G

Gast

  • #1

Im Bett läuft nix - wie bringe ich meine Freundin zum Reden?

Hallo liebes Forum,

Ich, M 29, bin seit fast einem Jahr mit meiner Freundin (32) zusammen. Die Beziehung an sich hat sich seitdem scheinbar prima entwickelt. Wir machen viel zusammen, haben viel Spaß, bekommen die meisten Konflikte gelöst. Der Alltag läuft äußerst harmonisch und ich hänge mich voll rein meinen Teil der Arbeiten zu erledigen und sie zu verwöhnen. Vor einem Monat bin ich schließlich mit ihr zusammen gezogen.

Im Bett gab es (krankheitsbedingt) schon ein paar Zeitabschnitte in denen Flaute herrschte. Diese Zeiten habe ich ganz entspannt hingenommen. Die Tendenz war leider weiter abnehmend und seit ich bei ihr eingezogen bin geht allerdings fast gar nichts mehr im Bett. Ich weiß dass Druck nichts bringt, also versuche ich das Thema beiseite zu schieben. In ruhigen Situationen habe ich schon versucht das Thema anzusprechen.

Ich habe ihr erklärt dass ich Spaß am Sex habe und sie begehre. Dass ich mich gerne mit ihr ausprobieren will (im ganz normalen Rahmen) und mit ihr zusammen meine Sexualität weiter entwickeln will. Habe ihr versucht zu erklären, dass es sich gerade so anfühlt als würde sie mich nicht mehr wollen.

Anfangs gab es auf solche Nachfragen noch etwas Rückmeldung ihrerseits. Es sei doch normal dass die Frequenz nach der ersten Verliebtheit abnehme. Oft habe sie keine Zeit oder den Kopf nicht frei. Sie sei auch nicht so die Romantikerin (?). Als ich dann gefragt habe, ob sie es anders möchte, z.B. etwas heftiger oder engagierter, meinte sie es wäre alles gut. Sie kommt (scheinbar) auch jedes Mal wenn wir denn mal Sex haben.

Jetzt waren wir zusammen im Urlaub, alles sehr entspannt und wir hatten viel Zeit. Da dachte ich im Vorfeld natürlich dass wir jetzt auch mal wieder die "Ruhe" finden um den gemeinsamen Zärtlichkeiten wieder mehr Zeit einzuräumen.
Ihr Umgang damit war häufige Kontakt-Aufnahme in der Öffentlichkeit bei gleichzeitigem zurück fahren der Zärtlichkeiten wenn wir zusammen im Bett lagen.

Im Normalfalle würde ich mir jetzt sagen: "die steht einfach nicht richtig auf dich" und die Beziehung beenden. Aber in ihrem Falle fällt mir das schwer, sie engagiert sich in so vielen Bereichen für unsere Beziehung und macht ständig neue Planungen für unsere gemeinsame Zukunft auf.

Mich frustriert das alles zunehmend, zumal uns alle für das Über-Paar schlechthin halten. Das geht soweit, dass Freunde Urlaubsbilder von sich paarenden Gekkos mitbringen und erzählen dass sie dabei an uns beide denken mussten. So einen fiesen Frust habe ich wohl noch nie geschoben und es fällt mir immer schwerer diesen Frust herunter zu schlucken..

Ich frage mich jetzt: was will diese Frau mit mir? Eine sexlose Beziehung? Eine andere Art von Sexualität? Traut sie sich nicht ihre Bedürfnisse mitzuteilen? Oder verliert sie einfach nur das Interesse weil ich jetzt ständig verfügbar bin?

Und vor allem: Wie bringe ich sie dazu mit mir drüber zu reden und ihren Standpunkt zum Thema klar zum Ausdruck zu bringen?
 
G

Gast

  • #2
1) Das Problem ist doch, daß sie nicht sagt "besorg es mir so, indem Du ..." obwohl genau das willkommen wäre.

2) Ich glaube, daß sie negative sexuelle Erfahrungen sammeln mußte (Ex - Freund oder Kindheit), denn sie weicht aus, sie traut sich nicht, ihre Wünsche zu kommunizieren und wirkt irgendwie, als hätte sie kein sexuelles Selbstbewußtsein.

Wenn es um Situationen geht, die sie kontrollieren kann, ist sie gern bei Dir (z. B. in der Öffentlichkeit), im Schlafzimmer ist es eher so, daß Du der körperlich stärkere bist und auch der, der Wünsche hat.

Ich würd daher das Thema anders angehen: Fessle Dich mal selber, so, daß sie Dich entfesseln muß; so ist sichergestellt, daß nur das passiert, was sie will.

3) Und als jemand, der sich auf Sexservern herumgetrieben hat, kann ich Dir sagen: Ich hab einige Frauen getroffen, die Gewalterlebnisse erleben mußten; es gibt sehr viele, doch sind die wenigsten stark genug zu sagen "besorg es mir so" - im Gegenteil: Fehlendes sexuelles Selbstbewußtsein ist sehr häufig. Daß sie für die Zukunft plant, zeigt, daß es ihr ernst ist und daß sie das Problem irgendwie lösen will.
 
