• #1

Ich liebe meine Frau nicht mehr, zweiter Versuch nur wegen der Kinder?

Hallo Forum-Gemeinde,
bitte keine Moralpredigten. Ich möchte Erfahrungen von Männern hören, denen es ähnlich geht. Wie lange habt ihr gebraucht, um euch zu trennen? Wie habt ihr diesen großen Schritt übers Herz gebracht? Wie mit dem schlechten Gewissen umgegangen?
Ich bin seit 10 Jahren mit meiner Frau zusammen. Davon 7 Jahre verheiratet. Wir haben 2 wundervolle Töchter (6 und 2 Jahre alt). Sie ist eine sehr gute Mutter für meine Kinder. Ich weiß das sehr zu schätzen. Aber - ich liebe sie nicht mehr. Wir leben wie in einer WG zusammen und ich habe das Gefühl ich habe zu früh geheiratet. Wir haben uns in unterschiedliche Richtungen entwickelt. Es passt einfach nicht vom Intellekt. Sie lässt sich als Frau gehen. Sie ist sehr häuslich veranlagt. Das hat mir damals gereicht, heute leider nicht mehr. Ich habe mich verändert. Ich mag sie wie eine Kumpeline.

Ich flüchte mich in die Arbeit und Hobbies, sehe meine Kinder nur 3 Tage die Woche, weil beruflich unterwegs. Meine Frau macht Stress, dass ich mit der Arbeit kürzer treten soll. Ich zeige zwar Verständnis, aber innerlich will ich diesen Job und innerlich will ich mich trennen. Der Job macht mir einfach Spaß. Unsere Ziele sind zu unterschiedlich.
Das ging schon eine Weile so, aber ich wollte es nicht wahr haben. Ich habe auch die Gewohnheit negative Themen zu verdrängen.
Jetzt der Supergau:
Ich entwickle auch Gefühle für eine andere Frau (Arbeitskollegin). Nein, ich liebe sie. Ich sterbe, wenn ich sie sehe. Wir haben ein sehr enges Vertrauensverhältnis, welches leidet, seitdem wir füreinander Gefühle entwickelt haben. Ich bin mir sicher, dass es ihr genauso geht. Ich sehe es einfach in ihren Augen und an ihrem Verhalten. Wir passen wie Arsch auf Eimer - so albern das auch klingen mag. Sie ist wie ein Zwilling. Ich kann ihre Gedanken lesen und sie meine. Ich liebe sie, auch mit ihren schlechten Eigenschaften. Einfach alles an ihr.

Ich will meine Kinder behalten und mit der anderen Frau zusammen sein.
Meine Frau hat mitbekommen, dass etwas nicht stimmt und vermutet das schon. Sie macht mir die Hölle heiß und will mit mir in einen Versöhnungsurlaub ohne Kinder. Sie tut mir leid. Ich mache das nur noch aus Mitleid und sterbe innerlich. Ich fühle mich wie lebendig begraben, aber ich habe Angst vor dem großen Schritt. Scheinbar bin ich noch zu bequem.

Die Ehe ist vorbei. Die Frage ist nur noch wann. Wenn ich länger warte, verliere ich die andere Frau.
Ich danke euch
 
  • #2
Guten Abend FS,

sorry, das Ganze klingt nach einem hormonvernebelten Troll.
Als Du Deine Frau kennengelernt hast, hat sie Dir gereicht, obwohl sie interlektuell nicht so top war und nun nur noch "häuslich" ist. Jetzt lernst Du eine Neue kennen, die auch so ihre "Fehler" hat, die Dich heute wieder nicht stören.
Nein das Problem ist nicht Deine Frau, Ehe oder die Neue. Du bist das, besser hast ein, Problem. Das gilt es zu lösen bevor Du die Nächste unglücklich machst, weil sie Dir irgendwann nicht mehr, wofür?, reicht.
Aber vielleicht trifft es Dich dann: Warmgewechselt aussortiert!
 
W

wahlmünchner

  • #3
Die Ehe ist vorbei. Die Frage ist nur noch wann. Wenn ich länger warte, verliere ich die andere Frau.
Ich danke euch
Ich bin zwar kein Mann aber antworte trotzdem:
...es ist schade und auch ein wenig dämlich einer schlecht laufenden Partnerschaft einfach den Rücken zu kehren und sich von einem neuen Menschen "retten" zu lassen.
Leider ist es bei vielen der Weg..ausharren und so tun als wäre alles ok und beim nächstbesten Objekt der Begierde anspringen.
Eine lange Beziehung hat bei fast allen Höhen und Tiefen, vor allem wenn kleine Kinder die Paarzeit minimieren.
Hättest du die andere nicht getroffen, würdest du die Ehe weiterführen und vielleicht in ein paar Jahren feststellen wie schön eine Familie sein kann und wie toll deine Frau ist, wie sehr du sie liebst...
Du begehrst eine andere. Du hast deine Frau betrogen und leider auch dich selbst.
Du betrügst dich um die Chance deine Ehe zu retten und wenn das zu spät ist zumindest um die Trauerphase nach einer gescheiterten Beziehung, um das Zurückfinden in deine Mitte.
Warmwechseln kommt auf viele irgendwann wie ein Keulenschlag zurück.
Ich hab das jetzt so oft beobachtet. Der vermeintlich freudig ausbrechende Partner, wird irgendwann mit dem neuen Partner im Alltag eingeholt und fragt sich ob es wirklich richtig war, die erste Ehe hinzuschmeissen.
Manche werden nie mehr glücklich, andere trennen sich ( oder werden getrennt) und müssen dann 2 gescheiterte Partnerschaften verarbeiten.
Leider hängen da ich noch 2 kleine Kinder mit drin. Sag ihr die Wahrheit, trenne dich schnell und sauber. Kümmere dich um die Kinder und sei dir im klaren, das es trotzdem Zeiten geben wird, in denen auch eine neue Partnerin nicht so perfekt erscheinen wird
 
  • #4
Ich flüchte mich in die Arbeit und Hobbies, sehe meine Kinder nur 3 Tage die Woche, weil beruflich unterwegs. Meine Frau macht Stress, dass ich mit der Arbeit kürzer treten soll. Ich zeige zwar Verständnis, aber innerlich will ich diesen Job und innerlich will ich mich trennen.
Woraus besteht dieses "Verständnis"? Sagst du "Ja ja, du hast recht." und machst genauso weiter oder hast du wirklich deine Arbeitszeiten reduziert und deinen Arbeitsort verlagert?

