G

Gast

  • #1

Ich möchte ihn nur als Kumpel - SMS als Annäherungsversuch?

Habe einen Bekannten in meinem Sportverein und wir waren schon ein paar Mal nach dem Training kurz was zusammen trinken oder haben nur geredet. Er ist zwar wie ich Single, allerdings waren meine Absichten vor allem freundschaftlicher Natur. Hatte ihm das auch mal gesagt und dachte das ganze wäre geklärt.
Nun habe ich häufiger in der Nähe seines Wohnortes zu tun und habe ihn deswegen vor kurzem per SMS gefragt, ob wir nicht mal zusammen was trinken gehen wollen, wenn ich mal wieder in der Nähe bin. Hatte mir nichts weiter dabei gedacht, im Grunde nur an ein gemütliches Feierabend - Bier mit einem netten Menschen.
Bislang hat er sich immer sofort gemeldet, nun auf meine SMS gar nicht.
Jetzt habe ich natürlich Angst, dass er meine SMS als Annäherungsversuch missverstanden hat und es ist mir furchtbar peinlich...
Dabei dachte ich die Fronten wären geklärt.
Da wir keine richtige Freundschaft haben sondern nur Bekannte sind, weiß ich einfach nicht wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll... Habt ihr eine Idee?
 
G

Gast

  • #2
Ich verstehe dein Problem nicht. Dass er auf ein SMS nicht geantwortet hat, kann viele Gründe haben. Das kommt auch unter Freunden und Bekannten vor. Deshalb solltest Du die Sache locker nehmen. Denn wenn ich deinen Beitrag lese, lese ich an keiner Stelle, dass von irgendeiner Seite irgendeinmal der Wunsch nach mehr da war.
 
G

Gast

  • #3
Genau, die Fronten sind geklärt. Du bist unten durch, daher keine Antwort. Hetero-Freundschaften funktionieren eh fast nie und kommen nur selten zu Stande.
 
G

Gast

  • #4
Ich denke, dass er mit deiner "Abfuhr" bzw. deinem Freundschaftsangebot nicht wirklich umgehen kann. Ich habe es schon öfter erlebt, dass Freunde von mir, die mal in mich verliebt waren, sich plötzlich abwendeten. Am Anfang willigten sie zu der Freundschaft noch ein. Es ging dann auch noch eine Weile gut und wir verstanden uns super. Doch irgendwann merkte ich, dass sie immernoch in mich verliebt waren und es gar keine Freundschaft war. Viele Männer sind nur für eine gewisse Zeit "nett" zu dir. Das geht solange, bis ihnen klar wird, dass sie keine Chance auf eine Beziehung haben. Dann lassen sie dich irgendwann fallen, haben dann oft wieder eine neue Freundin. Habe es sogar erlebt, dass einige nicht mehr gegrüßt haben, wenn man sich sah. Männer sind eben auch empfindlich und können dann auch zu Zicken werden.
 
G

Gast

  • #5
Genau, die Fronten sind geklärt. Du bist unten durch, daher keine Antwort. Hetero-Freundschaften funktionieren eh fast nie und kommen nur selten zu Stande.
Wieso ist man "unten durch" wenn man einfach mal fragt, ob man zusammen was trinken geht, auch wenn man keine amourösen Absichten hat? Verstehe ich nicht. Und wieso können Freundschaften zwischen Mann und Frau nicht funktionieren?
Es gibt ca. 3,5 Milliarden Männer auf diesem Planeten, von denen ich ca. 5% schätzungsweise attraktiv finde, und mir mit 2% eine Beziehung vorstellen könnte. Die übrigen 95% sind für mich ganz neutral, ich nehme sie einfach nur als Menschen war - ohne sexuelles Interesse. Weshalb - Himmel noch mal - ist es da so abwegig, dass man nur Freunde sein kann????
 
