• #1

Ich vermisse meine Ex

Meine Exfreundin (32) und ich (34) waren fast neun Jahre zusammen. Wusste nicht so richtig, was ich an ihr hatte, im nachhinein war es eine unvergessliche Zeit. Vor knapp drei Jahren hat sie dann mit Heiraten und Kindern und solchen Sachen Druck gemacht. Ich wollte nicht. War nicht unserer einziger Streitpunkt, aber wohl der Hauptgrund weswegen sie mich verlassen hat. Dabei fühlte ich mich damals einfach nur zu jung, heute hätte ich gerne mit ihr eine Familie. Habe wenige Wochen nach der Trennung eine andere Frau kennengelernt. Heute würde ich sagen, sie war eine Ablenkung. Wir sind zusammengekommen und kein halbes Jahr später wurde sie dann vershentlich schwanger. Unser Sohn ist heute gut zwei. Bin wegen des Jungen noch mit der "neuen" Frau zusammen- aber lieben tue ich meine Ex. Ich vermisse sie jeden einzelenn Tag so unheimlich. Sie war nach unserer Trennung eine lange Zeit Single, aber seit einer Weile hat sie wieder jemanden an ihrer Seite. Es tut so weh, wenn ich die Beiden zusammen in der Stadt sehe. Am liebsten würde ich sie fragen, ob sie zu mir zurückkommen will. Wenn es auch nur eine kleine Chance gebe, ich würde sofort alles hinter mir lassen. Aber kann und darf ich das wirklich machen?
 
  • #2
Schau das ganze mal von ihrer Seite an.
Sie trennt sich, weil du keine Familie mit ihr gründen willst. Kurz darauf schwängerst du eine andere Frau.
Sie wird dich niemals wieder zurückwollen, dafür hast du sie viel zu sehr verletzt.
Und du könntest aufhören zu jammern und mit den Konsequenzen deines Handelns leben. Ich möchte nicht mit jemand zusammen sein, der mich sofort für jemand anderes verlassen würde, wenn ihn der nehmen würde.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #3
Na, so innig kann die Liebe wohl doch nicht gewesen sein,
wenn man "nur wenige Wochen" nach dem Schlussstrich
eine "neue" Frau kennenlernt.

Wie kann man denn bitteschön aus Versehen schwanger werden?
Sorry, aber selbst ich weiß, dass so etwas und v.a. SEX nicht einfach einmal so nebenbei "aus Versehen" geschieht. Man(n) kann einer Person versehentlich auf die Füße treten, wenn man diese im Getümmel nicht gesehen hat. Aber den Befruchtungsakt aus Versehen vollstrecken? Das stelle ich mir gerade kopfkinotechnisch vor ;-)

Wer reif ist, der wird konsequent agieren und es hinnehmen!
Du "wolltest" damals nicht, also nehme die Entscheidung wie ein Mann hin; akzeptiere es. Du hast "dann" eine andere Frau evtl. wieder aus Versehen geschwängert und hast nun dahingehend Verantwortung zu tragen. Nun möchtest Du zurück?
Wie stellst Du Dir das vor?

Als Logiker und reifer Mensch kann ich nur sagen,
dass "ich" es einfach durchziehen und akzeptieren würde.
Die Chance gab es, der Zug ist abgefahren, Du hast mittlerweile eine neue Frau nebst Kind. Folglich solltest Du reif agieren und das Beste daraus machen.

Ich kann Dir nur als Logiker Tipps geben. Die Entscheidung musst Du wohl oder übel selbst treffen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #4
Dürfen tust Du alles,
aber NEIN.

Lass sie in Ruhe, was soll das? Warum sollte sie zurück kommen?
Du wolltest damals nicht, hast mit ihr Familiengründung abgelehnt und dafür eine neue Familie gegründet, daran hat sie lange gearbeitet, lange gebraucht um zu verarbeiten.

Und jetzt stellst Du fest, wieder falsch gehandelt?

Sorry, werde mal erwachsen. Sortiere Dich, kläre Deine jetzige Ehe, und beziehe klare Position.
Entscheide Dich - für Deine jetzige Familie und dann verabschiede die Illusion mit der Ex, und arbeite an der Beziehung.
Oder trenne Dich, wenn Du für die jetzige Partnerin nichts mehr übrig hast, das wäre fair und konsequent.
Und dann nimm Dir erst mal Zeit für Dich statt die nächste Flucht-Beziehung.

