G

Gast

  • #1

Ich (w) fühle mich wie der Mann in der Beziehung

Ich (w 29) fühle mich in letzter Zeit immer mehr wie der Mann in meiner Beziehung. Ich gehe Vollzeit arbeiten, er ist selbstständig und arbeitet nach dem Lustprinzip, in der Regel von 11 Uhr bis 18 Uhr.

Unsere Morgende sehen so aus: Ich stehe früh auf, mache das Frühstück, rufe ihn so lange, bis er dazu kommt. Er trinkt dann seinen Kaffee, den ich ihm hingestellt habe und verzieht sich danach wieder ins Bett, um weiterzuschlafen. In der Regel hat er bis dahin auch kein Wort mit mir gewechselt.

Wenn ich abends dann nach Hause komme, steht in der Regel noch der voll gedeckte Frühstückstisch da, den er nach seinem zweiten "späten" Frühstück so belassen hat. Ich schmeiße dann die sauer gewordenen Milchprodukte weg, räume das verkrustete Geschirr ab und bereite das Abendessen vor...

Ich hab langsam das Gefühl, ich bin für alle anfallenden Arbeit zuständig und er verwirklicht sich mit sehr viel Ruhe und Gelassenheit selbst. Seine Selbstständigkeit erzeugt zudem mehr Schulden, als Einnahmen.

Irgendwie macht mich dieser Zustand zunehmend wütend. Ich finde sein Verhalten sehr unmännlich (fast schon pubertär). Wie lange würdet ihr euch das anschauen? Wie weiter vorgehen?
 
G

Gast

  • #2
Er hat das was sich viele Selbständige wünschen - keinen Druck. Mit Mann/Frau hat das eher im zweiten Schritt was zu tun. Du hast recht er lehnt sich an und das klappt prima.
Versuche ihm ein Ultimatum zu stellen und ändere die Lage. Er wird sich in der Konstellation nicht ändern.
w43
 
G

Gast

  • #3
und verzieht sich danach wieder ins Bett, um weiterzuschlafen...
Frage: wie lang arbeitet der Mann nachts? Ich war als IT-ler auch einmal in dieser Lage: richtig produktiv kann man erst am 17 Uhr rangehen, weil tagsüber die Anwender im System sind, und am nächsten Morgen muß alles wieder laufen, egal wie lange man dran sitzt, manchmal bis in der Früh um 2 oder 3 Uhr. Muß man dann, dem Tagesrhythmus der Frau folgend, trotzdem früh aufstehen, gibt es nur einen Weg, sich vor folgenschwerer Unkonzentriertheit zu schützen: nach dem Frühstück nochmal ins Bett.

Mein Tipp: trenne Dich von ihm, denn vermutlich verschärft Deine Unzufriedenheit das Problem nur noch: von einer Frau gegängelt zu werden, die den Arbeitsrhythmus nicht versteht, ist dem Erfolg eines IT-Selbständigen alles andere als zuträglich. Wenn Du weg bist, wird er auch wieder von seiner Arbeit leben können.
 
G

Gast

  • #4
Weshalb bereitest Du ihm den noch das Frühstück und Abendessen, räumst alles weg etc? Er hat ja keinen Anreiz irgendwo einen Finger zu rühren.
 
G

Gast

  • #5
Du trägst mit deinem Verhalten sehr dazu bei, dass es so ist, wie es ist. Warum tust du das?
Ich würde das Gespräch mit ihm suchen und deine Unzufriedenheit äußern. Was will er eigentlich wirklich von dir? Da er morgens nicht mal mit dir spricht, vermute ich keine tiefen Gefühle auf seiner Seite. Ich würde an deiner Stelle mal so anfangen, dass ich mich morgens nur um mich kümmern würde (außer er geht auf euer Gespräch ein, indem er sich nett dazusetzt, wenn du frühstückst, dir vielleicht auch mal das Frühstück macht).
Nein, ehrlich gesagt, wäre ich mit diesem Mann nicht zusammen. Ich hätte ihn aber vielleicht auch nicht zu so viel privater Unselbstständigkeit "erzogen".
 
