht nach abputzen keine Gefahr mehr aus. Das ist regelrecht sachlich unzutreffend.

Dein Bequemlichkeitsargument kann ich ganz leicht widerlegen: Ich fühle mich absolut unwohl, ohne Schuhe über glattes Parkett oder Granit zu gehen und fast immer werden meine Füße dann auch kalt. So warm kann gar nicht geheizt sein. Wenn es für Dich bequem ist, kein Problem. Für mich ist unbeschuhtes Gehen eindeutig nicht bequem und schon gar nicht kuschelig.

Highheels mit Pfennigabsätzen sind in privaten Wohnungen wirklich nicht zumutbar. Das habe ich aber auch noch nicht erlebt.

@#25: Stilvoll ohne Schuhe ist gar nicht möglich. Schuhlos ist es immer gleich sehr privat und fast intim, finde ich. Fast immer ist das höchst unangemessen.

Gute Gastgeber fragen und erwarten auch nicht, die Schuhe auszuziehen. Das ist kein Freundschaftsdienst durch den Gast, sondern einzig schlechte Behandlung des Gastes. Immerhin sollte der Gast sich wohlfühlen und nicht als Unterworfener behandelt werden.
 
G

Gast

  • #32
Erstaunlich, dass bei einem so banalen Thema die Wellen so hoch schlagen.

Aber wie man sieht, scheinen ja sowohl die Befürworter, als auch die Gegner des Schuheausziehens jeweils genau den passenden Bekanntenkreis zu haben, sodass sich eine Diskussion eigentlich erübrigt und doch jeder nach seiner Facon selig werden kann.

w54
 
G

Gast

  • #33
Ich wurde einmal an der Tür mit den Worten empfangen: "Hallo, wenn Du auf die Couch möchtest, musst du hier die Schuhe ausziehen".

Für mich war das ziemlich unangenehm, weil ich just an diesem Tag ein paar Socken mit Loch an hatte weil alle anderen in der Wäsche waren. Und dann das! Tja, da musste ich durch und habe heute immer Verständnis für die, die die Schuhe anbehalten wollen.

Ich habe bei weißen Fußböden allerdings auch Verständnis für die Bewohner und ziehe von alleine die Schuhe aus (zumindest biete ich es an) , weil ich auch schön mal so einen hellen Teppich im Eingangsbereich hatte.
 
  • #34
Ich bin auch aus Süddeutschland - aber wenn nicht gerade Dreckbollen an den Schuhen kleben, kann man sie gerne anlassen. Oder auch ausziehen. Es ist mir schlichtweg egal.

Wenn jemand Wert darauf legt, daß ich in seiner Wohnung die Schuhe ausziehe, tu ich das gerne (und hoffe, daß ich kein Loch im Socken habe).
 
  • #35
@27 Frederika

<MOD: Angriffe entfernt.> ...sich nackt fühlen ohne Schuhe? Kann ich nicht nachvollziehen! Und Du lädst doch keine wirklich Fremden zu Dir ein?

<MOD: Chat entfernt.>

Stilvoll? Muss man denn bis aufs erbrechen hin Stilvoll sein? Mit 35 ist das leben wohl kein Spaß mehr?
 
  • #36
@# 23:
Kalle, ich bezeichne hier niemanden als "kleingeistigen Spießer", das mal fürs erste!
Trotzdem leuchtet mir die Argumentation FÜR die Pantoffel- und Sockenmanie nicht ein. - Und WOHL fühle ich mich in meinen eigenen Schuhen am ehesten. Was du an fremdem Schuhwerk "kuschelig" findest, ist mir ein Rätsel!

Und der Boden?
Jeder zivilisierte Mensch putzt sich vor Betreten der Wohnung die Schuhe an der Matte gründlich ab, deshalb liegt sie ja da! - Also das " Steinchen" - Argument wäre nur bei extrem unhöflichen Besuchern eines...
Die Sache mit der Putzerei ist eventuell nachvollziehbar! Ich jedoch putze lieber einmal mehr, als von Gästen zu erwarten, sich der Schuhe zu entledigen.

