Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #91
Du hast das scheinbar nicht verstanden, daß Männer Frauen in drei Kategorien einteilen.

1. Gruppe (sehr klein) : nichtmal Sex, weil zu alt/hässlich

2. Gruppe (größte Gruppe) : für Sex OK, aber mehr bitte nicht, hier wird "Erfahrung" wertgeschätzt, da man einem ONS/Affäre nicht noch Basics beibringen will

3. Gruppe (kleinste Gruppe) : Beziehungsmaterial ! Hier wird wenig sexuelle Erfahrung gewünscht. Auch wenn der Rest passt wird die Frau bei zuviel Erfahrung umgehend in die 2. Gruppe einsortiert.

Na, herzlichen Glückwunsch. Bei den Kategorien wäre auf jeden Fall Gr. 2 (für Sex ok) die Beste, denn "Beziehungsmaterial" möchte ich nun wirklich nicht sein. *lach* Ist dieses Forum von PickUp-Artists besetzt? Die reden auch so, von Material, von SU- oder SB-Frauen, und was es da alles gibt. Das ist eine eigene Welt. Nun, wenn es ein süßer Mann wäre, dann würde ich ihm klar machen, wie niveaulos das Ganze ist. Ansonsten muss ich über solche Typen nur lachen.
 
G

Gast

Gast
  • #92
Dass Männer Frauen als "Material" bezeichnen und in Kategorien eingruppieren zeigt, wie krank unsere Gesellschaft ist.

Was hat das noch mit Liebe zu tun? Liebe fragt doch eigentlich nichts...

w28
 
G

Gast

Gast
  • #93
Ich verstehe die ganze Aufregung nicht, bin 32 (w) und hatte ca. 20 Sexpartner. Auch ONS, Kurzbeziehungen, und in meinen langen Beziehungen war ich nicht immer treu. Mein jetziger Freund weiß davon. Na und?

Na wenn dein jetziger Freund damit kein Problem hat, dann passt es ja beiderseitig. Hier hat halt ein Topf seinen passenden Deckel gefunden. Inwiefern ihr beide jedoch mit Beziehungsproblemen umgehen werdet, wird die Zukunft zeigen.

Aber sei dir sicher - weit über 90% der Männer würden dich mit so einer "Vorgeschichte" als potentielle Partnerin ausschließen, insbesondere ob des Umstandes dass du selbst während deiner Beziehungen nicht immer treu warst.

Aber ich weiß, jetzt kommen gleich wieder die EP-Forenemanzen angerannt und versuchen dem Forum glauben zu machen das selbst so eine Vorgeschichte doch überhaupt kein Problem und ja eigentlich heute bereits Normalität ist ...
 
G

Gast

Gast
  • #94
So eine Frage zu stellen ist höchst ungehörig, distanzlos und frech und hätte den Mann für mich schon ganz klar disqualifiziert!
 
G

Gast

Gast
  • #95
Dass Männer Frauen als "Material" bezeichnen und in Kategorien eingruppieren zeigt, wie krank unsere Gesellschaft ist.

Auch wenn ich es nicht mag immer auf "die Gesellschaft" zu zeigen, ja, du hast recht! Aber ich fürchte, das ist auch eine Eigenheit dieses Forums, wo es permanent um "Marktwert", "Beziehungsmaterial" etc. geht. Was hier auch teilweise an angeblichen Fakten aufgefahren wird ist hanebüchen! Irgendwie bin ich auch irgendwie immer an den Rest der 10% Männer geraten, habe ich die Frage an die FS noch nicht einmal selbst erlebt, wo sie doch für 90% der Männer ach so wichtig ist. Vielleicht 90% der Männer hier, aber das wahre Leben spielt nicht auf dieser Plattform. Hat vielleicht der eine oder andere vergessen... In diesem Sinne schönes Wochenende. Geht mal vor die Tür. Ich tue es jetzt auch :)
 
G

Gast

Gast
  • #96
Nochmal 86 an 92:
Danke für deinen Kommentar. Ja, ich liebe meinen Freund und er mich.
Was interessiert mich da, ob sich weit über 90% aller Männer keine feste Beziehung mit mir vorstellen könnten? Ich kann mir mit all denen, die ein Problem mit meiner Vergangenheit hätten, auch keine Beziehung vorstellen. Also passt es doch. Ich wünsche allen, dass sie auch ihren Deckel finden, der sie genauso nimmt, wie sie sind.
 
