G

Gast

  • #1

Hat jemand Erfahrung mit Beziehungängstlichen?

Bin mit einer Frau zusammen, in 1,5 Jahren 5 Trennungen und mehrere wochenlange Pausen. Dann kommt sie wieder zurück. Ich weiss nicht wie lange ich das noch aushalten kann.
 
G

Gast

  • #2
Informiere Dich mal im Internet über Bindungsphobie, kann sehr hilfreich sein. Habe auch so eine Beziehung hinter mir.Verstehe vieles jetzt erst. Auf jeden Fall war alles sehr schmerzhaft! Diese Menschen haben große Angst vor Nähe und können Diese auch sehr schwer zulassen.Alles recht kompliziert ,aber wohl mit viel Gedult möglich ! w45
 
G

Gast

  • #3
Das weiß ich auch nicht!

Ich weiß nur, dass ich das nicht ausgehalten hätte. Was bitte schön heißt, beziehungsängstlich? Ist das eine neue Art, von Warteschleife?

Also ehrlich! Ich würde hier mal die Reißleine ziehen!
Das hilft dir UND ihr!
 
G

Gast

  • #4
Wenn ein Kind sich an der Herdplatte die Finger verbrennt, lernt es die Hand nicht mehr zu nah hinzuhalten.

Wie lange soll es denn bei dir noch weh tun?

Oder hast du genauso viel Angst wie sie?
 
G

Gast

  • #5
Ja lieber Fs - habe ich- Mein Partner hat in nur 2 1/2 Jahren 25 mal Schluss gemacht. Beim 24. Mal habe ich bereits eine Wohnungsanzeige aufgegeben. Er wollte weitermachen. 1 Woche später - das 25. Mal. Das habe ich - o wunder in seinen Augen- durchgezogen. Paar Wochen später wieder Versuch mich ins Bett zu kriegen. Fehlanzeige. Such das Weite.

Das Schluss machen kam aus heiterem Himmel. Ohne Erklärung ohne Gründe. Vorzugsweise am Sonntagnachmittag beim spazieren gehen, Montag vormittag vor der Spätschicht oder wenn
er mit meiner Angst spekulieren wollte ihn nicht zu verlieren. Am Anfang war er ein super lieber Mensch, ein Sonnenschein, hilfsbereit und warmherzig zu allen Menschen seiner Umgebung. Aber hinter den Kulissen war er ein Chaot und hat an allen Ecken und Enden versucht sein Chaos zu ordnen, von dem man nach aussen nichts mitgekriegt hat und mitkriegen sollte.
Ich habe zu ihm gehalten, wollte eine verlässliche Stütze sein. Mit diesen ständigen Schlussmachereien hat er sich an mir, der Person die ihn liebte ausgetobt. Sein EGO erhielt wohl großen Auftrieb als er merkte das er so wertvoll für einen Menschen war das dieser viel für ihn in Kauf nahm. Ich denke er musste oft zurückstecken und entschädigte sich dafür mit mir. Das musste ich alles erst nach und nach herausfinden. Am Anfang sagt der Partner das nicht und verschleiert durch gutes Auftreten die Wahrheit noch mehr. Hätte ich geahnt was da auf ich zugekommen ist hätte ich die Finger von ihm gelassen.
 
G

Gast

  • #6
Nein, diese Erfahrungen habe ich nicht. Aushalten könnte ich das auch nicht.
Bei mir käme es allerdings auch nicht so weit. Bei 5 Trennungen gab es also 4 Wiedervereinigungen. Und das waren wohl 3 zu viel. Und zu einer Beziehung gehören zwei.
50% des Problems liegen dann bei Dir. Ich wage zu behaupten, dass Menschen die in Beziehungefragen so herumhampeln auch in anderen Bereichen vorschnell Entscheidungen treffen und dann nicht zu den Ergebnissen stehen. Und einiges oder alles dann wieder revidieren.
Wenn es gerade Kopf oder Zahl gab, dann lass die Münze liegen und werfe sie nicht wieder von neuem. M 53J
 
G

Gast

  • #7
"Das hilft dir UND ihr!"

Das glaube ich wiederum nicht, dass es ihr hilft. Solche Menschen sind so etwas gewohnt. Es ist für sie normal. Sie legen ein gemindertes Empathieverständnis an den Tag.