Dem Kind zuliebe - die klassische Ausrede für Nichtstun, käme die Ex zurück, würde der Sohn keine Rolle spielen...
 
  • #5
Soso Du führst also Deine Neue an der Nase rum (indem Du ihr Liebe vormachst während Du an Deiner Ex hängst.

1) Wenn Du Deine Ex wieder willst hat das nur ne Chance wenn Du Dich von Deiner Neuen trennst.

2) Aber was wenn es nichts wird ?

3) Und da ist das Risiko daß Du in einer Schein- und Traumwelt lebst und die Ex verglorifizierst weil Du keinen realen Kontakt zu ihr hast - Du lebst nur anhand von Indizien, die Du auch sehen willst.

4) Warum kannst Du denn den Tatsachen nicht ins Auge schauen ? Ex ist Ex und getrennt ist getrennt - egal, welche Fehler du gemacht hast ? Du mußt Dir Deine Fehler verzeihen, dann kriegst den Kopf frei für Deine neue.
 
L

Lisachen

  • #6
Eine interessante Geschichte. Mit der Frau, die Du liebtest , aber damals nicht wusstest, dass du sie liebst, wolltest Du damals kein Kind und doch bist Vater geworden mit einer, die du wolltest aber dann doch nicht und mit ihr bist du noch zusammen. Merkst Du was ich meine? Ich denke, du kannst nur etwas begehren, was Du nicht haben kannst. Sobald Du es bekommst, ist es nicht mehr interessant. Deshalb hast du deine Ex auch gehen lassen. Sie war uninteressant, denn du hattest sie schon und jetzt hast du sie nicht mehr und willst sie wieder. Es ist irgendwie kindisch.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #7
Na dich würd ich an ihrer Stelle mal zum Teufel jagen.
Erst keine Familie mit einer Frau haben wollen die 9 Jahre lang treu zu dir gestanden hat und dann mit der erstbesten Tante genau das umsetzen was sie sich jahrelang gewünscht hat.
Jetzt wo du ein Kind von einer Frau am Hals hast die du nicht liebst und die für dich im Grunde nur ein billiger Ersatz war würdest du sie wieder haben wollen? Und eine Familie mit ihr gründen? Zusammen mit dem "großen Bruder" der eigenen Kinder, der die selben Ansprüche hat wie die meinen? Keine Chance.
Ich würde mich ziemlich über dich amüsieren. Jetzt wo du nicht mehr aus dem ganzen rauskommst. Denn wer will schon einen 34 jährigen mit Kind und unterhaltsberechtiger Mutter wenn es noch Männer ohne Anhang gibt? Das mit dem "alles hinter dir lassen" kannst du nämlich getrost vergessen.
Trenn dich von der Mutter deines Kindes und gib ihr die Chance jemanden zu finden der sie wirklich liebt.
Und mach das selbe, nachdem du die ganzen Scherben auf dem Boden aufgekehrt hast.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
Hi FS,
wenn das ernst gemeint ist, hört es sich für mich nach unglaublichem Mangel an Selbstreflexion an. Immer das nicht mehr zu wollen, was man gerade hat... was meinst du denn, wie es sich bei deiner Disposition wieder mit deiner Ex anfühlen würde, so nach ein paar Jahren und mit der Verantwortung für das Kind eines Anderen? Mit deiner jetzigen Partnerin und deinem eigenen Kind in Sichtweite? Vielleicht mit ihrem neuen Partner konfrontiert?
Bei aller Romantik, aber man kann doch nicht als ein reines Opfer seiner Gefühle existieren (ganz abgesehen vom Leid, das man den jeweiligen Partnern zufügt, das kannst du ja offenbar prima).
Wenn es mir so ginge, würde ich ganz dringend einen Therapeuten aufsuchen.
 