G

Gast

Gast
  • #97
Ich verstehe die ganze Aufregung nicht, bin 32 (w) und hatte ca. 20 Sexpartner. (...) Seid locker!


Schön dass du so locker bist und dein Freund damit kein Problem hat. Ich habe trotzdem meine eigenen Vorstellungen, die mit deinen ja nicht übereinstimmen müssen. Mit einer Frau wie dir würde ich weder eine Beziehung führen noch Kinder kriegen wollen.

Nein, das sexuelle Vorleben ist nicht das einzige, das einen Menschen ausmacht, aber es sagt schon viel über ihn aus. Mit deinen ONS usw. könnte ich zur Not ja noch leben, aber mit Untreue niemals.
 
G

Gast

Gast
  • #98
Dass Männer Frauen als "Material" bezeichnen und in Kategorien eingruppieren zeigt, wie krank unsere Gesellschaft ist.

Was hat das noch mit Liebe zu tun? Liebe fragt doch eigentlich nichts...

w28

Stimmt die Frauen sind da ganz anders ihr seid ja ach so lieb, tolerant nicht schubladendenkend blabla

http://www.elitepartner.de/magazin/maennertypen-achtung-diese-fuenf-sind-kein-heiratsmaterial.html

m26
 
G

Gast

Gast
  • #99
Oder ist es einfach so, dass es Leute gibt, die sich in ihrer Phantasie die Traumfrau basteln und die darf dann eben nur wenige Sexpartner gehabt haben etc.?

Das kann ich mir gut vorstellen. Aber die Realität spricht trotzdem oft eine andere Sprache.
Wenn ich schaue, wieviele glückliche Paare ich kenne, die sich am Arbeitsplatz, im Urlaub, über gemeinsame Freunde usw. kennengelernt haben, und die teilweise abenteuerliche Vorgeschichten haben, dann stelle ich fest, die Leute verlieben sich und fragen dann nicht mehr danach.
Mag sein, dass manche Singles, die online suchen, schon ihr passendes Bild im Kopf haben und die Frau, die sie dann treffen, muss damit abgeglichen werden.
Aber nicht verwirren lassen, es gibt noch genug Männer, die solche indiskreten Fragen nicht stellen.
 
G

Gast

Gast
  • #100
Witzig, dass hier einige Männer immer behaupten, ihre Meinung sei stellvertretend für die gesamte männliche Menschheit. Welch gnadenlose Selbstüberschätzung. :)

Seien wir doch mal ehrlich: die paar Männer, die hier schreiben sind genau die, die sich ihren Trieb wegklemmen MÜSSEN, die so gerne wollen würden, aber nicht dürfen, weil klein, unattraktiv, alt oder einfach nur unterdurchschnittlich.

Der ganze Frust staut sich auf, die bösen Frauen sind Schuld und jede Zukünftige (falls es die denn überhaupt irgendwann mal gibt) soll bitte bloß nicht mehr Spaß im Leben gehabt haben als sie selbst.

Wieviel Neid und Frust müssen diese Männer haben. Mein tiefstes Mitgefühl.
 
G

Gast

Gast
  • #101
So eine Frage zu stellen ist höchst ungehörig, distanzlos und frech und hätte den Mann für mich schon ganz klar disqualifiziert!

Man kann in der Tat darüber streiten, ob es klug und richtig von dem Mannwar, diese Frage 1. so und 2. zu diesem Zeitpunkt zu stellen. Zu 1.: er MUSS damit rechnen, angelogen zu werden; zu 2.: ja, es ist taktlos und zu früh dafür.

So. Wie distanzlos sind ONS dagegen, bitte? Und die FS sagt ja obendrein, dass sie die meisten ONS schon länger kannte. Gehören die also weiter zu ihrem Bekanntenkreis? Na, da kann sich der Mann ja auf das nächste Shaming und Bashing als "unsicher", "verklemmt", "ewiggestrig" usw. usf. schon freuen, wenn er denen dann begegnet und das nicht toll findet.

Der das schreibt, lebt übrigens seit Jahren in eine glücklichen monogamen Beziehung mit einer tollen Frau, die nicht als Jungfrau in die Beziehung ging, die aber immer zu viel Selbswertgefühl und Respekt vor dem eigenen Körper hatte, als dass sie dahergelaufene - im Moment gerade attraktiv erscheinende - Männer "halt einfach mal so" in sich gelassen hätte oder sich bei denen hätte sexuell oder sonstwie gehen lassen. DAS ist ein Zeichen von Klasse, nicht das Gegenteil. Und noch ein zweites: ich hatte (und habe, bezeichendnerweise, trotz bekanntem Gebundensein) keinen Mangel an weiblichem Interesse... Nur so am Rande.