Ich will meine Kinder behalten und mit der anderen Frau zusammen sein.
Du bist doch bereits jetzt schon Wochenend-Papa (ich nehme an, die drei Tage gehen von Freitagnachmittag bis Sonntag). Also würde sich durch eine Trennung nicht viel ändern.

Um den Rosenkrieg zu minimieren solltest du aber zu deiner Frau ehrlich sein und ihr nicht vorspielen, dass die Ehe durch einen gemeinsamen Urlaub oder sonstige Aktivitäten gerettet werden könnte.

Der Job macht mir einfach Spaß. Unsere Ziele sind zu unterschiedlich.
Das fällt dir aber früh ein. Erst schaffst du dir Kinder an, aber dann willst du dich nicht drum kümmern und gehst lieber arbeiten.
 
  • #5
Hallo TS,

ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass mich vor allem meine große Liebe zu unseren Kindern über viele Jahre auch in einer ansonsten ziemlich unglücklichen Beziehung gehalten hat, wir uns immer wieder notdürftig zusammengerauft haben etc..

Bereue ich das heute (nach der letztlichen Trennung, aber eben viel später), weil ich stattdessen andere Beziehungen hätte leben können?

Vielleicht, manchmal... aber ich weiß, dass ich mit mir selbst heute viel besser einverstanden bin, dass ich es damals nicht getan habe. Und für jede weitere Beziehung wäre so eine schlummernde Unzufriedenheit mit mir selbst wahrscheinlich eine große Hypothek geworden.

Aber das ist wohl vor allem eine Frage der Persönlichkeit, die Menschen sind verschieden.

manchmal
 
  • #6
Was wäre die Alternative? Wenn deine Gefühle weg sind nützt auch ein gemeinsamer Urlaub nichts mehr. Mitleid schmerz deine Frau noch mehr. Die Kinder leiden ebenfalls unter der Situation weil sie spüren das etwas nicht stimmt. Mein Rat: Nimm deinen mut zusammen, schenke deiner Frau reinen Wein ein solange ihr noch freundschaftlich seit und sucht eine gute Regelung für die Kinder. Deine Frau hat die Möglichkeit sich einen neuen Partner zu suchen der sie wirklich liebt, die Kinder werden mit einer klaren Entscheidung besser zurecht kommen als du glaubst und du lebst deine Liebe aus. Eine Garantie hast du nicht, aber du bist an allen Fronten ehrlich und das ist es was zählt. Triff eine Entscheidung, kneif den Po zusammen und geh deinen Weg wie ein Mann.
 
  • #7
Guten Abend FS,

sorry, das Ganze klingt nach einem hormonvernebelten Troll.
Als Du Deine Frau kennengelernt hast, hat sie Dir gereicht, obwohl sie interlektuell nicht so top war und nun nur noch "häuslich" ist. Jetzt lernst Du eine Neue kennen, die auch so ihre "Fehler" hat, die Dich heute wieder nicht stören.
Nein das Problem ist nicht Deine Frau, Ehe oder die Neue. Du bist das, besser hast ein, Problem. Das gilt es zu lösen bevor Du die Nächste unglücklich machst, weil sie Dir irgendwann nicht mehr, wofür?, reicht.
Aber vielleicht trifft es Dich dann: Warmgewechselt aussortiert!
Hier der FS,
wie erwähnt, bitte keine Moralpredigten, sondern konstruktive Lösungsvorschläge und am besten Erfahrungswerte von Personen in meiner Situation. Bitte keine Antworten von Menschen, die sich selbst nicht mit Trennungen abfinden können und nur Dampf ablassen wollen. Das ist unhöflich.

Menschen heiraten früh (Mitte Zwanzig ist früh) und entwickeln sich weiter bzw. in andere Richtungen.

Wenn Liebe schwindet, mag man sich eben nicht mehr auf romantischer Ebene, deshalb fängt man an bei dem anderen nach Fehlern zu suchen. Das ist ganz normal. Wenn man liebt, dann mit Fehlern. Deshalb sage ich ja, es passt nicht mehr. Daran wird sich auch nichts ändern. Meine Frau verdient jemanden, der sie wirklich liebt und der besser zu ihr passt.
Die Ehe soll kein Gefängnis sein - man sollte selbst entscheiden dürfen, wann und ob man da raus will. Eine Vollkasko gegen Krisen sollte es auch nicht sein. Als ich noch nicht "hormonbenebelt" war, war ich auch unzufrieden. So etwas fängt schon viel früher an und ebnet Fremdverliebtheit den Weg. Die andere Frau ist nicht die Ursache, sondern der Auslöser.

Wie erwähnt - nein, ich will nicht beruflich zurücktreten.
 
  • #8
Du hast Dich nach allen Regeln der Kunst in die Kacke (sorry!) manövriert.
Mache Dir klar, dass Deine Frau (Alltag!) gegen die Neue (noch kein gemeinsamer Alltag!) überhaupt keine Chance haben kann, soweit es um Deine "Gefühle" geht. Ich schreibe Gefühle in Anführungszeichen, weil ich vermute, dass die Hormone mit Dir gerade durchgehen.
Hast Du eine Möglichkeit, mal zwei oder drei Wochen ganz Abestand von allem zu gewinnen, vielleicht in einem Kloster ein paar Wochen der Stille und der Reflektion zu verbringen?
 