G

Gast

  • #6
Sorry, aber weshalb benimmst Du Dich denn wie seine Mami oder wie seine Dienstbote? Das kann ich nun null nachvollziehen - is doch logisch, daß er überhaupt nichts macht, wenn Du alles brav erledigst....und dann machst Du auch noch Abendessen, NACHDEM Du seinen Dreck weg geräumt hast - entschuldige mal, hast Du überhaupt keine Würde? So etwas würde ich nie nie nie machen!
Mal abgesehen davon: was willst Du eigentlich mit einem faulen, unerfolgreichen Mann, der Dich wie einen Fußabtreter behandelt? Darüber schonmal nachgedacht? Meines Erachtens hat nicht er das massive Problem, sondern Du, daß Du Dir das auch nur noch einen Tag länger gefallen lässt.
 
G

Gast

  • #7
Du fühlst Dich wie ein Mann? Haha! Ein Mann würde so einem Kumpel doch nicht abends den Frühstückstisch abräumen. Und warum steht der überhaupt auf, um mit Dir Kaffee zu trinken? Ist das vielleicht ein Gefallen für Dich, eine mühsam erfüllte Pflicht? Warum schläft der nicht durch bis zu seinem Gabelfrühstück? Ausserdem: 7 Stunden sind fast Vollzeit, oder nicht? Und: Selbstständigkeit ist die Mutti der Durststrecke! m
 
G

Gast

  • #8
Ich (w) bin ebenfalls selbstständig und kann die Arbeitszeiten nicht wirklich nachvollziehen. Gehe ich nicht arbeiten, dann verdiene ich auch nichts. Ansonsten kamen auch schon mal 60 Stunden pro Woche zusammen. Ohne die Unterstützung meines Mannes wäre das nicht möglich gewesen.
Deine Situation ist für mich ein Trennungsgrund, denn ich denke in einer Beziehung sollte Geben und Nehmen halbwegs ausgewogen sein.
 
G

Gast

  • #9
Ich schließe mich Nr. 2 an: Ohne dich wäre der Mann besser dran.
Was kümmert dich denn, wann er frühstückt? Das geht dich doch gar nichts an.
Des Weiteren: Lebt er von deinem Geld oder was haben dich seine Geschäftseinnahmen zu interessieren?
 
G

Gast

  • #10
Was kümmert dich denn, wann er frühstückt? Das geht dich doch gar nichts an.
Des Weiteren: Lebt er von deinem Geld oder was haben dich seine Geschäftseinnahmen zu interessieren?
Kopfschüttel....
Wieder so einer der keine Partnerin möchte, sondern eine Putze die ihm alles nach räumt. Eine Beziehung basiert auf geben und nehmen, und nicht das sich einer benimmt als wäre er im Hotel.

Übrigens steht meine Partnerin mit mir zusammen auf, obwohl sie noch 2 Stunden länger schlafen könnte. Sie macht Frühstück während ich ins Bad gehe. Und Sonntags bekommt sie das Frühstück ans Bett. Uns ist ein gemeinsames Frühstück wichtig. Allerdings sind wir beide auch keine Morgenmuffel die sich gegenseitig an schweigen.

Wenn man das hier so liest, sollten manche Leute besser alleine Leben.
 
G

Gast

  • #11
Warum mußt Du einem erwachsenen Menschen das Frühstück bereiten und ihm alles hinterherräumen?? Warum läßt Du den Mann morgens nicht schlafen?
Kannst Du nicht leben, ohne das zu tun?

Mach Dir morgens Dein Frühlstück und lass ihn schlafen. Wenn er abends sein Geschirr noch nicht weggeräumt hat, lass es stehen, solange bis nichts mehr da ist (sorge diesbezüglich nur für Dich).

Entweder er kommt dann in die Puschen oder er denkt über gewinnorientiertes Arbeiten nach, damit er eine Putzfrau anstellen kann oder er geht im Müll unter.

Das manch einer erst abends/nachts seine kreative Phase hat und deswegen morgens nicht voll da ist, ist nicht unbedingt schlimm. Auch ich (w) bin ein ausgesprochener Morgenmuffel. Intensive Unterhaltungen morgens sind mir ein Graus. Dennoch sollte man dann eben zu anderen Tageszeiten seinen Beitrag zum gemeinsamen Haushalt leisten.