Die Gründe (rationaler Art, die emotionalen sind eh evident) von Männern (jedenfalls mehrheitlich), promiske Damen als ernsthafte Partnerin als zweite oder eher noch dritte Wahl zu betrachten, wurden auch hier schon wiederholt durchgekaut. Daran ändert sich auch dann nichts, wenn es noch so viele Frauen nicht nachvollziehen können oder wollen. (Die gleichen rationalen Argumente gelten übrigens auch gegen promiske Herren - wenn viele Frauen meinen, die ignorieren zu können - DAS wiederum soll das Problem der Betroffenen bleiben.)

Na und?
 
  • #102
Du hast das scheinbar nicht verstanden, daß Männer Frauen in drei Kategorien einteilen.

1. Gruppe (sehr klein) : nichtmal Sex, weil zu alt/hässlich

2. Gruppe (größte Gruppe) : für Sex OK, aber mehr bitte nicht, hier wird "Erfahrung" wertgeschätzt, da man einem ONS/Affäre nicht noch Basics beibringen will

3. Gruppe (kleinste Gruppe) : Beziehungsmaterial ! Hier wird wenig sexuelle Erfahrung gewünscht. Auch wenn der Rest passt wird die Frau bei zuviel Erfahrung umgehend in die 2. Gruppe einsortiert.

Also wenn ein Mann dich nur in Gruppe 2 sieht, ist mehr Erfahrung auf deiner Seite für ihn von Vorteil, da er so schneller zum Schuss kommt und der Sex besser ist. Wenn ein Mann dich in Gruppe 3 einsortiert hat und dann hinterher mitbekommt, daß du sehr erfahren bist, wirst du bei den meisten umgruppiert.

Das ist ja krank! Also ich möchte weder in Kategorien eingeteilt noch selber Männer in solche einteilen.
Ich persönlich kenne eigentlich nur zwei Typen Mann: diejenigen, die mich interessieren und diejenigen, die mich nicht interessieren. Und mir ist es lieber, wenn er sagt, er hatte drei ONS als daß er drei Langzeitbeziehungen hatte. Denn an den Langzeitbeziehungen hat er sicher emotional stärker gehangen als an der ONS.
Deiner Kategorie nach zu urteilen bin ich also, naiv und unerfahren wie ich in meinen Zwanzigern war, immer in Kategorie 2 gerutscht obwohl ich das nicht wollte und eigentlich einen Mann von Kategorie 3 gesucht hatte. Aha.
Die Zahl der Sexualpartner ist viel weniger von Belang als die Tatsache, wie Mann oder Frau mit ihnen umgegangen ist und woran genau die Partnerschaften gescheitert sind.
Wie viele junge Männer lügen unerfahrenen Frauen die Hucke voll um sie ins Bett zu kriegen! Und danach wird sie abserviert wie ein toter Fisch. Wenn die Fragestellerin zehn ehrliche angestrebte Beziehungsanbahnungen hatte, bei denen sie auf diese Art abserviert wurde - dann ist sie nach Eurer Darstellung eine Schlampe??? Tut mir leid, ich kann die Statements der Männer hier nicht ansatzweise ernst nehmen.
Deckt sich genau 0% mit meinen Lebenserfahrungen.
 
G

Gast

Gast
  • #103
Immer wieder interessant, wie hochemotional dieses Thema diskutiert wird. Ich komme zu dem Schluß:

Es ist ein reines Frauenproblem! Bellen hier getroffene Hunde?

Wer sich mal durch das Forum liest, fällt förmlich über Beiträge von Frauen, die Männer aus diesen oder jenen Grund für sich als Beziehungspartner absolut ausschliessen. Und die reichen vom karierten Hemd beim Date über Gesichtsbehaarung bis hin zum "falschen" Vornamen. Einige weibliche Posts: "unmöglich, den würde ich als Partner auch nicht haben wollen".

Ich habe hier aber noch nie einen empörten Aufschrei von Liebhabern karierter Hemden, Schnäutzerträgern und "Karls" gelesen, die Frauen als mitteralterliche, umempathische .......(entsprechendes Schimpfwort oder Verunglimpfung darf sich ausgedacht werden) bezeichnen und sich beschweren, daß sie auf Grund dieser Merkmale aussortiert wurden.