  • #9
Schade dass es so gekommen ist, aber wenn du deine Frau wirklich nicht mehr liebst dann solltest du auch so ehrlich sein, und ihr das sagen. Sie hat auch verdient, bescheid zu wissen.

Warum bist du dir so sicher, dass deine Kollegin dasselbe für dich empfindet? Habt ihr darüber geredet? An Gesten kann man so etwas nämlich nicht unbedingt erkennen, vielleicht täuscht du dich auch?

Als Frau möchte ich aber unbedingt noch folgendes sagen: Geschiedene Männer mit Kindern sind für Single-Frauen nicht gerade die erste Wahl. Gerade wenn Frau selbst noch heiraten und Familie möchte. Geschiedene Männer haben das nämlich abgehakt. Sie müssen Unterhalt bezahlen und man hat aufgrund der Kinder auch immer schön die Exfrau im Nacken....nicht gerade toll.

Wenn dein Objekt der Begierde vielleicht auch mal mehr möchte im Leben, als immer nur die Freundin oder Lebensgefährtin zu sein, dann überlege dir, ob du ihr das bieten kannst!

w(28)
 
  • #10
Lieber FS,

Natürlich solltest du nicht bei deiner Frau bleiben, nur wegen der Kinder. Immerhin verschwendest du damit ja auch ihre besten Jahre. Es ist ein wenig schade, dass du nur noch Mitleid für sie empfindest, daher fühlst du dich ja auch auf einem ganz anderen Level als sie.
Ihr seid quasi nicht mehr auf Augenhöhe, vielleicht hast du sogar den Respekt vor ihr verloren, du sagtest ja, sie ließe sich gehen. Das ist doch keine Grundlage mehr. Rede mit deiner Frau Klartext. Du wirst nicht darumkommen, sie zu verletzen, damit muss man auch umgehen können. Quäl doch die kaputte Ehe nicht noch weiter. Wertvolle Lebenszeit geht verloren, in der ihr beide nicht glücklich sind.

Ich halte es für absurd, der Kinder wegen zusammenzubleiben. Wem soll damit geholfen sein? Mit einer vernünftigen Umgangsregelung wird sich mit der Zeit alles einpegeln.

Wenn du wirklich sicher bist, dass da absolut nichts mehr für die Frau da ist, verlasse sie. Und sei für deine Kinder trotzdem da.

[QUOTE="Nigiri, post: 916716, member: 13301]

Das fällt dir aber früh ein. Erst schaffst du dir Kinder an, aber dann willst du dich nicht drum kümmern und gehst lieber arbeiten.[/QUOTE]

Naja, Moment mal, irgendwie muss der FS ja wohl auch seine Brötchen verdienen. Was ist denn das für ein komischer Vorwurf? Vielleicht war/ist sogar die Ehefrau wegen der Kinder daheim, wer soll denn in der Situation das Geld verdienen, wenn nicht der Mann?
 
  • #11
.......................
Hättest du die andere nicht getroffen, würdest du die Ehe weiterführen und vielleicht in ein paar Jahren feststellen wie schön eine Familie sein kann und wie toll deine Frau ist, wie sehr du sie liebst...
Du begehrst eine andere. Du hast deine Frau betrogen und leider auch dich selbst.
Du betrügst dich um die Chance deine Ehe zu retten und wenn das zu spät ist zumindest um die Trauerphase nach einer gescheiterten Beziehung, um das Zurückfinden in deine Mitte.
Warmwechseln kommt auf viele irgendwann wie ein Keulenschlag zurück.
Ich hab das jetzt so oft beobachtet. Der vermeintlich freudig ausbrechende Partner, wird irgendwann mit dem neuen Partner im Alltag eingeholt und fragt sich ob es wirklich richtig war, die erste Ehe hinzuschmeissen.
Manche werden nie mehr glücklich, andere trennen sich ( oder werden getrennt) und müssen dann 2 gescheiterte Partnerschaften verarbeiten.
Leider hängen da ich noch 2 kleine Kinder mit drin. Sag ihr die Wahrheit, trenne dich schnell und sauber. Kümmere dich um die Kinder und sei dir im klaren, das es trotzdem Zeiten geben wird, in denen auch eine neue Partnerin nicht so perfekt erscheinen wird
ich wäre frustriert bei meiner Frau geblieben, ja. Wem ist damit geholfen? Ich bin einfach nur zu feige. Mehr nicht.

Nur weil die folgenden Beziehungen nicht funktionieren könnten, heißt es noch lange nicht, dass man aus Angst davor allein zu enden, eine kaputte Ehe weiterführen soll. Was ist das für eine Logik?

Jeder sollte sich fragen, was er in der letzten Beziehung/Ehe falsch machte und in der nächsten Beziehung daran arbeiten. Aber wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, geht es eben nicht mehr. Dann sollte man die Notbremse ziehen und gehen. Dafür bin ich noch zu feige.

Wir sind seit 10 Jahren zusammen. Ich hatte lange genug Zeit, um herauszufinden, ob ich das noch will.
 