  • #9
Wenn es auch nur eine kleine Chance gebe, ich würde sofort alles hinter mir lassen. Aber kann und darf ich das wirklich machen?
Nein, du darfst das nicht, du hast dir das selbst versemmelt, mehr gibt es hier nicht zu sagen! Lass sie in Ruhe und in Frieden und lebe dein Leben ohne sie und Punkt. Anscheinend hast du daraus nichts gelernt, denn das könnte dir auch mit der jetzigen Frau auch passieren, mit späteren und verpassten Reue!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #10
Outch. Das ist eine krasse Geschichte. Ich möchte nicht wissen, wie sich Deine Ex gefühlt hat, als sie erfuhr, dass Du plötzlich Vater wirst. Das ist fast schon unverzeihlich. Hattet ihr nach der Trennung noch Kontakt?
Ich bin grundsätzlich der Meinung, dass man für die Liebe kämpfen muss. Also los, versuch sie zurückzubekommen. Deiner jetzigen Freundin bringt es nämlich gar nichts, mit jemanden zusammen zu sein, der jeden Tag an seine Ex denkt. Vielleicht geht es Deiner Ex Freundin ja genauso und ihr könnt noch einmal von vorne anfangen. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Du bereust es immerhin und bist Dir jetzt 100% sicher.
Viel Glück
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #11
Lieber FS, nimm es nicht persönlich, aber: für mich hört sich das nach "was wäre wenn" Jammerlappen-Dasein an. Du wirst deine Gründe gehabt haben, weshalb du dich damals nach 6 Jahren noch immer nicht für deine damalige Freundin entschieden hast. Deine Entscheidung kam ja nicht aus einer Laune heraus, sondern nach 6 Jahren und, wie du sagst, "nicht euer einziger Streitpunkt".
Belasse es dabei und bringe keine Unruhe in das Leben deiner Ex herein, nur weil du "auf das falsche Pferd gesetzt" hast.

An einer Schwangerschaft sind immer zwei beteiligt, du hast dazu genauso beigetragen wie deine jetzige Kindsmutter. Höre auf, Vergangenem nachzutrauern und versuche, ein möglichst guter Vater und Partner zu sein. Wenn das parallel nicht geht, trenne dich von deiner aktuellen Frau, aber spekuliere bitte nicht auf Warmwechseln und belege nicht wieder die Frau, die du damals gewiss sehr verletzt hast, nur weil dir dein momentanes Leben nicht mehr sinnstiftend erscheint. Deine Exfreundin hat besseres verdient, ebenso dein Kind und dessen Mutter!
 
  • #12
Du kannst und darfst alles.
Aber warum sollte sie dich nehmen?

Sie war gut für dich, worauf hast du nach fast zehn Jahren noch gewartet? Du dachtest einfach, du hast sie sicher.
Und greifst dann auch noch so richtig in die ... .

Ich glaube, du trauerst deinem alten Leben hinterher. Jetzt bist du nur noch Papa und Pflichterfüller, das macht niemand glücklich. Eine Frau die es nicht nötig hatte im Tausch gegen eine die dich nur mit Kind halten kann. Ehrlich, das war sehr sehr dumm.
 
  • #13
Ich mache meiner neuen Partnerin keine "Liebe vor". Sie weiß, dass wir primär wegen des Kindes zusammen sind und wir beide sind nicht verheiratet. Sie sagt, sie fände es schön, wie es ist. Dass sie damals schwanger wird, war nicht geplant. Meine Ex hat sich von mir getrennt, nicht ich von ihr. Ich wollte die Beziehung damals unbedingt halten, wäre "später" zu Nachverhandlungen bereit gewesen. Jetzt ist sie weg und ich fühle mich endlich bereit eine Familie zu gründen- aber jetzt gibt es ja schon ein Kind.
 
  • #14
Natürlich darfst du das. Ich bin da anderer Meinung als die meisten hier. Manchmal begeht man Fehler, niemand handelt immer richtig. Ich würde den Kontakt aufnehmen und das Gespräch mit deiner Ex führen. Im besten Falle sagt sie dir, dass sie dich auf keinen Fall mehr will. Dann weißt du woran du bist und kannst endgültig abschließen. Wenn sie dich auch noch liebt und immer an dich denkt, könnt ihr versuchen was daraus zu machen. Wichtig ist,, dass du mit offenen Karten spielst und keine heimliche Affäre startest.
Bevor du dich ein Leben lang fragst, was wäre wenn, würde ich handeln. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass deine Ex dich sowieso nicht mehr will. Aber dann bist du endgültig befreit und kannst aufhören, dich gedanklich im Kreis zu drehen. Bleib fair. Alles Gute.
 