Ihr habt einen unterschiedlichen Lebensrhytmus mit unterschiedlichen Erfordernissen. Es geht nicht darum, alles Zeitsynchron zu machen (hier solltest Du Dein Harmoniebedürfnis, Deinen Partner morgens aus dem Bett zu holen, um gemeinsam Kaffee zu trinken, mal ganz hinten an stellen), vielmehr solltet Ihr eine Einigung finden, wie Eurer gemeinsames Lebens laufen soll, wer was übernimmt und wann Ihr Zeit gemeinsam verbringt.

Möglicherweise mußt Du dann so einige Vorstellungen von wie und wann etwas zu sein hat, über den Haufen werden.
 
G

Gast

  • #12
Wieso steht er auf, um sich danach wieder hinzulegen? Versteh' ich nicht. Und warum machst Du für ihn die Mutti? Hinterfrage Deine Rolle. Klär' für Dich was Du willst. Dann rede mit ihm. Vielleicht findet ihr einen Kompromiss. Aber so wie es sich (für mich) liest klingt es eher so als ob ihr beide nicht zusammen passt. Sorry.

w, 53
 
  • #13
So wie Du das beschreibst, finde ich das auch nicht in Ordnung. ABER: Was mich enorm stört, ist Deine Überschrift: Du schreibst, Du fühlst Dich als "Mann in der Beziehung". Mit anderen Worten: Du würdest es also in Ordnung finden, wenn sich die Frau in der Beziehung so wie er und der Mann so wie Du verhält, sprich er arbeiten geht und alles hinter ihr aufräumt und sie dafür alles liegen lässt? Wenn dem tatsächlich so ist, dann muss ich sagen: Sorry, aber Du hast es nicht anders verdient!
 
G

Gast

  • #15
Ich kann an seinem Verhalten nichts verwerfliches finden. Dass er sich morgens zu Dir setzt ist doch sehr nett. Und warum sollte er Deinen Frühstückstisch aufräumen? Mach es besser selber direkt nach Deinem Frühstück. Über das weitere müsst ihr reden.
 
G

Gast

  • #16
Hier die FS nochmal:

Nun ja, wir hatten vereinbart, morgens zusammen aufzustehen und zu frühstücken und auch, dass ich den Tisch decke und er ihn abräumt. Ich empfinde es als ausgesprochen unhöflich, wenn ein Partner länger liegen bleibt UND auch noch sein dreckiges Geschirr stehen lässt. Jeden Abend bittet er mich darum, dass ich ihn so lange "wecke", bis er endlich aufsteht, denn eigentlich ist sein Ziel, seine Arbeitszeiten an meine anzupassen, damit wir mehr Alltag miteinander haben. Er schafft es nur nicht!

Die Anspielung "wie eine Frau" bezieht sich darauf, dass ich oft gehört habe, dass Frauen in Teilzeit oder ohne Berufstätigkeit gerne länger schlafen und der Mann eben morgens früh rausgeht, um das Geld zu verdienen. Das fände ich als Mann auch nicht ok, aber manche Männer tolerieren das scheinbar...
 
G

Gast

  • #17
Über manche Postings wundere ich mich sehr.
Von nächtlicher Arbeit ist keine Rede, er arbeitet bis 18 Uhr.
Offensichtlich kann er von seiner Arbeit nicht leben, mit seiner Selbstständigkeit macht er eher Verlust, schreibt die Fragestellerin.

Er lebt von ihrem Geld.
Trotzdem ist er noch nicht mal in Lage, den Frühstückstisch abzuräumen !
Mir scheint, dieser Typ profitiert unglaublich von seiner Partnerin.....man könnte auch sagen, er ist eine Drohne.

Ich würde aufhören, für ihn zu sorgen, erstmal im hauswirtschaftlichen Bereich. Mach Dir alleine Frühstück, liebe Fragestellerin. Wenn Du abends nach Hause kommst, machst Du Dir in der Küche Abendbrot - nur für Dich. Sein dreckiges Frühstücksgeschirr packst Du zusammen und läßt es auf dem Tisch stehen.
Das wird ihm sicher irgendwann auffallen.

Ganz ehrlich ? Ich könnte Euer Arrangement vielleicht noch verstehen, wenn er ein extrem attraktiver Typ wäre und Du total unscheinbar. Dann müßtest Du die Gande, dass er mit Dir zusammen ist, sozusagen "abarbeiten".
Ansonsten verstehe ich nicht, dass Du dir das gefallen läßt.
w55
 
G

Gast

  • #18
Nachtrag:
Als Mann in der Beziehung solltest Du Dich nicht fühlen.
Klar, es gibt viele Männer, die erheblich mehr verdienen und erheblich mehr arbeiten als ihre Frauen.