  • #12
Ich liebe meine Frau nicht mehr, zweiter Versuch nur wegen der Kinder?Ich möchte Erfahrungen von Männern hören, denen es ähnlich geht.
Interessant, dass trotz deines Wunsches, bestimmte Frauen das nicht wahrnehmen! Wenn du deine Frau nicht mehr liebst, dann solltest du dich trennen, denn das tut den Kinder auch nicht gut!
Würde eine Frau das hier schreiben, dann würden dieselben Frauen umgekehrt reagieren!
Leben ist immer auch Veränderung - daher ist Entwicklung eine gewisse Eigenstärke und auch sehr, sehr wichtig! Du allein bist der Mensch, der bis zum Schluss mit Dir selbst zusammen ist und niemand sonst!!! Und lass dich hier moralisch etc. pp. nicht verunsichern und ziehe dein Ding durch und Ende! Nur du alleine kannst wissen, wie du dich zu entscheiden hast, das Leben ist nicht unendlich!
Sie macht mir die Hölle heiß und will mit mir in einen Versöhnungsurlaub ohne Kinder.
Das wäre das Allerdümmste, wäre ich die andere Frau und ich wäre sofort weg vom Fenster! Dann hast du Beide weg!
 
D

Dagobert

  • #13
Verzeih mir Spieglein_81, dass mein Ratschlag abgedroschen ist.

Vergiss die "Neue" und trenne Dich sauber, unter Zuhilfenahme aller deiner Ganglien. Wenn Du dann frei bist, suche Dir eine neue Partnerin. Ich finde, dass sich die Neue auch nicht richtig verhält. Sie weiß doch, dass Du verheiratet bist und 2 Kinder hast. Will sie deine Familie mit Gewalt zerreißen? Wäre ich eine Frau, wäre mir das gar nicht geheuer. Vor Allem? Könnte sie sicher sein, dass Du es dann nach ein paar Jahren bei ihr nicht genauso machst?

Ich wäre als Frau sehr hellhörig, wenn ich auf so einen Mann träfe und als Mann wäre ich hellhörig, wenn eine Frau das vorantreibt.

Natürlich von der Annahme ausgehend, dass sie über deine familiären Verhältnisse bescheid weiß.
 
  • #14
Lieber FS, euer jüngstes Kind ist erst 2 Jahre alt. Das heißt, es ist noch bis vor relativ kurzer Zeit sexuell etwas gelaufen. Ist das jüngste Kind noch ein "Kind der Liebe", oder wurde da einfach gewohnheitsmäßig oder um vielleicht noch was zu kitten, die eheliche Pflicht ausgeübt? Ich kann nicht verstehen, wie Leute innerhalb von etwas mehr als 2 Jahren sich (nach langjähriger Beziehung - hier ja wohl 7 Jahre) auf einmal komplett entlieben können. Wie soll das gehen? Innerhalb so einer kurzen Zeit kann der Partner sich nicht so stark verändern, dass davon die Liebe völlig erkalten könnte. (Genauso wenig verstehe ich Leute, die von heute auf morgen Schluss machen können - gestern noch Liebesbekundungen, heute ein Tritt in den A****). Naja, wahrscheinlich hast du sie niemals geliebt, soll ja öfter mal vorkommen, dass Partnerschaften nur eingegangen werden aus rationalen Überlegungen, weil es nach objektiven Kriterien "so gut passt", weil der soziale Druck groß genug ist,....etc. pp. Meine Meinung ist, wenn es Liebe ist, dann vergeht die nicht einfach so innerhalb von 2,3 Jahren oder gar (absurd!) innerhalb von Tagen/ Wochen, wie es hier so oft berichtet wird.
 
W

wahlmünchner

  • #15
Nur weil die folgenden Beziehungen nicht funktionieren könnten, heißt es noch lange nicht, dass man aus Angst davor allein zu enden, eine kaputte Ehe weiterführen soll. Was ist das für eine Logik?
die Logik ist:
- eine Beziehung läuft schlecht--
---man arbeitet daran..beiden ist klar: die Beziehung wackelt
- dann entweder folgt daraus:
1) die Beziehung funktioniert weiter und besser
2) die Beziehung funktioniert nicht und man trennt sich

Offensichtlich hast du noch vor 3 Jahren die Beziehung gut genug gefunden um ein zweites Kind mit deiner Frau zu planen.
Ich finde jetzt nicht den Punkt, wo du deiner Frau reinen Wein eingeschenkt hast und an deiner Beziehung gearbeitet hättest.
Ich sehe auch nicht, das du dein Leben ohne eine Frau organisierst
Ich hab nicht geschrieben, das man aus Angst alleine zu enden lieber ausharren sollte.
Doch ich sehe nicht das du allein sein kannst. Du brennst darauf sofort mit der anderen Frau dort weiterzumachen, wo du mit der jetzigen aufhören willst.
 
  • #16
Keine Erfahrung von einem Mann, aber ein paar Gedanken:
Du arbeitest ja gerne. Also die Kinder werden bei Deiner Frau bleiben, denke ich, und Du wirst in der Kollegin keine neue Mutter für die Kinder finden. Du wirst mit der neuen Frau nicht dieselber Art Beziehung führen können, wie Du jetzt mit Deiner Frau hast, also wenn diese Dir jetzt den Rücken freihält, putzt, kocht und macht, wird das vorbei sein, weil die Kollegin ja selber arbeitet und nicht den ganzen Tag zu Hause ist und sich darum kümmern kann.
Ich fühle mich wie lebendig begraben, aber ich habe Angst vor dem großen Schritt...
Die Ehe ist vorbei... Wenn ich länger warte, verliere ich die andere Frau.
Mein Tipp wäre: Ehe überdenken ohne andere Frau. Wäre Deine Ehe dann immer noch so, wie Du sie jetzt empfindest? Dann beende sie.