G

Gast

  • #6
"Ich möchte ihn doch nur als Kumpel ..." impliziert aber auch immer das Statement "aber keinesfalls als Mann". Es ist also eine Ablehnung des Mannes. Warum bitte sollte er sich dazu herablassen die "beste Freundin" zu spielen.
 
G

Gast

  • #7
Wieso soll er mit dirn bier trinken, wenn er auf dich steht und du ihm sagst, dass das nix wird. Quäle ihn nicht und erzähl hier nichts von freundschaften. Du nutzt doch nur seine zeit und ungebundenheit aus. Wenn der ne neue hat, würdest du ihn nicht mehr nach einem feierabend bier fragen! So siehts nämlich aus
 
G

Gast

  • #8
Ich habe es schon öfter erlebt, dass Freunde von mir, die mal in mich verliebt waren, sich plötzlich abwendeten. Am Anfang willigten sie zu der Freundschaft noch ein. Es ging dann auch noch eine Weile gut und wir verstanden uns super. Doch irgendwann merkte ich, dass sie immernoch in mich verliebt waren und es gar keine Freundschaft war. Viele Männer sind nur für eine gewisse Zeit "nett" zu dir. Das geht solange, bis ihnen klar wird, dass sie keine Chance auf eine Beziehung haben. Dann lassen sie dich irgendwann fallen, haben dann oft wieder eine neue Freundin.

Beim Lesen der Zeilen frage ich mich, was Du erwartest? Soll der Mann einfach von Liebe auf Freundschaft "umschalten". Wohl dem der sowas kann! Vor etwa 12 Jahren ließ ich mich auf so eine "Freundschaft" ein. Nach einem Jahr beendete ich diese, weil es einfach nicht mehr ging. Auf so eine Sache würde ich mich niemals wieder einlassen... Für den, der wirklich liebt, ist so was eine ungeheure Quälerei...
 
G

Gast

  • #9
Wieso ist man "unten durch" wenn man einfach mal fragt, ob man zusammen was trinken geht, auch wenn man keine amourösen Absichten hat? Verstehe ich nicht. Und wieso können Freundschaften zwischen Mann und Frau nicht funktionieren?
Es gibt ca. 3,5 Milliarden Männer auf diesem Planeten, von denen ich ca. 5% schätzungsweise attraktiv finde, und mir mit 2% eine Beziehung vorstellen könnte. Die übrigen 95% sind für mich ganz neutral, ich nehme sie einfach nur als Menschen war - ohne sexuelles Interesse. Weshalb - Himmel noch mal - ist es da so abwegig, dass man nur Freunde sein kann????
Männer haben normalerweise immer Männerfreunde. Hier geht es nicht um einen Kaffeetisch, Ausflug oder Bücherclub. Es geht um echte Freunde (nicht Freundschaften). Ich behaupte sogar, einige Menschen haben überhaupt keine echten Freunde, obwohl sie es denken.
"Bier trinken gehen" ist ja wohl ein ganz klassisches Treffen unter Männerfreunden. Nicht nur das, die FS und der Mann sind beide Single - was soll den daraus werden? Keine Frau kann eine Männerfreundschaft ersetzen, genau wie kein Mann das bei besten Freundinnen schaffen kann.

Dazu noch die Konstellation, dass der Mann an mehr Interesse hat. Fair wäre es von der FS, den Kontakt zu beenden an statt den Mann zu quälen, der sich sprichwörtlich an der Scheibe die Nase plattdrücken darf, aber draußen bleiben muss.
 
G

Gast

  • #10
@#8

Wer sagt denn bitte schön, dass das Ganze eine enge Freundschaft wie zum gleichen Geschlecht werden soll? Es gibt auch Zwischenstufen, z.B. eine gute Bekanntschaft. Dann trifft man sich eben nur alle paar Monate mal, wenn es sich ergibt oder wenn man in der Stadt ist. Und sonst läuft nichts. Klappt wunderbar und beide wissen, woran sie sind. Wer sich da Hoffnungen macht, dem ist nicht zu helfen.