N

nachdenkliche

  • #15
Das arme Kind!
Nachverhandlungen? Es geht nicht nur um Deine Lebensplanung, sondern auch um ihre. Sie hat konsequent gehandelt nun ist es zu spät. Denke doch mal an das Kind, für das Du bereits Vater bist. In Deinen Texten klingt das wie eine Sache, traurig. Eine merkwürdige Verbindung, die ihr beiden da habt. Weiß die Mutter des Kindes, dass Du eigentlich weg möchtest?
 
  • #16
Die jetzige Partnerin ist verantwortlich, das Kind war ja nicht gewollt und es ist ja schön, wie es ist...(vielleicht macht sie sich noch Hoffnungen - soll vorkommen)

Die vorherige Partnerin ist verantwortlich, die ist ja gegangen.

Ihr hattet eine Beziehung, und irgendwann hat Deine Ex die Konsequenzen gezogen - sicher nicht aus einer Laune heraus. Warum sollte sie jetzt, wo sie schon länger eine neue Beziehung hat, diese aufgeben und sich anders entscheiden?

Zu der Zeugung eines Kindes gehören zwei.

Steh doch mal zu Deinen Verantwortlichkeiten, nicht nur als Partner sondern auch als Vater. Die Welt dreht sich nicht alleine um Dich, und wann Du mit wem soweit bist, in welcher Form Du eine Beziehung führen magst.

Irgendwann wacht auch die Mutter Deines Sohnes auf und geht.

Kann es sein, dass Du schlicht eifersüchtig bist, nachdem du Dein Leben nicht auf die Reihe bekommst?
 
  • #17
Für die Verhütung sind immer beide verantwortlich. Deine "Neue" ist also nicht einfach so schwanger geworden. Da Deine Ex längere Zeit Single war, hat sie vermutlich im Gegensatz zu Dir versucht, die Beziehung und Trennung zu verarbeiten. Allerdings finde ich schon, dass Du ihr ruhig sagen solltest, was Dich so beschäftigt. Natürlich musst Du damit rechnen, dass sie nicht mehr will. Für sie wäre es aber dennoch hilfreich, wenn Du ihr all die Dinge sagen würdest, die Du im EP geschrieben hast. Für ihr Seelenheil. Denn das könnten Antworten sein auf all die Fragen, die sie sich gestellt hat. Entweder kann sie dann endgültig mit Dir abschließen oder die Liebe bekommt eine neue Chance.

Unsinnig finde ich immer solche Aussagen, nur des Kindes wegen mit jemandem zusammenzubleiben. Dabei wird niemand glücklich. Trenn Dich und kümmer Dich trotzdem um Dein Kind. Und ganz grundsätzlich, rede IN der Beziehung - dann lassen sich evtl. Trennungen und Missverständnisse vermeiden.
 
  • #18
Also, ich finde das alles gar nicht so kompliziert und ungewöhnlich.

Deine Beziehung war lang, aber nicht wirklich glücklich.
Deine Freundin kam in ein Alter, in dem sie Nägel mit Köpfen machen wollte und das wolltest du nicht, jedenfalls nicht mir dieser Frau.

Sie hat dich dann, nachdem sie länger Geduld hatte ( du nennst es 'Druck machen' ), verlassen. Auch dazu gibt es hier massenweise Beispiele von Frauen, die lange hingehalten werden.
In diesen Threads wird den Frauen immer geraten, sich zu trennen und mit einem anderen Mann eine Familie zu gründen.
Bitte erkenne, dass sie nur die Konsequenz aus deiner inneren Trennung gezogen hat. Eigentlich hast du sie verlassen, sie hat den Schritt nur vollzogen.

Du bist im Moment des Verlassenwerdens aufgewacht, auch das lesen wir hier sehr oft. Für den Mann ist alles in Ordnung und er fällt aus allen Wolken, obwohl die Frau vorher ordentlich und erfolglos 'Druck gemacht' hat.

Du hast dir schnell eine andere Frau gesucht.
Auch das alles völlig üblich und häufig.

Die neue Frau wird schwanger und du siehst sie als Verursacherin, obwohl ein Mann, der ganz sicher und partout kein Kind will, sicher Mittel und Wege kennt, das zuverlässig zu verhüten.
Wer keine Kondome benutzt, ist der andere Verursacher, bitte akzeptiere, dass du es seinerzeit in Kauf genommen hast.