G

Gast

  • #3
In jedem Fall ist die Frau schon mal zu beneiden, weil Du Dir überhaupt so viele Gedanken machst.
Ich fürchte nur, ohne ihre Mitarbeit wird das wenig nützen, sie muss schon offen und ehrlich sagen, was los ist.
Bist Du denn sicher, dass sie bisher schon Höhepunkte hatte?
Hast Du nachgefragt? Es gespürt? Oder nur interpretiert?
Wie häufig habt ihr denn Sex? Und wann?
Bei mir ist es z.B. oft so, dass ich ausserhalb des Schlafzimmers noch voll motiviert bin und grosse Lust auf meinen Partner habe.
Liegen wir aber erst mal im Bett, Zähne geputzt und Wecker gestellt, kann ich mich nur schwer begeistern.
Irgendwie ist mir das dann zu langweilig.
Da braucht es dann schon mehr, um wieder in STimmung zu kommen:
Schöne Musik, eine Kerze, ein duftendes Massageöl.
Küsst ihr denn noch ausgiebig?
Manchmal geht das im Alltag verloren und die meisten Frauen brauchen das zum warm werden.
 
G

Gast

  • #4
Trenn dich,daß wird nie wieder etwas, eher noch schlimmer bis sie sich trennt von dir.
Sorry für die Worte
 
G

Gast

  • #5
Du verströmst Zärtlichkeit und Verständnis. Du vermutest bereits, deine Partnerin suche vielleicht "eine andere Art" von Sex.

So viele Möglichkeiten gibt es da doch gar nicht. Leg sie mal spielerisch übers Knie, wenn ihr gemeinsam schlafen geht etwa, und spanke sie ein bisschen. An ihrer Reaktion wirst du merken, ob sie das mag.

Ein immer nur verständnis- und liebevoller Mann wird schnell langweilig, vor allem dann, wenn die Frau sich ohnehin eine härtere Gangart wünscht.

Probiere es aus, und wenn sie wirklich keine Lust mehr hat, auf dich oder generell, dann solltest du der Wahrheit ins Auge sehen.

m 52
 
G

Gast

  • #6
Ich würde leider davon ausgehen, dass sich diese Tendenz eher verstärkt und die Frequenz eurer sexuellen Kontakte weiter abnehmen wird. Ich (w, 29) habe das selbst erlebt und diverse Freundinnen haben mir ähnliches berichtet. Mit meinem Freund bin ich seit zwei Jahren zusammen, ich war schnell nach unserem Kennenlernen vor ca 2,5 Jahren in ihn verliebt, allerdings habe ich zu Beginn keine Beziehung in Betracht gezogen, da ich uns für zu verschieden gehalten habe. Dennoch haben wir es miteinander versucht und sind sehr glücklich- und wir haben nach wie vor täglich Sex, mitunter mehrfach. Meine vorherige Beziehung war hingegen das komplette Gegenteil. Wir spürten quasi Seelenverwandtschaft, es gab große Pläne, nahezu nie Meinungsverschiedenheiten, gleiche Weltanschauung etc. Aber im Bett lief es einfach nicht, es gab für mich nach kurzer Zeit kein erotisches Verlangen mehr in dieser Beziehung. Da ich diese Person aber sehr geliebt habe (jedoch leider nicht entsprechend begehrt), habe ich auf ein erotisches "Comeback" gehofft, weil wir ja "ansonsten" eine tolle hatten- ebenso wie ihr galten wir auch als Traumpaar. Es nahm natürlich stetig extremere Züge an, meine Libido verschwand zunehmend und irgendwann erschien mir bereits der Gedanke an gemeinsamen Sex als vollends abwegig. Und ja, ich muss zugeben- was mir sehr leid tut- auch ich habe "vertröstet" mit Sätzen wie "es ist doch normal, dass es weniger wird", "ich habe so viel Stress/kann nicht abschalten" (Sex ist eigentlich sogar mein bevorzugtes Mittel, um bei Stress zu entspannen), "mir geht´s heute nicht gut", "Sex wird überbewertet" etc., und das, obwohl mir Sex in einer Beziehung in Wirklichkeit enorm wichtig ist. Ich habe auch rückblickend nicht tatsächlich daran geglaubt, dass es sich nochmal bessern würde, aber ich wollte es einfach nicht wahr haben, dass diese "perfekte" Beziehung scheitern würde, da es einfach doch nicht passt. Aber Sex ist meiner Ansicht nach für eine Beziehung essentiell, also wenn es da nicht mehr läuft, dann sollten die Alarmglocken schrillen.
Auch viele meiner Freundinnen haben mir erzählt, gegenüber ihren (Ex-) Partnern schon vorgegeben zu haben, an Sex entweder nicht sonderlich interessiert zu sein oder "gerade" nicht richtig "in der Lage dazu"- sei es angeblich durch Stress im Job, Kopfschmerzen/ Unwohlsein, Stress mit Familienmitgliedern/Kind etc., die Liste kann beliebig fortgeführt werden. Im Endeffekt sind Frauen bei derartigen Gesprächen untereinander jedoch ehrlich und sagen dann ganz klar, dass sie sehr wohl große Lust auf Sex haben- nur eben nicht mit dem jeweiligen Partner. Einige Frauen nehmen dann wenig Leidenschaft in einer Beziehung hin, sofern der Partner liebevoll/ aufmerksam etc. ist oder möglicherweise einen exklusiveren Lebensstandard sichern kann, einige betrügen ihre Partner zusätzlich mit jemandem, der aber nicht "repräsentativ" genug als Partner wäre, und einige trennen sich, da sie sich auf Dauer auch ein erfülltes Sexualleben wünschen.
 