Dann passiert die Unverschämtheit daß es Männer gibt, die besagtes Thema auch ihrerseits als Ausschlußkriterium haben. Folge: Seitenlage Diskussionen mit Angriffen dagegen.

Obwohl es einfach wäre:

Es gibt Männer, die schliessen eine Partnerschaft mit Frauen, die eine hohe Anzahl von Sexualkontakten aufweisen, aus.

Diese Frauen wiederum schliessen (notgedrungen) eine Partnerschaft mit Männern aus, die so denken.

Das ganze wird im Vorfeld geklärt, damit nur das zusammenkommt, was passt. (ich gebe zu, die direkte Frage nach der Anzahl ist plump, das kann man(n) geschickter machen).

Wozu die ganze Aufregung, würde mich wirklich interessieren. Sind männliche Ausschlußkriterien im Gegensatz zu weiblichen anders zu bewerten?
 
G

Gast

Gast
  • #104
Ein gutes Beispiel für das, was passiert, wenn eine Frau ihre Sexualität wirklich lebt und auch dazu steht. - Etwas, dass ja hier immer wieder, gerade auch von den Männern gewünscht wird.

Nein, dies ist ein gutes Beispiel für das, was passiert, wenn Frau nicht souverän reagiert, sondern um jeden Preis gefallen will und sich deshalb sogar verhören lässt!

Ich selber würde eine solche Frage nie beantworten, da ein Mann, der meinem Niveau entspricht, ohnehin nie derart indiskret und vulgär wäre, sie zu stellen.

Alle Männer, die sich bisher zu diesem Thema geäußert und ein starkes Interesse am Vorleben der potentiellen Partnerin gezeigt haben, klangen extrem unsicher, zum Teil sogar frauenverachtend.

Unsichere kleine Wichte oder Männer, die uns als „Wandepokal“ diffamieren, sobald wir mit mehr Erfahrung aufwarten können, als sie selbst, taugen nun wirklich nicht als Partner.

Also, meine Damen, bleiben Sie souverän und verbitten Sie sich solch unverschämte Fragen mit Nachdruck.

Damit sortieren Sie die unsicheren und die im Grunde misogynen ohne großen Zeitaufwand gleich im Vorfeld aus.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #105
Ich komme zu dem Schluß:

Es ist ein reines Frauenproblem! Bellen hier getroffene Hunde?
Mit Sicherheit. Erst hinterlassen sie verbrannte erde und jammern hinterher das dort nichts mehr wächst. Das sind dann die berühmten Dauersingle die seit Jahren keinen Partner mehr finden. Klar wenn man schon das halbe Dorf durch hat.

Und zur Krönung erklären sie jedem das wir doch nicht mehr im Mittelalter leben und man bzw. Frau so emanzipiert ist das ja schließlich Modern ist durch etliche Betten zu turnen. Sind aber dann wieder entrüstet wenn Männer solche Wanderpokale ablehnen. Um diesen Männern anschließend vorzuwerfen sie wäre nur Neidisch. Worauf? Das bekommen sogar Affen hin.
Und kommt jetzt nicht wieder mit eurer Erfahrenheit. In 10 Minuten 15 Stellungen durchzuackern ist hat nichts mit Erfahrung zu tun. Sondern ist einfach nur primitiv.

Auch das Argument mit den Krankheiten lassen sie nicht gelten. Man kann sich ja schließlich schützen. Nur kann man sich nicht vor allem schützen. Auch gibt es genügend die keine Kondome benutzen. Es gibt genügend Beispiele wo Leute unbeabsichtigt angesteckt wurden.

Komische Einstellung. Der künftige Partner muss alles mögliche und unmögliche erfüllen, aber man steigt mit einem Fremden einfach so ins Bett (ONS).
 
G

Gast

Gast
  • #106
Ja und, was ist denn dabei, wenn der Mann gleich beim ersten Treffen die Frage nach der Anzahl der Sexpartner stellt. So viel Aufregung um eine Frage. Ein Treffen ist dazu da, den anderen Menschen kennenzulernen. Ich würde diese Frage richtig beantworten und auch kein Rätselraten veranstalten, denn Lügen kämen für mich nicht in Frage. So viel Selbstwertgefühl habe ich schon noch. Wenn irgend ein Mensch die Anzahl meiner Sexpartner als zu hoch oder als zu gering einschätzt, dann bleibt mir solch ein unreifer Partner wenigstens erspart, denn solche Fragen interessierten mich bei ersten Kennenlernen bestenfalls noch im Teenageralter.