So und jetzt ist der Alltag eingekehrt, die neue Frau findest du inzwischen uninteressant und weil du die alte nicht mehr hast, diese wieder interessant.

Du und deine Geschichte sind sehr gewöhnlich.

Ich schlage vor, du hörst jetzt auf, dir leid zu tun und damit auch sicher anderen auf die Nerven zu gehen und handele endlich.
Trenne dich von der Neuen, denn das und nur das ist fair, wenn du sie nicht liebst.
Kümmere dich weiter um dein Kind.
Lasse etwas Gras über die Trennung wachsen ( 6 oder 12 Monate ) und versuche dann, deine alte Freundin wieder für dich zu gewinnen. Nicht vorher, denn dann sind deine Chancen sicher schlecht, weil sie keinen Warmwechsler will, wenn sie bei Trost ist.

Das dauert dir zu lange ? Nun...was sagt uns und dir das über deine Gefühle zu der ersten Frau ?
Ich würde es an Stelle dieser Frau begrüßen, von dir nicht mehr kontaktiert zu werden.
Ich bin aber immer ein Freund klarer Verhältnisse und die wirst du ohne einen Versuch nicht bekommen.
Versuche, sie zurück zu bekommen. Danach weißt du Bescheid und mußt ihr nicht mehr hinterherjammern.

w 48
 
  • #19
Es tut so weh, wenn ich die Beiden zusammen in der Stadt sehe. Am liebsten würde ich sie fragen, ob sie zu mir zurückkommen will. Wenn es auch nur eine kleine Chance gebe, ich würde sofort alles hinter mir lassen. Aber kann und darf ich das wirklich machen?
Als Mann sage ich Dir nur eines:
Du hast Entscheidungen getroffen , also stehe dazu und mach das Beste daraus.

Wenn die neue Frau gar nicht geht, dann trenne Dich von ihr und sei Wochenend-Papa (Liebst Du Deine Sohn denn nicht?)

Aber lasse deine Ex in Ruhe.
Sie kann nichts für Deine Wankelmütigkeit, wahrscheinlich ist sie ohne Dich tausendmal besser dran.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #20
Trenne dich von der Neuen, denn das und nur das ist fair, wenn du sie nicht liebst.
Kümmere dich weiter um dein Kind.
Lasse etwas Gras über die Trennung wachsen ( 6 oder 12 Monate ) und versuche dann, deine alte Freundin wieder für dich zu gewinnen.
Ach so, er soll so mir-nichts-dir-nichts eben mal zwei Familien zerstören, weil er jetzt nicht glücklich ist? Weil er eine Entscheidung getroffen hat, die er jetzt bereut?

Ich hab eine andere Idee, lieber FS:
Vergiss die Ex und mach dir klar, dass das Leben mit deiner Frau und dem Kind, dass du sicher nicht aus Versehen und zufällig gezeugt hast, natürlich anders ist als das Leben als Liebespaar.
Du hast jetzt Verantwortung.
Wie wäre es, wenn du an deiner Ehe arbeitest, vielleicht sogar mit professioneller Hilfe?
 
A

Ares

  • #21
Vor knapp drei Jahren hat sie dann mit Heiraten und Kindern und solchen Sachen Druck gemacht. Ich wollte nicht. War nicht unserer einziger Streitpunkt, aber wohl der Hauptgrund weswegen sie mich verlassen hat.
Du hattest ja damals Zeit, zu überlegen, was Du willst und was nicht. Es macht im Leben wenig Sinn, dem hinterherzutrauern, was man mal hatte. Sonst trauerst Du als nächstes Deiner jetzigen Frau bzw. eurem Kind hinterher.
 
  • #22
Offenbar gehörst du zu den bedauernswerten Menschen, die immer genau das haben wollen, was sie nicht haben und das was sie bekommen können, nicht wollen.
Wie du selbst schreibst, kommt dir der Verlust deiner Ex erst richtig tragisch vor, seit sie einen anderen Mann hat. Das ist ganz typisch für sehr viele Menschen!