G

Gast

  • #7
Vor einem Monat bin ich schließlich mit ihr zusammen gezogen.
Bei mir war die Mühe vorbei, nachdem wir geheiratet haben. Manche Menschen (Männer sicher genauso wie Frauen) meinen, sie könnten sich zurücklehnen, wenn sie erstmal zusammenwohnen, heiraten, Kinder haben, was auch immer. Das funktioniert nicht. Du scheinst Dir alle Mühe zu geben, wirst aber irgendwann an den Punkt kommen, an dem Du ihr klarmachen musst, dass sie den Fortbestand der Beziehung gefährdet. Auch das hat bei mir keinen Effekt gehabt, so dass ich die Ehe leider beenden musste. Ich hoffe, Deine Freundin ist schlauer...

m, 46
 
G

Gast

  • #8
Ich hatte auch mal so einen Partner am Schlawittchen, Irgendwann nach Jahren nahezu sexloser Zeit hat es mir gereicht. Ich habe ihm eines abends geschrieben, dass ich heute abends Sex haben werde, mit oder ihn. Er war natürlich gleich eifrig zur Stelle und hat alles stehen und liegen lassen. Paar Wochen später das gleiche Maleur. Nur eine Trennung brachte die Lösung.
 
G

Gast

  • #9
Hallo

Ist deine Freundin zum ersten Mal mit jemandem zusammen gezogen ?
Was waren das bitte genau für Erkrankungen ?

Sie sollte mal die Schilddrüse überprüfen lassen.
Oft hat Lustlosigkeit eine ernste Ursache.
Eventuell senkt die Pille ihre Libido erheblich.
Wie verhütet ihr ?
 
G

Gast

  • #10
Lieber FS,

das ist alles andere als normal und da helfen auch keine Kerzen und Abwechslungsvorschläge...

Stelle ihr ein Ultimatum: Entweder sie löst dieses Problem gemeinsam mit dir oder du trennst dich. Geht zu einer Sexualtherapie, dort wird geholfen, das Problem überhaupt erst zu verstehen. Wenn sie sich weigert, hat das alles keinen Zweck. Du kannst alleine das Problem gar nicht lösen.

Euch alles liebe

W
 
G

Gast

  • #11
Kann #5 und #9 nur beipflichten- das wird nichts mehr, mach dir da nichts vor. Such dir eine Partnerin, die auch sexuell zu dir passt, und verschwende nicht deine Zeit mit Geduld und Warten auf jemanden, der dich abweist.

w, 33
 
  • #12
Auch viele meiner Freundinnen haben mir erzählt, gegenüber ihren (Ex-) Partnern schon vorgegeben zu haben, an Sex entweder nicht sonderlich interessiert zu sein oder "gerade" nicht richtig "in der Lage dazu"- sei es angeblich durch Stress im Job, Kopfschmerzen/ Unwohlsein, Stress mit Familienmitgliedern/Kind etc., die Liste kann beliebig fortgeführt werden. Im Endeffekt sind Frauen bei derartigen Gesprächen untereinander jedoch ehrlich und sagen dann ganz klar, dass sie sehr wohl große Lust auf Sex haben- nur eben nicht mit dem jeweiligen Partner. Einige Frauen nehmen dann wenig Leidenschaft in einer Beziehung hin, sofern der Partner liebevoll/ aufmerksam etc. ist oder möglicherweise einen exklusiveren Lebensstandard sichern kann, einige betrügen ihre Partner zusätzlich mit jemandem, der aber nicht "repräsentativ" genug als Partner wäre, und einige trennen sich, da sie sich auf Dauer auch ein erfülltes Sexualleben wünschen.

Das habt ihr es schwarz auf weiß.

Das ist Teil der Betaisierung. Die Beziehung (sprich der Mann, der wird ja betaisiert) ist lieb, nett verständnisvoll. Alles plätschert in geordneten Bahnen (berechenbaren Bahnen) hin, nur irgendwann
geht dann auch die weibliche Lust weg. Weil man den Beta dann sicher hat.

Frauen werden als Mittel zum Zweck erregt (neben dem Genuß an Sex). Sie haben ein natürliches Verlangen. Und mit diesem natürlichen Verlangen können sie den Mann durch Sex an sich binden.

Ist der Mann sicher angebunden, sinkt der weibliche Sexualtrieb der Frau. Es passiert genau das, was
im Zitat ein wenig verklausuliert beschrieben wird. Lust: Ja, mit dem langjährigen Partner: nein.


