G

Gast

Gast
  • #1

Ich mag mich nicht festlegen. Serielle Monogamie ideale Kombi Verbindlichkeit/Abwechslung?

Hilfe! Ich, M, 45, mag und mochte mich noch nie so wirklich festlegen, das wird mir jetzt klar. Es gibt durchaus einige interessante. liebe, zum Teil gebeutelte Frauen in meinem Umfeld, die ich mir gut als Partnerin vorstellen könnte. Aber wenn ich daran denke, mit denen, und ausschließlich mit denen, bis an mein Lebensende... ? Bei Ex-Freundinnen ist es so, dass ich heute froh bin, nicht auf Jahrzehnte dort hängengeblieben zu sein! Vielleicht mache ich mir völlig unnötige Gedanken? Schließlich wechseln 50% derer, die sogar vor Gott - "bis dass der Tod euch scheidet" - Verbindlichkeit schwören, dann doch wieder. Von Seitensprüngen gar nicht zu reden.. Die serielle Monogamie = Die ideale Kombination aus Verbindlichkeits-Versprechen und Abwechslung durch die Hintertür?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Lebensabschnittsgefährte ist ein wirkliches Unwort, ist inzwischen aber gesellschaftsfähig geworden. "Serille Monogamie" hört sich aber extrem schräg an! Wie hoch ist denn so die angepeilte Wechselfrequenz?

Vorschlag: wie wäre es mit "Leihpartner" und "Übergangsbeziehung" anstatt "serieller Monogamie" EP könnte dann ein "Partnerüberlassungsunternehmen" werden, anstatt einer "Partner-Vermittlung". Der Gesetzgeber könnte ein neues "Partnerüberlassungsgesetz" parallel zu "Festanstellung Ehe" platzieren ... schöne neue Welt!

m
 
  • #3
ich glaube so langsam kommt der zeitpunkt mich aus dem Forum zu verabschieden. Hier werden mittlerweile Abgründe als "alternative Partnerschaftsmodelle" dargestellt und teilweise komplett abstruse Vorstellungen schöngebetet. Ich bin sicherlich keineswegs altertümlich oder konservativ eingestellt, aber das reicht langsam an "Katastrohpenschönrederei" ran..
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich wäre für parallele Monogamie für noch wenige Verbindlichkeit und noch mehr Abwechslung.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ja, das kann ich (w, 43) doch sehr gut verstehen. Auch ich bin zwar gut Freund mit meinen Ex-Partnern und auch mit meinem Ex-Mann, aber zurück haben wollte ich keinen und vermissen tu ich auch nichts. Ich genieße es, dass ich nach Hause kommen kann wann ich will, Essen gehen mit wem ich will, Kontakte pflegen, Networking, wenn man das möchte und offen sein für das was da kommt. Für mich ist der Weg das Ziel, flexibel sein, genießen können ohne schlechtes Gewissen, spontan sein....das ist sehr schön! Frei sein!...Aber trotzdem gibts es Nächte in denen ich mich ganz furchtbar einsam fühle und Angst habe, dass ich es versäume auf den Zug aufzuspringen, dass niemand da ist, der sich auf freut...mit mir freut. Ich wüßte aber ehrlich nicht, wie derjenige sein sollte, denn wäre er wie ich, würden wir uns fast nie über den Weg laufen, müßten wir Termine vereinbaren um uns zus sehen, diese viellicht dauernd verschieben, weil wieder was dazwischen kam (zum Verständnis, ich bin selbstständig) und das ermürbt auch, denn wenn ich verliebt bin, dann kann ich mich auch sehr begeistern und bin voller Schmetterlinge, aber ich hätte auch Angst meine Existenz zu gefährden, deren Unterhalt doch enorm ist und das kann man dann nur wenn man so flexibel bleibt wie bisher...ja, kein leichtes Thema ;-) ...aber möglicherweise muss nur der oder die richtige kommen und dann löst sich alles in Wohlgefallen auf...??
 
G

Gast

Gast
  • #6
Also es soll ja Leute geben, die sich wirklich lieben und dann auch gern zusammen durch dick und dünn gehen. Das ist aber dann Arbeit, und zwar ganz schön, klar dass soviele sich scheiden lassen, weil in der Egogesellschaft von heute nur jeder für sich an erster Stelle steht und da nehme ich mich nicht aus.
So ein Mist wie durch die Hitnertür kann ja auch nur von einem Mann als ernstgemeinter Vorschlag kommen. Das ist natürliche keine optimale Lösung.

Aber wenn du gut aussiehst, kannst du doch einfach immer wieder neue Wochenendbeziehungen haben. Da wissen die wenigstens woran sie sind und du hast deine Abwechslung. Oder strebe eine offene Beziehung an. Sags eben nur, es gibt viele, für die das Okay ist, weil sie ebenso die Abwechslung wollen.

Aber brich nicht jemandem das Herz mit falschen Versprechungen und falscher Loyalität, nur weil du deinem besten Stück mehr Abwechslung bieten möchtest. Denn ehrlich, worum sonst geht es hier denn?
 
G

Gast

Gast
  • #7
Wie soll das denn laufen? Willst Du Deinem Partner sagen, dass Du nur serielle Monogamie suchst? Und entscheidet ihr dann vorher ein Enddatum mit Verlängerungsoptionen oder ohne?

Das ist ein gebrochenes Herz doch schon vorprogrammiert.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Sehr geistreich #1: Mein Kompliment, den Zeitgeist richtig erkannt. Meine letzte Beziehung hatte die Frau - jetzt 40 - trotz kleinem Kind von mir, ebenfalls nach sieben Jahre meines Bemühens um Partnerschaft (auch zu Gunsten des Kindes) dann aufgekündigt. Heiraten will sie nie! Sie sagte einmal zu mir: "Hast Du denn in deiner Vergangenheit nicht auch so gelebt?" -

So ist sie nun mal, die "schöne neue Welt" in Sachen Frau und Mann und Mann und Frau!

m (59)
 
G

Gast

Gast
  • #9
FS

Wo ist Dein Problem? Mache es doch ganz einfach so wie Du es möchtest!

