G

Gast

  • #1

Immer nur die gute Freundin

Ich (35) bin schon lange Single und völlig ratlos. Zwar gehe ich oft unter Leute und komme problemlos mit Männern in Kontakt, werde aber immer relativ schnell in die weibliche Kumpelschiene gesteckt. Zwar habe ich lange Haare, schminke mich dezent, trage Schmuck und ziehe bei wärmeren Temperaturen auch gerne Kleider und Röcke an, bin aber insgesamt eher der herbere Typ Frau (Richtung Katy Karrenbauer, aber ich bin hübscher :) ) und absolut keine zarte Elfe. Dazu kommt noch, dass ich eine ziemlich tiefe Stimme habe.

Wenn sich mal ein Mann für mich interessiert, dann ist es immer einer dieser Typen, die eine "starke" Frau suchen. Von solchen Männern darf man als Frau absolut gar nichts erwarten, darf sie niemals um Hilfe bitten, Sehnsucht nach ihnen haben, Gefühle zeigen, usw. Wenn man es doch tut, wird man als schwach abgestempelt und verliert ein Stück Respekt.

Die wirklich netten Männer, die für eine Beziehung interessant wären, sehen keine potenzielle Partnerin in mir. Was kann ich an meiner Ausstrahlung verändern, um andere Menschen anzuziehen?
 
G

Gast

  • #2
Du machst den gleichen 'Fehler,' der auch vielen anderen Frauen - und Männern - zu schaffen macht.

Nach einigen Erfahrungen mit Männern, die nicht so reagierten, wie du das erhofft hast, suchst du den Fehler nun bei dir und deiner Ausstrahlung. Mit dir 'stimme' irgendwas nicht, da du stets die falschen Männer anziehst und solche, die du toll findest, dich nur als gute Freundin sehen.

Du kannst tatsächlich etwas ändern, aber der Fehler liegt nicht dort, wo du vermutest. Weder liegt das an deiner etwas tieferen Stimme (das ist sogar oft total sexy), noch an deinem Auftreten. Natürlich kann man sich unvorteilhaft anziehen, aber das nur am Rande.

Du solltest deine Energie nicht darauf konzentrieren, wie du dich verändern könntest, damit die 'richtigen' Männer auf dich zugehen, sondern du solltest selbst mehr Kontrolle über dein Liebesleben gewinnen.

Fast alle Menschen die diesbezüglich unzufrieden sind, agieren einfach zu passiv und warten - genau wie du - auf die Initiative anderer.

Selbst die attraktivsten Menschen ziehen nur selten bzw. unregelmäßig genau solche Männer und Frauen an, die sie selbst toll finden und sich 'aussuchen' würden.

Dagegen haben sogar ganz durchschnittlich aussehende Männer und Frauen manchmal extrem viel Erfolg, auch bei sehr hübschen und gefragten Männern/Frauen, wenn sie selbst Initiative ergreifen und nicht darauf warten, dass andere Menschen stets auf sie zugehen.

Sprich mit solchen Männern, die du toll findest. Flirte aktiver, zeig dein Interesse, überwinde deine Angst vor Zurückweisung. Verstehe flirten als Spiel und fürchte dich nicht ständig davor, was andere Menschen von dir halten, wie du 'wirkst' oder wie schlimm ein Korb ist.

Wenn du bestimmte Menschen in deinem Leben willst, dann musst du auf diese Menschen zugehen. Ansonsten wirst du auch zukünftig kaum Einfluss darauf haben, was wann, wie, wo mit wem passiert. Du wirst weiter warten und hoffen. Das kann irgendwann extrem frustrierend werden.

Es ist auch völlig egal, ob du ein Mann oder eine Frau bist. Entgegen des klassichen Verständnisses vom jagenden Mann, reagieren alle Menschen universell positiv auf authentisches Interesse und Anerkennung.

Je mehr du dementsprechend von dir zeigst; wer du bist, was/wen du magst, was dir gefällt, was du denkst und fühlst. Desto schneller und einfacher und auch regelmäßiger, wirst du auf genau solche Menschen treffen, die du toll/interessant/attraktiv/usw. findest. Denn genau solchen Menschen gegenüber hast du dich offenbart.