Ja, ich habe so etwas erlebt - als Außenstehender im letzten Jahr. Ich habe sie kennengelernt als sie am Ende einer 7-jährigen On-Off Beziehung stand und sich sogar innerhalb dieser "Beziehungen" sich trennte und Kurzbeziehungen einging. Sie hatte lt. eigenen Worten viele Beziehungen, war nie alleine und stand zu dieser Zeit 2 Jahre in Therapie. Ein solcher Typ Frau kann nur mit zwei Typen von Mann umgehen und jene mit ihr. 2 Extreme wie sie einer ist. Alle anderen Männer beißen sich die Zähne aus, verbrennen sich. Entweder kommst Du ihr zu nahe und sie zieht darum regelmäßig die Reißleine, oder Du gibst ihr menschlich, emotional wenig bis nichts und sie holt es sich anderweitig. Ich tippe auf ersteres. Es scheint jedenfalls bei Euch in gewisser Weise ein Abhängigkeitsverhältnis zu geben. Bei mir war es emotional grenzwertig und doch irgendwie leicht. Ich musste es hinterfragen, ihr Verhalten, unser fast beziehungsähnliches Verhältnis, mein Verhalten - was ich tat. Stark tat.

Manche Dinge scheine ich gut zu können. Nicht weil ich das kann, sondern weil ich das lebe und so bin. Manche Dinge konnte diese Frau, welche ich im letzten Jahr kennenlernte, ziemlich gut. Z.B. Gefühle zu kontrollieren, obwohl sie ziemlich gefühlsschwankend war, die es ermöglichten, jene an- und abzuschalten. Abspalten oder/und entwerten, um sich auf Distanz zu bringen. Wie es Deine Freundin offensichtlich in ähnlicher Weise tut. Sie war eine Meisterin. Erschreckend und faszinierend zugleich. Ich wiederhole dieselben Worte wie sie die Posterin unter dem Beitrag #4 erwähnt: "Ein super lieber Mensch, ein Sonnenschein, hilfsbereit und warmherzig zu allen Menschen ihrer Umgebung." Diese Frau war sehr unstet in Beziehungen und hatte große Beziehungsängste, aber konnte dennoch nie alleine sein. Eines weiß ich jetzt: In der Beziehung wäre sie mit mir mind. genauso verfahren wie außerhalb. Du schreibst: "Ich weiss nicht wie lange ich das noch aushalten kann." Deine Freundin hält es aus.
 
G

Gast

  • #8
Ich habe eine solche Beziehung auch erlebt. Ein wundervoller Partner(52, getrennt von seiner Frau) zu Anfang, er baute eine unglaubliche Nähe zu mir auf, die ich bis dato nicht kannte, wollte jede freie Minute mit mir verbringen, wollte alles von mir wissen.
Schrieb mir wahnsinnig liebe sms etc.
Wir führten eine Beziehung auf der Sonnseite ich glich mich seinem Tempoan , wir sahen uns im Alter nebeneinander....
Nach 4 Monaten kamen ihm wohl die ersten Zweifel, ist er zu Liebe fähig? Will er doch wieder seine Famlie? Will er mich? Unsere Beziehung? Ich bat um Abstand nach 1/2 Jahr. Wollte daß wir beide Klarheit finden. Er suchte fast täglich den Kontakt zu mir, aber so wie er es wollte, mit den Abstand, den er wollte. Das ging so immer hin und her. Bis ich nicht mehr konnte, zuviele Wunden erlitt, weil ich diesen Mann - noch immer liebe - und unsere Beziehung aber mir nicht gut tat.
Jetzt, wo ich weg bin, endgültig, ist es ihm bewußt, aber er zog seine Familie vor, in der er genauso keine Ehe lebt, er ist einfach beziehungsgestört, das kann ich erst jetzt sagen, obwohl der Sex mit ihm umwerfend war und er in diesem Moment sich auch voll und ganz fallen ließ.
Für mich war es die schönste und zugleich schlimmste Beziehung, die mir am meisten weh getan hat( außer 20 J Ehe...) und mein Glaube an eine wirkliche Beziehung nocheinmal ist zerstört!
Mein Tipp für Dich:
Beziehungen zu solchen Menschen gehen nut, wenn man ihnen den nötigen Freiraum läßt, daß sie nicht das Gefühl erhalten, sich einer Partnerschaft zu sicher zu fühlen.
Es gibt ein tolles Buch: "Nah und doch so fern" Beziehungsangst und ihre Folgen (Steven Carter/Julia Sokol) Es lohnt sich zu lesen und hilft zu verstehen.