Ich kann es Dir als eine Frau sagen, die schon in einen verheirateten Mann verliebt war. Ich hätte mir gewünscht, dass er sich trennt, dass der Ehering auf einmal weg ist, die Fotos im Büro verschwunden wären und er so wie Du meine Gedanken "gesehen" (das hatte er ganz sicher) und natürlich sich auch verliebt hätte (weiß ich nicht). Eine Affäre hätte ich niemals anfangen wollen. Also bliebe dem Mann nur, sich vorher zu trennen, "blitzschnell" seine Beziehung zu verarbeiten und zu begreifen, dass die Beziehung mit mir ganz anders ist als mit seiner Frau und er die Bequemlichkeiten nicht mehr hat, die sie als Rückenfreihaltefrau bietet. Dann sollte er sich auf unsere Beziehung und natürlich auch auf meine Bedürfnisse konzentrieren, statt schlechte Gedanken wegen seiner Ehefrau zu haben oder damit beschäftigt zu sein, sich mit dem Scheidungskampf auseinanderzusetzen, so dass ich dauernd Rücksicht nehmen muss auf die Frau, die Exbeziehung und seine Gedanken, die null mit unserer Beziehung zu tun haben.
Er sollte nicht ängstlich und klammerig sein, weil er Angst hat, dass er einen Fehler mit der Scheidung gemacht hat, und mich nicht als sein Seelenheil ansehen und dann "aufwachen" und auf mich sauer sein, weil er meinetwegen sein Leben versaut hat, und ich nicht so bin, wie er erst dachte.

Das sind ein paar Gefahren, die die neue Beziehung belasten könnten, wenn die Frau ansatzweise so tickt wie ich.
Mach Dir keinen Stress, dass die Frau weg sein könnte, sondern überdenke, ob Deine Ehe auch ohne sie schlecht ist. Dann trenn Dich, aber rechne auch damit, dass die neue Beziehung nicht so wird, wie es Dir nun scheint.
 
  • #17
Du wirst es machen wie Du es kannst, ob Du nun erst alleine lebst, oder gleich mit der neuen Frau..wer soll darüber urteilen? Es ist Dein Leben und Du hast nur dieses eine. Übernimm´Verantwortung für Deine Kinder und suche mit Deiner Noch- Frau eine gute Einigung bezüglich der Kinder. Das geht, wenn beide mitmachen.
Wenn Du Deine Frau nicht mehr liebst, dann trenne Dich. Sauber und ehrlich. Und gib´auch ihr so die Chance wieder auf ein geliebtes Leben mit jemand anderem.
Alles beginnt mit einer Entscheidung- und dann kann es schnell gehen. Falls Du Deine Entscheidung hinauszögerst und Dich vor ihr drückst- kann es zäh wie Kaugummi werden.
 
  • #18
Lieber FS,
Du hast ganz klar gesagt, was Du willst: nicht mehr mit Deiner Frau Zusammenleben, weil ihr euch auseinanderentwickelt habt.
Das ist unerfreulich, gerade wenn Kinder im Spiel sind, aber oft auch nicht zu ändern. Es passiert beiden, Männern wie Frauen und es bringt nichts, sich mit Schuldfragen zu befassen, denn das ändert nichts.
M.E. tut es keinem gut, krampfhaft zusammenzubleiben und auf die Kinder färbt es auch ab, wenn das Paar nicht mehr miteinander kommunizieren kann. Wofuer ich keinerlei Verständnis habe ist, dass es schon länger schlecht läuft, Dich das aber nicht gehindert hat, mit ihr noch ein zweites Kind zu zeugen, was so klein ist, dass es Deine Frau noch lange ans Haus binden und in der Gestaltung ihres neuen Lebens behindern wird. Du hingegen haust einfach ab, bist ja auch jetzt in der Familie wenig präsent und machst Dir mit einer anderen Frau ein schönes neues Leben.
Auch das ist nicht mehr zu ändern, denn Du bist schon auf dem Weg und Deine Frau hat die benachteiligenden Parameter allein zu tragen.

Das einzige was ich Dir raten kann: umgehend ehrlich zu Deiner Frau zu sein, ihr zu sagen, dass es mit Euch nichts mehr wird und zu einer Einigung bezüglich der Kinder zu kommen. Mach' bloss keinen Unfug jetzt mit einem Paarurlaub, um sie in die Irre zu führen.
Dass mein Exmann mich belogen und betrogen hat, ist ihn bitter zu stehen gekommen, denn dafür hat er eine Revanche bekommen, an der er noch 10 Jahre später knabbert.

Ich denke auch, dass es einem selber auf die Füße fällt, wenn man unanständig zu seinem Partner ist. Eine Frau, die sich mit Dir einlässt während Du gebunden bist, finde ich moralisch zweifelhaft. Die geht später mit Dir genauso um.

Dass Du Deine Kinder nicht verlieren willst, wird wohl kaum funktionieren, denn Du bist bereits heute in ihrem Leben wenig präsent, sodass die Bindung an Dich gering ist, zumal sie noch klein sind.
Du liebst Deinen Job, bist dauerunterwegs und wirst sie wohl nur jedes 2. Wochenende sehen. Dazu wird die neue Frau in Deinem Leben wenig begeistert sein, wenn sie die knappe gemeinsame Freizeit noch mit 2 kleinen Kindern teilen soll - das liest Du hier allenthalben. Daher solltest Du akzeptieren, dass Deine Restrolle in der Familie eher Zahlemann sein wird. Dennoch finde ich eine faire Trennung besser, als in einer unglücklichen Beziehung zu verharren und Kinder in einem gefühlskalten Elternhaus ein destruktives Partnerschaftsmodell zu vermitteln.
 
G

grünewelle

  • #19
ich wäre frustriert bei meiner Frau geblieben, ja. Wem ist damit geholfen? Ich bin einfach nur zu feige. Mehr nicht.
Damit ist keinen geholfen. Warum änderst Du das nicht, wenn es "nicht mehr" ist? Du bist doch der Einzige, der es ändern kann gerade. Du weißt mehr als Deine Frau, die noch kämpfen will. Du weißt schon, dass dies keinen Sinn mehr macht. Warum willst Du sie noch kämpfen lassen?
Dann sollte man die Notbremse ziehen und gehen. Dafür bin ich noch zu feige.
Ja, was willst Du denn hier einen Rat haben? Du weißt doch schon, dass Du zu feige bist und das ist anscheinend der einzige Grund. Was sollen wir denn sagen? Sei weniger feige? Merkwürdig.

