G

Gast

  • #31
Das wäre für mich kein Problem. Ich bin ein Familienmensch, suche eine ebensolche Partnerin. Ich sehe keinen tieferen Grund, auszuziehen um des Ausziehens willen. Wenn es gerade aus privaten oder beruflichen Gründen die beste Möglichkeit ist, bei den Eltern zu wohnen - dann würde ich das auch machen. Ich würde aber beim kennenlernen darauf achten, wie die Konstellation Deine Eltern - Du - Ich sich entwickelt und von Dir ein klares Verhalten für die aufkeimende Beziehung erwarten. Kurz: Du musst mich überzeugen, dass Du Dein Leben mit mir verbringen willst, nicht mit Deinen Eltern.....

m/30
 
G

Gast

  • #32
"Einfach so jemanden mit nach Haue bringen kann ich nicht."
Wieso ?
Wirft Mutti den jungen Mann dann um 10 raus ? Oder müsst Ihr Euch gar heimich vor der Haustür küssen, während Deine Eltern durch die Gardinen gucken ?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein erwachsener Mann sich mit so einer Situation arrangieren mag.

Ich kann es sogar verstehen, dass es Dir gefällt, wieder eine Weile bei Deinen Eltern zu leben. Da hast Du Geborgenheit und Gesellschaft.
Trotzdem würde ich zusehen, schnell wieder eine eigene kleine Wohnung zu finden, vielleicht in der Nähe Deiner Eltern.
Dann kannst Du Deine Eltern besuchen so oft und so lange Du magst.
Trotzdem bist Du dann wieder eine erwachsene junge Frau mit eigenen vier Wänden und nicht Kind im Kinderzimmer.

Wenn Du eine vermietete Eigentumswohnung hast, dann hast Du doch auch Mieteinnahmen. Damit kannst Du Dir doch eine hübsche kleine Wohnung mieten.

w49
 
G

Gast

  • #33
In diesem Alter dürfte das ziemlich abschreckend sein, außer, er wohnt selbst noch im Hotel Mama. Es mag momentan noch eine verständliche Übergangslösung sein, die aus meiner Sicht nicht länger als max. sechs Monate anhalten sollte. Doch wie schnell vergehen zwei, drei Jahre und du bist immer noch bei Mama. Wer soll dich als Partnerin dann ernst nehmen? Dies ist meine Meinung, - einmal zuhause ausgezogen, bleibt man draußen. Gut für einen selbst und auch für die Eltern. Immer in Mamas und Paps Schoß flüchten hat etwas mit Unselbändigkeit zu tun. Das Leben ist nunmal kein Zuckerschlecken und es gehören eben auch Auf und Abs dazu. Die gilt es als erwachsener Mensch alleine zu meistern, und nicht zu flüchten in heimelige Kinderzimmer. Wäre mir viel zu blöd und entsprechend peinlich, in diesem Alter. w/42
 
G

Gast

  • #34
Meine bescheidene Meinung: KEIN Mann wirft dich aus dem Bett nur weil du ihm deine Wohnsituation schilderst.

Wenn man sich irgendwo sieht und sich anziehend und sympatisch findet, dann sucht man nach Gemeinsamkeiten - und nach einem Weg recht bald im Bett zu landen. Oder sollte ich mich da täuschen?

m39
 
G

Gast

  • #35
@33: dafür eignet sich dann über nur sein Bett. Unter Mamas Gehörgang würde ich keinen Sex mit einem neuen Mann haben wollen, mal ganz davon abgesehen, dass wir über den Flur zum Bad und keine eigenen Räumlichkeiten für ... hätten. Nein danke. Undenkbar in diesem Alter.
 
G

Gast

  • #36
Mein Gott, es gibt doch viel wichtigere Dinge, die in einer Beziehung wichtig sein sollten als die Wohnsituation des potentiellen Partners, oder täusche ich mich da? Aber ich verstehe die FS, die sich event. berechtigt Sorgen macht.
In anderen Ländern ist es durchaus normal, dass zwei Generationen unter einem Dach leben, in Deutschland absolut undenkbar. Wenn man 25+ ist und wohnt noch bei den Eltern wird man schon schief angeschaut...Es gibt durchaus Umstände im Leben, wie bei der FS, die wieder Mal bei den Eltern eingezogen ist und auch nicht behauptet, dass ihr Zustand für immer und ewig so bleibt. Und wo ist denn das Problem, dass man die gemeinsame Zeit in der Whg. des Mannes verbringt?
Gedanken würde ich mich nur dann machen, wenn eine/einer tatsächlich nie das Elternnest verlassen hat und sich von der Mama bedienen lässt...
 