Merkwürdig, dass du in Süddeutschland diese (für mich Un-) Sitte als normal ansiehst. Ich kenne dies überhaupt nicht!
 
  • #37
@#30: Dein Putzargument ist unsachlich und irreführend.

Erstens schleppen auf einer Matte abgeputze Schuhe eines Gastes keine Ummengen Dreck ind ie Wohnung, sondern entweder so gut wie gar keinen oder eine vernachlässigbar kleine Menge. Wieviel Dreck sitzt denn Deiner Meinung nach an Schuhen, die auf einer geeignten Matte gründlich abgeputzt werden? Wie groß kann die Dreckkonzentration im haus werden, wenn sich diese geringe Menge dann tatsächlich irgendwie verteilen würde? -- Nein, abgeputzte Schuhe schleppen keine bedeutsame Menge Dreck ins Haus.

Zweitens ist es schon lächerlich und albern zu behaupten, dann man aufgrund dieser Menge zwischen zwei Gästen putzen müsste. Ganz im Gegenteil putzt man doch ohnehin nicht für jeden Gast. Wer macht das?! Wenn eine Freundin zu Besuch kommt, muss man doch nicht vorher riesigen Aufstand machen. Man saugt wöchentlich und macht vielleicht noch besitmmten Ecken sauber, aber das ist es dann auch. Soviel Dreck entsteht doch gar nicht, als dass man so einen Aufwand treiben müsste. Und schon gar nicht, weil EIN Gast mit Schuhen durch die Wohnung gegangen ist. Als ob da mehrere Kilogramm Staube durch die ganze Wohnung gekrümelt werden... wirklich eine aboslut unrealistische, absurde, lachhafte Behauptung.

Die Frage zur Gedankenlosigkeit meinte, ob Du nicht an das Wohlfühlen der Gäste, deren Bequemlichkeit, der Exponiertheits- und Nacktheitgefühl ohen Schuhe, deren Stil- und Dresscode-Gefühl bezüglich Schuhen denkst.

Deine Gegenfragen an Angela würde ich vorab schon mal so beantworten:

Ich BITTE nicht den Gastgeber, den Schuhe anbehalten zu dürfen, sondern es ist allgemeine Umgangsform genau jenes zu tun. Ich käme normalerweise nicht einmal auf die Idee, als Gast meine Schuhe auszuziehen. Ich putze sie bei Betreten der Wohnung gut ab und fertig. Dreck schleppe ich auf diese Art nicht hinein, diese Behauptung wäre Quatsch. Ich verursache demzufolge auch keine Arbeit. Einmal die Woche wird sowieso gesaugt oder gewischt und öfter muss man es nicht machen, nur weil ich in Schuhe die Wohnung betrete.

Zu Deiner Bemerkung zu #9: Du musst schon genau lesen. Sie war im Kleinen Schwarzen. Da kann man gar nicht ohne Schuhe dastehen. Das sähe echt absurd bis schlafzimmermäßig aus. Zweitens hat sie angeboten, mit einem Lappen die Schuhsohlen zu reinigen. Spätestens dann wäre das Dreckargument erledigt gewesen. Wer so wenig auf die Wünsche seiner Gäste eingeht, der hat sie auch wirklich nicht verdient.

Schuhträger (was soll das alberne "Strassen"schuh?) würden selbstverständlich die Schuhe ablegen, wenn sie zu kuschligen Phasen übergehen. Das passiert doch aber im Regelfall nicht, wenn man irgendwo zu Gast ist. Bei einer sehr guten Freundin, würde ich in der Tat mal aus den Schuhe schlüfen, wenn ich die Füße auf das Sofa hebe und direkt danach wieder in die Schuhe hinein. Das fühlt sich ganz natürlich an.
 