Gleichzeitig wirst du auch häufiger Körbe kriegen, aber das ist Teil des Spiels. Du kannst das eine nicht ohne das andere haben. Wenn du konsequent lieber auch weitherhin passiv bleiben willst, dann 'spielst' du das Spiel nicht wirklich, sondern wartest an der Seite darauf, dass du entdeckt wirst.

Und das kann manchmal dauern. Und du wirst stets nur sehr wenig Einfluss auf dein Liebesleben haben.

Werde mutiger, dann wirst du mehr Erfolg haben.
 
  • #3
Als erstes bleib wie Du bist, ich finde Katy Karrenbauer toll.

Gerade dieses - sich verbiegen um anderen zu gefallen - geht in die Hose, man spielt dann eine Person vor, die man eigentlich nicht ist, fliegt die Mogelpackung bei näheren Kennenlernen auf wird das schlimmer als erst mal "nur" Single zu sein und sich des Lebens, auch alleine, freuen.

Wichtig ist jemand zu finden für den Du Dich nicht verstellen mußt und der genau so eine Frau wie Dich will und keine Puppe. Ich bin auch keine unkomplizierte Jeanstypfrau, quasi kein Männertyp der Masse, dennoch gab es immer wieder einen Mann, der sich gerade deshalb für mich interessierte.

Dass Du für einige Männer wie eine gute Freundin wirkst, hängt nicht mit dem Aussehen zusammen.
Nicht jede herb wirkende Frau wird gleich automatisch in die Kumpeschiene gedrückt, das kann auch weiblichen hübschen Frauen passieren - wenn - sie sich schnell zum seelischen Mülleimer, zur ewig Verständnisvollen und Dauerproblemlöserin für männliche Frustrationen "hergeben" oder eben dieses Helfersyndrom haben.

Dann wirken sie nunmal wie der Kumpel von nebenan, bei dem sie Dampf ablassen können.
Die Frauen hören zu, werden zum Männerversteher, aber leider nicht zur begehrten Partnerin mit eigenem Köpfchen, eigenen Interessen, denn für männliche Probleme zu lösen haben sie gerade keine Zeit und vor allem gerade dafür besonders nicht.

Sei egozentrisch, ohne egoistisch zu sein, sag einfach mal "nein" zu Dates, zum Problemlösen, zum zuhören, was nur ihm was bringt, aber ja zum Geklüngelabend mit Freundinnen, ja zum neuen Hobby,
ja zur Shoppingtour, ja für neue Netzwerke ohne Männer, ja zu etwas was dich neu begeistert.

Eine autarke unabhängige Frau, die mit sich selbst auch alleine super klarkommt, wird nicht als Kumpeltyp gesehen, weil sie kein Kumpel ist, den hat ein Mann meist schon, es ist ebenfalls ein Mann.
Sei eine Frau, geheimnisvoll, unberechenbar, selbständig.

Und Du wirst garantiert nie wieder in die Kumpelschiene fallen.
 
  • #4
... bin aber insgesamt eher der herbere Typ Frau (Richtung Katy Karrenbauer, aber ich bin hübscher :) ).....
Dazu kommt noch, dass ich eine ziemlich tiefe Stimme habe.
Eine tiefe Stimme bei einer Frau, irritiert mich als Mann enorm.

Und Katy K. hielt ich anfangs für einen Mann bzw. Transgender.
Es braucht viel, um sich daran zu gewöhnen, daß sie ab Geburt schon eine Frau ist.

Da nützt ein Rock auch nicht viel, wenn man einen herben Typ mit tiefer Stimme vor sich hat.
Im Gegenteil. Diese Mischung würde mich noch mehr irritieren.
Weil es in meinem Kopf nicht zusammen passt, mit der landläufigen bzw. meiner Vorstellung von einer Frau.

