Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Ich bin 35... er möchte keine Kinder

Liebes Forum,

ich weiß, eine Entscheidung kann mir niemand abnehmen, aber ich möchte das Thema nicht im Freundeskreis diskutieren und hoffe auf ein paar neutrale Meinungen. :)

Ich bin seit 17 Jahren mit meinem Mann zusammen. Ich habe ihn mit 18 kennengelernt, 6 Jahre später zogen wir zusammen und haben letztes Jahr geheiratet. Er ist 12 Jahre älter als ich. Dem Thema Kinder gegenüber war er mal mehr aufgeschlossen, mal weniger. Er hat es immer auf später vertragt. Jetzt sagt er, er möchte keine Kinder und wird total aggressiv, wenn ich ihn darauf anspreche. Ich bin selbst Schuld, denn eigentlich hätte mir viel früher klar sein müssen, dass sich seine Einstellung nie ändern wird bzw. er irgendwann einen Kinderwunsch haben wird. Irgendwie habe ich immer noch gehofft. Mit 30 habe ich versucht mich zu trennen und es nicht geschafft. Ich liebe ihn und weiß überhaupt nicht mehr, wie ich mit der Situation umgehen soll. Es gibt Momente in denen würde ich am liebsten abhauen und mir ein neues Leben aufbauen, mit einem Mann, der die gleiche Lebensplanung hat. Im nächsten Moment sage ich mir, dass es Schwachsinn ist, eine gut funktionierende Beziehung aufzugeben und zu hoffen, dass man noch schnell den richtigen Mann findet, um sich seinen Kinderwunsch zu erfüllen. Das wäre auch dem neuen Partner gegenüber nicht fair. Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Du schreibst, Du möchtest eine "gut funktionierende" Beziehung nicht aufgeben. Ist eine gut funktionierende Beziehung nicht eine Beziehung, in der Deine Bedürfnisse (zumindest bis zu einem bestimmten Grad) befriedigt werden? Ich denke, Du solltest Dir die folgenden Fragen ehrlich beantworten: Wie groß ist Dein Kinderwunsch? Ein Kind ist etwas so elementares im Leben! Was bist Du bereit dafür aufzugeben? Wie fühlt es sich für Dich an, kinderlos zu sein? Jetzt und ggf. auch in 10, 20, 30 Jahren? Und: Setz Dich nicht unter Druck. Du bist doch noch jung!
Ich kennen zwei Paare bzw. ehemalige Paare, bei denen die Frau kinderlos geblieben ist, weil er jeweils keine Kinder wollte. Als die Frauen 40 + waren, haben die Männer sie für eine Jüngere Frau verlassen. Das sind Einzelfälle. Aber man weiß nie, wie es kommt im Leben ;-)
 
  • #3
Wenn bei Frauen mit Mitte/Ende 30 plötzlich das Ticken lauter wird und der Kinderwunsch drängender bin ich immer skeptisch. Es wird uns Frauen ja immer gerne erzählt, dass zu einem Frauenleben Kinder dazu gehören

Schau, liebe Sunlight, Du bist seit 17 Jahren erwachsen und im gebärfähigen Alter. Aber irgendwie war Dein Wunsch nach einem Leben mit Kindern in den letzten 17 Jahren nicht so gross, dass Du ihn realisieren wolltest. Du warst in den vergangenen 17 Jahren auch zufrieden damit, dass Dein Partner nicht unbedingt Kinder wollte. Vielleicht bist Du mit einem Leben ohne Kinder ganz zufrieden.

Wenn Du Kinder willst, sprich mit Deinem Partner, dass es für Dich in Deinem Leben wichtig ist und Du darauf nicht verzichten willst. Entweder ist er auf diesem Weg dabei, oder eben nicht. Ich kenne auch Paare, bei denen der Mann keine Kinder wollte, dann aber die Frau verlassen hat als sie kinderlos über 40 und mit der 2. jüngeren Frau Kinder bekommen hat
 
  • #4
Das erinnert mich an eine Bekannte, deren Ex sie über 10 Jahre lang hingehalten hat, um sie dann für eine Jüngere zu verlassen. Sie ist jetzt Anfang 50 und ganz unten, sie kommt vermutlich niemals darüber hinweg, dass sie sich für ihn und gegen Kinder entschieden hat, denn jetzt hat sie gar nichts mehr. Außer Alkohol, leider.