G

Gast

  • #38
@Frederika
Ich bin mir da nicht so sicher, dass beim Abputzen auf einer Matte wesentliche Dreckanteile verbleiben. Ich weiß auch nicht was man da genau als wesentlich bezeichnet. Sicher wird dann der größte (wesentliche) Teil vom Hundkot weg sein, aber etwas (unwesentlicher) Kot ist dann bestimmt noch dran. Für mich ist der unwesentliche Teil schon wesentlich, weil ich das eklig finde. Ich find das stilhafter keinen Dreck reinzubringen als mit einem makellosen Outfit Dreck als Willkommensgeschenk mitzubringen. Jetzt könnte man sagen "Wenn ich mitbekomme, dass da soetwas dran ist, mache ich das komplett sauber." Aber bekommt man das immer so genau mit wo man hinein gelaufen ist?
 
  • #39
@#37: Ja, das bekommt man mit. Ich habe in den letzten 10 Jahren vielleicht zweimal Hundekot am Schuh gehabt und dann auch jeweils sehr gut gereinigt. Fast immer laufen sich kleine Dreckreste von allem möglichen doch aber nach einigen hundert Schritten auf der Straße komplett ab -- wenn es nicht so wäre, würde sich der Dreck ja auch bei Dir nicht übertragen.

Du siehst also, Dreck geht ran und Dreck geht wieder ab. Warum sollte dies nach intensiver, höflicher Benutzung einer geeigneten Fußmatte ausgerechnet in Deiner Wohnung geschehen.

Nein, Du hast da wirklich unberechtigte Ängste und einen Fimmel. Du wirst merken, dass durch schuhetragende Gäste kein erhöhter Pflegeaufwand entsteht. Das ist einfach nur eine stillose, unterschichtige Marotte. Kein Mensch mit Niveau möchte vor anderen ohne Schuhe dastehen.
 
  • #40
@#30:
Deine Fragen beantworte ich gerne, obwohl es mir in meiner Argumentation hauptsächlich darum geht, wie MEINE GÄSTE in MEINER Wohnung gern gesehen sind: Mit ihren eigenen Schuhen!

Zu deinen Fragen, die allerdings rein hypothetisch sind,denn noch niemals war ich irgendwo zu Gast, wo erwartet wurde, dass Gäste die Schuhe ausziehen:

Ich betrete niemals eine Wohnung, ohne vorher die Schuhsohlen an der Fußmatte zu säubern. Da mache ich keinen Boden schmutzig und der Gastgeber hat auch keine Mehrarbeit. Es sei denn, er hat einen Hygienefimmel. Damit beantworten sich schon deine Fragen 1, 2, und 4 von ganz alleine.
Und die Eitelkeit? Naja, nenne es wie du willst, als eitel sehe ich es nicht gerade an, wenn ich mich in meinen eigenen Schuhen einfach am wohlsten fühle -- vollständig angezogen!
 
G

Gast

  • #41
Ich fasse zusammen:
Den Schuhträgern ist es wichtig passend gekleidet zu sein, denn nur so fühlen sie sich wohl. In ihrer eigenen Wohnung können sie mit dem wenigen Dreck, der von drausen mitgebracht wird leben. Entweder bleibt er liegen oder er wird weggemacht. Den Nichtschuhträgern ist es wichtig, die Schuhe auszuziehen, denn so fühlen sie sich wohl. In der eigenen Wohnung finden sie den mitgebrachten wenigen Dreck als zuviel und würden gern darauf verzichten. Sie möchten nicht mehr putzen als man es eh tun muss.
 
  • #42
<MOD: Bitte bleiben Sie bei deutschen Verhältnissen. >

@38
Genau, jemand hat eine andere Meinung und somit ist er gleich nicht mehr normal. Willkommen in der realen Welt!? Kann ich Null nachvollziehen.

Ich persönlich ziehe auch bei jeder Gelegenheit die Schuhe aus. im Sommer gern Barfuss. Sollte ich da Nachhause kommen, wasche ich mir meine Füße sofort. Alles kein Umstand.
 
  • #43
Für mich gilt:

1. Meine Gäste dürfen ihre Schuhe anbehalten. Dass sie sie beim Betreten der Wohnung gut auf der Matte abputzen, ist ganz normal.

2. Ich selbst behalte eine Schuhe in fremden Wohnungen an, denn sonst fühle ich mich unwohl. ich achte selbstverständlich darauf, dass meine Schuhe keinen Dreck in die Wohnung tragen.