Nun, z.B. die Sängerin Amanda Lear oder Grace Jones haben auch tiefe Stimmen.
Aber die gleichen das aus, durch eine besonders weibliche und sexy Erscheinung.
So das sie zumindest äußerlich total wie eine Frau aussehen.
Dann muß sich der Mann nur noch an die tiefe Stimme gewöhnen.

(m,53)
 
G

Gast

  • #5
Hallo,

als erstes solltest du dich fragen, ob du mit dir so zufrieden bist, wie du bist. Wenn das der Fall ist, dann bleib dir auch weiter treu. Wahrscheinlich bist du sogar so eine "starke" Frau, wie du schreibst und dabei ist doch nichts Schlechtes. Allerdings stellt eine starke Frau für einen Mann eben leicht auch eine gewisse Konkurrenz dar, da ist es halt schwieriger, den Richtigen zu finden, der damit auch klarkommt.

Wenn sich mal ein Mann für mich interessiert, dann ist es immer einer dieser Typen, die eine "starke" Frau suchen. Von solchen Männern darf man als Frau absolut gar nichts erwarten, darf sie niemals um Hilfe bitten, Sehnsucht nach ihnen haben, Gefühle zeigen, usw. Wenn man es doch tut, wird man als schwach abgestempelt und verliert ein Stück Respekt.
"Solche" Männer würde ich eher als Macho bezeichnen, die deine Stärke dazu ausnutzen, es sich gemütlich einzurichten. Willst du das wirklich?
 
G

Gast

  • #6
Bisher sagte mir Katy Karrenbauer nichts, habe gerade ein Video gesehen. Mich irritiert ebenfalls die tiefe Stimme enorm, für mich hat sie überhaupt keine erotische weibliche Ausstrahlung, ich assoziiere sie sofort mit "Mannweib". Es gibt aber sicher Männer, die das anders sehen oder genau darauf stehen.

Für mich ist daher nachvollziehbar, dass in erster Linie Männer auf Dich zukommen, die eine "starke" Frau suchen, so wie keine Frau auf den schmächtigen 1,70-Mann zugeht, wenn sie einen "starken" Mann möchte.

Wenn sich mal ein Mann für mich interessiert, dann ist es immer einer dieser Typen, die eine "starke" Frau suchen. Von solchen Männern darf man als Frau absolut gar nichts erwarten, darf sie niemals um Hilfe bitten, Sehnsucht nach ihnen haben, Gefühle zeigen, usw. Wenn man es doch tut, wird man als schwach abgestempelt und verliert ein Stück Respekt.
Für mich widerspricht sich das etwas und klingt sehr schwarz-weiss. Du willst nicht als schwach abgestempelt werden und erwartest Respekt, suchst aber einen Mann, der keine "starke" Frau möchte. Letztlich wirst Du in einer Beziehung immer irgendwo dazwischen landen. Warum versuchst Du es nicht einfach mal mit einem Mann, der eine "starke" Frau sucht?

m, 46
 
G

Gast

  • #7
Da nützt ein Rock auch nicht viel, wenn man einen herben Typ mit tiefer Stimme vor sich hat.
Im Gegenteil. Diese Mischung würde mich noch mehr irritieren.
Weil es in meinem Kopf nicht zusammen passt, mit der landläufigen bzw. meiner Vorstellung von einer Frau.

(m,53)
Super, Bernd! In meinem Kopf geht nicht zusammen, dass kleine Männer (unter 1,85) Männer sind. jammerst du nicht immer, dass du den Frauen zu winzig bist? Und dann so etwas? Ich schüttle den Kopf über eine derartige Äußerung!
 
G

Gast

  • #8
Hier die FS: Ich habe mich im Netz zum Thema "herbe Gesichtszüge" informiert. Als charakteristische Merkmale werden ausgeprägte Wangenknochen, ein spitzes/eckiges/hervorstehendes Kinn, ein eckiger Kiefer, ein große/spitze Nase und ein eckiges Gesicht genannt. Ich habe gar nichts davon. Meine Wangenknochen sieht man gar nicht, denn ich habe ein ganz rundes Gesicht. Und eine Stupsnase. Mein Kinn fällt gar nicht auf. Meine Stimme ist auch bei weitem nicht so tief wie die von Katy Karrenbauer, Grace Jones oder Amanda Lear (die übrigens als Mann auf die Welt gekommen ist).