Überlege es dir wirklich gut, das Zeitfenster ist nicht mehr sehr weit bei dir. Und wenn es irgendwann mal zu spät für Kinder ist - würdest du es ihm nicht übel nehmen und ihn irgendwann sogar hassen? Gehe in dich, ganz tief.
 
  • #5
Was ist dir wichtiger? Ein Kind oder dieser Mann?
Darauf läufts hinaus, mit allen natürlich damit verbunden Unsicherheiten und dem ungewissen Ausgang beider Varianten.
Also: Entscheidung für Kind - trenne dich sofort.
Entscheidung für Mann - schliesse das Kinderthema für dich ab.
Beides gilt ab heute. Du hast dir lange genug Zeit gelassen mit herumlavieren und hoffen. Jetzt triff die Entscheidung, ganz klar und endgültig.
 
  • #6
Da habt ihr - besser gesagt: du - viel zu lange gewartet.

Auch dieses Thema kommt hier immer wieder neu rein. Ich glaube, in solchen Fällen wissen auch die Männer meist sehr genau, dass sie eigentlich nie Kinder wollen. Aber um die Frauen bei Laune zu halten, kommt dann so etwas wie: Schauen wir mal. Irgendwann mal. Haben ja noch Zeit.

Da würde ich jeder Frau mit Kinderwunsch raten, nicht lockerzulassen ("Später? Wann ist das?"). Ist doch auch besser, der Mann sagt dann (wenn Frau genug genervt hat): Nein, ich will keine.
So kann sich Frau immer noch überlegen, ob sie an der Beziehung festhält, den Wunsch des Mannes akzeptierend, oder sich lieber trennt.

Frauen verplempern leider oft kostbare Lebenszeit mit Hoffen und Warten.
Und dass der Mann dann aggressiv wird - genau das Thema hatten wir erst vor einigen Wochen (ich meine den, der "kotzen" würde, wenn seine Freundin schwanger würde).

Bei euch kommt allerdings erschwerend euer nicht unbeträchtlicher Altersunterschied dazu. Er wäre ein sehr später Vater ...
Ja, schade, dass du da früher nicht konsequenter warst.
 
A

Ares

  • #7
Er hat es immer auf später vertragt. Jetzt sagt er, er möchte keine Kinder ...
Das passt nicht, denn

Ich bin selbst Schuld, denn eigentlich hätte mir viel früher klar sein müssen, dass sich seine Einstellung nie ändern wird bzw. er irgendwann einen Kinderwunsch haben wird. Irgendwie habe ich immer noch gehofft. ?
klingt eher danach, dass er immer eine mehr oder weniger klare Absage erteilt hat, Du aber gehofft hast, dass sich das ändert.

Dein Thema taucht hier im Moment öfter auf (Jahreswechsel?). Wie Du schon richtig schreibst, musst Du eine gut funktionierende Beziehung abwägen gegen erstmal Singledasein, aber dann die Chance, noch Kinder zu bekommen oder aber ohne Kinder zu bleiben.
Bei dieser Abwägung kann Dir niemand helfen. Ich für mich stelle das Thema Kinder mittlerweile hintenan zugunsten einer funktionierenden Beziehung. Wie wichtig Dir Kinder für Dein Leben sind, ist Deine Wertung.
 
  • #8
Du musst für dich entscheiden was du willst. Ein Leben mit deinen Mann ohne Kinder oder einen kompletten Neuanfang mit zumindest der Chance auf eigene Kinder.
Wenn dein Wunsch nach einem Kind ein Herzenswunsch von dir ist wird es dich nicht glücklich machen, wegen ihm zu verzichten. Dann wirst du deinem Mann 5-7 Jahren deine Kinderlosigkeit vorwerfen und daran kann eine Beziehung eigentlich nur scheitern.

Wenn du allerdings nur ein King möchtest weil es halt "dazugehört" solltest du dich lieber für deinen Mann und die Ehe entscheiden.

Natürlich kann der Gedanke an eine Trennung nach 17 Jahren beängstigend sein, aber auch das schaffst du wenn du bereit dazu bist dein Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Zu guter letzt: Das Leben ist zu kurz um in einer Beziehung zu verharren die nicht vollständig glücklich macht und nichts ist schlimmer als die Gewissheiten nicht alles versucht zu haben um glücklich zu werden.
 