Ich denke es gibt auch Frauen, die für Dich, die ideale Kombination aus Verbindlichkeit, Versprechen und Abwechslung sind und Dir die Hintertüre aufhalten.

Und ja, die "gebeutelten" Frauen die würden ganz genau zu Dir passen. Denn das sind genau die Frauen die sich von Männern wie Dich "beuteln" lassen.

Aber jedem das seine, ich bin kein "Moralapostel, habe aber Gott sei Dank andere Werte, und zwar im Denken, Fühlen und Handeln.

Nur werde ich mit Sicherheit dafür sorgen, einem Mann wie Dir, ich denke (emotionslos, abgestumpft und innerlich hol und leer) nicht zu begegnen. Und wenn doch, dann gäbe es für Dich nur die "kalte Schulter, oder den "kalten Blick".

Ich finde es auf jeden Fall gut, dass es auch noch Frauen gibt, die interessant, lieb, und aufregend, aber nicht gebeutelt sind! Und warum, weil Männer wie Du diese Frauen ganz einfach nicht interessieren!

Ansonsten kann ich #2 nur zustimmen!
 
G

Gast

Gast
  • #10
So Einen hatte ich auch mal. Ein Mann, der alles will, aber nur solange, bis der erste Lack ab ist.
Nach 3 Monaten meinte er dann, dass er nicht mehr so richtig verliebt ist und machte von heute auf morgen Schluss. es gab keinen Streit, keine Krise, wir waren am Mittwoch noch gemeinsam im Bett und hatten leidenschaftlichen Sex, am Donnerstagabend kam der Anruf.

Nach dem Schock - ich war wie vor den Kopf geschlagen - und vielen Tränen, habe ich mir überlegt, dass diese Menschen doch sehr arm dran sind. Ihnen entgeht wirkliche Partnerschaft und sie sind immer nur auf der Suche.

Ich bin auch froh, dass ich geschieden bin und ich bin dafür, dass man Partnerschaften beendet, wenn sie nur noch quälen. Aber ich habe meine Ideale noch nicht verloren. Ich will eine feste Partnerschaft, an der man auch gemeinsam arbeitet. Alles andere wäre mir zu oberflächlich.

Leider sagen die Männer (in der Regel betrifft serielle Monogamie Männer Ü 40) das nicht vorher, sie brechen daher gedankenlos die Herzen von ehrlichen Frauen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Okay ist es, wenn du den Mumm hast, das am Anfang zu sagen. Ansonsten ist es eine Schweinerei. Ganz einfach ;)
 
G

Gast

Gast
  • #12
Es gibt doch nette, professionelle Damen.
Du könntest einfach einen Dauerauftrag einrichten und ihre Dienste in Anspruch nehmen, so lange es Dir gefällt.Wenn es Dir langweilig wird, dann kündigst Du den Dauerauftrag und wechselt die Dienstleisterin aus.
Ist doch prima !

Ansonsten bin ich Hellekeens Meinung.
Man glaubt es gar nicht, was für ein erbärmlicher Blödsinn hier zuweilen zu lesen ist . Ist das Selbsthilfegruppe für Neurotiker oder das Forum eines seriösen Internet-Portals ?
w,48
 
  • #13
serielle Monogamie ist laut Definition eine Reihe von Ehen und Scheidungen.
da du keine Ehe eingehst und nicht vorgibst einen "Bund für das Leben" zu schliessen
hast also serielle Partnerschaften (der Normalfall bevor man die Ehe riskiert).

#9: falls ihm die Beziehungsebenen jenseits von Sex und romantischen Gefühlen fehlten, warum sollte er sich nicht trennen, wenn er das bei einer anderen vielleicht finden könnte?
(verstehe ich richtig, dass ihr nicht verheiratet wart?)

Ich verspreche keiner Frau frühzeitig die ewige Liebe und Partnerschaft, weil ich gar nicht weiss ob ich das kann. Ich lasse es aber offen, denn nach langer Beziehung und gegenseitiger Prüfung kann man unzertrennlich werden.
Wenn sich einer früh verspricht, dann stimmt doch etwas nicht oder er ist naiv.
 
  • #14
Nenn es doch einfach beim Namen, Du möchest Dich nicht festlegen. Punkt. Kommuniziere das den entsprechenden Frauen, nämlich dass Du eben keinen Wert auf ein gemeinsames Leben legst, Du nur die guten Zeiten haben willst, keinen Wert auf Beistand in Deinen schlechten Zeiten legst, Dir Abwechslung wichtiger als Vertrautheit und Partnerschaft ist und wer sich dann auf Dich einlässt weiss was Sie bekommt.

Wie Du das dann nennst ist doch egal, oder?

Ich denke allerdings daß dann das Feld der Aspirantinnen etwas dünn werden wird.

Und lass die Finger von gebeutelten Frauen, das allerletzte was die brauchen können ist jemand der keinen Beistand in der Not gibt sondern sich dann ne andere sucht.

PS, der Begriff serielle Monogamie besagt laut definition dass man während der Beziehungen immer treu ist, diese aber nie auf Dauer angelegt sind. Da ist also nix mit Hintertüre, das nennt man dann doch eher Sprunghaftigkeit und Beziehungsangst- sich vom Acker zu machen wenns anfängt verbindlich zu werden, oder mal schlechte Zeiten anstehen.
 
Top