Nicht falsch verstehen, auch ich bin neugierig auf die Anzahl der Sexpartner des zukünftigen Partners, das möglicherweise menschlich, ist aber kein Kriterium zur Auslese. Die ungefähre Zahl kriegt man ja im Laufe der Beziehung doch irgendwie mit. Was mich beim Partner wirklich interessiert ist, was er mir bieten kann und ob das zu meinen Defiziten passt. Jemand, der nur kochen, waschen, putzen und gemütliche Stunden vor dem Fernseher oder nur Sex bietet, ist mir eindeutig zu wenig. Denn das kann ich selber oder kann das als Dienstleistung zukaufen.
 
  • #107
Nein, hier bellen keineswegs getroffene Hunde. Wie albern! Es ist doch absurd, bei zehn Sexualpartnern von einem "Wanderpokal" zu reden! Und das sage ich aus der Perspektive einer Frau, die noch keine zehn Sexualpartner hatte. Aber ich finde es höchst befremdlich, daß offensichtlich das Schreiben der Männer auf dieser Seite und ihre Reaktion im realen Leben zwei verschiedene Dinge sind, die nicht zusammen gehen. Die hier postenden Frauen belächeln lediglich die Heuchelei der Männer, die eine Granate im Bett haben wollen, die aber möglichst noch Jungfrau sein soll.

Warum kann man nicht verstehen, daß

a) bei einem zweiten Treffen mit einem fremden Mann derjenige immer noch ein FREMDER Mann ist und
b) man noch nicht einmal ansatzweise eine Beziehung mit ihm hat oder auch nur weiß, ob eine daraus wird
c) der Mann kein Niveau und keine Kinderstube hat, zu einem solchen Zeitpunkt eine solche intime und persönliche Frage EINER FREMDEN FRAU zu stellen. Vergleichbar wäre vielleicht eine Gegenfrage der Frau wie lange er kann und wie lang sein Teil ist... In einer vertrauensvollen Beziehung kann man natürlich über alles reden, aber doch nicht beim zweiten Date mit einem Fremden!
 
G

Gast

Gast
  • #108
Liebe FS, sieh es positiv. Dadurch, dass dein Date so frühzeitig diese indiskrete, unpassende Frage gestellt hat und, nachdem du ehrlich geantwortet hast, das Weite gesucht hat, hat er dir Zeit und eine Beziehung mit einem Mann erspart, dessen Einstellung nicht zu deiner gepasst hätte.

Ich selbst bin so alt wie die FS und habe erst 2 Sexualpartner gehabt, was wohl für die hier schreibenden Männer noch unter beziehungstauglich fallen würde. Dennoch kann ich beim Lesen dieses Threads nur den Kopf schütteln. Wenn Männer insgesamt den Maßstab haben, dass viele Sexpartner ein No go sind und diesen Maßstab auch an sich anlegen, finde ich das völlig legitim. Die Doppelmoral, die viele allerdings haben, selbst alles mitzunehmen, was geht, und sich vollständig auszuleben, von den Frauen aber Keuschheit und eine geringe Anzahl von Sexpartnern zu erwarten, finde ich absolut grauenvoll - besonders wenn dann noch Pseudo-Rechtfertigungen wie "Wir Männer haben ja testosteronbedingt soviel Druck, den wir abbauen müssen, ihr Frauen habt das ja nicht." dazu kommen. Als ob es nicht auch Frauen mit hoher Libido gäbe, die unter Sexmangel sehr leiden. Ein Mann, der diese Doppelmoral beim Thema Sexpartner vertritt, kommt für mich jedenfalls nicht als Partner in Frage, weil ich erstens die Einstellung an sich schon bedenklich finde und zweitens ein Mann, der so denkt, sich bestimmt auch in anderen Lebensbereichen mehr Freiheiten als mir einräumt, nur weil er ein Mann ist und ich eine Frau.

w, 29
 
G

Gast

Gast
  • #109
Ja, Männer, die so eine Frage so direkt stellen, scheinen komische Typen zu sein.
Mir ist das genau einmal passiert. Er wollte das von mir wissen und hat mir dann gleich noch erzählt, wieviele Sexpartner seine Exfreundinnen so hatten. Dann ging es weiter mit Fragen, ob ich dieses oder jenes denn schon mal mit einem Mann gemacht hätte und wenn ja, ob das mit ihm besser war. Was will man denn darauf antworten? Im Nachhinein würde ich ihn als etwas unsicher und kindisch bezeichnen, weshalb das Ganze auch keine Zukunft hatte. Wenn jetzt nochmal einer käme, der mich so direkt nach der Anzahl meiner Sexpartner fragen würde, dann würde ich wahrscheinlich schon am Anfang Abstand nehmen.
 