  • #9
Ich finde das eine sehr essentielle Frage für eine Frau, dh. WO funktioniert denn Deine Beziehung gut, wenn dieses natürliche Bedürfnis nicht erfüllt wird?

Es ist oft so, dass man die Beziehung spaltet in "das läuft doch super" und "ach, sind ja nur meine Bedürfnisse. Das macht nix, wenn die nicht erfüllt werden". Und ja, die Frage, ob man was besser passendes findet, steht im Raum.

Es ist bei so einer Sache klar, dass man IN dieser Beziehung keine Chance mehr hat, das, was man sich wünscht, zu bekommen. Wenn Du Single bist, ist wieder alles offen. Vielleicht klappt es auch nicht und Du findest niemanden, aber wenn Du in der jetzigen Beziehung bleibst, WEISST Du, dass das Thema gegessen ist. (ich sage Dir eine Midlifecrisis voraus, die sich gewaschen hat, und dann kommt das Thema "du bist schuld" auf den Tisch und vielleicht zerbricht die Beziehung dann daran, weil er ja nicht schuld ist, sondern Deine Schwäche, Dich durchzusetzen. Du hast dann aber keine Chance mehr auf Wunscherfüllung. Er schon.)

Ist er vielleicht unfruchtbar oder gibt es andere verborgene Gründe, weshalb er so aggressiv reagiert? Ihr solltet mal darüber reden, ob er generell doch gern Kinder hätte, aber sich nicht traut anzusprechen, warum er das so ablehnt.
 
  • #10
Offenbar war er ja schon seit du ihn kennst unentschlossen was den Kinderwunsch angeht. Da ist nicht davon auszugehen, dass er dann nach 17 Jahren Beziehung plötzlich einen Salto schlägt vor Freude und sich FÜR Kinder ausspricht. Ich finde, du hättest dich schon viel eher gegen die Beziehung entscheiden sollen wenn dich dieses Thema so einnimmt. Das wäre nicht die erste Beziehung die deswegen auseinander geht. Noch dazu kommt wohl auch sein Alter von 47 Jahren wo andere schon Großväter werden.
Ich persönlich hab mit 33 Jahren auch einen Kinderwunsch aber kann auch damit leben wenn es sich nicht mehr ergibt und ich finde eine gut funktionierende Beziehung allemal besser als sich zu trennen auf die Schnelle einen neuen Partner finden, sich ein Kind machen lassen und dann geht es vielleicht nicht gut, hast eine tolle Partnerschaft weg geworfen, dafür, dass du dann als alleinerziehende Mutti zu Hause sitzt. Das würde ich mir 3 mal überlegen. Oder alternativ vielleicht mal über ein Pflegekind nachdenken. Nicht jeder Mann und nicht jede Frau müssen zwangsläufig das Bedürfnis nach Heirat und Kinder haben und mag die Beziehung auch sonst noch so harmonisch sein.
 
  • #11
Ich kann zum Thema Kind nichts sagen aber zu einer Trennung nach 12 Jahren Partnerschaft im Alter von 33. Ich habe mich gefragt ob es denn überhaupt noch ansprechende freie Partner gäbe und ich kann dir nur sagen es gibt noch genug und ich habe selten so intensiv gelebt wie in der Zeit als Single nach der Trennung. Mittlerweile bin ich wieder seit einem knappen Jahr in einer Beziehung genau so wie ich sie mir gewünscht hatte!

Habe Mut! Habe Mut!

Bezüglich nicht erfülltem Kinderwunsch sagt mein Verstand auch, dass sich daraus eine gewaschene Midlifecrisis ergeben wird, die in Vorwürfen und vielleicht sogar Trennung enden wird.

Alles Liebe!
 
  • #12
Er ist 12 Jahre älter als ich. Dem Thema Kinder gegenüber war er mal mehr aufgeschlossen, mal weniger. Er hat es immer auf später vertragt. Jetzt sagt er, er möchte keine Kinder und wird total aggressiv, wenn ich ihn darauf anspreche.
Der Mann ist 47. Seine Nerven reichen einfach nicht mehr für Kleinkinder und er weiß das. Gut dass er die Einsicht hat.

Du hast Dir zu jung einen Partner ausgesucht, der zu alt ist und bist zu lange in der Beziehung stagniert - hast Dich nicht rechtzeitig der Situation gestellt, dass Eure Lebenspläne nicht zueinander passen.