G

Gast

  • #37
Als ich die Frage gelesen habe, habe ich mich gefragt, warum Du so was fragst. Es ist kein Thema. Als ich aber einige Antworten gelesen habe, sehe ich die Frage als Berechtigt... aber nur weil es hier einige Persönlichkeitsexperten gibt, die aus der Wohnsituation, ohne die Gründe zu berücksichtige, auf Deine Persönlichkeit schließen: Geiz, Unabhängigkeit usw... WAS SOLL DAS??? Aber solche nicht verständnisvolle Männer willst Du auch nicht. Vor allem diejenigen, die sofort Vergleiche mit Männer machen : "wenn ein Mann so was macht, dann ... ".

Die FS hat sehr verständliche Grunde dafür. Ich (m32 seit 18 finanziell unabhängig und meine Familie wohnt auf einem anderen Kontinent) finde es voll in Ordnung. Ich finde es sogar ein gutes Zeichen. Du bist ein Familienmensch und verstehst Dich gut mit deiner Familie und findest bei denen Rückhalt . Ich bin skeptisch bei Frauen, die keinen guten familiären Hintergrund haben.
 
G

Gast

  • #38
Alle Frauen die unmündige Kinder haben und auch Männer, die Kinder haben, können meist nicht einfach so jemanden mit nach Hause bringen. Von älteren Singles, die ihre Eltern pflegen, ganz zu schweigen.

Das ist doch ganz normal und Singles, die immer nur allein gelebt haben und darauf noch besonders stolz sind, kannst Du eh vergessen. - Die sind meist nicht kompromißfähig, ansprüchlich und egozentiert. Was willst Du mit denen ? Kann dir doch völlig egal sein, wie die das finden, dass Du zu Hause wohnst.
Sei doch froh, dass Du Deine Eltern hast !

Darüber würde ich mir absolut nicht den Kopf zerbrechen!! Lebe so wie es für Dich am angenehmsten ist und wen das stört oder wer sich vom Prinzip her darüber aufregt, den kannst du eh vergessen, die sind meist mit ihren Eltern und allen Angehörigen zerstritten (warum wohl ? weil sie so verträglich sind ?) und rümpfen die Nase zu allen die Kontakt zu ihrer Familie pflegen. - Vergiß die !

Ich konnte jahrelang auch nicht einfach so jemanden nach Hause bringen nach meiner Trennung, da ich Mutter bin und das für Kinder eine Zumutung finde. Dafür hatten die meisten Männer Verständnis (auch die ohne Kinder). -

Nun habe ich sturmfreie Bude und würde mich nicht daran stören, wenn ein Mann unmündige Kinder hat, das fände ich im Gegenteil gar nicht so schlecht, denn die sind meist gewohnt auch mal zurückzustecken, auf andere Rücksicht zu nehmen und nicht derart auf dem Egotrip wie kinderlose Singles.
 
G

Gast

  • #39
Liebe Fragestellerin,

bei mir würde das von der Situation abhängen: Wenn Deine Eltern 500qm mit Swimming Pool etc 500 Meter von Deiner Arbeit haben - klar!! Wenn Du jeden Tag 200km pendelst und in einem 10qm Kinderzimmer in einer 60qm 3-Zimmerwohnung mit Deinen Eltern wohnst - fraglicher ... .

Ich (Single) arbeite ca. 500km von meinen Eltern entfernt. Bekäme ich einen Job bei Ihnen in der Nähe, würde ich vielleicht auch anfangs wieder zu Ihnen ziehen (warum auch nicht?) bis ich was passendes gefunden habe. Jeder weiss, dass das z.B.: in München momentan durchaus dauern kann.

Ich denke, wir müssten mehr wissen, wie eure Situation ist!

m/32
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: