M

marion

  • #1

Hilfe: Warum stehen immer ungebildete Männer auf mich!

Hallo!
Ich bin w, 45 und seit 2,5 Jahren Single. Ich mache die Erfahrung dass ich immer wieder Männer ganz ungezwungen kennenlerne, aber es sind immer die ohne Bildung, die auf mich abfahren. Auch wenn das jetzt arrogant rüberkommt: ja ich hätte gern einen gebildetet Mann, weil ich (auch) den intellektuellen Austausch liebe. (Ich komme aus einfachen Verhältnissen, hab aber studiert und einen guten Job und bin sehr vielseitig interessiert.)
Aktuell bin ich in einen Arzt verliebt und ein Heizungstechniker ist hinter mir her – also alles beim Alten.
Ich bin ja durchaus bereit zu reflektieren und den Fehler bei mir zu suchen, also helft mir bitte auf die Sprünge, was ich tun könnte um aus meinem Schema rauszukommen.
Ganz sicher ist es so, dass ich beim Heizungstechniker locker und ungezwungen bin, während es mir in "seiner" Nähe den Boden unter den Füßen wegzieht.
Wie macht ihr das: wie bleibt ihr locker wenn die Schmetterlinge im Bauch verrückt spielen? Habt ihr eine Strategie? Und eine Frage an euch Männer: Stört es euch wirklich wenn eine Frau lieber Nachrichtenmagazine liest statt Frauenzeitschriften? Es gibt Menschen aus meinem Umfeld die das behaupten.
Dank euch!
Marion
 
  • #2
Vielleicht ist eher das Problem, dass Du bei den Typen, auf die Du stehst, nicht locker bist, und das sind "Gebildete", also in Deinen Augen Leute mit Hochschulabschluss.
Du hast geschrieben, beim Heizungstechniker bist Du lockerer, beim Arzt unentspannt. Es klingt für mich so, als hättest Du Ehrfurcht vor dem Beruf, also schaust auf zu irgendwelchen Diplomen oder Abschlüssen. Das sind ja auch normale Männer, wie der Heizungstechniker, es sei denn, ihnen ist irgendwas zu Kopf gestiegen. Möglicherweise macht Dich das an, eine gewisse Arroganz? Haben all die Hochschulabsolventen, auf die Du standst, irgendwas gemeinsam in ihrer Art?
Wenn Du Dir das hart erarbeitet hast und aus einfachen Verhältnissen kommst, stellst Du Dich vielleicht immer noch auf die Stufe der "einfachen Verhältnisse", obwohl Du ja laut Deiner Definition dazu gehörst, und schaust nach oben zu diesen Männern.
Zitat von marion:
Wie macht ihr das: wie bleibt ihr locker wenn die Schmetterlinge im Bauch verrückt spielen?
Schwierig, da locker zu bleiben. Ich hab mich schon wie ein Idiot verhalten. Ich renne eher weg aus der Situation, auch sehr clever.
Ich könnte mir vorstellen, Du versuchst, irgendwas zu beweisen. Dass Du clever bist oder witzig oder irgendwas anderes. Hol doch diesen Mann erstmal runter von seinem Podest. Am Ende ist der Heizungstechniker ein besserer Liebhaber oder sympathischerer Mensch. Die HS-Absolventen kochen doch auch nur mit Wasser und ich glaube, kein Mann steht drauf, wenn er angeschmachtet wird, obwohl es schmeichelt.
Vielleicht haben die Männer, die auf Dich stehen, genau das gleiche Gefühl, das Du bei den Männern hast, auf die Du stehst: Aufschauen und sich nicht würdig fühlen, dadurch das Gefühl, was Besonderes vor sich zu haben, das auch noch locker und eventuell nett ist.
Wenn Du den Arzt genauso ansehen könntest wie den Techniker - also als "nicht gut genug" für Dich, um es mal drastisch zu sagen - kriegt der Arzt vielleicht auch den Eindruck, Du wärst was ganz Tolles "über" ihm. Du könntest lockerer sein und schauen, ob er anbeißt. Man schafft ja nichts durch Anhimmeln. Aber was der Verstand vielleicht richtig findet, setzt in solchen Situationen gefühlsmäßig meist doch wieder aus.
 
  • #3
Ich glaube, der Trick besteht darin, dass man sein Wunschgesprächsniveau zu seinem eigenen Alltagsgesprächsniveau macht. Bei Leuten, deren Wunschgesprächsniveau nur bei Gelegenheit aufflackert, habe ich eher das Gefühl, dass es aufgesetzt ist. Insofern zeigst du so Männern, die du auf deinem Niveau empfindest, dass du dich auf ihrem Niveau "zu Hause" findest. Andersherum sehen dich dann die Männer "unter deinem Niveau" eben wie man jemanden über seinem Niveau sieht - gegebenenfalls arrogant (gemäß dem Sprichwort, wie Niveau von unten aussieht) oder eben (netter) eine Kragenweite zu groß -, jedenfalls könntest du so unpassende Männer "verscheuchen".

Mit anderen Worten: Vielleicht bist du zu volksnah. Ob Volksnähe etwas schlechtes ist und du es dir abgewöhnen willst oder solltest steht auf einem anderen Blatt und solltest du dir überlegen...

Zur Zeitschriftenfrage: Das ist, glaube ich, sehr individuell, ob man eher auf informierte Frauen oder chice Damen steht. Mein Herz schlägt persönlich eher für die Substanz und das Sein als für den Schein und die Oberfläche - andererseits ist natürlich gerade die Arztgattin sprichwörtlich geworden.
 
G

Gast

  • #4
Aktuell bin ich in einen Arzt verliebt und ein Heizungstechniker ist hinter mir her – also alles beim Alten.
Weiss der Arzt von seinem Glück und wenn ja, wie geht er damit um. Hoffentlich drückst du dich nur ungeschickt aus, wenn du einen Link zwischen "ungebildet" und Heizungstechniker herstellst. Und für meine Geschmack vergleichst du auch Äpfel mit Birnen. Wie dem auch sei: Es gibt ein Sprichwort, welches besagt: "Gleich und Gleich gesellt sich gern". Vielleicht musst du einfach nur der Wahrheit ins Gesicht schauen....Viel Glück bei deiner Suche!
 
N

nachdenkliche

  • #5
Hallo, du schreibst,dass du Single bist aber aktuell in einen Arzt verliebt bist. Das verstehe ich nicht,oder er weiß noch nichts davon? Tut mir leid,aber auf mich wirkt das tatsächlich etwas arrogant. Warum soll der Heizungstechniker ungebildet sein? Frag dich doch mal, warum 'gebildete' Männer nicht so auf dich fliegen? Außerdem gehören zur guten Bildung nicht nur Nachrichtenmagazine sondern auch gute Literatur. Lerne den heizungstechniker doch erstmal näher kennen. Aber wenn du solche Männer nicht magst, da kann man nichts machen.
 
  • #6
Auch wenn das jetzt arrogant rüberkommt: ja ich hätte gern einen gebildetet Mann, weil ich (auch) den intellektuellen Austausch liebe.
Also ich gehe einmal davon aus, dass du einen gebildeten Mann und keinen "gebildetet" Mann suchst.

Dies mag zwar nur ein kleiner Fehler sein, aber es spiegelt für mich schon einiges wieder. Oft können gerade die Frauen die so gerne einen gebildeten Mann suchen, vieles nicht selber vorweisen.

Bei dem Vergleich Arzt./. Heizungstechniker kommt eventuell sogar noch der finanzielle Aspekt hinzu, warum man dann den Arzt bevorzugt.
 
  • #7
Von dieser Art des sozialen Aufstiegs über die Beziehung solltest du dich langsam lösen. Du stehst nur dir selbst im Weg, schaffst künstlich Drama in deinem Leben. Besinne dich auf das, was wirklich wichtig ist, auf menschliche Werte und Charakter. Wenn wir schon dabei sind, arbeite erst mal an deinem eigenen.
 
G

Gast

  • #8
Warum nun ein Heizungstechniker ungebildet sein soll, erschliesst sich mir nicht so ganz.....
Vielleicht sucht der Arzt eher emotionale Intelligenz und keine Arroganz.
 
E

Ein_Gast

  • #9
Auch ein Heizungstechniker kann gebildet sein. Hast du nicht das Gefühl, dass ihr euch auf Augenhöhe begegnet? Du schreibst, du bist bei ihm locker und ungezwungen. Das ist doch schön. Auch ein selbstständiger Handwerker kann recht gut verdienen, falls es der finanzielle Aspekt ist, wie Opelaner schreibt. Dann hoffe ich aber für den Mann, dass du ihn auch liebst und dies nicht nur wegen seines Geldes.

Vermutlich hast du viel Respekt vor dem Arzt, weil du aus einfacheren Verhältnissen stammst und du glaubst, irgendwas falsch zu machen, weil das Umfeld dir unbekannt ist, in dem sich der Arzt bewegt. Aber vielleicht stammt der Arzt ja auch aus einfacheren Verhältnissen. Wer weiß.

Ich lese übrigens keine Frauenzeitschriften und mir ist noch nie zu Ohren gekommen, dass das irgendeinen Einfluss auf mein Ansehen bei Männern hätte - bzw. war und ist dies nie ein Thema.

Viel Glück
 
  • #10
Auch wenn das jetzt arrogant rüberkommt: ja ich hätte gern einen gebildetet Mann, weil ich (auch) den intellektuellen Austausch liebe. (Ich komme aus einfachen Verhältnissen, hab aber studiert und einen guten Job und bin sehr vielseitig interessiert.)
Meine Vermutung geht eher in die Richtung, dass du affektiert bist (nicht arrogant).
Ich bin ja durchaus bereit zu reflektieren und den Fehler bei mir zu suchen, also helft mir bitte auf die Sprünge, was ich tun könnte um aus meinem Schema rauszukommen.
Authentisch sein (nicht gekünstelt).
Und eine Frage an euch Männer: Stört es euch wirklich wenn eine Frau lieber Nachrichtenmagazine liest statt Frauenzeitschriften?
Diese Frage ist ziehmlich albern. Lies doch was du willst, wozu du gerade Lust hast, und gut. Wen intressiert's?
Zugleich zeigt deine Frage, dass du völlig verunsichert bist was du "als Studierte" tun darfst, oder was für dich als "Akademiker" standesgemäß ist, oder eben nicht.
Du bist ein Mensch wie jeder andere auch.
 
  • #11
Frag dich doch mal, warum 'gebildete' Männer nicht so auf dich fliegen? ... Lerne den heizungstechniker doch erstmal näher kennen. Aber wenn du solche Männer nicht magst, da kann man nichts machen.
Nun, das tut sie doch. Sie geht sogar noch einen Schritt weiter und fragt uns :)

Zunächst: wie oft kam es denn vor, dass du Männer mit höherer Bildung und Status als der eigenen toll fandst und sie dich nicht und wie oft war es umgekehrt ?
Sicher nicht nur dieses eine mal, von dem du erzählst, aber vielleicht auch nur je drei oder fünfmal.
Dann könnte es einfach Zufall sein. Die drei gebildeten Männer standen vielleicht deswegen nicht auf dich, weil du ihnen nicht attraktiv oder jung oder sonstwas genug warst oder einfach, weil sie halt nicht auf dich standen. Stell dir vor, du bist in einem Raum mit 100 Männern, die alle normal aussehen und vom Alter her zu dir passen. Keiner hat Schuppen oder Mundgeruch, keiner trägt biedere Klamotten oder miese 80er-Frisen. Also alle erst mal ok. Wieviele findest du anziehend ? Vielleicht 5, oder ?

Falls du aber sicher bist, dass es diesen Zusammenhang zwischen Bildung und dem Grand des Interesses an dir wirklich gibt, könnte ich mir evtl. vorstellen, dass es an deiner Verkrampfung liegt.
Ein bißchen angehimmelt zu werden, finden wohl die meisten Männer ( ich korrigiere: Menschen ) toll, aber vielleicht übertreibst du es.
Und bitte glaube mir, die kochen alle nur mit Wasser.
Ich kenne viele Akademiker, auch promovierte, auch habilitierte, auch solche in wirklich hohen Positionen.
Viele, die ich kenne, finden es gut, wenn man bei der Anrede auf den Titel verzichtet. Nicht 'Herr Professor Dr. X' sagt, sondern nur 'Herr X' ( mir ist das übrigens auch lieber, nur in offiziellen Schreiben oder bei Kongressen etc. möchte ich meinen vollen Namen hören ).
Und wir alle finden es gut, wenn man uns locker begegnet, ganz normal eben.


w 47
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #12
Sorry, warum soll ein Heizungstechniker nicht gebildet sein?
Was haben charakterliche Werte mit Bildung zu tun?

Ich kenne die sogenannten Akademiker im Umfeld und die Männer, welche kein Studium aufzuweisen haben und in beiden Kategorien gibt es Männer, die charakterschwach oder charakterlos sind.

Also es ist nicht gesagt, dass ein Akademiker der Hauptgewinn ist, im Leben und in der Liebe, nur weil er studiert hat.

Ich kenne den unstudierten Mann, der im Gespräch mehr Allgemeinbildung, Kultur, Weitblick und Empathie aufgewiesen hat, als ein Dr. XY, der alles besser wusste, besser konnte und am kritisieren war, wie dämlich doch alle sind.

Lerne erst mal den Menschen kennen bevor Du urteilst.
Eine Bekannte von mir wollte auch immer einen Porschefahrer (superblöd, ich weiß, war aber so), den bekam sie auch nicht

Im Grunde urteilst Du oberflächlich.
 
  • #13
Zunächst einmal: Ich verstehe deinen Wunsch, einen Mann zu haben, mit dem du dich auf Augenhöhe geistig auseinander setzen kannst. Ich verstehe es insofern sehr gut, als ich ( stud., prom.)damals bei der Wahl meiner Ehepartnerin diesem Aspekt nicht ausreichend Rechnung getragen habe..
Aber: Warum machst du diese Fähigkeit so unmittelbar von der Ausbildung abhängig? Ich kenne viele Akademiker, denen der Grad an Selbstreflexion fehlt, der für mich Voraussetzung für eine intensive geistige Auseinadersetzung ist. Umgekehrt bin ich bei vielen Frauen, die nicht studiert sind, auf einen hohen Grad an Bildung und Lebensweisheit gestoßen, den ich immer sehr bereichernd fand.
Hast du dich mal intensiver mit dem Heizungstechniker auseinandergesetzt?
Und, offen gesagt, dass es nun gerade ein Arzt sein soll, hat schon ein bißchen was klischeehaftes...
m/62
 
G

Gast

  • #14
Diese Aufregung lernst du nur dann zu kontrollieren - vorher wirst unweigerlich du von ihr kontrolliert - wenn du dich diesen Szenarien bewusst aussetzt.

Manche Menschen vermeiden das ihr ganzes Leben, und hoffen auf glückliche Zufälle oder die Initiative anderer.

Lerne selbst solche Männer (oder Frauen) auszuwählen die dir gefallen, zeig wer du bist und dass sie dir gefallen.

Ich werde zwischendurch von Frauen angeflirtet, allerdings sind es so gut wie nie solche Frauen, die ich mir selbst ausgesucht hätte.

Eine gute Freundin sagte ein paar Mal 'Solche Männer die mir wirklich gefallen, sprechen mich fast nie an. Die flirte ich selber an. Sonst muss ich ewig warten.'

Und damit hat sie Recht.

Es ist unerheblich ob du ein Mann oder eine Frau bist. Du - so wie jeder Mensch - hast ganz spezielle Vorlieben, einen subjektiven Geschmack. Es kommt ganz einfach nicht so häufig vor, dass man von solche Menschen gefundnen wird, die uns richtig gut gefallen und bei denen unser Herz zu rasen anfängt.

Sorge selbst für solche Situationen.

Sprich den Arzt an, zeig ihm, dass er dir gefällt, sei einfach locker und selbstbewusst. Oder träume eine Ewigkeit davon, wie es sein würde ihn zu daten.

Warten ist immer schlecht.

Weniger zögern, häufiger handeln.

Du bist doch kein Teenager mehr. Kultiviere deinen Mut. Sei stark. Dann kriegst du genau das, was du willst.

Schüchterne Mauerblümchen die immer nur warten und hoffen bleiben teiweise Jahrzehnte alleine oder haben kaum jemals solche Männer/Frauen, die sie wirklich begehren.

Dafür kannst nur du selbst sorgen. Niemand wird dir dabei helfen. Sorge selbst für dein Liebesglück. Sei dort genauso enthusiastisch, mutig, zielstrebig und experimentiertfreudig - entwickle dich stets weiter und erweitere deine Komforzone - wie in allen anderen Bereichen deines Lebens = Solche Männer, die dir den Atem rauben.
 
G

Gast

  • #15
Die FS wird hier unberechtigt platt gemacht. Über meinen Exmann, ebenfalls Techniker, lernte ich viele Menschen in diesem beruflichen Umfeld kennen - keiner verfügte über sein Fach hinaus über einen nennenswerte Bildung oder als allgemeines Weiterbildungsinteresse - von Selbstreflexion und Weiterentwicklung in diesem Bereich wollen wir mal garnicht reden.
Es waren allesamt nette, herzengsgute Menschen, aber für mich zu wenig an den Dingen im Leben interessiert, die mich beschäftigen.
Bei meinem Exmann war es im Endeffekt genauso, was dann ein wesentlicher Faktor für die Trennung war - Null persönliches Entwicklungspotenzial mangels Interesse.

Ich bin eine vielseitig interessierte Akademikerin und arbeite in weinem Akademiker-lastigen Umfeld. Ich stimme den vielen Postern hier zu, die schreiben, dass nicht alle Akademiker gebildet sind, sondern per günstigem sozialen Umfeld und Fleiss zu Akademikern geworden sind. Ihre Intelligenz und ihr Bildungsinteresse unterscheiden sich nicht wesentlich von dem des durchschnittlichen Realschülers und das wird der hier genannte Heizungstechniker sein.

Weil ich ein langes Berufsleben im akademischen Umfeld hinter mir habe und auch den entsprechenden Bekannten- sowie Verwandtenkreis, kann ich einschätzen, dass ich mit ca. 50% der Akademiker (technisches Umfeld und BWLer) auch recht wenig anfangen kann, weil vom Typ her geistige Dünnbrettbohrer. Allerdings sind sie in der Argumentation eines Problemes dann doch geistig deutlich komplexer, als ein "Nur"-Techniker. Da zeigt sich dann ein erheblicher Unterschied, der in Beziehungen wirkt.
Daher finde ich die Quote von 50% gebildeten Akademikern für die Partnersuche vielversprechender als die Partnersuche unter Handwerkern, von denen vielleicht 5% das Potenzial haben, was ich in einer zufriedenstellenden Beziehung brauche.

Liebe FS,
Du bist 45, versuch' da mal einen gleichaltrigen, ungebundenen Akademiker zu finden. Ich kenne reichlich Singlefrauen mit diesen sozialen Kennwerten, die Männer sind alle gebunden oder suchen und finden wegen ihres hohen sozialen Status deutlich jüngere Frauen.

Warum Ärzte bei Frauen so gefragt sind? Weil sie anders als der Durchschnittsmann sprechen können - bringt ihr Job mit sich und das wollen nun mal die meisten Frauen. Deswegen liebe ich auch einen Arzt.
 
  • #16
Lies doch was du willst, wozu du gerade Lust hast, und gut. Wen intressiert's?
Eben, es ist vollkommen egal, was Du liest, denn das einzige was zählt ist, wie Du im Bett bist. Und selbst wenn Du mit dem Mann einmal einen Abend mit einem Glas Wein auf dem Balkon verbringst, ist es doch viel angenehmer für ihn, wenn er Dir zum hundertsten Mal erklären kann, daß die Venus kein Stern ist („warum heißt sie dann Abendstern?”) und die Sonne nicht immer genau im Westen untergeht.

Der Einblick in diese Phänomene hängt aber nicht davon ab, ob jemand Arzt ist oder Heizungsmechaniker, entscheidend ist das persönliche Interesse. Und es ist noch einmal eine ganz andere Geschichte, ob derjenige sich mit Dir darüber austauschen will oder sich erfreut mit einem guten Buch in die andere Balkonecke setzt, weil er Dich mit dem neuesten Promiklatsch beschäftigt weiß.

Insofern würde ich an Deiner Stelle weder den Arzt über- noch den Handwerker unterschätzen. Beide können überraschend anders sein als Du dachtest.
 
G

Gast

  • #17
Warum ist bei dir ein Heizungstechniker "ungebildet"? Nur weil er Heizungstechniker / Handwerker ist oder weil er eben nicht studiert hat? Wenn dem so ist, dann ist das wirklich arrogant.
Nur weil man nicht studiert hat, heißt das ja noch lange nicht das man ungebildet ist oder sich nicht korrekt artikulieren kann.
Das hängt ja auch mit der Person ansich zusammen, vielleicht ergaben es die Umstände nicht, dass diese Person studieren konnte und eine normale Ausbildung absolvieren musste.
 
  • #18
Marion, wer sind denn für dich ungebildete Männer, jene ohne Universitätsabschluss?

Ist es so schlimm, dass - aus deiner Sicht - ungebildete Männer sich für dich interessieren, dass du schon um Hilfe rufen musst?

Woran legst du denn fest, ob einer gebildet ist oder nicht? Und weshalb lernst du nur „Ungebildete“ kennen? Bewegst du dich überwiegend in bildungsfernen Schichten?