An den FS:

Deine Freundin hat dich zu sehr im Griff. SIe schraubt frühzeitig ihre LIbido runter. Weil du zu Beta bist.
Warum sollte sie dir Sex "geben"? Verbunden mit einer hohen Moral "man darf nicht fremdgehen".
steckst du, voila, in der perfekten Falle. Sie ist die einzige Quelle für Sex und kann ab jetzt die Dosis
fein regulieren. Du bist am Haken.

Schaff dir eine Frau an, die ihre Männer auf andere Weise an sich binden kann, als das
"Sex-Dosierungsspielchen", nämlich durch Herzlichkeit und Charme.
 
G

Gast

  • #13
Meine Güte, wie seid ihr alle drauf ?

Ein Monat ist doch keine Zeit, besonders dann nicht, wenn auch noch Stress dazu kommt (bei Umzügen häufig der Fall).
Ich selbst stecke gerade mitten in einer - hauptsächlich beruflichen - Stressphase, die schon mehrere Monate andauert, mit entsprechendem Effekt auf meine Libido.
Glücklicherweise bin ich Single und falle somit niemandem zur Last.

FS, du sagst, in dem Monat seit dem Zusammenziehen (wow, ein Urlaub wurde auch noch reingequetscht), sei "fast" nichts im Bett passiert - also immerhin etwas ?
Wie oft versuchst du es denn ? Wahrscheinlich täglich....

Ich kann verstehen, dass du große Lust auf deine Partnerin hast, und das ist auch toll.
Aber du solltest es tunlichst vermeiden, deiner Freundin dieses Thema nun täglich aufzutischen.
So kann - durch den psychologischen Druck - nämlich kann schnell aus einer Mücke eine Elefant werden, der die Beziehung niederwalzt.

Soll heißen, aus einer völlig normalen unlustigen Phase deiner Freundin, welche von allein wieder vergangen wäre, kann sich durch deine Fixierung auf Sex ein Teufelskreis entwickeln, der bei deiner Partnerin zu immer weniger Lust führt.

Entspannt euch mal beide....vor allem du dich.
Mann muss nicht täglich durch die Kissen fegen, um als Paar eine erfüllte Sexualität zu haben.
Es sei denn, es wird ein fünfminütiger "Druckabbau" angepeilt, was ich im Sinne deiner Freundin nicht hoffen möchte...

Ich persönlich habe jedenfalls nicht jeden Tag drei Stunden übrig, und der Champagner geht auch ganz schön ins Geld...Spaß beiseite ;)

Immer schön chillen, Leute...
w27
 
G

Gast

  • #14
Du schreibst: "ich hänge mich voll rein meinen Teil der Arbeiten zu erledigen und sie zu verwöhnen!" Das weiß sie aber nicht zu schätzen! Das ist ein typisches Phänomen, wenn nach kurzer Zeit zusammengezogen wird, sie ist sich mit dir sicher, hält dich bedeckt, warm und auch hin und behandelt dich als ihren Kasper/Clown, was viele Frauen versuchen und auch für kurze Zeit mit Erfolg durchziehen. Dir fehlt die nötige Erfahrung, das weiß sie und das missbraucht sie und Punkt! Für sie bist du ein "gutmütiger Jolie" mit dem man alles machen kann, so zumindest sieht sie dich. Ich sage dir was ich in deinem Fall mit meiner sehr großen Erfahrung mit unterschiedlichen Frauen machen würde: "Ich würde bei ihr sofort ausziehen ohne wenn und aber und die Beziehung beenden," denn wie länger du bei ihr bleibst umso länger wirst du leiden und es wird niemals besser, sondern von Tag zu Tag schlechter. Solche Frauen müssen so konfrontiert und behandelt werden, sonst werden sie niemals aufwachen. Mir wäre jeder Tag mit ihr verplempert und wenn ich mein Sexbedürfnis irgendwo anders holen muss, bin ich bei ihr eh falsch am Platz. Was willst du mit so einer launischen/zickigen Frau, die dir nach so kurzer Zeit dein Leben zur Hölle macht und kostbare Energie abzieht? Mit einer anderen Frau könntest du glücklich und zufrieden werden, aber sie blockiert dich ganz bewusst und genau deshalb! Junger Mann wach auf und zieh die rosarote Brille runter und treffe Entscheidungen, die für dich gut sind! Mit reden oder mit nicht reden, egal wie auch immer, kommst du bei ihr nicht weiter! Konnte sie in deinem Text schon sehr gut erkennen, ohne sie gesehen und gesprochen zu haben! (m/50+)
 
G

Gast

  • #15
Lieber FS,

ich denke, sie mag Dich, sie hat das erreicht was sie wollte, durch Euer Zusammenziehen "hat" sie Dich (sicher) und hat einen Lebenspartner, aus Erotik und Sexualität macht sie sich offenbar nichts.

Ich bin mir sehr sicher, dass das tendenziell noch deutlich schlimmer als besser wird.Solltest Du mit dieser Frau womöglich eine Familie gründen und ein Kind bekommen, wirst Du sicherlich nie wieder Sex erleben! Jedenfalls nicht mit dieser Frau...