Dass er aggressiv wird finde ich nur zu verständlich. Er will in die Ruhezone des Lebens wechseln und verteidigt das. Du hingegen willst etwas spät noch richtig loslegen. Ihr seid in vollkommen unterschiedlichen Lebensphasen.

Dass er seine Ansprüche aggressiv verteidigt, er Dich einschüchtern will um seine Ziele umzusetzen, zeigt was in den meisten Beziehungen mit großem Altersunterschied gilt: er nimmt Dich als gleichberechtigte Gesprächspartnerin mit eigenen Wünschen nicht ernst, sondern versucht Dich wie ein Kind abzukanzeln.

Mit 30 habe ich versucht mich zu trennen und es nicht geschafft. Ich liebe ihn und weiß überhaupt nicht mehr, wie ich mit der Situation umgehen soll.... Im nächsten Moment sage ich mir, dass es Schwachsinn ist, eine gut funktionierende Beziehung aufzugeben und zu hoffen, dass man noch schnell den richtigen Mann findet, um sich seinen Kinderwunsch zu erfüllen.
Damit hast Du recht - es ist unwahrscheinlich, dass Du zeitnah jemand anderen mit dem gleichen Lebensplan findest.
Bleib bei ihm, wenn die Beziehung gut ist - wobei es mich vor ein großes Rätsel stellt, wie die Beziehung mit jemandem gut sein kann, der aggressiv wird, wenn es nicht nach seinem Kopf geht. Aber jeder soll so leben wie es ihm gefällt.
 
  • #13
Wenn Du ein Kind willst und er nicht, dann verlasse ihn.
Wenn er Dir nicht mal diesen kleinen Wunsch erfüllt, kann es nicht so weit mit der Liebe her sein. Eine Frau ist nunmal in der regel dazu gemacht, Kinder zu bekommen und die meisten wollen auch welche.
Nur wenige stellen den Wunsch hinten an, weil Karriere wichtiger ist oder der Mann als Vater und Versorger ungeeignet - oder beides.

Sag ihm klipp und klar, dass für Dich ein Leben ohne Kind nicht in Frage kommt - das hättest Du schon vor 5 Jahren machen sollen.
Und dann zieh die Trennung durch! Du hast noch 5-6 Jahre... dann wird es eng!
Er wird denken: Die beruhigt sich schon wieder! Er nimmt Dich nicht ernst!
Also verlass ihn! Du hast einen anderen Lebensplan.
Wieso will er kein Kind? Verdient er wenig? Ist er geizig? Oder faul? Egoistisch scheint er zumindest zu sein.
Für Männer wie ihn jenseits der 45 ist es gar nicht einfach, eine Frau zu finden - dir stehen noch alle Türen offen. Und ich kenne auch einige Freunde, die mit Anfang 40 unbedingt eine Frau wollen, die ein Kind will - könnte Dich da gleich weitervermitteln an mindestens 5 Männer! ;-)
 
  • #14
Also Er 47 - sie 35. Und er will immer noch keine Kinder. Daran wird sich m.E. nichts ändern.

Das hätte die FS @Sunlight und ihr Mann bereits vor 5 Jahren klären können = Sie 30 - Er 42.

Die FS muß für sich entscheiden, welches Leben sie führen will ?

Ich (m) konnte meine Leidenschaft für Kinder erst mit 40 J. entdecken. Und das ist schon spät. Aber etwa bis zu diesem Alter kann man mit dem Mann abklären, ob Kinder mit ihm möglich sind, oder nicht ?

Eine Frau, die Kinder haben will, sollte sich sehr gründlich überlegen, ob sie wegen dem einen Mann auf Kinder verzichten will ? Oder sich einen anderen Mann sucht, mit dem Partnerschaft/Ehe UND Kinder möglich sind ? Mit 35 J. ist es noch nicht zu spät dafür.

Warum heiratet man einen Mann, der keine Kinder will ?
Obwohl die Braut Kinder haben möchte.
Will die FS aus Liebe auf Kinder verzichten ? Wird sie damit wirklich glücklich ?

Wird sie damit, und mit diesem Mann auch glücklich, wenn ihr Zeitpunkt vorbei ist, und sie keine Kinder mehr bekommen kann ?

Ja, 17 Jahre lange Beziehung ist schon was Tiefes. Aber das Leben und man selber bleibt nicht stehen, sondern entwickelt sich weiter.
Durch die Weiterentwicklung könnten Änderungen nötig werden.