Wir sind seit 10 Jahren zusammen. Ich hatte lange genug Zeit, um herauszufinden, ob ich das noch will.
Du willst nicht mehr, trenn Dich einfach.
Ich will meine Kinder behalten und mit der anderen Frau zusammen sein.
Deine Kinder wirst Du immer behalten, wenn Du Dich um sie kümmerst.
W
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #20
Verzeih mir Spieglein_81, dass mein Ratschlag abgedroschen ist.

Vergiss die "Neue" und trenne Dich sauber, unter Zuhilfenahme aller deiner Ganglien. Wenn Du dann frei bist, suche Dir eine neue Partnerin. Ich finde, dass sich die Neue auch nicht richtig verhält. Sie weiß doch, dass Du verheiratet bist und 2 Kinder hast. Will sie deine Familie mit Gewalt zerreißen? Wäre ich eine Frau, wäre mir das gar nicht geheuer. Vor Allem? Könnte sie sicher sein, dass Du es dann nach ein paar Jahren bei ihr nicht genauso machst?

Ich wäre als Frau sehr hellhörig, wenn ich auf so einen Mann träfe und als Mann wäre ich hellhörig, wenn eine Frau das vorantreibt.

Natürlich von der Annahme ausgehend, dass sie über deine familiären Verhältnisse bescheid weiß.
Bitte richtig lesen. Da ist nichts gelaufen und sie treibt es auch nicht voran. Sie hält sich zurück. Das ehrt sie sogar. Das ging mehr von mir aus, leider. Sie ist wie ein Magnet für mich.
 
  • #21
Hallo FS,
ich lege gerne noch mal nach, denn ich war als Mann in der Situation Deiner Frau.
Aber zuerst sei mir erlaubt zu erwähnen, dass Dein erster gravierender Fehler in Deinem Post darin liegt, anderen vorschreiben zu wollen, was sie zu tun und zu lassen haben. Du scheinst Dich hier und in Deinem Leben unberechtigter Weise in dieser Position zu wähnen. Du darfst Dir das gerne wünschen, das heisst aber noch lange nicht, dass dies so geschieht und funktioniert.
Wir haben uns (auch) mit 17/19 kennengelernt und es hat, mit 2 Kinder, 26 Jahre bis zur Trennung gedauert. Ich sehe darin weder eine Erklärung noch Entschuldigung, dass es so gekommen ist, auch wenn Du ein gegenteiliges Gefühl, zu früh gebunden, hast.
Lange habe ich versucht meine geschiedene Frau in Schutz zu nehmen, weil ich auch viele Fehler bei mir gesehen habe, aber mittlerweile reagiere ich allergisch auf, vor allen Dingen feiges, Warmwechseln.
Ich erlaube mir zu prophezeien, dass es mit beiden Frauen nicht klappen wird, weil Du Dich als Ursache des Scheiters nicht erkennst.
Daher nun doch mein Tipp: Trenne Dich von beiden und lerne sauber, klar, bewusst und angstfrei zu entscheiden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #22
die Logik ist:.......

Doch ich sehe nicht das du allein sein kannst. Du brennst darauf sofort mit der anderen Frau dort weiterzumachen, wo du mit der jetzigen aufhören willst.
Hier der FS:

Ja und? es gibt nicht nur schwarz oder weiß. Ich bin eigentlich selbständig genug und verbringe viel Zeit allein, so dass ich sagen kann, ich könnte allein klarkommen. Ich bin auch gut sozial vernetzt.

Ich bin nur zu feige die Wahrheit zu sagen befürchte ich, und sie zu verletzen. Das ist der falsche Weg, weil ich damit auch ihre wichtige Lebenszeit verschwende. Aber wenn sie das erfährt, wird sie zusammenbrechen. Das wäre auch nicht gut für die Kinder.
 
  • #23
Ich bin nur zu feige die Wahrheit zu sagen befürchte ich, und sie zu verletzen.
Ich denke, das ist immer das Problem bei sowas. Aber lügen und was vorspielen ist auch verletzend. Keine Ahnung, wie Deine Frau so ist, aber mir wäre so schnell wie möglich die Wahrheit das liebste. Außerdem kann man nichts dafür, wenn die Gefühle weg sind und ich weiß, wie ätzend das werden kann fürs eigene Leben, wenn man sich versucht, Gefühle auszureden.

Wie schon geschrieben, wäre ich aber vorsichtig mit den Erwartungen an die neue Beziehung. Wenn Du Dir sicher bist, dann trenne Dich jetzt, egal was die Zukunft bzgl. Partnerschaft bringt.
Man hat nicht zu jedem Zeitpunkt im Leben die gleiche Energie für sowas. Die neue Frau scheint zumindest ein Katalysator für Dich zu sein, dass Deine Beziehung nicht gut ist, und ändern willst Du diese ja nicht mehr. Wenn Du jetzt bleibst, wird das eine neue Runde in einem Bereich Deines Lebens, den Du als änderungswürdig erkannt hast und nicht nach dem gehandelt hast, was Du richtig findest.
 
  • #24
FS, entschuldige, aber ich verstehe nicht, was Du eigentlich von uns möchtest?

Du willst hier den Forumusern vorschreibern, was sie zu schreiben und was sie zu unterlassen haben. Dass DU hier das einzig wirkliche Problem bist, hast Du selbst erkannt, auch räumst Du ein, dass Du zu feige bist... Ja, das liegt doch an DIR, ob Du "Eier in der Hose" hast, oder an wem sonst?! Es kann niemand für DICH Deiner Ehefrau mitteilen, dass Du sie nicht mehr willst, und dass Du sie nicht mehr liebst... bzw. sie wahrscheinlich niemals geliebt hast, denn Liebe vergeht nicht, und erst recht nicht in so relativ kurzer Zeit (gerade mal 10 Jahre!) Das musst Du schon selbst machen!

