G

Gast

  • #1

Immer alleine sein?

Hallo, ich bin seit 7 Monaten in einer Beziehung - leider nur bedingt glücklich. War immer lange allein, zwischendurch hatte ich mal eine Beziehung, oft ist sie jedoch durch Untreue etc. beendet worden. Meine längste Beziehung war knapp ein Jahr. Nun habe ich einen neuen Partner der ganz anders ist, mich förmlich auf Händen trägt. Durch die lange Zeit alleine habe ich mich scheinbar ans alleine sein gewöhnt. Bin trotz der neuen Beziehung lieber alleine und wir sehen uns wenn es hoch kommt 2 Tage die Woche, wie soll da dann jemals was Richtiges draus werden? Meine Gefühle schwanken extrem. Einen Tag freu ich mich, an einem anderen Tag wär ich lieber Singel. Träume dazu hin und wieder dass er mich verlässt oder betrügt. Vermissen tu ich ihn so gut wie nie. Andererseits kann ich mir jedoch auch nicht vorstellen ganz ohne ihn zu sein. Ich flipp echt noch aus, endlich findet man mal jemand der zu einem passt und dann sowas. Bin ich unfähig zu intensiven Gefühlen? Liebe Grüße, Manu
 
G

Gast

  • #2
nee, du hast einfach noch nicht die/den Richtige/n gefunden...
wenn du ihn findest, willst du jeden tag mit ihm/ihr zusammen sein!!
 
G

Gast

  • #3
Die 1 hat Recht denk ich. Du liebst ihn nicht, sonst würdest Du nicht wollen (auch nicht ab und zu), dass er Dich verlässt. Es müssen beiden Dinge stimmen, Kopf und Herz. So wie es scheint stimmt nur der Kopf (wir passen gut zusammen, er verhält sich gut). Ob Du unfähig zu Gefühlen bist könnte vielleicht ein Psychologe herausbekommen. Vielleicht bist Du durch deine bisherigen unglücklichen Beziehungen so geworden, VIELLEICHT als Schutz "Lasse ich keine Gefühle zu, kann ich auch nicht so verletzt werden wie beim letzten Mal". Dass man mal 1 oder etwas mehr Tage alleine sein möchte ist normal, aber bei Dir ist es eine zu lange Zeit als dass man es als "normal" bezeichnen könnte.
 
G

Gast

  • #4
Wieso bin ich dann Eifersüchtig und habe Angst ihn zu verlieren oder ihm weh zu tun? :(
 
G

Gast

  • #5
Angst und Eifersucht...das sind sehr intensive Gefühle, was auch deine Frage beantwotet!!
 
G

Gast

  • #6
Wo ist denn das Problem mit den 2 Tagen pro Woche sich sehen? Findest Du es rational zu wenig, weil die meisten Beziehungen anders aussehen? ISt es Deinem Partner zu wenig und hat er das so geäußert?

Wenn Du Dich mit 2 mal die Wochen treffen wohl fühlst und die wenigen Treffen intensiv sind und Du Dich wohl fühlst dann mach Dir nicht so viele Gedanken. Jeder Mensch ist anders und vielleicht entsteht auch der Wunsch nach mehr wenn Du nicht versuchst Dich selbst dazu zu zwingen.

Es gibt keine Anleitung zur Beziehung in der steht wie oft man sich pro Woche sehen muss und Qualität von Treffen ist auch wesentlich wichtiger als die Quantität. Was hättest Du davon wenn ihr jeden Abend zusammen vorm Fernseher versacken würdet, das wäre doch viel problematischer!

m43
 
G

Gast

  • #7
Wer sagt, dass 2 Treffen pro Woche wenig ist? Er? Irgendjemand? Dein Anspruch?

Tu, was dir möglich und richtig ist.

Nach langen Single-Zeiten ist es ganz normal, dass du das Alleinesein gewöhnt bist und darauf auch nicht ganz verzichten möchtest. Das ist sehr gesund. Ich bin der Meinung, dass viele Partnerschaften daran leiden, dass eine/r oder beide nicht zwischendurch auch alleine sein können. Das nenne ich Abhängigkeitsbeziehung und diese nehmen manchmal echt abstruse Formen an - bloß weil eine/r das Alleinesein nicht erträgt.