@#40: Nein, die Zusammenfassung unterschlägt vorallem, dass Schuhträger sich einfach mit Schuhen wohler und bequemer fühlen und es für sie ganz selbstverständlich dazu gehört. Passende Kleidung ist ein Teil davon, aber nicht der einzige. Es hat auch mit Glätte des Untergrunds, mit kalten Füßen, mit Exponiertheitsgefühl zu tun.
 
G

Gast

  • #44
@42
Die Zusammenfassung soll die Schuhe mit beeinhalten. Die zählen für mich auch zur Kleidung.
 
  • #45
Ok, die Argumente sind im Wesentlichen ausgetauscht.

Die "Schuhe- weg!"- Fraktion muss sich jedoch darüber im Klaren sein, dass es Menschen gibt, die sich richtig unwohl dabei fühlen, in fremde Pantoffel gezwungen zu werden, oder gar mit kalten Füßen am Kaffeetisch zu sitzen. Schade eigentlich, wenn sich doch liebe Freunde bei uns wohl fühlen sollten...
Nicht jeder Gast, der sich der Situation anpasst und sich brav den Gegebenheiten des Hauses anpasst, findet das normal und richtig. Das zeigt sich in diesem Thread deutlich. Ich nehme eher an, dass der ein oder andere insgeheim ungläubig den Kopf schüttelt...
 
  • #46
@36
ok, du nicht. Der grosse rest aber schon. Ist mir aber auch egal, sollte ein Spässle sein.

Ich hätte da ´ne Frage: Habt Ihr nur Schuhe mit glatten vollkommen unprofilierten Sohlen? Alle anderen kriegt man auf einer üblichen Matte nicht Sandfrei, und trocken schon gar nicht. Bei fechten Sohel siehts dann gleich nochmals schicker aus wenn jemand durch die Wohnung latsch (ich könnte auch sagen ferkelt).

Und dann noch: Bisher ist noch keiner auf die Idee gekommen auf meiner Fussbodenheizung Hausschuhe anzuziehen. Ich kenne aber auch nur sehr wenige die sich mit Schuhen wohler fühlen als ohne. Ist auch gar nicht gut für die Füsse dauernd eingesperrt zu sein.

Ach ja, und an die Golfsockenträger: mit Verlaub, das kann ja nun wirklich nicht mein Problem sein wenn Ihr nicht rechtzeitig wascht oder Socken tragt bis Sie fermentiert Euch vom Leibe fallen.
 
G

Gast

  • #47
@38
"Das ist einfach nur eine stillose, unterschichtige Marotte. Kein Mensch mit Niveau möchte vor anderen ohne Schuhe dastehen."

Weder gehöre ich der Unterschicht an noch verkehre ich in den Wohnungen derselben. Meine Freunde, Bekannten und Angehörigen sind, mit sehr wenigen Ausnahmen, Akademiker, zum großen Teil promoviert. Dass jemand von ihnen besonders stillos wäre, ist mir bisher nicht aufgefallen. Niemand von ihnen hat Schwierigkeiten, ohne Schuhe dazustehen bzw. zu sitzen, die meisten finden es viel gemütlicher.
Ich ziehe meine Schuhe grundsätzlich aus, in meinem eigenen Haus genauso wie in fremden Wohnungen und Häusern - außer, die Gastgeber tragen selbst Straßenschuhe (was sehr, sehr selten vorkommt), oder es ist ein offizieller Anlass, zu dem man formell gekleidet ist mit allem, was so dazugehört.
Meine Gäste ziehen die Schuhe ebenso grundsätzlich unaufgefordert aus. Wenn jemand, sehr selten, fragt, dann lautet meine Antwort, dass es mir lieb wäre, aber dass es mir am allerwichtgsten sei, dass meine Gäste sich wohl fühlen.

Mit Unterschicht, Stillosigkeit und mangeldem Niveau hat das Ausziehen der Schuhe nicht mal ansatzweise etwas zu tun.

