• #1

In der Ehe ausharren oder Trennung durchziehen?

Hallo,

mein Mann und ich haben uns vor wenigen Tagen die Trennung ausgesprochen.
Er ist aus dem gemeinsamen Schlafzimmer ausgezogen, der Kontakt zwischen uns ist sehr beschränkt.
Auslöser war ein heftiger Streit am Wochenende. ich kann gar nicht genau sagen, was der genaue Auslöser war. Wir machten uns Vorwürfe, beleidigten uns, ich weinte und wir beide sahen ein, dass es so nicht mehr weitergehen kann.
Wir sind seit 10 Jahren zusammen, 9 davon verheiratet und haben eine vierjährige Tochter. Zoff und Streit und Unstimmigkeiten begleiteten unsere gesamte Beziehung hindurch. Seit Jahren habe ich den Gedanke mich zu trennen, aber wir rafften uns zeitweise zusammen und probierten es weiterhin aus: selbst nach der Hochzeit, nach der Geburt unseres Kindes und nach dem Hauskauf wurde unsere Situation nicht besser. Anstatt an den neuen Herausforderungen und Verantwortungen zu wachsen und wieder zueinander zu finden, gingen unsere Werte und Ziele auseinander. Wir entfremdeten uns immer mehr und es fiel immer leichter eine Trennung auszusprechen, wobei wir sie nie in die Tat umsetzten.
Jetzt werde ich durch mein Kind langsam wach gerüttelt. Ist es das, was ich ihr in einer Ehe vorleben möchte? Gefühlslosigkeit, keine Zärtlichkeiten zwischen den Eltern, laute Streitereien, Weinen?

Zudem kommt noch hinzu, dass ich meinen Mann betrogen habe und es verschweige. Ich möchte ihn nicht damit belasten und mich und mein Kind vor weiterem Streit schützen.

Wenn ich an den Anfang unserer Beziehung zurück denke, gab es schon immer Anzeichen dafür, dass es mit uns nicht funktionieren kann: zur schnellen Heirat kam es (ich 20, er 22) nach der großen Verliebtheit auf Grund seiner damaligen fehlenden Aufenthaltsgenehmigung in DE. Da wir uns aber zu dem Zeitpunkt nach der Fernbeziehung eine gemeinsame Zukunft vorstellen konnten, war das kein Problem für mich. Mit der Zeit stritten wir immer mehr. Wir haben sehr unterschiedliche Ansichten, allerdings habe ich sie immer heruntergespielt. Was solls, dann ist unsere Ehe eben impulsiver als andere, habe ich mir eingeredet. Nun bin ich aber durch unsere Tochter an einem Punkt, an dem ich so nicht mehr weitermachen kann. Unzählige Versuche brachten keine Besserung.

Obwohl wir die Trennung ausgesprochen haben, habe ich Angst vor den nächsten Schritten, vor der Scheidung, der Wohnungssuche, der Zukunft, in der ich für mein Kind alleine da sein muss.
Ich bin ich für jeden Denkanstoß und jede Ansicht dankbar.
 
  • #2
Obwohl wir die Trennung ausgesprochen haben, habe ich Angst vor den nächsten Schritten, vor der Scheidung, der Wohnungssuche, der Zukunft, in der ich für mein Kind alleine da sein muss.
Ich bin ich für jeden Denkanstoß und jede Ansicht dankbar.
Keine Angst, das ist alles machbar. Er kann dir ja auch dabei helfen, ist ja im Sinne des Kindes.
Deine Entscheidung ist richtig, vor allen Dingen für dein Kind.
Viel Mut und Kraft!
 
  • #3
Liebe 5carlet,
verständlich das dir etwas mulmig ist, wenn du an die nächste Zukunft denkst. Aber wie @Lily321 schon sagte, das ist alles machbar.

Wenn du nicht mehr hinter deiner Ehe, eurer Beziehung stehst (und u.a. dein Betrug zeigt das ja deutlich), solltest du die Trennung jetzt auch konsequent durchziehen.
Bitte achte aber darauf deine Tochter nicht als Rechtfertigung für alles mögliche zu benutzten. Dieses Satz von dir gibt mir zu denken:
und mich und mein Kind vor weiterem Streit schützen.
Euer Kind kann nichts dafür, dass eure Beziehung nicht funktioniert und auch mit Sicherheit nichts dafür das du fremd gegangen bist!
Verlange von deinem Kind nicht, dass es parteiisch werden muss! Sie ist eure gemeinsame Tochter, so weit es irgend möglich ist solltet ihr sie aus eueren Trennungsdifferenzen raus halten! Es ihr so leicht wie irgend möglich machen.
Mit 4 Jahren bekommt sie emotional betrachtet alles mit was bei euch gerade passiert. Da sie das alles rational aber noch nicht verstehen kann, solltet ihr sehr gut auf sie acht geben.

Alles Gute für dich
 
  • #4
Mach Dich ehrlich und löse diese Ehe auf. Andere Möglichkeiten sehe ich in Deinem Fall nicht. Ob Du (auch) den Betrug offenbaren solltest? Na ja, vielleicht eher nicht. Aber trenne Dich konsequent.
 
  • #5
Menschen, die in einer Ehe ausharren, waren mir noch nie sympathisch. Das erinnert mich an meine eigene Kindheit, in denen die Elternpaare auch ums Verrecken zusammenbleiben mussten. Streit, Gewalt und Affären waren Tagesordnung. Das haben wir schon mit 4/5 Jahren gecheckt, dass Mama oder Papa da mit einem anderen rum macht.

Häufig wird das gemeinsame Kind als Grund vorgeschoben, warum man sich nicht trennen kann. Das Kind leidet, das Kind sieht die Lieblosigkeiten zwischen den Eltern und den regulären Streit. Das Kind darf dann als Partnerersatz herhalten und wird für das Elternglück verantwortlich gemacht. Es darf beizeiten als Vermittler zwischen Eltern springen: "Sag deinem Vater mal..." ..."Sag deiner Mutter mal ...". Meist werden dem Kind dann auch die heimlichen Affären und Liebschaften vorgelebt.

Zeige auch du deinem Kind, wie man so etwas souverän löst, wenn man sich in einer Partnerschaft unwohl und Fehl am Platz fühlt. Denn deine Kinder werden sehr wahrscheinlich eines Tages auch mal in dieser Lage sein, wenn die eine oder andere Beziehung auseinander geht.
 
Top