Wenn ich das hier lese:

Ich bin nur zu feige die Wahrheit zu sagen befürchte ich, und sie zu verletzen. Das ist der falsche Weg, weil ich damit auch ihre wichtige Lebenszeit verschwende. Aber wenn sie das erfährt, wird sie zusammenbrechen. Das wäre auch nicht gut für die Kinder.
scheint mir, dass Du vom Forum den Betrug an Deiner Ehefrau und (künftiges) Fremdpo**en mit Deinem Schwarm absegnen lassen willst, weil Du zu feige bist, Deiner Ehefrau die Wahrheit zu sagen? Sonst erklär' uns doch mal Dein obiges Zitat... (und ja, vielleicht wird sie zusammenbrechen, kein Wunder, wenn man überraschend erfährt, dass man auf einmal nicht mehr geliebt, bzw. schon beinahe verachtet wird (Mitleid, etc.)... hättest mal früher an Deiner Ehe arbeiten soll... aber vielleicht ist Deine Ehefrau ja auch stärker als Du denkst und im Ende wesentlich stärker als DU es letztenendes sein wirst... !? Nobody knows...)

Mein gutgemeinter Rat: besinne Dich erst mal auf Dich selber... ohne andere Liebschaften, etc. und komm' erst mal wieder für Dich selbst klar und werde klar, auch wenn Deine Ehe für Dich innerlich schon beendet ist...
 
G

Ga_ui

  • #25
Ich glaube, mit der neuen Frau, das wird nichts. Dafür bist du noch gar nicht frei. Für eine neue, ehrliche, gute Beziehung muss man völlig unabhängig sein und alles alte äußerlich und innerlich losgelassen haben. Dazu fällt auch, handfeste Dinge einleiten, wie Scheidung, eigene Wohnung.

Setz dich mit deiner Frau an einen Tisch und führe ein erwachsenes Gespräch. Ich kann dir garantieren, du wirst ordentlich Gegenwind ernten, der wir dir nicht gefallen.

Du meinst, jetzt schon wieder deinen ultimativen Zwilling gewunden zu haben. Vielleicht lernst du erstmal, deine Emotionen unter Kontrolle zu bekommen? Auch das mit der neuen Frau wird nur 10 Jahre halten, dann kommt die Routine, Veränderungen, Entwicklungen in unterschiedliche Richtungen. Das ist das Leben. Leben ist nicht Stagnation.

Auch die neue Frau wird dich so gar nicht wollen oder ernst nehmen, wenn sie erfährt, dass du mit einer anderen Frau zusammenwohnst, Kinder hast und verheiratet bist. Ob glücklich oder unglücklich. Ganz egal.
 
  • #26
Spieglein,

Deine Geschichte sind eigentlich 2 Themen - Deine jetzige Ehe und die Affäre.

Gut, es geschieht aus welchen Gründen auch immer, es passt irgendwann nicht mehr. Da für sich hinzusehen, und wenn nichts mehr zu retten ist, ein Neustart unmöglich, sich möglichst friedlich zu trennen - für mich die logische Konsequenz.
Positiv in Deinem Post ist ja die grundsätzliche Wertschätzung der Mutter Drüber Kinder gegenüber.
Ehrlich und fair wäre es, mit ihr zu reden, Klartext, statt noch einen potentiellen Versöhnungsurlaub mit allen Komponenten(?!). Konkret die Trennung angehen, und einen guten, einvernehmlichen Weg finden, auch für die weiter bestehende Elternschaft.

Allerdings finde ich auch, dass man sich die Zeit nehmen sollte und hinschauen, warum ist es schief gegangen, wo sind die eigenen Anteile, was möchte man generell, und insbesondere in Partnerschaften - Dein Job und Dein Engagement dafür kann ein Thema sein (und zukünftig - ein zeitintensiver Job und der Umgang mit den Kindern, nicht viel Raum für Paarzeit).
Im Warmwechseln liegt für mich eine der gravierenden Ursachen für das Scheitern der nächsten Beziehung - es fehlt die Zeit, sich wirklich mal zu reflektieren.

Aber zu Deiner neuen Beziehung - wenn ein Mann so über mich schreiben würde, klingt ja erst mal toll - und dann würde ich als Frau Beklemmungen bekommen, Fluchtinstinkte.
Mir ist da viel zu viel Euphorie und Idealisierung enthalten, wie sollte ich diese Erwartung erfüllen, die Enttäuschung ist vorprogrammiert - ich mag die Wertung Hormongesteuert nicht übernehmen - aber etwas mehr Bodenhaftung und Realitätsüberprüfung wäre vielleicht angebracht.
Rosarote Brille gerne, aber dieser Teil des Posts sprengt ja jeglichen reellen Rahmen.
Sollte dieser Teil der Realität entsprechen - in dieser Übersteigerung ist jetzt schon die Basis für das Scheitern der möglichen Beziehung, spätestens dann, wenn mehr Alltag präsent wird.
 
N

nachdenkliche

  • #27
bin nur zu feige die Wahrheit zu sagen befürchte ich, u
Mit dieser Aussage erinnert Du mich an meinen Ex. Das sagte er mir ebenfalls, als ich ihn mit meiner Entdeckung konfrontierte. Ich sagte ihm, dass wir uns versprochen hatten, sofort zu reden wenn was ist und dass er mir meine kostbare
Lebenszeit damit stiehlt. Ich empfand dieses Feigheits Geständnis als windige Ausrede und große Beleidigung für mich. Er hat mir noch mehr weh getan als er es viell. Wollte.
Trotzdem habe ich das gut verarbeitet. Ich Frage mich, warum Du Dir so sicher bist, dass sie zusammenbricht? Mit Ehrlichkeit erweist Du ihr einen letzten Liebesdienst. Und als erwachsener Mann dürfte das für Dich kein Problem sein, denn Du kommst ja auch mit dieser Lüge ganz gut klar.
 