Bleib, wie du bist und genieße das, was IST.

w,56
 
G

Gast

  • #8
@FS: Wieso findest du das ungewöhnlich? Euer Schnitt ist doch ok? Mal verbringt man eben mehr, mal weniger Zeit miteinander. So interpretiere ich deine Schilderung.
Verbringt ihr eigentlich auch mal ganze Wochenenden zusammen, verreist ihr zusammen?

Wenn es dir natürlich jetzt schon so zuviel wird, daß du am liebsten gar nicht mehr willst, dann schmeiß halt hin. Aber daß musst du schon für dich selber abwägen.
 
G

Gast

  • #9
Liebe Fs,

auch wenn Einige hier gleich wieder aufschreien werden, hast du schon mal überlegt, in deiner Vergangenheit mit Hilfe eines Coaches oder Therapeuten zu stöbern, ob da vielleicht die wahren Ursachen deiner "Problematik" liegen können? Ich denke da an mangelnde Zuwendung durch Mutter/Vater etc., entstandene Verlustängste usw.?

w 47
 
G

Gast

  • #10
Hallo,

erstmal danke für die vielen Antworten.

@w 47: An mangelnder Zuwendung der Eltern kann es definitiv nicht liegen, hatte eine Bilderbuch Kindheit. Meine Eltern sind ein Vorbild für eine gute Erziehung/Vertrauen und Zuwendung.

@#7: Wir verreisen zusammen, auch mal 2 Wochen am Stück, im Urlaub ist auch immer alles super. Meine Probleme machen sich eher im Alltag bemerkbar. Wochenenden verbringen wir auch zusammen, jedoch brauch ich in der letzten zeit dann schnell wieder meine Zeit für mich alleine.

@#6: Er will mich mehr sehen und denke er leidet auch etwas darunter, er akzeptiert jedoch. Aber dann hat das ganze doch keine Zukunft oder kann sich an meiner Einstellung noch was ändern?

Bei ihm hab ich keinerlei Ängste betrogen zu werden oder, dass er mich verlässt. Mir ist schon der Gedanke gekommen, dass er ZU gut ist, man sagt ja auch "Frauen stehen auf Arschlöcher" oder wenn man nicht kämpfen muss wird es uninteressant...

w29
 
G

Gast

  • #11
zu #9

Gut, wenn deine Kindheit wirklich so Bildbuch mäßig war, ich glaube allerdings, dass viele Leute sich was vormachen, mit der angeblich so tollen Kindheit, gerade da werde ich mißtrauisch, weil meine Erfahrung letztendlich zeigte, dass die Kindheit doch nicht so toll war. Aber der betreffende Mensch war noch zu jung und unwissend um zu verstehen, dass halt hinter der tollen Außenfassade doch einiges schief lief, was letztendlich zu den Problemen führten.

Viele junge Erwachsene haben als Kinder oft unbewußt mitbekommen, dass der eigene Vater die Mutter betrog, obwohl nach außen hin eine super Ehe und ein super Familienleben zu sehen war. Da das Kind mit dieser Doppelbotschaft nichts anfangen konnte, hat es das Fremdgehen des Vaters aber doch im Gehirn negativ abgespeichert, die Seele hat sich das gemerkt. Jetzt wo das Kind eine junge Erwachsene ist, kommt der verdrängte Seelenmüll raus und die Frau kann sich nicht erklären, warum sie Angst davor hat, betrogen und verlassen zu werden, obwohl ihr Freund dazu keinen Anlass gibt.

Das nur mal so als Gedankenanstoss von mir...

Lass dir Zeit, FS, es gibt gute Bücher, wo du mal lesen kannst, was evtl. bei dir los sein kann, oft reicht nur ein einzelner Satz und es macht Klick.

w 47
 
G

Gast

  • #12
@9
Ich gehe stark davon aus, dass es Deinem Freund sehr weh tut.

Die Idee mit "Arschlöcher" sehe ich auch als Möglichkeit. Da verstehe ich euch Frauen allerdings nicht. Für mich würde keine Frau uninteressant sein, wenn sie ZU gut für mich ist und alles für mich macht, außer sie würde ihre Meinung und Wünsche nicht äußern. Bei einem A* passt vermutlich dann wieder der Kopf nicht. "Boah, kann er nicht mal rücksichtsvoller sein?" aber dafür das Herz.

m30