Ich wünsche Dir viel Glück! Paß auf Dich auf!
w/45
 
G

Gast

  • #9
hier #4 @6 kann es sein das wir hier an einen npsler gestoßen sind ? " Wie äußert sich eine nazistische Persönlichkeitsstörung" wird unter der Rubrik Beziehung gefragt / 5.7.10 .
Ich erkenne den Mann zu 100% darin wieder, vom charismatischen Werben bis zu den seltsamen Schlussszenen alle paar Wochen/ Monate. Wäre für alle mal hilfreich sich das durchzulesen
 
G

Gast

  • #10
Wenn ich das hier alles lese, versetze ich mich in meine Ex Beziehung und bin erstaunt, wieviele Menschen soetwas erlebt haben. Ich habe Glück gehabt, das ich nicht in Therapie musste, es war aber kurz davor. 12 Jahre habe ich an dieser Beziehung festgehalten und nie zuvor hat mir ein Mensch so wehgetan wie er.
 
G

Gast

  • #11
Wieso beziehungsängstlich?

Scheint eher so als hätte sie 5 mal die Nase von eurer Beziehung voll gehabt.

Also wenn sie jemand 5 mal in so kurzer Zeit trennt würde ich sagen das ihr einfach nicht zusammen passt oder eine paarberatung aufsuchen sollltet..

Ich geh jetzt mal davon das ihr mit reden unter 4 Augen nicht weitergekommen seid...
 
G

Gast

  • #12
NPSler ist ein gutes Stichwort. Schau Dir doch mal das Forum für Narzisstische Persönlichkeitesstärung an. Ich hatte denselben Fall 13 x Schluss in 3 Jahren und immer kam er wieder an. Das war die schlimmste Erfahrung meines Lebens. Und sie hat mich bis heute so misstrauisch gemacht, dass sogar derzeit meine aktuelle Beziehung an meinem Misstrauen zerbrochen ist. Diese Beziehung hat mir SEHR geschadet.
Ich war früher seine Sekretärin und hatte mich beruflich verändert als wir ein Liebespaar wurden. Nach 2 harten Jahren mit ihm, hatte er seinerzeit einfach parallel mit seiner neuen Sekretärin ein Verhältnis gehabt. Mit der vor mir auch - wie ich mittlerweile weiss.
Nachdem ich 1/2 Jahr gebraucht hatte über ihn hinwegzukommen, war ich wirklich GLÜCKLICH nicht nur erleichtert, diesem Alptraum entkommen zu sein.
Wäre es nach ihm gegangen, würde es heute noch so laufen.
Die damals Neue (Warmwechsel) war leider auch naiv genug ihm seine Wunden zu heilen. Ich kann nur davon ausgehen, dass sie selbst sehr gelitten hat, denn als ich sie irgendwann mal sah, sah sie um Jahre gealtert und total fertig aus.
Es ist fraglich, ob Dein Freund sich ändern kann.
 
  • #13
Es gibt keine Beziehungsängstlichen. Wenn es die/der Richtige ist, wollen die auch.

Aber immer wieder schön, sich in dieser Forums-Endlosschleife drehen zu können und irgendwelche anderen Pseudoseiten für Informationen aufsuchen zu können ;)
 
G

Gast

  • #14
Ich habe in 15 Monaten in (meine letzte Beziehung) fast jede Woche Schluss gemacht. Dazwischen lagen auch oft 7-14 Tage.
NICHT, weil ich beziehungsängstlich bin, sondern weil mich mein Freund mit in den Wahnsinn getrieben hat.
Ich habe wirklich versucht mit ihm zu reden, dann ging es mal wieder 2 Tage bis er wieder was Seltsames gesagt oder gemacht hat.
Er war der empathieloseste Mann, den ich je traf. Ich dachte immer: Sowas kanns nicht geben.
Dann wieder Phasen wo er ganz "normal" war. Da konnte man ihn ertragen.
Schliesslich und endlich ließ ich ihn gar nicht mahr an mich ran.
 
G

Gast

  • #15
Meine Erfahrung mit Beziehungsangst sind 3 Trennungen im ersten Jahr, dann eine extrem schmerzhafte endgültige Trennung - Rückkehr seinerseit nach 8 Monaten, jetzt wieder Trennung. Beim ersten Mal habe ich furchtbar gelitten wurde krank und habe sehr lange die Schuld bei mir gesucht. Jetzt, nach der letzten Trennung weiss ich, das es nicht an mir liegt. Auch weiss ich, das er immer wieder zurückkommen wird und ich ihn wieder zurück nehmen werde. Aber diesmal ist es anders. Ich habe Abstand, keine tiefen Emotionen mehr. Ich benutze ihn als Lückenfüller, Entertainment. Er ist ein emotionaler Krüppel der einem nur noch leid tun kann.