Meine Kosmetikerin meinte, dass meine herbe Ausstrahlung eher eine Folge meiner vielen männlichen Hormone ist. Ich habe sehr viele, dicke und ziemlich lange Haare, mit denen ich mehr als glücklich bin und für die ich schon zahlreiche Komplimente bekommen habe. Leider bin ich nicht nur auf dem Kopf stark behaart. An den Beinen wächst kaum noch was, seit ich sie regelmäßig entferne. Ganz schlimm finde ich die Gesichtsbehaarung. Die Augenbrauen zupfe ich immer wieder in Form, das passt. Früher hatte ich einen üblen Damenbart, und zwar nicht nur einen dünnen Flaum. Ich hätte mir über der Oberlippe, am Kinn und Hals einen richtigen Bart wachsen lassen können. Habe sie mit einer Lasermethode bei der Kosmetikerin entfernen lassen und muss das 1-2x pro Jahr wiederholen. Trotzdem sprießt manchmal noch etwas durch, was ich dann selbst wegrasiere.

Ich habe übrigens sehr wohl schon auch selbst die Initiative ergriffen, wenn ich einen Mann sehr sympathisch fand und mir mehr vorstellen konnte. Aber die wirklich netten Männer meinten, dass ich zwar eine tolle Frau sei, aber ihren Beschützerinstinkt nicht wecke und somit für eine Partnerschaft nicht in Frage komme. Wie kann eine Frau mit meiner Optik den Beschützerinstinkt eines Mannes zum Vorschein bringen? Ich möchte schon gerne beschützt werden.
 
G

Gast

  • #9
Liebe FS,
verzettel' Dich doch nicht darin, dass Du beschützt werden willst. Du hast zuviel maennliche Hormone, das weckt bei Maennern keinen Beschuetzerinstinkt. Leb' einfach damit, wie Du bist und irgendwann kommt ein Mann, der keine Barbie mit Kulleraugen sucht, die wie ein Mehlsack auf seinen Schultern lastet, sondern der eine Frau will, die gleichstarke Partnerin sein kann.

Ich bin ein knapp 1,60-Haenfling, habe eine tiefe Stimme und ein selbstbewusstes Auftreten, was garnicht zu meiner koerperlichen Erscheinung und Zurueckhaltung auf den ersten Blick passt. Ich habe mit Maennern auch alle Irrungen und Wirrungen durchlaufen, die Schlappschwaenze angezogen, die vermeintlich "starken" Maenner blieben fern.
Irgendwann hatte ich meine Position gefunden und dann war es nicht mehr weit bis zum richtigen Mann: keine Zeit mehr mit Schlappschwaenzen verplempern sondern diese abhaken, keine Zeit verplempern mit Kens, die eine hohlkoepfige Barbie suchen. Frau wundert sich: es gibt genug Maenner mit Hirn, die eine Partnerin wollen, die standhaft wirkt und ist - es dauert nur laenger, weil mancher Mann erst mal glaubt, Barbie sei sein Ding.

Die ganzen Frauennamen, die hier genannt wurden kenne ich alle nicht und sie interessieren mich auch nicht ausreichend, sie zu googlen. Der Prototyp der herben Frau ist für mich Mechthild Großmann, allseits bekannt aus "Tatort Muenster". Ich finde sie dort phantastisch, als Staatsanwältin frei von vielen Regeln, wenn sie rauchen will und vollkompetent in allen Sachfragen, ausgestattet mit einem trockenen Humor. Aber ich kenne auch ihre andere Seite, als ausdruckstarke Taenzerin im Pina-Bausch-Emsemble. Einen Mann, der so eine Frau nicht hammerstark findet kann ich nicht ernst nehmen, das sind für mich Maennchen.