Ich würde sagen, Du sitzt in der Falle! Ich sehe keine Lösung... sie plant Eure Zukunft, das ist nett von ihr.Wenn Du eine "Partnerin" suchst und weitgehendst oder ganz ohne Erotik und Sex mit ihr leben möchtest, bist Du richtig.Die typischen PB-"Partnerschaften", gewollte, erzwungene Zweisamkeit, um einen Partner zu haben, für leidenschaftliche Erotik sind aber einfach die Gefühle nicht vorhanden.Wenn Du eine echte Liebe suchst, und die schließt auch Leidenschaft, Erotik und Begehren mit ein, weil so etwas aus echten Gefühlen entsteht, bist Du aber bei dieser Frau falsch.Dann passt sie nicht, auch wenn Euer Alltag gut ist.Der kann aber auch in einer netten gemischten WG gut sein! Du musst Dich wohl entscheiden, was Du suchst, "Partnerschaft" oder eine Liebe... LG w ü40 in leidenschaftlicher ü20 j. Liebesbeziehung mit dem selben Mann.
 
G

Gast

  • #16
Hier der FS,

danke für eure Antworten. Die waren teilweise recht erleuchtend für mich, insbesondere die #5. Habe ich doch geahnt, dass die Frauen bei dem Thema gerne mal schummeln. Zumal das Aussprechen der Wahrheit bei diesem Thema ziemlich sicher zu Konflikten führen wird.

#1: Ich glaube nicht dass sie ein Trauma aufgrund sexueller Gewalt hat. Mangelndes sexuelles Selbstbewusstsein könnte aber zutreffen.

#2: Wir haben uns oft geküsst, in letzter Zeit nimmt das stark ab. Grund dafür ist, dass ich auch mal will dass sie auf mich zukommt. Ich will nicht ständig den Anfang machen und ihr mit Zärtlichkeiten "auf den Geist gehen". Vielleicht hast du ja Recht mit deinem Fingerzeig das eine gute / romantische Stimmung viel helfen kann.

#3: Ich glaube nicht unbedingt das spanken gerade weiterhilft ;-) Villeicht probiere ich es trotzdem mal aus wenn sich eine passende Situation ergibt.

#5: Hochinteressante Antwort. Ich befürchte etwas ähnliches läuft hier auch gerade ab, denn sonst hat sie auf alle Fragen immer eine klare Antwort parat. Dieses rumgeeier bei dieser speziellen Frage ist schon sehr verdächtig. Fragt sich nur was das für mich heißt, ob sie eher der Typ ist der dann fremd geht, Schluss macht oder eine sexlose Beziehung will.

#12: Der Umzug lief fliessend (ich hatte meine alte Wohnung ja noch) und das meiste habe ich selbst erledigt. Ist natürlich eine Umstellung jetzt.
Und nein, ich gehe ihr nicht täglich auf den Keks, ich reisse mich zusammen. Nur wenn die Situation es hergibt wird etwas intensiver gekuschelt um mein Begehren mitzuteilen.

In letzter Zeit habe ich selbst schon keine Lust mehr auf Zweisamkeiten hin zu arbeiten. Das kommt einfach so wenig von ihr zurück und ich bin nicht der Typ der seine Freundin zum Sex drängt. Solange ich nicht das Gefühl habe dass sie mich wirklich begehrt ist meine Lust (auf sie) auch ziemlich begrenzt.
Ich wäre ja auch mit seltenem, aber ausgedehntem und innigem Sex zufrieden. Aber sie behauptet auch immer ihr Zeitfenster, in dem sie "Lust" hat, sei sehr kurz, dementsprechend ist auch der Sex.

Mit anderen Frauen habe ich früher nächtelang gekuschelt und zwischendurch Sex gehabt. Das fehlt mir in dieser Beziehung auch sehr. Vielleicht haben wir zwei wirklich zu unterschiedliche Ansprüche / Vorstellungen.

Hat noch jemand einen Tipp wie ich sie dazu bekomme offener über dieses Thema zu reden?
 
G

Gast

  • #17
An die Männer, die denken Frauen wollen nur Sex als Bezahlung!
Nein, so einfach ist es nicht.
Ich hatte auch schon sehr sexlose Zeiten in 2 Partnerschaften. Allerdings sagte ich genau was ich will aber die Männer waren echt beratungsresistent.
Es hat einfach keinen Spaß gemacht.
Dieser Beta Quatsch hat damit nichts zu tun.
Ich träumte dann schon von Sex mit anderen Männern... Die zärtlicher sind und geschickter.
Danach war ich mit einer Frau zusammen..jetzt habe ich endlich einen zärtlichen Mann und auch Lust auf ihn...
@fs ich würde mir das nur paar Monate anschauen...
 
G

Gast

  • #18
In diesem Fall zur Trennung zu raten, kann nur von einem Dauersingle kommen.

Im Endeffekt ist es doch so, dass der Sex in (fast) allen Beziehungen immer weniger wird, nur niemand öffentlich darüber berichtet.

Ich bin seit zehn Jahren vergeben und wir haben schon seit Jahren Probleme mit diesem Thema, haben dennoch geheiratet und sind uns der Problematik bewusst.

Selbst, wenn du dich trennst und dir eine andere Dame suchst, wird es bestimmt nicht anders werden. Ich garantiere dir, dass in 98% der Fälle nach 1-2 Jahren Flaute herrscht.