[kopfschüttel]
 
  • #48
Einige vermuten hier, dass die Sache mit den Schuhen etwas mit der Region zu tun hat, in #38 wird ein Zusammenhang mit dem sozialen Milieu behauptet (Zitat "stillose, unterschichtige Marotte"), der meines Erachtens so nicht belegbar ist.

Ich selber bin promovierte Akademikerin (2. Generation, keine Bildungsaufsteigerin) und arbeite in der Wissenschaft. Und ich ziehe die Schuhe-aus-Variante in der Regel vor. Die Frage, wie viel Dreck und Steinchen über das Laminat scheuern, hängt meines Erachtens nicht nur vom Fleiß beim Fußabtreten ab, sondern auch von der Beschaffenheit der Matte und vor allem vom Profil der Schuhe. Insbesondere Schuhe mit viel Profil tragen Dreck rein, erst recht, wenn der anfangs nass ist und dann in der Wohnung trocknet. Das kann man vermeiden. Und darum biete ich auch, wenn ich irgendwo zu Gast bin, an, die Schuhe auszuziehen. Keinesfalls käme ich auf die Idee, in meiner eigenen Wohnung in etwas anderem als Hausschuhen oder Socken herumzulaufen.
 
G

Gast

  • #49
In meinem gesamten Freundeskreis zieht JEDER die Schuhe am Eingang aus, da wir alle entweder Parkett oder sehr helle Teppichböden haben. Freunde, die regelmäßig zu Besuch kommen, haben ihre eigenen Hausschuhe bei den Gastgebern. Ich finde den Gedanken, in meiner Wohnung Straßendreck ( der sich eben nicht auf der Untersohle durch Abputzen auf einer Matte restlos entfernen läßt) zu haben, unerträglich,- und auf diesem laufe ich dann barfuß? Und Handwerker bekommen "Überzieher", die anschließend entsorgt werden.
Hätte ich Geschäftsessen oder eine Party, wäre dies eine Ausnahme, bei der meine Gäste ihre Schuhe anbehalten dürften. Und ich mir darüber im Klaren wäre, anschließend den Teppichboden shampoonieren zu müssen. ( frisch gepuzte schwarze Schuhe hinterlassen nämlich Schuhcreme-Streifen auf Teppichböden)
Allerdings hat dieses Verhalten nichts mit übertriebenen Hygiene-Vorstellungen oder Putz-Faulheit zu tun, sondern mit Respekt vor dem Gastgeber und dessen Wohnraum.
Leute, deren Wohlgefühl der Unterschied zwischen Straßenschuhen oder Strümpfen, frisch ausgepackten Hotelschlappen ect abhängt, möchte ich gar nicht in meinem Zuhause empfangen.
 
G

Gast

  • #50
@44
Und die "Schuh-anlassen" Fraktion muss sich darüber im klaren sein, dass es Menschen gibt, die sich unwohl in festem Schuhwerk fühlen und dass es Gastgeber gibt, denen es nicht gefällt, wenn jemand mit Schuhen ins Haus oder Wohnung kommt.

Dann gehört Kalle also zur Unterschicht. Was muss denn jemand von Beruf sein, um Mittelschicht oder sogar Oberschicht zu sein? Aber das spielt wohl keine Rolle, wenn man zur "Schuhe-weg" Fraktion zählt. Wer die Schuhe auszieht, zählt zur Unterschicht.
 
  • #51
#49
<MOD: Chat entfernt.>

Im Ernst. Ich habe bisher (und werde es auch in Zukunft so halten) nur Kinder bis ca 14 Jahren darum gebeten, ihre Schuhe auszuziehen. Einem Erwachsenen gegenüber bin ich noch nie auf eine solche Idee gekommen weil ich meine, daß jeder Mensch den Zustand seiner Schuhe im Verhältnis zum Zustand der Wohnung selbst beurteilen kann.
 
  • #52
@#47:

Ich glaube immer noch, dass diese Besonderheit der "Schuhe- weg- Fraktion" eine regionale ist. Anders kann ich es mir nicht erklären, warum bei manchen IMMER die Schuhe ausgezogen werden, bei anderen jedoch überhaupt NIE.
Leider haben bisher nur 3 Forumteilnehmer ihren Standort preisgegeben. Schade!