Mich wundert der Anfang dieser Beziehung: Er 30 - Sie 18.
Schon das halte ich für einen großen Altersunterschied. Und einen großen Unterschied in der jeweiligen Entwicklung. Mit 30 J. hatte ich eine 21-.j. Partnerin. Aber mich von ihr getrennt, weil wir zu verschieden waren. Sie profitierte von meinem Können, Einkommen, eigene Mietswohnung. Das war aber keine Basis für eine ernsthafte Beziehung, wie ich sie mir
vorstellte.
 
  • #15
1) wir hatten das Thema erst:

https://www.elitepartner.de/forum/f...nach-15-jahren-immer-noch-keine-kinder.63382/

2) Du wirst eine Entscheidung treffen müssen:

a) ER ohne Kinder

b) jemand anders - den mußt finden und Du hast das Risiko, daß Du am Ende ohne Mann und ohne Kinder dastehst

c) Du wirst einfach schwanger von ihm

3) Ich denke, Du hast das Problem erkannt, denn so lange Du keine Entscheidung triffst und diese Entscheidung auch noch konsequent umsetzt und danach noch zur Entscheidung stehst, wirst weiter leiden.
 
  • #16
Ich habe 3 Kinder und hätte nie im Leben auf Kinder verzichtet. Männer kommen und gehen in unserem Leben, aber unsere Kinder bleiben für immer. Ich wäre als kinderlose Frau todunglücklich geworden, in deinem Alter hatte ich schon zwei, und das dritte kam mit 40.

Du hast dich viel zu lange hinhalten lassen. Ich würde ihn verlassen und einen jüngeren Mann suchen der dir den Kinderwunsch noch erfüllt. Dein eigenes Kind wirst du immer lieben!

Alles Gute
 
  • #17
Mein Partner und ich sind seit kurzem wieder zusammen. Wir waren 3 Jahre zusammen, 1 Jahr getrennt.
Er (34) will unbedingt Kinder. Für mich (28) sind Kinder nicht so wichtig. Ich bin nicht am Boden zerstört wenn es keine Kids gibt.
Da mein Partner aber Kinder möchte bin ich gerne bereit (wenn unsere Beziehung wieder an Stabilität gewonnen hat) mich mit dem Thema auseinander zu setzen.
Z.B ist es mir wichtig dass er sich der Verantwortung bewusst ist und ich nicht einfach Hausfrau und Mama bin. Und er nicht wie bis anhin jedes Wochenende auf die Piste gehen kann.

Wieso möchte dein Partner keine Kinder?
Hat er sich mal genau erklärt?

Könntest Du dich damit arrangieren dass es keine Kinder gibt?
 
  • #18
Ich finde es eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dass ein gesunder, fruchtbarer Mann, der eine deutlich jüngere, ledige, kinderlose Freundin hat, diese heiratet und ihr auch ein Kind macht, wenn die Freundin dies möchte.

Alles andere ist egoistisch und kein Zeichen von wahrer Liebe.

Jeder kluge Mann weiß, dass Heirat und Kindmachen der Preis für eine junge Frau ohne Altlasten ist (Gewinne ICH jetzt den Machopreis?).

Ich würde die Beziehung schon allein deswegen in Frage stellen. So wie man bestimmte Dinge aus Liebe zum Partner einfach nicht macht, gibt es Dinge, die man aus Liebe machen muss, wenn man es ernst meint.
 
  • #19
Wer selbst in der Beziehung so egoistisch ist und den Partner mit vagen Äußerungen jahrelang hinhält, muss vielleicht irgendwann damit leben, dass ihm ein Kind untergejubelt wird.
Wenn ich merke, dass mein Partner in einem so wichtigen Thema gegensätzlicher Meinung ist, dann gebe ich ihn frei.

In diesem Fall hat die TE sicher eine Mitschuld, denn 17 Jahre muss man sich nicht hinhalten lassen.
 
  • #20
, gibt es Dinge, die man aus Liebe machen muss, wenn man es ernst meint.
Deswegen werden wichtige Punkte anfangs in einer Beziehung besprochen, bevor man emotional tiefer eingeht. Um den Partner später nicht vor den Kopf zu stoßen, und ihn emotional "gegen die Wand" fahren zu lassen. Und auch selber nicht emotional abzustürzen = Liebeskummer.

Damit nicht das passiert, was jetzt passiert ist. Sie will Kinder - Er nicht.