Aber ich kennen keinen einzigen, der zuhause auch noch seine Frau bedient.
Im Gegenteil: Es sind dann immer die Frauen, die sich um ihre gestressten Männer kümmern - den Haushalt führen, für ihn kochen, den Tisch decken und hinterher die Küche wieder sauber machen, während der müde Mann sich ausruht. So eine Arbeitsteilung ist praktikabel, wenn beide davon profitieren.

In der Partnerschaft der FS allerdings profitiert nur einer. Die Schlafmütze !
w55
 
G

Gast

  • #19
Dem kannst du doch nur die Pistole auf die Brust setzen.
1. es gibt Wecker, soll er sich doch einen ins Bad stellen, damit er auf jeden Fall aufstehen muss
2. die Selbstständigkeit ist nichts für ihn. Er gehört in ein Angestelltenverhältnis, benötigt Anweisungen bis wann er was zu erledigen hat.
3. du gibst ihm mit deinem Verhalten die Möglichkeit sich eben so zu verhalten wie er sich verhält.

Ihr könnt euer Leben nur gemeinsam umstrukturieren. Für mich bedeutet das, dass er sich umgehend bewirbt, dann werden vermutlich gewisse Regelmäßigkeiten normal. Will er nichts ändern, dann sollte man eine Trennung in Erwägung ziehen, denn ich befürchte, dass du diesen Zustand nicht mehr lange aushalten kannst.
 
G

Gast

  • #20
Du hältst es 'für extrem unhöflich, wenn einer der Partner noch liegenbleibt, während der andere aufgestanden ist' ......

Ich halte so eine Einstellung für extrem anstrengend.
In keiner der langjährigen Beziehungen war unser Lebensrhytmus total deckungsgleich, sich deswegen zur Synchronität zu zwingen, kann es doch wohl nicht sein.

Wir haben das immer hinbekommen, trotz des nicht gleichen Rhytmus Zeit miteinander zu verbringen, den anderen aber auch in Wichtigem sein zu lassen, wie er nun einmal ist.

Wenn Ihr das mit dem Wecken abgesprochen habt und er es doch so offensichtlich nicht hinbekommt (weil es ganz offenbar gegen seinen Rhytmus geht), warum machst Du das weiter und weiter (und stresst Dich damit)?
Lass es doch endlich sein und ihn sein Leben in die Hand nehmen. Er ist ein erwachsener Mensch!

Du scheinst es zu brauchen, einem erwachsenen Menschen neben einem vollen Arbeitstag noch seinen M... hinterzuräumen - Hier solltest Du ansetzen, bei der Frage:

Warum lasse ich so etwas mit mir machen?

(Viel Spaß bei der Selbsterkenntnis!)
 
  • #21
Mir scheint, daß dieser Mann nicht den Eifer und die Arbeitsdisziplin zustande bringt, der nun mal für Selbständigkeit nötig ist.
Oder gar nur eine Schutzbehauptung, um den ganzen Tag faul im Bett zu liegen ?

Vielleicht sollte er besser einen Job aufnehmen, und sei es zunächst nur Teilzeit, z.B. nachmittags.
Wo er Einen hat, der ihm den nötigen "Tritt in den Hintern" gibt.

Oder die FS trennt sich vorübergehend von ihm - oder kündigt es ihm an. Und wartet ab, ob und wie er sich (noch) um sie bemüht ?
Oder er sich "eine andere Dumme" = Haushälterin sucht ?

Ich kannte versch. Paare, wo Er große Sprüche machte, z.B. Pläne zur kommenden EDV-Selbständigkeit und wirklich in einem Wahn lebte. Aber in Wirklichkeit war nix = er war arbeitslos und faul. Besonders, wenn die Partnerin auf Arbeit war. Aber sie in ihrem Job regelrecht schuftete, um das Geld für Beide zu verdienen.
Und die Frauen bei Streit besänftigt wurden, ggf. mit gemeinsamem Sex.