Inzwischen bin ich überzeugt, dass die radikalen Schuhgegner hier vor lauter Begeisterung für ihre Marotte gar nicht mehr wahr haben wollen, dass Schuhe in der Wohnung gar nicht so schlimm sind, wie angenommen...
 
  • #53
@#44: Da verwechselst du etwas: Wenn jemand bei mir zu Hause die Schuhe ausziehen möchte - bitte! Nur scheint da umgekehrt keine Toleranz da zu sein!

Außerdem habe selbst nur Bekannte, die so denken, wie ich.
- Und ja, dass es "Schuh- weg- Fanatiker" gibt, das habe ich bemerkt.

Wie kommst du darauf, dass Kalle "Unterschicht" ist??
 
  • #54
der hier so gern genannte fall, des besuches, der zu besonderen anlässen in festlicher kleidung aufkreuzt...klar, da behält man seine schuhe an.
allerdingst halte ich es so, dass festliche anlässe ausserhalb der wohnung/haus in passender location abgehalten werden.

der NORMALFALL ist aber der, dass man irgend jemanden auf privater basis besucht. und DORT würde ich auf jeden fall die schuhe ausziehen. umgekehrt würde ich es auch so wollen.

ein beispiel bei handwerkern - deutschen und dänischen.
ich liess mir einen kamin einbauen.
der deutsche handwerker kommt rein, steht mit seinen schuhen (dreckig) glotzend vor einem hellen teppich und will gerade loslatschen...ich konnte ihn gerade noch bremsen;-)
jetzt kommt der däne...ích öffne die tür, er kommt rein, ich blicke auf seine füße...und er trägt socken!
die schuhe standen schon VOR der tür...er zog sie nicht einmal im flur aus, nein, schon vor der haustür!

mitunter offenbart sich in deutschland eine gewisse schweinchenkultur!
 
  • #55
eigenartig, dass gerade frederika, die sonst immer so in richtung natürlichkeit und sportlich bequeme kleidung hin argumentiert...gerade sie will nun im kleinen schwarzen in eleganten high heels aufkreuzen und mach davon fragen wie stil und unterschichtenverhalten fest?

ich sage nur: immer schön authentisch bleiben!
 
G

Gast

  • #56
ach Du Schreck, ich bin eine kleinkarierte Spießerin !
Wenn ich nach Hause komme ziehe ich die Jacke aus ... und die Schuhe. Nicht aus Angst vor Dreck oder Bakterien, sondern weil es viel gemütlicher ist.

Ich verlange niemals von meinen Gästen, dass sie sich die Schuhe ausziehen sollen, denn das fände ich unhöflich (wer weiss: vielleicht hat einer Käsefüße oder Löcher in den Socken.)
Trotzdem kommen viele meiner vertrauten Freundinnen mit Hausschuhen oder Wollsocken im Gepäck bei mir an.

Wahrscheinlich fühlen die sich bei mir "wie zu Hause", und das freut mich als Gastgeberin doch !

w49
 
G

Gast

  • #57
in der Wohnung meiner Freundin ziehe ich die Straßenschuhe aus, sie die ihrigen in meiner Wohnung, gleiches ist der Fall, wenn ich eine befreundete Familie besuche (bleibe da ja oft über Nacht). Ansonsten praktiziere ich so was nur an Orten wo dies üblich ist (T.d.o.Tür einer Moschee oder Besuch bei Japanern).
 
  • #58
@#47: Was sind das eigentlich für "Hausschuhe", mit denen Du zuhause herumläufst? Ich kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen. Kleine Kinder und uralte, altbackene Senioren vielleicht, aber als normaler Erwachsener in Hausschuhen? Ne, das finde ich ja entsetzlich. Puschen oder Pantoffeln gar? Sorry, geht echt gar nicht.