Zum Anfang dieser Bezeihung war Sie 18 J - er 30 J. alt.
Mit 18 J. ist es ggf. schwierig, schon über sein ganzes Leben und ggf. Kinderwunsch sich festlegen zu können. Er mit 30 J. aber dagegen schon.

Ich habe den Eindruck, dass er sich deswegen so eine junge Partnerin zugelegt hat, um solchen wichtigen, und lebensprägenden Themen aus dem Weg zu gehen. Für ihn zählt nur der Moment, und ohne Verpflichtungen in die Zukunft. Deswegen auch so spät erst diese Hochzeit.

Weil er jetzt mit 47 J. merkt, dass es für ihn nicht mehr so einfach ist, auf dem Partnermarkt. Und daher man sich am besten seine Frau "dauer-reserviert" = Hochzeit, anstatt vielleicht mal alleine da zu stehen. Großer Vorteil, wenn man dazu Jemanden heiratet, den man bereits 16 Jahre lang kennt.

Kommt die FS sich bei diesem Mann egoistisch ausgenutzt vor ?
Das immer nur seine Wünsche erfüllt werden ?
Hätte die FS z.B. sich diese Hochzeit früher gewünscht ? Aber da wollte er noch nicht heiraten ?
Wenn ja, wie lange will sie sich und ihre Lebenszeit noch weiter ausnutzen lassen ? Bis er auf dem Friedhof, und die FS Rentnerin ist ?
 
G

Ga_ui

  • #21
Es gibt doch nur zwei Möglichkeiten. Entweder ist dir der Wunsch auf ein eigenes Kind so groß, dass du dich trennst und deine Bedürfnisse befriedigt haben möchtest, bevor du stirbst oder du liebst den Mann mehr und verzichtest darauf.

Klar ist: Dieser Mann wird dir kein Kind zeugen! Schreib dir diesen Satz über dein Bett, damit du ihn jeden Morgen siehst!

Da er schon aggressiv reagiert, wird er sich vielleicht eh bald von dir trennen oder lieber fremdgehen, aus Angst, beim Sex mit dir was untergejubelt zu bekommen!
Unfassbar, wie sich Frauen hinhalten lassen. Für mich bist du einfach nur abhängig, um klare Entscheidungen für dich und dein Leben zu treffen. Der Mann hat/hatte einen Plan für sein Leben (kein Kind zu zeugen) und den hat er so ERFOLGREICH durchgezogen. Du bist dem fremden Plan blind gefolgt. Dein Pech. Ehrlich, wäre ich du, ich würde mich erstmal vor den Spiegel stellen und mir kräftig eine Backpfeife geben. Niemand wird dir je dafür danken, das du dein Leben nach seinen Wünschen ausrichtest! Merk dir das!

Lösung: Trennung! Der Gedanke zum Neuanfang ist schon da. Deine eigene Trägheit hindert dich nur daran, es gleich morgen anzupacken. Ist halt so ... jeder Mensch hat ein anderes Tempo. Aber ich würde dir raten, lerne, einen Gang schneller zuzulegen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #22
Wenn er Dir nicht mal diesen kleinen Wunsch erfüllt, kann es nicht so weit mit der Liebe her sein.
Wenn du das ernst meinst, dann ist dir aus meiner ganz persönlichen Sicht nicht zu helfen. Kleiner Wunsch, wie groß kann eine Fehleinschätzung denn überhaupt sein?
Kinder oder nicht ist eine der essentiellsten Entscheidungen die man überhaupt treffen kann. Hier geht es immerhin darum, ob man weiterhin (überwiegend) selbstbestimmt leben möchte, oder eben komplett fremdbestimmt durch ein Kind über viele Jahre. Je mehr ich hier im Forum lese um so klarer wird mir, warum ich während meiner Suchphase mit so mancher Dame heftig zusammengekracht bin.
 