Rede mit ihr! Wir haben das auch zeitweise so gelöst, allerdings halten die guten Vorsätze dann maximal vier Wochen an.

Aber eines haben wir dennoch erkannt: Die Qualität ist wesentlich wichtiger als die Quantität. Und so lange die Qualität stimmt (und sei es nur einmal im Monat), führen wir dennoch eine erfüllende Beziehung.

LG
 
G

Gast

  • #19
[Mod]

Fakt ist: Es gibt zum einen Frauen, die haben eine wenig ausgeprägte Libido. Ganz am Anfang, im Hormonrausch, fällt das nicht so auf. Da ist das Verlangen eben doch noch ein wenig größer, nimmt aber aber auch recht schnell wieder ab. Zum anderen gibt es eine Menge Frauen - und da gehöre ich auch dazu - die so sind, wie in #5 beschrieben. Sie können durchaus großes Verlangen haben, aber dieses Feuer entfacht eben nicht der aktuelle Partner. Und das hat nix mit "Betaisierung" zu tun. Sondern damit, wie ausgeprägt die jeweilige sexuelle Anziehungskraft ist. Und auch die hat nicht unbedingt was mit Attraktivität oder sexuellem "Können" zu tun. Und die Anziehung lässt sich nicht durch irgendwelche kruden Pick-up-Artist-Thesen oder pseudo-psychologische "Studien" erklären.

Ich kann dir nicht sagen, ob deine Freundin allgemein wenig Lust hat oder nur bei dir. Vielleicht weiß sie das selbst nicht, würde es aber beim nächsten Mann wissen. Ich denke jedoch auch nicht, dass sich an eurer Situation etwas ändern wird, eher wird sie sich verschärfen. Weitgehend sexlose Beziehungen können auch jahrelang für zumindest eine Person erfüllend sein. Aber ich denke, irgendwann kommen auch bei ihr die Sehnsüchte... Und für dich ist es ohnehin nicht erfüllend. Ich würde noch einmal versuchen, mit ihr zu reden, sie nach ihren Vorlieben fragen, sofern sie denn welche hat. Und dir das Ganze ansonsten nicht allzu lange anschauen. Sollte das die nächsten 3 Monate so weiter gehen, kannst du sicher sein, dass es immer weniger werden wird. Und das nach gerade mal einem Jahr! Früher war ich nicht so, aber mittlerweile wäre das für mich ein Grund, die Beziehung zu beenden. Und ich bin weiblich...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #20
Hi FS, hier nochmal die 12...

Sehr erhellender Post von dir - da nehme ich meinen nörgeligen Unterton doch gerne zurück ;)

Tja, scheint etwas verzwickt bei euch zu sein...dennoch würde ich die Beziehung nicht sofort abhaken; diese Form der (heute verbreiteten) Wegwerfgesellschaft ist mir einfach zuwider.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass, z.B. für mich, "beiläufige" Zärtlichkeiten im Alltag sehr wichtig sind - also Küsse, Berührungen etc, auch wenn es nicht direkt auf Sex hinaus läuft oder laufen soll.
Ebenso wichtig finde ich eine starke mentale Connection zwischen beiden Partnern - es gibt doch kaum etwas Erotischeres als ein richtig gutes Gespräch mit dem Partner. (Setzt natürlich ein interessantes Thema voraus, das TV-Programm taugt dazu nicht...)

Aber naja, wenn deine Freundin weder auf alltägliche Zärtlichkeiten noch auf geistigen Austausch mit dir Wert legt, steht die Beziehung natürlich unter keinem guten Stern und tendiert in Richtung WG. Aber nur du kennst deine Freundin persönlich; daher kannst nur du eure Lage konkret einschätzen.

Interessant finde ich deinen Punkt, dass du möchtest, dass sie mehr auf dich zukommen soll (kann ich völlig verstehen); gleichzeitig vermutest du aber, dass sie sexuell nicht gerade selbstbewusst ist. Das passt ja dann nicht so gut - vielleicht solltet ihr beide zuerst daran arbeiten.
Also musst du dich vielleicht noch eine Weile "bemühen", ohne persönlich beleidigt zu sein, bis sie selbstbewusster geworden ist...und dann kannst du dich zurücklehnen ;))

Viel Spaß und alles Gute euch beiden !
w27
 
G

Gast

  • #21
So einen fiesen Frust habe ich wohl noch nie geschoben und es fällt mir immer schwerer diesen Frust herunter zu schlucken..

Ich frage mich jetzt: was will diese Frau mit mir? Eine sexlose Beziehung? Eine andere Art von Sexualität? Traut sie sich nicht ihre Bedürfnisse mitzuteilen? Oder verliert sie einfach nur das Interesse weil ich jetzt ständig verfügbar bin?

Und vor allem: Wie bringe ich sie dazu mit mir drüber zu reden und ihren Standpunkt zum Thema klar zum Ausdruck zu bringen?
Für die Atmosphäre in eurer Beziehung ist dieses "Frust herunter schlucken" auch Gift, da liegt soviel Unausgesprochenes, Enttäuschung, vergebliches Hoffen im Bereich Sex in der Luft, puuhhh...