G

Gast

Gast
  • #110
Obwohl es einfach wäre:

Es gibt Männer, die schliessen eine Partnerschaft mit Frauen, die eine hohe Anzahl von Sexualkontakten aufweisen, aus. Diese Frauen wiederum schliessen (notgedrungen) eine Partnerschaft mit Männern aus, die so denken.

Das ganze wird im Vorfeld geklärt, damit nur das zusammenkommt, was passt. (ich gebe zu, die direkte Frage nach der Anzahl ist plump, das kann man(n) geschickter machen).

Wozu die ganze Aufregung, würde mich wirklich interessieren. Sind männliche Ausschlußkriterien im Gegensatz zu weiblichen anders zu bewerten?

Nein, nein, sind sie nicht. Männer dürfen ausschließen, was sie wollen. Du hast auch völlig Recht mit deiner Aufzählung, wer sich gegenseitig ausschließt.

Das einzige Problem ist, dass Männer, die so nachfragen und urteilen wie manche hier, auch Frauen mit wenigen Sexualpartnern ausschließen, die einen Mann mit solchen Ansichten nicht wollen.

Und DAS wiederum wollen diese Männer nicht wahrhaben und unterstellen der Frau dann intoleranz, nur weil in dem Falle sie es ist, die einen Mann nicht will, obwohl er sie will.

Damit müsst ihr aber auch klarkommen. Ich, wenige Vorerfahrungen, aber aus anderen Gründen, möchte keinen Mann, der kategorisiert, nach Vorerfahrungen fragt usw. Akzeptiert es einfach.

Ich akzeptiere auch, dass es solche Männer gibt, ich kenne ja genügend andere, und habe mit solchen Männern, die hie so urteilend auftreten nichts zu tun. Insofern... nein, die Männer können entscheiden, was sie wollen.

Es wäre auch schön, wenn das einmal ein Mann zur Kenntnis nehmen würde. Da hier ständig frauen unterstellt wird, sie würden Männer etwas "verbieten" wollen, sie es aber nicht tun. Nehmt doch einfach mal die zahlreichen Kommentare der Frauen zur Kenntnis, die sagen, dass SIE so einen Mann nicht wollen, er aber so bleiben kann wie er will.
 
G

Gast

Gast
  • #111
Ja und, was ist denn dabei, wenn der Mann gleich beim ersten Treffen die Frage nach der Anzahl der Sexpartner stellt.

Ich finde es unsympathisch. So einfach ist das. Ich assoziiere damit Dinge wie Unsicherheit (auch gegenüber männlichen Konkurrenten), schlechte Menschenkenntnis, mangelnde Gesprächsfähigkeiten, mangelnde Empathie, Plumpheit, steifes Auftreten, wenig Risikofreude usw.

Das kann man nun alles ewig ausdiskutieren, und alle können erklären, dass sie eigentlich total empathisch sind, obwohl sie diese Frage stellen und über gute Menschenkenntnis verfügen. Ja, das denken sie.

Die Fremdwahrnehmung von mir und anscheinend auch vielen anderen Frauen hier ist aber anders. Man muss das auch nicht alles analysieren, letztlich reicht es doch auch einfach zu sagen: So jemand ist mir unsympathisch.
 
G

Gast

Gast
  • #112
Naja, das Problem ist ja nicht nur das Man(n) selber hat, sondern ein bißchen auch das Bild der Anderen (obwohl ich da wenig drauf gebe!).
Ein Freund von mir hat die Dorfmatratze geheiratet. Bildhüsches Mädel, keine Frage. Das Blöde ist nur, daß auf jeder Fete (unter Alkoholeinfluß) von den Anderen darüber gefeixt und gelästert wird.

P.S.:
Ich war da nicht beteiligt, aber ehrlicherweise nur weil ich in der ganzen Zeit eine feste Freundin hatte und nicht weil ich der Tugendbold bin...
Wäre ich solo gewesen, hätte ich die Gelegenheit mitgenommen.
So und jetzt könnt' Ihr mich steinigen...
 
  • #113
a) bei einem zweiten Treffen mit einem fremden Mann derjenige immer noch ein FREMDER Mann ist und
b) man noch nicht einmal ansatzweise eine Beziehung mit ihm hat oder auch nur weiß, ob eine daraus wird
c) der Mann kein Niveau und keine Kinderstube hat, zu einem solchen Zeitpunkt eine solche intime und persönliche Frage EINER FREMDEN FRAU zu stellen.

Gut, zu C würde ich ihnen recht geben es ist eine intime und persönliche und schwierige Frage aber welchem Zweck soll sie dienen? Genau, um herauszufinden, wenn jemandem das wichtig ist, ob sein Gegenüber nach seinem Gutdünken zu ihm passt also ist ihm die Sache Ernst. Das hat nichts mit Niveau zu tun, wenn ich bereit bin mit jemandem mein zukünftiges Leben zu verbringen, dass ich wissen möchte, worauf ich mich einlasse.

zu a und b:
Es ist doch besser, dass man so etwas weiß, bevor es weitergeht, wenn es jemandem wichtig ist und richtig man erzählt zu diesem Zeitpunkt mit einem Fremden. Ein Mensch, den ich niemals wiedersehe ...solange es um Onlinedating geht und wo ist das Problem? Ein Fremder weiß etwas von einer Fremden also eigentlich völlig egal, und wenn Interesse besteht und beide sich einig sind, passt es doch.
Es werden wohl nur Problemfälle lügen oder nichts sagen.

Und nochmal (damit meine ich nicht die FS!) Wenn ich nicht mit einem "Wanderpokal" in der Kiste landen will, dann stelle ich die Frage, bevor ich mich einem Risiko aussetze und meine und ihre Zeit vergeude.
 
G

Gast

Gast
  • #114
Wenn Männer insgesamt den Maßstab haben, dass viele Sexpartner ein No go sind und diesen Maßstab auch an sich anlegen, finde ich das völlig legitim. Die Doppelmoral, die viele allerdings haben, selbst alles mitzunehmen, was geht, und sich vollständig auszuleben, von den Frauen aber Keuschheit und eine geringe Anzahl von Sexpartnern zu erwarten, finde ich absolut grauenvoll - besonders wenn dann noch Pseudo-Rechtfertigungen wie "Wir Männer haben ja testosteronbedingt soviel Druck, den wir abbauen müssen, ihr Frauen habt das ja nicht." dazu kommen. Als ob es nicht auch Frauen mit hoher Libido gäbe, die unter Sexmangel sehr leiden. Ein Mann, der diese Doppelmoral beim Thema Sexpartner vertritt, kommt für mich jedenfalls nicht als Partner in Frage...

Na dann, dem kann ich voll zustimmen. Ich bin ein Mann, der diese Doppelmoral auch ganz grauenvoll findet und die Ausreden mit dem hormonellen Druck auch immer sehr erbärmlich findet (Ebenso übrigens wenn es um Frauen und unbedingte Erfüllung des Kinderwunsches geht). Schließlich sind wir Menschen und keine Tiere. Meiner Erfahrung nach ist es aber nur eine kleine Minderheit der Männer, die so denkt. Ich hatte übrigens bislang auch nur zwei Sexualpartnerinnen und möchte, dass das so bleibt. (Jaha, und das obwohl ich ein Mann bin. Das soll es geben. Ich musste noch nie irgendwo Druck ablassen, das kann ich alleine.)

Auf der anderen Seite empfinde ich aber eine Tendenz auf weiblicher "Seite" als ebenso grauenhaft und auch das hat viel mit Doppelmoral zu tun: Es wurde bereits geschrieben. Viele Frauen, besonders in diesem Forum haben endlos lange NoGo-Listen, auf denen sich die absurdesten Gründe befinden, z.B. dass ein Mann Sandalen trägt, nicht den Kaffee zahlt, sich erst einen Tag nach dem Date meldet, etc. Meinetwegen soll eine Frau das ablehnen, man kann sie ja nicht zwingen, das attraktiv zu finden. Aber ich möchte bitteschön umgekehrt nicht als mittelalterlich und rückständig beschimpft werden, wenn ich dann eine Frau wegen der Zahl ihrer Sexualpartner ablehne. Überhaupt, warum sind Männer immer rückständig und Frauen ach so progressiv? Warum sind weibliche Ansprüche eine Selbstverständlichkeit, männliche aber eine Zumutung? Auch hier entdecke ich wieder Doppelmoral eher auf der weiblichen "Seite".
Ich hätte alles Recht dazu, eine Frau wegen ihres Vorlebens abzulehnen, ich verlange nichts, was ich nicht bieten kann. Ich möchte nur MEIN Leben nach MEINEN Vorstellungen führen. Wer mich deswegen verachtet und zu diskreditieren versucht, der handelt nicht fortschrittlich, weil demokratisch, sondern ideologisch und DAS ist wirklich rückständig.