@#48: Und NOCH EINMAL: Abgeputze Schuhe tragen KEINEN wesentlichen Dreck hinein. Das ist einfach Quatsch und hergeholt. Welche Mengen Dreck hängen denn an einer ganz normalen Schuhsohle, wennman nicht gerade mit Trecker-Profil unterwegs ist?! Das wird hier zunehmend albern.

@#49: Hör auf mit dem Gehetze auf meinen Schicht-Kommentar. Fest steht, dass man ab einem bestimmten Niveau auf gar keinen Fall erwartet, dass ordentlich angezogene Gäste ihre Schuhe ausziehen. Niemand fühlt sich in Socken oder Hausschuhen angezogen und zu keinem ordentlichen Outfit passt "schuhlos". Das meinte ich mit Niveau, nichts anderes.

@51: Ja, Angela, sehe ich auch so. Bei meinen Schuhen wird ganz gewiss keine Unmenge Dreck hineingeschleppt. Einfach Quatsch. Ich wohne übrigens in Norddeutschland und habe hier wirklich nur in studentischen oder einfachen Kreisen von solchen Unarten gehört. Alle, die sich beruflich besser anziehen und einen niveauvollen Beruf haben, betreten Wohnungen vollständig bekleidet, mit Schuhen.

@#52: Richtig, Gäste DÜRFEN ihre Schuhe ausziehen, MÜSSEN es aber nicht. Macht aber so gut wie niemand.

@#53: Ausgerechnet Du, der so oft Wert auf ordentliches Aussehen, auf Kleidung und Stil legt, geht auf Socken? Das kann ich wirklich kaum glauben. Wie passt das zusammen? Tolles Outfit und auf Socken geht doch schlagartig auf Null runter. Echt peinlich.

@#54: Alles pappelapapp, natürlich gehe ich in meiner Freizeit natürlich und flott durch die Gegend und dennoch würde ich mir auf Socken in einer fremden Wohnung dämlich vorkommen. Ich argumentierte nur mit besserer Kleidung, weil es in dem Falle ganz besonders absurd ist. Fast alle Frauen legen wert auf ihre Schuhwahl und empfinden die Schuhe als essentiellen Teil ihres Outfits. Ohne Schuhe hat es irgendwie gleich Schlafzimmerstimmung. Das macht man einfach nicht.

@#55: Ich finde es eben nicht gemütlich, auf glatten Parkett oder Granitfußböden auszurutschen oder kalte Füße zu kriegen. Wo ist das bequem? Außerdem stößt man sich viel schneller mal einen Zeh. Ne, ich finde Schuhe bequem und angenehm. -- Wie beschissen sieht das aus mit dicken Wollsocken -- ey Mann, dass kann man in einer Ferienhütte vorm Kamin abziehen, aber doch nicht als Normalfall.
 
G

Gast

  • #59
das scheint ja ähnlich wichtig zu sein wie die Schamhaarfrisur, ich trage Wildwuchs plus Wollsocken und das auf einem Untergrund aus Holz, Kaschmir & Seide .....
 
G

Gast

  • #60
@52
Der schein trügt. Sicherlich gibt es auch tollerante "Schuh-weg" Fraktionisten. Anders herum kann man sagen: Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass die radikalen Schuhbefürworter es gar nicht so unproblematisch und sauber finden, wenn man mit Schuhen in eine Wohnung kommt, weil erklärt wurde, dass voralllem gewisse Schuhe auch nach dem Gang zur Matte über Mitbringsel aus der Natur verfügen . <MOD>

@50
Ich kenne Schuhträger (z.B. Versicherungsvertreter), denen ist vollkommen egal welchen Zustand die Schuhe bzw. die Wohnung hat, einfach rein und gut.

@53
"mitunter offenbart sich in deutschland eine gewisse schweinchenkultur!"

Nein, wo kämen wir denn da hin. Der deutsche Handwerker würde sich doch sehr unwohl fühlen ohne Schuhe;) Aber Handwerker kommen eher selten zu einem. Da sag ich schon nix mehr.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Fragensteller Ähnliche Fragen Forum Antworten Datum
G Familie 6
Ähnliche Fragen
Urlaub mit fremden Kind?