  • #23
@LuckyBastard : Wenn man mit einer Frau um die 30 eine Beziehung eingeht und diese sagt, dass sie Kinder haben will, dann MUSS man als Mann Kinder bekommen oder man sucht sich eine Frau unter 25 oder über 43.
NATÜRLICH muss er ihr diesen Wunsch erfüllen und Liebe heißt auch, seine Bedürfnisse zurückzustecken.
Und wenn man absolut kein Kind will, dann ist das eine Entscheidung, aber dann muss man die Frau an seiner Seite freigeben.
Dieser Wunsch ist für viele Frauen existenziell! Da spielt der Mann nur eine untergeordnete Rolle! Und wenn es mit dem einen nicht klappt, dann eben ein anderer!
Man kann einen Mann nicht lieben, wenn er keine Familie mit einem gründen will, wenn man selber eine möchte!
Mach Dir das einfach klar!
Wenn Du keine Kinder willst, dann date keine Frau, die Kinder will und verarsch sie nicht nach dem Motto: "Vielleicht später - mal sehen".
Finde aber Männer schon per se unsympathisch, wenn sie lieber ein Leben ohne (eigene) Kinder wollen. Die sind meistens egoistisch und wollen nicht erwachsen werden.
 
  • #24
Wow, vielen Dank für soviele Antworten. Das mein Mann bei dem Thema Kinder vor einigen Tagen agressiv reagiert hat und damit meine ich etwas lauter geworden ist, was sicher in jeder Beziehung hin und wieder vorkommt, lässt nicht darauf schließen, dass er mich nicht liebt, oder sich bald von mir trennen will, wie es u.a. angesprochen wurde. Ich bin im Endeffekt selbst Schuld, dass ich solange gewartet habe und das ist Tatsache. Ich habe mir mit 18 Jahren nicht viele Gedanken gemacht über Heiraten und Kinder bekommen. Als das soweit war, steckte ich emotional schon viel zu tief drin. Wir führen eine sehr harmonische Beziehung, interessieren uns für die gleichen Sachen, habe die gleiche Weltanschauung und haben uns in vielen Dingen in eine gemeinsame Richtung entwickelt. In Bezug auf Kinder habe ich wohl immer gehofft, dass er noch auf den Geschmack kommt. Ein Leben ohne ihn, ist für mich schwer vorstellbar. Gestern Abend haben wir noch einmal ausführlich und in aller Ruhe das Thema Kinder besprochen. Nachfolgend einige seiner Argumente:

- er hat Angst vor der großen Verantwortung
- war der älteste von mehreren Geschwistern (insg. 8) und hat diese zum Teil mit groß gezogen, um seine Mutter zu unterstützen, vielleicht hat er deswegen kein Verlangen nach Kindern, da er das alles schon erlebt hat
- Bedenken bzgl. evtl. finanzieller Einschränkungen (Unterstützung des Kindes von Geburt bis zum "Studium")
- fremdbestimmtes Leben führen usw....

Er hat zum Abschluss des Gesprächs gesagt, dass das Thema für ihn noch abgeschlossen ist!

Wenn ich mich jetzt trenne, würde ich emotional noch zu lange hinterher hängen, als das ich frei für eine neue Liebe wäre. Und man muss sich ja erstmal kennenlernen, da vergehen auch wieder Jahre.

Ich finde ein Kind ist kein Wunsch, den man mal eben erfüllt, nur weil man den Partner liebt und ihm seine Liebe beweisen muss. Dazu gehören zwei Menschen und die müssen mit vollem Herzen dabei sein. Andersherum lässt der fehlende Kinderwunsch meines Partners auch nicht darauf schließen, dass er mich nicht liebt. Davon bin ich überzeugt!

Ich bin in meiner Situation tatsächlich selbst Schuld, denn die Alarmglocken haben früh genug geläutet. Ich muss nun für mich den besten Weg finden.....

Ich danke Euch für Eure Beiträge und wünsche Euch alles Gute für ein glückliches und gesundes neue Jahr.

Liebe Grüße
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #25
Kinder oder nicht ist eine der essentiellsten Entscheidungen die man überhaupt treffen kann.
Ganz genauso ist das der Fall und darum sollte kein Mann einer Frau falsche Hoffnungen machen, nur um sie zu halten. Wie weit jetzt der Mann der FS falsche Hoffnungen gemacht hat oder die FS einfach nur blind gehofft hat, kann keiner hier sagen.

Der Mann ist 12 Jahre älter, ihm wird schon beim Anfang der Beziehung klar gewesen sein, dass er keine Kinder will, denn mit 30 sollte es auch ein Mann sich vorstellen können, mit der richtigen Frau Kinder zu haben.