Aber es dauerte lange, bis diese Frauen aufwachten, und sich von ihren Schmarotzern trennten.
 
G

Gast

  • #22
Grundsätzlich kann er ja leben wie er will. Es stellt sich nur die Frage, warum ihr zusammenlebt. Ich sehe bei Euch keine Basis für eine gemeinsame Lebensgestaltung inkl. Haushaltsführung.
Ich würde mich trennen.
 
  • #23
Lass ihn schlafen und decke nicht für etwas, was er eh nicht will. "Männliches" Verhalten ist es nicht, jemanden zu gängeln... Eher nerviges "Mutti"- Verhalten. Schnell abgewöhnen.
Dein Job und Recht als Mensch in so einer Partnerschaft: Schau, ob ihr abends genügend gemeinsame Zeit verbringen könnt, so dass Du das Gefühl hast, mit einem Partner zu leben.
Wenn Dir sein Verdienst nicht reicht, zieh die Konsequenzen für Dich. Ihn in eine Richtung zu schubsen funktioniert nicht, schon gar nicht mit morgendlichem Rauswerfen von Eulen. Erwartungen klar zu formulieren wäre der einzige Weg. Aber bei Dir sehe ich mehr manipulatives Talent.
 
G

Gast

  • #24
Du musst ihm klarmachen, dass du "not amused" bist und zwar knallhart - damit er aufwacht! Männer verstehen das sonst nicht. Ich würde ihm ein Ultimatum stellen und ihn auffordern, sein Verhalten zu ändern, weil du nämlich sonst weg bist.
Wenn er sich weiterhin so verhält und dich und deine Gutmütigkeit ausnutzt, dann gehst du - getrennte Wohnungen oder gleich das volle Programm mit Trennung. Wer kann den Zustand auf Dauer so ertragen? Liebe oder Bequemlichkeit - das ist die Frage! Sei gespannt, wie er sich entscheiden wird.
 
G

Gast

  • #25
Nun, du hast die Mama-Rolle an dich gerissen, jetzt solltest du nicht jammern. Stell deinem Partner fortan keinen Kaffee mehr hin, rufe ihn nicht, räume auch seine Frühstücksreste nicht weg und komme am besten schon satt gegessen nach Hause. Was er isst, ist SEINE Sache, nicht deine.
Eure Lebenspläne passen anscheinend nicht zusammen. Dieser Mann wird sich sicherlich nicht so schnell ändern. Überlege dir, ob er wirklich zu dir passt.
 
G

Gast

  • #26
Warum vereinbart ihr es nicht gleich so, dass er kocht und vielleicht noch den Haushalt (mit)macht, während du das Geld verdienst? Wenn es wirklich so zutrifft daß er eine Art arbeitsloser Nichtsnutz und der häusliche Typ ist, du dagegen gerne in die Welt hinausziehst und anschließend das nötige Geld in den Haushalt bringst mit einer Portion Realismus? Das gibts, aber warum dann die Rollenverteilung nicht etwas konsequenter umkehren. Seine Selbstständigkeit scheint ja wohl mehr Seifenblase, obwohl ihm das so direkt vor die Füsse knallen würde ich nicht. Lass ihm seine gescheiterten Träume, aber lass ihn dafür seinen Betrag im Haushalt leisten, ganz wie es sich für ein Heimchen am Herd gehört, erteile ihm Aufgaben.
 
  • #27
Geht mir genau so, nur mit dem Unterschied, daß ich mit dem Vater meines Kindes (gottseigedankt) keine Beziehung führe. Er ist auf H4, schläft viel, spielt Computerspiele und läßt sich von Mutti bekochen. Organisatorisches bekommt er in der Regel gar nicht oder mit -zig Wochen Verspätung auf die Reihe. Gerade war er zu Besuch (seinen Sohn besuchen) und ich hatte so viel Wut auf ihn im Bauch, daß meine Wohnung jetzt blitzblank ist (mit Wut im Bauch putzt es sich ausgezeichnet). Dabei noch große Sprüche klopfen und unhaltbare Ansprüche stellen... ach hör mir auf!
Die anderen haben es schon geschrieben: Den Frühstückstisch räumst du nicht auf, dazu hat er ausreichend Zeit. Du schiebst das dreckige Geschirr einfach auf "seine" Seite und deckst für Dich frisch ein. Dazu würde ich ihn noch verpflichten, wenigstens 1-2 mal pro Woche abends zu kochen. Und ein gewisses Mindesteinkommen (Höhe verhandelbar) sollte er auch im Monat nach Hause bringen, egal wie. Die Kombination "wenig Arbeiten" und "wenig verdienen" wäre für mich nicht aushaltbar.
 