Daher mein Tipp für dich, lieber FS: Wenn du möchtest, dass sie sich dir öffnet, könnte es helfen, dass DU einfach mal den Anfang machst und dich IHR öffnest. Entweder im Gespräch oder vielleicht auch besser schriftlich, je nachdem, was dir lieber ist. Sprich oder schreibe ganz offen NUR von DIR, von deinen Wünschen, Hoffnungen, deinem Frust, deiner Enttäuschung, deiner Hilflosigkeit und zunehmenden Verzweifelung angesichts dieser Situation - aber ohne Vorwürfe. Am besten soll sie dir noch gar nicht gleich antworten, sondern sich erstmal selber Gedanken dazu machen, was ihr Verhalten in dir bewirkt und wie schlecht es dir dabei geht.

Vielleicht löst das ja was in ihr aus, so dass sie es schafft, über ihren Schatten zu springen und sich dir auch zu öffnen. Ich denke, mit dem Vermeiden und Verdrängen dieses Themas ist sie selber auch nicht glücklich, ausserdem gehört es zum Gelingen eurer Partnerschaft dazu, dass sie auch im Bereich Sexualität ihren Teil der Verantwortung übernimmt.

Sie kommt (scheinbar) auch jedes Mal wenn wir denn mal Sex haben.
Mangelndes sexuelles Selbstbewusstsein könnte aber zutreffen.
Mit deinem Bauchgefühl könntest du richtig liegen, es scheint recht viele Frauen zu geben (kann man hier im Forum auch immer wieder nachlesen), die wenig sexuelles Selbstbewusstsein haben und sich einfach nicht trauen, offen über ihre Bedürfnisse zu reden oder sich zu nehmen, was sie für ihre sexuelle Erfüllung brauchen, sondern statt dessen dem Partner einen Orgasmus vorspielen und nur und ausschliesslich bei der Selbstbefriedigung kommen können. Deshalb ist es auch wichtig, dass du ihr das Gefühl gibst, dass sie dir absolut vertrauen kann und du ihr keinerlei Vorwürfe machen wirst, was auch immer sie antworten wird.

w 50
 
G

Gast

  • #22
Vielleicht merkt sie einfach, dass du ständig Sex willst. Und das setzt sie unter Druck und törnt sie auch ab.
Mein Freund versucht auch ständig mir beim Küssen die Zunge in den Mund zu stecken, und ich kann nicht entspannt mit ihm kuscheln, weil ich unbewusst immer im Hinterkopf habe, dass er gleich zu fummeln anfängt. Das erzeugt bei mir eine Abwehrhaltung und ich muss mich jedesmal überwinden mit ihm Sex zu haben, obwohl der Sex mit ihm eigentlich schön ist und er auch total auf mich Rücksicht nimmt.
Lass sie einfach mal in Ruhe für eine Weile. Und mach dein eigenes Ding.
W50
 
G

Gast

  • #23
Im Endeffekt ist es doch so, dass der Sex in (fast) allen Beziehungen immer weniger wird, nur niemand öffentlich darüber berichtet.
Nein, da kann ich nur widersprechen. Und es wundert mich sehr, dass diese Überzeugung - auch hier - so oft wiedergegeben wird. Es ist eben nicht so, dass der Sex, die Erotik und die Leidenschaft füreinander mit der Dauer des Zusammenseins zwangsläufig nachlassen.

In einer Beziehung, in der beide Partner leidenschaftlich lieben, das Bedürfnis nach Sex ausgewogen ist und sich beide auch noch genügend Freiraum für ihr eigenes Leben (Arbeit, Hobbys, Freunde etc.) lassen, stellt sich dieses Problem erst gar nicht. Es geht darum, füreinander spannend zu sein und auch zu bleiben. Und genau das kann man nicht mit künstlichen Techniken, langen Gesprächen oder irgendwelchen Tricks erreichen - entweder es harmoniert von vorn herein oder eben nicht.

Das heißt: Leidenschaft für einander lässt sich sicher nicht durch Gespräche herbei führen. Ein ausgewogenes Maß an Nähe und Distanz ist hierbei durchaus hilfreich, aber auch nur, wenn es grundsätzlich passt.

Darum sollte man sehr gut darauf achten, wen man sich als Partner aussucht!

w
 
G

Gast

  • #24
Ich habe nahezu täglich mehrfach Lust auf meinen Partner und das seit zehn Jahren. Das wird sich auch nicht ändern, weil mir Sex - egal ob guter oder schlechter - einfach sowas von wichtig ist und unabhängig von der Verliebtheit stattfindet. Für Sex brauche ich weder sehr starke Liebe, Verliebtheit, noch Schmetterlinge im Bauch, sondern nur einen Mann. Das ist eben der Unterschied zwischen einem sexbetonten Menschen, der mit Spaß und Leidenschaft bei der Sache ist, und einem Menschen, der Sex einfach nur im Spezialfall praktizieren kann, wie z.B. wenn er höchst verliebt ist oder die grosse Liebe gefunden hat.