m,31
 
G

Gast

Gast
  • #116
Warum kann man nicht verstehen, daß

a) bei einem zweiten Treffen mit einem fremden Mann derjenige immer noch ein FREMDER Mann ist und
b) man noch nicht einmal ansatzweise eine Beziehung mit ihm hat oder auch nur weiß, ob eine daraus wird
c) der Mann kein Niveau und keine Kinderstube hat, zu einem solchen Zeitpunkt eine solche intime und persönliche Frage EINER FREMDEN FRAU zu stellen. ...

Aha. Und wie vertragen sich (a) und (b) mit einem ONS, vielleicht (alles persönlich bekannt!) sogar einem ungeschützten?

Oder: man hat sich im Bekanntenkreis ein paar Mal locker gesehen, eines Abends stimmt die Atmosphäre, und - schwups - landet man im Bett, ganz locker... udn sieht sich ebenso locker später wieder imgleichen Bekanntenkreis?

Bitte setze das in Beziehung zum vorangestellten Zitat ... Wort für Wort.
 
G

Gast

Gast
  • #117
Ein Freund von mir hat die Dorfmatratze geheiratet. Bildhüsches Mädel, keine Frage. Das Blöde ist nur, daß auf jeder Fete (unter Alkoholeinfluß) von den Anderen darüber gefeixt und gelästert wird.
Frau kann sich ja damit trösten das sie dafür sehr sehr erfahren ist. (Ironie)
Und genau an diese Konsequenz denken diese Frauen nicht. Irgendwas bleibt immer hängen.
 
G

Gast

Gast
  • #118
Oh ein medizinisches Genie. Ich ziehe den Hut vor so viel Fachkompetenz.
Jetzt würde mich aber brennend interessieren wie du ein HIV-Infektion merkst?

Indem man sich testen lässt? Abgesehen davon ist HIV wohl eher das geringste Übel. Es gibt da ganz andere Geschlechtskrankheiten, die oft unbemerkt verlaufen, z.B. Chlamydien, HPV...

Im Übrigen sind es meist die "ach so treuen"-Beziehungsmenschen, die genau diese Geschlechtskrankheiten mit sich herum tragen. Die Internetforen sind voll davon. Beiträge von verzweifelten, "erst-1-Geschlechtspartner-habenden", braven Männern und Frauen, die ernsthaft behaupten, sie hätten sich das auf der Toilette geholt. Nachlässigkeit und Dummheit haben nichts mit Promiskuität zu tun, ganz im Gegenteil.

Ne ne, dann lieber einen, der offen mit seiner Sexualität umgeht und sein Leben lebt.
 
G

Gast

Gast
  • #119
Naja, das Problem ist ja nicht nur das Man(n) selber hat, sondern ein bißchen auch das Bild der Anderen (obwohl ich da wenig drauf gebe!).
Ein Freund von mir hat die Dorfmatratze geheiratet. Bildhüsches Mädel, keine Frage. Das Blöde ist nur, daß auf jeder Fete (unter Alkoholeinfluß) von den Anderen darüber gefeixt und gelästert wird.

Naja,wenn jemand großen Wert auf das Gerede der Leute legt,ist das ganze Leben nicht so einfach.
Da muß man ja auch den Rasen in den gleichen Intervallen mähen,wie die (redenden) Nachbarn.

Wenn der Freund mit der "Dorfmatratze" eine glückliche,wirklich funktionierende Ehe führt,hat er schon mehr als viele andere Leute. - Da sollte ihm das Geschnatter von Leuten,die gerade das 5.Bier aufgegossen haben (und wahrscheinlich damals bei der Frau abgeblitzt sind) herzlich egal sein!
 
G

Gast

Gast
  • #120
Oh ein medizinisches Genie. Ich ziehe den Hut vor so viel Fachkompetenz.
Jetzt würde mich aber brennend interessieren wie du ein HIV-Infektion merkst?
Das fragst du bitte deinen Hausarzt, bei dem du einen HIV Test machen lassen willst, der dir dann sagt, das er es zwar nacht, aber das die Anzeichen die zu einem Test führen würden, wie diverse Blutwerte nicht vorhanden sind. Und den Check sollte man ja nun regelmäßig machen. Diese HIV Hysterie ist auch extrem geworden. Kannst den Hut jetzt wieder aufsetzen.
w46
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top