G

Gast

  • #1

Ich liebe Dich mit all Deinen Ecken und Kanten...eine rein männliche Eigenschaft?

Habe gestern am Valentinstag im Radio die Liebeserklärungen von einigen Menschen an ihre/n Liebste/n gehört. Und da ist mir eine Frau aufgefallen, die sich dafür bedankt hat, dass er sie "mit all ihren Ecken und Kanten liebt ... eben so wie ich bin ..." Hab mir das dann durch den Kopf gehen lassen und meinen Freundeskreis mal betrachtet, und bin dann draufgekommen, dass die am glücklichsten sind, die einander eben so lieben, wie sie sind. Und außerdem, dass Männer eher bereit sind, ihre Partnerin mit all ihren Macken zu akzeptieren als umgekehrt. Frauen versuchen auch oft, ihren Partner "zurechtzubiegen", kommt mir vor. Wie seht ihr das?
 
G

Gast

  • #2
Ich (w) liebe meinen Partner auch mit all seinen Ecken, Kanten, Macken und Eigenheiten. Man kann den Partner auch höchstens optisch verbiegen, aber nicht die Grundeinstellungen und Werte verändern.
 
  • #3
Nein, das kann ich in meinem erweiterten Bekanntenkreis nicht bestätigen. Ich glaube, das ist stark individuell abhängig, ob die Frau oder der Mann stärker zurechtbiegen wollen. Es gibt auch verdammt viele Männer, die Frauen formen, verändern, biegen wollen und bei denen alles nach ihrer Schnauze gehen muss. Ich glaube nicht, dass das ein deutlich geschlechtsspezifisches Phänomen ist.

Richtig ist aber, dass es ideal ist, wenn die Liebe und Harmonie in vielen Bereich so groß ist, dass man die verbleibenden Macken, Ecken und Kanten annehmen und als Teil des Gesamtpakets akzeptieren, ja vielleicht sogar gewissermaßen mögen kann.
 
G

Gast

  • #4
Also alles akzeptiere ich sicher nicht. Dann würde ich eben die Bezeihung beenden und einen Mann suchen, der meinen Vorstellungen besser entspricht (w/37)
 
  • #5
Wie sonst kann man einen Menschen lieben, wenn nicht mit allen Ecken und Kanten?

Ob man mit den Ecken und Kanten gut zurechtkommt, ist eine Frage der eigenen Toleranz.

Helmut Schmidt erzählte, dass er sich früher oft heftig mit seiner Frau gestritten hatte. Danach spielten sie Schach und gingen friedlich zu Bett.

Und nein, ich meine, dass Männer und Frauen gleichermaßen versuchen, ihren Partner zum Wunschpartner zu formen, nur die Wege sind anders: Frauen diskutieren eher hartnäckig, Männer bleiben eher stur bei ihrer Meinung oder ihrem Handeln und reduzieren die Diskussionen auf das Nötigste.
 
  • #6
@#4: Die Frage ist jetzt aber wirklich naiv. Wieviele lieben einen Menschen und stören sich dennoch sehr stark an etlichen Facetten. Das ist doch keine Seltenheit und widerspricht auch nicht der Liebe.

Man kann lieben, ohne ALLES an einem anderen Menschen zu schätzen. Etwas mehr Realismus muss schon da sein.

Ob man mit Ecken und Kanten zurecht kommt, ist vorallem eine Frage der Balance aus guten und störenden Eigenschaften. Die guten Attribute müssen eben weit überwiegen, die Basis muss stimmen, und zwar sowohl von der Kompatibilität her als auch vom Herzen her.

Es gibt genug Menschen, die sich verlieben, vielleicht sogar schon beginnen zu lieben, aber eben mit bestimmten Ecken und Kanten nicht leben können und sich einfach zu stark darüber ärgern. Die Frage ist natürlich, was man als "Ecken und Kanten" beschreibt und was handfeste Macken oder Hindernisse sind.

Alkoholismus, Spielsucht, häusliche Gewalt, Fremdgehen sind sicherlich für fast alle harte Ausschlusskriterien, während Unpünktlichkeit, Unzuverlässigkeit, gelegentliches Lügen für manche tolerabel, für andere unüberwindbar ist. Harmlose Macken sind dann eher blöde Sammelleidenschaften, zeitweise merkwürdiger Kleidungsstil, überhöhte Friseurkosten oder Auto-Tuning... da hat jeder sicherlich andere Grenzen und stört sich an einigen Dingen mehr, an anderen weniger.
 
G

Gast

  • #7
Stimmt, da ist etwas dran.

Auch ich meine beobachtet zu haben, das eher Frauen den Partner ändern wollen, während Männer ihre Partnerin eher so akzeptieren, wie sie ist.
 
G

Gast

  • #8
Ich glaube das ist unabhängig vom Geschlecht, sondern eher eine Frage von persönlicher Erkenntnis. Je weniger ich einem Bild entsprechen möchte, desto weniger verlange ich es vom Partner. Je mehr ich einem Bild von etwas - Erfolg, Eitelkeit usw. - entsprechen möchte, desto perfekter soll der Partner sein und den muss ich natürlich erstmal dazu bewegen.
Für mich ist es ein Zeichen, dass man sich verrannt hat und es am Partner abarbeitet.
 
  • #9
Ja, muss ich auch bestätigen. Frauen brauchen oftmals ein Projekt daß Sie dann nach Ihren Wünschen und Vorstellungen zurecht schleifen können. Wenns dann schön rund und glatt ist wirds auch ein wenig langweilig- also ab zum nächsten Projekt.

Leider oft genug beobachtet

Zum Glück gibts auch andere Frauen- ich habe eine solche gefunden.

@Fredericka: Ich denke hier sind sich alle einig dass Suchtkrankheiten oder Fremdgehen etc. keine Ecken und Kanten sondern eher Abgründe sind die keine akzeptieren sollte. Aber auch da kann man sich nur selbst ändern, von aussen geht geht da nicht viel.
Ecken und Kanten sind einfach Dinge wie Beispielsweise ein kleiner Tick, oder dass man morgens ein wenig muffelig ist (Abends dafür umso wacher), solche Dinge eben. Die kann man auch lieben, ist nur eine Frage der Einstellung.
 
G

Gast

  • #10
Nobody is perfect - jeder Mensch hat Ecken und Kanten. In einer funtionierenden Partnerschaft müssen beide mit den Macken des anderen leben und gut auskommen, oder es ist keine funktionierende Partnerschaft.
w