Das wird bei deiner Freundin ja dann noch weiter abnehmen, wenn auch die Verliebtheit noch weiter abnimmt. Für sie ist/war Sex nur ein Muss, um den Partner bei Laune zu halten. Geht leider sehr vielen Menschen so (Männern wie Frauen) und nicht nur beim Sex. Es wird sich spätetens dann zurückgelehnt und nichts mehr investiert, wenn man sich sicher ist, der Partner wird einen schon niemals ablehnen oder abhauen. Das ist eine höchst kritische Phase, vielleicht machst du das ein paar Monate mit, aber irgendwann wird es dich dermaßen nerven, so zurückgestellt zu werden. Ich kenne das von früheren Partnerschaften genauso.

Noch was zur Libido der Frau:
Wenn ich mal kein Sex habe, dann masturbiere ich trotzdem, um die Libido am Laufen zu halten. Der Sexmuskel nimmt sonst ab. Viele Frauen, die sonst auf jegliche sexuelle Aktivitäten verzichten, die haben praktisch keine Probleme mehr, monatelang oder länger auf Sex zu verzichten, weil der Drang nicht mehr so stark ist.


w32
 
G

Gast

  • #25
Mein Exfreund ist sehr verklemmt, und reden konnte man mit ihm über Sex gar nicht. Also habe ich angefangen, ihm zu schreiben.

Das ist durchaus vorteilhaft, man kann seine Worte sehr bewusst wählen, und wieder ausradieren, Gesagtes kann man nicht zurücknehmen. Mein Exfreund konnte so in Ruhe darüber nachdenken und hat dann irgendwann immer geantwortet, es fiel ihm so einfach leichter.

Natürlich ist das nur eine Notlösung gewesen, reden wäre mir auch lieber. Aber bevor ich gar keine Antwort bekomme, schreibe ich halt.

So ein Brief kann auch der Anstoß für ein Gespräch sein. Schreibe aus Deiner Sicht, Deine Gefühle, Deine Bedürfnisse. Mach keine Vorwürfe. Stelle Fragen, gib Denkanstöße. Und gib ihr Zeit. Am besten sollte sie es lesen, wenn Du gerade nicht da bist. Mache deutlich, dass sie ausreichend Zeit für eine Antwort hat (aber nicht ewig).

Ach ja, die Frage nach der Verhütung ist auch wichtig, bei mir hatte eine Pille die Libido getötet. Also auch mal darauf achten.

w37
 
G

Gast

  • #26
Hallo FS
hier eine ganz pragmatische Frage:

Nimmt die Freundin die Pille?

Wenn ja, kann eine Beeinträchtigung des Libidos evtl. einer der Nebenwirkungen sein.

W 44
 
G

Gast

  • #27
'23

Dein Kommentar zum Schrumpfen des Sexmuskels ist kompletter Blödsinn.
Ich bin dann die lebende Ausnahme. Nach dem Tod meines Mannes
war ich 10 Jahre sexlos und nun habe ich wieder einen liebevollen Mann in meinem Leben.
Es ist alles wieder da.
 
G

Gast

  • #28
Hier der FS:

Danke für die neuen Antworten. Ich glaube ich probiere es wirklich mal per Brief und gebe ihr etwas Zeit zu reagieren.

Und: Sie hat mir erzählt dass sie früher mal die Pille genommen hat. Das hat ihre Libido komplett gekillt, darum hat sie die Pille auch schon lange abgesetzt.
 
G

Gast

  • #29
Ich schließe mich Gast Nummer 26 an. Gast Nummer 32 Idee finde ich ebenfalls merkwürdig und das habe ich von ihr schon mehrfach gelesen. Der Sexmuskel der so hervorgehoben ist, lässt sich übrigens mit einfachen Übrungen ohne Sex trainieren.
Prinzipiell ist es schon sehr merkwürdig, nach dieser kurzen Zeit, dass eine Frau keine Lust mehr auf ihren Freund mehr hat. Ich habe das nach 5 Jahren Beziehungen immer noch. Vielleicht meint die Freundin des FS, sie hat jetzt was sie will und muss nicht mehr sich ins Zeug legen und sie hat nie uneren FS richtig begeehrt? Er war der "Nette" mit dem sie es probieren wollte, aber das Begeehren fehlte. Das geht nicht auf, so ein Fehlversuch hab ich leider auch auf
"mein Konto". Rede mit ihr, dass ist kein Zustand in einer Beziehung. Das Gespräch ganz sachlich und neutral einfädeln und sie nicht provozieren. Ich habe auch schon in meinerBeziehung ein Brief an meinen Partner geschrieben. Da kann man seine eigene Gedanken kontrolieren und bekomme eine druchdachte Antwort wieder, ohne das die Emotionen sich gegenseitig hochschaukeln.

w34
 
G

Gast

  • #30
Über den genannten "Muskel" musste ich jetzt auch mal schmunzeln.
Ob die Beckenbodenmuskeln gemeint waren
Die kann man auch anders trainieren nzw muss man auch nicht, passiert quasi automatisch.

Aber ich habe bei mir auch schon festgestellt, dass der Hunger oft durchs Essen kommt
Beim Höhepunkt werden ja Endorphine ausgeschüttet, die steigern dann wiederum die Laune...
Sicherlich ein möglicher Effekt