Außerdem erschließt sich mir nicht, wie es möglich ist, in der heutigen Zeit "aus Versehen" schwanger zu werden! Es gibt die Pille und sogar mittlerweile frei verkäuflich in der Apotheke ohne Rezept die "Pille danach". So etwas hat es vor Jahrzehnten nicht gegeben und selbst da sind Frauen nach Holland gefahren oder haben einen Arzt gefunden, der sich für einen Haufen Geld sogar strafbar gemacht hat. Heute alles kein Problem! - Wer heute ein Kind hat, der hat es GEWOLLT !

Frag deine Ex ruhig, ich bin sicher, dass sie sowieso nicht mehr will und du wirst dich dann, wenn dir die Aussichtslosigkeit bewußt wird, besser fühlen, denn dann kannst du die Schuld auf sie schieben, dass es nichts mehr wird. So ticken viele!

Ich kenne einen aktuellen Fall, da hat sich ein Mann selbst nach 10 Jahren der Trennung bei seiner Ex vor seiner neuen Eheschließung noch einmal vergewissert, dass sie ihn ja wohl doch nie mehr wiedernehmen wolle. Als sie das bestätigt hat, da hat er die Neue geheiratet. Ist natürlich ätzend für die Neue, aber sie weiß es ja nicht.
 
  • #23
Also das sind ja ganz verschiedene Fragen. Natürlich darst Du Deiner Exfreundin sagen, dass es dir leid tut, damals nicht auf ihren Kinderwunsch eingegangen zu sein und dir kurz nach der Trennung schnell eine neue Flamme zugelegt zu haben. Das wäre eine Art Entschuldigung oder "Geradebiegen" und Fehler machen wir alle. Es ist jedoch leider nur die halbe Wahrheit und wohl auch nicht dein Hauptanliegen.

Die andere und wohl aus deiner Sicht wesentlichere Hälfte ist dein Wunsch, wieder mit ihr Zusammenzusein, weil du sie vermisst. Dazu müsstest du aber eine saubere Trennung hinter dir haben. Da dies nicht so ist, würdest du nur halbherzig, feige und egoistisch rüberkommen. Nicht nur bei deiner Ex, sondern auch der Mutter deines Kindes. Du trägst die Verantwortung für dein Handeln, damals und heute, mit Kind, erst recht. Also triff mal eine Entscheidung: Entweder eine faire Trennung mit guter Kooperation für dein Kind oder die Wertschätzung deiner aktuellen Beziehung.

Deine Ex hatte soviel Courage sich zu trennen, weil du mit Anfang 30 nach neun Jahren ihren Kinderwunsch egoistisch ignoriertest. Wenn du in der jetzigen Konstellation mit einem Wunsch nach Neuanfang bei ihr aufkreuzt wird sie zu Recht vermuten, dass sich bei dir nicht viel geändert hat. Es würde sie nur traurig und ärgerlich machen.
 
  • #24
Einerseits ist es legitim, wenn der FS in seiner ehemaligen Beziehung keine Ehe und keine Kinder wollte.
Dass er mit der neuen Freundin nach der Trennung so rasch ein Kind bekommen hat, wird seine Exfreundin extrem verletzt haben und ihn mit seinen Aussagen in ihren Augen komplett unglaubwürdig machen. Sie wird denken, dass sie es eben nicht für ihn war.
Ich glaube, die Situation ist ziemlich kaputt.

Andererseits finde ich es schade, wenn Liebe nicht ausgesprochen wird. Von daher gibt es vielleicht keinen Neuanfang, aber man darf dem andern sagen, dass er ein ganz besonderer Mensch ist, der immer einen Platz im Herzen haben wird. Wer weiß....
 
  • #25
Wäre ich deine Ex, dann würde ich denken dass mit dir etwas nicht stimmt. Aber gewaltig. Du hast hier schon einige deutliche Ansagen bekommen, und das ist gut so!

Wenn es auch nur eine kleine Chance gebe, ich würde sofort alles hinter mir lassen.
Meinst du wirklich ALLES hinter dir lassen? Also auch dein Kind? Wer sagt denn dass deine jetzige Freundin das Kind bei sich groß ziehen möchte? Typisch Mann, sich aus dem Staub machen und denken, dass die Frau sich ja schon kümmern wird!

Das macht mich gerade so wütend!