Als ich aufgeben konnte, Maedchen sein zu wollen, fand ich einen Mann, der eine Frau wollte, die im Leben bestehen kann.

Lass Dir die überflüssigen Haare entfernen und sei ansonsten die Frau, die Du bist. Du wirst nicht glücklich mit einem Mann, für den Du versuchst, eine andere Frau zu sein, als Du bist. Halt Dir nur die Weicheier vom Hals, die Deine Lebenszeit vernichten, ohne Partnereigenschaft zu haben.
 
G

Gast

  • #10
Aber die wirklich netten Männer meinten, dass ich zwar eine tolle Frau sei, aber ihren Beschützerinstinkt nicht wecke und somit für eine Partnerschaft nicht in Frage komme.
Das haben die Dir direkt so gesagt? Das klingt ja wie aus einem Lehrbuch.

Wie bringt man den Beschützerinstinkt eines Mannes zum Vorschein ... Ich denke, das wird schwer, wenn man nicht das Kindchenschema bedient.
Lange Haare sind gut.
Klamottenmäßig sollen ja die Teile, in denen man nicht schnell rennen kann, die männlichen Instinkte anfachen - hohe Schuhe, enge Röcke.

Aber wenn Deine Ausstrahlung von den Hormonen kommt, kann man doch kaum was machen, was jetzt Dich als Person angeht. Ich weiß auch nicht, ob ich damit zum Arzt gehen würde.
Ich hatte ne Freundin, die auch nicht herb aussah, aber für andere männlich rüberkam. Der Arzt hatte ihr auch zu viele männliche Hormone bestätigt. Das lag an ihrem Verhalten, dass sie männlich rüberkam. Sie warb für sich nicht mit dem typischen Frauenverhalten, sondern mit Cleverness und dass sie viel kann. (das hat sie auch immer wieder rausgestellt, sich über Zensuren in der Schule definiert und gern andere verbessert).
Ein Mann will vermutlich lieber angeflirtet werden statt zu hören, wie taff eine Frau ist. Selbst, wenn er taffe Frauen gut findet, darf man es mit seiner Unabhängigkeits-Taffheits-Darstellung nicht übertreiben, sonst kommen nur die, die eine "starke Frau wollen, die ihnen eine starke Schulter bietet".

Wenn diese Männchen auf Dich stehen, sendest Du vielleicht zu viele Signale in Richtung "taff". Ich weiß, das ist jetzt ein schwammiger Hinweis. Vielleicht musst Du einfach öfter den Satz denken "ich bin eine aufregende, sexy Frau", wie ein Mantra. Guck Dir an, wie man sehr weiblich geht (ohne übertrieben zu wirken) usw. Anmut ist was, das man durch Gymnastik lernen kann, also fließende Bewegungen, bewusste Bewegungen.

Wenn man sich selbst viel durchs Leben schlagen musste, hat man vielleicht das Gefühl, man müsse immer stark sein. Vielleicht gibt es einen Weibchentyp, den Du doof findest oder gar verachtest. Das sind dann meist Eigenschaften, die man selber gern hätte, wenn man so heftig auf irgendwas reagiert, das einem eigentlich egal sein sollte. Guck Dir von den "Weibchen" ein bisschen ab, was Du für Dich übernehmen könntest.

Ich weiß nicht, wie groß Du bist. Ich bin sehr groß für eine Frau und habe auch gemerkt, dass ich oft unterschwellig das Gefühl hatte, eine Frau müsse klein sein. Das war mir gar nicht bewusst. Wenn so eine kleine Frau Hilfe brauchte, hab ich einen Beschützerinstinkt empfunden - völlig blöd. Ich musste auch erstmal daran arbeiten, dass ich mehr weiblichen Charme entwickle und nicht immer nachsichtig, stark und unabhängig bin.
 