Dass du einen Mann suchst, mit dem du dich gut unterhalten kannst, ist völlig normal und verständlich. Gegen deine Präferenz ist auch nichts einzuwenden, aber ich wüsste gerne, weshalb du Schwierigkeiten hast, hinsichtlich des Intellekts adäquate Männer kennenzulernen. Auch deine gegenwärtige Fokussierung ausgerechnet auf einen Arzt erweckt schon den Eindruck, dass es dir weniger um die Person, sondern vielmehr schlichtweg um seinen Status geht.

Ich selbst lese unter anderem Computermagazine, aber auch den Spiegel oder Focus. Ich finde es toll, wenn Frauen auch solche Zeitschriften lesen würden. Aber wenn sie Frauenzeitschriften lesen, ist das in Ordnung.

Vor Kurzem haben ich auch eine Frage gestellt, die den Bildungsstand bei der Partnerwahl betrifft. Du bestätigst meine Vermutung, dass viele Frauen von ungebildeten Männern, also Nichtakademikern, gar nicht erst kontaktiert werden wollen.

Ansonsten wünsche ich dir viel Glück und dass du bald einen passenden Partner finden wirst.
 
G

Gast

  • #19
Nur weil er Heizungstechniker / Handwerker ist oder weil er eben nicht studiert hat?
Ich denke, es geht auch um das Streben nach Wissen, also ob jemand einen eher vergeistigten Charakter hat und nach mehr verlangt. Es ist nicht nur der Abschluss. Ein Handwerker ist ja mehr mit beiden Beinen auf dem Boden der Realität und bildet sich eher durch die Berufserfahrung fort. Als Akademiker ist es in vielen Fällen so, dass nur der Kopf benutzt wird. Arzt ist ja in gewisser Weise auch Handwerk, zumindest Chirurgen usw.
Ich hab allerdings auch schon Akademiker gesehen, die "stehengeblieben" sind oder nur in ihrem Fachgebiet "intelligent" waren. Von emotionaler Intelligenz keine Spur, arrogant bis sonstwo und nur ein Thema, ihr Fachgebiet.
Es ist eine Charaktereigenschaft, ob man irgendwann mit dem zufrieden ist, was man im Kopf hat, oder ob man immer nach Neuem strebt. Sowas findet man natürlich eher unter Leuten an der Uni, weil ihnen das andere nicht gereicht hat. Aber es sind längst nicht alle Absolventen so.
 
G

Griet

  • #20
Vermutlich ist dein vorrangiges Problem, dass du Nervenflattern bekommst, sobald du an jemanden ernsthaft interessiert bist.
Wenn dir der, an dem du ernsthaft interessiert bist, erst als potentieller Partner in den Sinn rückt, und dir dabei vor Bekanntmachung seines Jobs/Position etc. noch (relativ) egal war, geht's dir zudem eben doch um den Status.
Zu deinem aktuellen Heizungstechniker- / Arzt-Problem: Signalisiere einfach klar und deutlich Interesse bzw. Desinteresse.
.. Und was die Zeitschriften angeht: kann es einem nicht relativ egal sein, was der Partner liest und sich im TV anschaut wenn man weiß dass dieser vielseitig interessiert ist.. - weil's dann nämlich nur eine Momentaufnahme wäre? Und vielseitig interessiert hast du dich ja beschrieben.
 
  • #21
Schau Dir doch die Leute bei Jauchs "wer wird Millionär" an! Da rasselt so mancher Akademiker durch, während einfache Leute dank ihres lebenslangen Wissenshungers zu beeindrucken wissen.
 
G

Gast

  • #22
Schau Dir doch die Leute bei Jauchs "wer wird Millionär" an! Da rasselt so mancher Akademiker durch, während einfache Leute dank ihres lebenslangen Wissenshungers zu beeindrucken wissen.
Intelligente, gebildete Menschen schauen aber eben äußerst selten derart triviale Sendungen. Da fängt es doch schon an!

Und natürlich ist es ebenso vernüftig wie folgerichtig vom Beruf auf den Bildungsstand zu schließen. Intellektuell anspruchsvolle Menschen werden eben nicht Heizungstechniker, sondern wenigstens Maschinenbauingenieur
 
G

Gast

  • #23
Vielleicht hält Dich der Heizungstechniker für gebildet und mag Dich deswegen und der Arzt mag Dich nicht, weil er Dich für ungebildet hält. Bildung fängt doch erst nach der Ausbildung an und ist nicht die Ausbildung selbst. Ein akademischer Abschluss ist doch erst der Anfang einer möglichen Bildung. Ein Heizungstechniker kann viel gebildeter sein, als ein Arzt. Der gesellschaftliche Status ist ein Anderer. Du schaust eher auf das und nicht auf Bildung.
 