  • #28
Hier der FS:

Ich bin nur zu feige die Wahrheit zu sagen befürchte ich, und sie zu verletzen. Das ist der falsche Weg, weil ich damit auch ihre wichtige Lebenszeit verschwende. Aber wenn sie das erfährt, wird sie zusammenbrechen. Das wäre auch nicht gut für die Kinder.
Lieber FS,

Wie ich weiter oben schon schrieb: ich bin entgegen anderer Auffassungen hier der Ansicht, dass deine Vorüberlegungen richtig sind, und auch ich habe das Gefühl, dass die andere Frau damit nichts zu tun hat. Man sagt ja auch immer, dass Menschen meistens dann fremdgehen, wenn in der Beziehung etwas im argen liegt. Ob du dich bemüht hadt, das innerehelich zu kitten, wissen wir hier nicht, es ist aber auch irrelevant, genauso spielt es grad keine Rolle mehr, ob du dich entscheidest, warmzuwechseln, oder lieber einen klaren Cut machst. Du bist verliebt in eine andere, und wenn da wirklich noch gar nichts gelaufen ist, dann sehe ich noch kein schweres Vergehen auf deiner Seite. Die Situation ist nun so wie sie ist, und ihr müsst da alle raus. Großes ABER:

Was mich wirklich wütend macht, ist dein Ausruhen auf deiner Feigheit. Ich kann nicht verstehen, warum du deine Frau so zur Kasperpuppe machst. DAS ist das eigentlich verletzende. Du hälst sie hin aus Angst, sie zu verletzen. Was ist das denn für eine Logik? Wir verletzen als Menschen täglich andere Menschen auf die ein oder andere Weise. Habt ihr Männer es nicht gelernt, mal eine verletze Reaktion auszuhalten? Glaubt ihr nicht, dass die Frau besser damit umgehen kann, wenn man ihr sagt, was los ist? Traut ihr den Frauen so wenig Problemlösekompetenz zu? Da wird die Arme in völliger Ahnungslosigkeit gehalten, nur um sie nicht zu verletzen? Man hofft gar noch, dass sie was ahnt und von selbst drauf kommt, was da los ist?
Eigentlich hätte der Betreff deiner Frage lauten müssen "wie gehe ich mit meiner Feigheit um", oder, "wie lerne ich damit umzugehen, dass ich auch mal andere Menschen verletze".

Ob du sie jetzt verletzt oder nicht, trenne dich! Ja sie wird wahrscheinlich sauer sein, aber das ist dann halt so. Sie wird es überwinden, manchmal schneller als du glaubst, manchmal dauert es Jahre. Aber auch ihr Leben geht weiter. Und das solltest du ihr jetzt ermöglichen. Hör auf sie zum dummen Kind abzustempeln, für das man alle Entscheidungen treffen muss, selbst die, wann sie verletzt sein darf und wann nicht.

Ansonsten: Viel Glück im weiteren Leben!
 
  • #29
Ich habe Ähnliches erlebt. Mir ist meine Exfrau auch nur noch auf den Geist gegangen, ich konnte sie schon nicht mehr sehen, geschweige denn mehr. Trotzdem habe ich aus den gleichen Gründen wie Du "weitergemacht". Wenn die Frau es sich auf Dauer zu Hause gemütlich macht, muss der Mann eben mehr arbeiten als ein Single oder ein Mann mit einer erfolgreichen Frau an seiner Seite. Daran ist nichts Schlechtes. Es ist aber auch immer ein wenig Flucht, weil man die Frau zu Hause nicht mehr erträgt. Ich habe - als ich schon lange ein anderes Schlafzimmer bezogen hatte - sie hat mich nicht rausgeworfen - meine große Liebe wiedergetroffen und wusste sofort, wohin ich gehöre. Es schien aber keinen Weg zu geben, meinen Sohn nicht zu verlieren und wirtschaftlich nicht das Genick zu brechen. Ich bin dann krank geworden, weil die Situation für mich unerträglich war und habe mich tatsächlich eine Woche allein abgeseilt. Nach wenigen Tagen habe ich meine heutige Frau gebeten, zu mir zu kommen. Wir sind jetzt seit längerer Zeit verheiratet. Geheiratet haben wir sofort, nachdem das Scheidungsurteil rechtskräftig war. Der Alltag ist wirklich bei uns eingetreten. Ich weiß nicht, was daran schlecht sein soll. Der Alltag mit der Richtigen ist richtig. Wir sind fast immer sehr glücklich. Mein Sohn ist übrigens zu uns gezogen, aber die ersten beiden Jahre waren wirklich hart.
 
  • #30
Bitte keine Antworten von Menschen, die sich selbst nicht mit Trennungen abfinden können und nur Dampf ablassen wollen. Das ist unhöflich.
Lieber FS, wie im wirklichen Leben kannst du dir nicht aussuchen, welche Reaktion auf deine Aktion kommt. Selbstherrlich dann Menschen als unhöflich abzukanzeln, empfinde ich als Frechheit. Du kennst die Foristen nicht und zu interpretieren, warum sie was schreiben, ist einfach nur vermessen und unangebracht. Wer in einem Internetforum schreibt, muß mit allem rechnen, oder?
Vielleicht bist du durch diese mangelnde Kommunikationskompetenz in deine Lage erst gekommen?
Ganz abgesehen nutzen dir auch Erfahrungsberichte in deiner Situation nicht. Sie nehmen dir nämlich die Entscheidung nicht ab.