FS! Ein Tip. Der Mann braucht keine Kinder, weil er beinahe Dein Vater sein könnte. Er ist fast eine Generation ältere als Du. Nimm die Beine in die Hand und lauf, er hat Dich 17 Jahre für seine Bedürfnisse ausgenutzt und Dich vertröstet. Der andere Tip. Wenn Du für Euch verhütest, dann sein auch mal egoistisch.
 
  • #27
Da muß ich mich aber entschieden wehren gegen diese Behauptungen "was alles sicher in jeder Beziehung vorkommt". Ich hatte tatsächlich noch nie in meinem Leben eine Situation, wo man sich gegenseitig angeschrien oder agressiv behandelt hätte. Und das halte ich für normal.
Das ist super. Schön, dass es bei Dir immer harmonisch verläuft. Es gibt Momente im Leben, da ist man nicht immer einer Meinung und muss seinen Standpunkt etwas energischer vertreten und dabei erhebt sich automatisch die Stimme etwas aufgrund der Emotionen, die in diesem Moment aufeinander prallen. In meinem Freundeskreis gibt es keine Paare, die nicht hin und wieder streiten. Außerdem bin ich mit einem italienischen Temperamentsbolzen verheiratet ;-)
 
  • #28
- er hat Angst vor der großen Verantwortung
- war der älteste von mehreren Geschwistern (insg. 8) und hat diese zum Teil mit groß gezogen, um seine Mutter zu unterstützen, vielleicht hat er deswegen kein Verlangen nach Kindern, da er das alles schon erlebt hat
- Bedenken bzgl. evtl. finanzieller Einschränkungen (Unterstützung des Kindes von Geburt bis zum "Studium")
- fremdbestimmtes Leben führen usw....
Man wird Tausend Gründe finden um nicht Vater bzw. Mutter zu werden - es gibt aber einen, der alles widerlegt: Zu wissen, wie es ist.

Dein Mann hat aber alles erlebt was zu Kindern gehört. Aber seine Erfahrung macht das ganze doch leichter und abschätzbarer ...

Aber das Problem ist doch, wer sich um Euch kümmert wenn Ihr alt seit ? Wollt Ihr Euch ins Altersheim verkriechen ?

Ich hab heut meine Mutter bei einem Baumarkt abgeholt weil sie sich nicht wohl fühlte - sie traute sich mit dem Auto nicht mehr heim fahren. Wer macht das für Euch wenn Ihr mal alt seit ?

Wenn man im Leben die Wahl hat zwischen dem leichten Weg und dem schweren dann lohnt der schwere Weg sich langfristig. Und wenn er weiß wie man Kinder erzieht - um so besser, warum Talente verkommen lassen ?
 
  • #29
Bist Du Dir sicher, dass Du noch Fruchtbar bist? Mit 35 können viele Frauen schon keine Kinder mehr bekommen. Viele wissen das gar nicht. Geh doch erstmal zum Arzt und frage ihn wie Deine Chancen sind.
Wenn Du Deinen Ehemann verlässt und dann keine Kinder bekommst hast Du zwei mal verloren. Das muss nicht sein.
 
  • #30
@LuckyBastard NATÜRLICH muss er ihr diesen Wunsch erfüllen und Liebe heißt auch, seine Bedürfnisse zurückzustecken.
Genausogut könnte man schreiben: NATÜRLICH hat sie seinen Wunsch zu erfüllen und Liebe heißt auch, ihre Bedürfnisse nach Kindern zurückzustecken.

Eine Frau, die meint, dass man ihre Wünsche "natürlich" zu erfüllen hat und die sich vollkommen emapthiebefreit überhaupt nicht in die Lage eines Mannes versetzen kann, dass bei den heutigen Scheidungsraten ein Kind für einen Mann keine erstrebenswerte Perspektive mehr darstellt, ist "egoistisch" und will "nicht erwachsen" werden.

Wer hat überhaupt die Definitionshoheit, was "erwachsen" ist. Eine Vielzahl von Erwachsenen bleiben kinderlos, also scheint das genauso erwachsen zu sein. Ich halte es jedenfalls für erwachsen, wenn man Dinge nur tut, wenn man die Risiken für kalkulierbar hält bzw. unterlässt, wenn es nicht unwahrscheinlich ist, dass diese zu einem Fiasko werden können. Ich würde es jedenfalls z.B. für ziemlich unerwachsen halten, wer mehr als sein gegenwärtiges Vermögen im Roulette riskiert. Und bei den heutigen Scheidungsquoten ist Roulette spielen vermutlich sogar weniger riskant.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.