G

Gast

  • #11
Eine Freundin meiner Schwester ist klein, spindeldürr(leider auch essgestört) und hat riesengroße braune Kinderaugen. Sie kann sich beim Ausgehen kaum vor Verehrern retten, also spricht dieses Kindchenschema schon viele Männer an. ABER: eine Freundin meiner Mutter ist 1.80, hat ein Kreuz wie ein Möbelpacker, war nie wirklich schlank, hat zwar ordentlich Busen, aber auch einen Bauch und einen komplett platten Hintern. Sie war zweimal verheiratet (einmal geschieden, einmal verwitwet) und ihr ganzes Leben nie berufstätig. Nicht dass dieses Modell so erstrebenswert wäre, natürlich mußte sie sich auch mal anpassen und unterordnen! Aber ihr Leitsatz war: "Ich bin zu sensibel für die Arbeitswelt", sie bekam gerne mal einen hysterischen Anfall, machte sich nicht zu viel aus Sex,ist immer gepflegt mit schöner Haut & Haaren, kocht gerne und gut und strahlt insgesamt die Überzeugung aus, ein Weibchen zu sein. Also wurde sie auch so wahrgenommen und immerhin von 2 attraktiven Ärzten geehelicht und erhalten-soviel dazu :))

Liebe FS, wenn Du zuviele männliche Hormone hast, lasse doch mal einen Hormonstatus machen? Vielleicht ist Dein Körpergeruch (damit meine ich NICHT Muffel!) auch etwas männlich? nur eine Idee..
Ansonsten finde ich es schön, dass Du so gepflegt bist! Verwende einen blumig-weiblichen Duft, und lasse Dir hier nicht einreden, dass weibliche Kleidung dann nicht passt. Es gab und gibt auch Filmdiven mit herberen Gesichtszügen, die als sehr attraktiv gelten.
Umgekehrt mag ich Männer mit etwas androgynerem Gesicht, andere Frauen mögen dann nur den ultramaskulinen Typ, das ist wie so vieles Geschmackssache.
Denke nicht so viel über Kategorien nach-wenn Du Dich selbst magst, strahlst Du das aus, das ist nicht zu unterschätzen!
(W)
 
G

Gast

  • #13
Wieso willst Du unbedingt den Beschützerinstikt bei einem Mann wecken wollen, warum willst Du unbedingt beschützt werden wie ein kleines, hilfloses Ding? Ich bin auch eher eine kumpelhafte Frau (optisch bin ich sehe ich weiblich aus, schminke mich, bin schlank und habe längeres Haar, ziehe aber weder High-Heels und Minirock an) Es steht auch nicht jede Frau auf den ultramaskulinen Typen mit kantigem Gesicht und Muckis. Durch meine eher kumpelige Art habe ich auch manchmal Schwierigkeiten gehabt, einen passenden Partner zu finden und habe eine zeitlang nur "Waschlappen" an Land gezogen. Bin aber mittlerweile verheiratet mit einem Mann, der nicht auf Barbiepuppen mit Kulleraugen steht.

Es laufen genug Männer da draussen rum, die genau so eine Frau wie Dich suchen. Verbiege Dich nicht und bleibe authentisch. Was willst Du mit einem Barbiepuppen-Mann?

w
 
  • #14
Manchmal ist es simpel einfach der Geruch..
grade wenn du viele männliche Hormone hast dann hast du evtl einfach keinen "Paarungs"-Geruch
 
  • #15
du musst halt weibliche Sexualität ausstrahlen, um nicht auf die Freundschaftsschiene zu kommen.

Wie du das machst, bleibt dir überlassen. Verhalten siegt über (unveränderlichen) Körperbau.

Höre nicht auf diese Trugschlüsse. Macho (Heißt eigentlich nur männlich) und nicht faul, sich verwöhnen
lassen und eine große Klappe haben. Macho bedeutet nur Wagnisse einzugehen, zu konkurrieren, etc.

Genauso wie feminin nur elegant, zurückhaltend, grazil usw. bedeutet. Du kannst wahnsinnig feminin sein
und dir nie die Butter vom Brot nehmen lassen.

Man kann als Frau von Feminität nie genug haben als Frau. Es macht dich auch nicht schwächer
(Grüsse an den Dekonstruktivismus des Genders) sondern stärker.