G

Gast

  • #1

Ich werde so oft in Bezug auf das Thema Verhütung gewarnt

Ich bin 28 und glaube, mein Leben ganz gut im Griff zu haben.
Ich habe einen Job, der mich zufriedenstellt und einen netten Bekanntenkreis. Nur einen Partner habe ich zur Zeit nicht. Ich habe mich vor über einem Jahr von meinem Ex getrennt.
Mich nervt, dass man in meinem Umfeld ungewöhnlich oft auf das Thema Verhütung zu sprechen kommt - teilweise echt ohne Zusammenhang!
Meine Eltern hatten damals schon, als ich erst 18 war, Angst ich könnte schwanger nach Hause kommen. Und das obwohl ich zu der Zeit noch keinen Sex hatte.
Als ich ihnen ein paar Jahre später erzählte, dass mein erster Freund Vater wurde, war ihre Antwort:"Da hast DU ja Glück gehabt."
Ich habe darauf nichts geantwortet, denn es ging sie wohl nichts an, dass ich die Pille nahm.
Einmal hatte ich ein Gespräch mit einer Kollegin. Als wir schon etwas vertrauter miteinander waren, sprachen wir auch mal über das Thema Beziehung und Kinderwunsch. Ich erzählte ihr, dass mein erster Freund ein Kind mit mir haben wollte, ich mich dafür aber zu jung fühlte.
Ihre Antwort war auch in diesem Fall:"Aha, Du aber warst cleverer oder hast wohl einfach nur Glück gehabt."
Ist es Glück, wenn man verhütet und nicht schwanger wird?
Meine Frauenärztin, die mir die Pille verschrieb, meinte auch mich warnen zu müssen.
Einige ihrer Patienntinnen hatten geglaubt, nicht schwanger werden zu können, wurden es aber dann ungewollt. Mit erhobenem Zeigefinger sagte sie:"Also immer schön an die Verhütung denken." So als wenn ich 15 wäre. :-(
Ich hatte im letzten Jahr noch mehrmals Sex mit meinem Ex.
Als ich meiner Freundin davon erzählte, fragte sie, was denn wäre, wenn ich von ihm schwanger geworden wäre. Ich antwortete, dass ich immer noch die Pille nehme. Woraufhin sie meinte, dass diese aber nicht zu 100% sicher sei!
Einer anderen Freundin vertraute ich an, dass ich vor Monaten zum ersten Mal einen ONS hatte.
Sie sah mich ganz entsetzt an und sagte, dass ja wohl zum Glück nichts passiert sei?
Nein, denn wir haben mit Kondomen verhütet!
Auch fand ich es neulich mal seltsam, als wir eine Sozialarbeiterin bei uns im Büro hatten.
Sie kümmerte sich gerade um eine Familie mit fünf Kindern, wo schon das sechste unterwegs war.
Sie schütttelte so verständnislos den Kopf und meinte, dass das doch der heutigen Zeit mit einer Vielzahl an Verhütungsmitteln nicht mehr nötig sei. Sah mich dabei an und fragte mich, was ich denn dazu meine.
Vielleicht sehe ich das ganze zu eng, aber warum wird Verhütung immer so thematisiert?
Ist es nicht selbstverständlich, dass eine erwachsene und vernünftige Frau verantwortungsvoll verhütet? Warum dieses eigenartige Misstrauen?
 
  • #2
Es ist doch gut, dass das Bewusstsein fuer Verhuetung immer staerker wird. Waere jeder so vernuenftig wie du, und wahrscheinlich auch viele andere gaebe es vielleicht nicht so viele Schwangerschaftsabbrueche (s. Link).... http://www.derwesten.de/leben/gesundheit/110-400-Abtreibungen-in-2010-id4426224.html
Und ja, sobald man Sex hat, egal wie man verhuetet, und auch wenn man doppelt verhuetet, besteht trotz allem die Gefahr, schwanger zu werden. Die einzige Verhuetung, die zu 100% sicher ist, ist und bleibt nach wie vor die Abstinenz.
 
  • #3
Ich finde es gut und sinnvoll, dass viel und offen über Verhütung geredet wird. Erschreckend viele Menschen beiderlei Geschlechts sind nicht ausreichend aufgeklärt und erschreckend oft versagt eben auch sicher geglaubte Verhütung aufgrund von Anwendungsfehlern. Man kann eigentlich gar nicht oft genug über Verhütung sprechen und sie betonen. Dass sich Eltern Sorgen machen, ist im übrigen normal.

Erstes Beispiel dazu: Kondome sind unsichere Verhütungsmittel. Man sollte sie zusätzlich zu einem anderen Verhütungsmittel wie der Pille einsetzen, um Gesundheitsgefahren zu vermeiden, sich aber niemals auf die verhütende Wirkung von Kondomen verlassen. Leider sind sehr viele Jugendschwangerschaften auf die neue Kondomeuphorie zurückzuführen. Es werden einfach zu viele Anwendungsfehler gemacht, technisch sind Kondome annähernd perfekt. Der Pearl-Index beträgt etwa 3-8 (bedeutet: 100 Frauen ein Jahr Sex = 3-8 schwanger). Nimmt man mal einen PI von 5 an, dann werden 40 von 100 Frauen innerhalb von 10 Jahren schwanger, wenn sie nur mit Kondom verhüten. Verdammt miese Quote auf lange Zeit gerechnet!

Zweites Beispiel dazu: Schon eine vergessene Pille kann die Verhütungswirkung vorallem am Anfang des Zyklus zunichte machen. Dazu zählt eben auch Durchfall oder Erbrechen innerhalb von 4 Stunden nach der Einnahme oder gleichzeitiges Einnehmen von Antibiotika (Blasenentzündung!). Auch Verkehr vor dem Vergessen kann danach noch zur Befruchtung führen.

Verhütung erfordert eben ständige Wachsamkeit und große Sorgfalt.

Es ist gut, darüber offen und frei zu sprechen und Vorteile und Risiken der einzelnen Methoden zu kennen und zu diskutieren.
 
G

Gast

  • #4
Ich finde es gut und sinnvoll, dass viel und offen über Verhütung geredet wird. Erschreckend viele Menschen beiderlei Geschlechts sind nicht ausreichend aufgeklärt und erschreckend oft versagt eben auch sicher geglaubte Verhütung aufgrund von Anwendungsfehlern. Man kann eigentlich gar nicht oft genug über Verhütung sprechen und sie betonen. Dass sich Eltern Sorgen machen, ist im übrigen normal.
Es ist schon richtig, dass Aufklärung wichtig ist und man sich mit dem Thema ordentlich befassen sollte. Aber wenn man ständig wie eine 15 Jährige belehrt wird obwohl man alles unter Kontrolle hat dann ist das unglaublich nervtötend und unangebracht. Das ist ja wie wenn einem nach 10 Jahren Fahrpraxis mit dem Auto noch ständig mahnend gesagt wird man solle sich anschnallen und das obwohl man es seit Ewigkeiten sowieso tut.
Was die Sicherheit von Kondomen anbelangt da will ich dich bei deinem eigenen Verhütungsverhallten nicht beurteilen, aber für andere ist es sicher genug und funktioniert seit einer Ewigkeit. Es gibt Frauen die werden trotz Pille schwanger und welche die miit Kondom verhüten werden es nie- Wahrscheinlichkeiten sind da nicht das allein Entscheidende.

@FS
Ich kann dich gut verstehen, würde mich auch unendlich nerven. Wieso das bei dir so verstärkt auftritt kann ich dir aber auch nicht sagen. Eigenartig.