G

Gast

  • #24
Liebe FS,
Du bist 45, versuch' da mal einen gleichaltrigen, ungebundenen Akademiker zu finden. Ich kenne reichlich Singlefrauen mit diesen sozialen Kennwerten, die Männer sind alle gebunden oder suchen und finden wegen ihres hohen sozialen Status deutlich jüngere Frauen.
Das ist die bittere Realität.
Und Männer wählen sehr nach Auge. Meine langen blonden Haare und meine Figur ziehen da mehr als mein exzellenter Universitätsabschluss.

Frauen, die nur auf Akademiker abfahren, warum auch immer, stehen sich nur selbst im Weg.
Ich hatte tolle Zeiten mit Nicht-Akademikern. Akademiker oder nicht hat wenig Aussagekraft über Lebensstandard.
Während Single-Bekannte jammern, dass ihr Traumprinz mit Dr. vor dem Namen immer noch nicht auftaucht. Lieber allein als "unter ihrem Niveau" (<<< haha!)
Jahre. Verschwendet.

w29, jetzt wieder mit Akademiker vergeben :)
 
  • #25
Liebe Marion,

Kann es sein, dass du in der Kennenlernphase manchmal zu passiv bist?
Ein sexy und gefragter Arzt ist sich weibliche Aufmerksamkeit vermutlich mehr gewohnt als ein Heiztechniker. Weswegen sich der Heiztechniker auch vermutlich mehr Mühe geben wird, mit dir ins Gespräch zu kommen und dir zu gefallen, als ein Arzt.

Das wiederum bedeutet möglicherweise, dass du aktiver auf die Männer zugehen musst, die du attraktiv findest. Und damit hin und wieder einen Korb riskierst.
 
G

Gast

  • #26
Ich kann mit deinem Text irgendwie gar nix anfangen. Definiere Bildung? Ein Handwerker hat mehr technisches Know-How und Umsetzungswissen als ein "einfacher" Hausarzt, der lediglich irgendwelche Medikamente verschreibt.
Nachrichtenmagazine sind genauso blöd wie Frauenzeitschriften. Wieso sollte ich mir jeden Tag die schlechten News der Welt antun, um dann darüber zu jammern?
Einen Mann stört es nicht, was du liest, nur wie du mit deinem Wissen angibst, das ohnehin sowas von unnütz ist und könnte auf Männer schlichtweg uninteressant wirken. Während Frauen sich häufig in solche "Bildungsgeschichten" reinsteigern, merken sie oftmals nicht, wie sie zu Nerd werden. Also von allem ein rechts Maß wahren.
 
  • #27
Die FS wurde ja hier einigermaßen "zerrissen" -
und auch mir kommt der schon geäußerte Gedanke, daß hier Intellekt gesagt-, aber in Wirklichkeit vielleicht Status ("Arzt" vs. "Techniker") gemeint sein könnte.
Das Interesse an intellektuellem Austausch kann ich absolut nachvollziehen,und eben deshalb komme ich auf den Statusgedanken aus folgender (hier interessanterweise noch gar nicht geäußerten) Überlegung heraus:

Eigentlich geht es doch salopp gesagt um zwei Handwerker, für Heizungen und für menschliche Wehwehchen,
und überhaupt ist das "Studierthaben" vielleicht kein wirklich gutes Kriterium.
Wenn ich mir so angucke, wer von meinen alten Schulkameraden alles Jura oder BWL studiert hat, also da sehe ich einen entspr. Studienabschluß (egal ob mit- oder ohne guten Job) nicht gerade als hinreichenden Indikator für die Möglichkeit anspruchsvoller Konversation.
Bitte nicht mißverstehen: ich lernte auch hervorragende Juristen, Betriebswirte und auch Ärzte kennen, aber bei der schieren Masse entspr. Absolventen ergibt sich nun einmal auch eine gewisse Spannbreite, d.h.: dieser Weizen enthält einiges an Spreu.
Als besseren Indikator für die Fähigkeit zum intellektuellen Austausch lernte ich Studienabschlüsse in einigen geistes- oder naturwissenschaftlichen Fachrichtungen kennen.
 