Du sagst dass deine Ex vergeben ist. Lass sie jetzt gefälligst auch in Ruhe! Ich würde dich nicht mehr wollen. Im Gegenteil, ich würde mich nur ärgern dass mein Ex, der es einfach versemmelt hat, sich einbildet wieder bei mir vor der Tür zu stehen. Der noch dazu sein Kind "sofort hinter sich lassen würde" - mit so einem Mann möchte Frau keine Familie gründen!

w(28)
 
  • #26
Lieber FS,

natürlich darfst Du Deiner Ex deine nie endende Liebe zu ihr gestehen.
Du musst allerdings damit rechnen, dass sie Dich vollkommen zu Recht zum Teufel jagt. Du willst mit ihr zusammen kein Kind, deswegen trennt sie sich. Du hast aber wenige Monate später bereits eine andere Frau geschwängert - tolles Zeichen für nie endende Liebe.

Ich kann keinen Grund erkennen, warum sie es mit Dir noch mal versuchen sollte, zumal sie einen Partner hat. Ich sehe aber jede Menge Gründe, warum sie ihre Lebenszeit nicht mit Dir verplempern sollte
  • Du kannst nicht nachvollziehbar erklären, warum Du mit ihr keine Kind wolltest, ein paar Monate später aber eine andere Frau von Dir schwanger ist. Es ist zu erwarten, dass Du sie weiter hinhältst, denn Du bist ein Mann, dem frau nichts glauben kann
  • Du hast ein Kind mit einer anderen Frau, d.h. reichlich finanzielle Pflichten die nächsten Jahre für Frau und Kind. Da wirst Du Dir kaum parallel die Finanzierung einer Zweitfamilie leisten können
  • Du bist infantil, willst immer das, was Du grad nicht haben kannst. Werd' mal erwachsen.
  • Du willst einfach die Beziehung zu Frau und Kind aufgeben, weil Dir was anderes in den Kopf schießt. Und kaum hat sie ein Kind von Dir, zieht es Dich zwecks weiterem Kind zu der Ex zurück, weil die jetzt besser ist oder es kommt die nächste Bessere.
Welche Fu, die halbwegs bei Verstand ist, baut
Welche Frau, die halbwegs bei Verstand ist, baut mit so einem wankelmütigen Mann ihre Zukunft mit Familie auf, insbesondere wenn sie einen vermutlich besseren Partner hat? Sie hat doch garkeinen Grund für Verzweifelungstaten.
 
  • #27
Lass Deine Exfreundin in Ruhe.

Mehr kann man dazu nicht sagen.
 
  • #28
Mein Ex hat mich auch direkt gegen eine andere ausgetauscht und sie geschwängert als wir uns nach 6 Jahren 2 Monate vor der Hochzeit getrennt hatten.
An dem Wochenende, an dem unsere Hochzeit hätte sein sollen, hat die andere im KH gelegen und das Kind abgetrieben.
Glaub mir, den Schmerz, den er mir zugefügt hat, werde ich niemals vergessen. Eher sterbe ich arm und einsam als das ich jemals wieder so liebe. Ich weiss seither dass ich 3 Tage am Stück ununterbrochen weinen kann.
Er hatte übrigens auch die Idee dass ich das Kind als meines annehme und mit ihm gross ziehe denn er hat kurz nach der Trennung bemerkt dass ich die einzig richtige wäre.
Als ich ihm den Vogel gezeigt habe, hat er die andere geheiratet da er nicht alleine sein wollte - das war dann 4 Monate nach unserer geplanten Hochzeit.
Noch Fragen?
Lass sie in Ruhe!
 
  • #29
Du liebst weder deine Exfreundin noch die neue! Mein Vater war damals 30 als ich geboren wurde und meine Mutter 25! Er liebte sie, machte ihr einen Heiratsantrag und wollte Kinder. Und so wurde ich und meine Schwester gezeugt. Aus Liebe! Er wusste immer, was er im Leben wollte, lebte und handelte danach und fast alle Männer, die eine Familie haben, wussten auch, dass sie das unbedingt wollten.

Hättest du deine Exfreundin geliebt, so hättest du selbst es kaum erwarten können, sie zu heiraten und mit ihr Kinder zu haben! Du wusstest all die 9 Jahre nicht, was du an ihr hattest, was dich an sie gebunden hat (Liebe, Bequemlichkeit, Gewohnheit, Faulheit).