G

Gast

  • #28
Du musst ihm klarmachen, dass du "not amused" bist und zwar knallhart - damit er aufwacht! Männer verstehen das sonst nicht. Ich würde ihm ein Ultimatum stellen und ihn auffordern, sein Verhalten zu ändern, weil du nämlich sonst weg bist.
Wenn er sich weiterhin so verhält und dich und deine Gutmütigkeit ausnutzt, dann gehst du - getrennte Wohnungen oder gleich das volle Programm mit Trennung. Wer kann den Zustand auf Dauer so ertragen? Liebe oder Bequemlichkeit - das ist die Frage! Sei gespannt, wie er sich entscheiden wird.
Ich wüsste, wie ich mich an seiner Stelle entscheiden würde, vor allem dann auch noch bei einem Ultimatum. Er sollte in der Tat aufwachen.
Ich sehe in dieser Beziehung weder Liebe noch Bequemlichkeit für ihn. Nur eine gängelnde und nörgelnde "Mutti", die jemanden braucht, um den sie sich ungebeten kümmern kann, die neidisch auf seine freie Zeiteinteilung ist (7 Stunden Arbeit sind jetzt auch nicht sooo wenig) und der das "Lustprinzip" fernliegt, weil sie offenbar keinen interessanten Job hat.
 
  • #29
Ich würde ihn schlafen lassen. Er ist alt genug, sich sein Mittagessen selber zu machen und anschliessend aufzuräumen. Das Aufräumen würde ich allerdings erwarten.
Schöner ist es aber allemal, den Tag morgens gemeinsam zu beginnen. Jeder sollte selber soviel Disziplin haben, und den Tag nicht mit Herumgammeln verbringen. Jede Hausfrau hat genug zu tun und kann ein Lied davon singen.
 
G

Gast

  • #30
Dein Freund ist für mich ein typischer Schein-selbstständiger, der zwar gerne selbstständig wäre, vom großen Geld mit Heimarbeit träumt, aber in der Regel zu nichts kommt, erst recht nicht, durch unstrukturierenten Arbeitsablauf, und damit auch keinerlei Rechnungen im Monat begleichen kann. Auch reiner Erfahrung sage ich dir: das wird sich in 10 Jahren noch nicht ändern! !

Es liegt in der Aufgabe eines jeden selber, endlich einzusehen, dass diese Art Selbstständigkeit nichts bringt! Besorge deinem Freund einen ordentlichen Job, mit dem selbstständig sein wird es nichts werden!



Ich war auch 20 jahre selbstständig, da muss da schon allein mehr als andere Leute arbeiten. Ich bin zu der damaligen zeit 18 Stunden am Tag im Büro gesessen. Nach der Arbeit noch Werbung geschaltet, Webseiten aufgebaut, Finanzen geregelt, Buchführung gemacht, Bankgeschäfte erledigt. Da schläft man vielleicht 4 Stunden und schon gar nicht bis 11 Uhr vormittags, da fängt man morgens um 6 Uhr mit arbeiten an!

Ich glaube dein Freund ist eine ziemlich bequeme Socke, aber hat null Ahnung von Unternehmersinn. Wie sieht sein Businessplan aus? Lass mich raten - er hat gar keinen!

Ich rate dir: stelle ihm ein Ultimatium, so kann es nicht weiter gehen. Er braucht eine geregelte Arbeit.
Und zumindest diese Selbstständigkeit abmelden! Da zahlt ihr ja noch drauf. Dann soll er lieber Hartz4 beantragen. Ich wette, dein freund spielt hintenrum dann nur noch den ganzen Tag Pc -spiele. Wäre typisch.

Ich habe nichts gegen Arbeitslosigkeit. Im Gegenteil. Dann soll er wenigstens daheim den Hausmann machen und 5 Stunden am Tag aufräumen, Wäsche waschen, einen Kochkurs besuchen und DIR das essen machen. Dann wäre er wengistens zu was nütze.