  • #28
Ojemine, Ihr bekommt aber zum größten Teil eine 6, weil Ihr das Thema verfehlt habt. ;-)
Der überwiegende Teil der Antworten dreht sich um den Punkt, ob ein Handwerker nun per se ungebildet sei und ob man daraus auch noch ableiten könne, ob das etwas über seinen Wert als Mensch aussagt.
Die FS wollte darüber aber nicht sprechen, sondern nur wissen, wie sie den heißen Arzt klarmachen und den Monteur loswerden kann.
Helft ihr dochmal dabei.

Und nochwas: hier sagen einige, dass Ärzte überwiegend arrogant sind, nur junge Ischen nehmen ( weil sie sie kriegen ) und außerdem eigentlich auch nur Handwerker sind.
BLÖDSINN ! Klischee !
Kleine Nebennote: wenn der Typ ca. so alt ist wie die FS, hat er sein Medizinstudium begonnen zu einer Zeit, als der NC 1,2 betrug ( keine Ahnung, wo der heute liegt, sicher immer noch da irgendwo ). Das muß man erst mal schaffen.
...einen hab ich noch ( sorry, Ihr merkt, mir geht etwas der Hut hoch ): mich würde mal interessieren, wie hoch die Akademikerquote unter den Postern ist, die sagen, dass der Bildungsabschluß keine Aussage zum Bildungsgrad oder gar der Intelligenz zuläßt. Wahrscheinlich outen die sich nicht, aber man braucht nicht viel Phantasie, um auf 0 zu tippen.
 
G

Gast

  • #29
Schau Dir doch die Leute bei Jauchs "wer wird Millionär" an! Da rasselt so mancher Akademiker durch, während einfache Leute dank ihres lebenslangen Wissenshungers zu beeindrucken wissen.
Es gib einen Unterschied zwischen Bildung und Bildung.
Ein Akademiker der gebildet ist im Sinne eines erlernten Wissens wird es fertig bringen in solche Sendungen zu gehen.
Ein Akademiker der dazu die Fähigkeit mitbringt mit dem Wissen intellektuell umgehen zu können , dieser Akademiker wird dort nicht zu finden sein.

Welche Frau möchte mit einem wandelnden Lexikon unterwegs sein?
Möglicherweise mit einem Mann, der dieses Wissen gern dozierend bei jeder Gelegenheit auspackt?
Egal ob Handwerker oder Akademiker: nur angelerntes Wissen geht gar nicht!
Irgendjemand schrieb, dass es einfacher sei Arzt zu sein als Handwerker, weil der nur irgendwelche Rezepte ausschreibe…..das kann nur jemand behaupten, der nicht in der Lage ist sich über den Arztberuf zu informieren, da geht es schon los mit der Bildungslücke……

liebe Fs, Dir zu antworten ist schwer. Wir wissen nicht, wie Du Dich gibst, ob Du z.B. einen Hauch von Dialekt hast, der Deine Ursprungsfamilie verrät. Da haben Leute aus den sogenannten guten Kreisen ein sehr feines Ohr. Oder ob Du Dich zu klein machst in der Anwesenheit dieses Arztes. Wenn Du bei ihm in Behandlung bist, kannst Du es eh vergessen, da ihm Beziehungsanbahnungen zu Patienten verboten sind.

Welche geistige Auseinandersetzung möchtest Du denn? In welcher Weise möchtest Du über Gelesenes sprechen? Was erwartest Du von einem Mann bei einem Gespräch?

Davon abgesehen kann ich Deinen Wunsch nach Status verstehen.
Männer können mit einem höheren Status der Frau schlecht umgehen und fangen dann an eine Frau klein zu machen. Das reicht von "stell Dich nicht so blöd an" beim Einräumen der Spülmaschine bis zu "Du kannst ja nicht mal Rasen mähen, möchte mal wissen mit wie vielen Profs. Du ins Bett musstest um Dein Examen zu bestehen"……
Wobei…….so ein klein machender Unsinn kann auch von den lieben Kollegen kommen…..

w
 
  • #30
(Ich komme aus einfachen Verhältnissen, hab aber studiert und einen guten Job und bin sehr vielseitig interessiert.)
Aber man strahlt sein Wesen, und vielleicht seine Herkunft aus einfachen Verhältnissen aus, und lockt damit die entsprechenden Leute an ? Ich meine das nicht negativ, sondern einfach "Wellenlänge"
Mit Geld und Bildung kann man viel erreichen. Aber seine Herkunft wird man dabei nicht in jedem Fall verleugnen können.