Hast du wirklich geglaubt deine Freundin würde auf ihren Wunsch mit einem Mann, eine Familie zu gründen dir zu Liebe verzichten würde? Das tut praktisch keine Frau, sofern sie diesen Wunsch hat. Du hast nur drauf spekuliert, sie würde sich nach 9 gemeinsamen Jahren nicht trennen. Liege ich richtig mit meiner Vermutung?

Jetzt wo der Alltag mit der neuen Freundin eingekehrt ist, merkst du auf einmal, was du an der Exfreundin hattest. Nur warum hast du sie nicht zu schätzen gewusst während ihr zusammen wart? Sie ist nicht plötzlich ein besserer oder schlechterer Mensch geworden. Sie ist immernoch die gleiche, was nur dazu gekommen ist, ist die tiefe Verletzung, welche du ihr zugefügt hattest, sie nicht heiraten und mit ihr Kinder haben zu wollen aber dafür mit einer anderen.

Lass sie bloss in Ruhe, denn du machst nur Fehler: 1) ihre Wünsche und Bedürfnisse nach einer Familie ignoriert zu haben, 2) dich Hals über Kopf auf eine andere Frau einzulassen, um nur den Trennungschmerz zu beteuben.

Merkt du nicht, dass du beide Frauen missbrauchtest nur für deine eigenen Bedürfnisse? Die Ex als gratis Gesellschafterin, Sexgespielin und Haushälterin, die neue gegen das Gefühl der Einsamkeit!

Sei fair zu der Neuen und gib sie frei, sich einen Mann zu suchen, der sie wirklich liebt.
 
  • #30
Ich kenne einen aktuellen Fall, da hat sich ein Mann selbst nach 10 Jahren der Trennung bei seiner Ex vor seiner neuen Eheschließung noch einmal vergewissert, dass sie ihn ja wohl doch nie mehr wiedernehmen wolle.
Ich hätte meine erste große Liebe (ungefähr in der gleichen Zeit gelebt wie du) ohne mit der Wimper zu zucken nach drei Jahren zurückgenommen.

Die einen sind stolz, die anderen sind glücklich (manchen gelingt es natürlich auch beides dauerhaft zu verbinden).

Ich hätte ihn auch nach fünf Jahren zurückgenommen.

Als ich nach zehn Jahren vor der konkreten Entscheidung stand, wollte ich nicht mehr so richtig, weil mich eine fürchterliche Angst packte, dass sich alles wiederholen könnte und ich wieder so lange daran zu knabbern hätte.

Just zu dieser Zeit traf ich einen anderen Mann, der bei mir ebenso einschlug, wie die erste große Liebe. Es wurde nichts daraus. Die Sache endete, bevor sie richtig begann.

Aber immerhin versetzte mich diese Begegnung in die Lage, zu erkennen, wie gestört meine erste große Liebe war.

Dabei ist jede mögliche Interpretation des letzten Halbsatzes zutref-fend.

Ich beendete nach einer Weile den Kontakt für immer und ziemlich rüde.

Erst jetzt, nachdem weitere Zeit ins Land gegangen ist, kann ich objektiv auf die Beziehung schauen, die Dinge mit seinen Augen betrachten und meinen Anteil am Scheitern sehen.

Würde ich ihm jetzt noch einmal zufällig begegnen, wäre ein zweiter Versuch zwar nicht wahrscheinlich, aber auch nicht ausgeschlossen. Auf jeden Fall handelte es sich dann nicht mehr um die Fortsetzung einer neverending story, sondern um einen Neuanfang.

Will sagen:

Die Wahrscheinlichkeit, dass du abblitzt, ist nicht gering. Trotzdem würde ich den Kontakt aufnehmen und klare Worte sprechen (Heirat, Kinder). Trotz des Kindes wäre für mich als Frau maßgeblich, dass du die Mutter nicht geheiratet hast.

Entweder findet ihr euer Glück oder du hast Klarheit, kannst abschließen und wirst frei für eine neue Liebe.

Ich persönlich rate nicht dazu, die Kindesmutter zu verlassen, solange die Beziehung erträglich ist. Man könnte ja auch in Betracht ziehen, dass die lieber mit dem Vater ihres Kindes nicht vollbefriedigend zusammenlebt als gar nicht.